April 17, 2024

Mit CIA und Mossad verbundenes Überwachungssystem wird in den USA heimlich installiert – Whitney Webb

0

Unter dem Vorwand, Massenerschießungen zu verhindern, wird ein Überwachungssystem, das von Spitzenbeamten des Mossad, der CIA und des FBI unterstützt wird, in Schulen, Gotteshäusern und anderen zivilen Einrichtungen im ganzen Land installiert, und zwar größtenteils dank der jüngsten Spende eines „anonymen Philanthropen“.

Quelle: CIA and Mossad-linked Surveillance System Quietly Being Installed Throughout the US

„Gabriel“ wurde 2016 als Reaktion auf eine Schießerei in Tel Aviv und die Schießerei im „Pulse Nightclub“ in Orlando, Florida, gegründet und bietet eine Reihe von Überwachungsprodukten für „Sicherheit und Schutz“ bei „sogenannten weichen Zielen und Gemeinschaftsräumen, einschließlich Schulen, Gemeindezentren, Synagogen und Kirchen“. Das Unternehmen macht das hochtrabende Versprechen, dass seine Produkte „Massenerschießungen verhindern“. Einem 2018 in der „Jerusalem Post“ veröffentlichten Bericht über „Gabriel“ zufolge gibt es schätzungsweise 475.000 solcher „weichen Ziele“ in den USA, was bedeutet, dass „der potenzielle Markt für Gabriel riesig ist.“

Gabriel wird seit seiner Gründung von einer „beeindruckenden Gruppe von Führungskräften“ unterstützt, hauptsächlich von „ehemaligen Führungskräften des Mossad, des Shin Bet [israelischer Inlandsgeheimdienst], des FBI und der CIA.“ In den letzten Jahren haben noch mehr ehemalige Führungskräfte israelischer und amerikanischer Geheimdienste ihren Weg in den Beirat von „Gabriel“ gefunden und die Produkte des Unternehmens gefördert.

Während die Einführung seiner Überwachungstechnologie in den Vereinigten Staaten langsamer als erwartet verlief, änderte sich dies im vergangenen Jahr dramatisch, als ein „anonymer Philanthrop“ dem Unternehmen 1 Million Dollar zur Verfügung stellte, um mit der Installation seiner Produkte in Schulen, Gotteshäusern und Gemeindezentren im ganzen Land zu beginnen. Derselbe „Philanthrop“ hat versprochen, andere zu rekrutieren, um seine Spende zu verdoppeln, mit dem letztendlichen Ziel, Gabriels System in „jeder einzelnen Synagoge, Schule und Campus-Gemeinschaft im Land“ zu installieren.

Da dieses von der CIA, dem FBI und dem Mossad unterstützte System nun überall in den Vereinigten Staaten „kostenlos“ installiert wird, lohnt es sich, einen kritischen Blick auf „Gabriel“ und seine Produkte zu werfen, insbesondere auf die Zukunftsvision des Unternehmens für sein Überwachungssystem. Es überrascht vielleicht nicht, dass ein Großteil der Zukunftsvision des Unternehmens mit der Vision der Geheimdienste übereinstimmt, die hinter dem System stehen: Pre-Crime, robotische Polizeiarbeit und biometrische Überwachung.

„Sicherheit“ durch invasive Überwachung

Gabriel Network, LinkedIn

Die Produktpalette von „Gabriel“ basiert auf dem „Smart Shield“-Panikknopf. Der Panikknopf kann sowohl manuell als auch aus der Ferne aktiviert werden und bietet eine Zwei-Wege-Kommunikation, einen Live-Video-Feed, eine sofortige Änderung und eine Schusserkennung durch akustische Mittel. Der Panikknopf soll jedoch in Verbindung mit der „Bedrohungserkennungs“-Suite des Unternehmens verwendet werden, die „intelligente Kameras“ umfasst, die KI, Gesichtserkennung und verwandte Technologien nutzen, um nicht nur Waffen, sondern auch „Kämpfe“ und „abnormales Verhalten“ von Menschen in einem bestimmten Bereich zu erkennen. Gabriels Kameras und Panikschalter in der gesamten Einrichtung sollen als „Aktivierungsauslöser“ dienen. Die Auslösung ist weitgehend automatisiert und wird von der KI gesteuert. Wenn ein „Aktivierungsauslöser“ ausgelöst wird, schaltet das „Gabriel“-System in einen seiner Alarmmodi, zu denen Notfall, Panik, stille Panik und Gelb (der Alarmmodus für kleinere Vorfälle) gehören.

