August 2, 2021

Dokument beweist, daß das vom EU-Parlament genehmigte Immunitätszertifikat seit 2019 in der Mache war – Derrick Broze

Europäische Reisende können ab Juni mit Hilfe der von der Europäischen Union frisch zugelassenen COVID-19-Immunitätspässe reisen.

Quelle: As European Parliament Approves Vaccine Certificate, Document Proves Plans In the Works Since 2019

Am Donnerstag gab die Europäische Union bekannt, dass sie in die nächste Phase der europaweiten Einführung ihrer Version des umstrittenen „Immunitätspasses“ gehen will. Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten haben am Mittwoch über die Einführung des Ausweises debattiert und am Donnerstagmorgen die Ergebnisse bekannt gegeben. Die Abstimmung ergab 540 Ja-Stimmen, 119 Nein-Stimmen und 31 Enthaltungen. Die Einführung des „EU Covid-19-Zertifikats“ wird voraussichtlich Anfang Juni erfolgen.

Das EU-COVID-19-Zertifikat wird ein digitales und/oder Papier-Zertifikat mit einem QR-Code sein, das jedem, der vollständig geimpft ist, einen Nachweis über einen negativen COVID-19-Test oder sich von COVID-19 erholt hat, erlaubt, durch die Europäische Union zu reisen. Obwohl diese also oft als „Immunitäts“-Pässe bezeichnet werden, repräsentieren sie nicht notwendigerweise Immunität oder sogar einen Impfstatus, da Einzelpersonen auch einen negativen COVID-19-Test verwenden können, um einen solchen zu erhalten.

Während der Debatte am Mittwoch forderten die Abgeordneten eine Frist für das Programm und stimmten schließlich dafür, dass das System nicht länger als 12 Monate in Kraft sein sollte. Sie stimmten auch für die Änderung des Namens von „Digital Green Certificate“ in „EU COVID-19-Zertifikat“.

Der italienische Europaabgeordnete Piernicola Pedicini warnte davor, den Genehmigungsprozess für die Zertifikate zu überstürzen: „Eile ist kein weiser Rat.“ Er äußerte auch Bedenken, dass die Ausschussphase für die Zertifikatsgesetzgebung übersprungen wurde.

Der nächste Schritt der Implementierung des Zertifikats beinhaltet Verhandlungen zwischen dem Europäischen Parlament und den Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Mitgliedsstaaten darüber, wie jede Nation das Zertifikatsystem einführen wird. Jeder Mitgliedsstaat muss eine Infrastruktur aufbauen, um die Zertifikatsdaten auszustellen, zu verifizieren und zu speichern. Bis Juni wird sich das sogenannte „EU-Gateway“ öffnen, über das die Mitgliedsstaaten dem Programm beitreten können.

Freie Bewegung?

Im Vorfeld der Abstimmung argumentierten die Abgeordneten, dass das Zertifikat nicht als Instrument zur Diskriminierung verwendet werden sollte. Vielmehr, so argumentierten sie, sollte das Zertifikat ein Instrument zur „Erleichterung der Freizügigkeit“ sein. Vor der Abstimmung am Mittwoch erklärte Stella Kyriakides, EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, dass das Zertifikat „entscheidend ist, um die Mitgliedstaaten im Kampf gegen die Pandemie zu unterstützen und gleichzeitig den Bürgern zu ermöglichen, ihr Recht auf Freizügigkeit auf koordinierte und sichere Weise auszuüben.“

Die Vorstellung, dass das COVID-19-Zertifikat der EU den Menschen das Recht gewährt, sich frei zu bewegen, ist jedoch bestenfalls lächerlich und schlimmstenfalls entsetzlich. Die Regierung – jede Regierung – gewährt den Menschen nicht ihre Rechte. Außerdem geht es bei diesem Zertifikat und ähnlichen Impfpassprogrammen explizit darum, bestimmte Menschen zu diskriminieren. Insbesondere diejenigen, die noch nicht geimpft worden sind oder sich nicht impfen lassen wollen.

