Oktober 5, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 23 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #23 – OffGuardian

1. Die Münchner Sicherheitskonferenz 2022 und die zukünftige Weltregierung

Bill Gates ist immer noch sehr beunruhigend. Nicht gerade eine Neuigkeit, aber da sein großer Covid-Plan in seinen Händen zerbröckelt, ist es vielleicht an der Zeit, sich über Bill zu informieren und zu sehen, was mit ihm los ist.

Hier ist er zum Beispiel auf einer Ankündigung einer Podiumsdiskussion der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz zu sehen:

Ich bin nicht so sadistisch, dass ich Ihnen vorschlage, Ihren Sonntagabend damit zu verbringen, sich eine ganze Stunde lang den Unsinn von Propaganda-Mundstücken anzuhören, also habe ich mir erlaubt, auf ein ausgewähltes Zitat hinzuweisen.

Beginnend bei 6:47 [Hervorhebung hinzugefügt]:

Bei den Impfstoffen haben wir zwei Jahre gebraucht, bis wir ein Überangebot hatten. Heute gibt es mehr Impfstoffe als Nachfrage nach Impfstoffen […] Das nächste Mal sollten wir statt zwei Jahren sechs Monate brauchen.

Ich finde das interessant, nicht nur wegen seiner widerspruchslos hingenommenen Annahme, dass es ein „nächstes Mal“ geben wird, sondern auch, weil er – ob er will oder nicht – ein Problem des Covid-Narrativs ausgemacht hat: Es war zu langsam.

Als die „Impfstoffe“ fertig waren, ebbten die anfänglichen Angstwellen ab und genug Menschen wachten auf, um eine solide Widerstandsgruppe zu bilden. „Nächstes Mal“ werden sie schneller vorgehen.

Zu ihm gesellt sich die kanadische Außenministerin Melanie Joly, die die multilateralen Bemühungen zur Bekämpfung des Virus anpreist und ebenso wie Bill erklärt, dass neue technologische Entwicklungen bedeuten, dass wir „beim nächsten Mal“ in der Lage sein werden, einen Impfstoff in sechs Monaten statt in zwei Jahren zu produzieren (sie verbringt auch einige Minuten damit, über die „ausländische Einmischung“ und die „Finanzierung aus dem Ausland“ des Freiheitskonvois zu sprechen).

Es ist interessant, dass sowohl Bill als auch Joly die verbesserte Technologie erwähnen, die eine schnellere Produktion von Impfstoffen ermöglicht, denn zufälligerweise hat „The Guardian“ einen langen Artikel genau darüber veröffentlicht, der heute erschienen ist.

Darin wird eindeutig die Grundlage für die Erklärung einer noch schnelleren Impfstoffproduktion „beim nächsten Mal“ gelegt.

Parallel dazu erörtert Anne Linde – ein drittes Mitglied des Panels und Schwedens Außenministerin – wie Covid schließlich durch Multilateralismus gelöst wurde, dass Organisationen wie die EU, die UNO und die WHO nicht befugt waren, schnell zu handeln, um die Situation zu lösen, und dass Covid „Löcher“ im internationalen System offengelegt habe.

Um dies alles zu übersetzen: Diese „Pandemie“ mag abklingen, aber „das nächste Mal“ werden die Impfstoffe schneller da sein und die internationalen Regierungsorganisationen werden mehr Befugnisse haben.

Wie ich schon sagte, immer noch sehr beunruhigend.

2. Und die Dosen kommen und kommen

In dieser Woche wurde berichtet, dass die australischen Impfstoffbehörden möglicherweise bald vier oder sogar fünf Dosen der Covid-„Impfstoffe“ empfehlen werden, um als „vollständig geimpft“ zu gelten. Dies und dann natürlich die theoretischen „jährlichen Auffrischungen“.

