Oktober 22, 2021

Moderna: Ein Unternehmen, das ein „Ave Maria“ braucht – Whitney Webb

Vor COVID-19 drohte Moderna Investoren zu verlieren, da anhaltende Sicherheitsbedenken und andere Zweifel an seinem mRNA-Verabreichungssystem die gesamte Produktpipeline des Unternehmens bedrohten. Die durch die Pandemiekrise ausgelöste Angst ließ diese Bedenken weitgehend verschwinden, auch wenn es keinen Beweis dafür gibt, dass sie jemals ausgeräumt wurden.

Quelle: Moderna: A Company “In Need Of A Hail Mary”

Diejenigen, die die COVID-19-Krise und ihre Auswirkungen analysiert haben, haben sich vor allem darauf konzentriert, wie ihr disruptiver Charakter zu großen Veränderungen und Neuausrichtungen in der gesamten Gesellschaft und Wirtschaft geführt hat. Eine solche Störung hat sich auch für eine Reihe von Vorhaben angeboten, die ein Ereignis mit „Reset“-Potenzial erfordert hätten, um realisiert zu werden. Im Falle der Impfstoffindustrie hat COVID-19 zu dramatischen Veränderungen in der Art und Weise geführt, wie Bundesbehörden die Zulassung medizinischer Gegenmaßnahmen während einer erklärten Krise handhaben, wie Versuche mit Impfstoffkandidaten durchgeführt werden, wie die Öffentlichkeit Impfungen wahrnimmt und sogar wie der Begriff „Impfstoff“ definiert wird.

Diese offensichtlichen Veränderungen haben bei den einen Lob und bei den anderen scharfe Kritik hervorgerufen, wobei die letztere Kategorie weitgehend aus dem öffentlichen Diskurs im Fernsehen, in den Printmedien und im Internet verdrängt wurde. Bei einer objektiven Analyse derartiger seismischer Veränderungen wird jedoch deutlich, dass die meisten dieser Veränderungen in der Impfstoffentwicklung und -politik die Geschwindigkeit und die Einführung neuer und experimenteller Technologien auf Kosten der Sicherheit und gründlicher Studien dramatisch begünstigen. Im Falle von Impfstoffen kann man sagen, dass niemand mehr von diesen Veränderungen profitiert hat als die Entwickler der COVID-19-Impfstoffe selbst, insbesondere das Pharma- und Biotechnologieunternehmen Moderna.

Die COVID-19-Krise hat nicht nur die Hürden beseitigt, die Moderna zuvor daran gehindert hatten, ein einziges Produkt auf den Markt zu bringen, sondern auch die Geschicke des Unternehmens dramatisch verändert. Von 2016 bis zum Auftauchen von COVID-19 konnte sich Moderna kaum noch auf den Beinen halten, da sich das Unternehmen in alarmierendem Tempo von wichtigen Führungskräften, Spitzenkräften und Großinvestoren trennte. Im Wesentlichen waren Modernas Versprechen, die Medizin zu „revolutionieren“, und die bemerkenswerten Verkaufs- und Fundraising-Fähigkeiten des obersten Geschäftsführers Stéphane Bancel die Hauptkräfte, die das Unternehmen über Wasser hielten. In den Jahren vor der COVID-19-Krise klangen die Versprechungen von Moderna – trotz Bancels Bemühungen – zunehmend hohl, da das Unternehmen aufgrund seiner langjährigen Vorliebe für extreme Geheimhaltung – trotz seiner fast zehnjährigen Geschäftstätigkeit – nie endgültig beweisen konnte, dass es die „Revolution“, die es den Investoren immer wieder versprochen hatte, auch tatsächlich umsetzen konnte.

Hinzu kamen erhebliche Probleme mit den Patenten eines feindlichen Konkurrenten, die Modernas Fähigkeit bedrohten, mit allem, was es auf den Markt bringen konnte, Gewinne zu erzielen, sowie erhebliche Probleme mit seinem mRNA-Transportsystem, die dazu führten, dass das Unternehmen jede Behandlung, die mehr als eine Dosis erforderte, aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Toxizität aufgab. Das letztgenannte Problem, das heute von den Medien weitgehend vergessen und/oder ignoriert wird, sollte in der COVID-19-Booster-Debatte ein wichtiges Thema sein, da es immer noch keine Beweise dafür gibt, dass Moderna das Toxizitätsproblem, das bei Produkten mit mehreren Dosen auftrat, jemals gelöst hat.

In diesem ersten Teil einer zweiteiligen Serie wird die katastrophale Situation, in der sich Moderna unmittelbar vor dem Auftauchen von COVID-19 befand, im Detail erörtert. Dabei wird deutlich, dass Moderna – ähnlich wie das inzwischen in Ungnade gefallene Unternehmen Theranos – lange Zeit ein Kartenhaus mit himmelhohen Bewertungen war, das völlig von der Realität abgekoppelt war. In Teil 2 wird untersucht, wie diese Realität irgendwann im Jahr 2020 oder 2021 zusammengebrochen wäre, wenn nicht die COVID-19-Krise und die anschließende Partnerschaft von Moderna mit der US-Regierung sowie die äußerst ungewöhnlichen Verfahren für die Entwicklung und Zulassung des Impfstoffs eingetreten wären. Trotz des Auftauchens von Daten aus der Praxis, die die Behauptung widerlegen, dass der COVID-19-Impfstoff von Moderna sicher und wirksam ist, wird der Moderna-Booster von einigen Regierungen im Eiltempo durchgesetzt, während andere die Verwendung des Impfstoffs bei jungen Erwachsenen und Jugendlichen aufgrund von Sicherheitsbedenken kürzlich verboten haben.

Wie diese zweiteilige Serie zeigen wird, waren die Sicherheitsbedenken gegen Moderna schon lange vor der COVID-Krise bekannt, wurden jedoch von den Gesundheitsbehörden und den Medien während der Krise selbst ignoriert. Um den Zusammenbruch abzuwenden, muss Moderna seinen COVID-19-Impfstoff noch jahrelang weiter verkaufen. Mit anderen Worten: Ohne die Zulassung des Booster-Impfstoffs, der selbst unter den obersten Impfstoffverantwortlichen des Landes große Kontroversen ausgelöst hat, steht Moderna vor einer massiven finanziellen Belastung. Während die COVID-19-Krise dem Unternehmen ein Rettungsboot zuwarf, muss die Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs, in den die US-Regierung inzwischen fast 6 Milliarden Dollar investiert hat, bis in die absehbare Zukunft fortgesetzt werden, damit die Rettungsaktion wirklich erfolgreich ist. Andernfalls wird ein Unternehmen, das heute 126,7 Milliarden Dollar wert ist – mit bedeutenden Investitionen der US-Regierung und des US-Militärs sowie Verbindungen zu den reichsten Menschen der Welt – in kurzer Zeit zusammenbrechen.

Ein neues Theranos?

Im September 2016 schrieb Damian Garde, der nationale Biotech-Reporter des medizinischen Medienunternehmens „STAT“, ein langes Exposé über „Ego, Ehrgeiz und Aufruhr“, die „eines der geheimnisvollsten Biotech-Start-ups“ plagen. Im Mittelpunkt des Artikels stand das Unternehmen Moderna, das 2010 gegründet worden war, um die Forschung des Zellbiologen Derrick Rossi vom Boston Children’s Hospital zu vermarkten. Die Bemühungen, mit der Gründung von Moderna Gewinn zu machen, an denen der umstrittene Wissenschaftler und enge Mitarbeiter von Bill Gates, Bob Langer, sowie das in Cambridge, Massachusetts, ansässige Unternehmen „Flagship Ventures“ („heute Flagship Pioneering“) beteiligt waren, begannen kurz nachdem Rossi einen Bericht über die Fähigkeit von modifizierter RNA, Hautzellen in verschiedene Gewebetypen zu verwandeln, veröffentlicht hatte.

Zwischen der Gründung von Moderna und der Untersuchung von Garde im Jahr 2016 war der Rummel um Rossis Forschung und ihr Potenzial, medizinische Durchbrüche zu schaffen, abgeflaut, ebenso wie der Rummel um das Potenzial, seine Investoren sehr reich zu machen. Trotz der Zusammenarbeit mit Pharmariesen wie „AstraZeneca“ und der Aufnahme von Rekordsummen an Finanzmitteln hatte Moderna sechs Jahre nach seiner Gründung immer noch kein Produkt auf dem Markt, und wie „STAT“ enthüllte, hatte das „ätzende Arbeitsumfeld des Unternehmens“ zu einem anhaltenden Ausbluten von Spitzentalenten geführt, obwohl aufgrund der „Besessenheit mit Geheimhaltung“ nur wenig von den internen Konflikten öffentlich bekannt war. Am beunruhigendsten für das Unternehmen in diesem Jahr war jedoch, dass Moderna „bei seinen ehrgeizigsten Projekten auf Hindernisse zu stoßen schien“.

Moderna-Chef Stéphane Bancel

Abgesehen von den wissenschaftlichen Hindernissen, auf die Moderna gestoßen war, war eine der größten „Straßensperren“ für das Unternehmen laut Garde kein Geringerer als Stéphane Bancel, der oberste Manager von Moderna, der das Unternehmen immer noch leitet. Laut Garde stand Bancel im Mittelpunkt vieler Kontroversen des Unternehmens, was zum Teil auf seinen „unerschütterlichen Glauben daran zurückzuführen ist, dass die Wissenschaft von Moderna funktionieren wird – und dass Mitarbeiter, die die Mission nicht leben, keinen Platz im Unternehmen haben.“ Zwischen 2012 und 2016 war Bancel angeblich ein Schlüsselfaktor für den Rücktritt von mindestens einem Dutzend „hochrangiger Führungskräfte“, darunter diejenigen, die die Produktpipeline von Moderna sowie die Impfstoffprojekte des Unternehmens leiteten.

