Oktober 22, 2021

Die wahre Geschichte hinter der schrecklichen, furchtbaren, nicht guten, sehr schlechten Woche für Facebook – Kit Knightly

Der Social Media-Riese steht im Fadenkreuz, und das könnte eine schlechte Nachricht für das Internet im Allgemeinen sein.

Quelle: The real story behind Facebook’s terrible, horrible, no good, very bad week – OffGuardian

Facebook hat am Montag einen massiven Ausfall erlitten. Gleichzeitig meldete sich eine hochkarätige „Whistleblowerin“, um FB in den Schmutz zu ziehen. Diese beiden Dinge haben sich zu einem perfekten Narrativsturm zusammengefügt, der Mark Zuckerbergs Unternehmen als ein Monster darstellt, das dringend durch ein geschicktes Eingreifen der Regierung erschlagen werden muss.

Aber inwieweit ist diese Geschichte erfunden? Macht Facebook da freiwillig mit? Und was bedeutet das für den Rest des Internets?

Was ist passiert?

Am Montagnachmittag waren Facebook – und seine Tochterunternehmen Instagram und Whatsapp – für mehrere Stunden komplett offline. Es kursierten Gerüchte, dass große Teile des Social Media-Riesen vollständig gelöscht worden seien. Andere meinten, es handele sich um einen Cyberangriff.

Facebook selbst besteht darauf, dass es keinen Angriff gab und dass es sich lediglich um einen technischen Fehler handelte, aber natürlich würde kein Technologieunternehmen jemals zugeben, dass es für einen Hack anfällig ist.

Es besteht natürlich immer die Möglichkeit, dass das ganze Ereignis inszeniert war. So oder so, der Zeitpunkt ist sehr verdächtig.

Warum sagen Sie das?

Seit Wochen hat eine anonyme „Whistleblowerin“ dem „Wall Street Journal“ Dokumente zugespielt, die angeblich zeigen, dass Facebook höchst unethische Geschäftspraktiken anwendet.

In einem Interview mit 60 Minutes am vergangenen Sonntag enthüllte die Informantin der sogenannten „Facebook Files“ schließlich ihre wahre Identität als Frances Haugen – eine Datenwissenschaftlerin.

Der massive Facebook-Ausfall ereignete sich dann am Montag, während die geplante Aussage von Frau Haugen vor dem Kongress am Dienstagmorgen stattfand.

Wenn das alles ein Zufall ist, dann hat Facebook eine sehr unglückliche Woche hinter sich.

Was hat die „Whistleblowerin“ also gesagt?

Was hat sie nicht gesagt? In ihrer stundenlangen Zeugenaussage am Dienstag zerriß sie das Unternehmen in der Luft. Ihre Vorwürfe reichten von einer Gefahr für die geistige Gesundheit von Kindern bis hin zu offenkundigen Gesetzesverstößen.

In ihrem 60 Minutes-Interview sagte sie dem Reporter, dass Facebook immer wieder den Profit über die Sicherheit gestellt habe.

Drogenkartelle, Hassreden, Völkermord, Magersucht … Haugen legte Facebook die Schuld für all das und mehr zu Füßen.

Facebook ist ein Monster … ist das nicht eine gute Sache?

Nein, ganz und gar nicht.

Zum einen sollten wir immer skeptisch sein, wenn eine Geschichte so akribisch geplant und aufbereitet wird.

Eine „anonyme Whistleblowerin“, die sich mit einem Team von Anwälten meldet, und koordinierte Interviews zur besten Sendezeit, kurz bevor sie vor dem Kongress aussagt, sehen viel zu sehr nach einer glitzernden PR-Kampagne oder einer Werbung für einen neuen Film aus.

Zum anderen sollte man sich überlegen, was Facebook eigentlich vorgeworfen wird. Es ist nicht die Massenüberwachung, die Zensur oder der Missbrauch seines Monopols, die für Schlagzeilen sorgen, sondern die Tatsache, dass das Unternehmen zu lax mit dem umginge, was die Menschen sagen und sehen dürfen.

