September 21, 2021

Die Kultur, das Selbst und das Gesetz – Darren Allen/Off Guardian

Quelle: Culture, Self and Law – OffGuardian

Dies ist ein Auszug aus „Self and Unself“, Darren Allens neuer „Philosophie von allem und jedem“. Einige der hier verwendeten Begriffe – Bewusstsein, Selbst, Ego usw. – mögen etwas mysteriös oder abstrakt erscheinen, da sie in früheren Abschnitten des Buches erklärt werden.


Das Selbst produziert eine manifeste Kultur, und dann formt diese Kultur das Selbst. Zuerst wird das Selbst als Ausdruck externalisiert – eine Art Akt oder Präsentation. Der Ausdruck erscheint als ein Objekt, ein Ding in der Welt, das mit anderen Objekten in Beziehung steht, die dann vom Menschen wieder in das Selbst zurückverwandelt werden.

Eine Band bringt ein Album heraus, eine Baufirma baut einen Wohnblock, eine Werbeagentur hängt Plakate in der Stadt auf, ein Individuum erzählt ein paar Anekdoten. Die Lieder, die Wohnungen, die Schilder und die Geschichten werden Teil einer Welt, die dann die Menschen innerhalb dieser Welt prägt.

Wenn das Selbst uneigennützig ist, beginnt dieser Prozess letztlich „jenseits“ der Kultur, beim Bewusstsein, dem die wiederangeeigneten Modifikationen eine Art Bewertung auferlegen – ich kann die Bullshit-Musik, die hässliche Sozialwohnung, die Werbelügen und das witzlose Geschwafel ablehnen.

Wenn das Selbst jedoch grundsätzlich egoistisch ist, wird dem Bewusstsein keine Handlungsfreiheit gegeben, und das Gebäude der Gedanken wird fast ausschließlich von außen gebildet, wodurch innere Qualität und damit echte Individualität eingemauert wird.

Zuerst spricht das Selbst, dann werden die Worte in Stein gemeißelt, dann spricht der Stein zum Selbst und schreibt seine Worte zurück in das menschliche Herz, das wiederum spricht.[1] Wenn es die Freiheit gibt, zu sprechen, gehört zu werden und sich von etwas abzuwenden, ist dieser Dialog (oder diese Dialektik) fruchtbar und dient dem Menschen.

Aber genauso, wie eine Person eine andere festlegt und ihr Worte in den Kopf zwingt, ist es kein Gespräch mehr, wenn die Gesellschaft (Kultur plus Selbst oder mehrere davon) ihre Schulen füllt und ihre Straßen mit Botschaften säumt, die alle das Gleiche sagen, ohne dass es eine Möglichkeit gibt, ihnen zu entkommen; dann sind wir keine Individuen mehr, die an einer Gesellschaft teilnehmen, sondern stapelbare Speichereinheiten für wen oder was auch immer uns mit den Dingen füllt, die wir gezwungen sind zu fühlen, zu essen, zu betrachten, darüber nachzudenken und uns energetisch damit zu beschäftigen; kurz gesagt, unser Selbst damit aufzubauen.

Die Kultur wurde einst aus der Natur aufgebaut, und zwar aus dem selbstlosen Ursprung dessen, was Natur und Kultur gemeinsam haben. Deshalb betrachtete der vorzivilisierte Mensch Natur und Kultur als identisch. Je mehr die Kultur aus sich selbst heraus aufgebaut wurde, desto weniger diente sie dem Wesen des Menschen, bis sie den Menschen zwang, ihre objektive Gültigkeit zu akzeptieren oder die Konsequenzen zu tragen. Nicht in einem offen tyrannischen Sinn, sondern in der unabänderlichen Tatsache ihrer Existenz.

Sie können die Kultur wegdenken oder so tun, als sei sie egal – etwa die Regeln der Sprache ignorieren oder so tun, als seien sie entbehrlich, aber Sie werden bestraft, verspottet, ausgeschlossen, wieder auf Linie gebracht oder getötet werden. Genauso ist es, wenn Ihr soziales Selbst im Widerspruch zu Ihrem individuellen Selbst steht, dann entstehen alle möglichen Probleme. Das bedeutet nicht, dass ich etwas anderes sein muss als mein soziales Selbst, sondern dass ich ständig gezwungen bin, beides in Einklang zu bringen, und wenn ich das nicht kann – wenn ich in der Welt nicht der sein kann, der ich fühle, der ich wirklich bin -, dann werde ich in der Welt leiden, so wie es jeder tut, der ehrlich ist.

