September 28, 2021

Edward Bernays und die Gefahr von Public Relations – Iain Davis

Edward Bernays hat der Welt bewiesen, dass Nationen durch nichts anderes als durch die Mainstream-Medien kontrolliert werden können. Entdecken Sie die Gefahr der Öffentlichkeitsarbeit.

Quelle: Edward Bernays and the Danger of Public Relations

Anmerkung: Der Artikel von Iain Davis erschien am 7. Juni 2018


Die britische Regierung hat die „National Security Communications Unit“ (NSCR) gegründet, um gegen „Fake News und Desinformation“ vorzugehen. Die NSCR setzt sich aus Vertretern der Geheimdienste und Sicherheitsbehörden sowie externen Experten für Cybersicherheit, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit zusammen. Aus Gründen, die wir gleich erkunden werden, ist die Einbeziehung von Public-Relations-„Experten“ vielleicht der größte Grund zur Sorge.

1928 schrieb ein aus Österreich stammender Amerikaner namens Edward Bernays ein Buch mit dem Titel „Propaganda„. Vielleicht haben Sie noch nie von Bernays gehört, aber er war zweifellos einer der einflussreichsten Männer des 20. Jahrhunderts. Sein tiefgreifender Einfluss auf unser aller Leben kann nicht unterschätzt werden. Bernays prägte buchstäblich die Entwicklung der US-amerikanischen Gesellschaft des 20 Jahrhunderts. Nicht weil er ein Politiker oder politischer Berater wie Brzezinski war, sondern weil er ein brillanter Hochstapler war.

Bernays war der Neffe von Sigmund Freud, dem Begründer der Psychoanalyse. In seiner Jugend stand er seinem Onkel sehr nahe und verbrachte viele Sommer damit, mit Freud bei regelmäßigen Reisen nach Wien spazieren zu gehen und zu plaudern. Bernays hörte seinem Onkel zu und saugte seine Ideen und Theorien auf. Freud lehrte Bernays seine Ansicht darüber, warum Menschen so denken, wie sie es tun, und wie sich ihre Gedanken auf ihr Verhalten auswirken. Freud vertrat die Ansicht, dass das menschliche Verhalten von tief verwurzelten Urinstinkten und nicht von Rationalität bestimmt wird. Seiner Meinung nach sind Sexualtrieb und Aggression die grundlegenden Kräfte, die die individuelle Persönlichkeit formen. Während Freud sich auf die Entwicklung eines Behandlungsmodells für Patienten konzentrierte, übernahm Bernays die Ideen seines Onkels und wandte sie auf die Massenpsychologie an. Er erkannte, dass er eine große Zahl von Menschen manipulieren und kontrollieren konnte, indem er an ihre niederen Instinkte appellierte.

Vor Bernays versuchte die Werbung, Produkte zu verkaufen, indem sie ihre Funktion hervorhob. Ein Auto zum Beispiel war nur ein Fahrzeug, das einen von einem Ort zum anderen brachte. Die Werber appellierten an die Vernunft der Menschen, indem sie erklärten, warum das von ihnen verkaufte Auto schneller, effizienter oder komfortabler war als das der Konkurrenz. Bernays revolutionierte die Werbung. Anstatt den praktischen Nutzen eines Produkts zu erklären, nutzte er die Assoziation, um an das, was Freud „das Es“ nannte, zu appellieren.

Freud glaubte, das Es reagiere auf Vergnügen und suche ständig nach sofortiger Befriedigung ohne rationales Gewissen oder Moral; das Über-Ich spiegele die Moral wider, die wir von unseren Eltern und der Gesellschaft lernen, und wirke als Hemmschuh für die starken Triebe des Es; das Ich sei der rationale Teil der Psyche, der sich als Reaktion auf unser Wissen über die Realität entwickelt. Es fungierte als Gleichgewicht zwischen den Impulsen des Es und der unterdrückenden Moral des Über-Ichs und ermöglichte es dem Menschen, seinen Wünschen nachzugehen und dennoch als Teil der Gesellschaft zu funktionieren. Er sah das Ich als amoralisch an, dessen einziger Zweck darin besteht, rational zu planen, wie wir die Befriedigung erreichen können, die das Es begehrt, und dabei die potenziell gefährliche Realität der sozialen Missbilligung zu vermeiden.

