Mai 25, 2024

Trilaterale Kommission erklärt 2023 zum „ersten Jahr dieser neuen globalen Ordnung“ – Patrick M. Wood

0

Quelle: Boom: Trilateral Commission Declares „2023 is Year One of this new global order“

Der 50. Jahrestag der Trilateralen Kommission markiert den Höhepunkt der von ihr selbst ausgerufenen „Neuen Internationalen Wirtschaftsordnung“. Am 12. März hielt die Trilaterale Kommission ihre Plenarsitzung in Neu-Delhi, Indien, ab, um Fragen der Globalisierung zu erörtern. Die von Zbigniew Brzezinski, dem Mitbegründer der Trilateralen Kommission, ausgerufene „Technetronische Ära“ ist offenbar offiziell angebrochen.

Inmitten der neuen Weltallianzen, die sich bilden, während Indien und China versuchen, ihre Beziehungen zu normalisieren und China gerade eine Beziehung zwischen Saudi-Arabien und dem Iran vermittelt hat, hat die globalistische Erzählung ein neues und möglicherweise letztes Kapitel aufgeschlagen. Laut „NikkeiAsia“ sprach ein ungenanntes Mitglied der Trilateralen Kommission auf der Plenarsitzung und erklärte:

Drei Jahrzehnte Globalisierung – definiert als integriert, marktwirtschaftlich und deflationär – wurden durch eine mehrere Jahrzehnte andauernde Globalisierung ersetzt, die als fragmentiert, nicht marktwirtschaftlich, sondern industriepolitisch und strukturell inflationär definiert wird. Dieses Jahr, 2023, ist das erste Jahr dieser neuen globalen Ordnung.

Dies spiegelt Brzezinskis frühe Strategie zur Umgestaltung der Welt wider, wie er in „Between Two Ages: America’s Role in the Technetronic Era“ schrieb:

Der Nationalstaat als grundlegende Einheit des organisierten Lebens der Menschen hat aufgehört, die wichtigste schöpferische Kraft zu sein: Internationale Banken und multinationale Konzerne handeln und planen in einer Weise, die den politischen Konzepten des Nationalstaates weit voraus ist.

Willkommen in der „neuen globalen Ordnung“.

Die Trilaterale Kommission gibt dem WEF das Signal

Klaus Schwab, der Gründer des Weltwirtschaftsforums (WEF), erklärte 2020: „Die Pandemie stellt eine seltene, aber enge Gelegenheit dar, unsere Welt zu überdenken, neu zu denken und neu zu gestalten“. Dies folgte auf meine Analyse, dass die so genannte Pandemie der Staatsstreich der Technokratie ist, der sich seit über 45 Jahren in den Händen der Trilateralen Kommission aufgebaut hat. In der Tat habe ich immer wieder argumentiert, dass die ursprüngliche „Neue Internationale Wirtschaftsordnung“ der Kommission nichts anderes war als eine aufgewärmte Technokratie aus den 1930er Jahren. Es war Brzezinskis „Technetronic Era“. Es war die nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Es war Bidens „Green New Deal“ – alles ein und dasselbe und alles wurde von Mitgliedern der Trilateralen Kommission ab 1973 geplant.

Das WEF ist eng mit den Vereinten Nationen verflochten und setzt sich vehement für deren Ziele für nachhaltige Entwicklung ein. Auf der WEF-Website heißt es:

Die COVID-19-Pandemie hat viele Herausforderungen mit sich gebracht, aber auch Chancen geboten. Das Weltwirtschaftsforum führt seit über 50 Jahren physische Veranstaltungen durch, aber jetzt haben wir die einzigartige Gelegenheit, diese Erfahrung online zu machen.