Das Ego hält dieses Leiden in Schach, indem es sein soziales Selbst endlos affirmiert. Wie die unwirklichste und egoistischste aller Quellen, der durchschnittliche TV-Amerikaner, sagt: „Ich bin ein Polizist, das ist es, was ich tue…“, „Ich bin eine Mutter, das ist es, was ich tue…“ oder, alternativ, „Das ist meine Stadt, das sind meine Leute“.

Ein solches ‚Selbst‘ ist nicht etwas, das erfunden wird, es ist da, „in mir“. Ich schaue in mich hinein und sehe, dass ich der Polizist oder die Mutter bin, für den/die mich die Gesellschaft hält (oder, für den falschen Außenstehenden, für den/die ich mir wünsche, dass die Gesellschaft mich so sieht). Und ich habe kein Verlangen danach, etwas anderes zu sein. Nicht, dass es etwas Falsches wäre, eine Rolle zu spielen oder sich mit einer Gemeinschaft zu identifizieren, oder daß es nicht immer auch Elemente des Selbst gäbe, die nicht in das passen, was von der sozialen Welt verlangt wird; vielmehr versteckt sich das Ich in seiner sozialen Repräsentation vor sich selbst.

Der Mensch mag durch seine Tätigkeit innerhalb der egoischen Gruppe oder Institution psychologisch und geistig deformiert sein, er mag auf mechanische Weise in vermittelten Umgebungen arbeiten, um Dinge zu produzieren oder zu verwalten, die keine erkennbare menschliche Bedeutung haben, und er mag gezwungen sein, sein Entsetzen und seinen Ekel hinter einer aufmunternden Maske des emotionalen Managements zu verbergen, aber wenn es keine Wahrheit jenseits eines von der Gruppe konstruierten Selbst gibt, wird er seine Deformierung und die daraus resultierende Doppelzüngigkeit und das Elend als Wahrheit verteidigen.

Alle Kritik an der Gruppe wird als Kritik am Selbst aufgefasst – „Ich fühle mich durch deine Vorurteile tödlich beleidigt“ – und alle Kritik am Selbst wird als Vorurteil gegen die Gruppe aufgefasst – „Es liegt nicht daran, dass du dich von meiner moralischen Missbildung abgestoßen fühlst, sondern daran, dass du rassistisch/homophob/anti-weiß/antiamerikanisch bist usw.“.

Die nahtlose Einheit von Selbst und Gesellschaft im egoischen Verstand erklärt die totale Blindheit des Menschen gegenüber den systemischen Zwängen und den grundlegenden Paradigmen des Systems. Sie sind eins mit seinem Ego, weshalb der Mensch heute zum Beispiel so viel Zeit damit verbringt, über Wahlen nachzudenken und zu reden, über die Reform des Unterrichts, über gerechtere Gesetze, über sauberere Autobahnen und so weiter und so fort; aber kein Wort darüber, wie behindernd die Demokratie ist, oder die Bildung, oder das Recht, oder der Verkehr, oder das umfassende System, das für ihn so unsichtbar ist wie Wasser für einen Fisch, oder Wut für einen Lieferwagenfahrer.

Das soziale Selbst und seine innere Komponente, die Persönlichkeit, werden durch Kommunikation aufrechterhalten, durch ständige Bestätigung (entweder explizit oder implizit), wer ich für andere bin. Wenn es niemanden gibt, der meine Persönlichkeit bestätigt, stirbt sie, weshalb Einsamkeit für Menschen mit Charakter so notwendig ist – die ihre Persönlichkeit regelmäßig im Winter verwelken lassen müssen, damit das Frühlingsleben wachsen kann – und so erschreckend für Menschen ohne Charakter, die in einem ständigen Stress des erzwungenen Blühens für die Welt existieren müssen.

