September 21, 2021

Doug Casey über den (inländischen) Krieg gegen den Terror 2.0

Die Mainstream-Medien fördern bereits stark das Narrativ des „inländischen Terrorismus“.

Quelle: Doug Casey on the (Domestic) War on Terror 2.0…

International Man: Kürzlich haben Big Tech-Firmen wie Twitter, Facebook und viele andere den amtierenden Präsidenten der USA zensiert. Apple und Google entfernten auch die konservative Social-Media-App Parler – eine Alternative zu Twitter – aus ihren App-Stores. Amazon entfernte Parler aus seinen Webhosting-Diensten. Sehen wir hier den Beginn einer weit verbreiteten Zensur im Land? Was kommt als nächstes?

Doug Casey: Ein Freund von mir schickte mir neulich ein Zitat von Ayn Rand. Rand war ohne Zweifel eine der größten Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. In der Tat ist die Reaktion der Menschen auf sie und ihre Ideen ein Lackmustest dafür, wie sie über fast alles im Leben denken.

Rand sagte: „Wenn ein Land die Zensur der Presse und der Rede akzeptiert, dann kann nichts ohne Gewalt gewonnen werden. Solange Sie also Redefreiheit haben, schützen Sie sie. Das ist die Frage von Leben und Tod in diesem Land: Geben Sie die Freiheit der Presse, der Zeitungen, Bücher, Zeitschriften, des Fernsehens, des Radios, des Films und jeder anderen Form der Präsentation von Ideen nicht auf. Solange das frei ist, ist eine friedliche intellektuelle Wende möglich.“

Sie hat zu 100% recht.

Medienplattformen und Big Tech sind an diesem Punkt überfordert. Damit haben sie die ganze Situation auf die Spitze getrieben. Es wird in die eine oder andere Richtung gehen und wahrscheinlich mit Gewalt enden, vor allem, wenn die Wirtschaft auseinanderfällt und die Inflation außer Kontrolle gerät. Oder wir werden eine katastrophale Deflation haben. Oder beides.

Es könnte sich zu einer ähnlichen Situation entwickeln wie in Deutschland in den frühen 1920er Jahren, als sich rechte und linke Gruppen auf den Straßen bekämpften. Wie ich schon seit einigen Jahren sage, ist ein Polizeistaat eine fast sichere Sache, und eine Form von Bürgerkrieg ist eine reale Möglichkeit. Die beste Lösung ist die Sezession, eine friedliche Trennung. Aber das scheint aus einer Reihe von Gründen unmöglich.

International Man: Sie haben einmal gesagt: „In den USA ist die Politik zu einem Wettbewerb geworden, wer dem Rest des Landes seinen Willen aufzwingen kann.“ Die Demokraten werden bald die Kontrolle über die Präsidentschaft, das Repräsentantenhaus und den Senat haben. Was denken Sie, wird passieren, jetzt, da die Dems die unkontrollierte Macht haben?

Doug Casey: Jedes Land in Raum und Zeit hat die gleiche Auswahl an Menschen, jedenfalls vom Charakter her. Wir haben in den USA dieselbe Art von Menschen wie die Franzosen im Jahr 1789 oder die Russen im Jahr 1917. Unsere eigenen Versionen von Robespierre, Napoleon, Lenin und Trotzki kommen aus der Versenkung, und sie sehen, dass dies der Moment ist, zu handeln. Sie sind viel mehr an der Macht interessiert als an allem anderen.

Unsere eigenen Versionen dieser Typen treten jetzt in den Vordergrund. Der Durchschnittsamerikaner ist verwirrt und überschlägt sich – er hat keine Philosophie oder Ideologie, die er ihnen entgegensetzen könnte. Wir könnten also eine Variante dessen bekommen, was in Frankreich oder Russland passiert ist.

Diese Möglichkeit wird durch Kommunikationsplattformen wie Facebook, Amazon, Google und andere begünstigt. Sie sind extrem wichtig, weil der durchschnittliche Mensch viele Stunden am Tag, manchmal den ganzen Tag, an seinem elektronischen Gerät verbringt.

Diese Leute kontrollieren alle Medien der Kommunikation. Es ist Mussolinis Traum, der im großen Stil Wirklichkeit geworden ist. Er beschrieb den Faschismus als ein System, in dem die Konzerne und der Staat an einem Strang ziehen. Die Konzerne schaffen Reichtum (wozu der Staat nicht in der Lage ist), und der Staat kontrolliert die Macht. Es ist eine natürliche Sache, dass Geld und Macht zusammenarbeiten würden – sie können sich gegenseitig verstärken. Das ist es, was wir hier in den USA bekommen, jetzt mehr denn je. Es wird einfach alle kleinen Leute zerquetschen.

International Man: Nach den Anschlägen vom 11. September haben die Politiker den „Forever War on Terror“ initiiert. Die Regierung gab uns die TSA, den Patriot Act, und alle Arten von permanenten Einschränkungen, Überwachung und Beschneidung der bürgerlichen Freiheiten. Jetzt hören wir lautstarke Rufe nach einem Krieg gegen den Terror 2.0, der sich dieses Mal auf sogenannte inländische Terroristen konzentriert, womit Trump-Anhänger und andere gemeint sind. Die Mainstream-Medien sind bereits dabei, das Narrativ des „inländischen Terrorismus“ stark zu fördern. Was sind Ihre Gedanken zu diesem Thema?

