Dezember 3, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 52 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #52 – OffGuardian

1. Klima-Panikberichte im Vorfeld der COP27

Am kommenden Sonntag beginnt der UN-Klimagipfel COP27 in Kairo, und in dieser Woche haben die Medien fleißig Vorarbeit geleistet, um einige unvermeidlich alarmierende Reden und politische Ankündigungen vorzubereiten.

Der „Guardian“ zum Beispiel titelt mit:

Große Studien warnen, dass die Welt kurz vor einem „unumkehrbaren“ Klimazusammenbruch steht

Es wird gewarnt:

Alle drei wichtigen UN-Organisationen haben in den letzten zwei Tagen vernichtende Berichte vorgelegt. Der Bericht der UN-Umweltorganisation stellt fest, dass es „keinen glaubwürdigen Weg zur Erreichung von 1,5 Grad Celsius gibt“ und dass „beklagenswert unzureichende“ Fortschritte bei der Senkung der Kohlenstoffemissionen bedeuten, dass der einzige Weg zur Begrenzung der schlimmsten Auswirkungen der Klimakrise eine „rasche Umgestaltung der Gesellschaften“ ist.

„Rasche Umgestaltung der Gesellschaften“, was bedeutet das?

Nun, wir wissen es bereits, denn es sind die gleichen Dinge, die wir zur „Bekämpfung des Covid“ getan haben: Lockdowns, Reiseverbote, digitale Pässe. Dazu kommen die neuen Facetten einer „Klimasperre“, die neben vielen anderen schrecklichen Dingen auch Einschränkungen des Energieverbrauchs mit sich bringen würde.

Als weiteres mögliches Warnzeichen veröffentlichte „Al Ahram“, Ägyptens größte Zeitung, diese Woche einen Meinungsartikel mit der Überschrift:

Klimawandel und internationales Recht

Darin wird argumentiert, dass die internationalen Rechtsvereinbarungen zum Schutz der Umwelt gestärkt werden müssen, und der Artikel schließt mit diesem kleinen Hinweis:

In Anerkennung der gefährlichen Folgen des Klimawandels haben einige Völkerrechtsexperten kürzlich vorgeschlagen, das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofs zu ändern und das Verbrechen gegen die Umwelt zu den anderen Verbrechen hinzuzufügen, für die der Gerichtshof zuständig ist. Eine Reihe von Staaten hat bereits begonnen, diesen Vorschlag zu unterstützen.

Ja, das ist der nächste Schritt – die Umweltverschmutzung zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu machen, das vor dem Internationalen Strafgerichtshof geahndet werden kann.

2. Globaler Versuch zu grenzüberschreitenden CDBCs

Im vergangenen Monat endete ein sechswöchiger, mit 22 Millionen Dollar dotierter Versuch, digitale Zentralbankwährungen für grenzüberschreitende Zahlungen zu verwenden.

Einem Bericht von Reuters aus dieser Woche zufolge hat sich von allen an dem Versuch beteiligten Zentralbankwährungen Chinas digitaler Yuan (oder e-CYN) hervorgetan.

Interessanterweise berichtet Reuters, dass China sein CBDC als defensive Maßnahme zum Schutz vor Sanktionen seitens der USA vorantreibt.

Weitere Nachrichten zum Thema CBDC: Die „Wahl“ von Rishi Sunak zum britischen Premierminister bedeutet, dass der Britcoin nicht mehr weit entfernt ist. Die britische Version eines CBDC ist ein Lieblingsprojekt von Sunak seit seinen ersten Tagen als Kanzler.

In der Tat war das ein Abschnitt in unserer allerersten Ausgabe von „Diese Woche im neuen Normal“, und in einem netten Stück Symmetrie ist es fast auf den Tag genau ein Jahr seit der Veröffentlichung dieses urkomisch schrecklichen Videos:

Ja, natürlich stehen auch alle G7-Staaten hinter den CBDCs, was seltsam ist, denn sie sind sicherlich nicht über Sanktionen besorgt.

Ist es nicht seltsam, wenn alle genau das Gleiche aus scheinbar völlig unterschiedlichen Gründen tun?

Bonus: Bullshit der Woche

Der Ehemann von Nancy Pelosi, Paul, wurde am Samstag bei einem Einbruch in sein Haus in San Francisco angeblich mit einem Hammer angegriffen. Der Verdächtige, David Depape, soll ein „Fanatiker des 6. Januar“ sein, dessen Ziel Nancy Pelosi war.

Und wenn man das glaubt, glaubt man alles.

Die Presse berichtet bereits, dass dieser „Angriff“ ein „Warnzeichen für etwas viel Schlimmeres“ sein könnte, während die Behörden im Vorfeld der Wahlen Warnungen vor „gewalttätigem Extremismus“ herausgeben. Das wird sicher lustig werden.

Halten Sie Ausschau nach einem neuen Gesetzentwurf zum „inländischen Terrorismus“, vielleicht sogar dem „Paul Pelosi Act“ oder etwas ähnlich Abscheulichem.

Es ist nicht alles schlecht …

Ein weiterer möglicher juristischer Sieg für Amerikas Ungeimpfte in dieser Woche: Der Oberste Gerichtshof von New York entschied, dass der Staat nicht befugt ist, Arbeitnehmer wegen der Verweigerung des Impfstoffs zu entlassen, und dass alle Arbeitnehmer, die unter diesen Umständen entlassen werden, mit Lohnnachzahlung wieder eingestellt werden sollten.

Wie dieser „Forbes“-Artikel zeigt, könnte dies ein sehr wichtiger Präzedenzfall für die Zukunft sein:

Ein New Yorker Gericht hat gerade entlassene ungeimpfte Arbeitnehmer wieder eingestellt – was das für Arbeitnehmer im ganzen Land bedeuten könnte

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass Russland bei den essbaren Insekten mitmischt oder Elon Musk Twitter kauft.

Schreibe einen Kommentar