Mai 20, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 19 – Off Guardian

Quelle: This Week in the New Normal #19 – OffGuardian

1. „Covid hat meinen Penis verkleinert“

Ein anonymer Mann aus den USA hat sich gemeldet und behauptet, dass sein Penis durch Covid-19 kleiner geworden ist … und die Mainstream-Medien berichten darüber scheinbar ohne Umschweife.

„Codi Dick“, wie sie es nennen, ist „eine der seltenen Komplikationen von Long Covid“, was sicher alle mit Erleichterung hören werden.

Der anonyme Amerikaner behauptet, sein Penis sei vor der Covid-Behandlung „überdurchschnittlich groß“ gewesen, aber jetzt sei er „entschieden unterdurchschnittlich“.

Eine moderne Tragödie oder ein geniales Stück Trolling? Urteilen Sie selbst.

2. Sie ist zurück (vielleicht)

Es ist soweit, Leute. Das große Comeback, die aufregende Fortsetzung des Erfolgsromans: Clinton 2024.

Seit dem demütigenden Spektakel, bei dem Clinton im Fernsehen die Siegesrede verlas, die sie gehalten hätte, wenn sie 2016 gewählt worden wäre, liegt es in der Luft, aber jetzt gibt es eine solidere Bestätigung.

Vor fünf Tagen titelte das Wall Street Journal „Hillary Clintons Comeback bei den Wahlen 2024“ und fügte hinzu: „Joe Biden und Kamala Harris sind unbeliebt geworden. Es könnte Zeit für einen neuen Kandidaten sein.“.

Die Vorstellung, dass ausgerechnet Hillary Clinton als „Wechselkandidatin“ bezeichnet werden könnte, ist buchstäblich zum Totlachen. Aber wenn die Kampagne wirklich in die Gänge kommt, können wir noch viel mehr aus dieser Richtung erwarten.

Jetzt haben Sie wahrscheinlich einige Fragen. Fragen wie „Was?!“, „Hä?“ oder „Warum in aller Welt sollten sie das tun?“ Es ist möglich, dass einige von Ihnen nur belustigt kichern. Was auch immer Ihre Reaktion sein mag, ich stimme Ihnen zu. Dies ist ein Schritt von solch atemberaubender Hybris, dass ich einfach nicht weiß, wie ich darauf reagieren soll.

Auf einer Skala von 1 bis gleich – ich kann es einfach nicht.

Kein Wunder, dass Hollywood nur noch Remakes und Fortsetzungen produziert – wir stecken in einer kulturellen Zeitschleife fest.

Hoffen wir, dass Clinton 2024 genauso unterhaltsam ist wie das Original von 2016.

3. Covid-Tests, ein Mittel gegen Einsamkeit

Am Freitag titelte die „New York Times“:

Einsam? Stellen Sie sich in eine Reihe. Eine Covid-Testreihe.

Ich hatte das noch nicht gehört, aber anscheinend müssen New Yorker gewöhnlich stundenlang bei Minusgraden ausharren, um einen Covid-Test zu machen. Ironischerweise – oder sogar absichtlich – ist das lange Ausharren in der Kälte wahrscheinlich viel gefährlicher für ihre Gesundheit als ein positiver Covid-Test (was auch immer das heißen mag).

Jedenfalls geht es in dem Artikel darum, dass das buchstäblich mehr als sechsstündige Herumstehen in der Kälte, um sich auf Covid testen zu lassen, eigentlich eine gute Sache ist, weil die Leute dabei singen und neue Freunde treffen.

Was an der schieren Verzweiflung hinter der Geschichte doppelt lustig ist: die winzigen erzwungenen Momente der Solidarität. Normalerweise lauten diese Lobeshymnen z.B. „Paar lernt sich in der Covid-Testschlange kennen, 6 Monate später sind sie verheiratet und haben im Lotto gewonnen“ oder vielleicht „Adoptivkind findet in der Covid-Schlange seine leiblichen Eltern und spendet seinem sterbenden Vater eine Niere“.

Nichts dergleichen hier, nein. Nur eine Reihe von Anekdoten darüber, dass die Wartezeit gar nicht so schlimm sei.

Eine Frau lernte einen Mann kennen und ging mit ihm ein paar Monate lang aus. Ein anderer Typ geht mit seinen Arbeitskollegen und es ist in Ordnung. Jemand anderes hat einmal einen lustigen Witz gehört. Ein paar Leute haben ein Lied aus „Dreamgirls“ gesungen.

Das war’s. Das sind die Wohlfühlgeschichten aus der Covid-Testschlange.

