September 20, 2021

Quelle: Exploring Biodigital Convergence – Policy Horizons Canada

„Der folgende Text und die Folien stammen direkt von „Policy Horizons“, einer Organisation der kanadischen Regierung. Es handelt sich um puren Transhumanismus und Technokratie, die die ‚vollständige physische Integration von biologischen und digitalen Einheiten‘ anstrebt, um ‚den Menschen zu verändern – unsere Gebräuche, Gedanken und Verhaltensweisen‘.“ – Patrick M. Wood, Herausgeber „Technocracy News“


Vorwort

In den kommenden Jahren könnten biodigitale Technologien in unser Leben ebenso eingeflochten werden, wie es heute bereits die digitalen Technologien sind. Biologische und digitale Systeme konvergieren und könnten die Art und Weise verändern, wie wir arbeiten, leben und uns sogar als Spezies weiterentwickeln. Mehr als nur eine technologische Veränderung, könnte diese biodigitale Konvergenz die Art und Weise verändern, wie wir uns selbst verstehen, und uns dazu bringen, neu zu definieren, was wir als menschlich oder natürlich betrachten.

Die biodigitale Konvergenz kann tiefgreifende Auswirkungen auf unsere Wirtschaft, unsere Ökosysteme und unsere Gesellschaft haben. Wenn wir darauf vorbereitet sind, sie zu unterstützen und gleichzeitig mit ihren Risiken sorgfältig und sensibel umzugehen, wird dies die Art und Weise prägen, wie wir mit sozialen und ethischen Erwägungen umgehen und wie wir die Diskussionen in Politik und Verwaltung führen.

Policy Horizons Canada (Policy Horizons) beabsichtigt, einen informierten und sinnvollen Dialog über plausible Zukünfte für die biodigitale Konvergenz und die politischen Fragen, die sich daraus ergeben könnten, zu beginnen. In diesem ersten Papier definieren und erforschen wir die biodigitale Konvergenz – warum es wichtig ist, sie jetzt zu erforschen, ihre Merkmale, welche neuen Fähigkeiten daraus entstehen könnten und einige erste politische Implikationen. Wir möchten uns mit einem breiten Spektrum von Partnern und Stakeholdern darüber austauschen, wie unsere biodigitale Zukunft aussehen, wie sich diese Konvergenz auf Sektoren und Branchen auswirken könnte und wie sich unsere Beziehungen zu Technologie, Natur und sogar zum Leben selbst entwickeln könnten.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Ihre Teilnahme und darauf, die in diesem Papier aufgeworfenen Fragen weiter zu vertiefen.

Kristel Van der Elst

Generaldirektorin
Politische Horizonte Kanada


Zusammenfassung

In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren begannen Kanadier und politische Entscheidungsträger zu verstehen, dass das digitale Zeitalter vor der Tür stand. Die ersten Akteure ergriffen die Chancen, stellten sich den Herausforderungen und leiteten eine geschickte Politik ein, die über Jahrzehnte hinweg Vorteile gebracht hat. Wir sehen weiterhin die starken Auswirkungen der Digitalisierung, und es werden sicherlich noch mehr kommen. Aber vielleicht stehen wir an der Schwelle zu einer weiteren Umwälzung von ähnlichem Ausmaß. Digitale Technologien und biologische Systeme beginnen sich auf eine Art und Weise zu verbinden und zu verschmelzen, die unsere Annahmen über die Gesellschaft, die Wirtschaft und unseren Körper zutiefst erschüttern könnte. Wir nennen dies die biodigitale Konvergenz.

Dieses Papier gibt einen ersten Rahmen vor, der die kommende Foresight-Arbeit von Policy Horizons leiten soll.


Biodigitale Konvergenz ist die interaktive Kombination, manchmal bis hin zur Verschmelzung, von digitalen und biologischen Technologien und Systemen. Policy Horizons untersucht drei Wege, auf denen diese Konvergenz stattfindet.

1 Vollständige physikalische Integration von biologischen und digitalen Einheiten

Digitale Technologie kann in Organismen eingebettet sein, und biologische Komponenten können als Teile digitaler Technologien existieren. Durch das physische Ineinandergreifen, Manipulieren und Verschmelzen von Biologischem und Digitalem entstehen neue hybride Formen von Leben und Technologie, die jeweils in der greifbaren Welt funktionieren, oft mit gesteigerten Fähigkeiten.

Roboter mit biologischen Gehirnen01 und biologische Körper mit digitalen Gehirnen02 existieren bereits, ebenso wie Mensch-Computer- und Gehirn-Maschine-Schnittstellen.03 Der medizinische Einsatz digitaler Geräte beim Menschen04 sowie digital manipulierte Insekten wie Drohnenlibellen05 und Überwachungsheuschrecken06 sind Beispiele für die Kombination digitaler Technologie mit biologischen Einheiten. Durch das Anzapfen des Nervensystems und die Manipulation von Neuronen kann einem Organismus Technik hinzugefügt werden, um seine Funktion und seinen Zweck zu verändern. Mit fortschreitender Konvergenz könnten neue menschliche Körper und neue Identitätsgefühle07 entstehen.

2 Koevolution von biologischen und digitalen Technologien

Diese Art von biodigitaler Konvergenz entsteht, wenn Fortschritte in einer Domäne große Fortschritte in der anderen generieren. Die Koevolution von biologischen und digitalen Wissenschaften und Technologien ermöglicht Fortschritte in jedem Bereich, die sonst unmöglich wären. Dies könnte zu biologischen und digitalen Technologien führen, die als integrierte oder komplementäre Systeme entwickelt werden.

Komplexe lebende Systeme – Bakterien, Pilze, Pflanzen und tierisches Leben einschließlich des Menschen – werden zunehmend von digitalen Werkzeugen und Anwendungen wie dem maschinellen Lernen untersucht und verstanden. Dieses tiefere Verständnis, das durch digitale Technologien ermöglicht wird, bedeutet, dass die Biologie einer Beeinflussung und Manipulation unterliegt, die noch vor wenigen Jahren nicht möglich war.

Zum Beispiel führt die Gensequenzierung in Kombination mit künstlicher Intelligenz (KI) zum Verständnis der genetischen Expression, die dann dazu verwendet wird, bestehende Organismen zu verändern, um organische Verbindungen auf neue Art und Weise08 oder sogar vollständig synthetische Organismen zu erzeugen.09 Der CRISPR/Cas9-Ansatz und andere neue Gen-Editing-Techniken wären ohne die Entwicklung digitaler Technologien und der Bioinformatik unmöglich gewesen. Fortschritte in den digitalen Technologien haben den Fortschritt des Biodigitalen gefördert.10

Wir sehen auch ein größeres Verständnis der Biologie, das den Fortschritt auf dem Gebiet des biologischen Computings vorantreibt. Neuronale Netze – Computersysteme, die nach dem Vorbild biologischer Gehirne entworfen werden – sind ein Beispiel dafür, wie das biologische Verständnis die digitale Technologie prägt.

Die Grenzen zwischen dem, was als natürlich oder organisch gilt, und dem, was digital, konstruiert oder synthetisch ist, sind fließend. Biosynthetische Vanille zum Beispiel wird mit Ferulasäure, Eugenol und Glukose als Substrate und Bakterien, Pilzen und Hefen als mikrobielle Produktionswirte hergestellt. Obwohl sie nicht von einer Vanillepflanze stammt, darf sie sowohl nach der US- als auch nach der EU-Lebensmittelgesetzgebung als „natürliches Aroma“ gekennzeichnet werden, da sie aus „mikrobiellen Transformationen natürlicher Vorstufen“ gewonnen wird.11

3 Konzeptionelle Konvergenz von biologischen und digitalen Systemen

Eine dritte Form der biodigitalen Konvergenz beinhaltet eine Verschiebung der Perspektive, die unseren Rahmen und unsere Herangehensweise an biologische und digitale Bereiche neu gestalten und die Verschmelzung der beiden Bereiche erleichtern könnte.

In dem Maße, wie wir die Mechanismen, die der Biologie zugrunde liegen, immer besser verstehen und kontrollieren, könnten wir eine Abkehr vom Vitalismus erleben – der Vorstellung, dass lebende und nicht lebende Organismen grundsätzlich verschieden sind, weil man annimmt, dass sie von unterschiedlichen Prinzipien gesteuert werden.12 Stattdessen könnte die Vorstellung, dass die Biologie vorhersehbare und digital steuerbare Eigenschaften hat, als Folge des Lebens im biodigitalen Zeitalter immer häufiger werden. Jeder Biologiestudent von heute ist in einer digitalen Welt aufgewachsen und wendet diesen Bezugsrahmen möglicherweise bewusst oder unbewusst auf die Bioinformatik und die Biologie im Allgemeinen an.

Aus der digitalen Perspektive sehen wir eine potenzielle Verschiebung in die entgegengesetzte Richtung. Die Informatik begann als Mittel zur Erzeugung vorhersagbarer, reproduzierbarer und relativ einfacher Ergebnisse. Als die digitale Technologie immer komplexer und vernetzter wurde, begann das System die Eigenschaften der biologischen Welt zu imitieren, was zu der Vorstellung von technologischen Ökosystemen führte. Biologische Modelle werden auch verwendet, um digitale Werkzeuge zu entwickeln, wie z. B. KI, die auf neuronalen Netzen basiert.

Es gibt genügend Signale, um einer möglichen biodigitalen Zukunft Gestalt zu geben. Diese Signale deuten darauf hin, dass die Biowissenschaften und die Biotechnologie an der Schwelle zu einer Periode rasanter Expansion stehen könnten – möglicherweise analog zur digitalen Datenverarbeitung um 1985.

