Dezember 3, 2022

Wie BlackRock die Welt eroberte, Teil 1 – James Corbett

Eine kurze Geschichte von BlackRock

Quelle: How BlackRock Conquered the World — Part 1

Lassen Sie uns ein kleines Spiel spielen.

Stellen wir uns vor, Sie sind Joe Q, ein Normalo und müssen ein paar Lebensmittel einkaufen gehen. Sie springen ins Auto und fahren zum Laden. In welchen Laden fahren Sie? Natürlich in den Walmart!

Und was kaufen Sie als unfreiwilliges Opfer der Zuckerverschwörung, wenn Sie dort sind? Cola, natürlich!

Und heutzutage kann man sich im Walmart impfen lassen, nicht wahr? Dann können Sie sich auch gleich Ihre sechste Moderna-Auffrischungsimpfung besorgen, wenn Sie schon mal da sind!

Und vergessen Sie nicht, auf dem Heimweg zu tanken!

Ist Ihnen das unheimlich? Warum schliessen Sie sich dann nicht in Ihrem Haus ein und gehen nie wieder einkaufen? Das wird es ihnen zeigen! Schließlich können Sie alles, was Sie brauchen, immer bei Amazon bestellen, oder?

Erkennen Sie hier ein Muster? Ja, falls Sie es noch nicht gehört haben: BlackRock, Inc. ist jetzt offiziell überall. Ihnen gehört alles.

Zu unserem Leidwesen begnügen sich die unheimlichen Firmenklauen des BlackRock-Biestes jedoch nicht damit, sich an eine fast vollständige Mehrheit der Aktien aller großen Unternehmen der Welt zu klammern. Nein, BlackRock gräbt seine Krallen jetzt noch weiter ein und lässt seine Muskeln spielen, indem es seinen unvorstellbaren Reichtum und Einfluss nutzt, um die Wirtschaft völlig neu zu ordnen, „Scamdemics“ zu schaffen und dabei den Lauf der Zivilisation zu formen.

Seien wir ehrlich: Wenn Sie nicht besorgt sind über die Macht, die BlackRock zu diesem Zeitpunkt über die Welt ausübt, dann haben Sie nicht aufgepasst.

Aber machen Sie sich keine Sorgen, wenn das alles neu für Sie ist. Die meisten Menschen haben keine Ahnung, woher dieser Investmentgigant kommt, wie er sich an die Spitze der Wall Street gekämpft hat oder was er für Ihre Zukunft geplant hat.

Lassen Sie uns diese Lücke im öffentlichen Verständnis schließen. Im Laufe dieser investigativen Serie erhalten Sie einen Crashkurs über das gruseligste Unternehmen, von dem Sie noch nie gehört haben.

Diese Woche werde ich eine kurze Geschichte von Blackrock erzählen und beschreiben, wie das Unternehmen zu dem wirtschaftlichen und politischen Moloch wurde, der es heute ist.

In Teil 2 dieser Serie werden wir untersuchen, wie BlackRocks „Going-Direct“-Reset den Weg für den massiven wirtschaftlichen und monetären Wandel ebnete, den wir gerade unter dem Deckmantel der „Scamdemic“ erlebt haben.

Und in Teil 3 werden wir das Aladdin-System und die anderen unheimlichen Wege untersuchen, auf denen BlackRock plant, seine Macht zu nutzen, um die Gesellschaft in seinem eigenen Interesse zu gestalten.

TEIL 1: EINE KURZE GESCHICHTE VON BLACKROCK

„Moment mal“, höre ich Sie einwerfen. „Ich habe das im Griff! BlackRock wurde 1985 von ein paar Ex-Lehmaniten als Fusions- und Übernahmeunternehmen gegründet und hat sich seitdem zum weltweit größten alternativen Investmentunternehmen entwickelt, richtig?“

Falsch. Das ist Blackstone Inc. und wird derzeit von Stephen Schwarzman geleitet. Aber seien Sie nicht böse, wenn Sie die beiden verwechseln. Die Verwechslung von Blackstone/BlackRock wurde absichtlich herbeigeführt.