Anstatt das Produkt selbst zu verkaufen, verkaufte Bernays die Idee, wie das Produkt unsere Wünsche erfüllen würde. Er verstand, dass er den Menschen alles verkaufen konnte, nicht weil sie es brauchten, sondern weil er sie überzeugen konnte, dass sie es wollten, indem er sie auf einer unbewussten, instinktiven Ebene manipulierte.

So wandte sich beispielsweise die „American Tobacco Company“ (ATC) an Bernays, weil sie die Hälfte ihres potenziellen Marktes nicht erreichen konnte. Die patriarchalischen Gesellschaftsnormen im Amerika der 1920er Jahre hielten Frauen davon ab, in der Öffentlichkeit zu rauchen, weil Männer dies als gesellschaftlich inakzeptabel betrachteten. Folglich war der Anteil der Frauen, die rauchten, viel geringer als der der Männer. Bernays erkannte, dass er sowohl Frauen als auch Männer manipulieren konnte, um diese soziale Barriere zu beseitigen, indem er an ihre Wünsche appellierte.

Die Osterparade in New York war ein großes jährliches Ereignis, über das im ganzen Land berichtet wurde. Bernays engagierte eine Gruppe attraktiver junger Frauen, die an der Parade teilnehmen sollten. Auf sein Signal hin zündeten sie alle Zigaretten an und rauchten offen in der Öffentlichkeit. Er wusste, dass dies in der Öffentlichkeit für Aufruhr sorgen und die Mainstreammedien heftig reagieren würden. So bereitete Bernays einen der ersten „Sound-Bites“ der Welt vor.

Er berief eine Pressekonferenz ein und wies seine Vertreter an, die Zigaretten nicht als „Zigaretten“ zu bezeichnen, sondern als „Fackeln der Freiheit“. Er etablierte sie als Symbol für die Emanzipation der Frau und appellierte gleichzeitig an die fleischlichen Gelüste der Männer, indem er die Zigaretten zu einem Symbol der weiblichen Sexualität machte und die Vorurteile der Männer überwand. Das Produkt war praktisch irrelevant. Es war die Wirkung der Symbolik, die zählte. Durch den Prozess der versteckten Manipulation der Medien hat er die Gesellschaft effektiv verändert.

„Fackeln der Freiheit“, wie wir heute sagen würden, verbreiteten sich wie ein Virus. Die Verkaufszahlen von ATC schnellten in die Höhe, als Frauen in ganz Amerika mit dem Rauchen begannen und nikotinsüchtig wurden, um zu beweisen, dass sie frei waren.

Bernays erkannte, dass man nicht offen für ein Produkt werben musste, wenn man die „Nachrichten“ manipulieren konnte, um eine verhaltensändernde Botschaft zu vermitteln. Die Menschen sind automatisch skeptischer gegenüber Werbung, denn die meisten verstehen, dass ihnen etwas verkauft wird. Wenn man jedoch seine Botschaft in Form von „Nachrichten“ übermitteln kann, sind die Menschen darauf vorbereitet, diese als sachliche Information zu akzeptieren, und es ist viel wahrscheinlicher, dass sie danach handeln.

Er nutzte „dritte Autoritäten“, um die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Er überzeugte Akademiker, Wissenschaftler, Filmstars und Entertainer, das zu sagen, was er wollte. Oftmals indem er sie einfach bezahlte.

Er zwang die Ärzteschaft, „Studienberichte“ an Journalisten herauszugeben, in denen behauptet wurde, dass ein ausgiebiges Frühstück unerlässlich sei, und verkaufte so viel mehr Speck für seinen Kunden. Er überzeugte auch Zahnärzte davon, die Vorzüge von Fluorid für die Mundhygiene zu preisen. Obwohl es sich bei Fluorid um ein hochgiftiges Industrieabfallprodukt handelte, das eine Reihe von neurologischen und anderen Gesundheitsproblemen verursachte, nutzte Bernays die „Expertenmeinung“, um es der Öffentlichkeit zu verkaufen.