Doug Casey: Es hat mich erstaunt, wie sie nach der 9/11-Katastrophe in der Lage waren, in ein paar Wochen mit dem 600seitigen „Patriot Act“ herauszukommen. Wie ist das möglich?

Der Patriot Act ist so dick wie ein Telefonbuch. Wie konnte er innerhalb von Tagen verfasst und dann innerhalb von Stunden verabschiedet werden? Natürlich hat ihn keiner der Kongressabgeordneten gelesen. Das ist ein Beweis dafür, wie absolut korrupt und unverantwortlich sie sind.

Dieses Ereignis am 6. Januar könnte mit dem Reichstagsbrand 1933 gleichgesetzt werden, den Hitler als Vorwand nutzte, um viele Notstandsgesetze zu erlassen und die Zügel des Staates effektiv in die Hand zu nehmen. Diese Leute nehmen kein Blatt vor den Mund und sagen Dinge wie: „Man sollte nie eine gute Krise ungenutzt lassen.“ Aus ihrer Sicht ist diese Krise nicht nur gut, sie ist fantastisch.

Wenn der neue Kongress zusammentritt, wird er sicher ein drakonisches Gesetz gegen den Terrorismus im Inland verabschieden. Es wird die „Deplorables“ und andere Opposition zu unterdrücken versuchen, die dann nicht mehr in der Lage sein werden, effektiv zu kommunizieren oder sich zu organisieren. Sollten sie sich in genügend großen Gruppen sammeln, werden diese Gesetze sie als eine öffentliche Gefahr brandmarken, die es zu unterdrücken gälte, als Aufständische.

Das, kombiniert mit den Lockdowns der Covid-Hysterie und dem bevorstehenden wirtschaftlichen Zusammenbruch, bedeutet, dass wir in eine neue Phase der amerikanischen Geschichte eingetreten sind.

International Man: Wenn die Regierung einen Krieg gegen den Terror 2.0 startet – und wie es scheint, wird sie das tun – wohin führt das letztendlich? Es ist zweifelhaft, daß man nur Trump-Unterstützer ins Visier nehmen wird. Erinnern Sie sich an die Verurteilung von Bernard Von NotHaus im Jahr 2011, den die Regierung beschuldigte, „eine einzigartige Form des inländischen Terrorismus“ zu begehen, weil er Lagerscheine für Gold und Silber in Umlauf gebracht hatte. In Anbetracht all dessen, worüber wir heute gesprochen haben: Was kann der Durchschnittsbürger tun, um sich zu schützen?

Doug Casey: Bei der Recherche zu meinem nächsten Roman, der „Terrorist“ heißen wird, habe ich entdeckt, dass es über hundert verschiedene Definitionen von Terrorismus gibt, die von verschiedenen Regierungsbehörden verwendet werden – und ich bin sicher, dass es noch mehr geben wird. Sie werden die Definition von Terrorismus ausweiten.

Niemand glaubt, dass Terrorismus eine gute Sache ist – obwohl er eigentlich nur eine Taktik ist, wie Artilleriebeschuss oder Frontalangriff. Aber wenn man jemanden davon überzeugen kann, dass der Feind ein Terrorist ist, dann ist für ihn wirklich alles vorbei.

Wir befinden uns in einer Situation, die Martin Niemöller im Deutschland der 1940er Jahre beschrieben hat. Er sagte bekanntlich: „Zuerst kamen sie wegen der Kommunisten, und ich habe mich nicht geäußert, weil ich kein Kommunist war. Dann kamen sie wegen der Sozialisten, und ich habe mich nicht geäußert, weil ich kein Sozialist war. Dann kamen sie wegen der Gewerkschaftler, und ich habe mich nicht geäußert, weil ich kein Gewerkschaftler war. Dann kamen sie wegen der Juden, und ich habe mich nicht geäußert, weil ich kein Jude war. Dann kamen sie wegen mir, und es gab niemanden mehr, der für mich sprechen konnte.“

Das ist eine korrekte Aussage, außer dass sie zu implizieren scheint, dass die Nationalsozialistische Arbeiterpartei – die sogenannten Nazis – keine Sozialisten waren. Abgesehen davon ist es das Klügste, sich rar zu machen, wenn man als jemand aus dem feindlichen Lager identifizierbar ist.

In „Vom Winde verweht“, als der Krieg zwischen den Staaten begann, konnte Rhett Butler sehen, dass er sich in eine Katastrophe verwandeln würde. Anstatt also zu bleiben und von der Flutwelle, die er kommen sah, weggespült zu werden, verbrachte er die meiste Zeit des Krieges in England als Blockadebrecher.

Das ist die Situation, in die wir uns heute begeben. Es wird heiß hergehen, wenn man nicht Teil der herrschenden Klasse in den USA ist. Das ist in so vielen Ländern der Weltgeschichte passiert, nicht nur in Frankreich, Russland und Deutschland. Es passierte in China 1947 und in Vietnam 1975. Aus Gründen, die ich an anderer Stelle ausführlich dargelegt habe, sind jetzt die USA an der Reihe, diesen Tanz zu tanzen.

Neben vielen anderen Dingen sind eine große Anzahl von Amerikanern Absolventen höherer Indoktrinationslager. Sie wollen wirklich radikale Veränderungen in den USA sehen, und sie werden versuchen, es geschehen zu lassen.

Schreibe einen Kommentar