Bevor er zu Moderna kam, hatte Bancel einen Großteil seiner Karriere im Vertrieb und im operativen Geschäft verbracht, nicht in der Wissenschaft, und sich beim Pharmariesen „Eli Lilly“ einen Namen gemacht, bevor er ein französisches Diagnostikunternehmen namens „bioMérieux“ leitete. Seine Leistungen dort sowie sein Ehrgeiz erregten die Aufmerksamkeit von „Flagship Ventures“, einem Mitbegründer und Top-Investor von Moderna, der ihn dann mit dem Unternehmen in Verbindung brachte, das er später leiten sollte.

Obwohl Bancel keine Erfahrung mit mRNA und der Wissenschaft hat, die hinter ihrer Verwendung als Therapeutikum steht, machte er dies dadurch wett, dass er Modernas Verkäufer par excellence wurde. Unter seiner Führung wurde Moderna „abgeneigt, seine Arbeit in Science oder Nature zu veröffentlichen, aber enthusiastisch, sein Potenzial auf CNBC und CNN anzukündigen“. Mit anderen Worten: Unter Bancel begann das Unternehmen, seine Wissenschaft durch Medienwerbung und Öffentlichkeitsarbeit zu fördern, anstatt tatsächliche Daten oder wissenschaftliche Beweise zu veröffentlichen. Als zwei seiner Impfstoffkandidaten 2016 in die Phase 1 der Versuche am Menschen eintraten (Versuche, die letztlich ins Leere liefen), weigerte sich das Unternehmen, sie in das öffentliche Bundesregister ClinicalTrials.gov aufzunehmen. Diese Entscheidung, die von der üblichen Praxis der Konkurrenten von Moderna und anderer traditionellerer Impfstoffunternehmen abweicht, bedeutete, dass die Informationen über die Sicherheit dieser Impfstoffkandidaten nach Abschluss der Studie wahrscheinlich nie öffentlich zugänglich sein würden. Moderna weigerte sich auch, sich öffentlich dazu zu äußern, gegen welche Krankheiten diese Impfstoffe eingesetzt werden sollten.

Eine solche Geheimhaltung wurde bei Moderna üblich, nachdem Bancel das Ruder übernommen hatte. Bis zur Veröffentlichung des STAT-Exposés 2016 hatte das Unternehmen keine Daten veröffentlicht, die „seine gepriesene Technologie stützen“. Sowohl Insider als auch Investoren, die Millionen in das Unternehmen investiert hatten, durften nur einen „kurzen Blick“ auf die Daten des Unternehmens werfen. Laut ehemaligen Moderna-Wissenschaftlern, die mit STAT sprachen, war das Unternehmen „ein Fall von des Kaisers neuen Kleidern“. Ehemalige Mitarbeiter warfen Bancel außerdem vor, „eine Investmentfirma zu leiten“ und „dann zu hoffen, dass sie auch ein erfolgreiches Medikament entwickelt.“

Vielleicht wurde Bancel deshalb für die beste Führungskraft gehalten, um Moderna zu leiten. Als ehrgeiziger Geschäftsmann, der ein stark überbewertetes Unternehmen leitet, würde er dem Image und den Finanzen des Unternehmens Vorrang einräumen, ohne Rücksicht auf die wissenschaftlichen Aspekte, die dem Ganzen zugrunde liegen. Vielleicht war das der Grund dafür, dass Bancel, wie ehemalige Mitarbeiter berichten, „von Anfang an klarstellte, dass die Wissenschaft von Moderna einfach funktionieren musste. Und dass jeder, der das nicht schaffte, nicht dazugehörte“.

Wie STAT im Jahr 2016 feststellte, waren die Mitarbeiter, die dafür sorgen sollten, dass „die Wissenschaft funktioniert“, diejenigen, die am häufigsten kündigten, was dazu führte, dass Moderna innerhalb eines Jahres zwei Chemiechefs und kurz darauf den Chief Scientific Officer und den Leiter der Produktion verlor. Viele Spitzenkräfte, darunter die Leiter der Forschungsabteilungen für Krebs und seltene Krankheiten, blieben weniger als achtzehn Monate in ihren jeweiligen Positionen. Die abrupten Rücktritte betrafen nicht nur die wissenschaftlich ausgerichteten Führungspositionen von Moderna, sondern auch den Chief Information Officer und die oberste Finanzleitung. Bancel ließ sich schließlich von den Personalabteilungen von Facebook, Google und Netflix in Sachen Mitarbeiterbindung beraten.

Besonders aufschlussreich war der plötzliche und mysteriöse Rücktritt des Leiters der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Moderna, Joseph Bolen, nach etwa zwei Jahren im Unternehmen. Ein Insider des Unternehmens erklärte damals gegenüber STAT, dass Bolen nur dann gekündigt hätte, wenn „etwas mit der Wissenschaft oder dem Personal nicht in Ordnung gewesen wäre“. Mit anderen Worten: Bolen ist entweder gegangen, weil die Wissenschaft, die die enorme Bewertung von Moderna untermauert, dem Hype nicht gerecht wurde, oder Bancel hat ihn gezwungen, das Unternehmen zu verlassen, wobei die zusätzliche Möglichkeit besteht, dass beides der Schlüssel zu Bolens Rücktritt war.

Damals wurde spekuliert, dass Bancel der Schuldige sei, obwohl nicht klar ist, warum es zu dem Zerwürfnis zwischen den beiden Männern kam. Bancel behauptete, er habe versucht, Bolen zum Bleiben zu überreden, obwohl es gegenteilige Behauptungen von anonymen Mitarbeitern gab, und dass Bolen sich selbst „von der Insel abgemeldet“ habe.

Was auch immer der genaue Grund für den Rücktritt des Forschungs- und Entwicklungsleiters war, er trug nur dazu bei, das Geheimnis um das Innenleben von Moderna und die Fähigkeit des Unternehmens, sein Versprechen, die Medizin zu „revolutionieren“, einzulösen, zu vertiefen. Außerdem werden dadurch mehr als nur ein paar Ähnlichkeiten zwischen Moderna und dem inzwischen in Ungnade gefallenen Unternehmen Theranos deutlich. Theranos, dessen ehemalige Top-Managerin Elizabeth Holmes jetzt wegen Betrugs vor Gericht steht, war für seine extreme Geheimhaltungskultur bekannt, die Investoren und Geschäftspartner im Dunkeln ließ, jedem, der mit dem Unternehmen in Kontakt kam, Geheimhaltungsvereinbarungen aufzwang und die Mitarbeiter durch eine extrem strenge Need-to-know-Politik „isoliert“ hielt. Wie Moderna wurde auch Theranos als revolutionär gepriesen und war bereit, „die Medizinbranche für immer zu verändern“. Beide Unternehmen haben jedoch Mitarbeiter entlassen oder zum Rücktritt gezwungen, die mit ihrer Sichtweise nicht einverstanden waren oder keine „positiven“ Ergebnisse liefern konnten. Beide Unternehmen haben es auch versäumt, in von Fachleuten begutachteten Fachzeitschriften Beweise dafür zu veröffentlichen, dass die Wissenschaft, die hinter ihren milliardenschweren Unternehmen steht, mehr ist als nur Fantasie und ein ausgeklügeltes Verkaufsargument.

Der wohl wichtigste Unterschied zwischen Moderna und Theranos besteht darin, dass Moderna, dessen zahlreiche Probleme und Herausforderungen erst nach dem Zusammenbruch von Theranos ans Licht kamen, nie in gleichem Maße von der US-Regierung oder investigativen Journalisten unter die Lupe genommen wurde. Dafür gibt es viele mögliche Gründe, darunter die enge Beziehung von Moderna zum US-Verteidigungsministerium über die „Defense Advanced Research Projects Agency“ (DARPA) oder die Sorge, dass die Entlarvung des Unternehmens nach dem Theranos-Zusammenbruch jedes Unternehmen an der Schnittstelle zwischen Silicon Valley und der Gesundheitsbranche unter die Lupe nehmen würde. Eine solche Abrechnung wäre für Moderna jedoch wahrscheinlich unvermeidlich gewesen, wäre da nicht die COVID-19-Krise gewesen, die für das Unternehmen zu keinem günstigeren Zeitpunkt hätte kommen können.

Modernas „Software“ hat mit Bugs zu kämpfen

Viele der Probleme, die Garde 2016 bei Moderna festgestellt hatte, plagten das Unternehmen bis zum Beginn der COVID-19-Krise. Vor allem musste Moderna beweisen, dass seine Technologie funktioniert und sicher ist. Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und Wirksamkeit der Produkte des Unternehmens, die ab 2017 öffentlich bekannt wurden, verschwanden in der Panikwelle um COVID-19 und der gleichzeitigen „Warp-Geschwindigkeit“ bei der Suche nach einem Impfstoff, der „die Pandemie beenden“ würde. Es gibt jedoch wenig, wenn überhaupt, Beweise dafür, dass diese einst anerkannten Bedenken berücksichtigt wurden, bevor die US-Regierung die Notfallzulassung für den Impfstoff COVID-19 von Moderna erteilte und dieser nun in vielen Ländern auf der ganzen Welt eingesetzt wird. Im Gegenteil, es gibt Hinweise darauf, dass diese Bedenken sowohl vor als auch während der Entwicklung des Impfstoffs vertuscht wurden.

Modernas Büros in Cambridge, Massachusetts

In den Berichten, die im Januar 2017 auftauchten, hieß es, dass Moderna „beunruhigende Sicherheitsprobleme mit seiner ehrgeizigsten Therapie“ hatte und dass das Unternehmen „nun auf eine mysteriöse neue Technologie setzt, um sich über Wasser zu halten“. Die fragliche „ehrgeizige Therapie“ war zur Behandlung des Crigler-Najjar-Syndroms gedacht und „sollte die erste Therapie sein, bei der eine kühne neue Technologie zum Einsatz kommt, von der Bancel versprach, dass sie im kommenden Jahrzehnt Dutzende von Medikamenten hervorbringen würde.“ Bancel hatte die Crigler-Najjar-Therapie gezielt als wichtiges Verkaufsargument gegenüber Investoren eingesetzt, insbesondere im Jahr 2016, als er sie auf der „JP Morgan Healthcare Conference“ anpries.

