Mai 15, 2024

E-Verify ist zutiefst gefährlich – El Gato Malo

0

Wollen Sie der Regierung wirklich ein so mächtiges Instrument in die Hand geben und darauf wettek, dass sie es „nur für gute Dinge“ einsetzen wird? Denn das scheint eine sehr schlechte Wette zu sein.

Quelle: E-Verify Is Deeply Dangerous  ⋆ Brownstone Institute

Das e-verify-Programm ist eines dieser subtilen trojanischen Pferde, auf die sich Regierungen so gut verstehen.

Es beginnt mit einem weithin wahrgenommenen Problem, das breite Unterstützung findet: dass das Land voller illegaler Arbeiter ist.

Ob es sich dabei tatsächlich um ein Problem handelt, darüber lässt sich streiten, aber das ist eigentlich nicht der entscheidende Punkt. Entscheidend ist, dass es in vielen Kreisen als solches gesehen wird.

Die Lösung sieht einfach aus: Einführung von e-verify.

Alle Arbeitgeber sind verpflichtet, bei der Einstellung die Staatsbürgerschaft bzw. die Arbeitsberechtigung zu überprüfen.

Es scheint einfach und unkompliziert zu sein, und die Menschen werden es unterstützen, weil es ihnen nicht schadet und andere davon abhält, mit ihnen zu konkurrieren. Wir lösen einfach das Problem des „Hört auf, in den Arbeitsmarkt zu strömen, es gibt keine Jobs mehr für euch“. (Naja, außer in der Landwirtschaft, die wird ja auch ausgehöhlt, weil niemand so verrückt ist, das zu blockieren und die Ernte auf den Feldern verrotten oder die Felder brach liegen zu lassen).

Aber es gibt hier eine viel subtilere Wendung: Es ist klassisches trojanisches Framing.

Du verlierst in dem Moment, in dem du das Ding hinter deine Mauern holst. Sie haben bereits kapituliert, Sie wissen es nur noch nicht. „Es gibt diese scheinbar einfache Sache, die Sie wollen“, heißt es, aber in Wirklichkeit wird ein Recht in ein Privileg umgewandelt und die Befugnis, dieses Privileg zu verwalten, in die Hände einer nicht gewählten, nicht rechenschaftspflichtigen Regierungsbehörde gelegt, die von Leuten geleitet wird, von denen Sie noch nie gehört haben und wahrscheinlich auch nie hören werden.

Ich möchte Sie an das Gesetz des Kojoten erinnern: „Bevor du der Regierung irgendeine Befugnis erteilst, stelle dir zuerst vor, dass diese Befugnis von dem Politiker ausgeübt wird, den du am meisten hasst – denn eines Tages wird es so sein.“

Versuchen Sie, dieses Gesetz hier anzuwenden. Sie geben einer Bundesbehörde einen individuellen Ein- und Ausschalter für die Beschäftigung eines jeden Menschen. Sicher, diese eine Sache, die sie damit machen, mag Ihnen gefallen, aber wofür könnten sie sie bald noch verwenden?

Der Abgeordnete Thomas Massie spekuliert:

Dem kann ich sicherlich nicht widersprechen. Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich befürchte, dass dies der optimistische Fall ist und dass sich dieses Instrument unweigerlich zu einem vollwertigen Tool für Sozialkredit- und Kontrollsysteme entwickeln wird.

Wenn die Regierung die Befugnis erhält, die Einstellung von Arbeitskräften als ein Privileg zu behandeln, das sie genehmigen muss, hat dies das gleiche Potenzial wie eine digitale Zentralbankwährung – nur für Arbeitsplätze.

  • Sie können sie nicht einstellen. Sie ist wegen ihrer politischen Ansichten unerwünscht.
  • Sie können ihn nicht einstellen. Sie sind mit Ihren Diversity-Anforderungen im Rückstand.
  • Sie können keinen neuen Mitarbeiter einstellen, die Inflation ist zu hoch.
  • Sie können überhaupt nicht einstellen. Wir können Sie nicht leiden.

Alles, was man über eine von der Regierung verwaltete digitale Währung sagen kann, gilt auch für die staatliche Kontrolle darüber, wer eingestellt werden darf. Und wenn Sie glauben, dass die Regierung, sobald sie dies zu einem zentral gesteuerten Privileg gemacht hat, nicht auch sofort umsetzen oder sich eine neue Krise ausdenken wird, um eine massive Expansion in einen neuen Bereich zu rechtfertigen, seien es Impfstoffe oder DEI oder wer weiß was, nun, dann sollten Sie Ihren Geschichtslehrer anrufen und Ihr Geld zurückverlangen.

Die Vereinigungsfreiheit ist ein Recht. Es muss als solches bewahrt und erweitert werden.

Sie haben den geifernden Wunsch der Regierung gesehen, diese Art von „Wir entscheiden, wer wohin geht und was bekommt“ in ihrer Reichweite zu verschieben, zu verändern und zu erzwingen, und zwar in allen Bereichen, von der Hochschulzulassung über die Einstellung bis zur Kreditvergabe.

Wollen Sie den Leuten wirklich ein so mächtiges Werkzeug in die Hand geben und darauf wetten, dass sie es „nur für nette Dinge benutzen“? Denn das scheint eine sehr schlechte Wette zu sein.

Es ist immer leicht, mit einem „überzeugenden“ Anwendungsfall in diese Dinge hineingelockt zu werden. „Wir verbieten nur Pro-Nazi-Reden!“ klingt gut. Nur wenige wollen sowas hören. Noch weniger werden sich für Nazis einsetzen. Aber sobald man die Befugnis für ein solches Verbot erteilt, hat man sein Recht auf freie Meinungsäußerung aufgegeben.

Der Rest ist nur noch eine Verhandlung über die Bedingungen Ihrer Zensur. Wie hat Ihnen das gefallen? Wollen Sie wieder mit Ihrem Lebensunterhalt spielen?

Dieses trojanische Pferd sollte nicht durch die Tore gelassen werden. Nicht jetzt. Niemals. Nein zu e-verify.

Schreibe einen Kommentar