Tatsächlich begann BlackRock 1988 als Geschäftsvorschlag des Investmentbankers Larry Fink und einer Schar von Geschäftspartnern. Der passend benannte Fink hatte es 1986 als Manager bei der Investmentbank „First Boston“ geschafft, in einem einzigen Quartal 100 Millionen Dollar zu verlieren, weil er auf die falschen Zinssätze gesetzt hatte. Durch diesen demütigenden Rückschlag zurechtgestutzt (so heißt es zumindest), verwandelte Fink Zitronen in Limonade, indem er eine Vision für ein Investmentunternehmen mit Schwerpunkt auf Risikomanagement entwarf. Nie wieder würde Larry Fink von einem Marktabschwung überrascht werden!

Fink versammelte einige Partner um sich und unterbreitete seinen Vorschlag den Blackstone-Mitbegründern Pete Peterson und Stephen Schwarzman, denen die Idee so gut gefiel, dass sie sich bereit erklärten, Fink im Gegenzug für eine 50-prozentige Beteiligung an dem Unternehmen eine Kreditlinie in Höhe von 5 Millionen Dollar einzuräumen. Finks Unternehmen, das ursprünglich Blackstone Financial Management hieß, erwirtschaftete innerhalb weniger Monate einen ordentlichen Gewinn, vervierfachte den Wert seines Vermögens innerhalb eines Jahres und steigerte den Wert des von ihm verwalteten Portfolios bis 1992 auf 17 Milliarden Dollar.

Nachdem sich Schwarzman und Fink als eigenständiges Unternehmen etabliert hatten, begannen sie darüber nachzudenken, das Unternehmen von Blackstone abzuspalten und an die Börse zu bringen. Schwarzman schlug vor, dem neuen unabhängigen Unternehmen einen Namen zu geben, in dem „schwarz“ vorkommt, als Anspielung auf die Blackstone-Herkunft, und Fink – der sich schelmisch über die unvermeidliche Verwirrung und Verärgerung freute, die ein solcher Schritt auslösen würde – schlug den Namen BlackRock vor, mit den Worten: „Du weißt, wenn wir so etwas tun, werden uns alle unsere Leute umbringen.“

Die beiden haben offensichtlich den gleichen Sinn für Humor. „Es gibt eine kleine Verwechslung [zwischen den Unternehmen]“, räumt Schwarzman jetzt ein. „Und jedes Mal, wenn das passiert, muss ich wirklich lachen.“

Doch die gemeinsame Vorliebe, unnötige Verwirrung zu stiften, reichte nicht aus, um die Partner zusammenzuhalten. Bis 1994 hatten sich die beiden wegen der Vergütung für Neueinstellungen zerstritten (oder vielleicht auch aus Verzweiflung über Schwarzmans laufende Scheidung, je nachdem, wer die Geschichte erzählt), und Schwarzman verkaufte die Blackstone-Beteiligungen an BlackRock für gerade einmal 240 Millionen Dollar. („Das war sicherlich ein heldenhafter Fehler“, gibt Schwarzman zu.)

Nachdem Fink die Trennung von Blackstone vollzogen und BlackRock als eigene Einheit gegründet hatte, war er auf dem besten Weg, sein Unternehmen zu dem weltumspannenden Finanzkoloss zu machen, der es heute ist.

Im Jahr 1999, mit einem verwalteten Vermögen von 165 Milliarden Dollar, ging BlackRock an die New Yorker Börse zu einem Preis von 14 Dollar pro Aktie. Durch die Ausweitung seiner Dienstleistungen auf die Bereiche Analyse und Risikomanagement mit seinem proprietären „Aladdin Enterprise Investment System“ (mehr dazu in Teil 3 dieser Serie) erwarb das Unternehmen 2004 die Investmentfondsgesellschaft „State Street Research & Management“, fusionierte 2006 mit „Merrill Lynch Investment Managers“ (MLIM) und kaufte 2007 das Dachfondsgeschäft der in Seattle ansässigen „Quellos Group“, wodurch der Gesamtwert der von BlackRock verwalteten Vermögenswerte auf über 1 Billion Dollar anstieg.

Aber es war die globale Finanzkrise von 2007-2008, die BlackRock in seine heutige Position der finanziellen Dominanz katapultierte. Fragen Sie einfach Heike Buchter, die deutsche Korrespondentin, die buchstäblich das Buch über BlackRock geschrieben hat. „Vor der Finanzkrise war mir der Name nicht einmal bekannt. Aber in den Jahren nach dem Zusammenbruch von Lehman [Brothers] [2008] tauchte BlackRock überall auf. Überall!“ sagte Buchter 2015 gegenüber der DW.