Wie an anderer Stelle auf der Website des Unternehmens erwähnt, will „Gabriel“ weit über Schulen und Gotteshäuser hinaus auf Einzelhandelsgeschäfte, Lagerhäuser, Datenzentren und Banken expandieren. In diesen anderen Einrichtungen wirbt das Unternehmen speziell für seine Fähigkeiten zur Erkennung von „abnormalem Verhalten“. Ein Beispiel für den Einsatz seiner Produkte im Bankensektor lautet: „Beispiel für die Erkennung anormalen Verhaltens“:

Eine Gruppe von Personen lungert in der ATM-Lobby herum. Gabriel wird im stillen Panikmodus aktiviert und sendet Warnmeldungen mit Live-Video an die Sicherheitszentrale und das Sicherheitsteam vor Ort. Audiogesprächswarnungen werden in der Lobby ausgestrahlt. Der Sicherheitsdienst trifft ein und räumt den Tatort.

In einem anderen Beispiel, diesmal für den Einzelhandel, wird darauf hingewiesen, dass Gabriels Überwachungskameras Alarm auslösen würden, wenn sie „ungewöhnliche Bewegungen“ erkennen. Ein weiteres Beispiel für Lagerhäuser und Vertriebszentren zeigt, wie die Gesichtserkennungsfunktion genutzt werden könnte, um einen „stillen Panikmodus“ zu aktivieren, wenn ein entlassener Mitarbeiter auf dem Gelände erkannt wird.

https://www.gabrielprotects.com/solutions

Eines der Markenzeichen des Gabriel-Systems im Vergleich zu anderen Systemen ist nach Angaben des Unternehmens seine starke Abhängigkeit von KI und maschinellem Lernen. Auf der Website des Unternehmens heißt es: „Wir verändern die Sicherheitsbranche, indem wir veraltete, von menschlicher Interaktion abhängige Sicherheitssysteme durch automatisierte Systeme ersetzen, die Reaktionszeiten, Chaos und Kosten reduzieren“. Diese „Umwälzung“ beruht zum Teil auf Gabriels Engagement für „Innovation“, was das Unternehmen dazu veranlasst hat, so genannte „Präventivfunktionen“ in seine Plattform zu integrieren. Das Unternehmen weist auch darauf hin, dass es „bereits begonnen hat, [das Gabriel-System] mit Spitzentechnologien wie Waffenerkennung, Sicherheitsdrohnen, Robotik und intelligenten Kameras zu integrieren“.

Über die Bemühungen des Unternehmens, sein System in Sicherheitsdrohnen und Robotik zu integrieren, liegen kaum weitere Informationen vor. Derzeit sind viele Sicherheitsdrohnen für den Einsatz in Wohnhäusern, Industrieanlagen und an anderen Orten auf dem Markt, ebenso wie Sicherheitsroboter, wie z. B. die Roboter-„Hunde“ des Hyundai-Unternehmens „Boston Dynamics“, die derzeit von einigen US-Strafverfolgungsbehörden eingesetzt werden. Das bedeutet natürlich, dass Gabriels Ambitionen in dieser Hinsicht wahrscheinlich eher früher als später Realität werden. Bemerkenswert ist jedoch, dass sowohl Drohnen als auch Roboter leicht zu tödlichen Waffen „aufgerüstet“ werden können. Mit Gabriels Technologie im Hinterkopf erscheint die orwellsche Möglichkeit einer vollständig automatisierten Reaktion auf verschiedene Arten von Vorfällen, einschließlich solcher, die sich aus der Erkennung von „abnormalem Verhalten“ ergeben und den Einsatz tödlicher Gewalt beinhalten könnten, nicht mehr so futuristisch oder weit hergeholt wie früher.

Wichtig ist auch das angestrebte Ziel des Unternehmens, prädiktive Polizeifunktionen (d. h. Funktionen zur Vorbeugung von Straftaten) anzubieten. Das Unternehmen erklärt Folgendes: „In der Zukunft sehen wir eine Sicherheitsplattform [d.h. eine zukünftige Iteration von Gabriels Produkten], die eine Massenkausalität [sic] basierend auf menschlichem Verhalten vorhersehen und Bedrohungen für Massenunfälle identifizieren kann, bevor die ersten Maßnahmen ergriffen werden, und die Alarmierung automatisieren kann, um potenzielle Opfer zu informieren, bevor ein Schaden entsteht“. Predictive Policing ist seit einigen Jahren ein wichtiges Ziel von Unternehmen, die eng mit der CIA und dem israelischen Geheimdienst verbunden sind, wobei Palantir das bekannteste ist.

