April 20, 2024

Nein, Bill Gates hat keine gentechnisch veränderten Moskitos finanziert, um Malaria zu stoppen … es ist viel schlimmer als das – Karen Hunt

0

Quelle: NO, Bill Gates didn’t fund GM mosquitoes to stop malaria…it’s far worse than that. – OffGuardian

„…Mit Tränen und mühsamem Atem finde ich deine schlaue Saat, oh millionenmordender Tod.“
– Ronald Ross, geschrieben im August 1897 nach seiner Entdeckung
von Malariaparasiten in Anophelin-Mücken

Wenn Sie in letzter Zeit die Nachrichten gelesen haben, wissen Sie, dass dies bereits geschehen ist. Im Jahr 2022 genehmigte die „Environmental Protection Agency“ (EPA) die Freisetzung von mehr als 2 Milliarden genetisch veränderter männlicher Moskitos in Florida und Kalifornien, nachdem bereits im Jahr 2020 ein Pilotprogramm in den Florida Keys durchgeführt wurde.

Und jetzt ist in den Nachrichten zu lesen, dass die Amerikaner zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder an Malaria erkranken. Hier erfahren Sie, wie Sie sich am 4. Juli vor dieser tödlichen Krankheit schützen können.

Von wie vielen Fällen von Malaria sprechen wir? Das wären 4 in Florida und 1 in Texas. Okay, das ist nicht viel, aber immerhin, zum ersten Mal seit 20 Jahren?

Und dann wurden die sozialen Medien mit den „Verschwörungstheorien“ über Bill Gates überschwemmt.

Hat nicht Bill Gates das Unternehmen finanziert, das diese gentechnisch veränderten Moskitos freigesetzt hat – damals, als noch niemand an Malaria erkrankte, aber heute?

Die Leute zogen diese Schlussfolgerung vorschnell. Ich gebe zu, dass ich das auch getan habe, eine Minute lang. Und wenn wir uns irren, klatscht die Mainstreampresse in die Hände, um darauf hinzuweisen. Unstimmigkeiten können aufgebauscht werden, um von den größeren, alarmierenderen Problemen abzulenken, die dann ignoriert werden. Es ist eine heimtückische Methode, die Menschen so zu konditionieren, dass sie Lügen als unbedeutend akzeptieren, wenn die Lügen eine Sache oder ein Glaubenssystem unterstützen, das sie für wichtiger halten.

Wenn Sie Bill Gates in diesem Zusammenhang googeln oder ChatGPT fragen, werden Sie einen Artikel nach dem anderen finden, in dem widerlegt wird, daß diese Moskitos als Mittel zur Ausrottung von Malaria dienen sollen. Zum Beispiel diesen in „Forbes“:

Malaria Cases In U.S. Trigger Unfounded Claims About Bill Gates, Mosquito Project.

Diese Nachricht öffnete auch in anderer Hinsicht die Tore: Sie ermöglichte die Verbreitung einer Flut weiterer Verschwörungstheorien über den Milliardär und Philanthropen Bill Gates in den sozialen Medien. Dazu gehörten auch Behauptungen, dass Gates irgendwie für diese neuen Malariafälle verantwortlich sei, und zwar durch ein Projekt, bei dem genetisch veränderte Moskitos in den USA freigesetzt wurden. Solche Behauptungen lieferten jedoch null Beweise und lenkten in der Tat von den tatsächlichen Ereignissen ab.

Es gibt keinerlei Verbindung zwischen den von Gates finanzierten Moskitos und dem Malaria-Ausbruch. Das liegt daran, dass die gentechnisch veränderten Moskitos für andere Krankheiten wie z.B. Zika bestimmt sind. Erinnern Sie sich an die Zika-Pandemie von 2015, die so gut wie im Sande verlaufen ist – nur dass man uns jetzt sagt, sie könnte einen Schritt von einem explosiven Ausbruch entfernt sein.

