September 24, 2021

Doug Casey über den wahren Grund, warum die Mainstream-Medien die Angst schüren

Die Mainstream-Medien können die Angst in der Gesellschaft ähnlich hochdrehen wie Sie den Thermostaten in Ihrem Haus.

Quelle: Doug Casey on the Real Reason Why the Mainstream Media is Dialing Up the Fear

International Man: Die Mainstream-Medien können die Angst in der Gesellschaft ähnlich hochdrehen, wie man einen Thermostaten im eigenen Haus hochregelt. Und im Moment scheinen sie die Angst in hysterische Höhen zu schrauben. Regierungen sind in der Lage, radikale Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Menschen verängstigt sind. Wie beurteilen Sie die Situation und die Rolle der Medien?

Doug Casey: Der große amerikanische Journalist H.L. Menken hat einmal gesagt: „Das ganze Ziel der praktischen Politik ist es, die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen (und dann glanzvoll in Sicherheit zu bringen), indem man sie mit einer endlosen Reihe von Kobolden bedroht, die alle imaginär sind.“

Er hatte Recht.

Angst ist eine der stärksten und ursprünglichsten Emotionen, und die Regierung hat die Angst schon immer genutzt, um die Menschen hinter sich zu vereinen. Die Regierung – die nichts produziert – existiert nur aufgrund von Angst. Die Angst vor Ausländern wird durch ihre Armee gemildert. Die Angst vor dem Chaos im eigenen Land wird durch die Polizei gemildert.

Die Medien sind ein ideales Mittel, um Angst zu verbreiten. Die Medien haben sich zum Schoßhündchen der Regierung entwickelt. Sie haben alle dieselben Gesprächsthemen und vermitteln das „Narrativ“ auf dieselbe Weise. Natürlich haben Regierung und Medien schon immer Hand in Hand gearbeitet, aber heute mehr denn je. Es gibt nicht mehr Tausende von unabhängigen Zeitungen, die über das ganze Land verstreut sind, sondern nur noch einige wenige Konglomerate, die alle wichtigen Print- und elektronischen Medien kontrollieren.

Eine Sache, die sich in Bezug auf die Medien nicht geändert hat, ist das alte Sprichwort „wenn es blutet, ist es führend“. Angst, Gefahr und Gewalt machen Geschichten interessant und spannend. Sie machen Ereignisse dringlich – und das Wichtigste: Sie bringen die Menschen dazu, Zeitungen zu kaufen und ihre Websites zu besuchen.

Ich traue weder der Regierung – die ihre eigenen Interessen verfolgt und sie mit Zwang durchsetzt – noch den Medien, die, wenn sie wissen, was gut für sie ist, entweder die Parteilinie vertreten oder sich wie eine „loyale Opposition“ verhalten, um den Lesern den Eindruck zu vermitteln, sie hätten tatsächlich eine echte Wahl.

Das ist eine unehrliche und ekelhafte Farce.

International Man: CNN, FOX News, MSNBC, die NY Times, die Washington Post und andere sind dafür berüchtigt, dass sie Geschichten sensationell aufbereiten, Situationen dramatisieren und bestimmte Themen propagieren. Wie unterscheiden sich die Mainstream-Medien von heute von den Mainstream-Medien in früheren Jahrzehnten?

Doug Casey: Sie sind sich im Wesentlichen sehr ähnlich, denn die Zeitungsbranche will Zeitungen verkaufen, und Fernsehen und Radio wollen, dass die Öffentlichkeit Werbung hört. Die Zeitschriftenbranche will Zeitschriften verkaufen. Je mehr man verkauft, desto mehr Werbegelder erhält man. Das führt dazu, dass man dazu neigt, in unverschämter Weise voneinander abzuschreiben. Deshalb muss man skeptisch und kritisch sein und für alles einen Beweis verlangen.

Im 19. und frühen 20. Jahrhundert gab es die Boulevardpresse. Hearst und Pulitzer waren berühmt dafür, die öffentliche Begeisterung für Kriege anzuheizen. Jeder wollte Nachrichten von der Front hören. Es gibt absolut nichts Besseres – nicht einmal annähernd – als einen Krieg, um Leser, Zuhörer und Zuschauer zu gewinnen.

