September 27, 2023

Der Transhumanismus ist in vollem Gange. Sein Ziel ist die Verschmelzung von KI und Mensch, aber es geht um viel mehr. Dies ist eine Pflichtlektüre.

Quelle: The Cancer Within Modern Medicine Part 5: Transhumanism – coreysdigs.com

Transhumanismus: Eugenik neu definiert

Der Begriff geht auf den Biologen und Eugeniker Julian Huxley zurück, der 1957 einen Aufsatz mit dem Titel „Transhumanismus“ schrieb. Huxley war 1946 der erste Generaldirektor der UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur), von 1959 bis 1962 Präsident der „British Eugenics Society“ und von 1963 bis 1965 Präsident der „British Humanist Association“. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg versuchte Huxley, die Eugenik zu „reformieren“, indem er die Bewegung von der rassistisch motivierten Eugenik-Agenda der Nazis zu einer Bewegung machte, die sich mehr auf Geburtenkontrolle, Abtreibung und die Entkriminalisierung der Homosexualität konzentrierte. Obwohl Huxley ähnliche Überzeugungen wie die Eugeniker in der Vergangenheit vertrat, wie z. B. die Auffassung, dass Exzeptionalismus vererbt wird und dass diejenigen, die als geistig behindert gelten, sich nicht fortpflanzen sollten, strebte er danach, dass die Eugenik ihre früheren Grenzen überschreitet und zu einem „evolutionären Humanismus“ und einer Bevölkerungskontrolle wird. Huxley verbündete sich mit dem „Population Council“ und der „Rockefeller Foundation“ in Fragen der Geburten- und Bevölkerungskontrolle und erhielt 1959 eine Auszeichnung der „Lasker Foundation“ in der Kategorie „Planned Parenthood – World Population“. Von 1969 bis 1970 war Julian Huxley Vizepräsident der „Abortion Law Reform Association“.

In den folgenden Jahrzehnten hat sich die transhumanistische Philosophie durch die Arbeiten von Futuristen wie Max More weiterentwickelt, der 1990 in seinem Essay „Transhumanism: Toward a Futurist Philosophy“ die Ziele des Transhumanismus, wie wir ihn heute verstehen, umriss. An seinem Grundton als modernisierte Version der Eugenik hat sich jedoch nur wenig geändert. Zoltan Istvan, ein prominentes Mitglied der transhumanistischen Bewegung, ist Futurist und Autor für Publikationen wie die „New York Times“, „Vice“, „Huffington Post“ und „Newsweek“. Er hat die Ansichten der Eugeniker vergangener Jahrzehnte durch eine moderne Linse wiedergegeben, indem er schrieb: „Sollte es in dieser transhumanistischen Zukunft immer noch jedem erlaubt sein, unbegrenzt Kinder zu bekommen, wann immer er will?… In einem Versuch, dieses Problem zu lösen und Hunderten von Millionen zukünftiger Kinder ein besseres Leben zu ermöglichen, unterstütze ich vorsichtig die Idee, Eltern eine Lizenz zu erteilen, ein Verfahren, das sich kaum vom Erwerb eines Führerscheins unterscheiden würde. Eltern, die eine Reihe grundlegender Tests bestehen, qualifizieren sich und erhalten grünes Licht, schwanger zu werden und Kinder aufzuziehen. Diejenigen Bewerber, die als unwürdig erachtet werden – vielleicht weil sie obdachlos sind, Drogenprobleme haben, gewalttätige Kriminelle sind oder keine Mittel haben, um ein Kind richtig aufzuziehen und es vor dem Hungertod zu bewahren – würden nicht zugelassen, bis sie nachweisen können, dass sie als Eltern geeignet sind … Das Problem liegt natürlich immer in den Details. Wie könnte die Gesellschaft ein solches Genehmigungsverfahren überwachen? Würden die Regierungen den Müttern eine Abtreibung aufzwingen, wenn sie ohne Erlaubnis schwanger sind? Diese Dinge scheinen in den meisten Gesellschaften der Welt unvorstellbar zu sein. Außerdem: Wer will schon, dass sich die Regierung um die menschliche Fortpflanzung kümmert, wenn sie nicht in der Lage ist, grundlegende Dinge zu tun, wie ihren eigenen Haushalt auszugleichen und sich aus Kriegen herauszuhalten? Vielleicht könnte eine gemeinnützige Organisation wie die Weltgesundheitsorganisation eingreifen und mehr Vertrauen bieten … Ich sehe kurzfristige Hoffnung in einem neuen, vom Menschen inspirierten Gerät zur Geburtenkontrolle, das ursprünglich am MIT entwickelt wurde und nun von Microsoft-Gründer Bill Gates finanziert wird. Der implantierte Mikrochip hält bis zu 16 Jahre lang – dreimal so lange wie derzeitige implantierbare Geräte, einschließlich Spiralen – und kann dem Körper Hormone über einen An/Aus-Schalter am Mobiltelefon zuführen. Es ist kein großer Sprung, sich vorzustellen, dass Regierungen darin eine Chance sehen.“