Ebenso bricht die ganze Welt zusammen, wenn ein extrem wichtiger Weg der persönlichkeitsbestätigenden Kommunikation dauerhaft unterbrochen wird – wenn ein Geliebter geht oder die Mutter stirbt oder das Selbst gezwungen wird, in einem anderen Land zu leben, abgeschnitten von seiner Kultur. Das egoische Selbst, geschmiedet durch die gemeinsame Realität, die mit einem Partner, einer Familie oder einer Gesellschaft geschaffen wurde, wird herausgerissen.

Das ist der Grund, warum Menschen in missbräuchlichen Beziehungen und in missbräuchlichen Gesellschaften bleiben. Das Verlassen der objektiven Welt des Bekannten bedeutet, ins Chaos zu stürzen, ein Schicksal, das schlimmer ist als der Tod für das Ego, das vielleicht sogar den Tod vorzieht.

Der Verlust des sich selbst verstärkenden Dialogs ist nicht nur eine Bedrohung für das individuelle Selbst, sondern auch für den sozialen Körper, der alle möglichen ritualisierten Mittel bereitstellt, von denen erwartet wird, dass das gestörte Selbst mit seiner Unordnung fertig wird und besänftigt und beschwichtigt in die „normale“ Welt zurückkehrt. Ein durch den Tod des Partners zerrissenes Ehepaar ist in Ordnung, wir können es akzeptieren und mitfühlen; aber wenn die Trauer zu laut ist oder zu lange anhält, dann wird die soziale Welt Maßnahmen ergreifen, um sie auszuschließen, die Infektion sozusagen unter Quarantäne zu stellen und auffälliges Elend von der Bildfläche zu entfernen, damit Produktion und Konsum reibungslos weitergehen können.[2]

Aus demselben Grund werden Wahnsinn, bizarre Träume und Visionen, psychotrope Rauschzustände, spiritueller Extremismus und alle anderen Ausgänge aus dem System – einschließlich des buchstäblichen Verlassens des Systems, um in den Wald zu gehen – zugemauert oder, wenn das nicht möglich ist, von der Gesellschaft verwaltet, die mit der Leere umgeht, indem sie einen Schirm von Rationalisierungen auf sie projiziert.[3] Ihr visionärer Traum war eine Botschaft von Satan oder ein unterdrücktes Verlangen oder ein zufälliges Gehirnsignal, Ihre glorreiche Erfahrung der fundamentalen Einheit der Schöpfung war eine Botschaft von Allah oder eine verrückte Illusion oder eine Bestätigung Ihres Status als unser mystischer Cham-Tanz.

All diese Bestätigungen werden vom Ego dankbar aufgenommen, das es nicht ertragen kann, abgeschnitten zu sein, allein (oder allein mit sich selbst) zu sein, und sich lieber masochistisch der Weltanschauung unterwirft – oder im Namen dieser Welt andere sadistisch kontrolliert -, als sich irgendeiner Art von Realität jenseits der Grenzen des sozial Bekannten stellen zu müssen.

So wie die Gesellschaft von Gesichts- und Vernunftverlust bedroht ist, muss sie auch mit der Gefahr umgehen, dass Männer und Frauen gegen ihre verinnerlichte Rolle rebellieren; dass sie zum Beispiel feststellen, dass es eine Last ist, ein nettes, gehorsames Frauchen zu sein, oder der aufstrebende Manager einer Autovermietung, und dass sie lieber Mitglieder eines Nonstop-Erotik-Kabaretts oder Jäger und Sammler in Botswana wären.

Es ist in Ordnung, wenn ein Mann zu einem High-Budget-Porno masturbiert oder eine Frau einen Monat lang auf Safari geht, aber etwas mit ihren Träumen anzufangen, vor allem mit den wirklich wilden, kommt nicht in Frage, und wenn es keinen funktionierenden Ersatz gibt, muss die Maschinerie der sozialen Bedeutung eingreifen, um sicherzustellen, dass solche Wünsche unterdrückt oder in etwas „Produktives“ kanalisiert werden, oder zumindest, dass der Träumer daran erinnert wird, dass er andernfalls einen horrend hohen Preis für ihre Verwirklichung zahlen muss.