Die Fakten spielten keine Rolle. Die Verbindung zwischen Gates und diesen Moskitos war zu gut, um sie zu ignorieren. Influencer in den sozialen Medien machten sich darüber her. Liz Churchill (die sich auf ihrem Twitter-Profil stolz als Verschwörungstheoretikerin bezeichnet) twitterte dies an ihre 269.500 Twitter-Follower:

Es muss ein Zufall sein, dass es von 2003 bis 2023 keinen einzigen Fall von Malaria gab, der durch Moskitos verbreitet wurde… und dann kommt ein Unternehmen daher, das von Bill Gates finanziert wird… um ein Problem zu lösen, das es nicht gab… und plötzlich gibt es genau dort, wo er Moskitos freisetzt, einen Ausbruch von Malaria …

Verlockend! Der Tweet erhielt 60.000 Likes mit unzähligen Memes in den Kommentaren.

Es ist leicht, auf den Zug aufzuspringen, vor allem, wenn man von den alternativen Medien immer wieder in trübe Gewässer wie diese getrieben wird. Man muss bei allen Medienquellen auf der Hut sein und dabei bedenken, dass Konservative absichtlich von den Mainstreammedien abgelenkt und auf Social-Media-Seiten gelockt wurden, die mit ihren Überzeugungen übereinstimmen, damit sie leichter manipuliert werden können. Die Konservativen lieben das neue Twitter unter Elon Musk. Wenn sie es nicht täten, wäre er nicht in der Lage gewesen, so viele einflussreiche Personen und ihre Anhänger in diese Echokammer zu locken, oder?

Lassen Sie uns also die Moskito-Geschichte klarstellen und sie als Warnung nutzen, besonders wachsam zu sein. Wir werden dahingehend beeinflußt, die Wahrheit auf ein unerreichbares, unrealistisches, unpraktisches, veraltetes, geradezu gefährliches und sektenartiges Konzept zu reduzieren. Eine Geschichte muss nicht mehr genau sein, um „wahr“ zu sein. Wenn der „Geist“ des Artikels Sie anspricht, ist es egal, ob die Details zweifelhaft sind.

Lassen Sie sich nicht auf diese schiefe Bahn locken. Und machen Sie nicht den Fehler, zu glauben, dass dies nur auf der linken Seite geschieht und nicht auf der rechten. Es ist verlockend, nur das zu hören, was man hören will. Das ist auch ganz einfach, denn unsere Augen und Ohren werden jeden Augenblick gekitzelt. Je mehr wir passiv fressen, was uns vorgesetzt wird, desto mehr werden uns die Algorithmen damit füttern. Nach einer gewissen Zeit suchen wir nicht mehr nach der Wahrheit. Es ist nicht mehr so wie früher, als wir in die Bibliothek gingen und die Gänge nach Büchern durchforsten und sie stapeln und lesen mussten, wenn wir etwas lernen wollten. Das war harte Arbeit.

Wir denken vielleicht, wir wüssten Bescheid. Aber das liegt nur daran, dass alles, was wir zu uns nehmen, ein angenehmes Gefühl in uns bestärkt. Es gibt keine Argumente mehr von Andersdenkenden. Wir sind von Menschen umgeben, die das Gleiche denken. Alles, was uns Unbehagen bereitet, wird uns als falsch oder als Desinformation ausgelegt. Beide Seiten verwenden diesen Begriff nun, um sich gegenseitig anzugreifen.

Wenn also jemand in den sozialen Medien behauptet, Bill Gates finanziere gentechnisch veränderte Moskitos, um Malaria zu bekämpfen, stimmen die meisten Menschen sofort zu, weil dies genau die Art von Dingen ist, die ein Monster wie Bill Gates tut. Selbst wenn wir dann herausfinden, dass die gentechnisch veränderten Moskitos, die von einem Unternehmen namens „Oxitec“ freigesetzt und von der „Bill & Melinda Gates Foundation“ finanziert wurden, nicht die Art sind, die Malaria übertragen – wen kümmert das? Gates ist nunmal ein Monster, und er macht solche Sachen. Vielleicht nicht genau das, aber solche Sachen.

Nur – es ist nicht wahr. Und mehr als alles andere zählt im Moment die WAHRHEIT!

Allein aus diesem Grund sollten wir uns für die Wahrheit einsetzen. Auch, weil die Wahrheit so oft schlimmer ist als die Lüge, auf die sich alle konzentrieren.

