Juli 13, 2024

Sollte die Öffentlichkeit die Geschichte der Rockefeller-Stiftung ignorieren, wenn sie Ressourcen zur Förderung der Agenda 2030 und der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen umschichtet?

Quelle: Rockefeller Foundation’s New Focus on Climate Change Signals the Next Phase of the Great Reset

Ende Juli 2022 veröffentlichte der Präsident der „Rockefeller Foundation“ (RF), Dr. Rajiv J. Shah, einen öffentlichen Brief, in dem er den Plan der Organisation erläuterte, ihre Ressourcen und ihre Aufmerksamkeit für die Bekämpfung des Klimawandels zu erhöhen. Shah wies darauf hin, dass die RF die amerikanischen und globalen Antworten auf die Krisen der Pandemie mitgestaltet hat, da sie Projekte wie den „CommonPass“ finanziert und das Konzept der Impfpässe gefördert hat.

Die 1913 gegründete Stiftung nutzte das Vermögen der Rockefeller-Familie, um angeblich die „öffentliche Gesundheit“ zu fördern, indem sie Massenimpfkampagnen und die Gründung von Gesundheitsbehörden in aller Welt finanzierte. Um ihren Auftrag auch heute noch erfüllen zu können, muss sich der RF laut Shah „direkt mit dem Klimawandel auseinandersetzen“.

„Der Klimawandel stellt eine einzigartige Bedrohung für die Menschheit dar“, schrieb Shah. „Wir haben beschlossen, dass die Rockefeller Foundation konkrete Maßnahmen ergreifen wird, um die Art und Weise zu verändern, wie die Menschheit Landwirtschaft und Ernährung betreibt, ihre Gemeinden und Häuser mit Strom versorgt, Krankheiten vorbeugt und sich vor ihnen schützt und wie sie lebt und arbeitet. Auf diese Weise werden wir Chancen universell und nachhaltig machen“.

Shah sagt, dass die Stiftung bereits Schritte in diese Richtung unternommen hat, einschließlich der Unterstützung von Frauen bei der Schaffung „grüner Arbeitsplätze“, der Investition in „regenerative Landwirtschaft“ und der Verpflichtung, ihr 6-Milliarden-Dollar-Stiftungsvermögen von fossilen Brennstoffen zu trennen. Shah sagte, die Stiftung habe „den größten Teil ihres Vermögens aus diesem Sektor abgezogen“.

Die Stiftung ging auch eine Partnerschaft mit der „Ikea Foundation“ und dem „Bezos Earth Fund“ ein, um den Übergang zu so genannten „erneuerbaren Energien“ zu beschleunigen. Die Gruppen haben nach eigenen Angaben mehr als 10 Milliarden Dollar an zusätzlichen Mitteln aufgebracht.

Die Ankündigung einer Neuverteilung der Mittel enthielt kaum Details oder konkrete Pläne. Shah schrieb jedoch, dass das Ziel der Stiftung darin bestehe, „eine integrierte Vision und einen Plan für die Jahre 2025 bis 2030 zu entwickeln“, der den RF-Treuhändern innerhalb eines Jahres vorgelegt werden solle. Seit der Veröffentlichung des Schreibens wurden keine Aktualisierungen bekannt gegeben.

In dem Schreiben räumte Shah ein, dass John D. Rockefeller, der Gründer von „Standard Oil“ und der „Rockefeller Foundation“, seinen Reichtum durch die Ölindustrie erwarb, die die RF nun angeblich ablehnt. „Es liegt eine gewisse Ironie darin. Unser Namensvetter, John D. Rockefeller, gründete Standard Oil und machte sein Vermögen, indem er die wachsenden Vereinigten Staaten mit Kohlenstoff versorgte“, schrieb Shah. Der RF konzentriere sich jedoch auf das, was er als „wissenschaftliche Philanthropie“ bezeichne, d. h. auf die Nutzung der neuesten Wissenschaft und Technologie, um „das Wohlergehen jedes einzelnen Menschen zu verbessern und Chancen für alle zu eröffnen“.

„Natürlich hat eine Institution wie die Rockefeller Foundation eine noch größere Verantwortung, weil wir ein noch größerer Nutznießer dieses Prozesses sind“, sagte er damals der „Associated Press“. Die „Rockefeller Foundation“ finanziert einen Teil der Berichterstattung der „Associated Press“ über den Klimawandel.

