Juli 5, 2022

Die kontrollierte Sprengung der Wirtschaft – James Corbett

Quelle: The Controlled Demolition of the Economy

Falls Sie es noch nicht bemerkt haben: Die Weltwirtschaft gerät gerade ins Trudeln.

Wir alle haben begonnen, die Unterbrechung der Lieferketten, die steigenden Energiekosten, die wirtschaftliche Unsicherheit und die Inflation zu spüren – ganz zu schweigen von Stagflation, Schrumpfung und Deflation -, aber die letzte Woche hat uns das Ausmaß der Krise, mit der wir konfrontiert sind, wirklich vor Augen geführt. Es scheint, als ob jeder Tag neue Nachrichten über einen neuen Finanzbrand mit fünf Alarmstufen mit sich bringt.

Der Dow ist im Sinkflug. Der Loonie fällt. In Japan knackst es. Die weltweiten Aktienkurse stürzen ab. Die Inflation in der Eurozone schießt in die Höhe. Die Fed erhöht die Zinsen. Die Bauherren kürzen. Kryptowährungen stürzen ab. Staatsanleihen kentern.

Und das ist nur diese Woche! Wie Sie sicher bemerkt haben, gab es in den letzten Monaten viele, viele solcher Geschichten in der Finanzpresse, die alle ähnlich düstere Zahlen verkündeten.

Aber es ist wichtig zu bedenken, dass diese Zahlen genau das sind: Zahlen. Die eigentliche Frage ist, was diese Zahlen tatsächlich bedeuten.

Heute wollen wir diese Frage beantworten, indem wir uns die Geschichte hinter den Zahlen genauer ansehen und herausfinden, was diese Geschichte uns über die Gitterstäbe des Finanzgefängnisses erzählt, die sich um uns herum schließen.

Der Trick mit dem Vertrauen

Wie ich seit langem behaupte, ist das globale Finanzsystem (und die diesem System zugrunde liegende Währungsordnung) ein Vertrauenstrick im wahrsten Sinne des Wortes. Das war im Zeitalter der Fiat-Währung schon immer so – man denke nur an die Formulierung „volles Vertrauen und volle Kreditwürdigkeit„, die das US-Finanzministerium und andere verwenden, um die „Unterstützung“ des Dollars zu beschreiben -, aber das gilt ganz besonders für die letzten Jahrzehnte der Täuschungsmanöver der Zentralbanken.

Was bedeutet es also, wenn man sagt, dass das Finanzsystem ein Vertrauenstrick ist?

Um das zu verstehen, muss man bis zur Geburt des modernen Geldsystems in Bretton Woods, New Hampshire, im Jahr 1944 zurückgehen. Wie Sie sich aus meiner Podcast-Episode über Bretton Woods 2.0 erinnern werden, verpflichtete das Bretton-Woods-Abkommen die Unterzeichnerländer, ihre Währungen an den US-Dollar zu binden, der seinerseits zu 35 Dollar pro Unze in Goldbarren konvertierbar war. Die Idee war, dass in der Nachkriegszeit die Währungen wieder durch Gold gedeckt sein würden, und zwar über den Dollar.

Kurz gesagt, die gesamte Währungsordnung sollte auf dem Vertrauen der Welt in die Fähigkeit der US-Regierung beruhen, ihre Ausgaben unter Kontrolle zu halten und ihr Versprechen, ihre Gläubiger in Gold zu bezahlen, wann immer diese es verlangten, nicht zu brechen. Aber keine Sorge, Onkel Sam hat geschworen, dass er das exorbitante Privileg, die Weltreservewährung herauszugeben, nicht missbrauchen würde!

Dann kamen der Kalte Krieg, der Koreakrieg, der Vietnamkrieg, das nukleare Wettrüsten, der Aufstieg des militärisch-industriellen Komplexes, die Geburt des Kindermädchenstaates „Great Society“, der Anstieg der Staatsverschuldung und eine negative Zahlungsbilanz, und einige Länder begannen sich zu fragen, ob die US-Regierung vielleicht doch nicht genug Gold in ihren Tresoren hatte, um all ihre Versprechen auf Papier zu erfüllen. Doch als der französische Präsident Charles de Gaulle die französische Marine über den Atlantik schickte, um Uncle Sam höflich zu bitten, die französischen Dollarbestände in Gold zu konvertieren, reagierte Präsident Nixon mit der Schließung des Goldfensters und der formellen Beendigung des Bretton-Woods-Systems.

