September 29, 2022

Eindrücke von Donald Trump – Edward Curtin

Quelle: Impressions of Donald Trump – OffGuardian

Neurosen sind in den westlichen Industriegesellschaften in mehr oder weniger starkem Maße die Norm. Sich diese Tatsache zunutze zu machen, ist der Schlüssel zu einer wirksamen Propaganda. Es ist bekannt, dass Neurotiker immer an den Ort zurückkehren, von dem sie weglaufen.

Es ist ein Teufelskreis der Frustration, bei dem die Frustration eigentlich die „Lösung“ ist, weil man sich den wirklichen Problemen nicht stellen kann. Das Phänomen Donald Trump ist ein Beispiel dafür auf gesellschaftlicher Ebene.

Jeder weiß, dass Trump gleichermaßen geliebt und gehasst wird. Und jeder weiß, dass er in den Köpfen derer, die ihn lieben oder hassen, dominiert, genauso wie die Medien sich unaufhörlich auf ihn konzentrieren, und zwar in einer Weise, die nur sehr begriffsstutzige Menschen nicht analysieren würden.

Die Medien haben Trump erschaffen, und er ist ihre Goldmine und der Schlüssel zu einer effektiven Propaganda, die sie für ihre Herren in der Hochfinanz und den Geheimdiensten betreiben.

Obwohl sein Bild groß, kühn und unverschämt erscheint, ist es wie ein impressionistisches Gemälde, das, wie der Kunstkritiker John Berger in „The Eyes of Claude Monet“ schreibt:

… so gemalt [ist], dass man gezwungen ist zu erkennen, dass es nicht mehr da ist … In ein impressionistisches Gemälde kann man nicht eindringen; stattdessen entzieht es einem die Erinnerungen. In gewissem Sinne ist es aktiver als du – der passive Betrachter wird geboren; was du empfängst, wird von dem genommen, was zwischen dir und ihm geschieht. Nicht mehr in ihm.

Wie bei Trump ist der Eindruck flüchtig, kommt und geht, ist vage und präzise gleichzeitig. Seine Bedeutung ist flüchtig. Mutation und Wandel und die Vergänglichkeit des Scheins sind seine Essenz. Wie bei Trump ist nichts wirklich klar, auch wenn viele behaupten, es sei klar.

Monet malte zu einer Zeit (Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts), als sich aufgrund technologischer und wirtschaftlicher Veränderungen die alte Welt in der modernen auflöste. Ein Jahrhundert oder mehr später haben wir Trump und die elektronischen Medien, wo Unklarheit und Wandel die Wahrnehmung bestimmen.

Promikultur

Denn Trump ist ein Produkt der Celebrity-Kultur, die unsere Welt beherrscht und uns daran erinnert, dass die Welt der Vergangenheit zu einer Reality-TV-Show geworden ist, dass all das Gerede über die guten alten Zeiten eine Illusion ist und dass wir heute in einer Gesellschaft leben, in der Erfahrungen auf bedeutungslose und flüchtige Gesten reduziert wurden.

Die Politiker aller Couleur spielen Gespenster.

Amerika wird nie wieder groß sein, denn es ist durch und durch korrumpiert, und die Massenmedien präsentieren es in Bildern, die nichts mit der Realität zu tun haben. Das können Neurotiker nicht ertragen, also folgen sie weiterhin dem Teufelskreis der Medien und führen politische Kämpfe, die eine Übung in Frustration sind.

Aber das hält sie auf Trab. Wie ein Sportfan, dessen Lieblingsmannschaft gerade ein Spiel verloren hat oder eine schlechte Saison hinter sich hat, denken sie immer an morgen, die nächste Saison oder die nächste Wahl.

Bevor Donald Trump 2015 mit seiner Ankündigung, für die Präsidentschaft zu kandidieren, auf der nationalen Bühne auftauchte, war er als reicher Immobilienmakler, der oft Konkurs angemeldet hatte, und als komischer Reality-TV-Moderator mit einer seltsamen Frisur bekannt. Kurzum, er war eine wohlhabende Berühmtheit mit riesigen Villen, die sich mit den Reichen und Berühmten herumtrieb, darunter der ehemalige Präsident Bill Clinton und Hillary Clinton – neben vielen anderen.