Bevor wir weiter in die Geschichte der „Rockefeller Foundation“ eintauchen und erklären, warum wir ihren Behauptungen, die Menschheit durch Philanthropie zu retten, skeptisch gegenüberstehen sollten, werfen wir einen genaueren Blick auf den Präsidenten der „Rockefeller Foundation“, Dr. Rajiv Shah.

Ein Agent der Globalisierung

Rajiv J. „Raj“ Shah ist ein ehemaliger amerikanischer Regierungsbeamter, Arzt und Gesundheitsökonom, der eine Reihe von Positionen in der US-Regierung innehatte und auch im philanthropischen Sektor tätig war. Shah war von 2010 bis 2015 der 16. Administrator der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID). Er wurde von Präsident Obama zum USAID-Administrator ernannt, vom US-Senat einstimmig bestätigt und von Außenministerin Hillary Clinton am 7. Januar 2010 vereidigt.

USAID ist angeblich eine „unabhängige Agentur der US-Bundesregierung“, die für „zivile Auslandshilfe“ zuständig ist. USAID ist eine der größten offiziellen Hilfsorganisationen der Welt und macht mehr als die Hälfte der gesamten US-Auslandshilfe aus. USAID und das „National Endowment for Democracy“ (NED) wurden jedoch beschuldigt, unter dem Deckmantel der Auslandshilfe Aktivitäten zugunsten der „Central Intelligence Agency“ (CIA) durchzuführen. Die NED wurde als gemeinnützige Gesellschaft mit Mitteln der USAID gegründet. Beide Organisationen haben sich an der Finanzierung von „aktivistischen“ Bewegungen in Ländern beteiligt, die nicht mit der US-Politik übereinstimmen.

Kritiker vergleichen die Finanzierung nicaraguanischer Gruppen durch USAID und NED in den 1980er und 90er Jahren seit langem mit den Bemühungen der CIA, in den 1950er und 60er Jahren Regierungen in ganz Lateinamerika zu stürzen.

Shah war auch bei der „Bill & Melinda Gates Foundation“ tätig, wo ihm die Gründung der „International Financing Facility for Immunization“ zugeschrieben wird, die dazu beitrug, die globale Impfstoffindustrie umzugestalten und mehr als 5 Milliarden Dollar für die „Global Alliance for Vaccines and Immunization“ (GAVI) aufzubringen.

Ich habe ausführlich über die Rolle berichtet, die die „Bill and Melinda Gates Foundation“ und GAVI bei der Verwaltung internationaler Gesundheitsmaßnahmen spielen, insbesondere beim Vorantreiben der immer länger werdenden Liste der vorgeschriebenen Impfungen für Entwicklungsländer.

Shah ist auch Mitglied der Trilateralen Kommission, sitzt im Vorstand des „Atlantic Council“ und ist Mitglied des „Council of Foreign Relations“.

Der CFR ist ein langjähriger Akteur in der Geopolitik, zu dessen Mitgliedern ehemalige US-Präsidenten und Bundesbeamte zählen. Der Forscher G. Edward Griffin war einer der wenigen, die in den letzten Jahrzehnten daran gearbeitet haben, den Einfluss des CFR auf die US-Außenpolitik aufzudecken. Während einer seiner vielen Präsentationen umreißt Griffin die wahre Rolle des CFR jenseits der oberflächlichen Erklärung, er sei lediglich eine Denkfabrik:

Er wurde von einer Geheimgesellschaft ins Leben gerufen, die auch heute noch existiert; sie ist die Fassade für eine Round-Table-Gruppe, die ursprünglich von JP Morgan und Co. verkörpert wurde, jetzt aber das Rockefeller-Konsortium ist, und ihr Hauptziel ist nicht mehr die Expansion des britischen Empire, sondern der globale Kollektivismus mit einer Kontrolle in privaten Händen, die in feudalistischer Weise von den Zentralbanken der Welt verwaltet wird.