Laut „AP News“-Faktencheck:

Oxitec hat in den USA gentechnisch veränderte männliche Aedes aegypti-Mücken in den Florida Keys freigesetzt, um durch Insekten übertragene Krankheiten wie das Dengue-Fieber und das Zika-Virus zu bekämpfen. Die modifizierten Moskitos sollen sich mit weiblichen Moskitos paaren und eine genetische Veränderung in einem Protein weitergeben, die die weiblichen Nachkommen überlebensunfähig macht und so die Population der krankheitsübertragenden Insekten reduziert.

Hier ist der Grund, warum die Fakten schlimmer sind als die von Leuten wie Churchill verbreiteten Fehlinformationen:

  • Sie konzentrieren sich auf die falsche Annahme, dass diese Moskitos gentechnisch verändert wurden, um Malaria zu bekämpfen, obwohl es sich um mehrere Krankheiten wie Dengue-Fieber, Gelbfieber und Zika handelt.
  • Sie konzentrieren sich auf den Bösewicht Bill Gates und nicht auf das, was tatsächlich passiert.

Stattdessen sollten wir uns die Frage stellen: Wenn sie eine Mückenart ausrotten – egal ob gegen Malaria oder Zika oder was auch immer -, wird dann nicht das Gleichgewicht der Natur gestört und werden dann nicht andere Mückenarten gedeihen? Vielleicht werden sich die Malaria übertragenden Stechmücken jetzt vermehren. Vielleicht haben andere Insekten jetzt, da die krankheitsübertragenden Mücken tot sind, weniger Konkurrenz um Nahrungsquellen und gedeihen und verursachen noch schlimmere Probleme.

Eine andere Frage ist, wohin genau uns dieser „Gentechnik“-Wahn in Zukunft führen wird. Wir haben absolut keine Ahnung, worauf wir uns einlassen, wenn wir anfangen, künstlich an der Genetik von Insekten, Tieren, Pflanzen und Menschen herumzupfuschen. Ein paar Größenwahnsinnige haben neue Möglichkeiten gefunden, Gott zu spielen, und meinen, sie wüssten es besser? Das ist nicht nur absurd, sondern auch gefährlich und sollte gestoppt werden.

Ich meine, sehen Sie sich das an:

Ein Bill-Gates-Projekt zielt darauf ab, Staub in die Atmosphäre zu sprühen, um die Sonne zu blockieren

Bill Gates unterstützt finanziell die Entwicklung einer Technologie zur Abschwächung der Sonne, die möglicherweise das Sonnenlicht aus der Erdatmosphäre reflektieren und so eine globale Abkühlung bewirken würde. Das von Wissenschaftlern der Harvard University ins Leben gerufene Stratospheric Controlled Perturbation Experiment (SCoPEx) soll diese Lösung untersuchen, indem ungiftiger Kalziumkarbonat-(CaCO3)-Staub in die Atmosphäre gesprüht wird – ein sonnenreflektierendes Aerosol, das die Auswirkungen der globalen Erwärmung ausgleichen könnte. Die Gegner sind der Meinung, dass eine solche Wissenschaft unvorhersehbare Risiken birgt, darunter extreme Veränderungen der Wettermuster, die den bereits beobachteten Erwärmungstrends nicht unähnlich sind.

Und nun wollen die USA, anstatt diesen außer Kontrolle geratenen Zug zu stoppen und ohne die Folgen ihres Handelns zu kennen, bis zum Jahr 2024 2.4 Milliarden genetisch veränderte männliche Moskitos freisetzen, um tödliche Krankheiten zu bekämpfen.

Die Gegner haben „Fragen über die Wechselwirkung der veränderten Mücken mit Tetracyclin aufgeworfen, einem in der Landwirtschaft verwendeten Antibiotikum, das im Abwasser vorkommt und als Gegenmittel wirkt, so dass sich weibliche Mücken entwickeln können. Sie befürchten, dass das komplizierte Zusammenspiel zu hybriden Moskitos führen könnte, die noch schwieriger zu kontrollieren sind“.