Er erkannte, dass die führenden Köpfe der Gesellschaft eingespannt werden konnten, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, alles zu akzeptieren – egal wie schädlich es war – weil sie glauben „wollte“, was ihre Führer ihnen sagten. Das Es fürchtet sich vor Schaden, und der Erste Weltkrieg und die sozialen Umwälzungen der damaligen Zeit haben gezeigt, wie gefährlich die Welt ist. Daher waren die Menschen emotional gezwungen, sich den Schutz eines wohlwollenden Staates zu wünschen, nicht weil dieser in der Realität existierte, sondern als psychologischer Abwehrmechanismus gegen das gewaltsame Chaos und die dadurch ausgelösten Ängste.

Eine weitere Strategie von Bernays war die „Verknüpfung“ oder „Vernetzung“. Er koordinierte scheinbar unzusammenhängende Medienstränge, die alle auf subtile Weise miteinander verbunden waren und die öffentliche Meinung in die von ihm gewünschte Richtung lenkten. Der erste Marketingtrichter der Welt.

Im Jahr 1928 wollten die Gebrüder Dodge ein neues Automodell verkaufen. Bernays sicherte sich die Dienste des Stummfilmstars Charlie Chaplin. Die Öffentlichkeit hatte Chaplin noch nie sprechen gehört, und so war sein angekündigter Auftritt in der gesponserten Radiosendung „Dodge Hour“ ein großer Anziehungspunkt.

Um das Publikum zu maximieren, anstatt einfach nur Werbung zu machen, schloss Bernays eine hohe Versicherungssumme für den Fall ab, dass Chaplin aufgrund von Lampenfieber sprachlos werden würde. Dies war kein echtes Risiko, Chaplin konnte in Interviews sehr gut sprechen. Bernays verbreitete dann die „Geschichte“ über die Versicherung in den Medien. Nachdem die Medien dies als Neuigkeit gemeldet hatten, weckte dies in der Öffentlichkeit die unbegründete Erwartung, dass Chaplin im nationalen Live-Radio eine Art Nervenzusammenbruch erleiden könnte. Selbst Leute, die Chaplin nicht mochten, schalteten ein, um zu hören, wie toll der neue Dodge sei.

Er verstand es, verschiedene Medienstrategien so zu koordinieren, dass sie die Urgefühle der Menschen ansprachen. Indem er die zugrunde liegenden Wünsche und Ängste manipulierte, konnte er die öffentliche Meinung beeinflussen. Bernays glaubte, dass das Ego, wenn es alarmiert ist, als rationaler Abwehrmechanismus gegen diese Manipulation agieren würde. Deshalb war es wichtig, dass die Öffentlichkeit nicht merkte, dass sie manipuliert wurde. Er nannte diesen Prozess die „Technik der Zustimmung“. Heute nennen wir das Social Engineering. Bernays schrieb:

Wenn wir den Mechanismus und die Motive des Gruppengeistes verstehen, ist es dann nicht möglich, die Massen nach unserem Willen zu kontrollieren und zu reglementieren, ohne dass sie es merken?

Edward Bernays, „Propaganda“, Kapitel 4, Absatz 1

Bernays Ideen über die „Manipulation der Massen“ waren sehr einflussreich und erregten bald die Aufmerksamkeit der wirtschaftlichen und politischen Elite, nicht nur in den USA, sondern in der ganzen Welt. Nach der rasanten Expansion des verarbeitenden Gewerbes während des Ersten Weltkriegs hatten die amerikanischen Unternehmen nach Kriegsende nur noch ungenutzte Industriekapazitäten. Im Allgemeinen kauften die amerikanischen Arbeiter das, was sie brauchten, von ihren Ersparnissen. Aufgrund ihrer niedrigen Löhne konnten sie sich jedoch nur selten Luxusartikel leisten. Die Verwüstungen des Krieges hatten die Exportmärkte schwer getroffen, so dass die Unternehmen ein Nachfrageproblem hatten. Die Unternehmenselite musste den US-Inlandsmarkt ankurbeln. Bernays Methoden boten eine mögliche Lösung. 1927 schrieb Paul Mazur, Bankier bei Lehman Brothers:

Wir müssen Amerika von einer Bedürfnis- auf eine Wunschkultur umstellen. Die Menschen müssen dazu erzogen werden, sich neue Dinge zu wünschen, noch bevor das Alte vollständig aufgebraucht ist. Wir müssen eine neue Mentalität in Amerika formen. Die Wünsche der Menschen müssen ihre Bedürfnisse überschatten.