Die mächtigste und durchdringendste Bedrohung für die selbstsüchtige Gesellschaft liegt nicht in dieser oder jener Kritik, einem Verlust oder einer Störung, sondern im Bewusstsein selbst; das überall und zu jeder Zeit vorhanden ist. Das Bewusstsein muss daher ständig unterdrückt werden, und die Beziehung des Menschen zu ihm, zur allgegenwärtigen selbstlosen Qualität, muss ständig verwaltet werden.

Dies geschieht auf gesellschaftlicher Ebene weitgehend durch Gesetze, Legitimationen, Tabus und Totems. Dies sind die Regeln der Gesellschaft – die „Mauern“ des klischeehaften Denkens, Fühlens, Empfindens und Handelns -, die von alltäglichen nonverbalen Verhaltensnormen (wir grüßen so und so, wir reagieren auf schlechte Nachrichten so und so) über explizitere sprachliche Formulierungen dessen, was richtig und angemessen ist (die gemeinsame Ethik der Gesellschaft, verschlüsselt in ihren Weisheiten, ihren Maximen, Sprichwörtern und sogar ihren Witzen), über die Kunst, Mythen und Volksmärchen einer Kultur (durch die wir lernen, was angemessen oder geschmackvoll und was zu verurteilen ist), über die expliziten Rechtskodizes einer Zivilisation oder ihrer verschiedenen Institutionen bis hin zu den verschiedenen sakralen Rechtfertigungen oder säkularen Theorien reichen, die im abstraktesten Sinne erklären, warum die Dinge sind, wie sie sind.

Obwohl all diese Legitimationen ständig in Konflikt stehen, wirken sie als Ganzes, um die Reaktionen von Männern und Frauen auf ihre eigenen bewussten Impulse und den Kontext, in dem sie sich befinden, zu ordnen. In einer selbstlosen Gesellschaft sind diese „Ordnungen“ weiche Richtlinien (oder, wenn Sie diese Formulierung vorziehen, flexible menschliche Gesetze) – nützlich und notwendig, aber fließend und im Dienst des Individuums.

In einer selbstsüchtigen Gesellschaft muss das Individuum den Gesetzen, Legitimationen und Tabus dienen. Wenn es sie bricht – wenn es lächelt, wenn es die Stirn runzeln sollte, wenn es etwas tut, von dem die Götter sagen, es sei verboten, wenn es die Evolution in Frage stellt, wenn es das magische „N“-Wort ausspricht oder einen Magneten mit der Post schickt – wird es bestraft.

Man beachte, dass Männer und Frauen ständig an diese Rechtfertigungen erinnert und immer wieder aufgefordert werden müssen, ihr Bekenntnis zu ihnen zu bekräftigen, so wie Glaubensgemeinschaften ständig gestärkt und geschützt werden müssen. Der Mensch ist nie weit von seiner ursprünglichen Natur entfernt und vergisst leicht, was ihm von außen einprogrammiert worden ist.

Deshalb spielen ritualisierte Gesetze der Verunreinigung, der Eindämmung von Außenseitern (physisch oder ideologisch) und vor allem der Abschottung von Erfahrungen der Unwirklichkeit (Traum, Wahnsinn, apostatische Transzendenz, Tod und Liebe; sogar das Scheißen stellt einen außerhalb der Grenzen von Geschichte und Religion und muss legitimerweise verhandelt werden) eine so wichtige, andauernde Rolle in allen ideologischen Systemen.

Im Westen nimmt die kontinuierliche Verstärkung heute die Form von ständigen Beteuerungen des Guten und Richtigen einer hochgradig invasiven, technokratischen, globalen Marktwirtschaft an sowie von ständigen Erinnerungen daran, dass ohne die verschiedenen ideologischen Totems, die erforderlich sind, um sich in ihr zu engagieren – Toleranz, Respekt, pazifistische Akzeptanz, zwei Meter Abstand zu seinen Mitmenschen einhalten und im Supermarkt die Hosen anbehalten – alles auseinanderfallen würde und wir alle in einer Flut von Anarcho-Faschismus ertrinken, an einer mittelalterlichen Seuche sterben oder von der Bestie überwältigt würden.