Von diesem Zeitpunkt an konnte niemand mehr so tun, als sei die Währungsordnung etwas anderes als ein Täuschungsmanöver. Im System der frei schwankenden Wechselkurse, das sich im Gefolge der Zerstörung von Bretton Woods entwickelt hat, wird Fiat-Währung gegen Fiat-Währung in einem Kartenhaus gemessen, das nur deshalb bestehen bleibt, weil – wie die verblendeten Untertanen des Kaisers in Hans Christian Andersons Märchen – den Menschen beigebracht wurde, nicht zu fragen, ob Kaiser Dollar wirklich Kleider trägt.

Es überrascht daher nicht, dass die Ära nach Bretton Woods durch eine Reihe von immer dreisteren Versuchen der Finanzelite gekennzeichnet ist, von der Leichtgläubigkeit der Öffentlichkeit zu profitieren.

Da war Kissingers Vermittlung des Petrodollar-Systems, mit dem die Saudis Öl in Dollar auspreisen und diese Dollar durch das amerikanische Finanzsystem zurückwaschen.

Da war der Börsenkrach vom Schwarzen Montag 1987, der zur Gründung des „Plunge Protection Teams“ führte, einer Gruppe hochrangiger Banker und Regierungsbeamter, die zugegebenermaßen daran arbeitet, den Aktienmarkt auf Geheiß der Oligarchen zu manipulieren.

Und dann war da noch Greenspans Immobilienblase in den frühen 2000er Jahren, die zur globalen Finanzkrise von 2008 führte, die wiederum mit einem „joblosen Aufschwung“ und der Normalisierung der Zentralbankinterventionen auf den Märkten überspielt wurde.

Und nun stehen wir am Ende der längsten Hausse der Geschichte!!! (was könnte schiefgehen???) und die Lohnsklaven werden immer noch aufgefordert, den Aktienmarkt anzubeten und so zu tun, als ob es nicht allgemein bekannt wäre, dass die Märkte manipuliert sind, dass die Finanzpresse jetzt zugibt, dass die Märkte ein Schwindel sind und dass die Zentralbanken diesen Zusammenbruch herbeigeführt haben.

… Aber die Gezeiten der letzten 80 Jahre Geldgeschichte wenden sich. Die Menschen wachen endlich auf und erkennen, dass der Kaiser tatsächlich nackt ist, und viele stellen endlich ihr Vertrauen in das System in Frage, das die Zentralbanker geschaffen haben.

Die (herbeigeführte) Krise des Vertrauens

Dass die gesamte Wirtschaftsordnung ein einziges gigantisches Hochstaplerspiel ist, wird meine regelmäßigen Leser und alle anderen, die sich mit solchen Dingen beschäftigen, nicht überraschen. Überraschend ist jedoch, dass die Mainstream-Finanzpresse nicht einmal mehr versucht, diese Tatsache zu verbergen.

Die Bezos Post [Corbett nennt die „Washington Post“ in Anspielung auf die Tatsache, daß sie von Jeff Bezos gekauft wurde, „Bezos Post“, Anm. d. Übersetzers] stellt ihre Berichterstattung über die Inflationskrise als eine Angelegenheit dar, bei der die Öffentlichkeit „das Vertrauen“ in die Fed verliert. Der berühmte Milliardär und Investor Bill Ackman fordert aggressive Zinserhöhungen der Fed, um das Vertrauen in die Märkte wiederherzustellen“. Selbst der Fed-Vorsitzende Jerome Powell gibt zu, dass die Bankster nicht die Preisinflation an sich beunruhigt, sondern der Glaube der Menschen an das System, wobei er feststellt, dass die „wirklich entscheidende Frage“ darin besteht, „sicherzustellen, dass die Öffentlichkeit darauf vertraut, dass wir die Instrumente haben“, um die Inflation zu bekämpfen.

In der Tat kann niemand mehr leugnen, dass der Glaube, der das globale wirtschaftliche Betrugsspiel so lange aufrechterhalten hat, ins Wanken geraten ist. Als die Finanzordnung noch dafür sorgte, dass die Familien zu essen hatten, waren nur wenige geneigt, den Status quo in Frage zu stellen. Jetzt, da die Kosten für das Essen auf dem Tisch in die Höhe schnellen, haben viele keine andere Wahl, als diesen Status quo in Frage zu stellen.

