Oktober 22, 2021

In diesem Video interviewt ein deutscher Rechtsanwalt eine unabhängige investigative Reporterin über die Zensur von medizinischen Forschern und deren veröffentlichten Arbeiten.

Quelle: The Latest Google Censorship Due to Their Vaccine Investment

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken

Persönliche Anmerkung des Übersetzers: Ich möchte in diesem Zusammenhang noch zwei Zitate beisteuern. Das erste stammt aus dem Buch „Impfen – Das Geschäft mit der Angst“ von Dr. med. Gerd Buchwald (Hervorhebungen durch mich):

„Der französische Arzt Dr. Calmar sieht in Impfungen die Ursache für später aufgetretene Gemüts- und Charakterschäden, und Prof. Delore warnt vor den Gefahren, daß durch Impfungen ganze Generationen charakterlich verändert werden. Nach seiner Meinung beeinflußen Impfungen das Verhalten. Es entstünden unsichere und verschlossene Menschen, die sich kaum für Sinnvolles interessierten, weil sie den verschiedensten Ängsten kritiklos ausgesetzt seien. Sicherlich kommen noch andere Faktoren hinzu, aber Impfungen sind, nach Meinung von Prof. Delore, stark an dieser Umstrukturierung des Charakters und des Verhaltens der heutigen und besonders der zukünftigen Massen beteiligt.

Es kommt zu Verhaltensstörungen, diese sind durch unmotivierte Aggressivität, hyperaktives, unkontrolliertes Verhalten, Konzentrationsschwäche, verminderte oder fehlende Hemmschwelle, gekennzeichnet.

Viele dieser Störungen gibt es erst in diesem Ausmaß, seitdem unsere Kinder pausenlos gegen Krankheiten geimpft werden, die in unserem Land kaum noch Krankheitswert besitzen […] Wenn bedacht wird, in welchem Maße das empfindliche Immunsystem bei Säuglingen und Kleinkindern durch die Unzahl der heute durchgeführten Impfungen belastet wird, so liegt der Verdacht nahe, daß die riesige Zahl der durch Impfungen zugeführten Giftkeime Ursache dieser Störungen ist. All diese Störungen hat es beispielsweise in meiner Jugendzeit noch nicht gegeben. Impfungen sind nämlich kein Immuntraining, sondern sie sind die Ursache für ein völlig durcheinandergebrachtes Immunsystem.“ – Dr. med Gerd Buchwald, „Impfen – das Geschäft mit der Angst“, S. 262-63

Das zweite stammt aus einem Buch von Bertrand Russell (Hervorhebungen durch mich):

„Ernährung, Injektionen und Anordnungen werden schon von frühem Alter an kombiniert werden, um die Art von Charakter und die Sorte von Auffassungen zu schaffen, welche die Behörden als wünschenswert erachten, wodurch jede ernsthafte Kritik an den Herrschenden psychologisch unmöglich gemacht wird.“ – Bertrand Russell, „Wissenschaft wandelt das Leben“, 1953

Und zum „guten“ Schluß Nr. 3 (Hervorhebung durch mich):

„Die wissenschaftliche Gesellschaft steckt noch in den Kinderschuhen; man kann damit rechnen, daß Fortschritte in den Bereichen Physiologie und Psychologie den Regierungen viel mehr Kontrolle über die individuelle Mentalität ermöglichen werden, als es jetzt selbst in totalitären Staaten der Fall ist.“ – Bertrand Russell, „Das Wissenschaftliche Zeitalter“, 1931


Auf einen Blick

  • Die Muttergesellschaft von YouTube, Google, ist direkt in den COVID-„Impfstoff“ von AstraZeneca/Oxford investiert. Das ist der Grund, warum YouTube alles zensiert, was die Einführung und die zukünftigen Gewinne der COVID-19 Genveränderungstherapien bedroht
  • Das Silicon Valley drängt darauf, das Gesundheitssystem in ein System umzuwandeln, das auf Telemedizin und personalisierter Pflege durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) basiert. Google ist stark in diese Bewegung involviert
  • Google arbeitet auch direkt mit dem US-Militär zusammen, das zunehmend an einer transhumanistischen Agenda arbeitet
  • Die DARPA investiert stark in transhumanistische Technologien für den Einsatz bei Soldaten, einschließlich Gehirn-Maschine-Schnittstellen und andere, noch extremere Ideen. Kürzlich haben sie sich mit dem Wellcome Trust zusammengetan, um etwas zu schaffen, das sich „Wellcome Leap“ nennt, eine Bewegung, die den Transhumanismus einführen soll
  • Normalerweise gibt es sehr strenge Regeln und Vorschriften für die Erprobung und den Einsatz von gentechnischen Veränderungen am Menschen. Nur weil sie die COVID-Spritzen als „Impfstoffe“ bezeichnen, konnten sie die EUA erhalten, die es erlaubt, einige Standard-Sicherheitsvorschriften zu umgehen