Wenn es sic habzeichnet, daß diese Ermahnungen nicht greifen, dann wird ihre Intensität erhöht und die Strafen für Zuwiderhandlung eskalieren und verschärfen sich, bis Sie Ihre Meinung ändern.

Gesetze, Legitimationen, Tabus und Totems sind, da sie selbstrechtfertigend und selbsterschaffend sind, vollständig kausal. Der Begriff des Gesetzes ist gleichbedeutend mit dem Begriff der Kausalität; ein nicht-kausales Gesetz ist ein Widerspruch in sich. In Wirklichkeit gibt es letztlich keine Gesetze in der Natur, im Bewusstsein oder in menschlichen Angelegenheiten, weil es letztlich keine Kausalität in ihnen gibt; die Welt von heute wurde ebenso wenig durch die Welt von gestern verursacht, wie der Morgen durch die Nacht davor verursacht wurde.

Die Gesetze, die wir in der Geschichte (z.B. die von Hegel oder Marx) oder in der Natur (z.B. die von Aristoteles oder Newton) oder in der Gesellschaft (z.B. die von Konfuzius oder Comte) oder im Bewusstsein (z.B. die von Leibniz oder Freud) finden, sind Produkte des Selbst und daher nur auf das Selbst anwendbar; gelegentlich nützlich, wie Fakten und Ursachen es sind, aber mit null qualitativer Wahrheit.

Die Wahrheit eines Individuums oder einer Gesellschaft, die sich durch die „Zeit“ bewegt, wie die eines Baumes, wie die Bedeutung einer Handlung oder das Wesen der Realität, sind unsichtbar für die kausale Betrachtung, die nur einen Tumult von zusammenhängenden Teilen, Scheiben und Abschnitten und eingeschrumpften Ereignissen wahrnehmen kann, niemals das Ganze; was bedeutet, dass sie niemals eine angemessene Antwort auf das Ganze geben kann (außer durch Zufall), was unmöglich wird, sobald Gesetze aufgestellt und [direkt oder indirekt] durchgesetzt werden.

Das ist der Grund, warum Menschen ohne direkte Erfahrung der Realität, isoliert von ihr durch Geld, Macht, Ruhm, Technologie oder Drogen, sich auf Gesetze und Legitimationen verlassen und ihnen den gleichen existenziellen Status wie Erfahrung geben. Wenn es z.B. um richtig oder falsch geht, können sie ihrer Erfahrung nicht trauen, weil sie keine Erfahrung haben, und so klammern sie sich an faktisch-sachliches Kalkül.

Eigentum ist unantastbar, also ist Stehlen falsch; ein Mann stiehlt einen Apfel, also muss er bestraft werden, egal wie wohlhabend der Supermarkt ist, aus dem er stiehlt. Der Kontext – die Geschichte des Supermarktes, das Funktionieren des Marktes, der Zustand der Gesellschaft – und das Bewusstsein – Mitgefühl für den Mann, empathisches Verständnis für sein Leben – dürfen nicht berücksichtigt werden. Dies zu tun, würde das gesamte Leben stören.

Die brutale Unnachgiebigkeit des Gesetzestreuen wird manchmal als „Mangel an Vorstellungskraft“ angesehen, aber Vorstellungskraft ist Teil des abstrakten Schemas, auf das sich der Gesetzgeber beruft, der Reihe von Ideen, die als „Das Gesetz“ kodifiziert sind; es ist falsch zu lügen, es ist falsch zu töten, es ist falsch zu stehlen.

Wenn sich diese Ideen zu ewigen Wahrheiten verhärten – wenn sie in der Managementphase der Zivilisation kodifiziert oder niedergeschrieben werden, in heiligen Texten oder in Gesetzbüchern oder im Gewissen von Männern und Frauen – dann dienen sie dem, was nicht in der Lage ist, die Faktizität und Kausalität aufzugeben: dem von Natur aus unehrlichen, egoistischen und gewalttätigen Ego, und können nur diesem dienen. Das ist der Grund, warum man einem Gesetzestreuen nicht trauen kann.


„Self and Unself“ ist in den üblichen Verkaufsstellen erhältlich sowie in Darren Allens Shop.

1 thought on “Die Kultur, das Selbst und das Gesetz – Darren Allen/Off Guardian

Schreibe einen Kommentar