Die Mainstream-Medien haben sich in dieser Hinsicht nicht viel verändert. Zeitungen und Medien konkurrieren seit jeher mit unerhörten Schlagzeilen miteinander. Wenn sie falsch sind, vergisst man sie und geht weiter. Wenn sie richtig sind, lässt man sie nicht mehr aus den Augen.

Die Leute mögen Dinge, die interessant sind. Daran hat sich nicht viel geändert, auch wenn es heute mehr um Werbung als um Abonnements geht. Das gilt insbesondere für die anhaltende COVID-19-Hysterie. Die große Pharmaindustrie hat viel Geld für Werbung, und man will seine wichtigsten Werbekunden nicht unglücklich machen.

Es gibt jedoch noch weitere bedeutende Unterschiede zwischen den Medien von heute und denen von früher. Erstens hatten die Leute, die früher Reporter wurden, keine Hochschulausbildung. Sie waren im Grunde Straßenkinder, die gerne schrieben; sie waren viel näher an der Basis. Sie mussten tatsächlich auf die Straße, um die Story zu bekommen.

Die heutigen Reporter haben alle ein College besucht, um Journalismus zu lernen, im Gegensatz zur „Schule der harten Schläge“. Sie beziehen die meisten ihrer Informationen aus dem Computer und nicht mehr aus erster Hand, so wie es früher üblich war. Heute googeln sie einfach etwas und akzeptieren, was jemand anderes sagt, als Tatsache.

Ein weiterer großer Unterschied besteht darin, dass Washington D.C. in den letzten 100 Jahren exponentiell an Bedeutung gewonnen hat; es wird viel mehr über die Regierung in D.C. berichtet als in der Vergangenheit.

Früher haben Reporter über Dinge berichtet, die sie kannten, über ihre lokale Szene. Heute ist ein Reporter, sofern er nicht in D.C. arbeitet, fast irrelevant; alles, was er weiß, ist das, was andere Leute im Internet sagen. Generell hat die Qualität der Berichterstattung im Laufe der Jahre enorm abgenommen.

International Man: Gibt es heute noch echten Journalismus? Wo kann man ihn finden?

Doug Casey: Das so genannte „Vorzeigeblatt“ in den USA ist die „New York Times“. Früher habe ich die NY Times gelesen, aber jetzt nicht mehr; sie ist völlig verblödet. Man sollte ihr nicht trauen. Ich traue nicht einmal mehr ihrem Wissenschaftsteil.

Alles ist sehr politisiert worden. Sie versuchen, alles mit der globalen Erwärmung, COVID oder damit in Verbindung zu bringen, was die Regierung tun sollte, um ein reales oder – normalerweise – imaginäres Problem zu lösen. Alles wird durch diesen Filter geschrieben. Sie versuchen sogar, wissenschaftliche Themen mit der Kritischen Rassentheorie und Gender zu verknüpfen.

Ich möchte sehen, was die Leute lesen, also lese ich Buchbesprechungen. Aber in der New York Times, der New York Review of Books und der London Review of Books – ich abonniere sie immer noch aus Trägheit – scheint es, dass die meisten Bücher heute von People of Color (POCs), Menschen mit sexuellen Abweichungen oder Frauen geschrieben und/oder rezensiert werden. Und sie alle scheinen linksgedrillt zu sein.

Die Linken – die Etatisten und Kollektivisten – haben die Massenmedien vollständig in ihre Gewalt gebracht, insbesondere die gehobenen Massenmedien wie The Atlantic, The New Yorker und die eben genannten Publikationen. Sie sind nur die Vehikel, die die Elite benutzt, um miteinander darüber zu reden, dass sie eine Elite ist.

Wenn Sie heute etwas abonnieren wollen, empfehle ich Ihnen, Blogs zu abonnieren, von denen es Tausende im Internet gibt. Suchen Sie sich Blogs aus, die Sie für zuverlässig halten, und abonnieren Sie ausgewählte Newsletter. Da es um Ihre Abonnementdollars geht – und nicht um die Gunst der Werbetreibenden -, bemühen sie sich in der Regel um intellektuelle Ehrlichkeit, auch wenn, zumindest im Finanzbereich, viele nichts anderes als überteuerte Werbeblätter geworden sind. Seien Sie wählerisch.