Die Systeme von Gabriel bieten nach ihrer Installation eine vollständige, aber dennoch invasive Überwachung von zivilen Bereichen. Während die Schulen und Gemeindezentren, die Gabriel am häufigsten anvisiert, in den letzten Jahrzehnten sporadisch von Scharfschützen ins Visier genommen wurden, handelt es sich dabei oft um Orte, die traditionell kein Interesse an der Implementierung von KI-gesteuerten Überwachungslösungen auf ihrem Gelände haben. Dennoch müssen solche Orte „vernetzt“ werden, wenn das künftige Paradigma der vollständigen Konnektivität zwischen allen Menschen und Orten (z. B. das Internet der Dinge, das Internet der Orte, das Internet der Körper) verwirklicht werden soll. Dieses Paradigma ist in der Tat notwendig, um die Verbindungen zwischen der digitalen und der physischen Welt zu fördern, die als notwendig erachtet werden, um die so genannte vierte industrielle Revolution (4IR) einzuleiten (die selbst als „Verschmelzung“ der physischen und der digitalen Welt beschrieben wurde).

Gabriels Produkte sollen ein Netzwerk bilden, das dem „Internet der Orte“ entspricht, einer „Spezialisierung des Internets der Dinge“, das es Gebäuden ermöglicht, „durch Sensoren, Datenaustausch und Berechnungen instrumentelle Befugnisse zu erhalten“. Gabriel wirbt offen für den „Netzwerkeffekt“ seiner Produkte, wenn sie in mehreren Gebäuden in derselben Gegend installiert werden und eine „sichere und vernetzte Gemeinschaft“ schaffen. Während Gabriel diesen „Netzwerkeffekt“ als Beitrag zur Sicherheit ganzer Gemeinden darstellt, kommt er auch der Umsetzung des „Smart-City“-Modells zugute, das das Internet der Dinge und allgegenwärtige Sensoren und Kameras nutzt, um riesige Datenmengen zu sammeln, die dann zur „Verwaltung von Dienstleistungen“ verwendet werden, zu denen auch der Einsatz von Strafverfolgungsbehörden gehört.

https://www.gabrielprotects.com/product

Der wichtigste Treiber (und Erbauer) der Paradigmen „intelligente Stadt“ und „Internet der Dinge“ ist natürlich Big Tech. Es ist erwähnenswert, dass „Gabriel“, obwohl es sich als Unternehmen vermarktet, das Massenerschießungen vereiteln will, wenn und bevor sie geschehen, auch aktiv die „Big 5“-Technologieriesen des Silicon Valley umwirbt – Google, Amazon, Meta (früher Facebook), Apple und Microsoft. In einem Gespräch mit der „Times of Israel“ im vergangenen Jahr erklärte der Mitbegründer von Gabriel, Yoni Sherizen, dass:

Unser Produkt wird jetzt vom Banken- und Finanzdienstleistungssektor übernommen, und wir haben einige Pilotprojekte mit einigen der größten Technologieunternehmen, den Big 5. Wir sehen uns also Datenzentren, Unternehmensbüros oder -gelände, Produktionsanlagen für Arzneimittel und andere wichtige Güter an… [wir] schützen eine ganze Reihe verschiedener Arten von Räumen.

Der Wind unter Gabriels Flügeln

Während Massnereignisse mit vielen Opfern in den Vereinigten Staaten schrecklich sind und wahrscheinlich bis zu einem gewissen Grad durch Technologien wie die von „Gabriel“ angebotenen gemildert werden könnten, sind die engen Verbindungen des Unternehmens zu israelischen und amerikanischen Geheimdiensten, die versuchen, solche Technologien für andere Zwecke zu nutzen, ein Grund zur Sorge.

Als ich 2019 zum ersten Mal über „Gabriel“ schrieb, gehörten vier Personen zum Beratergremium des Unternehmens. Dazu gehörten Ram Ben-Barak, ehemaliger stellvertretender Direktor des Mossad und ehemaliger Generaldirektor des israelischen Nachrichtendienstes; Yohanan Danino, ehemaliger Polizeichef des Staates Israel; Kobi Mor, ehemaliger Direktor der Auslandsmission des israelischen Geheimdienstes Shin Bet; und Ryan Petty, der Vater eines Opfers der Parkland-Schießerei und Freund des ehemaligen Gouverneurs von Florida (und derzeitigen Senators von Florida) Rick Scott. Zu diesem Zeitpunkt war Petty der einzige Amerikaner im Vorstand.