„Denken Sie daran: Stundenlang in der Eiseskälte zu stehen, ist vielleicht gar nicht so unangenehm, wie es klingt.“

1A PR-Arbeit.

BONUS: Höllenloch der Woche … wieder einmal

Ja… es ist immer noch Australien, und zwar nicht nur wegen der Art und Weise, wie Novak Djokovic behandelt wurde, sondern auch wegen dieses jüngsten Schachzugs im Spiel der faschistischen Selbstermächtigung, das alle Ministerpräsidenten der einzelnen Staaten spielen:

Das ist Mark McGowan, der Premierminister von Westaustralien, der ankündigt, dass ungeimpfte Menschen keinen Zutritt zu Zoos, Kinos, Theatern, Fitnessstudios, Sportstadien, Einkaufszentren, Restaurants, Bars, Clubs, Museen, Kunstgalerien und Cafés haben. Sie sind im Grunde genommen aus dem Leben verbannt.

Es sieht so aus, als würde Kanada nicht weit hinterhinken, da die Bioethiker der kanadischen Regierung ungeimpften Kanadiern sagen, sie dürften sich „nicht frei bewegen“.

Ein kürzerer TWitNN als üblich (weil ein Abschnitt zu lang wurde und zu einem eigenständigen Artikel wurde), deshalb gibt es zum Ausgleich einige Boni …

BONUS II: Verzweifelte Schlagzeile der Woche

Es scheint seltsam, eine Woche mit Schlagzeilen zu haben, in denen behauptet wird, dass Covid-Tests großartig wären, weil man neue Freunde findet, oder dass Covid den Penis kleiner macht, und KEINE von beiden als verzweifelte Schlagzeile der Woche auszuzeichnen … aber es war eine seltsame Woche.

Das verzweifeltste Stück Propaganda dieser Woche ist zweifelsohne:

Gesichtsmasken lassen Menschen attraktiver aussehen

Diese Aussage, die sich auf eine „wissenschaftliche“ Studie der Universität Cardiff stützt, macht derzeit in der Presse die Runde. Bei diesem „Experiment“ wurden 43 (ja, nur 43) Frauen gefragt, ob Bilder von Männern mit oder ohne Maske attraktiver aussehen.

Ich brauche wahrscheinlich nicht darauf hinzuweisen, wie absurd das ist … werde es aber trotzdem tun.

Wenn Sie die Leute fragen würden: „Würden Sie lieber Boris Johnson dabei zusehen, wie er in Zeitlupe völlig nackt auf einem Trampolin auf und ab springt, ODER wenn er ein Gorillakostüm trägt?“

Die (hoffentlich) unvermeidliche Antwort bedeutet NICHT, dass Gorillakostüme einen attraktiver machen.

BONUS III: Kindesmissbrauch der Woche

Was soll’s, machen wir drei draus. Wie ich schon sagte, es war eine sehr seltsame Woche.

Ich präsentiere dieses verstörende Video einer deutschen Frau (Mutter? Krankenschwester?), die einem kleinen Jungen die Nase abwischt, ohne weiteren Kommentar:

… okay, ein weiterer Kommentar. Diese Frau ist eine schreckliche Person. Der kleine Kerl ist traumatisiert und sein Vertrauen wurde missbraucht, und die Vorstellung, dass dies Millionen von Kindern auf der ganzen Welt für NICHTS passierte, ist fast zu schrecklich, um darüber nachzudenken.

Es ist nicht alles schlecht …

Weitere große Proteste in dieser Woche, dieses Mal aus Sydney, Australien:

https://twitter.com/Resist_05/status/1482162411327324161?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1482162411327324161%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Foff-guardian.org%2F2022%2F01%2F16%2Fthis-week-in-the-new-normal-19%2F

Eine weitere gute Nachricht ist, dass der Oberste Gerichtshof der USA Bidens geplante Impfpflicht für große Arbeitgeber blockiert hat. In der Entscheidung heißt es, dass der Präsident nicht die Befugnis hatte, eine solche Anordnung zu erlassen, und dass sie durch keine bestehenden Rechtsvorschriften gestützt wurde.

Außerdem hat Mexiko offiziell alle mit Covid zusammenhängenden Einreisebeschränkungen für das Land aufgehoben. Keine Tests, keine Impfstoffe erforderlich.

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal das unvermeidliche Deltacron oder die Rückkehr der Covid-Spürhunde erwähnt.

… ich kann immer noch nicht glauben, dass ich einen Beitrag auf OffGuardian mit „kleiner Penis“ taggen muss.

Schreibe einen Kommentar