Im Rahmen des Sustainable Development Impact Summit 2020 experimentiert das Weltwirtschaftsforum mit einer 3D-Umgebung, die es ermöglicht, die Ziele für nachhaltige Entwicklung räumlich zu erkunden, SDG-spezifische Inhalte zu entdecken und die Atmosphäre einer physischen Veranstaltung von Ihrem Computer aus zu erleben.“

Wenn Schwab sagt, dass das WEF „die Zukunft neu erschafft“, dann ist das schlichtweg irreführend. Die Zukunft wurde bereits von frühen Mitgliedern der Trilateralen Kommission wie Zbigniew Brzezinski, David Rockefeller, Richard Gardner und Henry Kissinger (allesamt Gründungsmitglieder) neu erdacht.

Am 3. Juni 2020 schrieb Schwab auf dem WEF-Blog:

Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, muss die Welt gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften zu erneuern, von der Bildung bis hin zu Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen. Jedes Land, von den Vereinigten Staaten bis China, muss sich daran beteiligen, und jede Branche, von Öl und Gas bis hin zur Technologie, muss umgestaltet werden. Kurz gesagt, wir brauchen einen „Great Reset“ des Kapitalismus.

Nun hat die Trilaterale Kommission, die als Quarterback fungiert, den Aufruf an das WEF weitergegeben, dass „dieses Jahr, 2023, das Jahr Eins dieser neuen globalen Ordnung ist“. Mit anderen Worten: Ziehen Sie alle Register. Der Great Reset ist da. Führen Sie den Schlachtplan aus, um den Kapitalismus und die freie Marktwirtschaft zu beenden.

Was bedeutet das für das Jahr 2023?

Wie ich bereits geschrieben habe, erleben wir bereits eine „Polykrise des Untergangs“, bei der mehrere Krisen gleichzeitig über uns hereinbrechen. Es gibt eine vom Menschen verursachte Energiekrise, die sich gegen Kohle, Öl und Erdgas richtet. Es gibt eine vom Menschen verursachte Nahrungsmittelkrise, die sich gegen alle traditionellen Ernährungssysteme richtet. Es gibt eine menschengemachte Finanzkrise, die den totalen Zusammenbruch des bestehenden Finanzsystems bedroht. Es gibt einen von Menschen verursachten militärischen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine, der den Dritten Weltkrieg bedeuten könnte.

Jede dieser drohenden Krisen könnte als eine „Politik der verbrannten Erde“ angesehen werden, bei der eine totale Zerstörung bis auf die unterste Ebene möglich ist. Wenn alle vier Krisen gleichzeitig ausbrechen, wäre dies ein Äquivalent zu einem Atomkrieg und würde zu einem buchstäblichen „dunklen Winter“ führen. Eine solche kollabierte Welt wäre dann reif für die totale Eroberung und den Wiederaufbau zur Dystopie der Technokratie.

Nicht mit den Schultern zucken

Es ist bedauerlich, dass der Trilateralen Kommission im Laufe der Jahre kaum jemand Glauben geschenkt hat. Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass der erste, der sie auffliegen ließ, der verstorbene Gelehrte und Professor Antony C. Sutton war, mit dem ich zwischen 1978 und 1981 die Bände I und II der „Trilateralen Kommission über Washington“ verfasst habe. Damals schenkten uns nur wenige Beachtung, so wie auch heute nur wenige uns Beachtung schenken. Damals wurden wir gnadenlos zensiert, so wie ich heute zensiert werde. Dennoch hat unsere Arbeit den Test der Zeit bestanden, und jetzt ist das Endspiel in Sicht.

Wenn Sie das Gefühl haben, in dieser Sache im Dunkeln zu tappen, ist es jetzt an der Zeit, mit der Lektüre und dem Studium von Suttons und meinen gemeinsamen Werken zu beginnen.

„Trilaterals Over Washington“, Band 1 und 2 sind hier und hier erhältlich.

Jedes meiner drei Bücher über Technokratie (erhältlich hier und hier) beschreibt die Rolle der Trilateralen Kommission bei der Schaffung dieser neuen Ordnung.

Schreibe einen Kommentar