Juni 13, 2024

Quelle: (2) The Homage of the Slaves – Iain Davis Substack

Da die Krönung von Charlie-Boy näher rückt, dachte sich das Königshaus, dass es schön wäre, der britischen Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, König Charles III. die Treue zu schwören und sich zu seinem Sklaven zu erklären. Diese „Huldigung des Volkes“ ist bei einigen sehr beliebt. Vermutlich sind sie ganz versessen darauf, ein Leben in Sklaverei zu führen.

Shabana Mahmood, die nationale Kampagnenkoordinatorin der Labour-Partei, hält Sklaverei offenbar für eine „wunderbare Idee“, und die Einbeziehung des Volkes in die Krönungsfeierlichkeiten durch das Angebot, Sklave zu werden, hätte einen „tollen Beiklang“. Der britische Verkehrsminister Mark Harper ist der Ansicht, dass die Wahlsklaverei eine „fantastische Gelegenheit“ darstellt. Allerdings hat er nicht gesagt, für wen.

Harper fuhr fort, dass die Versklavung von Millionen von Menschen ein „großartiges Schaufenster für Großbritannien in der Welt“ sein werde. Das scheint nicht nötig zu sein. In Anbetracht der kolonialen Vergangenheit und der aktuellen Außenpolitik des Landes dürften die meisten Menschen bereits damit vertraut sein, wie der britische Staat funktioniert.

Es überrascht vielleicht nicht, dass die „Huldigung des Volkes“ vom Establishment nicht als „Huldigung der Sklaven“ angepriesen wird. Es ist eine Einladung, kein Befehl, und jeder weiß, dass der bloße Versuch, Menschen zu versklaven, eine Art von Altruismus ist …

Wie Shabana und Mark bezeichnete auch Vince, der Erzbischof von Westminster, diese Einladung als „bemerkenswert“ und „reizend“, wie „Sky News“ berichtete:

Zum ersten Mal in der Geschichte wird die Öffentlichkeit eine aktive Rolle bei der Krönung spielen, da sie eingeladen wurde, den Eid auf den König laut zu sprechen.

Natürlich besteht der Sinn seines Eids darin, dass er als Staatsoberhaupt uns die Treue schwört. Aber wir sollten nicht zulassen, dass unsere kodifizierte Verfassung einer guten alten staatsmännischen Halluzination im Wege steht. Das haben wir seit mehr als 800 Jahren nicht mehr getan, warum also jetzt damit anfangen?

Abgesehen davon hat eine offensichtliche Mehrheit der Menschen nicht ohne Grund beschlossen, dass sie einem unfähigen Trottel nicht „huldigen“ wollen. Das scheint vernünftig zu sein, denn so wird vermieden, dass man die völlig verrückte Entscheidung trifft, seine „Verpflichtung zu Treue und Gehorsam“ einem Kerl zu schwören, der einen Haufen stimmungsvolles Gold trägt.

Für diejenigen, die sich mit dem Gedanken anfreunden können, Sklave eines ahnungslosen Aristokraten zu werden, sei gesagt: Bevor Sie mit höhnischem Gelächter jede Andeutung zurückweisen, dass Sie sich tatsächlich dafür entscheiden, ein Sklave zu sein, sollten Sie vielleicht wissen, was ein Treueschwur wirklich bedeutet:

[. . .] die Verpflichtung zu Treue und Gehorsam, die der Einzelne der Regierung, unter der er lebt, oder seinem Souverän als Gegenleistung für den Schutz, den er erhält, schuldet.

Ihre „Loyalität“ bedeutet, dass Sie als Gegenleistung für Ihren Schutz „Gehorsam“ versprechen. Dies wird gemeinhin als „Schutzgelderpressung“ bezeichnet.

Es wird noch schlimmer:

Der Bürger oder Untertan schuldet seiner Regierung oder seinem Souverän absolute und dauerhafte Treue, zumindest so lange, bis er sich durch eine offene und eindeutige Handlung von ihr lossagt und Bürger oder Untertan einer anderen Regierung oder eines anderen Souveräns wird.

Sie haben vielleicht bemerkt, dass Sie nur eine begrenzte Auswahl haben, wenn Sie dumm genug sind, der Parasitenklasse einen Treueeid zu leisten. Sie kommen da nicht wirklich raus, es sei denn, Sie schwören anschließend dem nächsten parasitären Drecksack, der sich in Ihr Leben drängt, Ihre „absolute und dauerhafte“ „Treue und Gehorsamkeit“.