Im obigen Video interviewt der deutsche Rechtsanwalt und Mitbegründer des deutschen Außerparlamentarischen Corona-Untersuchungsausschusses1,2,3, Dr. Reiner Fuellmich4, Whitney Webb, eine unabhängige investigative Reporterin, darüber, wer wirklich hinter der YouTube-Zensur von medizinischen Forschern und ihren veröffentlichten Arbeiten steckt.

Er erzählt von einem Mediziner, der es nach vielen Mühen geschafft hat, eine Risiko-Nutzen-Analyse der Maskenpflicht im „Journal of Pediatrics“ zu veröffentlichen. Er erstellte ein kurzes Video über seine Erkenntnisse, und innerhalb von Minuten, nachdem er es auf YouTube gepostet hatte, wurde das Video entfernt. Was ist hier eigentlich los? Wer steckt hinter der Zensur von peer-reviewed Wissenschaft? Wer versucht, was zu beeinflussen?

Google investiert in den COVID-„Impfstoff“

Wie von Webb bemerkt, ist die Muttergesellschaft von YouTube, Google, direkt in den AstraZeneca/Oxford COVID-„Impfstoff“ investiert. Obwohl die AstraZeneca-Impfung als Non-Profit-Produkt geframed wurde, ist dies bei weitem nicht wahr. Die Entwickler dieses Genmodifikationswerkzeugs sind Adrian Hill und Sarah Gilbert vom „Jenner Institute for Vaccine Research“.

Während das „Jenner Institute“ der offizielle Entwickler der Impfung ist, liegen die eigentlichen Patente und Lizenzrechte für die AstraZeneca-Spritze bei einer privaten Firma namens „Vaccitech“, die von Hill und Gilbert gegründet wurde. Zu den Investoren von Vaccitech gehören5,6,7,8:

  • „Google Ventures“
  • Der „Wellcome Trust“, der seit langem Verbindungen zur Eugenik-Bewegung hat
  • Die britische Regierung
  • „BRAAVO“, eine Kapitalanlagegesellschaft, die von einem Manager der Deutschen Bank gegründet wurde. Die Investition von BRAAVO ist teilweise verdeckt, da BRAAVO der Hauptaktionär von „Oxford Science Innovation“ ist, die wiederum in Vaccitech investiert ist
  • Chinesische Interessen, einschließlich eines chinesischen Bankenzweigs und einer Arzneimittelfirma namens „Fosun Pharma“

Alle diese Investoren werden irgendwann in naher Zukunft von diesem „Impfstoff“ profitieren, und „Vaccitech“ hat sich gegenüber seinen Aktionären recht offen über das zukünftige Gewinnpotenzial geäußert und darauf hingewiesen, dass der COVID-19-Impfstoff höchstwahrscheinlich ein jährlicher Impfstoff werden wird, der jede Saison aktualisiert wird – ähnlich wie der saisonale Grippeimpfstoff.

Sicher, AstraZeneca hat versprochen, mit dem COVID-19-Impfstoff keinen Gewinn zu machen, aber dieses Versprechen ist zeitlich begrenzt. Das Non-Profit-Gelübde läuft aus, wenn die Pandemie vorbei ist, und AstraZeneca kann selbst entscheiden, wann das der Fall sein wird.

Google schützt seine finanziellen Beteiligungen

Da Google ein direktes finanzielles Interesse an AstraZenecas COVID-19-„Impfstoff“ hat, ist es da ein Wunder, dass seine Tochtergesellschaften, wie YouTube, Informationen zensieren, die die zukünftige Rentabilität dieser Produkte bedrohen? Ich würde sagen, nein.

Ganz allgemein drängt das Silicon Valley darauf, das Gesundheitssystem als Ganzes in ein System umzuwandeln, das auf Telemedizin und künstlicher Intelligenz (KI) basiert. Im Wesentlichen geht es darum, Ärzte durch KI-gesteuerte Apps und Ähnliches zu ersetzen.