Seitdem hat „Gabriel“ viel aggressiver um amerikanische Schulen, Unternehmen und andere Institutionen geworben und weitere Amerikaner in seinen Beirat aufgenommen. Dazu gehören Bob Pocica, ehemaliger FBI-Spezialagent, ehemaliger Senior Director für globale Sicherheit bei Pfizer und Senior Advisor der Chertoff Group (wie der ehemalige Leiter des Department of Homeland Security, Michael Chertoff), und Don Hepburn, ehemaliger CIA-Führungskraft seit 26 Jahren sowie ehemaliger stellvertretender FBI-Direktor. Hinzu kam Menachem Pakman, der über 30 Jahre lang als leitender Angestellter im Büro des israelischen Premierministers tätig war und ein Experte für „Nachrichtendienste, Sicherheit und Terrorismusbekämpfung“ ist.

https://www.gabrielprotects.com/company

Es ist zwar durchaus möglich, dass diese zahlreichen ehemaligen Beamten des amerikanischen und israelischen Geheimdienstes keine Hintergedanken bei der Beratung Gabriels haben, aber es ist wichtig zu wissen, dass die Leiter des israelischen Militärgeheimdienstes und des Mossad dies nicht so sehen. Wie ich in mehreren früheren Berichten ausführlich dargelegt habe, veröffentlichte Israels „Calcalist Tech“ 2019 einen Bericht, in dem festgestellt wird, dass „seit 2012 cyberbezogene und nachrichtendienstliche Projekte, die zuvor intern im israelischen Militär und in Israels wichtigsten Nachrichtendiensten durchgeführt wurden, an Unternehmen übertragen werden, die in einigen Fällen genau zu diesem Zweck gegründet wurden.“ Später heißt es darin, dass:

In einigen Fällen wurden die Leiter von Entwicklungsprojekten des israelischen Militärs und des Geheimdienstes ermutigt, ihre eigenen Unternehmen zu gründen, die dann das [militärische und/oder geheimdienstliche] Projekt übernahmen.

Es ist nicht ganz klar, warum der israelische Militärgeheimdienst und andere Nachrichtendienste 2012 beschlossen haben, ihre Tätigkeiten auszulagern. „Calcalist Tech“ vermutet jedoch, dass der Grund dafür in den Lohnunterschieden zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor zu suchen ist, wobei die Löhne im ersteren viel höher sind. 2012 war jedoch auch das Jahr, in dem der amerikanische Hedgefonds-Manager Paul Singer zusammen mit dem langjährigen Wirtschaftsberater von Benjamin Netanjahu und ehemaligen Vorsitzenden des israelischen Nationalen Wirtschaftsrats, Eugene Kandel, beschloss, „Start-Up Nation Central“ (SUNC) zu gründen.

Wie ich bereits für „MintPress News“ berichtet habe, wurde SUNC als Teil einer bewussten Anstrengung der israelischen Regierung gegründet, um der gewaltfreien Boykott-, Divest- und Sanktionsbewegung (BDS) entgegenzuwirken und Israel zur dominierenden globalen „Cyber-Macht“ zu machen. Diese Politik zielt darauf ab, die diplomatische Macht Israels zu stärken und insbesondere BDS sowie alle nationalen oder internationalen Bemühungen zu untergraben, die israelische Regierung für Kriegsverbrechen und Verstöße gegen das Völkerrecht in Bezug auf die Palästinenser zur Rechenschaft zu ziehen. Ziel ist es, andere Länder so abhängig von israelischen Unternehmen, insbesondere von Technologieunternehmen, zu machen, dass sie nicht in der Lage sind, die israelische Innen- oder Außenpolitik wirksam herauszufordern.

Im Jahr 2018 wurde Netanjahu von Fox News-Moderator Mark Levin gefragt, ob das starke Wachstum, das in den letzten Jahren im israelischen Technologiesektor, insbesondere bei Tech-Start-ups, zu beobachten war, Teil von Netanjahus Plan sei. Netanjahu antwortete: „Das ist genau mein Plan … Es ist eine sehr bewusste Politik“. Später fügte er hinzu, dass „Israel über Technologie verfügt, weil das Militär, insbesondere der militärische Geheimdienst, viele Fähigkeiten hervorgebracht hat. Diese unglaublich begabten jungen Männer und Frauen, die aus dem Militär oder dem Mossad kommen, wollen ihre Start-ups gründen.“

Netanjahu erläuterte diese Politik ein Jahr später auf der Cybertech-Konferenz 2019 in Tel Aviv erneut, wo er erklärte, dass Israels Aufstieg zu einer der fünf führenden „Cyber-Mächte“ es erforderlich gemacht habe, „diese Kombination aus militärischem Nachrichtendienst, Wissenschaft und Industrie an einem Ort zusammenkommen zu lassen“, und dass dies ferner voraussetze, „dass unsere Absolventen unserer militärischen und nachrichtendienstlichen Einheiten in Unternehmen mit lokalen und ausländischen Partnern aufgehen können“.