Wie eine solche milliardenschwere Berühmtheit jemals Präsident werden und eine so große Anhängerschaft unter der weißen Arbeiterklasse – den „Deplorables“ in Hillary Clintons elitärem Jargon – haben konnte, hat seine Wurzeln im Wandel der amerikanischen Kultur von den späten 1950er Jahren bis heute, wo Illusion und Performance jeden Anschein von Realität ersetzt haben.

Boorstin, Postman und Gabler

Daniel Boorstin beschrieb diesen Wandel in seinen Anfängen in seinem brillanten Buch „The Image: A Guide to Pseudo-Events in America“ (1962). Er sezierte den radikalen Wandel, der sich vollzog, indem Bilder und fabrizierte Pseudo-Ereignisse – „wie auch immer sie geplant, erfunden oder verzerrt worden sein mögen – lebendiger, attraktiver, beeindruckender und überzeugender geworden sind als die Realität selbst.“

Was ich als neurotisches Kreisen bezeichne, nannte Boorstin Tautologien. In dieser neuen theatralischen Welt der Spiegel imitieren die Menschen sich selbst, indem sie in den Spiegel schauen, in dem sie berühmte Leute aller Art imitieren: Schauspieler, Politiker (entschuldigen Sie die Wiederholung), Prominente usw. Boorstin schreibt:

Unsere Bemühungen, Berühmtheiten zu entlarven, zu beweisen (sei es durch kritische journalistische Biografien oder durch vulgäre „vertrauliche“ Zeitschriften), dass sie unserer Bewunderung nicht würdig sind, sind wie die Bemühungen, hinter die Kulissen der Entstehung anderer Pseudo-Ereignisse zu schauen. Sie sind selbstzerstörerisch. Sie steigern unser Interesse an der Fälschung … Der Hut, das Kaninchen und der Zauberer sind alle gleichermaßen Neues.

Dreißig Jahre nach „The Image“ ergänzte Neil Postman diese Kritik, indem er zeigte, wie die neue Computertechnologie alle menschlichen Werte und Wissensformen tyrannisiert. In „Technopoly: The Surrender of Culture to Technology“ zeigte er, wie die Ökologie der Technologie, in der „eine signifikante Veränderung eine totale Veränderung erzeugt“, eine völlig neue Welt schafft, in der kulturelle und persönliche Kohärenz nahezu unmöglich wird.

In einem Technopoly, in dem Technologie und Technik über alles Leben herrschen, löst sich jeglicher Sinn für Wahrheit wie Seifenblasen auf.

Deshalb ist es möglich, fast alles widerspruchsfrei zu sagen, vorausgesetzt, man beginnt seine Äußerung mit den Worten „Eine Studie hat gezeigt …“ oder „Wissenschaftler sagen uns jetzt, dass …“

Wissenschaftlichkeit und Kauderwelsch vermischen sich mit technologischen Tricks, um eine elektronische, digitale Gesellschaft zu schaffen, in der, in Boorstins Worten, „die Nachrichten hinter den Nachrichten“ – oder die Schaffung von Illusionen – zu den interessantesten Nachrichten überhaupt werden, selbst wenn ihre Entlarvung eine Tautologie ist wie die Definition einer Berühmtheit: Jemand, der bekannt ist, weil er bekannt ist.

1998 schließlich verpaßte Neal Gabler mit seinem Buch „Life: The Movie: How Entertainment Conquered Reality“ diesen Entwicklungen den letzten analytischen Schliff.

Unter Berufung auf Boorstin und Postman vertrat er die Ansicht, dass das Leben in den Vereinigten Staaten selbst zu einem Film geworden ist, in dem die Manipulation der Realität und die Melodramen des wirklichen Lebens, die Filme und die neuen Informationstechnologien, zu einem so tiefgreifenden kulturellen Wandel verschmolzen sind, dass er das Ende der traditionellen Werte und/oder den Beginn einer schönen neuen Welt markiert.