Keine Sorge, keine einzige weibliche Mücke wird überleben, denn so etwas passiert ja nie … Und selbst wenn, werden gentechnisch veränderte Mücken nicht in der Nähe von „Kläranlagen“ oder „kommerziellen Zitrusfrucht-, Apfel-, Birnen-, Nektarinen- und Pfirsichanbaugebieten oder kommerziellen Rinder-, Geflügel- und Schweinezuchtbetrieben“ freigesetzt, oder an anderen Orten, an denen Tetracyclin verwendet wird und Mücken bekanntermaßen gedeihen. Ich meine, wie sollten diese Mücken jemals an solche Orte gelangen? Sie fliegen ja nicht. Sie trampen auch nicht in Fahrzeugen oder auf Menschen oder Tieren … Sie verstehen schon.

Wir blicken zurück auf hundert Jahre Versprechen, die Malaria in Afrika auszurotten, und was ist bisher passiert? Nur eine Gruppe von Milliardären wie Bill Gates, die immer dreister werden, je näher sie dem Tod kommen – in ihrem Plan, an Menschen überall zu experimentieren. Niemand hat ihnen die Erlaubnis dazu gegeben. Da fällt mir ein, dass in Florida niemand darüber abstimmen konnte, ob er gentechnisch veränderte Moskitos in seiner Nachbarschaft haben wollte oder nicht. Werden wir darüber abstimmen können, ob die Sonne verdunkelt wird oder nicht? Irgendwie bezweifle ich das.

Werden wir 2024 überhaupt unseren nächsten Präsidenten wählen können? Und wenn ja, sind unsere Stimmen wichtig? Nein, sind sie nicht. Gab es wirklich informierte Zustimmung zu den Covid-Impfstoffen? Nein, gab es nicht.

Die WHO versichert der Welt, dass es sich bei der Einführung des Impfstoffs „Mosquirix“ (RTS,S), der derzeit in Malawi, Ghana und Kenia eingesetzt wird, um eine „Piloteinführung“ und nicht um eine „Forschungsaktivität“ handelt. Eine „Piloteinführung“ unterliegt nämlich nicht der Aufsicht und den Vorschriften. Sie sind so gut darin, diese rechtlichen Unterscheidungen zu treffen.

In einer BMJ-Studie wird das Gegenteil behauptet, aber die Argumente bleiben auf der Strecke. Sie ist ein perfektes Beispiel dafür, wie diese korrupten Pharmaunternehmen Regeln und Vorschriften umgehen, selbst wenn es offensichtlich ist, dass sie dies tun:

„Wenn eine Tätigkeit als Forschung eingestuft wird, werden alle möglichen Regeln und Überwachungsmechanismen aktiviert. So muss die Tätigkeit beispielsweise einer vorausschauenden ethischen Prüfung unterzogen werden. Sofern nicht bestimmte Bedingungen erfüllt sind, müssen die Probanden eine informierte Zustimmung geben“, so der Bioethiker Jonathan Kimmelman in dem Bericht.

„Die Tatsache, dass die Aktivität in clinicaltrials.gov [NCT03806465] registriert wurde, kommt einer offenen Erklärung gleich, dass es sich um Forschung handelt“, fügt er hinzu.

Mosquirix wurde 1987 entwickelt und ist der erste zugelassene Malaria-Impfstoff der Welt. Die Europäische Arzneimittel-Agentur prüfte seine Verwendung bei Kindern zwischen 6 Wochen und 17 Monaten, und kurz darauf empfahl die WHO eine groß angelegte Pilotimpfung bei Kindern im Alter von 5 bis 9 Monaten, obwohl in früheren klinischen Studien Sicherheitsbedenken geäußert worden waren, wonach bei Kindern, die den Impfstoff erhielten, die Wahrscheinlichkeit, an einer Hirnhautentzündung zu erkranken, um das Zehnfache erhöht war oder ein erhöhtes Risiko für zerebrale Malaria bestand.

Es kommt immer wieder vor, dass das Heilmittel schlimmer ist als das Problem. So wie der Polio-Impfstoff, von dem man uns sagt, dass er jetzt wieder auftaucht, weil New York den ersten Polio-Fall seit einem Jahrzehnt meldet.