Diese Verschmelzung von „militärischem Geheimdienst, Wissenschaft und Industrie“ wurde auch vom ehemaligen Mossad-Direktor Tamir Pardo offen eingeräumt, der 2017 erklärte, dass „jeder“ im israelischen Cybertechnologie-Sektor ein „Ehemaliger“ entweder des israelischen Geheimdienstes, wie des Mossad, oder des israelischen Militärgeheimdienstes, wie der Einheit 8200 (Israels Äquivalent der National Security Agency, NSA), sei. Pardo ging sogar so weit zu sagen, dass der Mossad selbst „wie ein Start-up“ ist.

Pardo muss es wissen. Nachdem er 2016 seinen Posten als Mossad-Direktor aufgegeben hatte, tauchte er direkt in die Welt der israelischen Tech-Start-ups ein und wurde Vorsitzender von „Sepio Systems“, dessen zwei CEOs ehemalige Beamte der Einheit 8200 sind. Zum Beirat von „Sepio Systems“ gehören der ehemalige Chief Information Security Officer der CIA, Robert Bigman, und der ehemalige Leiter des „Israel National Cyber Bureau“ und Veteran des israelischen Militärgeheimdienstes, Rami Efrati. Die Cybersicherheitssoftware von „Sepio Systems“ wird von mehreren Banken, Telekommunikations- und Versicherungsunternehmen eingesetzt, auch in den USA und Brasilien.

Nachdem wir nun festgestellt haben, dass zahlreiche israelische Technologieunternehmen dafür bekannt sind, als Fassade für Geheimdienste zu fungieren, stellt sich die Frage, ob „Gabriel“ ein solches Unternehmen ist. Es ist zwar schwer, das mit Sicherheit zu sagen, aber mehrere Unternehmen, die als Tarnfirmen geoutet wurden, wie das mit Jeffrey Epstein und Ehud Barak verbundene „Carbyne“, waren an der Schaffung und Umsetzung der notwendigen Struktur für einen „Pre-Crime“-Ansatz zur Strafverfolgung in den Vereinigten Staaten beteiligt. Gabriels Vision eines vollautomatischen Systems, das mithilfe von prädiktiven Analysen des menschlichen Verhaltens Verbrechen verhindern kann, bevor sie geschehen, ähnelt auf unheimliche Weise der gleichen Vision, die „Carbyne“ vertrat, bevor ihre Verbindungen zu Epstein und dem israelischen Geheimdienst 2019 öffentlich bekannt wurden.

Der Einsatz von „Pre-Crime“, wie er in Science-Fiction-Epen wie Phillip K. Dicks „The Minority Report“ beschrieben wird, hat zutiefst beunruhigende Auswirkungen auf die Gesellschaft, die bürgerlichen Freiheiten und die Zukunft der Polizeiarbeit. Wie das „British Journal of Criminology“ feststellt, „verknüpft Pre-Crime staatliche Zwangsmaßnahmen mit einem Verdacht, ohne dass eine Anklage, Strafverfolgung oder Verurteilung erforderlich ist“, und ist Teil eines größeren Trends „zur Integration der nationalen Sicherheit [z. B. der Geheimdienste] in die Strafjustiz“. Wie ich in meiner Arbeit seit vielen Jahren feststelle, sind die amerikanischen und israelischen Geheimdienste, insbesondere ihre ruchlosesten Teile, seit den 1980er Jahren, wenn nicht sogar schon früher, im Verborgenen die treibende Kraft hinter den Protokollen zur Vorverfolgung von Straftaten, die darauf abzielen, öffentliche Meinungsverschiedenheiten auszuschalten.