Doch Mitarbeiter von „Alexion“, dem Unternehmen, das das Medikament gemeinsam mit Moderna entwickelt, verrieten 2017, dass sich das Projekt „nie als sicher genug erwiesen hat, um es am Menschen zu testen“, und dass das Scheitern dieser Therapie und der Technologieplattform, die sie nutzen sollte, Moderna dazu veranlasst hatte, die Klasse der medikamentösen Therapien aufzugeben, die jahrelang die himmelhohe Bewertung des Unternehmens gerechtfertigt und Hunderte von Millionen an Investorengeldern angezogen hatte.

Infolge des Problems mit dem Crigler-Najjar-Medikament behaupteten die Medien, dass Moderna nun „ein Ave Maria braucht“, um seine Bewertung nicht implodieren zu lassen und seine Investoren an der Flucht zu hindern. Das Fortbestehen von Problemen, die erstmals in der STAT-Untersuchung von 2016 festgestellt wurden, wie z. B. das Versäumnis von Moderna, aussagekräftige Daten zur Unterstützung seiner mRNA-Technologie zu veröffentlichen, verschlimmerte die zunehmend prekäre Lage des Unternehmens nur noch. In der Tat hatte Bancel nicht lange vor der unbestimmten Verzögerung der Crigler-Najjar-Therapie Fragen zu Modernas Versprechen abgetan, indem er mRNA als einfache Möglichkeit zur schnellen Entwicklung neuartiger Behandlungen für eine Vielzahl von Krankheiten darstellte. Er erklärte, dass „mRNA wie eine Software ist: Man kann einfach an der Kurbel drehen und eine Menge Produkte in die Entwicklung bringen“. Wenn das der Fall wäre, warum hatte das Unternehmen nach fast sieben Jahren noch keine Produkte auf dem Markt, und warum war sein meistgepriesenes Projekt auf solche Hindernisse gestoßen? Ganz im Sinne von Bancels „Software“-Metapher war die Technologie von Moderna mit Fehlern behaftet, die möglicherweise unausrottbar waren.

Es stellte sich heraus, dass die Crigler-Najjar-Medikamententherapie, auf die Moderna so stark gesetzt hatte, wegen des Lipid-Nanopartikelsystems gescheitert war, das für den Transport der mRNA in die Zellen verwendet wurde. Crigler-Najjar war als Zielkrankheit ausgewählt worden, weil die Wissenschaftler von Moderna der Meinung waren, dass es sich dabei um „die am niedrigsten hängenden Früchte“ handelt. Erstens wird das Syndrom durch einen bestimmten Gendefekt verursacht; zweitens ist das betroffene Organ, die Leber, eines der am einfachsten mit Nanopartikeln zu behandelnden Organe; und drittens, und das ist für das Unternehmen am wichtigsten, würde die Behandlung der Krankheit mit mRNA häufige Dosen erfordern, was dem Unternehmen einen stetigen Einkommensstrom sichern würde. In Anbetracht der ersten beiden Gründe für die Fokussierung des Unternehmens auf Crigler-Najjar bedeutete dies, dass Moderna, wenn es keine Therapie für diese Krankheit entwickeln könnte, auch keine Therapie für andere Krankheiten entwickeln könnte, die beispielsweise durch mehrere genetische Defekte verursacht werden oder mehrere Organe betreffen oder die resistenter gegen Behandlungen mit Nanopartikeln sind. Mit anderen Worten, die Tatsache, dass „Moderna seine Therapie [für Crigler-Najjar] nicht zum Funktionieren bringen konnte“, bedeutete, dass es unwahrscheinlich war, dass auch die Therapien dieser gesamten Klasse funktionieren würden.

In Medienberichten über die unbestimmte Verzögerung dieser speziellen Therapie hieß es: „Die unbestimmte Verzögerung des Crigler-Najjar-Projekts von [Moderna] signalisiert anhaltende und beunruhigende Sicherheitsbedenken für jede mRNA-Behandlung, die in mehreren Dosen verabreicht werden muss.“ Dieses Problem führte dazu, dass Moderna bald nur noch Behandlungen anstrebte, die in einer einzigen Dosis verabreicht werden können – bis zum Auftauchen von COVID-19 und der Debatte über die Auffrischung COVID-19-Impfstoffs. Es ist auch erwähnenswert, dass aufgrund der extremen Seltenheit des Crigler-Najjar-Syndroms die Therapie, selbst wenn sie von Moderna erfolgreich auf den Markt gebracht worden wäre, wahrscheinlich nicht genug Geld eingebracht hätte, um das Unternehmen zu erhalten.

Das spezifische Problem, auf das Moderna bei der Crigler-Najjar-Behandlung stieß, hing mit dem von Moderna verwendeten Verabreichungssystem aus Lipid-Nanopartikeln zusammen. Ehemaligen Moderna-Mitarbeitern und ihren Mitarbeitern bei Alexion zufolge „war die sichere Dosis zu schwach, und wiederholte Injektionen einer Dosis, die stark genug war, um wirksam zu sein, hatten in Tierstudien beunruhigende Auswirkungen auf die Leber [das Zielorgan dieser speziellen Therapie].“ Dies war ein Problem, mit dem Moderna offenbar auch in anderen Fällen mit seinem Nanopartikel-Verabreichungssystem konfrontiert war, wie aus den damals veröffentlichten Berichten hervorgeht. Laut STAT hatte das von Moderna eingesetzte Verabreichungssystem durchweg „eine beängstigende Herausforderung geschaffen: Wenn man zu wenig dosiert, erhält man nicht genug Enzyme, um die Krankheit zu beeinflussen; wenn man zu viel dosiert, ist das Medikament für die Patienten zu giftig.“

Moderna versuchte, die schlechte Presse über die Verzögerung des Crigler-Najjar-Medikaments mit der Behauptung zu kompensieren, man habe ein neues Nanopartikel-Verabreichungssystem namens V1GL entwickelt, das „die mRNA sicherer verabreichen wird“. Die Behauptungen kamen einen Monat, nachdem Bancel gegenüber „Forbes“ ein anderes Verabreichungssystem namens N1GL angepriesen hatte. In diesem Interview erklärte Bancel gegenüber „Forbes“, dass das von „Acuitas“ lizenzierte Verabreichungssystem „nicht sehr gut“ sei und dass Moderna „die Verwendung von Acuitas-Technologie für neue Medikamente eingestellt“ habe. Wie in diesem Bericht und in Teil II dieser Serie ausführlich dargelegt wird, scheint Moderna jedoch bei späteren Impfstoffen und anderen Projekten, einschließlich des Impfstoffs gegen COVID-19, weiterhin auf die von „Acuitas“ lizenzierte Technologie zurückgegriffen zu haben.

Ehemalige Moderna-Mitarbeiter und Personen, die der Produktentwicklung nahe standen, bezweifelten damals, dass diese neuen und angeblich sichereren Verabreichungssysteme mit Nanopartikeln überhaupt von Bedeutung waren. Laut drei ehemaligen Angestellten und Mitarbeitern, die dem Prozess nahe standen und anonym mit STAT sprachen, hatte Moderna lange Zeit „an neuen Verabreichungstechnologien gearbeitet, in der Hoffnung, etwas zu finden, das sicherer ist als das, was es hatte.“ Alle Befragten waren der Meinung, dass „N1GL und V1GL entweder ganz neue Entdeckungen sind, die sich gerade in den ersten Testphasen befinden – oder aber neue Namen, die auf Technologien geklebt wurden, die Moderna schon seit Jahren besitzt.“ Alle äußerten sich anonym, da sie Vertraulichkeitsvereinbarungen mit dem Unternehmen unterzeichnet hatten, die strikt eingehalten werden.

Ein ehemaliger Angestellter kommentierte die angeblichen Versprechen von N1GL und V1GL mit den Worten, dass diese Plattformen „nur durch ein Wunder, eine Art Ave Maria, gerettet werden können, damit sie in ihrem Zeitplan dorthin gelangen, wo sie sein müssen. … Entweder ist [Bancel] extrem zuversichtlich, dass es funktionieren wird, oder er wird irgendwie nervös, dass er angesichts des mangelnden Fortschritts etwas herausbringen muss.“

Stephen Hoge, Präsident von Moderna, und Melissa Moore, CSO von Moderna für Plattformforschung Quelle: Moderna

Es scheint, dass die ehemaligen Mitarbeiter, die glaubten, dass N1GL und V1GL neue Namen für eine bestehende Technologie waren und dass Bancel ihre Versprechen zu hoch ansetzte, Recht hatten, denn Moderna scheint zu dem problembehafteten Lipid-Nanopartikel-Transportsystem zurückgekehrt zu sein, das es von Acuitas für nachfolgende Therapien, einschließlich seines Impfstoffs gegen COVID-19, lizenziert hatte. Wie in diesem Bericht und in Teil II dieser Serie untersucht wird, gibt es keine Beweise dafür, dass Moderna jemals seine „Hail Mary“-Rettung bekommen hat, als es darum ging, die Rechte für ein sicheres mRNA-Transportsystem zu erwerben oder zu entwickeln.