Am Donnerstag stellte das Europäische Parlament fest, dass „Inhaber eines EU-COVID-19-Zertifikats keinen zusätzlichen Reisebeschränkungen wie Quarantäne, Selbstisolierung oder Tests unterworfen werden sollten“. Weiter heißt es: „Um eine Diskriminierung von Nichtgeimpften zu vermeiden und aus wirtschaftlichen Gründen, sollten die EU-Länder ‚universelle, zugängliche, rechtzeitige und kostenlose Tests sicherstellen'“.

Noch einmal: Die Ausstellung eines Passes oder einer Bescheinigung, die nur denjenigen das Recht auf Reisen gewährt, die eine bestimmte medizinische Bedingung erfüllt haben, ist eine Diskriminierung. Natürlich ist in den Augen der EU die kostenlose und leicht zugängliche Durchführung der Tests ihre Version von Nichtdiskriminierung. Diejenigen von Ihnen, die sich überhaupt nicht impfen lassen wollen, werden nicht einmal in Betracht gezogen.

Ciarán McCollum, ein in Belfast ansässiger nordirischer Anwalt, sagt, dass die EU unehrlich ist, wenn sie verspricht, dass die Zertifikate nicht zur Diskriminierung oder als Reisedokumente verwendet werden. McCollum sagt, die neue Gesetzgebung würde eine Situation schaffen, in der Wachleute an den offenen Grenzen der EU-Mitgliedsstaaten Einzelpersonen auf die Zertifikate hin kontrollieren müssen.

„Wie es in Artikel 3(1) heißt, wird es eine ‚grenzüberschreitende Überprüfung‘ geben, die von den in Artikel 9(2) genannten ‚Behörden‘ der Mitgliedsstaaten durchgeführt wird. In Abwesenheit solcher Überprüfungen wären die Zertifikate nutzlos und der ‚universelle Rahmen‘ würde nicht existieren“, schrieb er für den EU Observer. „Mit geimpften europäischen Reisenden, die von nicht geimpften, infizierten von nicht-infizierten und immunen von nicht-immunen getrennt werden, wäre die DGC, wenn sie angewendet wird, eine Garantie für Diskriminierung innerhalb der EU.“

McCollum weist auch darauf hin, dass das Berufungsgericht in Lissabon und der Verwaltungsgerichtshof in Wien entschieden haben, dass PCR-Tests unzuverlässig sind und man sich bei der Feststellung einer Infektion nicht auf sie verlassen kann. Er argumentiert, dass dies bedeutet, dass die Zertifikate „als Beweis dafür, ob man infiziert ist oder das Virus verbreiten kann oder nicht, nutzlos sind.“

Vorwissen und der große Reset

Wie „The Last American Vagabond“ seit Juli 2020 berichtet hat, ist der Vorstoß für Impfpässe Teil des größeren Vorstoßes für einen „Great Reset“ und die Umgestaltung jeder Branche auf dem Planeten. Diese Pass-Systeme werden in den kommenden Monaten nur noch zunehmen.

Der Reiseteil der „New York Times“ hat kürzlich einen Artikel veröffentlicht, in dem alle Orte auf der Welt aufgelistet sind, an denen es bereits Impfpässe und Apps gibt. In Dänemark erlaubt die Coronapas-App geimpften oder von COVID-19 genesenen Kunden den Eintritt in Bars, Restaurants und Museen. Der „Green Pass“ in Israel teilt die Gesellschaft bereits zwischen Geimpften und Ungeimpften auf, wobei nur diejenigen mit dem Pass Zugang zu Hotels, Fitnessstudios und Theatern haben – die natürliche Immunität ist dort ausdrücklich nicht erlaubt. Estland und der Staat New York haben ähnliche Apps bereits eingeführt.