In diesem Jahr führte Microsoft Windows 1.0 ein, Atari brachte den Atari ST Heimcomputer auf den Markt und der erste Domainname, symbolics.com, wurde registriert. Die Datenverarbeitung betrat den Massenmarkt und schuf Werte für viel mehr Arten von Organisationen und Kontexten als in den Jahrzehnten der riesigen Mainframes.

Die biodigitale Konvergenz zeigt Anzeichen einer ähnlichen Entwicklung – weg von den zentralisierten Modellen der pharmazeutischen und industriellen Biotechnologie hin zu einer weit verbreiteten kommerziellen und privaten Nutzung. Diese reichen von Bioprintern, die organisches Gewebe erzeugen, bis hin zu Maschinen der synthetischen Biologie, die so programmiert werden können, dass sie völlig neue Organismen erzeugen. Printeria zum Beispiel ist ein All-in-One-Biotechnik-Gerät, das den Prozess des Druckens genetischer Schaltkreise in Bakterien automatisiert. Es soll so einfach zu bedienen sein wie ein heimischer Desktop-Drucker und soll 1.500 Dollar kosten.13

Der schnelle Fortschritt in der biologischen Technologie hat von den niedrigen Kosten, der breiten Verfügbarkeit und den zunehmenden Möglichkeiten der digitalen Verarbeitung, Speicherung und Kommunikation profitiert.

Die einzigartigen und besonderen Eigenschaften des biologischen Bereichs beeinflussen jedoch gleichzeitig die digitalen Systeme. Neue Formen biologischer Fähigkeiten werden in digitale Netzwerke sowie KI-Anwendungen und Berechnungen eingebaut, wodurch diese effizienter werden und neue Möglichkeiten entstehen.

Die biodigitale Konvergenz beinhaltet ein Umdenken in Bezug auf die Biologie, die sowohl das Rohmaterial als auch einen Mechanismus für die Entwicklung innovativer Prozesse liefert, um neue Produkte, Dienstleistungen und Lebensweisen zu schaffen.

Die heutige rasante Geschwindigkeit von Veränderung und Innovation zwingt uns, unser Verständnis und unsere Erwartungen an biologische und digitale Systeme neu zu bewerten. Die Konvergenz dieser Bereiche könnte zu systemischen Veränderungen in allen Sektoren führen und politische Auswirkungen haben. Die Regierungen müssen damit rechnen, dass sie aufgefordert werden, bei der Bewältigung der Risiken und der Nutzung der Chancen, die sich ergeben könnten, zu helfen.

Viele Faktoren könnten beeinflussen, wie sich biodigitale Konvergenztechnologien auf verschiedene Gesellschaften, Länder, Kulturen, Umgebungen und Menschen rund um den Globus auswirken könnten. Das Folgende ist eine von vielen möglichen Erzählungen, die einige der Innovationen in einer zukünftigen biodigitalen Welt darstellen.


Ich wache mit dem Sonnenlicht und der salzigen Küstenluft der Adria auf. Ich wohne zwar nicht in der Nähe des Mittelmeers, aber meine KI, die auch mein Gesundheitsberater ist, hat mir eine bestimmte Luftqualität, einen bestimmten Duft und eine bestimmte Sonnenintensität verordnet, um mein Energieniveau am Morgen zu steuern, und sie hat mein Schlafzimmer so programmiert, dass es dieses Klima nachahmt.

Die frischen Bettlaken, die in meinem Gebäude aus regenerierenden Pilzen gewachsen sind, sind besser, als ich es mir vorgestellt habe; ich fühle mich ausgeruht und bereit für den Tag. Bevor ich aufstehe, muss ich noch ein paar Dinge überprüfen. Ich schicke eine Gehirnnachricht, um die App zu öffnen, die meinen Insulinspiegel kontrolliert, und stelle sicher, dass meine Bauchspeicheldrüse optimal unterstützt wird. Ich kann mir nicht vorstellen, mich mit Nadeln zu spritzen, wie es meine Mutter als Kind getan hat. Jetzt ist es ein Mikroben-Transplantat, das sich automatisch anpasst und über meine Werte berichtet.

Alles sieht in Ordnung aus, also prüfe ich die digitale Schnittstelle meines Gehirns, um die Traumdaten zu lesen, die letzte Nacht in Echtzeit aufgezeichnet und verarbeitet wurden. Meine Therapie-App analysiert die emotionalen Reaktionen, die ich während des Schlafs ausgedrückt habe. Sie schlägt vor, dass ich mir diese Woche Zeit nehme, um in der Natur zu sein, um über meinen wiederkehrenden „Trapped-in-a-Box“-Traum zu reflektieren und hilfreiche unterbewusste neuronale Aktivität zu fördern. Meine KI empfiehlt einen „Waldtag“. Ich denke „okay“, und meine KI und das neuronale Implantat erledigen den Rest.

Die Zusammenfassung der Überwachungsaufnahmen meines Bugbots zeigt, dass meine Wohnung letzte Nacht vor Eindringlingen (einschließlich anderer Bugbots) sicher war, aber sie informiert mich, dass meine Herde kleiner Cyber-Libellen hungrig ist. Sie haben die ganze Nacht hart gearbeitet, um Daten zu sammeln und die äußere Umgebung zu überwachen, aber die Anzahl der Mücken und Lyme-übertragenden Zecken, die sie normalerweise jagen, um ihre Energie aufzufüllen, war geringer als erwartet. Mit einem Gedanken bestelle ich etwas Nährstoffunterstützung für sie.

Meine Füße treffen auf den regenerativen Teppich und ich schnappe mir einen Bademantel, obwohl ich ihn nicht zum Wärmen brauche. Meine Wohnung erwärmt sich allmählich auf angenehme 22 Grad, während sie einen ständig wechselnden Tagesablauf durchläuft, der mich im Gleichgewicht mit der Tages- und Jahreszeit hält. Die Bauvorschriften und die Energieinfrastruktur von Häusern sind synchronisiert und verlangen, dass alle Häuser aus Effizienzgründen autoreguliert sind. Da Häuser und Gebäude biomimetisch sind und lebende Systeme zur Klimakontrolle einbeziehen, wo immer es möglich ist, filtern sie kontinuierlich die Luft und binden Kohlenstoff. Ich überprüfe mein Kohlenstoffausgleichsmaß, um zu sehen, wie viel Gutschrift ich für den Beitrag meines Hauses zum Klimaschutzprogramm der Regierung erhalten werde.

Auf dem Weg ins Bad bleibe ich am Fenster stehen, um das beschleunigte Wachstum des Nachbargebäudes zu beobachten. Die biologische Architektur hat neue Höhen erreicht und die synthetischen Baumverbindungen werden jeden Tag höher. Um sicherzustellen, dass das Gebäude auch den stärksten Winden standhält – und um das Schwanken für die Bewohner der oberen Stockwerke zu reduzieren – klettert ein robotergestützter 3D-Drucker um die entstehende Struktur herum und fügt kohlenstoffverstärktes Biopolymer hinzu, um kritische Belastungspunkte zu verstärken, die von seiner KI-gestützten Sensoranordnung identifiziert wurden. Ich bin froh, dass man sich entschlossen hat, das Dach dieses Gebäudes mit feuerfesten, genetisch veränderten roten Zedern zu bepflanzen, da Waldbrände in Städten zu einem Problem geworden sind.

Während ich mir die Zähne putze, fragt Jamie, meine persönliche KI, ob ich möchte, dass eine Lieferdrohne den Milchzahn meiner Tochter abholt, der vor zwei Tagen ausgefallen ist. Die epigenetischen Marker in den Zähnen der Kinder müssen analysiert und in unserer familiengenetischen Blockchain katalogisiert werden, um sich für den offenen Gesundheitsrabatt zu qualifizieren, also muss das heute noch erledigt werden.

Ich ersetze den smarten Aufkleber, der meine Blutchemie, mein Lymphsystem und meine Organfunktionen in Echtzeit überwacht. Es ist schwer, sich die Kosten und das Leid vorzustellen, das die Menschen ertragen haben müssen, bevor personalisierte Präventivmedizin üblich wurde.

Außerdem gebe ich zu, dass es sich eklig anhört, aber es ist eine gute Sache, dass die Gemeinde unsere Fäkalien aus den Abwasserrohren untersucht. Es ist Teil der Plattform, um Daten über die Ernährungsvielfalt, Darmbakterien und den Einsatz von Antibiotika zu analysieren, um die öffentliche Gesundheitsvorsorge zu unterstützen und antibiotikaresistente Stämme von bakteriellen Infektionen zu bekämpfen.

Angeblich wird der nächste Download für meine smarte Spüle es mir ermöglichen, eine personalisierte biotische Mischung für mein entchlortes Trinkwasser zu wählen.

Die heutige Aufschlüsselung des Mikrobioms wird an der Vorderseite meines Kühlschranks angezeigt, wenn ich die Küche betrete. Sie verfolgt eine stetige Verschiebung, während ich mich dem mittleren Alter nähere: Heute schlägt sie Miso-Suppe als Teil meines Frühstücks vor, weil mein Biom mehr Vielfalt braucht, als Folge des kürzlichen Stresses und der unzureichenden Ernährung in der letzten Nacht.

Die Gebäude in meiner Nachbarschaft teilen sich eine vertikale Farm, also bekomme ich Kohlenstoffgutschriften, wenn ich Miso aus Sojabohnen esse, die auf meinem Dach produziert und von meinem Kühlschrank fermentiert wurden.