Als die Fiktion die Fakten ersetzte und alles zur Unterhaltung in einem technologischen Kaleidoskop wurde, „wurde das Leben selbst allmählich zu einem eigenen Medium, wie das Fernsehen, das Radio, die Printmedien und der Film, und wir alle wurden gleichzeitig zu Darstellern und Zuschauern einer großen, fortlaufenden Show…“.

Die traditionellen Medien wandelten sich von einem gewissen Anschein der Berichterstattung über tatsächliche Nachrichten zu Vermittlern von „Lifies“ (einem Vorläufer von „Selfies“) – einer Flut von Unterhaltungsangeboten, die aus seifenopernartigen Ereignissen stammen, die bis an die Zähne gehyped werden – während theatralische Techniken auf Politik, Religion, Krieg usw. angewandt wurden und alles zum Showgeschäft wurde, einschließlich der Präsidentschaft und der nationalen Sitcom der politischen Berichterstattung.

Politisches Theater und Propaganda

Dies ist der Kontext für Trumps Aufstieg zur Prominenz. Er verdeutlicht, dass er keine Ausnahmeerscheinung ist, sondern Teil einer langen Entwicklung, die uns den amtierenden Präsidenten Ronald Reagan und alle nachfolgenden Präsidentschaftskünstler bescherte. Man könnte sagen, wenn es Trump nicht gäbe, müsste man ihn erfinden – was bei ihm ja auch der Fall war, ebenso wie bei Bush, Clinton, Bush II, Obama und Biden.

Ist es überraschend, dass der ukrainische Präsident Zelensky ein komödiantischer Fernseh- und Filmschauspieler ist? Darsteller wie diese folgen den Anweisungen ihres Direktors.

Außerdem wird bei all diesen Entwicklungen die entscheidende Rolle der staatlichen Propaganda-Apparate in Verbindung mit den Medien- und Technologiekonglomeraten außer Acht gelassen. Das Wachstum dieser massiven Propaganda ist mit all diesen kulturellen Veränderungen verwoben, auch wenn es in den drei genannten Büchern nicht im Mittelpunkt steht. Wenn man all diese Fäden zusammenwebt, kommt man zu unserer heutigen Situation – einem riesigen Lügengespinst.

Es gibt verschiedene Denkschulen zum Phänomen Trump, und die meisten sagen mehr über die Denker als über ihre Gedanken aus. Ich beziehe mich auf Trumps Aufstieg, seine Wahl 2016, seine Präsidentschaft und alles, was sich 2022 und in Zukunft um ihn herum abspielen wird. (Und obwohl Trump im Jahr 2024 ein alter Mann sein wird – so alt wie Biden heute – können Sie sicher sein, dass er auch dann noch für Schlagzeilen sorgen wird).

Monet malt Trump

Diese unterschiedlichen Eindrücke lassen sich in mindestens vier Kategorien einteilen, die ich im Folgenden skizzieren werde.

Die Trump-Anhänger kamen 2016 scheinbar aus dem Nichts, aber das ist falsch. Wenn überhaupt, dann schwelen sie schon seit vielen Jahrzehnten und ihre Beschwerden haben sich aus vielen guten Gründen gehäuft.

Im Jahr 1969 schrieb der New Yorker Journalist Pete Hamill für das „New York Magazine“ einen Artikel mit dem Titel „The Revolt of the White Lower Middle Class“. Er schrieb:

Heutzutage nennt man meine Leute die weiße untere Mittelschicht. Es ist ein hässlicher, eiskalter Ausdruck, der wohl dem missionarischen Eifer jener Soziologen zu verdanken ist, die immer noch glauben, man könne Menschen in Diagramme einordnen. Es klingt ganz sicher nicht nach einer Beschreibung von Menschen, die am Rande einer offenen, anhaltenden und möglicherweise gewaltsamen Revolte stehen. Und doch ist das der Fall. Überall in New York, in Orten wie Inwood, South Brooklyn, Corona, East Flatbush und Bay Ridge, stehen heute Abend Männer in Saloons und sprechen über ihre Beschwerden und, noch düsterer, über mögliche Abhilfen. Ihre Beschwerden sind real und tiefgreifend; ihre Abhilfemaßnahmen könnten diese Stadt in Stücke reißen.

