Oktober 22, 2021

Kulturkampf im 20. Jahrhundert: Wie die westliche Zivilisation unterging – Matthew Ehret

Welche Zukunft im Kampf um die Menschheit den Sieg davonträgt, wird von den Entscheidungen und Entdeckungen abhängen, die wir in der nahen Zukunft kommenden treffen oder auch nicht, schreibt Matthew Ehret.

Quelle: Cultural Warfare in the 20th Century: How Western Civilization Came Undone — Strategic Culture

In meinem letzten Artikel „Guterres and the Great Reset: How Capitalism Became a Time Bomb“ habe ich dargelegt, dass die Zeitbombe, die einen „Großen Reset“ der Zivilisation rechtfertigt, vor über 50 Jahren in Gang gesetzt wurde. Darin wurden wir mit einer Reihe von Persönlichkeiten im Umfeld des Weltwirtschaftsforums und der Trilateralen Kommission bekannt gemacht, die eine entscheidende Rolle bei der Herbeiführung eines kontrollierten Zerfalls der westlichen Zivilisation spielten.

Trotz der Tatsache, dass diese unnatürliche Transformation über die Leichen großer Staatsmänner der 1960er Jahre hinweg stattfand, bleibt eine Frage bestehen: WIE konnten die westlichen Nationen – insbesondere die Vereinigten Staaten, die so sehr von der Liebe zur Freiheit geprägt waren – ihre demokratischen Institutionen zugunsten eines neuen Systems der supranationalen Governance und des Wachstums absichtlich aufgeben? Wie konnte es dazu kommen, dass genau die Menschen, die zur Zerstörung bestimmt waren, dies nicht nur zuließen, sondern in einigen Fällen sogar die Täter unterstützten?

Epistemologische Kriegsführung in Amerika

Hier hilft ein Blick in die Schriften eines imperialen Großstrategen, der allzu oft als Verteidiger der Freiheit dargestellt wird: Aldous Huxley.

Während Aldous‘ Bruder Julian das globale Paradigma umgestaltete, indem er die Eugenik nach 1945 in verschiedene neue Kostüme verpackte, wurden Aldous‘ kreative Kräfte ganz von seiner Rolle als Kulturkämpfer angetrieben.

Als Enkel von Thomas Huxley, der in den späten 1850er Jahren mit der Reorganisation des Britischen Empire beauftragt war, arbeiteten beide Enkel zwischen 1914 und 1937 eng mit der elitären Bloomsbury-Gruppe um Bertrand Russell und John Maynard Keynes zusammen und setzten sich energisch für das Familienunternehmen ein.

Unter diesen kreativen Misanthropen war Lord Bertrand Russell (ebenfalls ein gefeierter Pazifist) sehr weit gegangen, als er das knochenharte Ideal skizzierte, das die Darwinschen Evolutionsgesetze als Schicksal der Menschheit unter einer wissenschaftlich geführten Priesterschaft forderten. In seinem „Scientific Outlook“ von 1930 erklärte Russell:

„Die wissenschaftlichen Herrscher werden eine Art von Erziehung für gewöhnliche Männer und Frauen anbieten und eine andere für diejenigen, die Inhaber der wissenschaftlichen Macht werden sollen. Von gewöhnlichen Männern und Frauen wird erwartet, dass sie gefügig, fleißig, pünktlich, gedankenlos und zufrieden sind. Von diesen Eigenschaften wird wahrscheinlich die Zufriedenheit als die wichtigste angesehen werden. Um sie zu erzeugen, werden alle Forscher der Psychoanalyse, des Behaviorismus und der Biochemie ins Spiel gebracht … Alle Jungen und Mädchen werden von klein auf lernen, ‚kooperativ‘ zu sein, d.h. genau das zu tun, was alle tun. Eigeninitiative wird bei diesen Kindern nicht erwünscht sein, und Ungehorsam wird ihnen wissenschaftlich abtrainiert, ohne dass sie dafür bestraft werden. Abgesehen von der einen Angelegenheit der Loyalität gegenüber dem Weltstaat und ihrer eigenen Ordnung werden die Mitglieder der herrschenden Klasse ermutigt werden, abenteuerlustig und voller Initiative zu sein. Man wird anerkennen, dass es ihre Aufgabe ist, die wissenschaftlichen Techniken zu verbessern und die Arbeiter durch immer neue Vergnügungen bei Laune zu halten“.