Obwohl Nachrichtenagenturen wie „NPR“ im Jahr 2019 verkündeten, dass Polio durch Impfstoffe ausgerottet worden sei, wurde entdeckt, dass der orale Polio-Impfstoff Polio verursachen kann.

[Der Impfstoff] ist mutiert. Er beginnt wieder zu zirkulieren, genau wie die normale Polio. Aber am Anfang ist es nur – es ist immer noch ein Impfstoff. Er ist nicht gefährlich. Und dann gewinnt er langsam wieder an Kraft. Und man stellt fest, dass man dies genetisch nachweisen kann – dass Wissenschaftler die Krankheit direkt auf den Impfstoff zurückführen können. Und jetzt verursachen diese Fälle, die auf den Impfstoff zurückzuführen sind, jedes Jahr mehr Lähmungsfälle als die herkömmliche – von den Wissenschaftlern als wilde Polio bezeichnete – Krankheit.

Wissenswert: Bei ungeimpften Menschen sind „90% der Poliofälle asymptomatisch […]. Etwa 10% entwickeln eine leichte Viruserkrankung mit Fieber, Unwohlsein usw. 1-5% können eine aseptische Meningitis mit Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit usw. bekommen. 0,1% können Lähmungen entwickeln, in der Regel an einer Gliedmaße.“

Die Tragödie des ersten Polio-Impfstoffs ist nicht allgemein bekannt, sollte es aber sein.

Im April 1955 erhielten mehr als 200.000 Kinder in fünf Staaten im Westen und mittleren Westen der USA einen Polio-Impfstoff, bei dem sich das Verfahren zur Inaktivierung des Lebendvirus als fehlerhaft erwies. Innerhalb weniger Tage gab es Berichte über Lähmungen, und innerhalb eines Monats musste das erste Massenimpfprogramm gegen Polio aufgegeben werden. Spätere Untersuchungen ergaben, dass der von dem in Kalifornien ansässigen Familienunternehmen Cutter Laboratories hergestellte Impfstoff 40.000 Poliofälle verursacht hatte, 200 Kinder mit Lähmungen unterschiedlichen Grades zurückließ und 10 Kinder tötete.

Und sie sagen, es sei unmöglich, dass Chargen des Covid-„Impfstoffs“ verunreinigt worden sein könnten. Ausgehend von der Geschichte der Impfstoffe ist es wahrscheinlicher, dass mit dem Covid-„Impfstoff“ eine ganze Reihe von Dingen schief gelaufen sind, die sie bis in vielleicht 50 Jahren vertuschen wollen. Das ist in etwa der Abstand, den sie zwischen den von ihnen geschaffenen Schrecken und dem Bekanntwerden an die Öffentlichkeit legen wollen.

Wenn ihnen das Wohlergehen der Menschen wirklich am Herzen läge, würden sie dann nicht in die Entwicklung von Methoden investieren, die die natürliche Immunität der Menschen stärken, anstatt sie zu zerstören? Warum sollten Milliarden von Menschen gegen Krankheiten geimpft werden, gegen die die natürliche Immunität der meisten Menschen ohnehin erfolgreich ankämpft? Auf Schritt und Tritt zerstören wir die natürliche Welt und damit auch unseren eigenen Körper.

Sogar die Gates-Stiftung (die 168,7 Millionen Dollar für den Malaria-Impfstoff zur Verfügung gestellt hat) gibt zu, dass der RTS,S-Impfstoff bis April 2022 an eine Million Kinder in Gebieten mit mäßiger bis hoher Malariaübertragung verabreicht wurde, obwohl er viermal verabreicht werden muss, nur zu 30% gegen schwere Malaria wirksam ist, bei älteren Kindern oder Erwachsenen nicht sehr gut wirkt, ein spezielles Adjuvans benötigt, das die Versorgung einschränkt, und bei Kleinkindern in den ersten 18 Monaten den größten Teil seines Schutzes verliert, und dass mit der Ausweitung der Produktion des Impfstoffs Millionen weiterer Dosen zur Verfügung gestellt werden sollen.