Die weiße untere Mittelschicht? Wenn man diesen magischen Satz auf einer Cocktailparty in der Upper East Side von Manhattan ausspricht, entstehen in der amerikanischen Dämonologie monströse Bilder. Hier kommt der mörderische Pöbel: fett, wohlgenährt, bigott, ignorant, eine Armee von biertrinkenden Iren, gewaltliebenden Italienern, hasserfüllten Polen. Litauer und Ungarn (sie werden nie als Amerikaner bezeichnet) …. Manchmal werden diese brutalen Menschen als „die Ethnien“ oder „die Arbeiter“ bezeichnet. Aber der bürokratische, soziologische Ausdruck ist White Lower Middle Class. Niemand nennt sie mehr die Arbeiterklasse.

Er fuhr fort, verschiedene weiße New Yorker aus der Arbeiterklasse zu zitieren, ihre stille Verbitterung, ihren ignoranten Rassismus, der durch Medien geschürt wird, die „die Politik des Theaters betonen, ihre scheinbare Unfähigkeit, jemals zu erklären, was hinter dem fotografierten Bild geschieht“, was zu einem oberflächlichen Verständnis dessen führt, was wirklich hinter ihren frustrierten Beschwerden steht, dass auch sie Opfer des Systems sind und nicht respektiert werden.

In einem Artikel, in dem es angeblich um New Yorker geht, erklärt Hamill, woher diese Wut kommt – nicht um fehlgeleiteten Rassismus oder Unwissenheit darüber zu rechtfertigen, wie die Dinge in diesem Land tatsächlich funktionieren.

Aktualisieren Sie seinen Bericht, und Sie haben einen guten Teil von Trumps Anhängern heute. Seine Beschreibung ist heute noch genauso treffend:

Der weiße Mann aus der Arbeiterklasse lehnt sich tatsächlich gegen Steuern, freudlose Arbeit, die Doppelmoral und das kurze Gedächtnis der Berufspolitiker, Heuchelei und das, was er als Entwertung des amerikanischen Traums ansieht, auf.

Das Erstaunliche, das sich nur durch den Aufstieg der Prominenten-Kultur, das Internet und die Verdummung der Öffentlichkeit erklären lässt, ist, wie Trump, ein milliardenschwerer Reality-TV-Narr, ihre treue Gefolgschaft gewinnen konnte. Ein Mann, der sich so sehr von ihnen unterscheidet; von denen viele aus Staaten mit großer ländlicher Bevölkerung kommen und Trump ein typischer New Yorker ist, der wahrscheinlich nie seine Hände in der Erde hatte.

Natürlich sagte er viele der Dinge, die sie unbedingt hören wollten, wie z.B., die USA wieder großartig zu machen, keine ausländischen Verstrickungen usw. – viele ansprechende Dinge, nachdem sie so viele Jahre damit verbracht hatten, den Politikern zuzuhören, die das gleiche Geschwätz über die Invasion dieses und jenes Landes und den Kampf gegen Russland bis zum Tod erzählten. Seine Botschaft kam bei vielen gut an.

Sie kauften ihm sein Geschwätz ab, als ob er sie retten würde; eine Behauptung, die alle Politiker aufstellen, aber er berührte den unterdrückten Unterleib des amerikanischen Wahns. Ein Politiker der Oberschicht, der unter anderem über Klassenfragen spricht.

Dann gibt es den linken Gegenpol zu Trump, der im Wesentlichen die Interpretation der Demokratischen Partei ist: dass Trump eine schockierende neofaschistische Wiederauferstehung der historisch rassistischen, isolationistischen Strömung in der amerikanischen Geschichte darstelle. Diese Position stimmt ironischerweise mit den extremistischen Behauptungen von Senator Joseph McCarthy und seinesgleichen – Nixon und Trumps befreundeter Anwalt Roy Cohn, der McCarthy vertrat – aus den 1950er Jahren überein, die behaupteten, unter jedem Bett lägen Kommunisten und die Russen (UdSSR) kämen, um unsere Freiheiten zu beschlagnahmen.