Sie wandten sich an Bernays, der seine psychologischen Manipulationstechniken einsetzte, um die Amerikaner zu verändern. Er beschäftigte Psychologen, um gefälschte Berichte zu erstellen, die Produkte mit Selbstdarstellung in Verbindung brachten, und fütterte dann die Mainstreammedien damit; er vermarktete Autos nicht als Fahrzeuge, sondern als Symbole männlicher Potenz; mit Hilfe von „Krawatten“ begann er mit der Produktplatzierung in Filmen, beschäftigte Prominente, die bei der Verwendung von Produkten zu sehen waren, und platzierte Geschichten über berühmte Filmstars, die die neu hergestellten Waren verwendeten, in Hochglanzmagazinen und Nachrichtenartikeln.

Anstatt ihren Arbeitern einfach mehr Geld zu zahlen, gewährten die Bankiers und Unternehmenseigentümer den Amerikanern Finanzkredite und Darlehen, um sicherzustellen, dass sie sowohl die gewünschten Produkte kauften als auch mehr als den Kaufpreis an die Banken zurückzahlten. Als sich der Zweite Weltkrieg abzeichnete, hatten die Konzerne und Edward Bernays bereits damit begonnen, die arbeitenden amerikanischen Bürger in verschuldete Konsumenten zu verwandeln.

Berichten zufolge war Bernays alarmiert, als der Journalist Karl von Weigand ihm mitteilte, dass der Nazi-Propagandist Joseph Goebbels viele seiner Ideen übernommen hatte. Bernays war Jude, und sein Onkel musste vor der Verfolgung durch die Nazis nach London fliehen, so dass Bernays kein Freund der deutschen Faschisten war. Leider hielt das Goebbels nicht davon ab, Bernays‘ Ideen zu übernehmen. Viele seiner Aussagen hätten von Bernays selbst stammen können:

Propaganda funktioniert am besten, wenn diejenigen, die manipuliert werden, sicher sind, dass sie aus freiem Willen handeln.

Ob Bernays aus persönlichen oder moralischen Gründen verärgert war oder ob er einfach befürchtete, dass eine Verbindung mit den Nazis seinem Geschäft schaden könnte, ist nicht klar. Bernays war Berichten zufolge ein unangenehmer Mensch. Seine Tochter erzählte später, dass er die Öffentlichkeit und jeden, der nicht mit ihm übereinstimmte, für dumm hielt.

Bernays sah sich selbst als weit mehr als nur als Werber. Er betrachtete sich als „PR-Berater“, als Experte, und seine Arbeit führte zu einer raschen Expansion der PR-Branche. Im Jahr 2006 berichtete Harold Burson, der Gründer der PR-Firma Burson-Marsteller, von seinem Treffen mit Bernays:

Bernays dachte, er könne die öffentliche Meinung kontrollieren. Seine Methodik war natürlich grundlegend. Die meisten der Dinge, die wir heute tun, wurden von Bernays vor 80 Jahren erkannt. Er hatte brillante Ideen. Ich habe ihn ein paar Mal getroffen, aber ich mochte ihn nicht. Er war einer der egozentrischsten Menschen, die ich je getroffen habe.

Mit einer ausgewählten Kundenliste von politischen Führern, Unternehmensgiganten, globalen Finanziers, führenden Industriellen, Medienmogulen und Think Tanks gehörte Bernays zu einer kleinen Gruppe von Eliten, die glaubten, die Gesellschaft brauche sie, um sie zu kontrollieren. Sie sahen es als ihre Pflicht an, die animalischen Triebe der Massen zu unterdrücken. Unter ihrer Führung wollten sie mit Hilfe der Bernays-Methoden in Verbindung mit aufkommenden Kommunikationstechnologien wie dem Fernsehen die Nationalstaaten zu einer globalen, technokratischen Gesellschaft nach ihren Vorstellungen formen. Eine Gesellschaft, die vor allem ihre Macht und ihren Reichtum schützen und vergrößern sollte. Als Ingenieure der Technokratie sahen sie sich selbst als den wichtigsten Teil der Menschheit und andere als entbehrlich an.

In dem Maße, in dem die Zivilisation komplexer geworden ist und die Notwendigkeit einer unsichtbaren Regierung immer deutlicher wurde, wurden die technischen Mittel erfunden und entwickelt, mit denen die Meinung reglementiert werden kann.

