Oktober 22, 2021

Diese Woche im neuen Normal, Teil 8 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #8 – OffGuardian

1. Raten Sie mal, wer wieder da ist …

Die britische Presse warnt, dass die Zahl der Grippetoten „im kommenden Winter auf 60.000 ansteigen könnte“, da die „Experten“ über einen „Mangel an Immunität“ besorgt sind. Als Reaktion darauf startet der NHS das „größte Grippeprogramm der Geschichte“.

Die Grippe ist ja bekanntlich fast vollständig verschwunden, seit es „Covid“ gibt. Warum also ein Wiederaufleben in diesem Winter? Das Argument der fehlenden Immunität ergibt keinen Sinn, da die Menschen auch im letzten Frühjahr/Sommer eingeschlossen waren und es im Winter 20/21 fast keine Grippe gab.

Es scheint, als gäbe es hier zwei Möglichkeiten. Entweder werden alle Menschen, die an einer impfstoffbedingten Antikörperverstärkung sterben, als „Grippetote“ eingestuft, ODER es wird versucht, „COVID-Impfstoffe“ in „Grippeimpfungen“ umzubenennen, um die Nachzügler abzufangen. Vielleicht auch beides.

2. Man hat gerade 10 Millionen weitere „Covid-Todesfälle“ gefunden

Nach zwei Jahren intensiver „Hütet euch vor der Pandemie“-Botschaften, die durch das Ausbleiben signifikanter Todesfälle untergraben wurden, haben die „New Normal“-Leute beschlossen, den nächsten logischen Schritt zu tun und einfach „Covid-Todesfälle“ zu erfinden, die es in Wirklichkeit nie gab.

In einem Artikel im „Guardian“ wird beschrieben, wie ein israelischer Statistiker beschloss, die „echten“ Covid-Mortalitätszahlen zu ermitteln, indem er einfach davon ausging, dass die offiziellen Zahlen zu niedrig wären – und andere Zahlen hinzufügte.

Genauer gesagt: Wo immer es „überzählige Todesfälle“ gibt, die nicht Covid zugeschrieben werden, entscheidet er, dass es sich wahrscheinlich um Covid handelt. Wenn man diese grobe Methode anwendet, steigt die Zahl der Covid-Toten von 4,8 Millionen auf über 16 Millionen.

Dies muss nicht im Detail widerlegt werden. Die „Zahlen sind nicht glaubwürdig“, sagen die Forscher.

Ach was.

4. „Lockdowns sollten die neue Normalität sein“

Ja, das ist eine echte Schlagzeile. Angeblich von einem echten Menschen. Besser noch, von einem australischen Menschen, der tatsächlich in Australien lebt.

Sie nennt Lockdowns eine „Atempause“. Erzählt süßliche Anekdoten darüber, wie sie mehr Zeit mit ihrem Sohn verbringen kann. Spricht über die Vorteile der Heimarbeit. Sie zitiert einen staatlich angestellten Psychologen und einen „Achtsamkeitsexperten“, der predigt, wie gut ein „langsamerer Lebensrhythmus“ sein kann.

Das ist so weit von der Realität entfernt, dass man es besser medikamentös behandeln sollte, anstatt es zu widerlegen.

Zur Verdeutlichung hier eine Liste von Wörtern und Ausdrücken, die in dem Artikel nicht vorkommen: „Rezession“, „Arbeitslosigkeit“, „Quarantänelager“, „Gewalt“, „Proteste“, „Bürgerrechte“, „Freiheit“, „Kriegsrecht“, „Polizeigewalt“, „Tränengas“, „Massenüberwachung“, „Impfstoff“ und „Pass“.

Wer behauptet, Journalist zu sein und über Australien schreibt, ohne eines dieser Wörter zu verwenden, ist mitverantwortlich für all das Leid, das seinen Landsleuten zugefügt wird.

BONUS: Schlechteste Lehrkraft der Woche

Die folgende ganz normale Lehrerin, die ein ganz normales Lied für nicht im Geringsten gehirngewaschene Kinder singt, präsentieren wir unkommentiert …

… yeah.

Es ist nicht alles schlecht…

Eine kleine Dosis Humor zur Abrundung. Jemand hat uns vor ein paar Tagen dieses Video geschickt, das zwar nicht von dieser Woche stammt, aber sehr lustig ist …

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal George Monbiots Behauptung erwähnt, wir bräuchten „weniger von Allem“ (einschließlich Geld, Lebensmittel und Menschen) oder israelische Märkte, die je nach Impfstatus unterschiedliche Preise verlangen.

Schreibe einen Kommentar