„Sie haben damit begonnen, das Gesundheitswesen als eine Art der Kontrolle über das Leben der Menschen neu zu definieren, indem sie Ihnen sagen, es sei zum Wohle der Öffentlichkeit, des Kollektivs und auch Ihrer persönlichen Gesundheit, während es in Wirklichkeit ein Weg ist, diese transhumanistischen oder technokratischen Technologien unter dem Deckmantel eines gesundheitsbezogenen Vorhabens zu implementieren“, sagt Webb.

Google ist natürlich eng in all das verwickelt. Sie sind auch direkte Partner des US-Militärs. „Also, die Tatsache, dass sie Sachen zensieren, die dem Narrativ zuwiderlaufen, das sie in Bezug auf die öffentliche Gesundheit vorbringen wollen … sollte wirklich niemanden überraschen“, sagt Webb.

Johnson & Johnson

Johnson & Johnsons COVID-Spritze wird unterdessen von einer amerikanischen Firma namens „Emergent BioSolutions“ hergestellt, die früher „BioPort“ hieß. Laut Webb wurde „BioPort“ als Ableger der britischen Bioabwehranlage in Porton Down gegründet.

In ihrem im April 2020 erschienenen Artikel „A Killer Enterprise: How One of Big Pharma’s Most Corrupt Companies Plans to Corner the COVID-19 Cure Market“ [Ein mörderisches Unternehmen: Wie eines der korruptesten Unternehmen von Big Pharma plant, den COVID-19-Heilmittelmarkt in die Enge zu treiben, Anm. d. Übersetzers]9 beschreibt Webb detailliert die skandalumwitterte Geschichte von „BioPort“ und seine Rolle bei den Anthrax-Anschlägen von 2001 und der Opioid-Krise. Das Unternehmen wurde im Jahr 2004 in „Emergent BioSolutions“ umbenannt. Im obigen Video sagt sie:

„Sie waren eng in die Geschehnisse um die Milzbrandanschläge von 2001 verwickelt, weil es im Grunde die einzige Möglichkeit war, ihr für das US-Militärpersonal verpflichtende Milzbrand-Impfprogramm zu retten“, sagt sie.

„Seitdem sind sie in Skandale verwickelt … aber sie wurden trotzdem für die Herstellung [des Johnson & Johnson COVID-Impfstoffs] ausgewählt, und die Person, die sie mit der Qualitätskontrolle in dieser Einrichtung betrauten, die diese Johnson & Johnson-Impfstoffe herstellte, hat keinerlei Erfahrung auf diesem Gebiet oder überhaupt auf dem Gebiet jeglicher Art von pharmazeutischer Entwicklung oder der Chemie.

Sein Hintergrund ist die Leitung von militärischen Geheimdienstteams für das U.S. Militär im Irak und in Afghanistan. [Er] ist auch ein Experte für den Iran und Nordkorea …

In jüngster Zeit hat sich in den USA ein Skandal um den Impfstoff von Johnson & Johnson entwickelt: Diese Chargen waren „ruiniert“; sie sagen, im Grunde unbrauchbar, und wer weiß, was mit den Menschen passiert wäre, wenn das weit verbreitet gewesen wäre …

Natürlich hat man Johnson & Johnson das durchgehen lassen, und die Schuld wurde „Emergent BioSolutions“ zugeschoben, aber natürlich hat man ihnen als Firma nichts getan. Sie sind eng mit dem US-Militär verbunden und auch mit der CIA und einem militärischen Auftragnehmer in Ohio, Battelle, der auch eine Menge Verbindungen zu den Anthrax-Angriffen hat.“

Viele unbeantwortete Fragen

Eine von mehreren tiefgreifenden Bedenken, die in diesem Interview geäußert werden, ist die Frage, ob es irgendwelche unabhängigen Kontrollen oder Überprüfungen der Inhalte dieser COVID-Spritzen gibt. Was ist wirklich in ihnen enthalten? – fragt Dr. Wolfgang Wodarg, deutscher Arzt und Epidemiologe. Sie werden alle unter einer Notfallzulassung (EUA) verwendet, die es erlaubt, viele Standardkontrollen zu umgehen.

Wodarg fragt sich, ob die Pharmaindustrie die EUA vielleicht nur nutzt, um mehr darüber zu erfahren, wie die mRNA-Technologie tatsächlich funktioniert, indem sie die Öffentlichkeit als Versuchskaninchen benutzt.