Edward Bernays, „Propaganda“, Kapitel 1, Absatz 10

Öffentlichkeitsarbeit ist die Praxis des Managements des Informationsflusses über eine Person oder eine Organisation. Ein Konkurrent von Bernays, der oft neben ihm als Begründer der modernen Öffentlichkeitsarbeit genannt wird, war Ivy Ledbetter Lee. Wie Bernays war auch er ein einflussreiches Mitglied der entstehenden Oligarchie mit zahlreichen wohlhabenden und mächtigen Kunden. Im frühen 20. Jahrhundert hatte die Rockefeller-Familie ein Imageproblem. Jeder hasste sie.

Sie galten weithin als ein böses Imperium von Ölmagnaten und Bankiers, deren Tentakel sich über die gesamte US- und Weltwirtschaft erstreckten und kleinere Unternehmen erstickten und vernichteten, während sie ihre Arbeiter und Kunden ausbeuteten. Im April 1914 griff die Nationalgarde in Ludlow, Colorado, ein großes Familienlager streikender Minderjähriger an und tötete mehr als 20 Personen, darunter Frauen und Kinder. Der ohnehin schon unbeliebte Eigentümer des Bergbaubetriebs, John D. Rockefeller, wurde von der Öffentlichkeit für das „Ludlow-Massaker“ verantwortlich gemacht, was ihn zur wohl meistverachteten Person Amerikas machte.

Ivy Lee drehte sein Image um. Er überzeugte Rockefeller, der seine Privatsphäre streng hütete, sich mit den Familien der Bergarbeiter zu treffen und sich ihre Sorgen anzuhören, während er die Mainstream-Medien nutzte, um ihre Treffen schonungslos als „Nachrichten“ zu veröffentlichen. Er schlug vor, dass die Rockefeller-Familie die Philanthropie nutzen sollte, um bei der Verrichtung guter Werke „gesehen“ zu werden. Die Rockefellers erkannten auch, dass sie ihre philanthropischen Stiftungen und Trusts nutzen konnten, um ganze Bereiche der Gesellschaft zu kontrollieren, und machten sich daran, das US-amerikanische Bildungs- und Gesundheitswesen zu verändern, um diese Märkte zu kontrollieren.

Ivy Lee organisierte eine Reihe von Werbekampagnen, bei denen J.D. Rockefeller dabei gesehen wurde, wie er an Menschen, insbesondere an Kinder, Groschen verteilte, und nutzte die Medien, um diese Aktion als Symbol der Rockefellerschen Philanthropie zu bewerben. Das funktionierte, und Mitte der 1920er Jahre galt J.D. Rockefeller als großer Sozialreformer und führende Persönlichkeit der amerikanischen Zivilgesellschaft, obwohl er für die brutale Ermordung streikender Bergarbeiter und ihrer Familien verantwortlich war. Die Marke Rockefeller wandelte sich und J.D. trug immer eine Tasche mit frisch geprägten Münzen bei sich.

Die Regierung, das Militär und die Geheimdienste, die Rockefellers und andere Globalisten waren jedoch mehr an Bernays Techniken zur Herstellung von Massenzustimmung interessiert. Während des Ersten Weltkriegs war Bernays ein führendes Mitglied des „Committee on Public Information“, das die skeptische US-Öffentlichkeit erfolgreich dazu brachte, die Kriegsanstrengungen zu unterstützen. Er verfeinerte und perfektionierte seine Techniken der psychologischen Massenmanipulation, um das moderne Konzept der Propaganda zu entwickeln. Bernays bewies, dass er ganze Nationen mit nichts anderem als Informationen, inszenierten Ereignissen und Medienmanipulation manipulieren konnte.

In den frühen 1950er Jahren, als sich der Kalte Krieg zwischen Ost und West verschärfte, setzte die CIA Bernays im Rahmen der „Operation PBSuccess“ ein. Diese war ein Zweig der größeren „Operation Mockingbird„, die bereits stark von Bernays‘ Ideen beeinflusst war.