In den letzten 100 Jahren bestand die Mitgliederliste des CFR aus wechselnden Mitgliedern der Familie Rockefeller, darunter John „Jay“ Rockefeller IV, Nicholas Rockefeller, Steven C. Rockefeller, Susan Cohn Rockefeller, Valerie Rockefeller, David Rockefeller Jr. und David Rockefeller Sr., der die Trilaterale Kommission mitbegründet hat.

Die Trilaterale Kommission ist den heutigen Lesern, die mehr mit Gruppen wie dem Weltwirtschaftsforum und der Bilderberg-Gruppe vertraut sind, wahrscheinlich weniger bekannt, aber sie sind ebenso wichtig für das Verständnis der Spieler auf dem Schachbrett.

Patrick Wood, langjähriger Erforscher der Technokratie und Gründer von „Technocracy.news“, berichtete kürzlich, dass der 50. Jahrestag der Trilateralen Kommission den Höhepunkt ihrer selbsternannten „Neuen Internationalen Wirtschaftsordnung“ markiert. Am 12. März hielt die Trilaterale Kommission ihre Plenarsitzung in Neu-Delhi, Indien, ab, um Fragen der Globalisierung zu diskutieren. Wood berichtete, dass eines der Kommissionsmitglieder erklärte:

Dieses Jahr, 2023, ist das erste Jahr dieser neuen globalen Ordnung.

Wie Wood anmerkt, wurde die Trilaterale Kommission von Zbigniew Brzezinski, dem ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater und Verbündeten vieler Präsidenten, mitbegründet. Brzezinski war auch der Autor von „Between Two Ages: America’s Role in the Technetronic Era“, das die technokratische Bewegung der 1930er Jahre wiederbeleben sollte.

Schließlich sollte auch Shahs Mitgliedschaft im „Atlantic Council“ die Alarmglocken schrillen lassen. Der „Atlantic Council“ ist den Amerikanern durch die jüngsten Enthüllungen in den „Twitter Files“ bekannter geworden. Allerdings hat der „Atlantic Council“ in den letzten Jahren hinter den Kulissen einiges unternommen. Im Mai 2018 ging die Organisation eine Partnerschaft mit Facebook ein, um „Fake News“ zu bekämpfen. Nur sechs Monate später wurden im Rahmen der berüchtigten „Purge of 2018“ [Säuberung von 2018, Anm .d. Übersetzers] mehr als 500 Konten unabhängiger Medien und Forscher von Facebook, Twitter und YouTube entfernt.

Dr. Shah sprach auch auf dem Treffen des Weltwirtschaftsforums 2022 in Davos, Schweiz, und ist als „Agenda Contributor“ beim WEF gelistet. Während eines Interviews mit „CNBC“ in Davos wurde er gefragt, was er von der Tatsache hält, dass Nationen auf der ganzen Welt auf Impfstoffen „sitzen“, weil es „keine Abnehmer“ gibt. Shah antwortete mit den Worten:

Ein großer Teil der Gründe, warum die Impfstoffe derzeit nicht nachgefragt werden, ist die enorme Fehlinformation über die Impfstoffe, ihre Wirksamkeit und ihre Sicherheit, so dass viele Menschen, die sie brauchen, sie nicht haben wollen, weil ihnen etwas Falsches erzählt wurde, und wir müssen in dieses Problem investieren, um es umzukehren und den Verlauf der Pandemie zu ändern.

Shah sagte, die Rockefeller-Stiftung investiere in den Zugang zu Impfstoffen in Ländern auf der ganzen Welt mit dem Ziel, 90% der „Hochrisikogruppen“ innerhalb eines Landes zu erreichen. Shah sagte auch, er glaube, „dass es eine Art internationales Abkommen darüber geben muss, wie die Welt auf Pandemien reagiert“, das „ein viel besseres Echtzeit-Überwachungssystem“ beinhalten müsse.

Die Anwesenheit von Shah in Davos sollte nicht überraschen, da die „Rockefeller Foundation“ mit dem WEF zusammenarbeitet, um die „Great Reset“-Agenda voranzutreiben. Während der COVID-19-Panik finanzierte die Rockefeller-Stiftung den „CommonPass“, eine Methode zur Überprüfung des Impfstatus. Die sogenannten „Impfpässe“ waren immer ein Tor zur digitalen Identitätszukunft, die vom WEF und den Technokraten gefördert wird.