Während dieser Vertrauensverlust Jerome Powell oder die anderen mittleren Funktionäre des Betrugsspiels überraschen mag oder auch nicht, ist er für die Strippenzieher bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich – der Zentralbank der Zentralbanken, die von Carroll Quigley in „Tragedy & Hope“ als die Spitze der Finanzkontrolle bezeichnet wird – sicherlich nicht überraschend, die seit Jahren immer und immer wieder vor dem unvermeidlichen Ergebnis dieses zentralbankgesteuerten QE-Wahnsinns „warnen“.

Es wäre jedoch der Gipfel der Naivität, zu glauben, dass die Leute an der Spitze der wirtschaftlichen Machtpyramide den Zusammenbruch dieses Systems vorhersehen und dennoch nichts tun könnten, um sich darauf vorzubereiten. In Wahrheit sitzen die BIZ und die andere Finanzelite natürlich nicht untätig herum und fragen sich, was sie gegen diese Vertrauenskrise tun sollen. Ganz im Gegenteil. Sie treiben sie sogar noch voran.

Die verschiedenen „Ausfälle“, die wir derzeit auf den Märkten beobachten, sind kein Zufall, sondern Probleme, die entweder durch bewusstes Handeln geschaffen oder verschlimmert werden.

Die Inflation kommt nicht aus heiterem Himmel. Sie ist das absolut vorhersehbare Ergebnis der Interventionen der Zentralbanken.

Die Versorgungskette bricht nicht ohne besonderen Grund zusammen. Sie wurde auf Anweisung der Regierung unterbrochen.

Die Lebensmittelpreise steigen nicht, weil die Landwirte plötzlich mehr Geld verlangen. Sie steigen, weil die Regierungen sorgfältig die Bedingungen für eine Lebensmittelapokalypse schaffen.

Nein, was wir erleben, ist kein spontaner wirtschaftlicher Zusammenbruch, sondern die kontrollierte Sprengung der Wirtschaft.

Aber warum? Welchen Grund sollten die Mächte, die es nicht geben sollte, haben, um die Wirtschaft zu zerstören?

Problem – Reaktion – Lösung

Dass die Finanzeliten, die so eifrig am Aufbau einer Weltordnung gearbeitet haben, sich dann umdrehen und zur Zerstörung dieser Ordnung beitragen, ist nur dann rätselhaft, wenn wir glauben, dass sie den gegenwärtigen Status quo für immer aufrechterhalten wollen. Aber das tun sie nicht. Um also den Weg für die neue Weltwirtschaftsordnung frei zu machen, muss die alte zerstört werden.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten einen 99-jährigen Mietvertrag für einige erstklassige Bürotürme in Lower Manhattan unterzeichnet. Stellen Sie sich nun vor, dass diese Türme ständig unterbelegt sind und 200 Millionen Dollar für die Asbestsanierung aufgewendet werden müssten, um sie auf den neuesten Stand zu bringen. Stellen Sie sich weiter vor, Sie hätten in Ihrer Versicherung für den unwahrscheinlichen Fall einer vollständigen Zerstörung der Türme ausdrücklich das Recht auf den Wiederaufbau des Grundstücks Ihrer Wahl eingeschlossen. In einem solchen Szenario könnten Sie einfach die Rechnung aufmachen, dass es in Ihrem Interesse ist, die Türme selbst zu zerstören und die Tat irgendwelchen muslimischen Sündenböcken in die Schuhe zu schieben. Sie wissen schon, hypothetisch gesprochen.

Ähnlich verhält es sich, wenn Sie in einer Machtposition über die globale Währungsordnung wären und diese von Grund auf neu aufbauen wollten, um Ihnen und Ihren Kumpanen die vollständige Kontrolle über jede Transaktion zu geben, die auf dem Planeten in Echtzeit stattfindet.

Da ich nicht zu dieser Finanzelite gehöre, kann ich natürlich nicht mit Sicherheit sagen, ob diese Entscheidung bereits getroffen wurde oder nicht. Ich weiß nicht, wie viel Zeit wir haben, bevor die derzeitige Ordnung völlig zusammenbricht, oder ob die kontrollierte Zerstörung der Wirtschaft überhaupt schon ernsthaft begonnen hat. Schließlich konnte ich mir während des Lehman-Zusammenbruchs 2008 kaum vorstellen, dass die Zentralbanker mit quantitativer Lockerung, Negativzinsen und anderen durchsichtigen Finanzscharlatanen noch einige Jahre lang weitermachen würden. Es ist durchaus möglich, dass die Betrüger, die dieses Spiel seit so vielen Jahrzehnten betreiben, noch ein paar Tricks in petto haben, um die Zombie-Wirtschaft noch eine Weile am Leben zu erhalten.

