Entscheiden, wann man aus dem Kochtopf springt – International Man

Und das ist genau das, was sich heute in den USA abspielt. Die politischen Behörden stehen zunehmend auf der Seite des kollektivistischen Mobs.

Quelle: Deciding When to Jump from the Boiling Pot – International Man

Mein Freund Ratimir stammte aus Serbien, wo er in den 1930er Jahren dem totalitären Regime bei der Machtübernahme nur knapp entkam. Danach ließ er sich in Paris nieder und florierte. Aber 1939 akzeptierte er die Tatsache, dass die Nazis kommen und irgendwann sowohl seinen Reichtum als auch seine Freiheit konfiszieren würden.

Obwohl die Invasion erst im folgenden Jahr stattfinden sollte, beschloss er, nicht bis zur letzten Minute zu warten. Er verließ sein Geschäft und nahm nur die Dinge mit, die er in seinem Gepäck tragen konnte.

Er bestieg ein Schiff in Richtung Westen und ließ sich in Havanna, Kuba, nieder, das zu dieser Zeit sehr wohlhabend war. Mit dem Reichtum, den er ins Ausland bringen konnte, gründete er ein neues Geschäft und blühte wieder auf.

Dann, 1959, geschah es wieder. Am ersten Januartag gelang dem kubanischen Präsidenten die Flucht und er verließ Kuba, das daraufhin von den Rebellen übernommen wurde.

Die Brüder Castro, Che Guevara, Camilo Cienfuegos usw. waren die Bernies und die AOCs [gemeint ist Alexandria Ocasio-Cortez, Anm. d. Übersetzers] ihrer Zeit. Sie eroberten die Herzen des Volkes mit Großzügigkeitsversprechungen der Regierung. Die tatsächliche Gewalt in der Revolution war minimal. Die Mehrheit der Kubaner, und sogar ein Großteil der Armee, unterstützte die Rebellen. Sie marschierten mit minimaler Opposition nach Havanna ein.

Die kollektivistischen Rebellen setzten sich für die Benachteiligten ein – jene, die am kubanischen Wohlstand der 1950er Jahre nicht teilgenommen hatten. Sie versprachen Gleichheit für alle.

Doch die Minderheit – diejenigen, die wohlhabend geworden waren – waren nun besorgt. Würde es ihnen unter dem neuen Regime erlaubt sein, ihren Reichtum, ihre Häuser, ihre Geschäfte zu behalten?

Nun, nein. Fast sofort machte sich Fidel Castro daran, die Benachteiligten in wohlhabende Viertel zu verlegen, so wie es kürzlich in New York der Bürgermeister getan hat.

Es gab Gewalt auf den Straßen und eine neue Missachtung des Privateigentums. Einmal entfesselt, wurden diejenigen, die brennen und plündern wollten, „ermächtigt“, und die Störungen dauerten monatelang an.

Natürlich neigen wir dazu zu sagen, dass so etwas nur in einer Bananenrepublik existieren könnte. Der Grund dafür, dass es in einem zivilisierten Land nicht passieren konnte, ist die Existenz der Polizei. Die Polizei, zusammen mit Bürgermeistern und Gouverneuren, würde solche Gewalt und Zerstörung niemals unkontrolliert zulassen.

Und doch ist es genau das, was derzeit in den USA geschieht.

Seit 1959 blicken die Amerikaner auf den Sturz Kubas im Jahr 1959 und fragen: „Warum ist die Businessklasse nicht einfach weggegangen? Haben sie die Zeichen an der Wand nicht gesehen?“

Nun, natürlich sind Hunderte so schnell wie möglich weggegangen. Aber die große Mehrheit blieb.

Viele waren nicht bereit, einfach ihre Häuser und Geschäfte aufzugeben. Viele andere stellten sich vor, dass sie an die neue Regierung appellieren könnten, ihren Reichtum behalten zu dürfen, auch wenn sich die nationale Stimmung zu einem eher kollektivistischen Paradigma verschoben hatte.

Am Ende wurden sie alle verschlungen. Denjenigen, die Einspruch erhoben, wurde mit Gefängnis gedroht. Die anderen lernten, still zu sein und sich zu unterwerfen.

