Oktober 22, 2021

„Pandora Papers“: Der gleiche alte Nonsens in neuer Schachtel – Kit Knightly

Die Mainstreammedien versuchen den Leuten vorzugaukeln, dass sie immer noch Journalisten sind, indem sie uns Dinge erzählen, die wir schon wissen.

Quelle: The Pandora Papers: Same old nonsense in a new box – OffGuardian

Anmerkung meinerseits: Ich stimme Knightly voll und ganz zu, was solche ganz offensichtlich gesteuerten „Leaks“ betrifft. Ich glaube, daß er mit folgendem Satz ins Schwarze trifft:

Möglicherweise irgendwelche noch nicht enthüllten Pläne für eine „Finanzreform“ oder „strengere Vorschriften“.

Seien Sie also bitte nicht allzu überrascht, sollte die gekaufte Synchronschwimmer-Presse Sie demnächst mit Hirnweichschlagzeilen und Artikel-Imitaten überhäufen wie z.B., die regelmäßigen, von „nicht näher genannten“ Quellen oder solchen, die „unbekannt bleiben möchten“, der geneigten Öffentlichkeit zugesteckten „Enthüllungen“ würden die Notwendigkeit einer „integrierteren globalen Ordnung“ aufzeigen, konkreter: einer besser überwachten und regulierten, die einer „gemeinsamen“, sprich globalen Aufsicht unterstellt ist …


Die „Pandora Papers“ sind da! Nach den fesselnden „Panama Papers“ im Jahr 2016 und den verblüffenden „Paradise Papers“ von 2017 ist der neueste Eintrag in der Trilogie der Finanz-„Leaks“ endlich da, und ich könnte nicht aufgeregter sein …

Die „Leaks“

Kommen wir also gleich zur Sache … was sagen die „Leaks“? Nun, laut dem „Guardian“ …

Die Akten enthüllen, wie wohlhabende Personen ihr Einkommen und ihr Vermögen vor Steuern und Kontrollen schützen können, indem sie es in Offshore-Ländern, besser bekannt als „Steuerparadiese“, verstecken.

Das. Ist. Ja. Irre.

Reiche Leute zahlen keine Steuern! WAS?!

Das ist ja mal richtig bahnbrechendes Zeug … Aber es ist die Art von weltverändernden Enthüllungen, die man bekommt, wenn man die Arbeit des „International Consortium of Investigative Journalists“ (ICIJ) liest.

Die Quelle

Wie schon bei den „Panama Papers“ im Jahr 2016 und den „Paradise Papers“ von 2017 ist das ICIJ hier, um Ihnen mitzuteilen, dass es Offshore-Konten gibt und dass reiche Leute sie nutzen.

Zu den großen „Enthüllungen“ gehören Politiker aus Ecuador, der Elfenbeinküste, Pakistan, Aserbaidschan, der Ukraine und Kenia. Der König von Jordanien, die Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate und der Tschechischen Republik. Kaum ein Who’s Who der Spitzenpolitiker, sondern – wie schon bei den früheren „Leaks“ – eine Ansammlung von entbehrlicher Eidechsenschwänze.

Der größte Name, der genannt wird, ist Tony Blair, dessen öffentliches Image ohnehin nicht mehr zu retten ist, und dem lediglich vorgeworfen wird, 300.000 Pfund an Stempelsteuer legal hinterzogen zu haben. Das sind etwa 30 Pence pro ermordetem Iraker.

In den Zeitungen wird nicht einmal behauptet, dass tatsächliche Verbrechen stattgefunden hätten, und es werden auch keine nennenswerten Politiker genannt (vor allem, weil Amerika inländische Steuerparadiese hat), aber trotzdem… sind sie offenbar ein großes Thema.

Ein echter Enthüllungsjournalist würde an dieser Stelle vielleicht fragen: „Wer hat diese Papiere durchsickern lassen?“ und „Was haben sie davon?“, aber das ist nicht die Sache des ICIJ – sie veröffentlichen einfach unhinterfragt Dokumente, die ihnen von Geheimdiensten und Milliardären zugespielt werden, und nennen sie „undichte Stellen“.

Denn trotz des Namens ist das „International Consortium of Investigative Journalists“ nicht wirklich ein Konsortium aus Journalisten. In Wirklichkeit sind sie ein „Spezialprojekt“ des „Centre for Public Integrity“ mit dem gruseligen Namen einer gemeinnützigen Organisation, die von verschiedenen Stiftungen und Milliardären (darunter George Soros) finanziert wird.

Putin? Schon wieder? Echt jetzt?

In einem verblüffend altmodischen Schachzug wirbt die Presse damit, dass diese „undichte Stelle“ den „geheimen Reichtum“ von Wladimir Putin offenbart, obwohl gleichzeitig zugegeben wird:

Der russische Präsident Wladimir Putin wird in den Akten nicht namentlich erwähnt.