Die falsche Umweltbewegung der Rockefeller Foundation

Es spielt keine Rolle, ob die Rockefeller-Stiftung ihre Mittel dazu verwendet, uns unter dem Deckmantel einer Pandemie oder des Klimawandels in einen technokratischen Staat zu verwandeln. Das Endergebnis ist dasselbe – Verlust der individuellen Freiheiten und Wahlmöglichkeiten in einer ständig überwachten Welt mit sozialen Kreditpunkten, die Ihren Kohlenstoffverbrauch verfolgen und Belohnungen oder Bestrafungen auf der Grundlage Ihres Verhaltens aussprechen. Alles zum Wohle des Planeten, so sagt man uns.

Aus diesem Grund ist es wichtig, die grundlegenden Behauptungen der „Rockefeller Foundation“ und ihres derzeitigen Präsidenten zu hinterfragen. Tatsächlich hat die „Rockefeller Foundation“ in der Vergangenheit Umweltfragen als Vorwand benutzt, um Gift zu verbreiten und der Bevölkerung zu schaden.

Das gegenwärtige Mainstream-Lebensmittelparadigma – mit seinem giftigen, gewalttätigen und monopolisierten Geschäftsmodell – wurde aus der „Grünen Revolution“ der 1950er und 60er Jahre geboren. Als Teil dieser scheinbaren Revolution lud der mexikanische Präsident Manuel Ávila Camacho die „Rockefeller Foundation“ ins Land ein, um die mexikanische Landwirtschaft zu untersuchen und zu modernisieren. 1943 reisten Norman Borlaug, ein Pflanzengenetiker, und sein Forscherteam nach Mexiko und setzten die so genannte Grüne Revolution in Gang. Borlaug wurde von der „Rockefeller Foundation“ und der „Ford Foundation“ finanziert, da beide Organisationen ein Interesse daran hatten, internationale Landwirtschaftsstandards einzuführen, die ihren Bankkonten zugute kamen.

Während die Grüne Revolution aufgrund der gestiegenen Ernteerträge und des offensichtlichen Rückgangs der Kindersterblichkeit oft als Erfolg angepriesen wird, gibt es auch immer mehr Beweise dafür, dass der übermäßige Einsatz von Pestiziden zu einer Zunahme von Gesundheitsschäden, einschließlich Krebs, geführt hat. Das weltweit am häufigsten eingesetzte Herbizid, Glyphosat – ein Produkt des Agrarkonzerns „Monsanto“, der heute zu Bayer gehört – wurde mit einer Reihe von Krebsfällen in Verbindung gebracht und führte zu mehreren Milliarden-Dollar-Vergleichen gegen das Unternehmen.

Die gleichen Konzerne und Finanziers, die hinter Big Oil und Big Pharma stehen, waren auch die treibenden Kräfte hinter der Grünen Revolution. Das Rockefeller-Netzwerk „Standard Oil“ und seine Partner in der Düngemittelindustrie, insbesondere „DuPont“, „Dow Chemical“ und „Hercules Powder“, haben von der scheinbaren Revolution in der Landwirtschaft reichlich profitiert. Wenn jedoch ein notleidendes Land der „Dritten Welt“ sich die neuen Technologien, die für die Teilnahme an den Programmen erforderlich waren, nicht leisten konnte, bot die von den Rockefellers kontrollierte „Chase Manhattan Bank“ zusammen mit der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds Kredite an, die wiederum den Banken das Eigentum an den Ressourcen und finanziellen Vermögenswerten gewährten, falls die Länder die Schulden nicht begleichen konnten.

Ein weiteres Ergebnis der Grünen Revolution ist die so genannte Gen-Revolution, die die Verwendung von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) oder gentechnisch veränderten Lebensmitteln populär machte. Auch hier sind die Akteure der Gen-Revolution identisch mit denen der Grünen Revolution: das Big-Pharma-Kartell und Big Oil. Die mit den Rockefellers und den Nazis verbundene IG Farben hat Tochterunternehmen wie „Bayer CropScience“ und „BASF PlantScience“, die mit „Dow AgroScience“, „DuPont Biotechnology“ und dem berüchtigten „Monsanto“ zusammenarbeiten. Alle diese Konzerne werden von der „Rockefeller Foundation“, der „Ford Foundation“, der „Bill & Melinda Gates Foundation“ und ähnlichen Organisationen finanziert.