Mein Kühlschrank plant die Produktion von mehr Miso und etwas Kimchi in Vorbereitung auf die kommende Woche. Er fügt auch immunstärkende Zutaten zu meiner Lebensmittelbestellung hinzu, weil wir uns der Grippesaison nähern und ein Stamm, für den ich wahrscheinlich anfällig bin, nur ein paar Blocks entfernt entdeckt wurde.

Ich nehme meine intelligente Ergänzung, die gerade aus meinem Bioprinter kommt. Das Supplement stellt die zusätzlichen Nährstoffe und Mikroben ein, die ich brauche, und sendet Daten über meinen Körper zurück an meinen Bioprinter, um das morgige Supplement anzupassen. Die Rückkopplungsschleife zwischen mir und meinem Bioprinter speichert auch die täglichen Daten für zukünftige präventive Gesundheitsmetriken in der Cloud. Die Echtzeit-Überwachung meiner Triglyceride ist angesichts meiner genetischen Marker wichtig.

Während ich meinen Kaffee einschenke, schaue ich mir das neueste Schulprojekt meiner Tochter an, das seit einer Woche auf dem Tresen wächst. Als Teil ihrer Empathie-Initiative in der Schule züchtet sie eine Leber für einen bedürftigen Welpen in der Nähe. Weitere Stammzellen sind auf dem Weg, um auch eine Niere zu züchten, denn sie möchte noch mehr Tieren helfen. Ich schnappe mir meinen Kaffee, gebrüht mit einer neuen zertifizierten kohlenstoffnegativen Bohnensorte, und setze mich für eine Minute auf die Couch.

Es scheint, dass die Nährstoffbehandlung, die ich auf die Oberfläche der Couch und der Stühle gestrichen habe, sie verjüngen lässt. Ich werde die Behandlung an meinen biologisch bedruckten Laufschuhen ausprobieren müssen, da sie anfangen, sich abzunutzen.

Oh wow – ist es schon so spät? Ich habe nur noch 10 Minuten bis zu meinem ersten virtuellen Meeting. Ich ziehe den Gurt meines Skelett-Muskelkraft-Stuhls fest, lehne mich zurück und logge mich in meinen Arbeitsbereich ein. Zuerst bekomme ich die Nachbesprechung von Kollegen, die ihren Arbeitstag auf der anderen Seite der Welt beenden. Ich erschaudere kurz, als ich daran denke, wie eng wir alle in dieser digitalen Biosphäre miteinander verbunden sind – dann geht es vorbei. Der Tag kann beginnen.


Diese Geschichte mag weit hergeholt klingen, doch alle genannten Technologien existieren heute in irgendeiner Form. Sie sind zwar noch nicht in der hier vorgestellten Form kommerziell verfügbar, aber eine Welt, in der wir die Interaktion zwischen biologischen und digitalen Technologien als selbstverständlich ansehen, beginnt sich bereits abzuzeichnen.

Obwohl dies eine Darstellung von Technologien ist, die Teil einer biodigitalen Welt sein könnten, stellt sie nicht die einzig plausible Zukunft dar. Vielmehr handelt es sich um eine fantasievolle Vignette, die die radikalen Veränderungen skizziert, die innerhalb einer optimistischen biodigitalen Zukunft stattfinden könnten. Es könnte verschiedene Stufen des Zugangs, der Übernahme und alternative Realitäten geben.


Wir erleben bereits die Kombination von digitalen und biologischen Systemen durch neue Produkte, Plattformen, Dienstleistungen und Branchen.

Die biodigitale Konvergenz eröffnet verblüffend neue Wege:

  • Menschen verändern – unseren Körper, unseren Geist und unser Verhalten
  • andere Organismen verändern oder erschaffen
  • Ökosysteme verändern
  • Informationen wahrnehmen, speichern, verarbeiten und übertragen
  • biologische Innovationen verwalten
  • Strukturierung und Verwaltung von Produktions- und Lieferketten

Tabelle 1 skizziert neue Fähigkeiten, die durch die Konvergenz der digitalen und biologischen Domäne entstehen.

Tabelle 1: Neue Fähigkeiten, die durch die Konvergenz von digitalen und biologischen Systemen entstehen


Basierend auf ersten Signalen könnten die Eigenschaften des biodigitalen Systems umfassen:

  • Demokratisierung
  • Dezentralisierung
  • geografische Verbreitung
  • Skalierbarkeit
  • Individualisierung
  • Abhängigkeit von Daten

Im Folgenden werden die einzelnen potenziellen Eigenschaften des Biodigitalen und ihre möglichen Auswirkungen beschrieben.

Demokratisierung

Bis vor kurzem wurden Zellbiologie und Biotechnologie in der Regel in sterilen Laboren und spezialisierten Fabriken entwickelt und produziert, wobei teure Geräte und Fachwissen eingesetzt wurden.

Jetzt beseitigen Fortschritte bei Software und Hardware diese Beschränkungen für Biowissenschaften und Biotech-Produktion. Die Möglichkeit, Systeme fernzusteuern und Anweisungen in digitaler Form zu übermitteln, sowie ein höherer Automatisierungsgrad verlagern die biologiebasierte Produktion näher zum Verbraucher.

Der Versandhandel mit Bio-Engineering- oder CRISPR-Kits ermöglicht es Biohackern beispielsweise, genetische Veränderungen zu Hause zu erwerben und durchzuführen. Zu den relativ erschwinglichen Online-Optionen für Verbraucher gehört ein „Genetic Design Starter Kit“ für 30 USD, mit dem ein Anfänger bequem vom Küchentisch aus ein Gen in eine Qualle einfügen kann, um sie zum Leuchten zu bringen.50 Mit einem anderen CRISPR-Kit können Käufer für 159 USD Genom-Editierungen in Bakterien vornehmen, die sich vermehren können.51 Ein drittes „Molekularbiologie und Gentechnik“-Starterkit kostet weniger als 170 USD.52

Die sinkenden Kosten für die Genomsequenzierung sind ein weiteres Beispiel dafür, dass Biotechnologie immer breiter verfügbar wird. Die erste Sequenzierung des gesamten Genoms (Ablesen aller 3 Milliarden Basenpaare) im Jahr 2003 dauerte 13 Jahre und kostete mehr als 3 Milliarden USD. Bis 2016 war der Preis auf etwa 1000 USD gesunken. Im Juli 2019 kostete die Sequenzierung 599 USD, und das Genetikunternehmen Veritas Genetics prognostiziert, dass der Preis bis 2022 auf unter 200 USD sinken wird.53 Infolgedessen ist ein Verbrauchermarkt für die Genotypisierung (bei der weniger als 1 % des Genoms sequenziert wird) entstanden, um Menschen zu unterstützen, die sich für ihr Erbe interessieren oder gezielte Gesundheitsinformationen aufdecken möchten, typischerweise durch Dienste wie 23andme.com.

Dezentralisierung

Wir könnten eine dezentralere Produktion sehen, wenn die Fähigkeiten der synthetischen Biologie zunehmen. Produkte, die bisher an einem bestimmten geografischen Ort hergestellt oder extrahiert werden mussten, könnten in größerem Umfang produziert werden, da der Mensch immer besser darin wird, organische und nicht-organische Verbindungen durch schnellere, billigere und maßgeschneiderte chemische und biologische Prozesse zusammenzusetzen – oder zu züchten.

Dazu gehört auch die Fähigkeit, Lebensmittel zu erzeugen und Fleisch zu entwickeln, ohne dass dafür Ackerland benötigt wird.54 Im Labor gezüchtetes Fleisch – Zellen, die sich entwickeln, um Muskelzellen und kultiviertes Fleisch in einer überwachten Umgebung zu produzieren – könnte ein Wendepunkt bei der Dezentralisierung verschiedener Industrien von der Landwirtschaft bis zur Schifffahrt sein.

Das japanische Biotech-Unternehmen Spiber hat ein gentechnisch verändertes Protein namens Brewed Protein55 entwickelt, das als Textil in der Modeindustrie oder als robustes Material in der Bau- und Automobilindustrie verwendet werden kann. Und Biomasse, die vor Ort in algenbasierten Bioreaktoren56 unter Abscheidung von Kohlendioxid produziert wird, könnte in Produkte wie Kraftstoffe, Kunststoffe und Kosmetika umgewandelt werden.

Geografische Streuung

Die Dezentralisierung könnte es Volkswirtschaften mit wenig natürlichen Ressourcen ermöglichen, mit ressourcenreichen Nationen bei der Produktion von Gütern zu konkurrieren, indem sie biodigitale Technologien zur Herstellung von Materialien nutzen, die zuvor importiert werden mussten.

Das zunehmende Interesse an Open-Source- und öffentlich zugänglicher Forschung könnte eine schnelle geografische Verbreitung ermöglichen. Generell könnte die Verbreitung von biodigitalem Wissen schnell voranschreiten, wenn die Bereitschaft besteht, Informationen zu teilen. Einige Forscher erlauben den Zugriff auf alle ihre Daten. So vermarkten beispielsweise Pionier-Bioingenieure an der University of Washington die jüngsten Durchbrüche bei 3D-Organen. Über ihre Firma Volumetric haben sie alle Quelldaten aus ihren Experimenten mit 3D-gedruckten Gefäßnetzwerken frei zugänglich gemacht.57

Skalierbarkeit

Eine schnelle Skalierung kann sowohl in der digitalen als auch in der biologischen Welt möglich sein. Daten können schnell kopiert werden, und einfache biologische Organismen können sich im Allgemeinen leicht replizieren. Das bedeutet, dass eine zusätzliche Produktionseinheit in beiden Bereichen schnell und einfach erstellt werden kann.