Huxley sollte Russells These im Hinterkopf behalten, als er 1931 mit dem Schreiben von „Brave New World“ begann.

Aldous macht sich ans Werk

Nachdem er sich 1937 in Hollywood niedergelassen hatte, verbrachte Aldous Huxley seinen Lebensabend in den USA mit dem Schreiben von Drehbüchern für Hollywood, der Erforschung von Psychopharmaka und der Koordinierung einer neuen kulturellen Bewegung, die bald die inmitten des Wahnsinns des Kalten Krieges heranwachsende Jugend erfassen sollte.

In einer berüchtigten Rede aus dem Jahr 1962 mit dem Titel „Die ultimative Revolution“ erläuterte Aldous Huxley die Grundsätze dieser neuen Wissenschaft des Regierens und erzählte sie seinen bewundernden Fans inmitten der Möchtegern-Alphas in der Berkeley-Aula:

„Wenn man eine Bevölkerung über einen längeren Zeitraum kontrollieren will, muss man ein gewisses Maß an Zustimmung haben. Es ist äußerst schwierig zu sehen, wie reiner Terrorismus unbegrenzt funktionieren kann. Er kann ziemlich lange funktionieren, aber ich denke, früher oder später muss man ein Element der Überzeugung einbringen, ein Element, das die Menschen dazu bringt, dem zuzustimmen, was mit ihnen geschieht. Ich habe den Eindruck, dass die ultimative Revolution, mit der wir jetzt konfrontiert sind, genau dies zum Inhalt hat: Wir sind dabei, eine ganze Reihe von Techniken zu entwickeln, die es der kontrollierenden Oligarchie, die es immer gegeben hat und vermutlich immer geben wird, ermöglichen, die Menschen dazu zu bringen, ihre Knechtschaft zu lieben.“

Die Menschen dazu zu bringen, ihre Knechtschaft zu lieben, sollte durch eine Reihe neuer Techniken ermöglicht werden, die sowohl in Huxleys Romanen als auch in seinen Sachbüchern beschrieben und durch die harte Arbeit der von der CIA finanzierten Labors, die unter dem geheimen Dach von Allan Dulles‘ „MK Ultra“ arbeiteten, in Gang gesetzt wurden. Eines der Hauptziele von „MK Ultra“ bestand darin, die menschliche Psyche durch eine Mischung aus Elektroschocktherapie, Psychopharmaka und anderen Konditionierungen zu dekonstruieren, um Persönlichkeiten durch professionelle Psychiater von Grund auf zu rekonstruieren. Wie Naomi Klein in ihrem berühmten Buch „The Shock Doctrine“ darlegte, bestand die Idee hinter „MK Ultra“ stets darin, diese Verhaltenstechniken auf die Umprogrammierung ganzer Gruppen, Gesellschaften und Nationen auszuweiten.

In Huxleys „Brave New World“ taten Psychopharmaka (Soma), kulturelle Normen, die von vorpubertärem Sensualismus angetrieben wurden, ständige Tinder-ähnliche sexuelle Eskapaden, der Zerfall von Familieneinheiten und hypersensualisierte Unterhaltung (die sogenannten „Feelies“) ihr Übriges. Huxleys Dystopie zeigt eine Gesellschaft, die sich erfolgreich zu einer totalen Oligarchie entwickelt hat, in der eine wissenschaftliche Priesterschaft die Reagenzglasbabys verwaltet, die biologisch zu Alphas, Betas, Gammas oder den niederen Toilettenputzern der Epsilons gemacht wurden, die an die untermenschlichen Morlocks erinnern, die in H.G. Wells‘ früherer „Zeitmaschine“ beschrieben wurden. In Huxleys Welt haben sich die Familienverbände längst mit dem Nationalstaat und dem Glauben an Gott aufgelöst.

In seinem 1958 erschienenen Buch „Brave New World Revisited“ prangert Aldous Huxley das ultimative Übel an, das durch den Glauben an den wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt verursacht wird, da es sich dabei um eine Illusion handelt, die keinen Ausweg aus dem letzten bestimmenden Gesetz der Menschheit bietet: der Überbevölkerung. Unter Verweis auf die schöpferischen Durchbrüche in der Atomenergie, der Weltraumforschung und der Medizin beklagt Huxley, dass jedes Mal, wenn die Menschheit ein Problem löst, das es uns ermöglicht, mehr Leben zu retten, sich die Spezies schneller vermehrt, was zu den unvermeidlichen malthusianischen Problemen künftiger Kriege um Ressourcen, Krankheiten und der Züchtung minderwertiger Rassen führe.