Facebook „ermöglicht Hassreden“, „kann Fehlinformationen über Impfstoffe nicht wirksam kontrollieren“ und „schadet der Demokratie“.

Das sind alles Mainstream-Parolen, die darauf abzielen, die Debatte zu unterdrücken und das Gespräch zu kontrollieren.

Ja, viele Menschen hassen Facebook (aus gutem Grund), aber dieser Hass wird jetzt absichtlich kultiviert, damit die Menschen seine Zerschlagung oder Regulierung bejubeln, ohne zu erkennen, dass andere, kleinere Unternehmen von neuen „Standardregeln für das Internet“ viel härter getroffen werden würden.

Wie so viele andere Zeugenaussagen vor dem Kongress in der Vergangenheit sieht die ganze Veranstaltung wie eine Fälschung aus und ist es wahrscheinlich auch. Es handelt sich um eine inszenierte Übung, bei der ein „Sachverständiger“ einer Gruppe von Politikern genau das erzählt, was sie hören wollen, damit sie die Gesetzgebung vorantreiben können, die sie ohnehin vorhatten.

Das alles führt zu lauten, überparteilichen Rufen nach „Regulierung“, und das ist keine gute Sache.

Warum nicht?

Lassen Sie mich diese Frage mit ein paar eigenen Fragen beantworten. Denken Sie, dass die politische Konversation auf Facebook zu sehr kontrolliert wird? Und glauben Sie, dass es besser wird, wenn es einer staatlichen Aufsicht unterliegt?

Natürlich nicht – eine „Regulierung“ von Facebook würde den kleinen Rest an Freiheit, der der Plattform noch geblieben ist, völlig zerstören. Und es wird nicht nur um Facebook gehen, es geht noch nicht einmal wirklich um Facebook, sondern nur darum, dass es als Strohmann benutzt wird, um die kleineren, weniger kontrollierten Plattformen zu verfolgen.

Es ist gut möglich, dass Facebook hier aktiv Fersengeld gibt und sich diesem Narrativ bereitwillig anschließt. Schauen Sie sich nur an, was ihre Sprecherin Lena Pietsch am Dienstag sagte [unsere Hervorhebung]:

Heute fand in einem Unterausschuss des Senats für Handel eine Anhörung mit einer ehemaligen Produktmanagerin von Facebook statt, die weniger als zwei Jahre für das Unternehmen tätig war, keine direkten Untergebenen hatte, nie an einer Entscheidungsbesprechung mit Führungskräften teilnahm – und mehr als sechsmal bezeugte, dass sie nicht an dem betreffenden Thema arbeitete. Trotz alledem sind wir uns in einem Punkt einig: Es ist an der Zeit, Standardregeln für das Internet zu schaffen. Es ist 25 Jahre her, dass die Regeln für das Internet aktualisiert wurden, und anstatt von der Industrie zu erwarten, dass sie gesellschaftliche Entscheidungen trifft, die dem Gesetzgeber obliegen, ist es an der Zeit, dass der Kongress handelt.

Obwohl sie alles, was die „Whistleblowerin“ gesagt hat, diskreditieren und ihm nicht zustimmen, räumen sie immer noch ein, dass der Kongress „handeln“ und „Standardregeln für das Internet“ aufstellen müsse. Warum sollten sie das tun?

Facebook reiht sich eindeutig ein, um eine strengere Regulierung des Internets durchzusetzen.

OK, wie wird diese neue „Verordnung“ also aussehen?

Nun, diese Frage ist schwieriger zu beantworten. Nachdem das Problem gerade erst aufgeworfen wurde, befinden sich die Medien noch sehr in der Reaktionsphase (siehe dieses weinerliche Exemplar im „Guardian“) – es wird über „Lösungen“ gesprochen, aber nur in sehr vagen Begriffen.

Ein Artikel auf MSNBC titelt „Facebook, Instagram und WhatsApp sind wieder verfügbar. Aber ihr Ausfall ist eine Chance“ und gibt Frau Pietsch fast wortwörtlich wieder: Die Regulierungsbehörden sollten mehr tun, aber auch der Kongress sollte handeln. Er endet mit einem Link zu einem Artikel von „Politico“ vom Mai dieses Jahres, in dem ein „öffentliches Internet“ gefordert wird.