Mit anderen Worten: Die biodigitale Wirtschaft könnte sich durch sehr niedrige Produktionsgrenzkosten auszeichnen. Unter der Voraussetzung, dass es einen Wettbewerb zwischen den Anbietern gibt, könnte diese Eigenschaft die Kosten vieler biodigitaler Güter oder Dienstleistungen für die Verbraucher erheblich senken.

Niedrige Grenzproduktionskosten und leichte Replizierbarkeit bedeuten auch, dass Innovationen in der biodigitalen Konvergenzwirtschaft hoch skalierbar sein könnten.

Anpassung

Biologische Systeme sind gleichzeitig einfach und komplex. Als dynamische Systeme können sie auf unvorhergesehene Weise reagieren oder mehrere Auswirkungen verursachen, die nicht leicht auseinandergehalten werden können. Diese Komplexität ist eher ein Merkmal biologischer Systeme als ein Fehler, da sie bedeutet, dass die Systeme sehr anpassungsfähig und vielfältig sein können. Dies deutet darauf hin, dass es viele Wege geben kann, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen und folglich das Potenzial für ein hohes Maß an Anpassung.

Produktionsansätze und -geräte könnten sich diese Komplexität zunutze machen, um mehrere kundenspezifische biologische Ergebnisse aus einem einzigen System zu erzeugen. Beispielsweise können Unternehmen, die synthetische Biologie entwickeln, aufgrund von Verbundvorteilen Hunderte von verschiedenen Organismen und Outputs mit ähnlichen Prozessen produzieren.58

Im Kontext des Gesundheitswesens spiegelt sich ein Beispiel für biologische Komplexität in unserem wachsenden Verständnis des menschlichen Mikrobioms wider – der Billionen nicht-menschlicher Bakterien, die in und auf unserem Körper leben und schätzungsweise genauso viele oder mehr als unsere eigenen menschlichen Zellen sind. Unser Mikrobiom beeinflusst viele verschiedene Aspekte unseres Lebens, von der Verdauung über die Stimmung bis hin zum Körpergeruch. Biodigitale Therapien, die auf das Mikrobiom abzielen und für maximale Effizienz personalisiert sind, könnten als erstes auftauchen.

Vertrauen auf Daten

Die Technologien und Anwendungen, die die biodigitale Konvergenz kennzeichnen, werden ohne viele Daten nicht funktionieren können. Die Bioinformatik beispielsweise nutzt digitale Werkzeuge und Datenanalysen, um biologische Systeme zu verstehen59, und setzt Deep-Learning-Algorithmen ein, um Bilder von Zellen zu analysieren und Muster zu erkennen, die für Menschen unmöglich zu erkennen wären.60 Techniken wie die Gensequenzierung der nächsten Generation sind enorm datenintensiv, was neue Herausforderungen bei der gemeinsamen Nutzung, Archivierung, Integration und Analyse dieser Daten schafft.61

Der globale Bioinformatikmarkt wird voraussichtlich von 7,73 Mrd. USD im Jahr 2018 auf 13,50 Mrd. USD im Jahr 2023 wachsen, bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 14,5 %.62 Das Datenwachstum, das diese Expansion vorantreiben wird, könnte diese Rate noch übertreffen.

Die benötigten Daten sind sehr vielfältig. Auch im Vorfeld der Produktionsprozesse können Daten in Form von Genomen, Phänotypen und Umweltkontexten einer Vielzahl von Menschen und einer breiten Palette einzigartiger Organismen ein wichtiger Aktivposten sein. Bioprospecting ist bereits ein wichtiger Aspekt der Medikamentenentwicklung und könnte an Bedeutung gewinnen – und im Gesundheitswesen größere Kontroversen auslösen.63

Um das volle Potenzial der biodigitalen Konvergenz auszuschöpfen, ist daher möglicherweise ein ständiger Datenfluss erforderlich. Das Erfassen, Verwalten, Teilen und Regeln dieser Daten könnte zu einem ressourcenintensiven Prozess und zu einer höher entwickelten Industrie an sich werden.


Die oben beschriebene Dynamik der biodigitalen Welt – Demokratisierung, Dezentralisierung, geografische Verbreitung, Skalierbarkeit, Anpassung und Datenabhängigkeit – kann es erfordern, dass Einzelpersonen, Regierungen, Organisationen und die Industrie ihre Arbeitsweise ändern.

Policy Horizons wird die potenziellen Implikationen der biodigitalen Konvergenz in einer kommenden ausführlichen Foresight-Studie untersuchen. Der folgende Abschnitt beleuchtet einige erste politikrelevante Fragen aus den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft, Ökologie, Geopolitik und Governance.

Wirtschaftlich

Könnten traditionelle ressourcenbasierte Wettbewerbsvorteile verblassen?

Produktionssysteme – ihre Struktur, wer sie kontrolliert und wer von ihrem Wert profitiert – könnten sich im Zuge der biodigitalen Konvergenz deutlich verändern.

Die Nachfrage nach vielen traditionellen Gütern, einschließlich Rohstoffen, könnte sinken, wenn wir biologisch abgeleitete Alternativen entwickeln. Eine Verschiebung hin zu einer verteilten biotechnischen Produktion könnte das Primat der Verteilung von Land oder anderen natürlichen Ressourcen zwischen Ländern und Regionen verringern.

Die Demokratisierung und Dezentralisierung der Produktion könnte Länder, Regionen, Gemeinden und Unternehmen herausfordern, die sich auf knappe natürliche Ressourcen oder einzigartige geografische Faktoren verlassen haben, um Waren und Dienstleistungen zu produzieren. Hersteller, die sich auf die Nähe oder den besonderen Zugang zu derzeit knappen Ressourcen verlassen, könnten unter Druck geraten, neue Technologien und Ansätze64 zu entwickeln oder zu übernehmen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Müssten die Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung angepasst werden, um mögliche Qualifikationslücken zu schließen?

Die Produktion und Endanwendung von biodigitalen Technologien könnte einfacher werden, aber ihr Design und ihre Entwicklung könnten technisch anspruchsvoll bleiben. Sowohl digitale als auch biologische Fähigkeiten könnten im Zuge der biodigitalen Konvergenz in der Nachfrage steigen, und diejenigen, die an der Schnittstelle zwischen beiden agieren können, könnten sehr gefragt sein. Die Nachfrage nach Talenten könnte das Angebot übersteigen, zumindest vorübergehend.

Wie könnten die Rahmenbedingungen für Datenschutz und geistiges Eigentum im biodigitalen Zeitalter aussehen?

Die potenziellen Auswirkungen von biodigitalen Diensten könnten zu Verschiebungen bei nationalen oder globalen Regelungen zu geistigen Eigentumsrechten führen, insbesondere als Reaktion auf neu entstehende bahnbrechende Gesundheitstherapien, Innovationen in der Landwirtschaft, die für die Ernährungssicherheit besonders wichtig sind, und Ansätze, die den Klimawandel abschwächen könnten.

Geistiges Eigentum und Datenschutzregeln könnten in der biodigitalen Welt Engpässe darstellen, die sowohl Anreize als auch Einschränkungen für Innovationen bieten. Alternativ könnte ein demokratisierter Zugang zu biodigitalen Werkzeugen die Reproduktion vieler proprietärer biodigitaler Innovationen mit parallelen, aber unterschiedlichen Ansätzen erleichtern, was den Wettbewerb erhöhen und die durch geistiges Eigentum generierte Miete verringern würde.

Wie kann die Politik ein wettbewerbsfähiges Geschäftsumfeld in einer biodigitalen Welt fördern?

Plattformen können eine wichtige Rolle in einer Welt spielen, in der biologische und digitale Systeme eng miteinander gekoppelt sind, wie es bei Online-Werbung, sozialen Netzwerken und E-Commerce der Fall ist. Die Datenpolitik könnte einen Einfluss darauf haben, ob große Organisationen in einer biodigitalen Wirtschaft einen Vorteil haben, der auf exklusiven Fähigkeiten zum Zugriff, Kauf, zur Verwaltung und Sicherung großer Datenmengen beruht.

Die datenabhängige Natur der biodigitalen Konvergenz bedeutet, dass die Nachfrage nach Daten erheblich steigen könnte – insbesondere nach menschlichen, tierischen, pflanzlichen und bakteriellen Daten. Große Plattformen könnten potenziell große Mengen an Informationen über Personen, deren Kontext und die natürliche Welt sammeln und kontrollieren. Einige Plattformen könnten versuchen, durch den Betrieb eines geschlossenen biodigitalen Ökosystems Wert zu schaffen.

„Die Zukunft ist nicht mehr das, was sie einmal war“

Das Biodigitale könnte sich auf zahlreiche Arten entfalten, und eine Zukunft, in der das Biodigitale Teil der menschlichen Existenz ist, könnte ganz anders aussehen. Die folgenden Erzählungen sind zwar hypothetisch, beschreiben aber Szenarien, die sich aus der Konvergenz von biologischen und digitalen Systemen ergeben könnten.