Huxley schreibt:

„In der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts züchten wir nicht mehr systematisch, sondern wir überbevölkern unseren Planeten nicht nur willkürlich und unkontrolliert, sondern wir sorgen auch dafür, dass diese größere Zahl biologisch schlechter ist. In den schlechten alten Zeiten überlebten Kinder mit erheblichen oder sogar leichten Erbfehlern nur selten. Heute, dank der sanitären Einrichtungen, der modernen Pharmakologie und des sozialen Bewusstseins, erreichen die meisten Kinder, die mit Erbfehlern geboren werden, das Erwachsenenalter und vermehren ihre Art.“

In einer weiteren Rede, die er 1961 an der Universität von Kalifornien hielt, erläuterte Huxley diesen abschreckenden Plan mit den Worten:

„Es wird in der nächsten Generation oder so eine pharmakologische Methode geben, um die Menschen dazu zu bringen, ihre Knechtschaft zu lieben und sozusagen eine Diktatur ohne Tränen zu erzeugen. Es wird eine Art schmerzloses Konzentrationslager für ganze Gesellschaften geben, so dass die Menschen zwar ihrer Freiheiten beraubt werden, es aber eher genießen, weil sie von jeglichem Wunsch, sich aufzulehnen, abgelenkt werden – durch Propaganda oder Gehirnwäsche oder durch pharmakologische Methoden verstärkte Gehirnwäsche. Und das scheint die endgültige Revolution zu sein.“

Huxley wusste, dass die herrschende Oligarchie mit einer erfolgreichen Gehirnwäsche dafür sorgen könnte, dass sich die hedonistischen Identitäten der in dieser kontrollierten Umgebung Heranwachsenden von überholten Konzepten wie Nationalismus, Familienliebe oder Religion lösen würden, um LSD-gesteuerte persönliche „Mikro-Realitäten“ zu schaffen. Die Ehrung der Vergangenheit und die Aufopferung für die Zukunft wurden durch eine neue Weisheit des „Lebens im Jetzt“ ersetzt.

Huxley war glücklich, als er entdeckte, dass LSD-25, gemischt mit Cannabis, Haschisch und Meskalin, eine perfekte Ergänzung zum „Soma“ war, das er 1958 in seinem Buch „Brave New World Revisited“ schrieb:

„Mit LSD-25 (Lysergsäurediethylamid) haben die Pharmakologen vor kurzem einen weiteren Aspekt des Somas geschaffen – einen Wahrnehmungsverbesserer und Seherreger, der, physiologisch gesehen, fast kostenlos ist. Diese außergewöhnliche Droge, die bereits in Dosen von fünfzig oder fünfundzwanzig Millionstel Gramm wirksam ist, hat die Fähigkeit (wie Peyote), Menschen in die andere Welt zu versetzen. In den meisten Fällen ist die andere Welt, zu der LSD-25 Zugang verschafft, himmlisch; alternativ kann sie fegefeuerartig oder sogar höllisch sein. Doch ob positiv oder negativ, die Lysergsäure-Erfahrung wird von fast allen, die sie machen, als zutiefst bedeutsam und erhellend empfunden. Auf jeden Fall ist die Tatsache, dass der Geist mit so geringem Aufwand für den Körper so radikal verändert werden kann, ganz und gar erstaunlich.“

Während seiner Zeit in den Vereinigten Staaten, wo er diesen neuen gegenkulturellen Aufstand koordinierte, rekrutierte Aldous einen jungen Psychiatrieprofessor namens Timothy Leary für seine Sache. Leary beschrieb 1983 seine Zusammenarbeit mit Huxley, als die beiden diese letzte Revolution planten:

„Wir waren gegen das jüdisch-christliche Bekenntnis zu einem Gott, einer Religion, einer Realität angetreten, das Europa seit Jahrhunderten und Amerika seit unseren Gründungstagen verflucht hat. Drogen, die den Geist für mehrere Realitäten öffnen, führen unweigerlich zu einer polytheistischen Sicht des Universums. Wir spürten, dass die Zeit für eine neue humanistische Religion, die auf Intelligenz, gutmütigem Pluralismus und wissenschaftlichem Heidentum beruht, gekommen war.“

Die Entstehung der organisierten Schizophrenie

Wie die Gegenkultur in den Eingeweiden solch oligarchischer psychiatrischer Irrenanstalten wie dem Londoner Tavistock-Institut entstand und von psychiatrischen Schocktruppen, die strategisch in allen Schulen, beim Militär, in den Gewerkschaften, in den Vorständen von Unternehmen und in der Regierungsbürokratie platziert waren, im Laufe der Jahre angewandt wurde, sprengt den Rahmen dieses Artikels, obwohl es in einem kürzlich erschienenen Video dieses Autors untersucht wurde.

Für unsere Zwecke muss man sich vor Augen halten, dass der Kulturkampf in dieser intensiven Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg ein breites Spektrum umfasste, das alle wichtigen Bereiche des menschlichen Lebens einbezog und alle Spuren von schöpferischer Vernunft, Universalität, Freiheit und Wahrheit auslöschte, wo immer sie zu finden waren.

Ob in der bildenden Kunst und der Musik oder in der wissenschaftlichen Praxis, es wurden neue Dualismen eingeführt, die das logische Denken von der „Verschmutzung“ durch subjektive Emotionen trennten. Während die Künste zunehmend von einem von der Vernunft befreiten Hedonismus geprägt wurden (mit einer „hohen“ postmodernen Kunst für die Eliten und einer „niedrigen“ populistischen Kunst für die „dummen Massen“), wurden die Wissenschaften vom dogmatischen Glauben an kalte mathematische Sterilität beherrscht, die von „Statistik“, Entropie und blindem Fatalismus bestimmt wird.

Zufällige Farbkleckse von CIA-finanzierten Künstlern wie Jackson Pollock oder die unscharfen Quadrate von Mark Rothko wurden zum neuen künstlerischen Ideal, während die Wissenschaftler dazu erzogen wurden, wie Computer zu denken, indem sie ihren Verstand mit den Methoden von Bertrand Russells „Principia“ [„Principia Mathematica“, Anm. d. Übersetzers], Norbert Weiners Kybernetik und John von Neumanns Informationstheorie modellierten. Bertrand Russells Rolle bei der Koordinierung des CIA-Kongresses für kulturelle Freiheit sollte niemandem entgehen.

Mit der Abtrennung der Kreativität von der Vernunft wurde der Verstand derjenigen, die von diesem neuen kulturellen Feld bearbeitet wurden, zunehmend von blinden Regeln und Axiomen geprägt, die durch einen Expertenkonsens durchgesetzt wurden, anstatt durch persönliche Entdeckungsakte. Die Computermodellierung trat an die Stelle echten menschlichen Denkens, und in diesem sterilen intellektuellen Klima fand ein neuer Kult der künstlichen Intelligenz einen fruchtbaren Boden, auf dem er seine perversen Wurzeln schlagen konnte.

In Verbindung mit einer hohen Dosis imperialer Kriege, Attentate, Staatsstreiche und der drohenden nuklearen Vernichtung hatten die Eltern der Babyboomer keine Ahnung, mit welchem Übel sie es zu tun hatten, als ihre Kinder in ein neues drogen- und sexdurchtränktes kulturelles Feld absorbiert wurden, das niemand zuvor erlebt hatte. Das schizophrene Chaos in der Welt zog ein schizophrenes Chaos in der Kultur nach sich, da immer mehr Jugendliche die Realität aufgaben nach der Devise „tune in, turn on and drop out“.

In den 1960er Jahren versammelten sich patriotische Kräfte auf der ganzen Welt, um den Geist des wissenschaftlichen und technischen Fortschritts wiederzubeleben, den diese Neo-Malthusianer so sehr verachteten. Präsident John F. Kennedy versuchte, Eisenhowers „Atoms for Peace“ zusammen mit groß angelegten Investitionen in Afrika, Asien und Iberoamerika an der Seite von Führern der panafrikanischen und panarabischen Welt zu verstärken, die sich für die Beendigung des Kolonialismus und die Integration ihrer Völker in das 21. Jahrhundert einsetzten.

Nach der Ermordung Kennedys arbeitete Charles de Gaulle mit internationalen Vordenkern wie dem Premierminister von Quebec, Daniel Johnson, dem kanadischen Premierminister John Diefenbaker und dem deutschen Bundeskanzler Adenauer zusammen, um eine Koalition des Fortschritts herbeizuführen, die 1968 mit Bobby Kennedys unvermeidlicher Führung der Vereinigten Staaten ihren Höhepunkt erreichte.

Ebenso wie in der Zeit des späten 19. Jahrhunderts, als ein Win-Win-System der internationalen Zusammenarbeit an die Stelle des sterbenden Hobbes’schen Systems des britischen Empire zu treten drohte, sorgte eine dichte Kette von Putschen, farbigen Revolutionen und Attentaten für die Zerschlagung dieser Dynamik, als ein neues Zeitalter des Post-Industrialismus, des anglo-amerikanischen Imperialismus und des Monetarismus auf eine ahnungslose Gesellschaft losgelassen wurde.

Der Club of Rome betritt die Bühne

In diesem neuen politischen Klima nach 1968 wurden neue wissenschaftliche Konferenzen organisiert, um biologischen, wirtschaftlichen und insbesondere ökologischen Systemen statistische Modelle auf der Grundlage der Systemanalyse aufzuerlegen. Die Extrapolation gegenwärtiger Trends in die Zukunft und die Vernachlässigung nichtlinearer qualitativer Sprünge, die durch kreatives Denken verursacht werden, ermöglichten es dieser neuen Art von Wissenschaftlern, die unvermeidlichen Krisen, die durch das Bevölkerungswachstum und die abnehmenden Erträge endlicher Ressourcen verursacht werden, „vorherzusagen“.

Die berühmteste Studie dieser neuen wissenschaftlichen Bewegung war der vom Club of Rome in Auftrag gegebene MIT-Bericht „Grenzen des Wachstums“, der – wie schon Malthus zwei Jahrhunderte zuvor – den Zeitpunkt der Krise „vorhersagte“, an dem der Bevölkerungsdruck die natürlichen Ressourcen übersteigen würde – und damit den Technokraten, die die Menschheit lenken sollten, die nötigen Werkzeuge an die Hand gab, um in der Gegenwart die richtigen Opfer zu bringen.

Wenn Persönlichkeiten wie Mark Carney von der „Ökologisierung des globalen Finanzwesens“ sprechen und der Verringerung des CO2-Fußabdrucks einen monetären Wert beimessen, ist dies die kranke und unwissenschaftliche Grundlage ihres Denkens. Wo die Menschheit früher wirtschaftliches Wachstum durch wissenschaftlichen und technologischen Fortschritt (und implizit die Unterstützung eines höheren Lebensstandards für eine größere Zahl von Menschen) schätzte, verlangt das neue, von diesen Misanthropen geförderte „Wertesystem“, dass der Profit an die Reduzierung der menschlichen Aktivitäten auf der Erde gebunden wird.

Der Mitbegründer des Club of Rome, Aurelio Peccei, erklärte auf der Eröffnungssitzung des Weltwirtschaftsforums in Davos: „Wirtschaft und Ökologie sind untrennbar miteinander verbunden … Eine Strategie zur Schaffung von Reichtum und eine Strategie zur Bewahrung dieses Erbes stehen im Widerspruch zueinander. Aktivitäten, die Reichtum schaffen, aber das natürliche Erbe noch mehr zerstören, schaffen einen negativen Wert“.

Die ehemalige Präsidentin der „World Federation of Mental Health“ während des Höhepunkts von „MK Ultra“, Margaret Mead (Ehefrau des MK-Ultra-Kontrolleurs Gregory Bateson), leitete 1975 eine solche Konferenz über Umwelt und Atmosphäre, die vom Club of Rome gesponsert wurde (dieser Club war auch ein früher Sponsor des Weltwirtschaftsforums im Jahr 1971). In Anlehnung an den Geist von Russell und Huxley forderte Mead die Schaffung einer neuen Wissenschaft der Statistik, die auf der Gleichsetzung von Umweltverschmutzung und Klimawandel basierte, die in sich konsistent sein und das Verhalten der Menschheit bis ins 21. Jahrhundert bestimmen solle. Im Mittelpunkt stand dabei immer die Bevölkerungskontrolle. In ihrer Rede sagte Mead:

„Die beispiellose Zunahme der menschlichen Bevölkerung und ihre Nachfrage nach Nahrung, Energie und Ressourcen ist eindeutig der wichtigste destabilisierende Einfluss auf die Biosphäre. Wir stehen vor einer Zeit, in der die Gesellschaft Entscheidungen von planetarischem Ausmaß treffen muss.“