Und es geht mit Volldampf weiter: „Africa News“ berichtet, dass 20 Millionen Dosen im Jahr 2023 verabreicht werden sollen.

Wir alle kennen inzwischen die Spielregeln. Erst in Afrika experimentieren, dann die Medikamente in den Westen bringen. Alles wird auf den Klimawandel geschoben, und die Antwort lautet: mehr synthetisch hergestellte Medikamente.

„CNN“ berichtet, dass mit der Erwärmung der Welt diese Insekten gedeihen – und Krankheiten übertragen. „TIME“ berichtet, dass Europa aufgrund des Klimawandels einem wachsenden Risiko von durch Mücken übertragenen Krankheiten ausgesetzt ist.

Muss jedes Insekt nett zu den Menschen sein, damit wir seine Existenz zulassen? Oder sind diese Insekten nur ein Vorwand, um Geld zu verdienen und Experimente durchzuführen, ohne sich darum zu kümmern, irgendjemandem zu helfen? Im Jahr 2019 waren 94% der Malariafälle und -todesfälle in Afrika zu verzeichnen, während die Mittel für die Malariabekämpfung und -beseitigung schätzungsweise 12 Milliarden Dollar pro Jahr betragen.

In meinem Essay „Once Upon a Fomite“ erzähle ich, wie die Weltgesundheitsorganisation die Tragödie der Malaria mit Worten wie „ins Stocken geraten“, „vom Kurs abgekommen“, „Anstieg um 5 Millionen Fälle“, „pestizidresistent“, „besorgniserregender Trend“, „die Verringerung der Malariafälle und -todesfälle wird nicht erreicht werden“ und so weiter beschrieb. In der Zwischenzeit fliegen Krankheitsexperten und die von ihnen finanzierten Organisationen in Privatflugzeugen zu exklusiven Urlaubsorten und halten Konferenzen ab, um neue Theorien zu diskutieren und sich gegenseitig mit Preisen für ihre edlen Bemühungen auszuzeichnen.

Jetzt, da sie mit dem Covid-„Impfstoff“ dreist an uns allen herumexperimentiert haben (selbst diejenigen von uns, die den Impfstoff nicht genommen haben, waren immer noch Teil des großen Experiments), niemand sie gestoppt hat und „niemand“ unter den Folgen gelitten hat, können wir sehen, wie die Finanzierung zur „Ausrottung“ von Malaria oder Zika oder Covid oder HIV oder Krebs von „einer kleinen Gruppe von Eliten, die unvollständige Ergebnisse bevorzugt“, geleitet und kontrolliert wird. Der Malaria-Nobelpreisträger Sir Ronald Ross, der als „der Dichter, der die Malaria besiegte“ bezeichnet wurde, warnte davor, dass „Forschung von geringem Wert nur bestimmten Organisationen und der Chemieindustrie außerhalb Afrikas zugute kommt.“

Vielleicht hätten die wirklichen Forscher, die sich dafür interessierten, die Malaria besiegen können, wenn die Größenwahnsinnigen – angefangen bei John D. Rockefeller, der das Geschäft der westlichen Medizin ins Leben rief – und weitergeführt von Jüngern wie Bill Gates, sich nicht in den Weg gestellt hätten.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir auf der Wahrheit bestehen, egal wie unangenehm sie uns ist. Wir sollten uns nicht mit verwässerten Halbwahrheiten zufrieden geben, nur weil sie zu unseren vorgefassten Meinungen passen und uns ein gutes Gefühl vermitteln. Es ist verlockend, sich in solch unruhigen Zeiten wohl zu fühlen. Es ist harte Arbeit, nach der Wahrheit zu suchen. Es wird immer schwieriger werden, sie zu finden. Wenn wir uns diese Fähigkeiten jetzt nicht aneignen, werden wir sie später nicht plötzlich haben.

In Sprüche 14:18 heißt es: „Die Einfältigen erben Torheit, aber die Klugen werden mit Wissen gekrönt“.

Denken Sie daran: Informationen gibt es wie Sand am Meer. Wissen muss man sich erarbeiten; es ist nicht leicht zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar