September 28, 2021

Diese Woche im neuen Normal, Teil 4 – OffGuardian

Wir befassen uns mit den autoritären Ambitionen von Amazon, den Kriegen zwischen den Pharmakonzernen um Impfstoffe und damit, wie die Verweigerung der Impfung Sie ihre Kinder kosten kann.

Quelle: This Week in the New Normal #4 – OffGuardian

Als Nachfolger von „This Week in the Guardian“ ist „This Week in the New Normal“ unsere wöchentliche Übersicht über den Fortschritt von Autokratie, Autoritarismus und wirtschaftlicher Umstrukturierung in der ganzen Welt.

1. Krieg der Impfstoffmarken?

Am Freitag hat ein britischer Gerichtsmediziner bestätigt, dass die im Mai verstorbene BBC-Moderatorin Lisa Shaw durch den Impfstoff von AstraZeneca (AZ) getötet wurde.

Die Medien haben sich natürlich bemüht, die Öffentlichkeit daran zu erinnern, dass „Impfstoffe für die meisten Menschen sicher sind“ und dass Covid „eher zu Blutgerinnseln führen kann als der Impfstoff„. Aber das ist kaum überraschend.

Wirklich interessant ist, dass die Geschichte überhaupt Schlagzeilen gemacht hat. Wenn die Medien zu 100 % darauf bedacht waren, die Impfstoffe als sicher darzustellen, warum haben sie es dann nicht einfach ganz begraben?

Die experimentelle Covid-Therapie der Marke AZ war der akzeptierte Prügelknabe der Impfstoffeinführung. Bereits im Dezember letzten Jahres wurde die AZ-Spritze als „Gibt’s auch noch …“ im Vergleich zu den Produkten von Pfizer und Moderna bezeichnet.

Im Frühjahr 2021 haben einige Länder, darunter Norwegen und die Niederlande, den Einsatz der Impfung nach ersten besorgniserregenden Berichten über Blutgerinnsel vollständig eingestellt. Die USA weigern sich nach wie vor, Personen, die die AZ-Impfung erhalten haben, als „geimpft“ anzuerkennen. Die in Indien hergestellte Marke „Covishield“ der AZ-Impfung wird vom Impfpass-System der EU nicht anerkannt.

Warum ist das so?

Nun, es könnte sich um eine einfache psychologische Maßnahme handeln, mit der das Vertrauen in das System geschaffen und gestärkt werden soll. Wenn man innerhalb eines Jahres mehrere Impfstoffe herstellt (alle mit ebenso unbekannten Langzeitwirkungen) und dann einen als „unsicher“ ablehnt, erweckt man die Illusion, dass a) die anderen sicher sind, b) das System funktioniert und c) man sich ernsthaft um die öffentliche Gesundheit sorgt.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass der AZ-Impfstoff im Gegensatz zu den Impfstoffen von Pfizer und Moderna kein mRNA-Impfstoff ist. Es könnte also ein Interesse daran bestehen, ihn schlecht zu reden, wenn Ihr Ziel darin besteht, die Auswirkungen der mRNA-Technologie auf den Menschen zu untersuchen.

Im Juni berichtete die BBC, dass Internet-„Influencer“ dafür bezahlt wurden, Pfizer schlecht zu machen und AstraZeneca zu unterstützen. Die Presse beschuldigte „russische Impfgegner“, aber das ergibt überhaupt keinen Sinn. Viel wahrscheinlicher ist, dass es sich um eine von AstraZeneca beauftragte Marketing-Agentur handelt.

Tatsächlich hat Facebook bereits ein im Vereinigten Königreich ansässiges Marketingunternehmen verbannt, das sowohl die „Impfstoffe“ von Pfizer als auch von AZ zu verschiedenen Zeitpunkten angegriffen hat.

Und als die Schlagzeilen über das Produkt von AstraZeneca, das Blutungen verursacht, aufkamen, war es Pfizer, das davon profitierte, da ihr Aktienwert einen Sprung machte.

Alles in allem würde ich sagen, dass die Beweise auf einen Zickenkrieg zwischen den großen Pharmaunternehmen hinter den Kulissen hinweisen. Sie kämpfen alle gegeneinander um den Löwenanteil des Marktes, den sie bald beherrschen werden.

Es ist schon komisch, dass sie selbst bei einem so großartigen Plan wie der totalen globalen Kontrolle nicht in der Lage sind, ihre kleinliche Gier beiseite zu schieben und tatsächlich zu kooperieren, und es zeigt auch genau, welche Art von kurzfristig denkenden psychopathischen Köpfen hier am Werk sind.

2. Amazon zahlt für Handabdrücke

Das ist genau das, wonach es sich anhört.

Amazon installiert biometrische Bezahlstellen in seinen Geschäften und vergibt 10-Dollar-Gutscheine an jeden, der bereit ist, seinen einzigartigen Handabdruck in das System einscannen zu lassen. Das Unternehmen preist dies als eine Möglichkeit an, ohne Körperkontakt zu bezahlen – perfekt, um eine Ansteckung mit der „Pandemie“ zu vermeiden.

Aber – schockierenderweise – ist Amazon möglicherweise nicht ganz vertrauenswürdig. Das Unternehmen hat erklärt, dass die biometrischen Daten zur Überwachung des Einkaufsverhaltens und zur gezielten Werbung verwendet werden, was schon schlimm genug ist, aber es gibt noch unzählige andere Anwendungen. Keine davon ist besonders beruhigend. Zum einen könnte Amazon die Daten verkaufen … an jeden.

Ein Präzedenzfall dafür ist die Gesichtserkennungstechnologie von Amazon, die das Unternehmen bereits an die US-Regierung verkauft hat:

Die umstrittene Gesichtserkennungstechnologie von Amazon, die das Unternehmen in der Vergangenheit an Polizei und Strafverfolgungsbehörden verkauft hat, war Gegenstand von Klagen, in denen dem Unternehmen vorgeworfen wird, gegen staatliche Gesetze verstoßen zu haben, die die Verwendung personenbezogener biometrischer Daten ohne Genehmigung untersagen.

Trotzdem: Wenn Ihnen Ihre Privatsphäre nicht mehr wert ist als 10 Dollar, sollten Sie es tun.

(Und ja, wir wissen, dass dieser Artikel von Anfang des Monats ist, aber wir haben ihn erst jetzt gesehen, und er ist es wert, erwähnt zu werden).

3. Richter nimmt Elternrechte wegen „Impfstatus“ weg

Wiederum genau das, wonach es klingt.

Laut einem Bericht der Chicagoer Lokalstation von „Fox News“ fragte Richter James Shapiro die Mutter – Rebecca Firlit – bei einer digitalen Unterhaltsverhandlung über Zoom, ob sie „geimpft“ worden sei.

Als Firlit mit „Nein“ antwortete, sprach der Richter dem Vater das volle Sorgerecht zu und gab der Mutter keinerlei Besuchsrecht. Sie darf ihren Sohn derzeit nicht sehen, bis sie „geimpft“ ist.

Vor dieser Anhörung hatte das geschiedene Paar das gemeinsame Sorgerecht. Und der Impfstatus der Eltern war nie ein Streitpunkt gewesen.

BONUS: Beunruhigende Schlagzeile der Woche

Dazu gibt es nicht einmal einen Bericht, nur ein Bild von der Titelseite des „Toronto Star“:

… ah jetzt ja.

Es ist nicht alles schlecht …

Wie Sie zweifellos wissen, gab es diese Woche weitere Proteste. In Irland, Australien, New York, London und an vielen anderen Orten. In Reims gab es einen großen Protest gegen die Covid-Pässe, wo Menschen Picknickdecken vor Cafés ausrollten:

Außerdem hat Eric Clapton einen neuen Song über die Impfstoffsituation veröffentlicht:

https://www.youtube.com/watch?v=dNt4NIQ7FTA

Alles in allem war es eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal den Medienkrieg im Vereinigten Königreich gegen die elterliche Zustimmung erwähnt oder die subtile Anti-US-Position, die die Presse nach dem Rückzug der USA aus Afghanistan einnimmt (einschließlich der erneuten Forderung nach einer EU-Armee).

Schreibe einen Kommentar