Diese frühen „Pre-Crime“-Systeme, wie sie heute in Arbeit sind, waren lange Zeit auf Technologie und Massenüberwachung als Mittel zur Erstellung von Profilen potenzieller Dissidenten angewiesen. Der Schlüssel zu diesen frühen Iterationen war die PROMIS-Software, die von israelischen Geheimdienstmitarbeitern in Zusammenarbeit mit dem US-Justizministerium gestohlen und zur Erstellung von Profilen und zur Verfolgung von Personen sowie von Geldströmen in den USA und darüber hinaus verwendet wurde. Beamte der nationalen Sicherheit der USA, die in den Iran-Contra-Skandal verwickelt waren, benutzten PROMIS, um die „Main Core“-Datenbank zu erstellen, die auch heute noch verwendet wird und in der diejenigen Amerikaner aufgeführt sind, die im Falle eines vage definierten „nationalen Notstands“, der die „Kontinuität der Regierung“ bedrohen könnte, als „gefährlich“ gelten. Wie ich bereits erwähnt habe, spielte der israelische Geheimdienst eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung von „Main Core“.

Pre-Crime gibt es heute schon, auch wenn es derzeit nur in besonderen Fällen zum Einsatz kommt und nicht als Hauptansatz der amerikanischen Strafverfolgungsbehörden. Im Jahr 2019 übernahm der damalige Generalstaatsanwalt William Barr mit dem Programm „DEEP“ (Disruption and Early Engagement Program) die Vorverfolgung von Straftaten offiziell in die Politik des Justizministeriums. Seitdem stützt sich der Rahmen der Regierung Biden für die Bekämpfung des inländischen Terrors weitgehend auf die Kriminalitätsvorbeugung und zielt darauf ab, dort weiterzumachen, wo Barr aufgehört hat. Um ein wirksames System zur Verbrechensvorbeugung zu haben, braucht man die notwendige Infrastruktur. Diese Infrastruktur wird derzeit von mehreren Unternehmen mit offenkundigen Verbindungen zu den Geheimdiensten bereitgestellt, wie „Mark43“, „Carbyne“ und „Gabriel“.

Doch während „Mark43“ und „Carbyne“ auf die Strafverfolgungsbehörden bzw. Notdienste abzielen, installiert „Gabriel“ die für die Verbrechensvorbeugung erforderliche Infrastruktur direkt an Orten der Wirtschaft, der Freizeit, des Lernens und des Gottesdienstes. Der Schwerpunkt des Unternehmens – Schulen, Gotteshäuser und Gemeindezentren – sind Orte, die normalerweise keine derartig invasive Technologie kaufen würden. Dennoch hat Gabriels angstgetriebenes Marketing, das sich auf Massenerschießungen konzentriert (und in dem sich die eigenen Marketingbemühungen von „Carbyne“ bemerkenswert widerspiegeln), einige dazu veranlasst, sich darauf einzulassen.

Hier kommt der „anonyme Philanthrop“ ins Spiel, der am Anfang dieses Artikels erwähnt wurde. Berichten zufolge stellt dieser „anonyme Philanthrop“ das Geld zur Verfügung, das benötigt wird, um Gabriels Produkte in Schulen, Gotteshäusern und auf dem Campus in den gesamten Vereinigten Staaten „kostenlos“ zu platzieren. Wie die israelische Website „No Camels“ berichtet, teilte Sherizen mit, dass „die Vision des Philanthropen darin besteht, jede einzelne Schule und Synagoge abzudecken und alle auf dieselbe Plattform zu bringen“ – was für ein Segen für Gabriels „Netzwerkeffekt“ und seine weitreichenden Ambitionen im Pre-Crime-Bereich.

Die Anonymität dieses „Philanthropen“ ist bemerkenswert, da der Begriff „Philanthrop“ seit Generationen dazu benutzt wird, den Ruf von notorisch korrupten und skrupellosen Geschäftsleuten zu verschleiern. Erinnert man sich an den Fall Jeffrey Epstein, so wurde der mit den Geheimdiensten in Verbindung stehende Pädophile weithin als „Philanthrop“ gepriesen, bevor seine verdeckten und illegalen Aktivitäten bekannt wurden. Es stellt sich auch die Frage: Welcher „Philanthrop“ würde eine Überwachungsinfrastruktur in jeder Schule des Landes wollen? Die von Gabriels Mitbegründer gelieferte Geschichte könnte leicht eine Tarnung für dieselben Geheimdienste sein, die hinter Gabriel und verwandten Unternehmen stehen, und wir täten gut daran, die Technologie, die zur Untersuchung und Überwachung unserer Kinder und unserer Gemeinschaften eingesetzt wird, genauer unter die Lupe zu nehmen.

Schreibe einen Kommentar