Normalerweise gibt es sehr strenge Regeln und Vorschriften für den Einsatz von gentechnischen Veränderungen am Menschen. Nur weil sie sie „Impfstoffe“ nennen, waren sie in der Lage, die EUA zu bekommen, die es erlaubt, eine Menge von Standard-Sicherheitsvorschriften zu umgehen.

Die DARPA ist stark in transhumanistische Technologien für den Einsatz in Soldaten investiert, einschließlich Gehirn-Maschine-Schnittstellen und andere noch extremere Ideen. Sie haben sich kürzlich mit dem Wellcome Trust zusammengetan, um etwas zu schaffen, das „Wellcome Leap“ genannt wird, eine eher beunruhigende Bewegung, die den Transhumanismus einführen soll.

Also wer kontrolliert, was in diese Spritzen kommt? Wodarg weist darauf hin, dass einige Injektionen gefunden wurden, die nichts anderes als Kochsalzlösung enthielten, was darauf hindeutet, dass einige Menschen tatsächlich eine Placebo-Injektion bekommen – obwohl ihnen gesagt wird, dass sie das Echte bekämen und sie sich nicht für eine formale Studie angemeldet hätten.

Werden „Undercover“-Studien durchgeführt, über die wir nicht informiert wurden? Es gibt viele unbeantwortete Fragen darüber, was wirklich los ist mit dieser COVID-„Impfstoff“-Einführung. Webb kommentiert:

„Es muss definitiv mehr Aufmerksamkeit auf die Hersteller des Impfstoffs gelegt werden, weil die Entwickler angeblich nur die Formel entwickeln, die dann an die Hersteller weitergegeben wird, die den Impfstoff, der den Menschen dann injiziert wird, tatsächlich produzieren und herstellen.

Im Falle der USA ist der Haupthersteller – nicht nur für den Impfstoff von Johnson & Johnson, sondern auch für einige andere – dieselbe Firma, „Emergent BioSolutions“, die eine schreckliche Erfolgsbilanz hat. Das Pentagon verlor 2004 einen Prozess, in dem es beschuldigt wurde, US-Militärpersonal als Laborratten in einem experimentellen Off-Label-Einsatz dieses speziellen Milzbrand-Impfstoffs, den sie produzierten, zu benutzen …

„BioPort“, jetzt „Emergent BioSolutions“, hat viele Verbindungen zum US-Militär und auch zum „Department of Health and Human Services“. In Bezug auf die mRNA-Technologie stimme ich definitiv zu, dass sie diese Gelegenheit ergriffen haben, um sie breiter einzusetzen. Die versteckte Hand bei dem mRNA-Impfstoff ist also das US-Militär, würde ich sagen.

Wenn man sich die mRNA-Technologie von Pfizer und Moderna anschaut, dann begannen beide mit einer bedeutenden Investition der DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency), des Forschungszweigs des US-Militärs, im Jahr 2013 …“

Googles „DARPA“-Programm

Die DARPA, sagt Webb, ist auch stark in transhumanistische Technologien für den Einsatz in Soldaten investiert, einschließlich Gehirn-Maschine-Schnittstellen und andere noch extremere Ideen. Sie haben sich kürzlich mit dem „Wellcome Trust“ zusammengetan, um etwas zu schaffen, das „Wellcome Leap“ genannt wird, eine eher beunruhigende Bewegung, die den Transhumanismus einleiten soll.

Wie bereits erwähnt, hat der „Wellcome Trust“ tiefe Wurzeln in der Eugenik-Bewegung, was die Zusammenarbeit doppelt beunruhigend macht. Mehr dazu finden Sie in Webbs investigativem Bericht „A ‚Leap‘ Toward Humanity’s Destruction“ (Ein „Leap“ zur Zerstörung der Menschheit).10

Nun, die Geschäftsführerin von „Wellcome Leap“, Regina Dugan11, arbeitete bei der DARPA. Sie begann dort 1996 zu arbeiten und war zwischen 2009 und 2012 die erste weibliche Direktorin. Sie war diejenige, die 2013 den Startschuss für die DARPA-Förderung von Pfizer und Moderna gab. Im Jahr 2012 verließ sie die DARPA, um für Google ein DARPA-Äquivalent namens „Advanced Technology and Projects“ (ATAP) zu schaffen.

Später übernahm sie ein ähnliches Projekt bei Facebook, genannt „Building 8“. „Wellcome Leap“ soll im Grunde eine „globale Gesundheits-DARPA“ sein, sagt Webb – mit all den transhumanistischen Konnotationen, die das mit sich bringt.