Trotzdem, jedem das Seine. Wer bin ich schon, dass ich jemanden davon abhalten könnte, sich für ein Sklavendasein zu entscheiden?

Doch bevor Sie das tun, sollten Sie sich vielleicht einen Moment Zeit nehmen, um Ihre Wahl zu überdenken. Es gibt bessere Sklavenhalter, wenn ihr einen wollt.

Vielleicht könnten Sie sich stattdessen dafür entscheiden, Elon Musks Sklave zu sein? Charles als Ihren persönlichen Unterdrücker zu wählen, ist in dieser Hinsicht vielleicht ein wenig fragwürdig.

Charles wurde von dem Onkel seines Vaters, Lord Louis Mountbatten (Prinz Louis von Battenberg), betreut, den er liebevoll „Onkel Dickie“ nannte. Der junge Charles besuchte häufig das Anwesen seines „Ehrengroßvaters“ in Broadlands und verbrachte seine Ferien häufig mit den Mountbattens.

Als Erwachsener wurde Charles von „Onkel Dickie“ ermutigt, Broadlands für alle sexuellen Rendezvous zu nutzen, die Charles lieber geheim halten wollte. Das US-amerikanische Federal Bureau of Investigation (FBI) beschrieb Mountbatten als pädophil „mit einer Perversion für kleine Jungen“.

König Charles‘ stand Jimmy Savile sehr nahe. Der nekrophile Pädophile und Kinderzuhälter war mehr als 30 Jahre lang ein Vertrauter und Berater des Königshauses und insbesondere von Charles.

Als der Bischof und notorische Pädophile Peter Ball zum ersten Mal eine Verwarnung akzeptierte – vor seiner späteren Verurteilung im Jahr 2015 -, war Charles der Meinung, dass dem Päderasten ein „ungeheures Unrecht“ zugefügt worden war. In Kenntnis der Art der Anschuldigungen und des Schuldeingeständnisses von Ball kaufte Charles ein Anwesen für Ball und seinen Zwillingsbruder.

König Karl leugnete später in seinem Schreiben an die Unabhängige Kommission zur Untersuchung von sexuellem Kindesmissbrauch jegliche Kenntnis von Balls abscheulichen Verbrechen. Die Erklärung, die er anbot, war idiotisch:

Ich war mir zum damaligen Zeitpunkt sicherlich nicht der Bedeutung oder der Auswirkungen der von Peter Ball akzeptierten Verwarnung bewusst, und ich war mir auch nicht sicher, ob ich überhaupt darüber informiert wurde. Ich stelle zwar fest, dass Peter Ball das Wort in einem Brief an mich im Oktober 2009 erwähnte, aber bis vor kurzem war mir nicht bewusst, dass eine Verwarnung tatsächlich ein Schuldanerkenntnis bedeutet.

Das passt zu der Geschichte, die man uns über Charles erzählt, die ihn als leichtgläubigen Trottel erscheinen lässt. Vermutlich erstreckt sich diese naive Dummheit auch auf das riesige Beraterteam, das Charles und die Royals umgibt.

Anscheinend hat niemand Charles geraten, sich nicht mehr mit Nichtskönnern herumzutreiben. Obwohl es zugegebenermaßen in seiner Familie schwer ist, sie zu vermeiden.

Kein einziger seiner zahlreichen Berater nahm sich die Zeit, Charles zu erklären, welche rechtlichen Folgen eine Verwarnung hätte. Außerdem wussten sie alle nicht, dass ihr zukünftiger, einfältiger König „zufällig“ eine Reihe von engen Freundschaften und „besonderen“ Beziehungen zu Kindervergewaltigern unterhielt.

Trotz alledem schwenken einige Leute gerne ihre Fähnchen und schwören diesem Mann eifrig Gehorsam. Vielleicht, weil sie keine Ahnung haben, was das bedeutet, oder vielleicht, weil sie so dumm sind wie er.

Es ist gut zu wissen, dass es kein direkter Befehl ist, Charles‘ Sklave zu werden. Viele Menschen würden es vorziehen, den Sprecher des Weltwirtschaftsforums (WEF) und Heuchler König Karl III. völlig zu ignorieren. Wir würden ihm sicher nicht den Tag verderben wollen, indem wir ihm sagen, er solle sich seine „Einladung“ dorthin schieben, wo die Sonne nicht scheint.

Schreibe einen Kommentar