Zusätzlich zu den viel gepriesenen Versprechen von N1GL und V1GL als sicherere Behandlungen versprach Moderna, „neue und bessere Rezepturen“ für die Crigler-Najjar-Therapie zu entwickeln, die möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt in Studien am Menschen eingesetzt werden könnten. Dies trug dazu bei, weitere schlechte Presse abzuwenden, allerdings nur für ein paar Wochen. Einen Monat nach Bekanntwerden der Probleme mit der Crigler-Najjar-Therapie verließ der Leiter der Onkologieabteilung von Moderna, Stephen Kesley, das Unternehmen. Dies geschah zu einem Zeitpunkt, als Moderna sich auf die ersten Versuche mit seiner Krebstherapie am Menschen zubewegte, was „ein Führungsteam mit wenig Erfahrung in der Entwicklung von Medikamenten dazu zwang, die Zukunft des Unternehmens in diesem Bereich zu klären“. Nur wenige Wochen vor Kesleys Weggang hatte Bancel auf der „JP Morgan Healthcare Conference“, die im Januar 2017 in San Francisco stattfand, kühn behauptet, die Onkologie sei Modernas „nächste große Chance nach den Impfstoffen“, um neue Investoren zu gewinnen.

Im selben Monat, in dem Kesley das Unternehmen verließ, konnte Moderna auch anderweitig die Aufmerksamkeit der Medien auf sich ziehen, da das Unternehmen zum ersten Mal Daten in einer von Experten begutachteten Fachzeitschrift veröffentlichte. In der Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlichten die Wissenschaftler Daten zu einem Tierversuch für ihren Zika-Impfstoffkandidaten, der sowohl die Wirksamkeit als auch die Sicherheit bei Mäusen positiv belegte. Obwohl die Ergebnisse von Tierversuchen nicht zwangsläufig zu gleichwertigen Ergebnissen beim Menschen führen, wurden die Ergebnisse als „vielversprechend“ für die von Moderna geplante klinische Studie dieses Impfstoffkandidaten beim Menschen angesehen. Darüber hinaus entsprachen die Ergebnisse den Tierversuchsergebnissen, die der Moderna-Konkurrent BioNTech einen Monat zuvor für seinen mRNA-Impfstoffkandidaten gegen Zika veröffentlicht hatte.

Für Moderna wurden die positiven Nachrichten jedoch durch ein negatives Urteil in einem Rechtsstreit getrübt, das Modernas Fähigkeit bedrohte, mit dem Zika-Impfstoff oder einem anderen von ihm entwickelten mRNA-Impfstoff jemals Gewinne zu erzielen – eine Bedrohung, mit der Modernas Konkurrenten wie BioNTech nicht zu kämpfen hatten. Dieses Urteil, auf das weiter unten in diesem Bericht näher eingegangen wird, schränkte die Verwendung des Lipid-Nanopartikel-Verabreichungssystems, das Moderna über Acuitas lizenziert hatte, erheblich ein und bedrohte unmittelbar die Fähigkeit des Unternehmens, ein gewinnbringendes Produkt unter Verwendung des mit den betreffenden Patenten verbundenen geistigen Eigentums zu entwickeln. Damit würde auch ein jahrelanger Rechtsstreit in Gang gesetzt, der zu verschiedenen Zeitpunkten vermuten ließ, dass die Versprechungen von V1GL und N1GL entweder völlig erfunden oder stark übertrieben waren, wie ehemalige Moderna-Mitarbeiter und -Mitarbeiter behauptet hatten.

Nicht lange danach, im Juli 2017, wurde Moderna mit einer weiteren Welle schlechter Presse konfrontiert, als ihr Partner in dem Crigler-Najjar-Venture, „Alexion“, die Beziehungen zu dem Unternehmen vollständig abbrach. Moderna spielte die Entscheidung von Alexion herunter und behauptete, es habe sich „umfangreiches Wissen“ angeeignet, das es ihm erlauben würde, die problematische Therapie allein weiterzuentwickeln. Nichtsdestotrotz kam die Entscheidung von Alexion zu einem ungünstigen Zeitpunkt für das Unternehmen, da einer der Top-Investoren von Moderna nur zwei Wochen zuvor seine Bewertung des Unternehmens um fast 2 Milliarden Dollar gesenkt hatte, angeblich, weil Moderna „Schwierigkeiten hatte, seinem eigenen Hype gerecht zu werden“. Es kursierten Berichte, in denen behauptet wurde, dass „die Investoren von Moderna den Glauben an die Zukunft des Unternehmens verlieren könnten“.

In der Tat war das Medikament gegen das Crigler-Najjar-Syndrom nicht das einzige, das sich zu diesem Zeitpunkt als „zu schwach oder zu gefährlich für klinische Versuche“ erwiesen hatte, wie ehemalige Mitarbeiter und Partner berichteten. Das anhaltende Problem, das wiederum mit dem Nanopartikel-Verabreichungssystem zusammenhing, das Moderna von Acuitas lizenziert hatte, zwang das Unternehmen, beginnend mit der Verzögerung der Crigler-Najjar-Therapie, „Impfstoffen den Vorrang zu geben, die nur einmal verabreicht werden können und so die Sicherheitsprobleme vermeiden, die ehrgeizigere Projekte geplagt haben“.

Diese „Impfstoffe“ oder Therapien mit einmaliger Verabreichung wurden jedoch als nicht so lukrativ angesehen wie die Arzneimitteltherapien, die Moderna seit langem versprochen hatte und die seine milliardenschwere Bewertung untermauerten, wodurch das Unternehmen gezwungen war, „groß auf einen Verlustbringer zu setzen“. Problematisch war auch, dass Moderna hinter seinen Konkurrenten im Bereich der mRNA-Impfstoffe zurückblieb und dass das angebliche Versprechen seiner Technologie, brauchbare Impfstoffe herzustellen, zu diesem Zeitpunkt nur durch eine einzige, kleine Studie „bewiesen“ wurde. Wie das „Boston Business Journal“ feststellte, handelte es sich bei dieser Studie um eine „Studie am Menschen im Frühstadium, die in erster Linie dazu diente, die Sicherheit eines Impfstoffs gegen die Vogelgrippe zu bewerten“. Moderna hatte behauptet, dass die Studie, obwohl sie zur Bewertung der Sicherheit konzipiert war, „den Nachweis erbracht hat, dass der Impfstoff wirksam ist und keine größeren Nebenwirkungen hat“. Wie in einem späteren Abschnitt dieses Berichts erörtert wird, bedrohte der Rechtsstreit um das von Acuitas lizenzierte Lipid-Nanopartikelsystem die Fähigkeit von Moderna, mit jedem mRNA-Impfstoff, den es durch die Studien und das bundesstaatliche Zulassungsverfahren bringen konnte, jemals Gewinne zu erzielen, was die Zukunft des Unternehmens ziemlich düster erscheinen lässt.

Trotz positiver Presse blieben Fragen offen

Im September 2017 gab Moderna auf einer geschlossenen Investorenveranstaltung, die verhindern sollte, dass weitere Großinvestoren das Unternehmen abwerten oder das Schiff verlassen, mehr Einblick in eine kürzlich veröffentlichte Pressemitteilung zu den Studienergebnissen einer Therapie, die das Herzgewebe durch die Steigerung der Produktion eines als VEGF bekannten Proteins wieder wachsen lassen soll. In der Pressemitteilung, die für positive Schlagzeilen in den Medien sorgte, wurde darauf hingewiesen, dass sich die Therapie in einer Studie mit einer Stichprobengröße von 44 Patienten als sicher erwiesen habe. Weder aus der Pressemitteilung noch aus den Daten, die Moderna den Investoren auf der Klausurtagung vorlegte, ging jedoch hervor, wie viel Protein die Patienten durch die Therapie produzierten, so dass die Wirksamkeit der Therapie im Dunkeln blieb. In den Medienberichten über das Investorentreffen hieß es: „Da Moderna diesen entscheidenden Datenpunkt nicht veröffentlicht hat, können Außenstehende nicht beurteilen, wie groß das therapeutische Potenzial sein könnte.“

Die Ergebnisse schienen zwar die Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Moderna-Technologie zu entkräften, konnten jedoch bei vielen Teilnehmern kein Vertrauen erwecken. Mehrere Teilnehmer erklärten später gegenüber Reportern, dass sie von der Präsentation von Moderna „nicht übermäßig beeindruckt“ waren, die nur „die verbleibenden Fragen darüber unterstrich, ob das Unternehmen seinem eigenen Hype gerecht werden kann.“

Eines der Probleme in diesem Zusammenhang ist, dass die Bewertung von Moderna durch das Versprechen untermauert wurde und wird, Produkte für seltene Krankheiten herzustellen, die wiederholte Injektionen über die gesamte Lebenszeit eines Patienten erfordern. Die VEGF-Therapie, für die Moderna auf dieser Veranstaltung warb, sollte nur eine einmalige Injektion sein, so dass der Nachweis ihrer Sicherheit das Problem nicht löste, dass keines der Mehrfachdosis-Produkte von Moderna sich als sicher genug erwiesen hat, um am Menschen getestet zu werden. Die geschlossene Investorenveranstaltung machte deutlich, dass Moderna dieses hartnäckige Problem vermeiden wollte, indem es Impfstoffen mit einmaliger Verabreichung Priorität einräumte.

Wie STAT zu der Zeit feststellte:

Die Präsentation vor den Investoren machte auch deutlich, dass Moderna Impfstoffen Priorität einräumt. Sie lassen sich leichter aus mRNA entwickeln, da die Patienten nur eine Dosis benötigen. Dadurch entfallen einige der Sicherheitsprobleme, die bei ehrgeizigeren Projekten wie z.B. Therapien für seltene Krankheiten aufgetreten sind.