Was ich aber weiß – weil ich erst letzten Monat hier auf diesen Seiten darüber berichtet habe – ist, dass so ziemlich jede einzelne Zentralbank der Welt jetzt aktiv die Einführung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) verfolgt. Ich weiß, dass bis zum Ende des Jahrzehnts – wenn nicht schon viel früher – ein Land nach dem anderen CBDCs für den Einzelhandel einführen und ihren Bürgern aufzwingen wird – mit dem Ziel, jede Transaktion in der Wirtschaft in Echtzeit zu verfolgen. Und schließlich weiß ich, dass ein völlig neues Währungsinstrument von der Öffentlichkeit wahrscheinlich nicht angenommen würde – es sei denn, es gibt einen zwingenden Grund wie z.B. eine hyperinflationäre Krise des alten Währungsinstruments.

Nimmt man all diese Fakten zusammen, so liegt es auf der Hand, dass die Finanzordnung, die wir unser ganzes Leben lang gekannt haben, dem Untergang geweiht ist und ihre Tage gezählt sind. Im Lichte dieser Erkenntnis sollten wir meiner Meinung nach die aktuelle Wirtschaftskrise interpretieren.

Es ist wichtig zu verstehen, wie gut die Teile des größeren politischen/geopolitischen/sozialen/finanziellen Puzzles zusammenpassen, und wie alle Ereignisse der letzten zwei Jahre diese Teile zusammenbringen. Die Einführung der Biosicherheit macht die Impfpässe erforderlich. Mit den Impfpässen wird die digitale ID eingeführt. Die digitale ID bietet die Infrastruktur für die CBDCs. Die CBDCs bieten einen Mechanismus zur Durchsetzung eines Sozialkreditsystems (und/oder eines Kohlenstoffkreditsystems). Wenn man diese Ereignisse als separate Ereignisse betrachtet, die sich zufällig entfalten, geht man am Kern der Sache vorbei. Die Zerschlagung der Wirtschaft ist nur ein Vorwand für die Umsetzung der nächsten Stufe der Agenda, so wie COVID-19 ein Vorwand für diese Stufe der Agenda war.

Kurz gesagt, der allumfassende wirtschaftliche Angriff, der derzeit auf die freien Völker der Welt geführt wird, ist nur ein weiteres Schlachtfeld in dem allumfassenden Krieg der fünften Generation, den wir gegen die globalen Eliten führen.

Und wie ich in meinem kürzlich erschienenen Leitfaden zur Kriegsführung der fünften Generation festgestellt habe, hängt unsere Fähigkeit, uns gegen diesen Angriff zu verteidigen (geschweige denn die Schlacht zu gewinnen), von unserem Wissen ab, dass wir uns überhaupt in einem Krieg befinden. Wir müssen in der Lage sein, die Karten für unsere Freunde und Familie so klar wie möglich auf den Tisch zu legen: Die Wirtschaft wird mit Absicht zerstört. Dies geschieht durch dieselben Betrüger, die das System geschaffen haben, das jetzt zerstört wird. Und es wird getan, um die vollständige Kontrolle über die Wirtschaft zu konsolidieren, bis hin zu unserer Fähigkeit, zu kaufen und zu verkaufen.

Tatsächlich stehen wir am Ground Zero der Weltwirtschaft und sehen zu, wie in den Zwillingstürmen des globalen Finanzsystems die Knallfrösche explodieren. Wir können entweder hier stehen und dem Feuerwerk der Explosionen gebannt zusehen, oder wir können uns zurückziehen, uns neu gruppieren und die notwendigen Schritte unternehmen, um unsere Abhängigkeit von diesem kollabierenden System zu verringern und die Gegenwirtschaft auszubauen und zu stärken, die unsere einzige Rettungsleine sein wird, wenn sich die Gitterstäbe des neuen Wirtschaftsgefängnisses um uns herum schließen.

Wie dem auch sei, treffen Sie Ihre Entscheidung schnell. Es bleibt wenig Zeit zum Überlegen.

Schreibe einen Kommentar