September 29, 2022

Rockefeller-Stiftung will, dass Verhaltenswissenschaftler überzeugendere COVID-Impfnarrative vorlegen – Zerohedge

Quelle: Rockefeller Foundation Wants Behavioral Scientists To Come Up With More Convincing COVID Vaxx Narratives | ZeroHedge

Ein weiteres Anzeichen dafür, dass die Impfagenda der globalistischen Institutionen nicht so erfolgreich war, wie sie ursprünglich gehofft hatten, ist, dass die Rockefeller Foundation (zusammen mit anderen gemeinnützigen Organisationen) Millionen von Dollar in ein verhaltenswissenschaftliches Projekt gepumpt hat, um herauszufinden, warum sich große Gruppen von Menschen auf der ganzen Welt weigern, sich impfen zu lassen.

Das „Mercury Project“ ist ein Kollektiv von Verhaltenswissenschaftlern, das vom „Social Science Research Council“ (SSRC) gegründet wurde, einer gemeinnützigen Gruppe, die erhebliche Mittel von globalistischen Organisationen und Regierungen erhält. Die erklärten Ziele des Projekts sind eher unspezifisch und verwenden zweideutige Formulierungen und Missionsbeschreibungen. Die eigentlichen Absichten scheinen sich jedoch darauf zu konzentrieren, verhaltenspsychologische und massenpsychologische Elemente zu nutzen, um den weltweiten Widerstand gegen die jüngsten Bemühungen zur Einhaltung der Covid-Vorschriften zu verstehen.

„Mercury Groups“ werden in mehreren Ländern und Regionen eingesetzt und sollen die Impfverweigerung und die medizinische „Desinformation“, die dazu führt, untersuchen. Sie arbeiten mit der Absicht, die Narrative über Impfungen auf die verschiedenen ethnischen und politischen Hintergründe zuzuschneiden, um den Schlüssel zu den Toren des jeweiligen Kulturkreises zu finden und sie zu überzeugen, sich impfen zu lassen.

Die Rockefeller Foundation und das SSRC stellen fest:

Nachdem der US-Surgeon General ungenaue Gesundheitsinformationen als „dringende Bedrohung“ und die Weltgesundheitsorganisation diese als „Infodemie“ bezeichnet hatte, veröffentlichte das SSRC eine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen, um der wachsenden globalen Bedrohung durch Fehlinformationen und Desinformation im Bereich der öffentlichen Gesundheit sowie durch niedrige Covid-19-Impfraten zu begegnen, und erhielt fast 200 Einsendungen aus aller Welt.

… Da Covid-19 überall verbreitet ist und sich schnell weiterentwickelt, besteht ein dringender Bedarf, Maßnahmen zu identifizieren, die das Potenzial haben, die Impfquote zu erhöhen.

Das SSRC und das „Mercury Project“ erhalten nicht nur Mittel von Stiftungen, sondern auch von staatlichen Einrichtungen. Im Juni 2022 erhielt das „Mercury Project“ weitere 20 Millionen Dollar von der „National Science Foundation“, die behauptet, eine „unabhängige“ Einrichtung der US-Regierung zu sein. Das bedeutet, dass die Fabrikation wirksamer Covid-Propaganda zu einem Goldesel für die kleinen Gruppen von Verhaltensforschern und Psychologen wird, die auf diesen Zug aufspringen.

Der Zweck der NSF-Partnerschaft mit dem „Mercury Project“ wird auf der SSRC-Website umrissen:

Diese innovative Partnerschaft wird Forschungsteams unterstützen, die versuchen, Online- oder Offline-Interventionen zu evaluieren, um die Nachfrage nach Covid-19-Impfungen und anderen positiven Gesundheitsverhaltensweisen zu erhöhen, unter anderem durch die gezielte Ansprache der Produzenten und/oder Konsumenten von ungenauen Gesundheitsinformationen und/oder durch die Stärkung des Vertrauens in zuverlässige Gesundheitsinformationen.