Die Umstellung auf Impfstoffe blieb jedoch für viele Anleger ein wunder Punkt, da Impfstoffe als „Produkte mit niedrigen Margen angesehen werden, die nicht annähernd die Gewinne erwirtschaften können, die in lukrativeren Bereichen wie seltenen Krankheiten und Onkologie erzielt werden“. Dies sind, wie bereits erwähnt, genau die Bereiche, auf denen die enorme Bewertung von Moderna beruhte, für die das Unternehmen jedoch keine sicheren und wirksamen Therapien entwickeln konnte. Moderna war sich dieser Bedenken seiner derzeitigen und potenziellen Investoren eindeutig bewusst und versuchte, auf der gleichen Veranstaltung vielversprechend über seine Bemühungen im Bereich der Onkologie zu sprechen. Allerdings schwieg das Unternehmen über den Zeitplan der Studien und andere wichtige Daten und behielt damit seinen langjährigen Ruf der Geheimhaltung sowohl gegenüber Insidern als auch gegenüber der breiten Öffentlichkeit bei. Es ist sicherlich bezeichnend, dass Moderna bei einer Veranstaltung, die nicht nur für die Öffentlichkeit und die Presse geschlossen war, sondern auch dazu dienen sollte, bestehende Investoren zu beruhigen und neue Investoren zu gewinnen, so geheimnisvoll mit Schlüsseldaten umging. Wenn Moderna es ablehnte, den Investoren wichtige Daten zu einem Zeitpunkt zu zeigen, an dem es verzweifelt versuchte, sie an Bord zu halten, deutet dies darauf hin, dass das Unternehmen entweder etwas zu verbergen oder nichts zu zeigen hatte.

Die trotz der durchweg rosigen PR zunehmend schwierige interne Situation von Moderna eskalierte einen Monat später, als Berichte über die plötzlichen Rücktritte des Leiters der Chemieabteilung, des Leiters der kardiovaskulären Abteilung und des Leiters der Abteilung für seltene Krankheiten auftauchten. Diese Rücktritte, die gegen Ende 2017 erfolgten, folgten auf die öffentlichkeitswirksamen Rücktritte des Unternehmens, die in dem STAT-Exposé von Damian Garde aus dem Jahr 2016 erwähnt wurden.

Einige Monate später, im März 2018, verließ auch der Chief Scientific Officer des Impfstoffgeschäfts von Moderna, Giuseppe Ciaramella, das Unternehmen. Dieser Rücktritt deutete auf weitere interne Probleme im Unternehmen hin, zumal sich Moderna vor kurzem und sehr öffentlich auf Impfstoffe umgestellt hatte; und Ciaramella leitete in dieser kritischen Phase nicht nur die Impfstoffentwicklung, sondern war auch die erste Führungskraft von Moderna, die vorschlug, dass die Technologie des Unternehmens für die Entwicklung von Impfstoffen nützlich sein könnte – ein Vorschlag, auf den das Unternehmen nun alles setzte. Man kann sich nur fragen, ob Bancels Tendenz, Mitarbeiter und Führungskräfte zu entlassen, die „die Wissenschaft nicht zum Laufen bringen konnten“, ein Faktor bei diesen hochkarätigen Rücktritten war – auch bei dem von Ciaramella.

Ein jahrelanger juristischer Schlamassel

Bislang hat sich dieser Bericht weitgehend darauf konzentriert, wie die extreme Geheimhaltung von Moderna offenbar dazu diente, größere Probleme mit der Technologie und der Produktpipeline des Unternehmens zu verschleiern und abzuschwächen, und wie diese Probleme nach dem Börsengang des Unternehmens und unmittelbar vor der COVID-Krise ihren Höhepunkt erreichten. Die Herausforderung, Produkte zu entwickeln, die funktionieren und sich in der klinischen Praxis bewähren, ist jedoch nur eines von mindestens zwei großen Problemen, mit denen Moderna als Unternehmen konfrontiert ist. Tatsächlich war Moderna während des oben beschriebenen Zeitraums in aggressive Streitigkeiten im Zusammenhang mit geistigem Eigentum und Patenten verwickelt. Diese Rechtsstreitigkeiten beziehen sich auf das Lipid-Nanopartikelsystem, das Berichten zufolge auch die Ursache für die Sicherheits- und Produktpipeline-Probleme von Moderna war.

Wie bereits erwähnt, wurde das in vielen Moderna-Therapien verwendete Lipid-Nanopartikel-Verabreichungssystem von Acuitas lizenziert. Acuitas hatte dieses System jedoch von einem anderen Unternehmen, „Arbutus“, lizenziert, das 2016 klagte und behauptete, die Unterlizenz von Acuitas an Moderna sei illegal. Arbutus gewann den Prozess, was 2017 zu einer einstweiligen Verfügung führte, die Acuitas daran hinderte, weitere Unterlizenzen für die Lipid-Nanopartikel-Technologie zu vergeben. Ein 2018 zwischen Acuitas und Arbutus erzielter Vergleich beendete die Lizenz von Acuitas und beschränkte die Nutzung der Technologie durch Moderna auf vier Impfstoffkandidaten, die gegen bereits identifizierte Viren gerichtet sind.

Bancel von Moderna erklärte 2017 gegenüber „Forbes“, dass das Acuitas/Arbutus-System nur mittelmäßig sei und dass Moderna sein eigenes verbessertes Verabreichungssystem entwickle, das nicht gegen das geistige Eigentum von Arbutus verstoße (die bereits erwähnten N1GL- und V1GL-Systeme). Kurz nachdem Bancel diese Behauptungen aufgestellt hatte, bestritt die Arbutus-Führung diese und erklärte, dass das Unternehmen alle Patente, Veröffentlichungen und Präsentationen von Moderna in Bezug auf diese „neuen“ Verabreichungssysteme geprüft und nichts gefunden habe, was nicht unter ihr eigenes geistiges Eigentum falle. Selbst ehemalige Moderna-Mitarbeiter bezweifelten, wie bereits erwähnt, dass sich N1GL und V1GL in irgendeiner Weise vom Acuitas/Arbutus-System unterschieden, was bedeutet, dass Moderna – trotz der Behauptungen von Bancel – ungelöste rechtliche Probleme im Zusammenhang mit diesen Nanopartikeln hatte, die zusammen mit den Toxizitätsproblemen die Produktkandidaten von Moderna verzögerten.

Es ist wichtig, an dieser Stelle darauf hinzuweisen, dass nur Moderna seit Jahren in einem Rechtsstreit mit Acuitas/Arbutus über das geistige Eigentum an den LNP verwickelt ist, während die anderen großen Hersteller von mRNA-COVID-19-Impfstoffen, Pfizer/BioNTech und CureVac, ebenfalls wichtige Aspekte derselben von Arbutus abgeleiteten Technologie verwenden. BioNTech hat jedoch die LNPs in einer Weise lizenziert, die die Probleme vermeidet, die Moderna seit Jahren beschäftigen.

Der Rechtsstreit von Moderna bedrohte zusätzlich zu den bereits erörterten Sicherheitsproblemen in hohem Maße Modernas Fähigkeit, als Unternehmen zu überleben. Nachdem Moderna bereits gezwungen war, sich auf dem Impfstoffmarkt niederzulassen und die lukrativeren und „revolutionären“ mRNA-Therapien, die es seit langem versprochen hatte, abzulehnen, bewegte sich das Unternehmen stetig auf eine Position zu, in der es „kein Recht hatte, Impfstoffprodukte zu verkaufen“, die auf der von Arbutus patentierten und von Acuitas lizenzierten Technologie beruhten. Diese Situation hat Moderna unter Druck gesetzt, direkt mit Arbutus eine neue Lizenz auszuhandeln, wobei das Unternehmen kaum Einflussmöglichkeiten hätte.

Seit dem ersten Gerichtsverfahren im Jahr 2016 sind Moderna und Arbutus weiterhin in Streitigkeiten über die Nanopartikel und deren Eigentümer verwickelt. Moderna hat drei Arbutus-Patente beim US-Patent- und Markenamt angefochten – mit gemischten Ergebnissen. Gleichzeitig behauptete Moderna jedoch auch, dass seine Technologie „nicht von den Arbutus-Patenten abgedeckt“ sei, was zahlreiche Beobachter und Reporter dazu veranlasste, Fragen zu stellen, wie z. B. „Warum hat [Moderna] in diesem Fall überhaupt rechtliche Schritte gegen Arbutus eingeleitet?“

Moderna beantwortete diese Frage mit der Behauptung, dass es Arbutus nur wegen seiner früheren „Aggression“ gegen sich ins Visier genommen habe. Trotz dieser Behauptungen zeigen der Aufwand und die Kosten, die mit der gerichtlichen Anfechtung verbunden sind, dass Moderna zumindest die Bedrohung durch Arbutus‘ Ansprüche auf geistiges Eigentum sehr ernst nimmt. Die eigentliche Antwort scheint darin zu liegen, dass Moderna bereit ist, öffentlich zu behaupten, dass sich seine LNP-Technologie ausreichend von dem von Arbutus abgeleiteten System unterscheidet, das von den Patenten abgedeckt wird, aber nicht bereit ist, vor Gericht, gegenüber den eigenen Investoren oder der Öffentlichkeit den Beweis zu erbringen, dass sie tatsächlich anders ist. Die jüngsten Wendungen dieses langwierigen Rechtsstreits, einschließlich einer Schlüsselentscheidung im Jahr 2020, die für Moderna sehr ungünstig ausfiel, werden in Teil II dieser Serie behandelt.

Alles, um einen sinkenden Aktienkurs zu stützen

Nasdaq-Gebäude am Tag des Börsengangs von Moderna 2018. Quelle: Nasdaq

Kurz vor Ciaramellas Rücktritt hatte Moderna laut Medienberichten behauptet, „die wissenschaftlichen Probleme gelöst zu haben, die seine früheren mRNA-Behandlungen für klinische Versuche zu toxisch machten“. In diesen Berichten wurde auch behauptet, dass „Moderna glaubt, wieder auf Kurs zu sein“, obwohl das Unternehmen keine Beweise zur Untermauerung dieser Behauptung vorgelegt hat. Nichtsdestotrotz ermöglichte die Zusage dem Unternehmen den Abschluss einer neuen Finanzierungsrunde, bei der es zusätzliche 500 Millionen Dollar von „einem in der Biotechnologie ungewöhnlichen Investorenkonsortium“ erhielt, zu dem auch die Regierungen von Singapur und den Vereinigten Arabischen Emiraten gehörten. Einige Beobachter fragten sich, wie es Moderna gelungen war, so viel Geld zu beschaffen, obwohl die wissenschaftliche Grundlage für die hohe Bewertung des Unternehmens noch nicht geklärt war.