Radikale Lebensverlängerung: Nach einem Jahrzehnt der Simulation der menschlichen Biochemie mithilfe von maschinellem Lernen entwickelt und patentiert ein asiatisches Unternehmen als erstes eine radikale Therapie zur Lebensverlängerung. Die Therapie basiert auf der Veränderung des menschlichen Genoms in den Zellen des gesamten Körpers und verlangsamt den zellulären Verfall dramatisch, was den Anwendern bis zu 15 Jahre gesundes Leben verschafft – allerdings nur für Menschen unter 40 Jahren. Die Behandlung wird weltweit für 10 Millionen USD pro Kurs vermarktet. Mehr als 5.000 Patienten melden sich innerhalb des ersten Monats nach der Ankündigung für die Behandlung an, darunter angeblich 120 Kanadier (inspiriert von: Barclays Beyond 100-Bericht über Langlebigkeit65).


Nahrung, die auf Ihr einzigartiges Verdauungssystem zugeschnitten ist: Eines der am schnellsten wachsenden Unternehmen in der Lebensmittelbranche nutzt die Mikrobiomanalyse, um personalisierte und dynamische Ernährungspläne zu erstellen. Durch die Gestaltung von Lebensmitteln genau für Ihren Körper – und die Billionen von nicht-menschlichen Organismen, die Teil Ihres Mikrobioms sind – verspricht MyBestBiome, dass Sie mehr Energie haben und sich besser fühlen werden. Außerdem stammen 90 % des tierischen Proteins aus nachhaltiger Herkunft von speziell entwickelten Insekten. Der Haken? Sie müssen dem Unternehmen Zugriffs- und Datenrechte auf Ihr gesamtes Biom gewähren, um das Produkt und seine angeblichen Gesundheitsvorteile zu erhalten (inspiriert von: Diets should be personally tailored to your gut microbiome, study says, Food Design To Feed the Human Gut Microbiota66).


Neurotech-Albtraum: Ein führender kanadischer Supermarkt hat ein schlechtes Jahr hinter sich. Er ist in einen Skandal um verschiedene Funktionen seines Kundenbindungsprogramms verwickelt worden. Das „Your Choice“-Programm bietet spezielle Rabatte und Vorbestellungen, wenn Sie dem Programm vollen Zugriff auf Ihren „digitalen Zwilling“ gewähren – im Wesentlichen geben Sie ihm vollen Zugriff auf Ihr Leben und Ihre Aktivitäten. Ein durchgesickerter interner Bericht legt nahe, dass diese Daten in Verbindung mit aufdringlichen Neurotechnologien genutzt werden, um Mitglieder zu mehr Konsum zu bewegen. Im Zentrum des Skandals steht die Tatsache, dass der Supermarkt im Wesentlichen den Zugang zu den Köpfen der „Your Choice“-Mitglieder verkauft und damit gezielte Verbrauchermanipulation im großen Stil betreibt (inspiriert von: Auf dem Weg zu neuen Menschenrechten im Zeitalter der Neurowissenschaften und Neurotechnologie67).

Sozial

Könnte sich die gesellschaftliche Einstellung zu Gesundheit und Lebensstil ändern?

Was es bedeutet, gesund zu sein, kann sich während einer biodigitalen Konvergenz verschieben und die sozialen Beziehungen beeinflussen. Heute wird Gesundheit meist mit der Fähigkeit assoziiert, Krankheiten zu vermeiden und sich an einer ganzen Reihe von menschlichen Aktivitäten zu beteiligen.

In einer biodigitalen Konvergenz könnte detailliert vermitteltes Wissen über den menschlichen Körper, das Mikrobiom und biologische Funktionen neue Möglichkeiten schaffen, unsere Gesundheit zu verstehen und zu beeinflussen. Die Maximierung der Gesundheit könnte eine breite Palette präziserer verhaltens- und ernährungsbezogener Interventionen beinhalten. Da die Daten breiter zugänglich werden, könnte Gesundheit zu einem Statussymbol werden. Der Zugang zu und die Finanzierung von Nootropika (Medikamente zur Verbesserung der Gehirnfunktion) könnten sozialpolitische Fragen aufwerfen.

Während die Fortschritte die Gesundheit deutlich verbessern könnten, könnten einige die verbesserten biodigitalen Technologien als einen Weg wahrnehmen, die Auswirkungen eines ungesunden Lebensstils abzuschwächen.

Welche politischen Maßnahmen könnten helfen, gesundheitliche Ungleichheit zu bekämpfen?

Die biodigitale Konvergenz könnte die Entwicklung von Technologien beschleunigen, die die menschlichen Fähigkeiten über die Norm hinaus steigern, sei es durch Medikamente, Nahrungsergänzungsmittel, Prothetik oder Neurotechnologien. Ungleicher Zugang zu teuren Technologien könnte die wirtschaftliche Ungleichheit weiter verstärken.

Während ungleicher Zugang benachteiligte und gefährdete Gruppen betreffen könnte, könnte die Demokratisierung von biodigitalen Gesundheitsprodukten und -dienstleistungen einen Teil dieser Lücke ausgleichen. Wenn wir zum Beispiel lebensrettende oder lebensverbessernde Medikamente sicher, zuverlässig und kostengünstig herstellen können, könnte die gesundheitliche Ungleichheit entsprechend abnehmen.

Welche Maßnahmen könnten das Vertrauen zwischen Partnern und Stakeholdern fördern?

Die biodigitale Konvergenz stützt sich auf ein breites Spektrum biologischer Daten, was die Beziehung zwischen Bürgern und Unternehmen, die Dienstleistungen anbieten, verändern kann. Die Beziehung zwischen Unternehmen und Einzelpersonen könnte ein höheres Maß an Vertrauen erfordern, da Unternehmen Zugang zu sehr intimen Daten über unser Leben und unseren Körper suchen.

Zum Beispiel könnten menschliche „digitale Zwillinge“ über das Gesundheitswesen hinaus zu wertvollen Vermögenswerten werden. Sozialdienste, das Justizsystem, Umweltdienste und Bildungsanbieter müssen möglicherweise mit immer intimeren Daten, die sich auf Menschen und die Welt um sie herum beziehen, vertraut werden, diese verwalten und darauf reagieren.

Eine öffentlich akzeptierte Datenpolitik kann manchmal die biodigitale Konvergenz ermöglichen, manchmal aber auch Hindernisse schaffen. Die Leichtigkeit, mit der viele Parteien persönliche Daten in Bezug auf das Genom, das Biom, die Gesundheitsmarker und den Kontext einer Person extrahieren oder nutzen könnten, könnte neue Anforderungen an die Regulierung schaffen, die über die bestehenden Gesetze zum Schutz persönlicher Gesundheitsinformationen hinausgehen. Da die genetische Sequenzierung immer billiger und verbreiteter wird, könnten Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes, die bisher weitgehend auf das Justizsystem und die Versicherungspraxis beschränkt waren, auch in anderen Bereichen menschlicher Aktivitäten aufkommen.

Die allgegenwärtige genetische Sequenzierung könnte Auswirkungen auf die Privatsphäre und die Zustimmung von Familien und Gemeinschaften haben, da der DNA-Test einer einzelnen Person Informationen über deren biologische Verwandte liefert. Indigene Gemeinschaften sind seit Jahrzehnten führend bei der Formulierung einer gemeinschaftsorientierten Ethik für die Forschung, insbesondere in Bezug auf genetische und gesundheitliche Informationen.68 Die Regierungen müssen möglicherweise über die individuelle Privatsphäre hinaus denken und das Konzept der kollektiven Privatsphäre in Betracht ziehen, insbesondere wenn genetische Daten die Rechte oder Freiheiten anderer beeinträchtigen könnten.

Umwelt

Welche Veränderungen könnten bei der Landnutzung und in der natürlichen Umgebung auftreten?

Die biodigitale Konvergenz könnte unsere Werkzeuge und Werte in Bezug auf Land und die natürliche Umwelt verändern.

Wenn sich die Nachfrage weg von einigen traditionell produzierten Rohstoffen verlagert, können ihre Ressourcenpreise nachgeben, was zu Änderungen in der Landnutzung führt. Industriegebiete könnten auf Kosten von landwirtschaftlichen Flächen im Wert steigen, während Gebiete mit besonderer Biodiversität einen neuen Wert und eine neue Bedeutung erlangen könnten, wenn sie Daten, ökologische Dienstleistungen und Rohstoffe für das Bioprospecting bieten.

Das Ausmaß des Klimaproblems könnte Geoengineering und Bioengineering attraktiver und realisierbar machen. Die Freisetzung maßgeschneiderter Mikroorganismen könnte dazu beitragen, dass Moore effizienter Kohlendioxid absorbieren.69

Das Biodigitale könnte den Weg in Richtung Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft verändern, indem es Materialien effizienter einsetzt und die Auswirkungen von Produktion und Ressourcengewinnung auf die Umwelt verringert. Das Fraunhofer IGB hat zum Beispiel einen neuartigen Ansatz entwickelt, um Biokunststoffe herzustellen, die biologisch abbaubar und für die Verwendung in Lebensmitteln sicher sind. Die daraus resultierenden anorganisch-organischen Hybridpolymere verhindern, dass Gase und Dämpfe Lebensmittel beeinträchtigen, und können sowohl auf Biokunststoff- als auch auf Papierverpackungen aufgebracht werden, so dass beschichtete Produkte (z. B. Verpackungen für Speisen zum Mitnehmen) vollständig biologisch abbaubar sind.70

Geopolitisch

Welche Maßnahmen sind notwendig, um in einer globalen biodigitalen Welt wettbewerbsfähig zu sein?