Das Mercury Project führt diese Punkte als Schwerpunkt auf:

Die geförderten Projekte werden Erkenntnisse darüber liefern, was an bestimmten Orten und für bestimmte Gruppen funktioniert – und was nicht -, um die Zahl der Covid-19-Impfungen zu erhöhen, einschließlich der Frage, was vor Ort machbar ist und das Potenzial hat, in großem Maßstab kosteneffizient zu sein. Jedes der 12 Teams wird Zugang zu den Erkenntnissen der anderen Teams haben, während es unter anderem folgende Maßnahmen erforscht:

Durchführung von Alphabetisierungskursen für Sekundarschüler in Zusammenarbeit mit lokalen Behörden, um den Schülern zu helfen, Fehlinformationen über Covid-19-Impfstoffe zu erkennen.

Ausstattung von vertrauenswürdigen Botschaftern mit Kommunikationsstrategien zur Steigerung der Nachfrage nach Covid-19-Impfungen.

Nutzung sozialer Netzwerke zur Verbreitung maßgeschneiderter, von der Gemeinschaft entwickelter Botschaften, um die Nachfrage nach Covid-19-Impfungen zu erhöhen.

Mit anderen Worten: Ihr Schwerpunkt ist Propaganda, Propaganda und Propaganda. Die Existenzgrundlage des Mercury-Projekts setzt voraus, dass man den Menschen nicht zutraut, sich eine eigene Meinung über die Informationen zu bilden, denen sie ausgesetzt sind, und dass sie dazu gebracht werden müssten, das Mainstream-Narrativ zu akzeptieren. Es setzt auch voraus, dass Mainstream- oder etablierte Informationen immer vertrauenswürdig und unvoreingenommen wären.

Die weit verbreitete Nichteinhaltung der Covid-Impfvorschriften trotz massiven staatlichen Drucks ist vielleicht eines der am meisten unterschätzten Ereignisse des vergangenen Jahrhunderts. Wahrscheinlich ist dies der Grund dafür, dass die politischen Eliten und die Medien innerhalb weniger Wochen von einer ununterbrochenen Angstkampagne gegen die Öffentlichkeit zu einer fast völligen Abwesenheit von Covid übergingen. Es war, als ob die Bevölkerung zwei Jahre lang mit Waterboarding gefoltert wurde und dann eines Tages die Folter einfach ohne Erklärung eingestellt wurde.

Wenn in den westlichen Ländern Impfpassgesetze in dem von den Regierungen und Globalisten geforderten Umfang eingeführt würden, wären die letzten Reste der persönlichen Freiheit für immer ausgelöscht. Alle individuellen Rechte würden zu Privilegien, die von den Behörden gewährt werden und von der Unterwerfung unter die gerade angesagten Auffrischungsimpfungen oder medizinischen Verfahren abhängen. Denken Sie einmal darüber nach: Wenn sie bekommen hätten, was sie wollten, sähe der Westen genau so aus wie China jetzt, oder noch schlimmer: ohne einen aktuellen Covid-Pass keine wirtschaftliche Teilhabe.

Und die Bedrohung besteht nach wie vor. Warum das „Mercury Project“ das Bedürfnis verspürt, Impfstoffpropaganda für ein Virus mit einer mittleren Sterblichkeitsrate von nur 0,23 % zu verfassen, wird nicht erklärt. Und wenn die Impfzahlen von Agenturen wie der CDC korrekt sind, dann hat die Bevölkerung ohnehin schon eine Herdenimmunität erreicht (vielleicht sind ihre Zahlen nicht korrekt?). Warum sind globalistische Gruppen so besessen von einer 100-prozentigen Impfung gegen Covid? Das wird nie erklärt.

Sie sagen, es gehe darum, Leben zu retten, aber wenn nur 0,23 % der Menschen im Durchschnitt gefährdet sind, unabhängig davon, ob sie geimpft sind oder nicht, dann ist die öffentliche Gesundheit nicht wirklich eine glaubwürdige Erklärung. Es hat den Anschein, dass es beim „Mercury Project“ eher darum geht, die Menschen dazu zu bringen, sich trotz der Wissenschaft zu impfen, als im Namen der Wissenschaft.

Schreibe einen Kommentar