Aus meinem Bericht vom Juli 2020:

„Der vorbestimmte Weg, auf den wir geführt werden, ist als ‚Der große Reset‘ bekannt und wurde Anfang Juni vom Weltwirtschaftsforum angekündigt. Regelmäßige Leser werden sich daran erinnern, dass die Bill and Melinda Gates Foundation am 18. Oktober 2019 gemeinsam mit dem Johns Hopkins Center for Health Security und dem WEF eine Pandemieübung auf hohem Niveau, bekannt als ‚Event 201‘, durchführte. ‚Event 201‘ simulierte, wie die Welt auf eine Coronavirus-Pandemie reagieren würde, die über den Planeten hinwegfegt. Die Simulation stellte sich vor, dass 65 Millionen Menschen sterben würden, Massenlockdowns, Quarantänen, Zensur alternativer Standpunkte unter dem Deckmantel der Bekämpfung von ‚Desinformation‘ und sogar die Idee, Menschen zu verhaften, die das Pandemie-Narrativ in Frage stellen.“

Das Weltwirtschaftsforum und seine Partner haben die Idee von Immunitäts-/Impfpässen seit letztem Sommer vorangetrieben, und die Tatsache, dass diese Pläne nun Realität sind, ist kein Zufall. Die Tatsache, dass die Europäische Kommission, die Exekutive der EU, mit dem WEF zusammenarbeitet, ist ebenfalls kein Zufall. Im Januar sprach die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, auf der jährlichen Davos-Woche des WEF, die speziell der Vision „The Great Reset“ gewidmet war.

„Meine Damen und Herren, es gibt keinen besseren Ort als das Weltwirtschaftsforum, um sich über die großen Trends in unserer Gesellschaft zu informieren“, sagte von der Leyen. „Und auch in diesem Jahr stellt das Weltwirtschaftsforum mit deiner Initiative, Klaus, ‚The Great Reset‘, die richtigen Fragen. Wir müssen aus dieser Krise lernen.“

Während das WEF und die Gates Foundation nur wenige Monate vor COVID-19 zufällig eine Pandemie simulierten, scheinen auch die EU-Abgeordneten eine große Weitsicht und die Fähigkeit zu haben, die Zukunft vorauszusagen. Ein Dokument auf der Website der Europäischen Union zeigt eine RoadMap 2019-2022 zur „Stärkung der Zusammenarbeit gegen durch Impfung vermeidbare Krankheiten“, die deutlich macht, dass Europas höchstes gesetzgebendes Organ seit Jahren geplant hat, eine Art Impfpass zu entwickeln. Auf der Website der EU wird detailliert beschrieben, dass die Road Map seit Dezember 2017 in der Entwicklung ist.

In der Road Map heißt es unter einem Abschnitt mit dem Titel „Actions“ (Maßnahmen):

„Prüfung der Machbarkeit der Entwicklung eines gemeinsamen Impfausweises/Passes für EU-Bürger (der potenziell unterschiedliche nationale Impfpläne berücksichtigt und), der mit elektronischen Immunisierungsinformationssystemen kompatibel und anerkannt ist.“

Es gibt auch ein Diagramm, das eine „Durchführbarkeitsstudie für die Entwicklung eines gemeinsamen EU-Impfausweises“ von 2019 bis 2021 fordert. Da wir uns dem Juni 2021 nähern, ist klar, dass die Einführung von Impfpässen in ganz Europa noch schneller erfolgen wird, als von der Europäischen Union erwartet.

Der Plan des WEF für einen „Great Reset“ ist von internationaler Tragweite. Es wird wahrscheinlich keine Nation von den Versuchen verschont bleiben, unsere Welt zu transformieren und sie in der Vision der „Predatorklasse“ neu zu gestalten. Die Zeit ist kurz für diejenigen, die ihre Stimme erheben und sich gegen den Verlust der Bewegungsfreiheit aussprechen wollen. Entweder wir melden uns jetzt zu Wort und stoppen die Vision des „Great Reset“ zugunsten einess noch größeren, eines „People’s Reset“, oder wir machen es uns in unseren digitalen Gefängnissen bequem.

1 thought on “Dokument beweist, daß das vom EU-Parlament genehmigte Immunitätszertifikat seit 2019 in der Mache war – Derrick Broze

Schreibe einen Kommentar