Die Antwort kam mit der Veröffentlichung des vertraulichen Investoren-Diadokuments von Moderna durch Damian Garde von STAT, aus dem hervorging, dass das Unternehmen vorausgesagt hatte, dass Medikamente, die nur an Mäusen getestet worden waren, bald Milliarden wert sein würden und dass sich seine Impfstoffeinnahmen auf 15 Milliarden Dollar jährlich belaufen würden. Die Präsentation, die von einem skeptischen Investor als „ziemlich absurd“ und „gerichtet an hoffnungsvolle Generalisten mit großen Träumen“ bezeichnet wurde, machte deutlich, warum die letzte Finanzierungsrunde des Unternehmens eher „unkonventionelle“ Biotech-Investoren als erfahrene, auf die Branche spezialisierte Anleger angesprochen hatte. Ein erfahrener Biotech-Investor, der aufgrund der Vertraulichkeit der Diapräsentation anonym sprach, erklärte, dass „es ein Narrativ ist, das entwickelt wurde, um einer Gruppe von eher unbedarften Investoren die ‚Wir werden groß sein‘-Story zu erzählen – und das tut es wunderbar. … Gerade genug Wissenschaft und Plattform, um das Gefühl zu vermitteln ‚Wir wissen, was wir tun‘, aber nicht genug, um technische Fragen aufkommen zu lassen.“

Ein ehemaliger Mitarbeiter von Moderna schätzte den realen Wert einer Behandlung, von der das Unternehmen behauptet hatte, sie sei jährlich Milliarden wert, auf eher „100 bis 250 Millionen Dollar“. Natürlich steht diese Umsatzschätzung unter dem Vorbehalt, dass die Behandlung, die bisher nur an Mäusen getestet wurde, sich eines Tages auch beim Menschen bewährt. Ein ehemaliger Moderna-Mitarbeiter aus der Abteilung für seltene Krankheiten erklärte damals, dass Moderna „weiterhin überstürzt das Potenzial für einen breiten Einsatz von mRNA verspricht, bevor es irgendwelche Beweise gibt, die über Impfstoffe oder sehr frühe Versuche an Mäusen hinausgehen“.

Obwohl Moderna in der Lage war, „unbedarfte“ und/oder „unkonventionelle“ Investoren davon zu überzeugen, seine Finanzierungsrunde Anfang 2018 zu unterstützen, scheint eines der wichtigsten Versprechen, mit dem das Unternehmen Investoren anlocken wollte – nämlich dass es das Problem der Toxizität von Nanolipidpartikeln gelöst habe – nicht wahr zu sein.

In einer Einreichung bei der „Securities and Exchange Commission“ vom November 2018, Monate nachdem Moderna behauptet hatte, die Probleme mit seinem Lipid-Nanopartikel-Verabreichungssystem behoben zu haben, machte das Unternehmen mehrere Behauptungen, die im Widerspruch zu seiner angeblichen Entwicklung einer neuen, sichereren Nanopartikeltechnologie zu stehen scheinen.

Zum Beispiel heißt es in dem Antrag auf Seite 33:

Die meisten unserer Prüfpräparate werden in einem LNP [Lipid-Nanopartikel] formuliert und verabreicht, was zu systemischen Nebenwirkungen führen kann, die mit den Bestandteilen des LNP zusammenhängen und möglicherweise noch nie am Menschen getestet wurden. Obwohl wir unsere LNPs weiter optimiert haben, gibt es keine Garantie dafür, dass unsere LNPs keine unerwünschten Wirkungen haben werden. Unsere LNPs könnten ganz oder teilweise zu einer oder mehreren der folgenden Reaktionen beitragen: Immunreaktionen, Infusionsreaktionen, Komplementreaktionen, Opsonierungsreaktionen, Antikörperreaktionen, einschließlich IgA, IgM, IgE oder IgG oder einer Kombination davon, oder Reaktionen auf das PEG einiger Lipide oder PEG, die anderweitig mit dem LNP verbunden sind.

Bestimmte Aspekte unserer Prüfpräparate können Immunreaktionen auslösen, die entweder von der mRNA oder dem Lipid ausgehen, sowie unerwünschte Reaktionen innerhalb der Leberwege oder den Abbau der mRNA oder des LNP, was zu erheblichen unerwünschten Ereignissen in einer oder mehreren unserer klinischen Studien führen könnte. Viele dieser Arten von Nebenwirkungen wurden bereits bei früheren LNPs beobachtet. Die daraus resultierende Ungewissheit über die zugrundeliegende Ursache eines solchen unerwünschten Ereignisses würde eine genaue Vorhersage von Nebenwirkungen in zukünftigen klinischen Studien erschweren und zu erheblichen Verzögerungen in unseren Programmen führen. (Hervorhebung hinzugefügt)

Auf der Grundlage dieser Aussagen schien Moderna unsicher zu sein, ob sein derzeitiges Lipid-Nanopartikel-Verabreichungssystem sicherer ist als das, das zur unbefristeten Verzögerung der Crigler-Najjar-Therapie führte. Darüber hinaus deutet der Verweis auf „unerwünschte Wirkungen in der Leber“ – eines der Hauptprobleme, das die spezifische Verzögerung der Crigler-Najjar-Therapie auslöste – darauf hin, dass man sich weiterhin auf die von Acuitas unterlizenzierte Technologie verlässt. Wie in Teil II dargelegt wird, scheint der COVID-19-Impfstoff von Moderna ebenfalls die umstrittene Acuitas-Technologie zu verwenden, die Moderna jahrelang erhebliche Sicherheits-, Rechts- und Finanzprobleme bereitet hat.

Das SEC-Filing vom November 2018 enthält weitere Aussagen zu dem angeblich sicher gemachten Lipid-Nanopartikel-Verabreichungssystem, die erwähnenswert sind:

Wenn in einer unserer laufenden oder zukünftigen klinischen Studien erhebliche unerwünschte Ereignisse oder andere Nebenwirkungen beobachtet werden, könnten wir Schwierigkeiten haben, Studienteilnehmer für eine unserer klinischen Studien zu rekrutieren; Studienteilnehmer könnten sich aus den Studien zurückziehen oder wir könnten gezwungen sein, die Studien oder unsere Entwicklungsbemühungen für einen oder mehrere Entwicklungskandidaten oder Prüfmedikamente ganz einzustellen. … Selbst wenn die Nebenwirkungen nicht verhindern, dass das Medikament die Marktzulassung erhält oder behält, kann ein ungünstiges Nutzen-Risiko-Verhältnis die Marktakzeptanz des zugelassenen Produkts aufgrund seiner Verträglichkeit im Vergleich zu anderen Therapien behindern. Jede dieser Entwicklungen könnte unser Geschäft, unsere Finanzlage und unsere Aussichten erheblich beeinträchtigen.

Diese Aussagen sind insofern bedeutsam, als sie zumindest einen Grund für die langjährige Tendenz von Moderna zur Geheimhaltung bei der Veröffentlichung von Daten über seine Behandlungen offenlegen, da das öffentliche Wissen über die anhaltenden Probleme seiner Technologie die Fähigkeit des Unternehmens gefährden würde, Studienteilnehmer, Investoren und später auch Verbraucher anzuziehen.

Etwa einen Monat, nachdem diese beunruhigenden Eingeständnisse im Kleingedruckten gemacht wurden, gelang Moderna im Dezember 2018 ein rekordverdächtiger Börsengang (IPO). Für diesen Börsengang hatte Moderna die Dienste von elf Investmentbanken in Anspruch genommen, was Berichten zufolge etwa „doppelt so viele sind wie bei Biotech-Angeboten üblich“. Allerdings stürzte der Aktienwert nur wenige Stunden danach ab – „ein Zeichen dafür, dass das Unternehmen und seine Konsortialführer die Nachfrage nach dem hoch bewerteten Unternehmen möglicherweise überschätzt haben.“ Einen Monat nach dem Börsengang setzten die Moderna-Aktien ihre Talfahrt fort und „taten genau das Gegenteil von dem, was Privatanleger bei einem Börsengang erwarten“. Diejenigen, die dieses Ergebnis vor dem Börsengang von Moderna vorausgesagt hatten, hatten auch davor gewarnt, dass sich dieser Abwärtstrend wahrscheinlich bis Anfang 2020, wenn nicht länger, fortsetzen würde. Skeptiker wie Damian Garde von STAT hatten bereits vor dem Börsengang von Moderna davor gewarnt, dass der sinkende Aktienwert des Unternehmens wahrscheinlich das ganze Jahr 2019 hindurch anhalten würde, da es „scheinbar an bevorstehenden Nachrichten mangelt“, da „die Dynamik in der Biotechnologie, ob positiv oder negativ, von Katalysatoren angetrieben wird“ und „Moderna ein ziemlich ruhiges Jahr 2019 bevorsteht.“

In der Zwischenzeit warnten Medienberichte – wie schon seit Jahren -, dass Moderna trotz seines neunjährigen Bestehens „noch in den Anfängen steckt, das Potenzial seiner Technologie zu beweisen“. In diesen Berichten wurde auch darauf hingewiesen, dass Modernas Unfähigkeit, den Wert seiner Technologie nach fast einem Jahrzehnt im Geschäft zu beweisen, durch seine „Schwierigkeiten bei seinen anfänglichen Bemühungen, mRNA in Medikamente umzuwandeln, die wiederholt verabreicht werden können, behindert wurde, was das Unternehmen dazu veranlasste, sich auf Impfstoffe umzustellen, die nur ein- oder zweimal verabreicht werden können.“ Investoren auf der JP Morgan-Konferenz 2019 zum Thema Gesundheitswesen äußerten Bedenken, dass „Moderna die verbleibenden Risiken im Zusammenhang mit mRNA noch ausschließen muss und das Unternehmen selbst bei seiner niedrigen Bewertung einfach zu teuer ist“. Andere vertrauten Reportern an, dass sie „an der Seitenlinie sitzen würden, bis Moderna entweder die Geschichte mit vielversprechenden Humandaten ändert oder wesentlich billiger wird.“