Wodarg ist sehr besorgt darüber, dass die Hersteller des COVID-19-„Impfstoffs“ mit verschiedenen Mengen an Lipid-Nanopartikeln experimentieren, was einige der akut tödlichen Wirkungen erklären könnte und vielleicht sogar das Phänomen der Übertragung, das zwischen geimpften und ungeimpften Individuen aufzutreten scheint.

Natürlich wissen wir nicht, ob geheime Vergleichsversuche ohne unser Wissen durchgeführt werden. Wir wissen aber, dass Moderna seit vielen Jahren an der mRNA-Impfstofftechnologie arbeitet und das Problem der Toxizität der Nanolipide nicht lösen konnte. Wenn die Dosierung zu niedrig war, blieb die mRNA nicht lange genug im Körper, um zu wirken, und wenn sie zu hoch war, wurde sie toxisch.

Trotz jahrelanger Arbeit war man nie in der Lage, eine wirksame, nicht toxische Dosis von mRNA in Nanolipid zu bestimmen. Zumindest haben sie nie einen Erfolg verkündet. Und jetzt sollen wir ihnen glauben, dass sie es in weniger als einem Jahr herausgefunden haben? Nein, höchstwahrscheinlich haben sie es nie herausgefunden und nutzen den Deckmantel der Pandemie, um einen ungetesteten Impfstoff unter dem Deckmantel der Notfallzulassung auf die Öffentlichkeit loszulassen.

Eine effektive, nicht-toxische Dosierung ist wahrscheinlich das, was in der öffentlichen COVID-Impfkampagne bestimmt werden soll, so dass dieses Wissen dann auf andere Genmodifikations-Medikamente und Impfstoffe angewendet werden kann. Es ist extrem bequem, wenn man bedenkt, dass sie für die Schäden und Todesfälle, die ihre Produkte verursachen, nicht zur Rechenschaft gezogen werden, und dass ihre unbezahlten menschlichen Versuchspersonen mittlerweile in die Milliarden gehen.

Worum geht es bei der Impfkampagne wirklich?

Laut Fuellmich deuten derzeit alle Beweise darauf hin, dass wir es nicht wirklich mit einem medizinischen Notfall zu tun haben, der den Einsatz dieser Genveränderungswerkzeuge rechtfertigen würde. Daher stellt sich die Frage, warum sie in so beispielloser Weise vorangetrieben werden? Es muss einen Grund dafür geben, und wenn es nicht um einen medizinischen Notfall geht, was ist es dann? Dazu sagt Webb:

„Der Vorstoß aus dem Silicon Valley, das Gesundheitswesen neu zu gestalten, ist ein wichtiger Teil dessen, was sie Präzisionsmedizin nennen … Sie beschreiben sie als Medikamente und Impfstoffe und Gentherapien, die auf das Individuum ausgerichtet sind, d.h. auf das eigene Genom einer Person. Das ist der Grund, warum wir unter dem Deckmantel des COVID-19-Tests diese riesigen Anstrengungen sehen, genetische Daten von Menschen auf der ganzen Welt zu sammeln.

Natürlich wird ein großer Teil davon von denselben Silicon-Valley-Firmen gehalten. Im Fall des Westens der USA wurde ein Großteil der COVID-19-Tests von „Verily“ durchgeführt, einer Google-Tochter, die gleichzeitig versucht, ihre KI-Gesundheitsfürsorge auf diese genetischen Daten zu stützen.

Viele dieser gleichen Technologien für die Präzisionsmedizin kommen auch aus den USA, vom Militär, [und] beinhalten prädiktive Diagnosen, bei denen sie auf der Grundlage eines KI-Algorithmus sagen, dass Sie wahrscheinlich diese oder jene Krankheit haben, ob es COVID oder Krebs oder etwas anderes ist, bevor Sie tatsächlich entsprechende Symptome zeigen.

Das wird derzeit von Google in einem Teil des Militärs, der „Defense Innovation Unit“, mitentwickelt. Es gibt noch viele andere Beispiele für solche Entwicklungen. Und so würde ich argumentieren, dass die weitreichende Verwendung dieser RNA-Impfstoffe und ihre Bezeichnung als reguläre Impfstoffe anstelle von Gentherapie ein Weg ist, um die gleiche Art von Silicon Valley-basierter Präzisionsmedizin zu normalisieren, die sie zur neuen Normalität im Gesundheitswesen auf der ganzen Welt machen wollen.

