Die fehlerhaften Covid-19-Impfstoff-Testprogramme bei Moderna, Pfizer, Johnson & Johnson und AstraZeneca – LewRockwell

Quelle: The Flawed Covid-19 Vaccine Testing Programs at Moderna, Pfizer, Johnson & Johnson, and AstraZeneca. – LewRockwell

Es scheint keinen großen Unterschied zwischen den Testprotokollen der Dutzenden von Pharmaunternehmen zu geben, die an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das schwer fassbare (und daher zweifelhafte) SARS-Virus arbeiten, das bisher noch nicht im Labor isoliert wurde, geschweige denn reproduzierbar in lebenden Gewebekulturen gezüchtet wurde.

Die Beweise für das Vorhandensein des neuen SARS-CoV-2-Virus bei einem bestimmten Patienten waren bei der derzeitigen angeblichen Pandemie, die sich auf Tests mit den ebenso fragwürdigen PCR-Testkits stützte, die von einer beliebigen Anzahl von „Fly-by-Night“-Outfits hergestellt wurden, meist nur Vermutungen.

Die „Fall“-Inzidenz- und Todesfallstatistiken der gegenwärtigen angeblichen Pandemie müssen daher ebenfalls als zweifelhaft angesehen werden, weil der Erfinder des PCR-Tests wiederholt behauptet hat, dass sein Test NICHT für diagnostische Zwecke verwendet werden kann.

Die aggressiv von Big Pharma/Big Media geförderte „konventionelle Schulweisheit“ besagt jedoch, dass, wenn der PCR-Test positiv ausfällt (selbst wenn die PCR-positive Person völlig asymptomatisch ist, immer eine Maske trug und nie Covid-Symptome entwickelt hat), diese Person als so infektiös angenommen werden müsse, sie wochenlang unter Quarantäne zu stellen. Wenn sich das Subjekt nicht an die Quarantäneanordnung hält, kann es – in bestimmten Gerichtsbarkeiten – verhaftet und inhaftiert werden.

Was denkenden Menschen Anlass zur Sorge geben sollte, ist die Tatsache, dass einige dieser Pharmaunternehmen (ganz zu schweigen davon, dass viele der Hersteller von PCR-Testkits) in der Tat nur „Start-ups“ sind – wie die von den National Institutes of Health (und Anthony Fauci) favorisierte Impfstofffirma Moderna, deren Geschäft nur die Impfstoffentwicklung – nicht aber die Herstellung – umfasst.

Dennoch ist Moderna tief in den Wettlauf um die FDA-Zulassung verwickelt, und der Aktienkurs der Firma ist in der Hoffnung in die Höhe geschnellt, dass es ausreichend Testergebnisse vorlegen könnte, um die Zulassung ihres Covid-19-Impfstoffs zu erhalten (oder zumindest eine Notfallzulassung [EUA] durch die FDA zu erhalten).

Trotz ihres himmelhohen Aktienkurses (67 Dollar pro Aktie am 30. Oktober 2020) hat Moderna noch keinen einzigen Cent mit dem Verkauf ihrer experimentellen Impfstoffe verdient. Es ist nicht überraschend, dass das Unternehmen sein Protokoll für die Prüfung seines experimentellen Covid-19-Impfstoffs mit zwei Dosen entwickelt hat, das im Wesentlichen mit den angekündigten Protokollen für die Covid-19-Impfstoffe von Johnson & Johnson, AstraZeneca und Pfizer übereinstimmt – etwa der Hälfte der etwa 30.000 Freiwilligen, die sie für die Tests gewinnen konnten, werden zwei Dosen des aktiven Impfstoffs injiziert (von denen jede ungewisse Inhaltsstoffe enthält). Die andere Hälfte der Testpersonen bekommt ein Placebo injiziert (interessanterweise haben in der Vergangenheit einige Impfstofftestunternehmen einen gewebetoxischen Inhaltsstoff hinzugefügt, der vermutlich Symptome an der Injektionsstelle verursachen wird, so dass die Placebogruppe nicht weiß, ob sie den Impfstoff erhalten hat oder nicht).