Und das ist genau das, was sich heute in den USA abspielt. Diejenigen, die bei der Verteidigung ihrer Häuser gegen Randalierer gefilmt werden, stellen fest, dass keine Anklage gegen die Randalierer erhoben wird. Diejenigen, die sich selbst und ihr Eigentum schützen, sind diejenigen, die angeklagt werden.

Zunehmend stehen die politischen Behörden auf der Seite des kollektivistischen Mobs.

Bei einer solchen Übertragung von „Rechten“ ist es unwahrscheinlich, dass der Wandel im nationalen Glauben überwunden werden kann. Wenn die Mehrheit erst einmal begriffen hat, dass sie sich ungestraft nehmen kann, was „den gierigen Reichen“ gehört, wird sie genau das auch tun.

Und wer sind die gierigen Reichen? Nun, wenn wir beobachten, wie sich die Ereignisse entwickeln, läuft es folgendermaßen ab: Wenn Sie etwas besitzen, was ich nicht besitze, entscheide ich, dass Sie die Reichen sind. Und natürlich habe ich das Gefühl, dass ich es verdiene, es Ihnen wegzunehmen.

Es muss gesagt werden, dass die kubanische Situation etwas anders war als die gegenwärtige in den USA. In Kuba stieg der Präsident in ein Flugzeug und reiste ab. In den USA bleibt der Präsident im Amt, ist aber machtlos, die Geschehnisse im ganzen Land in die Hand zu nehmen, egal wie oft er sein Missfallen twittert.

Keine Wahl wird etwas am bereits fortgeschrittenen Niedergang der USA ändern. Die Rechtsstaatlichkeit ist bereits zum Opfer gefallen. Die USA sind in die postkonstitutionelle Ära eingetreten. Von nun an ist der Niedergang nur noch eine Frage des Grades und der Geschwindigkeit.

Ist das alles? Sollten die Menschen der ehemals freiesten Nation der Erde einfach akzeptieren, dass das Leben, wie sie es kannten, vorbei ist?

Wie damals in Kuba 1959, wird dasselbe heute wohl auch in derUSA der Fall sein.

Aber kehren wir zurück zu meinem Freund Ratimir.

Als er feststellte, dass die Rechtsstaatlichkeit zusammengebrochen war, verstand er, dass er Zeuge eines Musters war, das er schon einmal gesehen hatte.

Obwohl er gerne Zeit gehabt hätte, sein Haus und sein Geschäft in Havanna zu verkaufen, wurde ihm klar, dass die Zeit knapp bemessen war.

Er und seine Familie packten ihre Koffer, gingen nach draußen auf den vorderen Gang und sahen zum letzten Mal zu ihrem schönen Haus hinauf.

Sie machten sich nicht die Mühe, die Tür abzuschließen, als sie gingen, da sie wussten, dass sie nie wieder dorthin zurückkehren würden. Die Familie stieg einfach in das wartende Taxi und machte sich auf den Weg zum Flughafen.

Ihre Situation war nur in einer Hinsicht ungewöhnlich: Sie waren bereits zweimal umgezogen, um der Tyrannei zu entgehen. Dies war ein Glücksfall, denn nachdem sie dies getan hatten, zögerten sie auch beim dritten Mal nicht.

Ratimir gehörte zu den wenigen, die früh ausstiegen und etwas von ihrem Reichtum mitnehmen konnten. Am Zielort angekommen, war seine Fähigkeit, für seine Familie zu sorgen, ungebrochen, so dass er wieder aufblühte.

Er war in der Lage, den Rest seines Lebens in Frieden und vor allem frei von Tyrannei zu leben.

Es gibt ein altes Sprichwort, das besagt, dass man einen Frosch zum Kochen bringt, indem man ihn in einen Topf mit kaltem Wasser legt und dann die Hitze aufdreht. Der Frosch bleibt im Topf sitzen, weil es keinen plötzlichen Temperaturanstieg gibt, der so erschreckend wäre, dass er herausspringt.

Für Ratimir war der Punkt, abzuspringen, erreicht, als der Rechtsstaat, der seine Freiheit schützte, zu zerbrechen begann – d.h., als die politischen Behörden die Beendigung des Rechtsstaates unterstützten – das war der Zeitpunkt, an dem er zusammenpacken und gehen musste.

Die Wahrheit dahinter gilt auch heute noch.

Schreibe einen Kommentar