Die in den USA ansässige „United Fruit Company“ (UFC) war ein neokolonialistischer Konzern, der eine Reihe von Entwicklungsländern wirtschaftlich ausgebeutet und Monopole in mittelamerikanischen Staaten, darunter Guatamala, betrieben hatte. Sie hatten eine feudale Herrschaft über das Land ausgeübt, indem sie eine Reihe von willfährigen Marionetten-Diktatoren eingesetzt hatten. Im Jahr 1951 leitete der demokratisch gewählte sozialistische Präsident Guatemalas, Jacobo Árbenz, im Rahmen der seit 1944 andauernden Revolution in Guatemala eine Landreform ein, bei der landwirtschaftliche Nutzflächen aus dem Besitz von US-Unternehmen an die Bevölkerung umverteilt wurden.

John Foster Dulles, Außenminister unter Präsident Eisenhower, und sein Bruder Allen Dulles, Direktor der CIA, unterhielten eine langjährige Beziehung zur UFC. Johns Anwaltskanzlei, Sullivan & Cromwell, vertrat die UFC, und Allen saß im Vorstand der UFC. Die UFC war auch einer von Bernays‘ Kunden. Arbenz‘ Landreformen wirkten sich auf ihre Gewinne aus.

1953 genehmigte die CIA die „Operation PBSuccess“ unter der Leitung des CIA-Agenten Howard Hunt, der später einer der Watergate-Einbrecher werden sollte. Die US-Regierung wollte nicht in die Sache verwickelt werden, also bewaffnete und rüstete die CIA eine paramilitärische Gruppe unter der Führung von Carlos Castillo Armas als ihren Stellvertreter aus, um den USA ein „glaubwürdiges Dementi“ zu ermöglichen [„Plausible Deniability“ im engl. Original, eine Technik der öffentlichen Abstreitbarkeit durch Einsatz verdeckter Aktionen bzw. „Black Ops“, Anm. d. Übersetzers]. Hunt erklärte:

Wir wollten eine Terrorkampagne durchführen. Wir wollten vor allem Arbenz und seine Truppen in Angst und Schrecken versetzen. Ähnlich wie die deutschen Stuka-Bomber die Bevölkerung in Holland, Belgien und Polen zu Beginn des Zweiten Weltkriegs in Angst und Schrecken versetzten.

1954 startete Armas seine Militäroperation. Sie war ein völliger Flop. Seine relativ kleine Truppe von nur 480 Mann wurde vom guatemaltekischen Militär, der Polizei und wütenden Zivilisten in bewaffneten Milizen leicht zurückgeschlagen. Allerdings unterstützte die CIA den Putschversuch und flog eine Reihe von Bombenangriffen mit nicht gekennzeichneten Flugzeugen. Wiederum mit wenig militärischem Erfolg.

Dennoch wurde Arbenz zum Rücktritt gezwungen, als sein Militär sich plötzlich weigerte, zu kämpfen. Sie legten ihre Waffen nieder, weil sie davon überzeugt waren, dass die USA im Begriff waren, eine umfassende militärische Invasion des Landes zu starten. Und das alles dank der PR-Künste von Edward Bernays.

Die Verbindungen der US-Regierung zur UFC waren Anlass für Spekulationen über mögliche Korruption in der US-Politik. Dies machte es für die Regierung äußerst schwierig, die skeptische amerikanische Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass Arbenz gehen musste. Als die CIA Bernays zum ersten Mal mit dem Problem konfrontierte, erkannte er, dass er die unterschwelligen Ängste der US-amerikanischen und der guatemaltekischen Bevölkerung ausnutzen konnte, indem er ein falsches Narrativ schuf, das die politische Dynamik für den Staatsstreich fördern würde.

Er wusste, dass er die giftige Marke UFC aus der Gleichung entfernen musste. Also schuf er eine gefälschte Nachrichtenagentur namens „Middle American Information Bureau“. Arbenz war ein demokratischer Sozialist ohne Verbindungen zur Sowjetunion und hatte keine kommunistischen Verbindungen. Bernays Informationsbüro setzte jedoch eine Flut von Pressemitteilungen in Gang und ließ falsche Dokumente durchsickern, die auf zweifelhaften CIA-Geheimdienstberichten beruhten und in denen behauptet wurde, Arbenz arbeite mit der UdSSR zusammen, um Militärstützpunkte in Guatamala zu errichten, von denen aus ein Angriff auf das amerikanische Festland gestartet werden könnte.