Einige Wochen später nahm Bancel von Moderna zusammen mit dem Geschäftsführer von Johnson & Johnson, Paul Stoffels, und anderen führenden Vertretern aus der Pharma- und Biotechnologiebranche an der Jahrestagung 2019 des Weltwirtschaftsforums teil, um „mit führenden Politikern und Experten aus aller Welt über die Zukunft des Gesundheitswesens zu sprechen“. Zu den weiteren anwesenden Persönlichkeiten des Gesundheitswesens gehörten der Leiter der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, und der „globale Gesundheitsphilanthrop“ Bill Gates, dessen Stiftung 2016 mit Moderna einen „Rahmen für globale Gesundheitsprojekte“ vereinbarte, um „mRNA-basierte Entwicklungsprojekte für verschiedene Infektionskrankheiten voranzutreiben“. Die Bill & Melinda Gates Foundation ist die einzige Stiftung, die auf der Moderna-Website als „strategischer Kooperationspartner“ aufgeführt ist. Zu den anderen „strategischen Partnern“ gehören die „Biomedical Advanced Research and Development Authority“ (BARDA) der US-Regierung, die DARPA des US-Militärs sowie die Pharmariesen AstraZeneca und Merck.

Die erste Zusammenarbeit zwischen Moderna und dem Weltwirtschaftsforum fand nur wenige Jahre nach seiner Gründung im Jahr 2013 statt, als das Unternehmen in die Gemeinschaft der „Global Growth Companies“ (GGC) des Forums aufgenommen wurde. In jenem Jahr war Moderna eines von nur drei nordamerikanischen Gesundheitsunternehmen, denen diese Ehre zuteil wurde, und wurde zusätzlich vom Forum als „Branchenführer bei innovativen mRNA-Therapeutika“ anerkannt. „Wir fühlen uns geehrt, für unsere Bemühungen, unsere Plattform voranzubringen und sicherzustellen, dass ihr Potenzial auf globaler Ebene realisiert wird, anerkannt zu werden, und wir freuen uns darauf, ein Mitglied der Gemeinschaft des Weltwirtschaftsforums zu sein“, sagte Bancel damals.

Stéphane Bancel auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums, Januar 2020. Quelle: WEF

Als „Global Growth Company“ des WEF arbeitet Moderna seit 2013 eng und regelmäßig mit dem Forum zusammen, sowohl bei der in China stattfindenden Jahrestagung der „New Champions“ als auch bei den regionalen Treffen des WEF. Darüber hinaus bietet das Forum diesen sorgfältig ausgewählten Unternehmen die Möglichkeit, globale, regionale und branchenspezifische Agenden mitzugestalten und sich in einem sinnvollen Austausch darüber zu engagieren, wie ein nachhaltiger und verantwortungsvoller Wachstumspfad weiter beschritten werden kann. Im Wesentlichen stellt die Liste dieser Unternehmen ein Konsortium von Firmen dar, die vom Forum aufgrund ihres Engagements für die „Verbesserung des Zustands der Welt“ gefördert und geleitet werden, d. h. aufgrund ihres Engagements für die Unterstützung der langfristigen Agenden des Forums für die Weltwirtschaft und die globale Governance.

Im April 2019 veröffentlichte Moderna einige Informationen über Modifikationen an seinen Lipid-Nanopartikeln (die in Teil II ausführlicher behandelt werden). Einen Monat später, im Mai 2019, veröffentlichte Moderna in der Fachzeitschrift „Vaccine“ positive Ergebnisse zu Phase-1-Daten von mRNA-Impfstoffkandidaten für „zwei potenzielle pandemische Grippestämme“, die in zwei Dosen im Abstand von drei Wochen verabreicht wurden. In der Pressemitteilung des Unternehmens zu der Studie hieß es, dass „die künftige Entwicklung des Moderna-Programms für pandemische Grippe von staatlichen oder anderen Zuschüssen abhängt“, was darauf hindeutet, dass das Unternehmen die Studienergebnisse nutzen wird, um bei der Regierung um Mittel für eine Fortsetzung dieses speziellen Programms zu werben.

Bemerkenswerterweise befand sich zur gleichen Zeit, als diese Ergebnisse veröffentlicht wurden, das „Office of the Assistant Secretary for Preparedness and Response“ des US-Gesundheitsministeriums, das damals von Robert Kadlec geleitet wurde, mitten in der Durchführung von „Crimson Contagion“, einer mehrmonatigen Simulation einer globalen Pandemie mit einem Influenzastamm, der in China seinen Ursprung hat und sich über den Luftverkehr weltweit ausbreitet. Der im Mittelpunkt der Simulation stehende Stamm mit der Bezeichnung H7N9 ist einer der Stämme, die auch in der Moderna-Studie verwendet wurden. Moderna veröffentlichte diese Ergebnisse am 10. Mai, nur vier Tage bevor die Simulation „Crimson Contagion“ ihr behördenübergreifendes Seminar abhielt. Die BARDA, die dem ASPR-Büro untersteht, ist ein wichtiger strategischer Verbündeter von Moderna und war an der Entwicklung dieser „potenziellen pandemischen Influenza“-Impfstoffe beteiligt, die in dieser zeitnahen Pressemitteilung erwähnt werden, d. h. für H10N8- und H7N9-Infektionen.

„Crimson Contagion“ ist aus mehreren Gründen bemerkenswert, vor allem wegen Kadlecs eigener Geschichte mit den „Dark Winter“-Simulationen, die den Milzbrandanschlägen von 2001 vorausgingen und diese auf unheimliche Weise vorhersagten. Wie in einer früheren Untersuchung von „The Last American Vagabond“ und „Unlimited Hangout“ ausführlich erörtert wurde, haben die Milzbrandanschläge von 2001 den Milzbrandimpfstoffhersteller „BioPort“, jetzt „Emergent Biosolutions“, vor dem sicheren Ruin gerettet, ähnlich wie die COVID-Krise Moderna vor dem Ruin bewahrt hat.

Einen Monat später, im Juni 2019, sorgte Moderna erneut für positive Schlagzeilen, als es sein Debüt auf der Jahrestagung der „American Society of Clinical Oncology“ gab, wo es seine Fähigkeit zur Herstellung personalisierter Krebstherapien vorstellte, die für das Anwerben von Investoren sowohl vor als auch nach dem rekordverdächtigen Börsengang entscheidend gewesen war. Es war das erste Mal, dass das Unternehmen öffentlich Daten zu einer Krebsbehandlung präsentierte, und diese spezielle Behandlung wurde gemeinsam mit Merck entwickelt. Die Daten zeigten positive Ergebnisse bei der Verhinderung von Rückfällen bei Krebspatienten, deren solide Tumore durch eine Operation entfernt worden waren, aber die Studie zeigte keine endgültige Wirkung bei Krebspatienten, deren Tumore nicht entfernt worden waren. Die ersten Daten schienen also darauf hinzudeuten, dass die Behandlung von Moderna den Krebspatienten nur helfen würde, in Remission zu bleiben, nachdem andere medizinische Maßnahmen durchgeführt worden waren. Obwohl diese Nachricht Moderna die Möglichkeit gab, sich in der dringend benötigten positiven Presse zu sonnen und für seine in der Entwicklung befindlichen Onkologieprodukte zu werben, wurde in einigen Berichten zu Recht darauf hingewiesen, dass es „noch zu früh für ein endgültiges Urteil“ über den klinischen Nutzen der Krebsbehandlung sei.

Trotz dieses offensichtlichen Fortschritts sank der Aktienkurs von Moderna bis September 2019 weiter, was zu einem Verlust von etwa 2 Mrd. USD an Marktwert gegenüber der Bewertung des Unternehmens von 7,5 Mrd. USD zum Zeitpunkt des Rekord-Börsengangs führte. Die Hauptfaktoren hierfür waren dieselben anhaltenden Probleme, mit denen das Unternehmen seit Jahren zu kämpfen hatte – mangelnde Fortschritte, einschließlich fehlender Produkte auf dem Markt; anhaltende Sicherheitsprobleme mit seiner mRNA-Technologie; und das Fehlen von Daten, die belegen, dass Fortschritte gemacht wurden, um diese Technologie kommerziell nutzbar zu machen.

Mitte September 2019 versammelte Moderna Investoren, um wissenschaftliche Beweise dafür zu präsentieren, dass seine mRNA-Technologie „körpereigene Zellen in Fabriken zur Herstellung von Medikamenten verwandeln“ und hoffentlich „skeptische Investoren zu Gläubigen machen“ könne. Diese Daten, die aus einer sehr vorläufigen Studie stammten, an der nur vier gesunde Teilnehmer teilnahmen, waren mit Komplikationen verbunden. Bei drei der vier Teilnehmer traten Nebenwirkungen auf, die Moderna dazu veranlassten, auf der Tagung mitzuteilen, dass sie die mRNA-Behandlung neu formulieren müssten, um Steroide einzuschließen, da einer der Teilnehmer unter herzbezogenen Nebenwirkungen litt, einschließlich einer schnellen Herzfrequenz und eines unregelmäßigen Herzschlags. Moderna, das behauptete, dass keine der herzbezogenen Nebenwirkungen schwerwiegend war, konnte „die Ursache der Herzsymptome nicht endgültig feststellen“. Doch wie bereits erwähnt, stand dies wahrscheinlich im Zusammenhang mit den Sicherheitsproblemen, die das Unternehmen seit Jahren mit seinen experimentellen Produkten plagen.