Dies spiegelt genau die „Panama Papers“ wider, wo Putins Bild überall zu sehen war, obwohl zugegeben wurde, dass „der Name des Präsidenten in keinem der Datensätze auftaucht.“ Damals schrieb ich, dass der „Guardian“ in Selbstparodie verfallen sei.

Damals war das Ganze unheimlich witzig, heute ist es ausgesprochen fade. Wie ein Schauspieler, der jahrelang dieselbe Rolle gespielt hat und nun anfängt, sie nur noch abzuspulen.

Apropos „Guardian“ … unser alter Freund Luke Harding hat am Wochenende in dieser Zeitung 2000 Worte über Putins Reichtum veröffentlicht. Er behauptet eine unerlaubte Affäre, versteckte Milliarden und eine geheime Wohnung in Monaco … alles auf der Grundlage von buchstäblich – nichts. Er führt keine Beweise dafür an, dass die fragliche Frau jemals mit Putin zusammen war, außer – ganz im Ernst – dass sie vielleicht im selben Flugzeug saßen.

Aber das Bedürfnis, etwas zu erfinden, um es zu veröffentlichen, hat Luke noch nie davon abgehalten. Und er schreibt „aus Monaco“, also hat er es wenigstens geschafft, einen steuerlich absetzbaren Urlaub herauszuschlagen. Gut gemacht, Luke.

Und wahrscheinlich ist er bereits zur Hälfte mit einem neuen Buch beschäftigt, das den Titel „Red Money: Das geheime Leben und Lieben von Wladimir Putin“ tragen könnte. Wenn er sich beeilt, könnte er es noch vor Weihnachten fertigstellen (vor allem, wenn er wieder die Arbeit anderer Leute plagiiert).

Schlussfolgerung

Kurz gesagt, die Pandora-Papiere sind eine Nicht-Story.

„Reiche Leute hinterziehen Steuern und lügen darüber“ ist keine bahnbrechende Nachricht, und wenn Zeitungen wie der „Guardian“ und die „Washington Post“ darüber berichten, als ob es eine wäre … nun, dann deshalb, weil es einem anderen Zweck dienen muss.

Möglicherweise ist es nur ein Ablenkungsmanöver, Lärm und Wut, die nichts bedeuten. Möglicherweise irgendwelche noch nicht enthüllten Pläne für eine „Finanzreform“ oder „strengere Vorschriften“.

Vielleicht ist es auch nur eine Pantomime, um so zu tun, als sei die Welt noch dieselbe wie vor Covid. Dass wir immer noch gut sind und Russland immer noch böse, und dass es wirklich verschiedene Seiten gibt und sie nicht alle hinter den Kulissen zusammenarbeiten.

Vielleicht ist es nur eine Übung, so zu tun, als ob die Mainstream-Nachrichten überhaupt Journalismus betreiben würden. Ein bisschen Lippenstift auf einem sehr hässlichen Schwein.

Die Welt ist korrupt, kein Scherz. Aber sie ist weitaus korrupter, als es die „Paradise Papers“ zeigen oder als es das ICIJ jemals zugeben würde.

Ich habe bereits 2016 eine lange und ausführliche Antwort auf diesen Unsinn geschrieben, die Sie hier nachlesen können. Sie ist jetzt fast fünf Jahre alt, aber wenn das ICIJ altes Material recyceln kann, kann ich das auch.


Ich habe den von Knightly erwähnten, älteren Artikel aus seiner Feder (von 2016) in deutscher Übersetzung angehängt:


Panama Papers: Aufschlussreiche Details leben in den Lücken zwischen den Zeilen

Bestimmte Eidechsenarten haben die Fähigkeit, ihren Schwanz „fallen zu lassen“, wenn sie bedroht, in die Enge getrieben oder in Gefahr sind, gefressen zu werden. Dieser Vorgang, die „Autotomie“ (aus dem Griechischen, auto=selbst, tome=abspalten), ermöglicht es der Eidechse zu fliehen, während das Raubtier kurz abgelenkt wird und eine kleine Mahlzeit erhält. Die Eidechse überlebt. Die Schwänze wachsen nach.

Eine einfache, effiziente Überlebensmethode. Der Körper wirft einen austauschbaren Teil ab, um das lebenswichtige Ganze zu schützen. Sie lässt sich leicht auf das „Große Schachbrett“ übertragen. Pinochet, der Schah von Iran, Saddam Hussein. Sie alle haben ihre Rolle gespielt, um dann fallen gelassen zu werden, wenn es opportun war. Despoten und Marionetten wachsen auch wieder nach.

Die „Panama Papers“ wurden gestern veröffentlicht. Dutzende von Medien schlossen sich diesem erschreckenden Stück investigativen Journalismus an: Reiche Leute vermeiden es, ihre Steuern zu zahlen. Ich weiß – ich war auch schockiert …

Die meisten großen Schlagzeilen und bedrohlich aussehenden Diagramme waren für Wladimir Putin („The Guardian“) und Bashar al-Assad („The Independent“) reserviert, obwohl (wie wir gestern Abend berichteten) beide in keinem der durchgesickerten Dokumente namentlich genannt werden.