Ein „öffentliches Internet“ bedeutet im Wesentlichen, dass die großen Tech-Firmen aufgespalten und „gemeinschaftsgeführte“ Plattformen, die sich auf eher lokale Belange konzentrieren, öffentlich finanziert werden.

Oder, zynischer ausgedrückt: Die Abschottung des Internets, um das Feld der möglichen Kommunikation zu begrenzen.

Das angebliche Ziel eines „öffentlichen Internets“ wäre es, „uns wieder zusammenzubringen“ und „Hass“ zu beseitigen, aber das bedeutet, die Menschen daran zu hindern, dem Konsens zu widersprechen.

Das „öffentliche Internet“ mag das langfristige Ziel sein, aber es ist immer noch nur ein Fötus einer Idee.

Für die unmittelbareren „Regulierungs“-Ideen können wir uns wieder an Frau Haugen wenden, die, nachdem sie das Problem so scharf definiert hatte, begeistert eine Liste von Lösungen empfahl.

Dazu gehören unter anderem eine neue „unabhängige“ Aufsichtsbehörde für Facebook (vielleicht eine neue Regierungsbehörde) und die „Reform“ von Artikel 230.

Artikel 230 ist das Gesetz, das besagt, dass Social-Media-Plattformen nicht für die von ihren Nutzern erstellten Inhalte haften; eine „Reform“ dieses Artikels könnte Social-Media-Unternehmen viele Klagen einbringen.

Interessanterweise haben einige politische Organisationen argumentiert, dass „die Abschaffung dieses Gesetzes die herrschenden Tech-Giganten stärken könnte, da es für kleinere Social-Media-Plattformen mit weniger Ressourcen für die Inhaltsmoderation schwieriger wäre, ohne kostspielige Klagen zu operieren“.

Zumindest eine der von Frau Haugen vorgeschlagenen Lösungen würde also möglicherweise Facebook zugute kommen, während ihre kleineren Konkurrenten mit ziemlicher Sicherheit geschwächt würden.

Witzig.

Schlussfolgerung

Seit seinen Anfängen ist das Internet ein digitaler Wilder Westen, und trotz zahlreicher Versuche, die Kontrolle darüber zu erlangen, bleibt es ein Ort der relativen Freiheit.

Facebook, Google, Amazon und Konsorten sind zweifelsohne Unternehmensmonster, aber wir müssen trotzdem vorsichtig sein, wenn wir Forderungen nach ihrer Regulierung oder Zerschlagung applaudieren. Vor allem, wenn die Unternehmen selbst aktiv zu kooperieren scheinen.

In den meisten Fällen richtet sich die geforderte „Regulierung“ nicht gegen die Unternehmensriesen, die über die nötigen Verbindungen und Ressourcen verfügen, um sie zu überleben, sondern gegen ihre kleineren Konkurrenten. Auf diese Weise wird sowohl das Monopol einer Handvoll gigantischer Unternehmen gesichert als auch die Macht des Staates weiter zentralisiert.

Denken Sie daran, dass die Unternehmensgiganten und der tiefe Staat nicht in Opposition zueinander stehen, sondern in gegenseitigem Eigeninteresse zusammenarbeiten.

Facebook mag zwar gedanklich im Fadenkreuz der Medien stehen, aber das ist nur eine Illusion. Die wirklichen Ziele sind alternative Plattformen wie Telegram, Gab und Parler oder noch nicht geborene unabhängige Kanäle.

Ganz allgemein ist es Teil einer laufenden Kampagne gegen die Fähigkeit von Millionen von Menschen, frei miteinander zu kommunizieren, denn das ist eine echte Bedrohung sowohl für die Macht des Staates als auch für die Gier der Unternehmensmonolithen.

Weigern Sie sich also, sich für eine Seite zu entscheiden, und glauben Sie kein Wort davon, wenn sich die große Regierung und die große Technologiebranche streiten.

In Wahrheit mögen sie sich, aber sie hassen Sie.

Schreibe einen Kommentar