„Was wir von den Wissenschaftlern brauchen, sind Schätzungen, die mit ausreichender Vorsicht und Plausibilität vorgelegt werden, aber gleichzeitig so frei wie möglich von internen Meinungsverschiedenheiten sind, die von politischen Interessen ausgenutzt werden können, und die es uns ermöglichen, ein System künstlicher, aber wirksamer Warnungen aufzubauen, Warnungen, die den Instinkten von Tieren entsprechen, die vor einem Orkan fliehen. Wir müssen aus der notwendigen Fähigkeit zur Aufopferung schöpfen. Es handelt sich also um einen Hinweis auf die großen Gefahren, die die Menschheit überkommen können und auf die es sich zu konzentrieren gilt“.

Anstatt die Wissenschaft als ein Feld für optimistische Problemlösungen zu sehen, forderte dieser menschenfeindliche Kult der Eliten, dass die Wissenschaft neu definiert werden sollte, und zwar im Sinne einer „neuen Weisheit“, die sich an reale oder imaginäre Probleme anpasst. Diese zynische Wissenschaft der „Problematique“ (Wissenschaft der Probleme) ging davon aus, dass der wahre Feind in den naiven Optimisten zu finden sei, die glauben, es sei gut, Entdeckungen zu fördern, da alle kreativen Entdeckungen zu einem Bevölkerungswachstum führten. Mead machte sich über die Kulturoptimisten lustig, die diese zynische Sichtweise der Wissenschaft ablehnten, indem sie sagte:

„Diejenigen, die sich gegen Untergangspropheten wenden, weil sie glauben, dass es keine ausreichende wissenschaftliche Grundlage für ihre melancholischen Prophezeiungen gibt, neigen dazu, ihrerseits zu Propheten paradiesischer Unmöglichkeiten zu werden, zu garantierten Utopien technologischer Glückseligkeit oder zu gutartigen Eingriffen zugunsten der Menschheit, die nicht weniger irrational sind, nur weil sie als ‚rational‘ bezeichnet werden. Sie drücken eine Art Glauben an den eingebauten menschlichen Überlebensinstinkt oder einen Glauben an ein magisches technologisches Allheilmittel aus.“

Der Mitbegründer des Club of Rome, Sir Alexander King, drückte sich im Vorwort von „The First Global Revolution“ (1991) wahrheitsgemäßer aus:

„Auf der Suche nach einem gemeinsamen Feind, gegen den wir uns vereinen können, kamen wir auf die Idee, dass Umweltverschmutzung, die drohende globale Erwärmung, Wasserknappheit, Hungersnöte und Ähnliches dafür in Frage kämen. In ihrer Gesamtheit und ihren Wechselwirkungen stellen diese Phänomene tatsächlich eine gemeinsame Bedrohung dar, der wir uns alle gemeinsam stellen müssen. Aber wenn wir diese Gefahren als Feind bezeichnen, tappen wir in die Falle, vor der wir bereits gewarnt haben, nämlich Symptome mit Ursachen zu verwechseln. Alle diese Gefahren sind durch menschliche Eingriffe in natürliche Prozesse verursacht und können nur durch veränderte Einstellungen und Verhaltensweisen überwunden werden. Der wahre Feind ist also der Mensch selbst.“

Die Welt von heute wird von zwei gegensätzlichen Dynamiken beeinflusst.

Die Untergangspropheten, die vor einem halben Jahrhundert die Zeitbombe gezündet haben, bereiten schwindelerregend ihren utopischen „Großen Reset“ vor, der einen riesigen Aderlass erfordert, während eine angeblich überbevölkerte Menschheit von einer modernen heidnischen Wissenschaftspriesterschaft geopfert wird, die sich Gaia und Computermodellen verschrieben hat. Auf der anderen Seite ist der Geist des Fortschritts und des offenen Systemdenkens in Form der multipolaren Allianz lebendig geworden, die ihre Planungen auf eine Reihe gegensätzlicher Annahmen über das Wesen der Menschheit, kreatives Denken, Werte, Wirtschaft, Fortschritt und Naturrecht stützt.

Welche Zukunft in diesem Kampf um die Menschheit den Sieg davonträgt, wird von den Entscheidungen und Entdeckungen abhängen, die wir in naher Zukunft treffen – oder auch nicht.

Schreibe einen Kommentar