Berichten zufolge gibt es weltweit eine große Zahl neugegründeter und auch bereits etablierter pharmazeutischer Unternehmen, die ebenfalls versuchen, der nächste Blockbuster-Impfstoffverkäufer auf dem Planeten zu werden, aber KEINES von ihnen, geschweige denn die vier unten aufgeführten experimentellen Impfstoffunternehmen, hat die altehrwürdigen Methoden zur Erprobung seiner experimentellen Medikamente und Impfstoffe in Labortieren befolgt – ein schwerwiegender Verstoß gegen das Protokoll, der zur „neuen Normalität“ geworden ist, um der „Operation Warp Speed“ von Präsident Trump nachzukommen, einer Agenda, die der amtierende Präsident vorangetrieben hat, um einen Impfstoff – irgendeinen Impfstoff – noch vor der US-Wahl herzustellen in der Hoffnung, diese zu seinen Gunsten ausfallen zu lassen.

Natürlich wurde das „Fast-Tracking“ (auch bekannt als „Kurzschluss“) normaler Studien zur Sicherheit und Wirksamkeit von Impfstoffen von allen ethischen Wissenschaftlern verurteilt, die keine wirtschaftlichen oder beruflichen „Interessenskonflikte“ haben, die gewinnbringende Ergebnisse aus den gefährlichen pseudowissenschaftlichen Pro-Impfstoff-Haltungen garantieren, die sowohl Big Pharma als auch die Trump-Administration und die HHS, NIH, CDC, NIAID und FDA in den letzten 10 Monaten eingenommen haben.

Eine bedingte, vorläufige Notfallzulassung (Emergency Use Authorization, EUA) der bereits vom Pharmakonzernen kompromittierten FDA wird wahrscheinlich auch dann erteilt werden, wenn die Daten, die den FDA-Regulierungskommissionen vorgelegt werden, fehlerhaft und/oder statistisch unbedeutend sind – was bedeutet, dass der Impfstoff sich nicht als sicher und wirksam erwiesen hat, insbesondere nicht auf lange Sicht, was per Definition Unsicherheit über viele Jahre hinweg bedeutet. Traurigerweise sind die Mitglieder der meisten Standard-„Regulierungs“-Kommissionen oft korporative Handlanger mit Hintergedanken.

In den Studiengruppen jedes Arzneimittelherstellers gibt es 30.000 Freiwillige, die im Wesentlichen gesund, mittleren Alters, eifrig und „patriotisch“ sind. Die Hälfte dieser 30.000 wird mit einer Reihe von zwei immunologisch aktiven Impfstoffen geimpft. Die anderen 15.000 Mitglieder der Gruppe erhalten zwei Spritzen eines Placebos, das immunologisch inaktiv sein soll. Keiner der 30.000 wird darüber informiert, zu welcher Gruppe sie gehören.

Die insgesamt etwa 30.000 menschlichen Versuchskaninchen, die sich für die Moderna-Studie angemeldet haben, werden überwacht, bis lächerliche 53 der 30.000 Freiwilligen positive (und sehr zweifelhafte) PCR-Testergebnisse erhalten! Die 53 haben möglicherweise keine SARS-Zeichen und -Symptome und werden somit möglicherweise nie in die Studie aufgenommen!

Natürlich sind falsch-positive PCR-Tests extrem häufig und können jedem passieren, insbesondere Menschen, die eine Erkältung hatten, die oft durch einfache, gutartige Coronaviren verursacht wird.

Die Entwickler der Moderna-Studie werden – genau wie die anderen Arzneimittelhersteller, die im Rennen sind – argumentieren, dass ihre Studie als relevant genug betrachtet werden sollte, um der FDA als theoretischer Wirksamkeitsnachweis meldepflichtig zu sein, aber sie können nicht behaupten, ihr Impfstoff wäre sicher oder langfristig wirksam.