Bernays flog eine Gruppe führender amerikanischer Journalisten nach Guatamala-Stadt, wo er sie bei Speis und Trank bewirtete. Dort interviewten sie eine Reihe von handverlesenen guatemaltekischen Politikern, die Bernays dazu gebracht hatte, Arbenz als gefährlichen, von Moskau unterstützten Kommunisten darzustellen. Die Reise fiel auch mit einem gewalttätigen Protest gegen die USA in der Stadt zusammen.

Obwohl es keine eindeutigen Beweise gibt, vermuteten viele UFC-Mitarbeiter, dass Bernays hinter den Unruhen steckte. Unabhängig davon wurden die ausreichend überzeugten Journalisten zurück in die USA geflogen, wo sie die Flut der Anti-Arbenz-Propaganda noch verstärkten. Ständig mit dieser Desinformation gefüttert, wurde die amerikanische Öffentlichkeit über die „Operation Mockingbird“ mit einer zentral gesteuerten psychologischen Kriegsführung der Mainstreammedien bombardiert.

Zur gleichen Zeit begann die Regierung von Präsident Eisenhower, die guatemaltekische Regierung öffentlich anzuprangern. Da das UFC-Problem so gut wie vergessen war, konnte die US-Regierung auf Anraten Bernays die von ihm geschaffene Propaganda nutzen, um das guatemaltekische „Regime“ anzuprangern. Auf der Interamerikanischen Konferenz drohte John Dulles mit Wirtschaftssanktionen und dem Rückzug der US-Verpflichtungen zur Nichtintervention, falls andere mittel- und südamerikanische Länder nicht einwilligten, eine Verlangsamung zu unterzeichnen, um den sowjetischen Expansionismus in Mittel- und Südamerika zu stoppen. Eine weitere Täuschung, die mit den irrationalen Ängsten der Menschen spielte.

Die US-amerikanische Öffentlichkeit war verängstigt. Überzeugt davon, dass die Sowjets eine potenzielle nukleare Militärpräsenz nur 200 Meilen von ihrer Küste entfernt errichten wollten, forderten sie einen „Regimewechsel“ in Guatamala. Dies hatte in Guatamala eine noch größere Wirkung. In der Überzeugung, dass eine US-Invasion unmittelbar bevorstand, hatte Bernays trotz des weitgehend erfolglosen Versuchs eines Militärputsches das Vertrauen des guatemaltekischen Militärs so weit zerstört, dass es sich von einem populären Führer abwandte, der die Geschicke des Landes verbesserte.

Die USA behaupteten, die Demokratie habe über den Kommunismus gesiegt, setzten ihre Marionette Carlos Castillo Armas als Präsidenten ein und die Gewinne der UFC begannen wieder zu fließen. Der Putsch stürzte Guatamala jedoch auch in ein vier Jahrzehnte andauerndes politisches Chaos. Eine Reihe von Diktatoren, die von den USA unterstützt wurden, kämpften gegen eine Reihe bösartiger Aufstände, während das guatemaltekische Volk darum kämpfte, seine Vorherrschaft über ein korruptes politisches und militärisches Establishment wiederzuerlangen. Schätzungsweise 140.000 Menschen wurden getötet.

Wieder einmal hatte Bernays die verheerende Kraft seiner Ideen unter Beweis gestellt. Er bewies, dass seine Techniken die eindrucksvollste und effektivste Form der psychologischen Kriegsführung waren, die je entwickelt wurde. Er konnte Nationalstaaten buchstäblich zu Fall bringen, indem er die tiefsten Ängste der Menschen ausnutzte, und zwar mit nichts anderem als den Mainstream-Medien und einigen sorgfältig inszenierten Ereignissen.

Solange seine Opfer – die Öffentlichkeit – nicht wussten, wer sie kontrollierte oder wie sie manipuliert wurden, waren sie seinem „Genie“ schutzlos ausgeliefert. Etwas, das ihm anscheinend ein immenses Gefühl der persönlichen Befriedigung verschaffte.

Bernays hatte seiner winzigen Clique elitärer Firmenkunden bewiesen, dass Öffentlichkeitsarbeit jedes beliebige soziale, wirtschaftliche, politische oder militärische Ziel unterstützen konnte. Alles, was sie tun mussten, war, ihre unvorstellbare wirtschaftliche Macht einzusetzen, ihre politischen und militärischen Mittel zu nutzen, und seine Strategien konnten die Öffentlichkeit kontrollieren und ihre Befolgung sicherstellen. Er konnte die Menschen sogar zu massenhaften Selbstverletzungen verleiten.