Die wirtschaftlichen Vorteile der biodigitalen Konvergenz beflügeln bereits den nationalen Wettbewerb sowie die Bemühungen, Branchen zu schützen und ausländische Übernahmen heimischer Innovationen in einigen Ländern zu verhindern. So sind beispielsweise eine Reihe von Deals mit ausländischen Investoren in US-Biotech-Firmen zusammengebrochen, seit Aktualisierungen des Foreign Investment Risk Review Management Act 2018 vom Kongress in Kraft gesetzt wurden. Verwaltet vom Committee on Foreign Investment in the United States, begrenzen die Änderungen internationale Investitionen in US-Biotech-Firmen.71

Nationen könnten auch beginnen, auf der Basis von Strenge und Geschwindigkeit der regulatorischen Genehmigungen zu konkurrieren. Einige Länder könnten versuchen, Investitionen anzuziehen, indem sie ein regulatorisches Umfeld bieten, das einen schnellen biodigitalen Fortschritt begünstigt, möglicherweise auf Kosten der vorherrschenden bioethischen Normen und Praktiken, die anderswo durchgesetzt werden.

Was ist nötig, um die Sicherheit der Bürger in der biodigitalen Welt zu schützen?

Die Synthetische Biologie könnte viele Technologien mit doppeltem Verwendungszweck beinhalten, die sowohl für zivile als auch für militärische Zwecke eingesetzt werden könnten. Mikroorganismen können krankheitsverursachende Erreger oder Toxine produzieren. Der Umgang mit der böswilligen Nutzung von Technologien – insbesondere solchen, die verbreitet werden – in der biodigitalen Welt ist bereits ein Anliegen.72

Biosecurity könnte in einer Welt, die von biodigitalen Systemen abhängt, wichtig sein. Die DARPA-Initiative „Safe Genes“ versucht beispielsweise, Werkzeuge zu entwickeln, um die Auswirkungen der Genom-Editierung, einschließlich Gene Drives, in biologischen Systemen zu kontrollieren, zu bekämpfen und vielleicht rückgängig zu machen.73

Es besteht auch die Möglichkeit der böswilligen, rücksichtslosen oder versehentlichen Freisetzung von tödlichen, im Labor hergestellten Viren. So konnte ein Virologe an der Universität von Alberta mithilfe von Techniken der synthetischen Biologie die Pferdepocken (ein pockenähnliches Virus) nachbilden, indem er per Post bestellte DNA so zusammenfügte, dass sie mit der 2006 veröffentlichten Pferdepocken-Genomsequenz übereinstimmte.74

Governance

Wie können Regulierung und Politik soziale Bedenken gegenüber biodigitalen Fortschritten berücksichtigen?

Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen dem, was technologisch möglich ist, und dem, was gesellschaftlich akzeptabel ist. Die biodigitale Konvergenz könnte politische und regulatorische Lücken und Verzögerungen aufdecken, sowohl innerhalb als auch zwischen Regierungen. Sie kann auch Möglichkeiten für neue integrierte und reaktionsfähige Regulierungsansätze für biodigitale Systeme bieten, ähnlich wie andere aufkommende Technologien, die es ermöglichen, Governance-Systeme flexibler zu gestalten.75

Soziale Lizenzen können entscheidend für den Weg technologischer und regulatorischer Entwicklungen sein, insbesondere wenn sie mit der menschlichen Reproduktion sowie Nahrungsmittelsystemen verbunden sind. Zum Beispiel haben Unterschiede in der rechtlichen und sozialen Reaktion auf genveränderte Pflanzen, die durch divergierende philosophische Risikomanagementansätze und unterschiedliche Machtdynamiken zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor angetrieben werden, zu sehr unterschiedlichen regulatorischen Umgebungen zwischen Nordamerika und Europa geführt.76 Regulatorische Eintrittsbarrieren könnten kleinere Betreiber beeinträchtigen, insbesondere in den Bereichen Lebensmittel und Gesundheitswesen, die stark reguliert sind und auf Rechtsprechung basieren.

Soziale Belange wirken sich oft auf Regulierungssysteme und Reformprozesse aus – insbesondere in Bezug auf Sicherheit, Preisgestaltung, Zugang und Arbeitsrechte. Und die soziale Lizenz kann oft eine stärkere Triebkraft für die Einhaltung von Vorschriften sein als Rechtsmittel oder die Durchsetzung von Gesetzen.77 Die Perspektiven auf biodigitale Technologien können von Gruppe zu Gruppe unterschiedlich sein, und verschiedene ethische Traditionen, einschließlich indigener Perspektiven78 und Kenntnisse, könnten dazu beitragen, durchdachte Antworten zu finden.

Ist der aktuelle steuerliche Rahmen für die biodigitale Welt geeignet?

Die Merkmale der digitalen Domäne könnten sich auf die biodigitale Domäne ausdehnen und die Verfolgung und Erhebung von Steuern erschweren. Dies wiederum könnte Herausforderungen in Bezug darauf schaffen, was besteuert wird und durch welche Gerichtsbarkeit79. Der Wert aus der potenziellen Lizenzierung eines biodigitalen Gutes stammt aus seinen Komponenten und nicht aus dem kombinierten Endprodukt. Dies könnte die Möglichkeiten der Behörden einschränken, Steuern auf den Verkauf des Endprodukts zu veranschlagen und zu erheben, was die Gesamteinnahmen an Mehrwertsteuern verringern könnte.

Müssen die öffentlichen Finanzsysteme neu bewertet werden, um in der biodigitalen Welt nachhaltig zu sein?

Zusätzlich zu den Vorteilen eines längeren Lebens könnte die höhere Lebenserwartung eine Herausforderung für die Steuer-, Sozialversicherungs-, Gesundheits- und Wohnungssysteme darstellen, sollten die gesundheitlichen Vorteile der biodigitalen Konvergenz erheblich sein. Rentenfonds, öffentliche Gesundheitsausgaben und die Unterbringung älterer Menschen könnten sowohl positive als auch negative Auswirkungen erfahren.

Wirtschaftlich

  • Könnten traditionelle ressourcenbasierte Wettbewerbsvorteile verblassen?
  • Müssten die Bildungs- und Ausbildungssysteme angepasst werden, um mögliche Qualifikationslücken zu schließen?
  • Wie könnten die Rahmenbedingungen für Dateneigentum und geistiges Eigentum im biodigitalen Zeitalter aussehen?
  • Wie kann die Politik ein wettbewerbsfähiges Geschäftsumfeld in einer biodigitalen Welt fördern?

Sozial

  • Welche politischen Maßnahmen könnten das Vertrauen zwischen den Beteiligten fördern?
  • Welche politischen Maßnahmen könnten helfen, eine potenziell steigende gesundheitliche Ungleichheit zu vermeiden?
  • Könnte es einen Wandel in der gesellschaftlichen Einstellung zu Gesundheit und Lebensstil geben?

Umwelt

  • Welche Veränderungen könnten bei der Landnutzung und in der natürlichen Umgebung auftreten?

Geopolitisch

  • Welche Politik ist notwendig, um in einer globalen biodigitalen Welt wettbewerbsfähig zu sein?
  • Was ist notwendig, um die Sicherheit der Bürger in der biodigitalen Welt zu schützen?

Governance

  • Wie können Regulierung und Politik soziale Belange bezüglich biodigitaler Fortschritte berücksichtigen?
  • Ist der aktuelle steuerliche Rahmen für die biodigitale Welt geeignet?
  • Müssen die öffentlichen Finanzsysteme neu bewertet werden, um in der biodigitalen Welt nachhaltig zu sein?

Fazit

Wir könnten uns an der Schwelle zu einer langfristigen biodigitalen Transformation unserer Wirtschaft, Gesellschaft, Institutionen und Umwelt befinden. Diese biodigitale Konvergenz könnte die Art und Weise verändern, wie wir Güter und Dienstleistungen produzieren und konsumieren, wie wir miteinander in Beziehung treten, wie wir unseren Körper pflegen und ergänzen, wie wir Daten erfassen und verarbeiten, wie wir Entscheidungen treffen und wie wir unseren Platz in Ökosystemen verwalten.

In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren begannen Kanadier und politische Entscheidungsträger zu verstehen, dass das digitale Zeitalter vor ihnen lag. Sie haben die Chancen ergriffen, die Herausforderungen erkannt und eine geschickte Politik eingeleitet, die über Jahrzehnte Vorteile gebracht hat. Jetzt könnte es an der Zeit sein, ähnliche Investitionen zu tätigen und durchdachte Entscheidungen zu treffen, um Kanada durch den Beginn einer biodigitalen Konvergenz zu führen.

Policy Horizons freut sich darauf, mit Partnern und Stakeholdern zusammenzuarbeiten, um eine politikrelevante Vorausschau in diesem Bereich zu entwickeln.


Danksagung

Policy Horizons ist die Speerspitze eines Foresight-Bereichs, der biodigitalen Konvergenz. Dieses Scoping-Papier ist der erste Rahmen für eine bevorstehende, tiefgreifende Foresight-Studie. Während dieser neue Bereich entsteht, werden wir weiterhin plausible Zukunftsszenarien für die biodigitale Konvergenz und die politischen Fragen, die sich daraus ergeben könnten, untersuchen.