Noch bevor das Bear-Sterns-Fiasko in den Zusammenbruch von Lehman Brothers und das große finanzielle Blutbad im September 2008 mündete, wandte sich die Wall Street kollektiv an BlackRock, um Hilfe zu erhalten. AIG, Lehman Brothers, Fannie Mae und Freddie Mac hatten das Unternehmen in den Monaten vor der Kernschmelze damit beauftragt, ihre ausufernden Kreditverpflichtungen zu durchforsten. BlackRock galt als das einzige Unternehmen, das die schwindelerregende Mathematik hinter den komplizierten Schuldenswaps und exotischen Finanzinstrumenten, die dem schwankenden Finanzsystem zugrunde lagen, durchschauen konnte, und viele Wall Street-Könige hatten Fink auf Kurzwahl, als die Panik die Märkte zu erfassen begann.

„Ich stelle mir das wie Ghostbusters vor: Wenn du ein Problem hast, wen rufst du dann an? BlackRock!“ sagte UBS-Geschäftsführer Terrence Keely seinerzeit gegenüber CNN.

Und warum sollte man Fink nicht zutrauen, das Chaos der Subprime-Hypothekenkrise zu beseitigen? Schließlich war er derjenige, der die ganze giftige Subprime-Hypothekenindustrie überhaupt erst ins Leben gerufen hat.

Oh, habe ich das vergessen zu erwähnen? Erinnern Sie sich an die ganze Sache mit dem Verlust seines Jobs, weil er 1986 100 Millionen Dollar für „First Boston“ verloren hat? Dies geschah nur drei Jahre, nachdem Fink den Kunden der Bank Milliarden eingebracht hatte, indem er seine erste „Collateralized Mortgage Obligation“ (CMO) konstruierte und fast im Alleingang den Subprime-Hypothekenmarkt schuf, der 2008 so spektakulär scheiterte.

Je nachdem, wie man es betrachtet, war Fink also entweder der perfekte Mann, um den Schlamassel zu beseitigen, den seine CMO-Monstrosität angerichtet hatte, oder der erste Fink, der dafür ins Gefängnis hätte gehen müssen. Raten Sie mal, wie die US-Regierung die Sache sieht?

Ja, Sie haben es erraten. Sie sah Fink natürlich als ihren Retter.

Konkret wandte sich die US-Regierung an BlackRock, um Hilfe zu erhalten. Der angeschlagene US-Finanzminister Timothy Geithner konsultierte Larry Fink im Laufe der 18-monatigen Krise nicht weniger als 49 Mal persönlich. Damit keine Zweifel aufkommen, wer in dieser Beziehung das Sagen hatte: Als Geithner am Ende von Obamas erster Amtszeit in den Seilen hing und sein Posten als Finanzminister gefährdet war, stand Finks Name auf der kurzen Liste derer, die für seine Nachfolge in Frage kamen.

Auch die Federal Reserve setzte ihr Vertrauen in BlackRock und bat das Unternehmen um Unterstützung bei der Verwaltung der Rettungsmaßnahmen von 2008. Letztendlich spielte BlackRock eine Rolle bei der Finanzierung des Verkaufs von „Bear Stearns“ an „J.P. Morgan“ in Höhe von 30 Milliarden Dollar, bei der Rettungsaktion für „AIG“ in Höhe von 180 Milliarden Dollar und bei der Rettung der „Citigroup“ in Höhe von 45 Milliarden Dollar.

Als sich der Staub an der Wall Street nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers schließlich legte, gab es kaum einen Zweifel daran, wer oben auf dem Staubhaufen saß: BlackRock. Die einzige Frage war, wie BlackRock seinen wachsenden Reichtum und sein finanzielles Gewicht in reale politische Macht ummünzen würde.

Für Fink lag die Antwort auf der Hand: Er wollte von der Kleinkriminalität der Hochfinanz in die kriminelle Oberliga der Politik wechseln. Dementsprechend hat er in den letzten zehn Jahren seine Zeit damit verbracht, den politischen Einfluss von BlackRock auszubauen, bis das Unternehmen (wie selbst Bloomberg zugibt) de facto zum „vierten Zweig der Regierung“ geworden ist.