Diese Kurzzeitstudien können nur dann teilweise für die kurzfristige Sicherheit und Wirksamkeit herangezogen werden, wenn 13 oder weniger der 53 PCR-positiven „Fälle“ in der geimpften Bevölkerung auftraten, während zur gleichen Zeit 40 oder mehr der positiven PCR-„Fälle“ in der Placebo-Gruppe auftraten. Was nicht diskutiert werden wird, ist die Tatsache, dass über 14.900 sowohl in der Placebo- als auch in der Impfstoffgruppe ebenfalls keine positiven PCR-Tests auf Covid-19-Symptome aufwiesen!

Es ist völlig angemessen, wenn Zweifler an den von Big Pharma bezuschußten amerikanischen Arzneimittel- und Impfstoff-Zulassungsbehörden die Frage stellen: „Welche Art von Big Pharma-beeinflusster, profitorientierter Junk-Wissenschaft steckt hinter den Studien, die in aller Eile von Leuten wie den offensichtlich korrumpierten Behörden HHS, NIH, CDC, NIAID und der FDA genehmigt werden?“

Es ist auch völlig angemessen, die Öffentlichkeit vollständig darüber zu informieren, welche Art von Zwangseinfluss auf den Impfstoff von den von Trump ernannten Personen wie seinem HHS-Direktor (und Nicht-Mediziner) Alex Azar ausgeht, der von einem mit 2 Millionen Dollar pro Jahr dotierten CEO-Posten beim Big Pharma/Big Vaccine Riesen Eli Lilly in Trumps Administration kam. Azar ist auch Teil von Trumps „Operation Warp Speed“, die den Anstoß für die übereilte Entwicklung von Impfstoffen gibt, die mit Sicherheit eine Katastrophe werden wird.

Es wird sicherlich zweifelhafte Schlussfolgerungen von Seiten der anderen nachweislich nicht vertrauenswürdigen Pharmakonzerne geben, die sich im Rennen um die Entwicklung eines Impfstoffs mit Notfallzulassung befinden, der sich weder als sicher noch als langfristig wirksam erwiesen hat – aber gewiß sündhaft teuer sein wird.

Verdächtig ist, dass der Hauptinvestitionspartner des Start-up-Unternehmens Moderna in Wirklichkeit die Regulierungs- und Finanzierungsbehörde der US-Regierung namens „National Institutes of Health“ (einschließlich der CDC und des NIAID) ist, die angeblich eine finanzielle Beteiligung von 50% an dem Unternehmen hält.

Man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass – angesichts des korrupten korporatistischen Systems, das unsere Nation vollständig übernommen hat – jeder Moderna-Aktionär (selbst unsere Regierungsbürokratien) alles tun wird, was er kann, um seine Produkte zu fördern.

Man muss auch vermuten, dass diese Regierungsbehörden und ihre Kumpel in der Unternehmenswelt alles tun, um zu verhindern, dass die Schafe die wichtigsten Datenpunkte in den diskutierten Studien wahrnehmen.

Und eine dieser Informationen ist, dass mindestens 29.800 der 30.000 Freiwilligen in Modernas Impfstoffstudien wahrscheinlich nicht infiziert werden, unabhängig davon, ob sie das Placebo oder den Impfstoff bekommen haben. Was langfristig leicht passieren könnte, ist, dass eine beträchtliche Zahl der 15.000 in der Impfstoffgruppe das Risiko hat, behindernde chronische Krankheiten wie Autoimmunerkrankungen zu entwickeln.

Was ist mit den Impfstoffversuchen von Pfizer, Johnson & Johnson, AstraZeneca, et al?

Die anderen signifikanten statistischen Realitäten, auf die in den von Pharmakonzernen kontrollierten medizinischen Fachzeitschriften (oder den konzernkontrollierten Medien) nicht hingewiesen wird, sind die Konzepte der „tatsächlichen Impfstoffwirksamkeit“ und der „relativen Impfstoffwirksamkeit“, die den ebenfalls absichtlich verdeckten Konzepten der tatsächlichen Risikominderung (Actual Vaccine Efficacy, AAR) und der relativen Risikominderung (Relative Risk Reduction, RRR) ähneln, die in Arzneimittel-Wirksamkeitsstudien oft ignoriert werden.