Dies ist das Erbe der Rockefeller-Stiftung – gefährliche Pestizide, gentechnisch veränderte Lebensmittel, Monokulturen und die Zerstörung kleiner landwirtschaftlicher Betriebe.

Die Rockefeller-Stiftung behauptete auch, die COVID-19-Panik sei der Moment, um „das amerikanische Lebensmittelsystem zu verändern“. Das Rockefeller-Dokument mit dem Titel „Reset the Table: Meeting the Moment to Transform the U.S. Food System“ beschreibt, wie die „Rockefeller Foundation“ wieder einmal ihr Geld und ihren Einfluss nutzen kann, um die Richtung einer wichtigen Industrie zu bestimmen, dieses Mal die Lebensmittelversorgung selbst.

Ironischerweise wird in dem Dokument „Reset the Table“ auch darauf hingewiesen, dass die Rockefeller Foundation „eine Rolle bei der Aussaat und Ausbreitung“ der Grünen Revolution gespielt hat, während sie gleichzeitig feststellt, dass die Grüne Revolution der Rockefellers ein Erbe hinterlassen hat, das aus einer „Überbetonung von Grundnahrungsmitteln auf Kosten von nährstoffreicheren Lebensmitteln“ und einer „Abhängigkeit von chemischen Düngemitteln, die den Boden auslaugen, und einer übermäßigen Nutzung von Wasser“ besteht. Ohne einen Hauch von Scham präsentieren sich die Rockefellers und ihresgleichen als die Lösung für Probleme, zu denen sie selbst beigetragen oder die sie selbst verursacht haben.

Mit derselben blumigen Sprache und denselben modischen Schlagwörtern, die es ihnen ermöglichten, das Bildungssystem, die Ölindustrie und den medizinischen Bereich zu unterwandern und zu erobern, ist es ihnen gelungen, die Kontrolle über die großen Institutionen zu erlangen, die die Tiere und Ernten der Welt auf gewalttätige, zerstörerische und kostspielige Weise züchten. Dieses gefährliche monopolistische Kartell hat viele nationale und internationale Regulierungsbehörden, die die Öffentlichkeit und die Lebensmittelversorgung schützen sollen, in seine Gewalt gebracht.

Sollen wir wirklich darauf vertrauen, dass die „Rockefeller Foundation“ jetzt eine Kraft des Guten sei?

Verdeckt der Kampf gegen den Klimawandel eine eugenische Agenda?

Ein letzter Gedanke bezieht sich auf die Tatsache, dass die Rockefeller-Stiftung auch eine lange Geschichte der Finanzierung der Eugenik-Bewegung hat. Es gibt zahlreiche Beweise und Unterlagen, die belegen, dass die Rockefeller-Familie die „Bevölkerungskontrolle“ unter dem Deckmantel der Abtreibung, Sterilisation und anderer Methoden fördert.

Aufgrund dieser Geschichte der Finanzierung dieser Bewegungen herrscht nach wie vor große Skepsis hinsichtlich der wahren Beweggründe der Stiftung.

Im September 2021 veröffentlichte die „Rockefeller Foundation“ eine Erklärung, in der sie schrieb, dass sie „derzeit mit unserer eigenen Geschichte in Bezug auf die Eugenik abrechnet“. Dazu gehöre die „Aufdeckung der Fakten“ und der Umgang mit „unbequemen Wahrheiten“, so die Stiftung. Dr. Shah erklärte, dass eine „Untersuchung im Gange“ sei, um das ganze Ausmaß der Unterstützung der Eugenik durch die Stiftung zu erfahren.

„Die Stiftung stellt sich den hasserfüllten Hinterlassenschaften der Vergangenheit – Gesetzen, Strukturen und Systemen -, die so vielen Menschen Chancen verwehrt haben, und hilft unseren Zuschussempfängern und den Menschen, denen sie dienen, diese zu überwinden“, schrieb Shah.

In einer kommenden Untersuchung werde ich Verbindungen zwischen der Eugenik-Philosophie, die früher die „Rockefeller Foundation“ und andere Philanthropen leitete, und der Bewegung zur Bekämpfung des Klimawandels aufdecken.

Schreibe einen Kommentar