November 28, 2022

Die echte Agenda hinter der künstlich geschaffenen Nahrungsmittelkrise – Kit Knightly

Quelle: The REAL agenda behind the created food crisis – OffGuardian

Bei der geschaffenen Lebensmittelkrise, ob real oder ein Psycho-Spiel, geht es darum, das globale Lebensmittelsystem zu zerstören und es „besser wieder aufzubauen“ – ein neues dystopisches Lebensmittelsystem, das von Unternehmensmonolithen aufgebaut und im Namen des Allgemeinwohls streng kontrolliert wird.

Wir befinden uns in der Anfangsphase einer Lebensmittelkrise.

Die Presse sagt dies schon seit Jahren voraus, aber bisher schien es immer nur Panikmache zu sein, um die Menschen zu beunruhigen oder abzulenken, aber die Anzeichen sind da, dass es dieses Mal, um Joe Biden zu zitieren, „echt sein wird“.

Niemand weiß, wie schlimm es werden könnte – außer den Menschen, die sie verursachen.

Denn die Beweise sind ziemlich eindeutig: Sie wird absichtlich und kaltblütig herbeigeführt. Wir dokumentieren das schon seit Monaten.

Wir haben Russlands „Sondereinsatz“ in der Ukraine, der die Preise für Grundnahrungsmittel, Weizen und Sonnenblumenöl sowie für Düngemittel in die Höhe treibt.

Der plötzliche Ausbruch der „Vogelgrippe“ treibt die Preise für Geflügel und Eier in die Höhe.

Der rasante Anstieg des Ölpreises treibt die Kosten für die Verteilung von Lebensmitteln in die Höhe.

Die Inflation, die durch den enormen Zustrom von Fiat-Währung verursacht wird, bedeutet, dass die Familien mehr Geld für weniger Lebensmittel ausgeben.

Und während all dies geschieht, bezahlen die USA und das Vereinigte Königreich (und vielleicht auch andere, wir wissen es nicht) die Landwirte buchstäblich dafür, keine Landwirtschaft zu betreiben.

Es ist ziemlich klar, dass dies die „Food Edition“ des „Great Reset“ ist. Die Lockdown-Melodie mit einem etwas anderen Text. Ein Prozess, der die bestehenden Strukturen aufbricht, damit wir mit einem kontrollierteren und stärker korporatisierten Lebensmittelsystem „wieder besser aufbauen“ können.

So wie die Covid-Pandemie angeblich „Schwächen im multilateralen System“ aufzeigte, wird diese Lebensmittelkrise zeigen, dass unsere „instabilen Lebensmittelsysteme reformbedürftig“ sind und wir unsere „Ernährungssicherheit“ gewährleisten müssen … oder tausend Variationen dieses Themas.

Das ist keine Vermutung. Sie haben bereits vor über einem Jahr damit begonnen.

Das „Journal of Agriculture, Food Systems & Community Developments“ veröffentlichte im Februar 2021 einen Artikel mit dem Titel:

Abbau und Wiederaufbau des Lebensmittelsystems nach COVID-19: Zehn Grundsätze für Umverteilung und Wiederherstellung.

In einem Interview vom Juli letzten Jahres sagte Ruth Richardson, die Exekutivdirektorin der NGO „Global Alliance for the Future of Food“, wörtlich:

Unser vorherrschendes Lebensmittelsystem muss demontiert und neu aufgebaut werden.

Später, im September 2021, beriefen die Vereinten Nationen den allerersten „Food Systems Summit“ ein, dessen Missionserklärung den Satz enthielt:

Der Wiederaufbau der Nahrungsmittelsysteme der Welt wird uns auch in die Lage versetzen, der Aufforderung des UN-Generalsekretärs nachzukommen, nach Covid-19 „wieder besser aufzubauen“.

Vor zwei Wochen schrieb George Monbiot, der Wetterfrosch für jede Agenda des Tiefen Staates, im „Guardian“ mit dem ihm eigenen Mangel an Subtilität:

Die Banken sind 2008 zusammengebrochen – und unser Lebensmittelsystem steht kurz davor, das Gleiche zu tun … Das System muss sich ändern.

Aber was bedeutet „Veränderung“ und „Umbau“ in diesem Zusammenhang eigentlich?

Nun, das ist kein Geheimnis – sie reden schon seit Jahren darüber.

Fast alle diese Geschichten stammen aus dem letzten Monat, viele davon waren Gesprächsthemen auf der Konferenz des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Wie fast immer gibt es für das Problem, auf das sie gerade „reagieren“, bereits eine Reihe von vordefinierten Lösungen.

So wie wir gesehen haben, wie die Wirtschaft durch Lockdowns zusammenbrach, während die Milliardärsklasse Rekordgewinne einfuhr und die Großkonzerne ihre Monopole ausbauten, so werden auch alle vorgeschlagenen Maßnahmen zur Ernährungssicherheit am Ende den ohnehin schon Mega-Reichen zugute kommen oder die Infrastruktur für die Kontrolle durch die Konzerne aufbauen.

Sie haben gerade den Bau der größten „Fabrik für kultiviertes Fleisch“ der Welt angekündigt. Falsches Fleisch kann natürlich nicht zu Hause gezüchtet werden und unterliegt patentierten Herstellungsprozessen. Genetisch bearbeitete oder veränderte Pflanzen und Tiere unterliegen ebenfalls Patenten.

Supranationale Unternehmen, deren Gewinne größer sind als der Haushalt mancher Staaten, entwickeln Apps zur Erfassung des CO2-Fußabdrucks, die Menschen für „richtige Entscheidungen“ belohnen. Das ließe sich leicht auf Lebensmittel übertragen.

Bill Gates ist in aller Stille zum größten Besitzer von Agrarland in den Vereinigten Staaten geworden. Land, auf dem er neue Frankencrops anbauen kann oder für dessen Nichtnutzung die US-Regierung ihn bezahlt.

Das Spiel ist klar: Gerade jetzt bereiten sie sich darauf vor, alle unsere alten Lebensmittelsysteme abzureißen – mit dem erklärten Ziel, sie wieder besser aufzubauen.

Aber besser für sie, nicht für uns.

Schreibe einen Kommentar