Für Moderna sind 13 positive PCR-Tests in dem 15.000 Mitglieder umfassenden Impfstoffarm ihrer Studie (13/15.000 = 0,00086) ein willkürlich gewählter Datenpunkt, der im Vergleich zur Placebo-Studie eine gewisse Bedeutung haben kann. 0,00086 ist eine offensichtlich unbedeutende Zahl, die mit einem Prozentsatz von 0,086 % übereinstimmt.

Und 40 oder mehr positive PCR-Tests in der Moderna-Placebogruppe von 15.000 Probanden (40/15.000 = 0,0027) stellen ebenfalls eine ähnlich winzige Prozentzahl von 0,27 % dar. Zieht man 0,086 % von 0,27 % ab, erhält man den „tatsächlichen“ winzigen Vorteil einer Impfung (0,086 %) mit Modernas potenziell toxischem Impfstoff gegenüber dem vermutlich harmlosen Placebo.

Die aufgeblasenen „relativen“ Impfstoff-Wirksamkeitszahlen bedeuten jedoch, dass bei der Berechnung der Moderna-Ergebnisse der Bruchteil 13/40 (= 0,325 nach dem Komma und 32,5 % in Prozent) zugrunde gelegt wird. Bei der Standardmethode zur Berechnung der relativen Risikoreduktion (RRR) subtrahieren die Mathematiker des Unternehmens die 0,325 von „1“, was eine Dezimalzahl von 0,675 ergibt (was prozentual gesehen 67,5% entspricht).

Die Statistiker von Moderna – die im Übrigen möglicherweise Aktien des Unternehmens besitzen – werden dann ihren Chefs in der Konzernzentrale die „relative“ Effektivitätsrate von 67,5 % melden, die die Bosse als positiv erhalten, während es eigentlich eine trügerisch überhöhte Zahl ist, wenn man sie der tatsächlichen Impfstoff-Wirksamkeitszahl von 0,184 gegenüberstellt.

Beachten Sie, dass die experimentelle Impfstoffstudie von Pfizer auch die PCR-Positivitätszahl von 32 in der 30.000er-Gruppe, 25 in der 15.000er-Placebo-Gruppe und 7 in der 15.000er-Impfstoffgruppe als Ausgangspunkt für die statistische Analyse verwendet.

Anhand dieser Zahlen berichten die Statistiker von Pfizer tatsächlich die verzerrten Zahlen zur relativen Risikoreduktion/relativen Impfstoffwirksamkeit (und nicht die Zahlen zur tatsächlichen Risikoreduktion (ARR) an Amerikas leicht manipulierbare Pressehorden und medizinische Fachleute und können sich darauf verlassen, dass diese – immer und immer wieder – über die angeblichen Vorteile für ihre Zuhörer, Zuschauer und Patienten berichten.

Es ist vorhersehbar, dass auch Johnson & Johnson die gleichen mathematischen Tricks wie die andere „Gang of Four“ anwendet und als willkürliche PCR-Positivitäts-Sollbruchstellen die folgenden Zahlen vorbringt: 77 PCR-positive Tests in der 30.000 Personen umfassenden Gruppe; 59 PCR-positive Tests in der 15.000 Personen umfassenden Placebogruppe und 17 PCR-positive Tests in der 15.000 Personen umfassenden Impfstoffgruppe.

AstraZeneca tut das Gleiche, nur mit leicht unterschiedlichen Zahlen der PCR-Positivität: 50 in der 30.000er-Gruppe, 38 in der 15.000er-Placebogruppe und 12 in der 15.000er-Impfstoffgruppe.

Diese Situation würde ich – frei nach einem berühmten Zitat Mark Twains – folgendermaßen beschreiben: „Es gibt 3 (oder 4) Arten von Lügen: Lügen, verdammte Lügen, Statistiken und Covid-Statistiken“.

Schreibe einen Kommentar