Im Jahr 2016 hatte die PR-Branche weltweit einen geschätzten Jahresumsatz von 14 Milliarden Dollar. Ein Teil dieses Einkommens stammt zwar immer noch aus der Überzeugung von Menschen, Dinge zu kaufen, die sie nicht brauchen, aber wie wir bereits besprochen haben, arbeiten PR-Firmen häufig eng mit der Regierung und den Geheimdiensten zusammen. Sie arbeiten an einer Reihe von „Projekten“ mit, die darauf ausgerichtet sind, die von ihren Kunden geforderte Massenmanipulation zu erreichen. Die Pläne der britischen Regierung, sie in das „Wahrheitsministerium“ des NSCR einzubinden, verrät viel über den beabsichtigten Zweck dieser Organisation.

Bernays Ideen wurden so weit adaptiert und perfektioniert, dass wir heute einer von einer Finanzelite kontrollierten Eine-Welt-Regierung gefährlich nahe sind. Die meisten von uns haben absolut keine Ahnung, was vor sich geht. Abgelenkt von den neuesten Fußballergebnissen oder fesselnden Sendungen über jemanden, der einen Kuchen backt, sind wir hoffnungslos von der Realität abgekoppelt. Obwohl wir genau wissen, dass unsere Regierungen uns über die Gründe für Kriege belügen, wie die falschen Behauptungen über die Massenvernichtungswaffen im Irak beweisen, lassen wir uns leicht davon überzeugen, den nächsten „Grund“, der uns genannt wird, zu akzeptieren, ohne ihn zu hinterfragen. Die Minderheit, die sich der Manipulation bewusst ist, wird ausgegrenzt und ignoriert.

Bernays stellte fest, dass Angst der Schlüssel ist. Halten Sie die Menschen in Angst, und sie werden sich an ihre Regierung wenden, um sich zu beruhigen und zu schützen. Dabei sind sie sich der Tatsache nicht bewusst, dass es in den meisten Fällen ihre eigene Regierung ist, die die unnötige Angst erst verursacht.

Wieder einmal wird uns „gesagt“, dass es einen Grund gibt, einen Krieg zu beginnen. Diesmal in Syrien, und dieses Mal mit einem extrem gefährlichen Feind. Einem Feind, der möglicherweise in einen globalen Konflikt mit der von den USA angeführten Koalition verwickelt werden könnte, insbesondere wenn Russland, Iran und China sich zusammentun, was durchaus möglich ist. Genauso wie uns die falschen Behauptungen über Massenvernichtungswaffen in den Irak-Krieg geführt haben, werden wir jetzt aufgrund unbegründeter Behauptungen über Angriffe mit chemischen Waffen in den Krieg geführt.

Nach dem WMD-Debakel [Davis meint damit die Propaganda über angebliche Massenvernichtungswaffen im Irak, Anm. d. Übersetzers] entschuldigten sich die Mainstreammedien dafür, dass sie alle im Stich gelassen hatten, und erklärten, sie würden dies nie wieder tun. Fünfzehn Jahre später verwenden sie immer noch die von Bernays inspirierten Ideen, um die Öffentlichkeit zu manipulieren und eine ungerechtfertigte militärische Intervention in Syrien zu unterstützen.

Jetzt, da Sie diese Möglichkeit zumindest in Betracht gezogen haben, hoffe ich wirklich, dass Sie selbst mehr herausfinden werden. Denn Bernays‘ Worte, die vor 90 Jahren geschrieben wurden, sind heute so wahr wie damals.

Die bewusste und intelligente Manipulation der organisierten Gewohnheiten und Meinungen der Massen ist ein wichtiges Element der demokratischen Gesellschaft. Diejenigen, die diesen unsichtbaren Mechanismus der Gesellschaft manipulieren, bilden eine unsichtbare Regierung, die die wahre herrschende Macht in unserem Land ist. Wir werden regiert, unser Geist wird geformt, unser Geschmack gebildet und unsere Ideen werden uns größtenteils von Männern vorgeschlagen, von denen wir noch nie gehört haben.

Schreibe einen Kommentar