Es gibt jedoch immer noch einige Zeitschriften, die ich für gut halte, wie das Reason Magazine und The Spectator, aber die Auswahl ist gering.

International Man: Große Technologieunternehmen wie Facebook, Twitter und Google sind die neuen Wächter über die Informationen. Werden diese Unternehmen in diesem Sinne zu den neuen Mainstream-Medien? Was sind die Auswirkungen?

Doug Casey: Ehrlich gesagt, haben diese Big-Tech-Unternehmen ihre besten Tage hinter sich. Sie sind zu groß, um effizient verwaltet zu werden. Sie sind arrogant und korrupt. Und ich vermute, dass die meisten Menschen sie nicht mehr mögen oder ihnen nicht mehr vertrauen, obwohl jeder sie benutzt.

Es wird entweder einen technologischen Wandel oder einen Stimmungswandel in der Öffentlichkeit geben, der sie zu Dinosauriern machen wird. Ich bin nicht daran interessiert, ihre extrem teuren Aktien zu besitzen, und das nicht nur, weil ich sie und ihre redaktionellen Beiträge verachte; sie sind Handlanger des Staates.

Tatsache ist, dass die Regierung immer noch keine direkte Zensur ausüben kann. Das ist zu schwierig, weil der erste Verfassungszusatz, zumindest dem Namen nach, noch existiert. Aber wie ich bereits sagte, arbeiten diese Medienunternehmen Hand in Hand mit dem Staat. Die große Regierung zieht es vor, mit großen Technologieunternehmen wie Facebook, Google, Microsoft und den anderen zusammenzuarbeiten. Es gibt kein Gesetz, das Big Tech verbietet, jemanden zu zensieren – und das sollte es auch nicht, denn es handelt sich um ein Privatunternehmen. Sie wollen der Regierung sicher nicht noch mehr Macht geben.

Diese Art der „privaten“ Zensur ist ein geschickter Weg, die Verfassung zu umgehen. Tatsache ist, dass diese Unternehmen zu inoffiziellen Zweigen der Regierung geworden sind – das ist ein Teil dessen, worum es beim „Tiefen Staat“ geht. Die gute Nachricht ist, dass sie sich dadurch irgendwann selbst die Kehle durchschneiden werden. Sie werden durch den technologischen Wandel und die öffentliche Stimmung überflüssig werden. Viele Menschen – mich eingeschlossen – verweigern ihnen schon jetzt jegliche Unterstützung.

Menschen, die sich ernsthaft auf ihre Nachrichten verlassen, sind im Grunde nutzlose, falsch informierte Idioten. Denkende Menschen suchen sich ihre Nachrichten woanders.

International Man: Wie kann der Durchschnittsbürger die Wahrheit über ein bestimmtes Thema herausfinden?

Doug Casey: Zuallererst müssen Sie sich aktiv Gewohnheiten des kritischen Denkens aneignen. Fragen Sie sich bei allem, was Sie lesen oder hören, egal aus welcher Quelle: Ergibt das einen Sinn? Was ist das versteckte Ziel? Was wird weggelassen? Was wird verzerrt, verdreht und erhält einen „Spin“?

Dies ist eine sehr wichtige Fähigkeit. Unterziehen Sie alles einem Prozess des kritischen Denkens. Stellen Sie alles in Frage – vor allem Autoritäten.

Nummer zwei: Vertrauen Sie Ihren eigenen Augen, Ohren und Sinnen. Damit meine ich nicht das, was Sie im Fernsehen sehen oder in Google lesen. Es geht um Dinge, die Sie selber „da draußen“ sehen. Sprechen Sie mit den Menschen von Angesicht zu Angesicht, um herauszufinden, was der Mann auf der Straße denkt, und nicht, was irgendein Reporter behauptet, er dächte es. Oder vielleicht sollte ich sagen, was er fühlt, denn nur wenige in der Öffentlichkeit denken.

Versuchen Sie, Ihr eigener persönlicher Reporter zu sein. Gehen Sie selber vor die Tür und erforschen Sie die reale Welt aus erster Hand. Akzeptieren Sie nicht einfach, was irgendein Reporter Ihnen erzählt.

Schreibe einen Kommentar