Inzwischen hat die schottische Regierung beschlossen, ihre Covid-Statistiken nicht mehr zu veröffentlichen. Die schottische Gesundheitsbehörde kündigte am Donnerstag an, die Veröffentlichung von Fallzahlen und Todesfällen nach Impfstatus einzustellen, da sie befürchtet, dass die „irreführenden“ Daten von „Impfgegnern“ „missbraucht“ werden.

Das bedeutet, dass die überwiegende Mehrheit der „Covid-Todesfälle“ in Schottland seit dem Jahreswechsel „vollständig geimpft“ waren, und das lässt sie schlecht aussehen.

3. Das Wellcamp in Queensland

Bevor Kanada so richtig in Fahrt kam, gewann Australien das Rennen um den Faschismus.

Das kann man leicht vergessen, wenn die Regierung Trudeau die Gelder Andersdenkender beschlagnahmt und alte Damen mit ihren Polizeipferden zertrampelt, aber diese Woche erinnerte sie uns daran, indem sie ein neues Quarantänezentrum in der Nähe von Wellcamp in Queensland eröffnete.

Wellcamp – oder Orwellcamp, wie bissige Kommentatoren auf Twitter sagen – ist eine Einrichtung zur Unterbringung von mehr als tausend Menschen, die im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen der Regierung von Queensland und der „Wagner Corporation“ gebaut wurde.

Die große Frage ist hier: Zu welchem Zweck?

Die Zahl der australischen Covid-Fälle ist niedrig und sinkt weiter, und das Lager ist noch nicht fertiggestellt. Das ähnliche „Centre for National Resilience“ in Melbourne soll nächste Woche eröffnet werden, und in diesem 1000-Betten-Lager werden in der ersten Woche nur 7 Personen untergebracht sein.

Es ist schwer vorstellbar, dass eines der beiden Zentren jemals voll von „Covid-Fällen“ sein wird, die isoliert werden müssen.

Nach Angaben von „ABC News“ weiß niemand, wie viel der Bau des Wellcamps gekostet hat oder wie viel der Betrieb kosten wird. Der Bau des Lagers in Melbourne kostete über 580 Millionen Dollar.

Vielleicht handelt es sich also nur um einen Fall von Veruntreuung und öffentlichem Diebstahl in guter alter Manier.

Oder vielleicht sind sie auch für das „nächste Mal“ gedacht.

BONUS: Das deprimierende Poster der Woche

Jemand hat uns dies diese Woche über die sozialen Medien zugespielt …

Es ist ein Plakat, das für die Sendung „Re:“ auf Arte TV wirbt und die Frage stellt:

„Zukunft oder Klimakiller?“

Auf dem Bild einer Frau mit zwei kleinen Kindern.

Für diejenigen, die es nicht wissen: Arte ist ein europäischer Fernsehsender, der von den Regierungen Frankreichs und Deutschlands mitfinanziert wird und sich „sozialen, politischen und kulturellen“ Programmen widmet.

Und sie wollen darüber diskutieren, ob es eine schlechte Idee ist, Kinder zu haben.

Es ist nicht alles schlecht …

Island hat sich dem stetigen Strom von Ländern angeschlossen, die ihre Covid-Quarantänevorschriften aufheben.

Und obwohl die Proteste in Kanada keine weitere Presse brauchen, ist dieser Marsch aus Calgary gut zu sehen …

https://twitter.com/Resist_05/status/1495180615372898304?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1495180615372898304%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Foff-guardian.org%2F2022%2F02%2F20%2Fthis-week-in-the-new-normal-23%2F

… wie der Haka, der von Dutzenden protestierenden Neuseeländern vor dem Parlamentsgebäude in Wellington aufgeführt wird:

Oh, und hier ist der Monolog von Neil Oliver für diese Woche. Nicht immer erbaulich, aber immer wortgewandt:

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass Queenie „Rona“ bekam, dass Wales ein „Grundeinkommen“ ausprobiert oder dass Bitcoin sich mit Kohleminen zusammentäte, um den Planeten zu ruinieren.

Schreibe einen Kommentar