Als es den Führungskräften von BlackRock gelang, eine vertrauliche PowerPoint-Präsentation der US-Notenbank in die Hände zu bekommen, in der damit gedroht wurde, BlackRock demselben Regulierungssystem zu unterwerfen wie die großen Banken, gab der Wall-Street-Riese Millionen aus, um die Regierung erfolgreich dazu zu bewegen, den Vorschlag fallen zu lassen.

Aber Lobbyarbeit bei der Regierung ist ein Umweg, um zu bekommen, was man will. Wie Ihnen jeder gute Finanzguru sagen wird, ist es weitaus kosteneffizienter, dafür zu sorgen, dass lästige Vorschriften gar nicht erst eingeführt werden. Vielleicht ist das der Grund, warum Fink seit Jahren einflussreiche Politiker um sich schart, um sie als Berater und Vorstandsmitglieder zu gewinnen, damit er sicherstellen kann, dass BlackRock bei jedem wichtigen politischen Ereignis einen wichtigen Vertreter hat.

Wie William Engdahl in seinem eigenen Exposé über BlackRock ausführlich darlegt:

Der Gründer und CEO von BlackRock, Larry Fink, ist eindeutig daran interessiert, weltweit Einfluss zu kaufen. Er machte den ehemaligen deutschen CDU-Bundestagsabgeordneten Friederich Merz zum Chef von BlackRock Deutschland, als es so aussah, als könnte er die Nachfolge von Bundeskanzlerin Merkel antreten, und den ehemaligen britischen Schatzkanzler George Osborne zum „politischen Berater“. Fink berief die ehemalige Stabschefin von Hillary Clinton, Cheryl Mills, in den Vorstand von BlackRock, als es sicher schien, dass Hillary bald ins Weiße Haus einziehen würde.

Er hat ehemalige Zentralbanker in seinen Vorstand berufen und sich daraufhin lukrative Verträge mit deren ehemaligen Institutionen gesichert. Stanley Fisher, ehemaliger Chef der Bank of Israel und später stellvertretender Vorsitzender der Federal Reserve, ist jetzt Senior Adviser bei BlackRock. Philipp Hildebrand, ehemaliger Präsident der Schweizerischen Nationalbank, ist stellvertretender Vorsitzender bei BlackRock, wo er das BlackRock Investment Institute leitet. Jean Boivin, ehemaliger stellvertretender Gouverneur der Bank of Canada, ist globaler Forschungsleiter des Investmentinstituts von BlackRock.

Und das ist noch nicht alles. Als es an der Zeit war, den Direktor des Nationalen Wirtschaftsrats zu ernennen – der für die Koordinierung der Politikgestaltung in nationalen und internationalen Wirtschaftsfragen zuständig ist -, wendeten sich Bidens Handlanger natürlich an Brian Deese, den ehemaligen globalen Leiter für nachhaltige Investitionen bei BlackRock Inc.

Im Jahr 2019 war der Aufstieg von BlackRock in die Spitze der politischen Macht dann tatsächlich abgeschlossen. Zur gleichen Zeit, als das Weltwirtschaftsforum Fink zum Mitglied seines Kuratoriums ernannte, pilgerte der damalige Präsidentschaftskandidat Joe Biden an die Wall Street, um BlackRocks Unterstützung im Kampf gegen Trump zu erbitten. „Ich bin hier, um zu helfen“, versicherte Fink Berichten zufolge Biden.

Und der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

… oder besser gesagt, die Gegenwart. Denn wenn wir die Propagandaschichten der letzten drei Jahre abtragen, stellen wir fest, dass die bemerkenswerten Ereignisse der „Scamdemic“ absolut nichts mit einem Virus zu tun haben. Stattdessen sind wir Zeugen einer Umstellung des Geld- und Wirtschaftssystems, die von (Sie haben es erraten!) BlackRock erdacht, vorgeschlagen und dann umgesetzt wurde.

Und das, meine Damen und Herren, wird der Schwerpunkt von Teil 2 dieser Untersuchung sein. Bleiben Sie dran! . . .

Schreibe einen Kommentar