Wenn man beginnt, das zusammenhängende Netz von Akteuren zu entwirren, die an dieser globalen Impfkampagne beteiligt sind, kommt man immer wieder auf zwei Schlüsselbewegungen zurück: die transhumanistische Bewegung und die Eugenik-Bewegung, die Mitte der 1950er Jahre tatsächlich begannen, sich zu vermischen. Wie von Fuellmich angemerkt, scheint es, dass wir „den Ausgang einer sehr langfristigen Strategie“ beobachten, um die Bevölkerung zu reduzieren und diejenigen, die übrig sind, zu verändern.

„Ja, absolut“, sagt Webb. „Blicken Sie z.B. auf jemanden wie Julian Huxley, den [Gründungs-]Generaldirektor der UNESCO und ehemaligen Präsidenten der Britischen Eugenik-Gesellschaft, die heute noch existiert. Es heißt das Galton-Institut. Sie haben es erst 1989 umbenannt.

Adrian Hill vom Impfstoffhersteller AstraZeneca sprach bei ihrem 100-jährigen Jubiläum, das 100 Jahre … Eugenik feierte. Der Wellcome Trust beherbergt ihr Archiv, von dem sie glauben, dass es einen großen Nutzen für die Medizin im Allgemeinen hat.

Um auf Julian Huxley zurückzukommen: 1946 sagte er, wir sollten das Undenkbare wieder denkbar machen. Etwa zehn Jahre später prägte er den Begriff Transhumanismus und sagte, dass Gen-Editierung als eugenische Wissenschaft zusammen mit … Bestrebungen, Menschen mit Maschinen zu verschmelzen, um einen neuen Menschen oder den Menschen 2.0 zu erschaffen … betrieben werden sollte.

Vor kurzem hat eines ihrer Vorstandsmitglieder … [ein] Buch über Eugenik im 21. Jahrhundert veröffentlicht, das in der britischen Presse tatsächlich positiv rezensiert wurde. Im Mittelpunkt stehen diese Gen-Editing-„Medikamente“ … Ich denke, es geht um Kontrolle und letztlich … um Eugenik.“

Webb fährt fort, das Treffen der technokratischen Eliten im Januar 2020 in Davos in der Schweiz zu diskutieren, bei dem ein israelischer Hauptredner, Yuval Harari, warnte, dass wir in ein Zeitalter der digitalen Diktatur eintreten, in dem die Menschen „nicht länger geheimnisvolle Seelen sind – wir sind jetzt hackbare Tiere“12 – durch den Einsatz von Gentechnik und Fortschritten in der Gehirn-Maschine-Schnittstelle und der Technologie. Unnötig zu sagen, dass er die Mitglieder des Weltwirtschaftsforums aufforderte, diese Technologie klug zu nutzen.

Fruchtbarer Dissens

Es ist eine sehr interessante Diskussion, also wenn Sie die Zeit haben, hören Sie sich bitte das ganze Interview an. Abschließend schlägt Webb vor, dass die wahrscheinlich beste und effektivste Form des Widerstands die Gegenökonomie ist. Gemeinsam mit anderen zu produzieren, was man zum Überleben braucht – unabhängig von den zentralisierten Systemen und Konzernen, die uns kontrollieren wollen.

„Der stärkste Protest an diesem Punkt wird ein wirtschaftlicher Protest sein“, sagt Webb. „Die Regierungen auf der ganzen Welt warten nur auf weitere gewaltsame Proteste oder Unruhen. Sie haben viele Werkzeuge und Pläne, um mit diesen umzugehen. In den USA zum Beispiel starten sie einen Krieg gegen den inländischen Terror, der – so wie er angelegt ist – offensichtlich auf Dissidenz abzielt …

Das ist die Art von Antwort, die sie erwarten. Ich denke, daß ein passiver, gewaltfreier Protest des ökonomischen Widerstands und der Gegenökonomie – einfach unabhängig zu werden von diesen Leuten, die versuchen, diese Systeme [der Kontrolle] aufzubauen – der effektivste Weg ist, um dem Ganzen zu diesem Zeitpunkt wirklich zu begegnen.

Und ich denke, eine breitere Gegenökonomie-Bewegung, zusätzlich zu einer größeren Bewegung von Menschen, die nicht zustimmen und sich einfach nicht auf das System einlassen – das ist etwas, das sie viel mehr fürchten und wovon ich denke, daß es wirklich mächtig sein könnte.“

Quellen und Verweise

Schreibe einen Kommentar