Projektteam zur Erforschung der biodigitalen Konvergenz

Marcus Ballinger, Geschäftsführer
Steffen Christensen, Senior Foresight-Analyst
Nicholas Davis, SWIFT Partners Sàrl
Kristel Van der Elst, Generaldirektorin
Pierre-Olivier DesMarchais, Foresight-Analyst
Avalyne Diotte, Foresight-Analystin
Eric Ward, Senior Direktor

Kommunikation

Maryam Alam, Beraterin für Kommunikation
Nelly Leonidis, Geschäftsführerin
Alain Piquette, Grafik-Designer
Nadia Zwierzchowska, Redakteurin

Wir möchten uns bei unseren Kollegen Imran Arshad, Pascale Louis und Claudia Meneses für ihre Unterstützung bei diesem Projekt bedanken.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Partnern und Stakeholdern bei der Untersuchung der biodigitalen Konvergenz.

Fußnoten

[1] Kevin Warwick. “Implications and consequences of robots with biological brains.” Ethics and Information Technology. (2010): 223-234 https://www.researchgate.net/publication/225865087_Implications_and_consequences_of_robots_with_biological_brains

[2] Josh L. Morgan and Jeff W. Lichtman. “Digital tissue and what it may reveal about the brain.” BMC Biology. (2017). https://bmcbiol.biomedcentral.com/track/pdf/10.1186/s12915-017-0436-9

[3] Elon Musk, Neuralink. “An integrated brain-machine interface platform with thousands of channels.” (2019). https://www.biorxiv.org/content/10.1101/703801v2.full

[4] Toffler Associates. “Bio-Digital Convergence: The Human as Critical Infrastructure?” (2016). https://www.tofflerassociates.com/vanishingpoint/biodigital-convergence-the-human-as-critical-infrastructure

[5] Emily Matchar. “Turning Dragonflies Into drones.” Smithsonian (2017). https://www.smithsonianmag.com/innovation/turning-dragonfliesdrones-180962097/

[6] Travis M. Andrews. “Navy grants $750,000 to develop bomb-sniffing locusts.” Washington Post (2016). https://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2016/07/06/navy-grants-750000-to-develop-cyborg-locusts-to-sniff-out-bombs/

[7] Kate O’Riordan. “Revisiting Digital Technologies: Envisioning Biodigital Bodies.” (2011). https://www.researchgate.net/publication/272554346_Revisiting_Digital_Technologies_Envisioning_Biodigital_Bodies

[8] Victor Tangermann. “Scientists Gene-Edited Tequila Bacteria To Make Cannabinoids.” Neoscope, Futurism.com. March 27, 2019, https://futurism.com/scientists-gene-edited-tequila-bacteria-cannabinoids

[9] Ian Sample. “World’s first living organism with fully redesigned DNA created.” The Guardian, May 15, 2019, https://www.theguardian.com/science/2019/may/15/cambridge-scientists-create-worlds-first-living-organism-with-fully-redesigned-dna

[10] Hyojin Kim, Daniel Bojar, and Martin Fussenegger. “A CRISPR/Cas9-based central processing unit to program complex logic computation in human cells”, PNAS April 9, 2019, https://doi.org/10.1073/pnas.1821740116

[11] Nethaji J.Gallage and Birger Lindberg Møller. “Vanillin–Bioconversion and Bioengineering of the Most Popular Plant Flavor and Its De Novo Biosynthesis in the Vanilla Orchid.” Molecular Plant Volume 8, Issue 1, 5 January 2015: 40-57. https://doi.org/10.1016/j.molp.2014.11.008

[12] The belief that “living organisms are fundamentally different from non-living entities because they contain some non-physical element or are governed by different principles than are inanimate things.” https://en.wikipedia.org/wiki/Vitalism

[13] “Printeria: Team Valencia”. IGEM, accessed August 5, 2019, http://2018.igem.org/Team:Valencia_UPV

[14] “CRISPR babies: more details on the experiment that shocked the world,” New Scientist, accessed August 28, 2019, https://www.newscientist.com/article/2186911-crispr-babies-more-details-on-the-experiment-that-shocked-the-world/

[15] “Molecular biology meets computer science tools in new system for CRISPR,” Phys. org, accessed August 28, 2019, https://phys.org/news/2016-01-molecular-biology-science-tools-crispr.html

[16] “Adaptive Assistance for Improved Well-Being and Productivity at Work,” SAP, accessed August 28, 2019, https://news.sap.com/2018/10/sap-emotiv-adaptive-assistance-well-being-productivity-work/

[17] “People spent $1.9 billion last year on apps to keep their brains sharp as they age—here’s what actually works,” MarketWatch, accessed August 28, 2019, https://www.marketwatch.com/story/older-americans-spent-19-billion-last-year-on-apps-to-keep-their-brains-sharp-heres-what-actually-works-2019-05-24

[18] “Guardant’s liquid biopsy matches tissue testing in lung cancer,” Vantage, accessed August 28, 2019, https://www.evaluate.com/vantage/articles/news/trial-results/guardants-liquid-biopsy-matches-tissue-testing-lung-cancer

[19] “The Self-Powered Sensor That Could Enable Remote Medical Monitoring”, DZone, accessed August 28, 2019, https://dzone.com/articles/the-self-powered-sensor-that-could-enable-remote-m

[20] “Amazon’s new patent will allow Alexa to detect a cough or a cold”, TheNextWeb, accessed August 28, 2019, https://thenextweb.com/artificial-intelligence/2018/10/15/amazons-new-patent-will-allow-alexa-to-detect-your-illness/

[21] “AI gives reliable coma outcome prediction”, MedicalXpress, accessed August 28, 2019, https://medicalxpress.com/news/2019-06-ai-reliable-coma-outcome.html

[22] “New Progress in the Biggest Challenge With 3D Printed Organs”, SingularityHub, accessed August 28, 2019, https://singularityhub.com/2019/05/07/new-progress-in-the-biggest-challenge-with-3d-printed-organs/

[23] “Lab-Grown Kidneys Shown to Be Fully Functional in Animal Recipients”, ScienceAlert, accessed August 28, 2019, https://www.sciencealert.com/lab-grown-kidneys-shown-to-be-fully-functional-in-animal-recipients

[24] “Man Meets Machine: What It Means to Be A Biohacker”, Thrillist, accessed August 28, 2019, https://www.thrillist.com/tech/nation/man-meets-machine-what-it-means-to-be-a-biohacker

[25] Elon Musk, Neuralink. “An integrated brain-machine interface platform with thousands of channels”. BioRxiv. (2019) https://doi.org/10.1101/703801

[26] “Bionic Limbs ‘learn’ To Open A Beer”, Wired, accessed August 28, 2019, https://www.wired.com/story/bionic-limbs-learn-to-open-a-beer/

[27] “Implanted Brain-Computer Interface (BCI) Devices for Patients with Paralysis or Amputation – Non-clinical Testing and Clinical Considerations”. FDA. (2019). https://www.fda.gov/regulatoryinformation/search-fda-guidance-documents/implanted-brain-computer-interface-bci-devices-patients-paralysis-or-amputation-non-clinical-testing

[28] “AI protein-folding algorithms solve structures faster than ever”, Nature, accessed August 28, 2019 https://www.nature.com/articles/d41586-019-01357-6

[29] “Can bio-printing tumour cells, become a treatment against cancer?”, 3DNatives.com, accessed August 28, 2019 https://www.3dnatives.com/en/bio-printing-tumour-treatment-cancer-180920184/

[30] Timothy Revell. “Tiny robots crawl through mouse’s stomach to heal ulcers”. New Scientist. (2017) https://www.newscientist.com/article/2144050-tiny-robots-crawl-through-mouses-stomach-to-heal-ulcers/

[31] “MIT researchers apply AI techniques to predict clinical trial outcomes”, Clinical Trials Arena, accessed August 28, 2019, https://www.clinicaltrialsarena.com/news/mit-researchers-apply-ai-techniques/

[32] Paul F. South et al. “Synthetic glycolate metabolism pathways stimulate crop growth and productivity in the field”. Science. Vol 363, Issue 6422, (January 2019)

[33] Anna Nowogrodzki, “The automatic-design tools that are changing synthetic biology”. Nature, (December 2018) https://www.nature.com/articles/d41586-018-07662-w

[34] “Biology By Design”, Ginkgo Bioworks, accessed August 28, 2019, https://www.ginkgobioworks.com/

[35] “Scientists Use Machine Learning to Speed Up Biofuel Production”, R&D, accessed August 28, 2019, https://www.rdmag.com/article/2018/06/scientists-use-machine-learning-speed-biofuel-production

[36] “A ‘biomultimeter’ lets scientists measure RNA and protein production in real time”, Lincoln Laboratory MIT, accessed October 17, 2019, https://www.ll.mit.edu/news/biomultimeter-lets-scientists-measure-rna-and-protein-production-real-time

[37] Xufeng Liu et al. “Modular engineering for efficient photosynthetic biosynthesis of 1-butanol from CO2 in cyanobacteria”. Energy and Environmental Science, 2019.

[38] “Target Malaria proceeded with a small-scale release of genetically modified sterile male mosquitoes in Bana, a village in Burkina Faso”, Target Malaria, accessed August 28, 2019, https://targetmalaria.org/target-malaria-proceeded-with-a-small-scale-release-of-genetically-modified-sterile-male-mosquitoes-in-bana-a-village-in-burkina-faso/

[39] Christian Dunn, Nathalie Fenner, Anil Shirsat and Chris Freeman, “Options for Geoengineering the Climate via Microorganisms: A Peatland Case Study”, (2016). https://www.caister.com/hsp/abstracts/climate/12.html
“Climate Change and Microbial Ecology: Current Research and Future Trends”, Caister Academic Press, U.K., (2016) 185-200. https://doi.org/10.21775/9781910190319.12

[40] “What is FluTracking?”, FluTracking, accessed August 28, 2019, https://info.flutracking.net/

[41] “With a “hello,” Microsoft and UW demonstrate first fully automated DNA data storage”, Microsoft Innovation Stories, accessed August 28, 2019, https://news.microsoft.com/innovation-stories/hello-data-dna-storage/

[42] “CRISPR used to build dual-core computers inside human cells”, New Atlas, accessed August 28, 2019, https://newatlas.com/crispr-cell-computer/59336/

[43] Wang Wei Lee et al. “A neuro-inspired artificial peripheral nervous system for scalable electronic skins”. Science Robotics, Vol. 4, Issue 32, July 17, 2019.