Die Anschuldigungen gegen Trump, die von der New York Times, der Washington Post, CNN usw. angeführt werden, lauten, dass er ein mit Russland verbundener Agent sei, ein Handlanger, und dass er darauf aus sei, die amerikanische Demokratie zu untergraben und einen amerikanischen Totalitarismus zu errichten; dass er die Wahl 2016 mit Hilfe Russlands gestohlen habe; und dass er immer mit Wladimir Putin unter einer Decke gesteckt hätte.

Die Linken, die diese Einschätzung von Trump vertreten – was einige Kritiker als „Trump-Derangment-Syndrom“ bezeichnen – sind ihren Einschätzungen ebenso treu ergeben wie Trumps Anhänger. Beide Gruppen sehen in Trump einen Engel oder einen Teufel; er zieht beide gleichermaßen in seinen Bann.

Abgesehen von denjenigen, die Trump als Retter oder Satan sehen, gibt es verschiedene andere Meinungen über ihn, die ideologische Grenzen überschreiten. Die meisten sind bestenfalls zweideutig.

Einige Linke bewundern ihn für seine weniger kriegerische Haltung gegenüber Russland und sehen die völlig entkräfteten Russiagate-Vorwürfe gegen ihn und das Amtsenthebungsverfahren als Bestätigung seiner Aufrichtigkeit, obwohl sie einige seiner anderen Positionen nicht gutheißen. Andere sehen in ihm die Verkörperung des Aufstiegs des neofaschistischen, rechtsextremen christlichen Fundamentalismus, während sie gleichzeitig Biden und die Demokraten als perfide Narren betrachten, die das Land in die Katastrophe führen.

Einige Konservative mögen Aspekte seiner Agenda, ebenso wie eine kleine Anzahl von Libertären, aber sie bleiben sehr vorsichtig. Es gibt viele Variationen dieser Meinungen, wobei die meisten irgendwo zwischen Tür und Angel liegen. Die meisten basieren jedoch auf der Annahme, dass die Show weitergehen müsse, auch wenn beide Seiten den Vorwurf des Wahlbetrugs erheben, sobald ihre Seite verliert. Dies ist der Rahmen, in dem Eindrücke von Trump und seinen Gegnern geformt werden.

Selten wird in Betracht gezogen – und das ist die Meinung einer winzigen Minderheit -, dass Donald Trump mit dem Aufkommen der Promi-Kultur, der Pseudo-Events, der Imagepflege und des riesigen, ausgeklügelten elektronischen Geheimdienst- und Propagandaapparats nicht mit dem Eindruck gleichzusetzen ist, den er erweckt, sondern eine Schöpfung verborgener Kräfte, die die Realität in einem unvorstellbaren Ausmaß manipulieren.

Dass Trump nicht der Erzfeind von Biden oder Clinton oder irgendeinem Demokraten ist, sondern dass er ein Partner in einem großen Spiel der Täuschung ist, in dem die Guten und die Bösen ihre Rollen für den großen Regisseur spielen.

Es lohnt sich, daran zu erinnern, was Barbara Honegger, die im Februar 1981 im Westflügel des Weißen Hauses anwesend war, an diesem Tag hörte:

Wir werden wissen, dass unsere Desinformation vollständig ist, wenn alles, was die amerikanische Öffentlichkeit glaubt, falsch ist.

William J. Casey, ehem. CIA-Direktor

Es lohnt sich auch, über eine andere Version des Punktes nachzudenken, den der Psychologe James Hillman und der Schriftsteller Michael Ventura in ihrem Buch „We’ve Had a Hundred Years of Psychotherapy and the World’s Getting Worse“ [Wir haben hundert Jahre Psychotherapie hinter uns und die Welt wird immer schlimmer, Anm. d. Übersetzers] aufgeworfen haben. Die Menschen könnten sich fragen, ob ihr Leben in den letzten fünfzig oder fünf Jahren unter allen amerikanischen Präsidenten, einschließlich Biden und Trump, besser oder schlechter geworden ist.

Die Antwort ist offensichtlich. Deshalb ist es vielleicht an der Zeit, sich die extremste Möglichkeit vorzustellen: Dass sich Caseys Aussage bewahrheitet hat.

Nicht nur Maler und Komödianten machen in Impressionen.

Schreibe einen Kommentar