Die vorläufigen Daten des Unternehmens, die in einem weiteren Versuch beworben wurden, die Investoren davon abzuhalten, das Unternehmen zu verlassen, enthielten auch den Vorbehalt, dass Moderna beschlossen hatte, die Versuche für dieses spezielle Produkt zu pausieren, bei dem es sich um eine mRNA-Behandlung zur einmaligen Injektion gegen das Chikungunya-Virus handelt. Diese Behandlung wurde in Zusammenarbeit mit der DARPA des Pentagons entwickelt. Auf dieser Sitzung wurden auch andere, positivere Daten aus einer vorläufigen Studie veröffentlicht. Bei dieser Studie handelte es sich jedoch um eine mRNA-Behandlung für das Cytomegalovirus, „ein weit verbreitetes Virus, das in der Regel vom körpereigenen Immunsystem in Schach gehalten wird und bei gesunden Menschen nur selten Probleme verursacht“, was bedeutet, dass der mRNA-Impfstoff für diese Krankheit wahrscheinlich niemals lukrativ sein wird.

Nicht lange nach diesem glanzlosen Investorentreffen, am 26. September 2019, kündigte das einst sehr geheimnisvolle Unternehmen Moderna an, mit Forschern der Harvard University zusammenzuarbeiten, „in der Hoffnung, dass die Forschung neue Medikamente hervorbringen wird“, da seine Produktpipeline ins Stocken geraten zu sein schien. Der Präsident von Moderna, Stephen Hoge, beschrieb die Zusammenarbeit so, dass ausgewählte Harvard-Forscher „ein Paket mit Material erhalten, in das wir unser Blut, unseren Schweiß und unsere Tränen gesteckt haben, und dann wird jemand etwas damit machen. Wir werden hinterher herausfinden, wie das gelaufen ist“. Für ein Unternehmen, das seit langem für seine extreme Geheimhaltung in einer ohnehin schon geheimnisvollen Branche bekannt ist, wirkte die Vereinbarung von Moderna mit Harvard, die zugegebenermaßen „ungewöhnlich“ war, etwas verzweifelt.

Einen Monat später gab es auf dem „Milken Institute Future of Health Summit“ 2019 eine Podiumsdiskussion über universelle Grippeimpfstoffe und darüber, wie ein „disruptives“ Ereignis nötig wäre, um das seit langem bestehende bürokratische Impfstoff-Zulassungsverfahren umzustoßen und eine breitere Akzeptanz „nicht traditioneller“ Impfstoffe, wie die von Moderna hergestellten, zu ermöglichen. Zu den Rednern auf dem Podium gehörten die ehemalige FDA-Kommissarin Margaret Hamburg, eine Veteranin der „Dark Winter“-Übung von 2001 und wissenschaftliche Beraterin der Gates-Stiftung, sowie Anthony Fauci vom National Institute of Health’s „National Institute of Allergy and Infectious Diseases“ (NIAID) sowie Rick Bright von BARDA, der zuvor für das von Gates finanzierte „PATH“ arbeitete. Die Podiumsdiskussion fand kurz nach der umstrittenen Coronavirus-Pandemie-Simulation „Event 201“ statt, deren Moderatoren und Sponsoren maßgeblich an „Dark Winter“ im Jahr 2001 beteiligt gewesen waren.

Bildschirmausschnitt aus dem „Milken Institute Universal Flu Vaccine Panel“ 2019. Das vollständige Video ist hier verfügbar.

Während der Podiumsdiskussion stellte der Moderator, Michael Specter vom „New Yorker“, die Frage: „Warum sprengen wir das System nicht einfach? Natürlich können wir nicht einfach den Hahn des bestehenden Systems zudrehen und dann sagen: ‚Hey, jeder auf der Welt sollte diesen neuen Impfstoff bekommen, den wir noch niemandem gegeben haben‘, aber es muss doch einen Weg geben.“ Specter erwähnte dann, dass die Impfstoffproduktion veraltet sei, und fragte, wie eine ausreichende „Störung“ erfolgen könne, um die Modernisierung des bestehenden Impfstoffentwicklungs- und -zulassungsverfahrens zu veranlassen. Hamburg antwortete als erstes, dass wir als Gesellschaft hinter dem zurücklägen, was wir brauchen, wenn es darum geht, einen neuen, technologischeren Ansatz zu verfolgen, und dass es jetzt „an der Zeit ist zu handeln“, um dies in die Tat umzusetzen.

Einige Minuten später erklärte Anthony Fauci, dass die überlegene Methode der Impfstoffherstellung darin bestehe, „das Virus überhaupt nicht zu züchten, sondern Sequenzen zu erhalten, das passende Protein zu bekommen und es auf selbstorganisierende Nanopartikel zu kleben“, womit er sich im Wesentlichen auf mRNA-Impfstoffe bezog. Fauci erklärte dann: „Die kritische Herausforderung … ist, dass man, um den Übergang von der bewährten Eizellenzucht [Methode] … zu etwas zu schaffen, das viel besser sein muss, beweisen muss, dass es funktioniert, und dann muss man alle kritischen Studien durchlaufen – Phase 1, Phase 2, Phase 3 – und zeigen, dass dieses spezielle Produkt über einen Zeitraum von Jahren gut sein wird. Das allein, wenn es perfekt funktioniert, wird ein Jahrzehnt dauern.“ Fauci erklärte später, dass es notwendig sei, die Wahrnehmung der Öffentlichkeit zu ändern, dass die Grippe keine ernsthafte Krankheit sei, um die Dringlichkeit zu erhöhen, und dass es „schwierig“ sei, diese Wahrnehmung zusammen mit dem bestehenden Impfstoffentwicklungs- und -zulassungsverfahren zu ändern, es sei denn, das bestehende System nähme die Haltung ein, dass „es mir egal ist, wie Ihre Wahrnehmung ist, wir werden das Problem auf eine disruptive und iterative Weise angehen.“

Während der Podiumsdiskussion erklärte Bright, dass „wir uns so schnell und dringend wie möglich um diese Technologien bemühen müssen, die die Schnelligkeit und Wirksamkeit des Impfstoffs betreffen“, bevor er darauf einging, dass der Rat der Wirtschaftsberater des Weißen Hauses gerade einen Bericht herausgegeben hatte, in dem betont wurde, dass „schnelle“ Impfstoffe von größter Bedeutung seien. Bright fügte dann hinzu, dass ein „mittelmäßiger und schneller“ Impfstoff besser sei als ein „mittelmäßiger und langsamer“. Er sagte dann, dass wir „bessere Impfstoffe herstellen können, und zwar schneller“ und dass Dringlichkeit und disruptive Ereignisse notwendig seien, um die gezielte und beschleunigte Entwicklung eines solchen Impfstoffs zu erreichen. Später auf dem Podium sagte Bright, der beste Weg, das Impfstofffeld zugunsten „schnellerer“ Impfstoffe zu „stören“, sei die Entstehung einer „aufregenden Entität da draußen, die völlig disruptiv ist, die nicht an bürokratische Fäden und Prozesse gebunden ist“. Später sagte er ganz direkt, dass er mit „schnelleren“ Impfstoffen mRNA-Impfstoffe meinte.

Die von Bright geleitete BARDA und das von Fauci geleitete NIAID wurden in nur wenigen Monaten zu den größten Unterstützern des COVID-19-Impfstoffs von Moderna, indem sie Milliarden investierten bzw. den Impfstoff gemeinsam mit dem Unternehmen entwickelten. Wie in Teil II dieser Serie erläutert wird, wurde die Partnerschaft zwischen Moderna und dem NIH zur gemeinsamen Entwicklung dessen, was bald der COVID-19-Impfstoff von Moderna werden sollte, bereits am 7. Januar 2020 geschmiedet, also lange vor der offiziellen Erklärung der COVID-19-Krise zur Pandemie und bevor ein Impfstoff von Behörden und anderen Personen für notwendig erklärt wurde. Der COVID-19-Impfstoff wurde nicht nur schnell zur Antwort auf fast alle Probleme von Moderna, sondern er lieferte auch das Störszenario, das notwendig war, um die öffentliche Wahrnehmung eines Impfstoffs zu verändern und die bestehenden Sicherheitsvorkehrungen und die Bürokratie bei der Zulassung von Impfstoffen zu beseitigen. (Sehen Sie sich hier die Veranstaltung zum universellen Grippeimpfstoff 2019 an).

Wie Teil II dieser Serie zeigen wird, war es eine angebliche Mischung aus „Glück und Weitsicht“ von Stéphane Bancel von Moderna und Barney Graham von den NIH, die Moderna im „Warp Speed“-Rennen um einen COVID-19-Impfstoff an die Spitze katapultierte. Diese Partnerschaft und der disruptive Effekt der COVID-19-Krise führten zu dem „Ave Maria“-Erfolg, auf den Moderna seit mindestens 2017 verzweifelt gewartet hatte und machten den Großteil des Moderna-Führungsteams innerhalb weniger Monate zu Milliardären und Multimillionären.

Modernas „Ave Maria“ wird jedoch nicht von Dauer sein – es sei denn, die massenhafte Verabreichung des Impfstoffs gegen COVID-19 wird zu einer jährlichen Angelegenheit für Millionen von Menschen weltweit. Obwohl die Daten aus der Praxis seit Beginn der Verabreichung die Notwendigkeit sowie die Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs in Frage stellen, können Moderna – und seine Interessenvertreter – es sich nicht leisten, diese Chance ungenutzt verstreichen zu lassen. Dies würde das Ende des sorgfältig aufgebauten Kartenhauses von Moderna bedeuten.

Anmerkung der Autorin: Dr. Michael Palmer, Dr. Meryl Nass und Catherine Austin Fitts haben mit ihrem Feedback und ihren Ratschlägen zu diesem Artikel beigetragen. Besonderer Dank geht an Katy M. für die Hilfe beim Lektorat.

Schreibe einen Kommentar