[44] “Process development in photobioreactors.” Fraunhofer IGB, accessed August 5, 2019 https://www.igb.fraunhofer.de/en/research/competences/environmental-biotechnology/microalgae/process-development-in-photobioreactors.html

[45] “Taking Biotech to the Next Level with Laboratory Automation”, LabioTech.eu, accessed August 28, 2019, https://labiotech.eu/features/biotech-laboratory-automation/

[46] Dyllan Furness. “Robot farmers have successfully planted and harvested barley by themselves”. Digital Trends, (2017), accessed August 28, 2019, https://www.digitaltrends.com/cool-tech/robot-farmers-harvest-barley/

[47] Cesar de la Fuente-Nunez. “Toward Autonomous Antibiotic Discovery”. Systems; Washington Vol. 4, Iss. 3, (2019).

[48] “Blockchain becomes a ‘source of truth’ for biopharma”, MedCityNews, accessed August 28, 2019, https://medcitynews.com/2018/12/blockchain-becomes-a-source-of-truth-for-biopharma/

[49] “Gets 250.000 US$ to grow ethical meat in the lab”, University of Oslo, accessed August 28, 2019, https://www.med.uio.no/imb/english/about/news-and-events/news/2019/250000-dollars-from-gfi.html

[50] “Genetic Design Starter Kit – Glowing Jellyfish Bacteria”, The Odin, accessed August 5, 2019, http://www.the-odin.com/colorbacteria/

[51] “DIY CRISPR Kit”, The Odin, accessed August 5, 2019 http://www.theodin.com/diy-crispr-kit/

[52] “Genetic Engineering Home Lab Kit”, The Odin, accessed August 5, 2019 http://www.the-odin.com/genetic-engineering-home-lab-kit/

[53] “Next in the Genomics Revolution: The Era of the “Social Genome”, Veritas, accessed August 21, 2019, https://www.veritasgenetics.com/next-genomics-revolution-era-social-genome

[54] “Researchers using tissue engineering to create lab-grown meat. Phys.Org.” University of Bath, March 20, 2019. https://phys.org/news/2019-03-tissue-lab-grown-meat.html

[55] Mai Lide, “Japan bio venture to sell jacket made with synthetic protein textile”, Kyodo New, August 29, 2019, accessed September 18th, 2019, https://english.kyodonews.net/news/2019/08/1a3e6ab4b4c7-japan-bio-venture-to-sell-jacket-made-with-synthetic-protein-textile.html

[56] “Hypergiant Industries Launches Eos Bioreactor: A Prototype Bioreactor for Commercial and Personal Carbon Sequestration”, PR Newswire, September 17, 2019, accessed September 18th, 2019, https://www.prnewswire.com/news-releases/hypergiant-industries-launches-eos-bioreactor-a-prototype-bioreactor-for-commercial-and-personal-carbon-sequestration-300919790.html

[57] “Bioengineers have cleared a major hurdle on the path to 3D printing replacement organs”. Innovation Toronto. May 4, 2019, https://www.innovationtoronto.com/2019/05/bioengineers-have-cleared-a-major-hurdle-on-the-path-to-3d-printing-replacement-organs/

[58] “About”, Gingko Bioworks, accessed August 5, 2019, https://www.ginkgobioworks.com/about/

[59] “Introduction to Bioinformatics. In: Yousef M., Allmer J. (eds miRNomics: MicroRNA Biology and Computational Analysis. Methods in Molecular Biology (Methods and Protocols)”, vol 1107. Humana Press, Tolga Can. (2014)

[60] Sarah Webb. “Deep learning for biology”, Nature, 554, 555-557 (2018). https://www.nature.com/articles/d41586-018-02174-z

[61] Rashmi Tripathi, Pawan Sharma, Pavan Chakraborty & Pritish Kumar Varadwaj. “Next-generation sequencing revolution through big data analytics”, Frontiers in Life Science. Volume 9, Issue 2. (2016) https://doi.org/10.1080/21553769.2016.1178180

[62] “Global Bioinformatics Market 2018-2023”. Research and Markets. September 20, 2018, accessed August 5, 2019, https://www.globenewswire.com/news-release/2018/09/20/1573558/0/en/Global-Bioinformatics-Market-2018-2023-Growing-Demand-for-Nucleic-Acid-and-Protein-Sequencing-Due-to-Reduction-in-Sequencing-Cost-and-Technological-Advancement.html

[63] Bioprospecting – the search for naturally occurring chemical compounds and biological material – is an activity currently applied to non-human organisms. The importance of large datasets related to the biology and behaviour of individuals means that bioprospecting could be extended to humans as well, with researchers and firms actively looking to sample specific racial, ethnic or cultural groups for specific genes or micro-biome characteristics. Padma Nambisan. “Protection of Traditional Knowledge Associated with Genetic Resources. In: An Introduction to Ethical, Safety and Intellectual Property Rights Issues in Biotechnology.” 345-356. (2017) https://doi.org/10.1016/B978-0-12-809231-6.00016-8.

[64] “Process development in photobioreactors”, Fraunhofer IGB, accessed August 5, 2019 https://www.igb.fraunhofer.de/en/research/ competences/environmental-iotechnology/microalgae/processdevelopment-in-photobioreactors.html

[65] “Beyond 100: Whitepaper”, Barclays. November 23, 2018, https://privatebank.barclays.com/news-and-insights/beyond-100/beyond-100-impact-of-longevity-on-family-future-and-investments/

[66] “Food Design to Feed the Human Gut Microbiota”, PMC. March 22, 2018, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5951603/

[67] “Towards new human rights in the age of neuroscience and neurotechnology”, BMC. 26 April 2017, https://lsspjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/s40504-017-0050-1

[68] The First Nations Principles of OCAP®, First Nations Information Governance Centre, accessed October 9, 2019. https://fnigc.ca/OCAP

[69] Christian Dunn, Nathalie Fenner, Anil Shirsat and Chris Freeman. “Options for Geoengineering the Climate via Microorganisms: A Peatland Case Study. In: Climate Change and Microbial Ecology: Current Research and Future Trends (Edited by: Jürgen Marxsen).” Caister Academic Press, U.K. (2016): 185-200. https://doi.org/10.21775/9781910190319.12

[70] “Whitepaper: Biological Transformation and the Bioeconomy.” Fraunhofer. (2019) https://www.fraunhofer.de/content/dam/zv/en/Publications/Brochures/whitepaper-biological-transformation-and-bioeconomy.pdf.

[71] Steve Dickman. “US Crackdown On Foreign Biotech Investment Makes Us Poorer, Not Safer.” Forbes, May 24, 2019, accessed August 5, 2019, https://www.forbes.com/sites/stevedickman/2019/05/24/us-crackdown-on-foreign-biotech-investment-makes-us-poorer-notsafer/#333027e35581

[72] “A Proposed Framework for Identifying Potential Biodefense Vulnerabilities Posed by Synthetic Biology: Interim Report”, National Academies of Sciences, Engineering, and Medicine. Washington, DC: The National Academies Press. (2017) https://doi.org/10.17226/24832

[73] “Safe Genes”, DARPA, accessed August 5, 2019, https://www.darpa.mil/program/safe-genes

[74] David Kushner. “Synthetic Biology Could Bring a Pox on Us All”, Wired. March 25, 2019, accessed August 5, 2019 https://www.wired.com/story/synthetic-biology-vaccines-viruses-horsepox/

[75] “Agile Governance: Reimagining Policy-making in the Fourth Industrial Revolution”, Whitepaper. World Economic Forum. (2018) http://www3.weforum.org/docs/WEF_Agile_Governance_Reimagining_Policymaking_4IR_report.pdf

[76] Jessica Lau. “Same Science Different Policies. Signal to Noise, Regulating Genetically Modified Foods in the U.S. and Europe.” Harvard University. August 9, 2015. http://sitn.hms.harvard.edu/flash/2015/same-science-different-policies/

[77] Neil Gunningham, Robert A. Kagan and Dorothy Thornton. “Social License and Environmental Protection: Why Businesses Go Beyond Compliance.” Law and Social Inquiry, Volume 29, Issue 2 Spring 2004: 307-341 https://doi.org/10.1111/j.1747-4469.2004.tb00338.x

[78] New Zealand’s requirement to take Maori perspectives into account in regulating gene editing, described in M. Hudson, A. Mead, D. Chagné, N. Roskruge, S. Morrison, P. Wilcox, A. Andrew. “Indigenous Perspectives and Gene Editing in Aotearoa New Zealand.” Frontiers in Bioengineering and Biotechnology, Volume 7, 2019 https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fbioe.2019.00070/full

[79] “In a world of 3D printing, how will you be taxed?”, EY Global, 26 April 2018, https://www.ey.com/en_gl/trust/in-a-world-of-3d-printing–how-will-you-be-taxed

1 thought on “Erforschung biodigitaler Konvergenz – Policy Horizons Canada

Schreibe einen Kommentar