Die Namen, die erwähnt werden? Ein „Who’s Who“ von Wegwerf-Despoten, Monstern der Woche und unbequemen, unkooperativen Politikern … mit ein paar unbedeutenden britischen politischen Persönlichkeiten, um die Wahrheit etwas zu verdeutlichen.

Petro Poroschenko, ein langsames, dummes, politisch unfähiges postsowjetisches Fossil, das in die unattraktivste Präsidentschaft der Welt geworfen wurde.

Pavlo Lazarenko – verurteilter Krimineller und ehemaliger ukrainischer Premierminister.

Bidzina Iwanischwili – ehemaliger georgischer Premierminister unter dem Buffoon Saakaschwili.

Scheich Khalifa, Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate, und Hamad bin Jassim bin Jaber bin Mohammed bin Thani Al Thani, ehemaliger Premierminister von Katar, beide Magneten für akzeptable Kritik.

Der König von Saudi-Arabien, der ewige Buhmann der „alternativen“ Denker und Repositorium jeglicher Mainstream-Kritik an der westlichen Außenpolitik – eine Handpuppe mit furchteinflößendem Gesicht, die wir alle ausbuhen und anfauchen sollen, damit wir das Gefühl haben, Stellung bezogen zu haben.

Küchenleitern-Bergsteiger, Idioten und Monster. Allesamt Eidechsenschwänze. Schneiden Sie sie ab und lassen Sie sich einen neuen wachsen.

Es wurden keine amerikanischen Bürger genannt. Keine amerikanischen Unternehmen wurden verwickelt. In der Spionagesprache nennt man so etwas ein „Limited Hangout“: eine vage formulierte und unehrlich dargestellte Teilwahrheit, die dazu dient, einer Hintergrundgeschichte Glaubwürdigkeit zu verleihen und die Glaubwürdigkeit der Quelle zu erhöhen.

Umgangssprachlicher und ehrlicher formuliert: Es ist von der Agenda gesteuerter Bullshit.

Die Kooperative von geheimdienstlich unterstützten Schreiberlingen, die diese „Geschichte“ aufgedeckt haben, gehören alle zum „International Consortium of Investigative Journalists“ (ICIJ), einem „Spezialprojekt“ (wie es auf ihrer Website heißt) des gar nicht so orwellsch klingenden „Center for Public Integrity“.

Wir waren schon einmal hier – siehe unsere Arbeit über das „New East Network“ – lassen Sie uns einfach einen Blick auf die „Über uns“-Seite des „Center for Public Integrity“ werfen und herausfinden, woher sie ihr Geld bekommen:

  • Die Goldman-Sonnenfeldt-Stiftung – sie hat keine Website, aber ihr Präsident hat eine. Er ist ein „Philanthrop und Unternehmer“. Falls Sie sich wundern … ja, das ist „Goldman“ wie in „Goldman Sachs“.
  • Open Society Foundation – mit diesen feinen Leuten hatten wir schon einmal zu tun. Die OSF ist eine Nichtregierungsorganisation, die vom Milliardär George Soros gegründet wurde. Denn Milliardäre lieben Gerechtigkeit und Freiheit …
  • Die Carnegie Corporation of New York – Wie Andrew Carnegie, der Milliardär. Wie in der Carnegie-Stiftung für amerikanische Hegemonie … Entschuldigung, ich meine für internationalen Frieden.

Also – um es zusammenzufassen:

George Soros, David Rockefeller, die Carnegie Corporation, die Ford Foundation, Goldman-Sachs und andere – die alle vehement gegen Korruption sind und immer ihre Steuern zahlen – haben ihre Ressourcen gebündelt, um das „International Consortium of Investigative Journalists“ zu finanzieren, und sie damit beauftragt, zwielichtige internationale Finanzpraktiken zu untersuchen.

Das Ergebnis ist diese „undichte Stelle“, eine Liste von geopolitischen Nobodys, abgehalfterten Personen, leichten Zielen und toten Vorfahren. Die dürftigen und absurden Verbindungen zu „Feinden“ des Westens werden übertrieben und mit Schlagzeilen überhäuft, während die Namen von Verbündeten und Verwandten ausgeklammert und kaum erwähnt werden – der Großteil der Informationen wird laut Guardian „niemals veröffentlicht werden“.

So weit ist es mit dem „investigativen Journalismus“ gekommen, der unter dem Deckmantel von „undichten Stellen“ Listen von Milliardärsfeinden druckt.

Vielleicht ist dies ein Zeichen dafür, dass sie sich in die Enge getrieben oder bedroht fühlen – denn alles, was sie uns hier anbieten, ist eine kurze Ablenkung und eine kleine Mahlzeit.

Schreibe einen Kommentar