Das offensichtliche Dilemma der Überbevölkerung wird beim Streben der Transhumanisten nach Lebensverlängerung bequemerweise von denjenigen Einrichtungen und Personen gelöst, die für die Förderung der Bevölkerungskontrolle verantwortlich sind, wie die Weltgesundheitsorganisation und Bill Gates. Zoltan Istvan repräsentiert keineswegs nur die Randgruppen der transhumanistischen Bewegung. Tatsächlich kündigte Istvan 2014 seine Kandidatur für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten als Mitglied der Transhumanistischen Partei an; dann kündigte er eine Kandidatur für das Amt des Gouverneurs von Kalifornien bei den Wahlen 2018 als Libertärer an. Zuletzt kündigte Istvan im November 2019 seine Kandidatur als Mitglied der Republikanischen Partei an, um Präsident Trump bei den kommenden Wahlen 2020 herauszufordern.

Die menschliche Evolution vorantreiben: Viele Mittel zum gleichen Zweck

Obwohl alle Transhumanisten für eine beschleunigte Evolution des Menschen durch technologische Fortschritte eintreten, unterscheiden sie sich in ihren Bestrebungen, dieses gemeinsame Ziel zu erreichen. Einige konzentrieren sich auf die unvermeidliche Konvergenz von Menschen mit Maschinen und künstlicher Intelligenz, die gemeinhin als „Singularität“ bezeichnet wird. Andere verfolgen Forschungen in den Bereichen Gentechnik und Biotechnologie, um ihr Ziel, die menschliche Evolution voranzutreiben, zu erreichen. Transhumanisten scheinen eine optimistische Sichtweise auf die Ergebnisse solcher Bestrebungen zur Heilung von Krankheiten oder zur Verlängerung des Lebens im Namen von Wissenschaft und Medizin zu teilen. Zweifelsohne wurden in diesen Bereichen Fortschritte bei der Behandlung und Heilung einer Vielzahl von Krankheiten erzielt. Die Möglichkeiten ihres Missbrauchs oder die bloße Unterschätzung ihrer langfristigen Auswirkungen, die in einigen Fällen katastrophale Folgen für die Menschheit haben könnten, scheinen jedoch oft übersehen zu werden. Die rasanten Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz und der Biotechnologien stehen immer wieder ganz oben auf der Liste des „Office of the Director of National Intelligence Worldwide Threat Assessment“ für „Emerging and Disruptive Technology“ [aufkommende und störende Technologien, Anm. d. Übersetzers], da sie das Potenzial für globale Katastrophen haben.

Menschliche Konvergenz mit künstlicher Intelligenz

Der Futurist, Transhumanist und „Director of Engineering“ bei Google, Ray Kurzweil, sagt voraus, dass die künstliche Intelligenz bis 2029 die menschliche Intelligenz erreichen wird, und hat „das Datum 2045 für die ‚Singularität‘ festgelegt, wenn wir unsere effektive Intelligenz um das Milliardenfache vervielfachen, indem wir mit der von uns geschaffenen Intelligenz verschmelzen.“ In einem Interview zu „The Coming Singularity“ erklärte Kurzweil, dass „die Informationstechnologie exponentiell wächst … viele verschiedene Maßnahmen der Informationstechnologie verdoppeln sich jedes Jahr … Diese Technologien werden also innerhalb der nächsten 20 Jahre eine Million Mal leistungsfähiger sein. Die Geschwindigkeit des exponentiellen Wachstums beschleunigt sich sogar noch.“ Kurzweil gibt zwar zu, dass er ein Optimist ist, und fügt hinzu: „Ich glaube, dass uns die Technologie bereits mehr geholfen als geschadet hat“, aber er räumt ein, dass er „tatsächlich ausführlich über die Gefahren von all dem geschrieben hat.“ Kurzweil verwies auf die „schwerwiegenden Gefahren von Genetik, Nanotechnologie und Robotik“ und zitierte Bill Joys Artikel mit dem Titel „Warum die Zukunft uns nicht braucht“, in dem der Autor eine düstere Unausweichlichkeit des „auf Gedeih und Verderb den Maschinen ausgelieferten „Menschen darstellt. Während Wissenschafts- und Technologieriesen wie Mark Zuckerberg und Googles „DeepMind“-Schöpfer, der Londoner Demis Hassabis, den Optimismus einer harmonischen Zukunft mit künstlicher Intelligenz zu teilen scheinen, die Kurzweil in seinen Büchern „The Age of Spiritual Machines“ und „The Singularity is Near“ skizziert hat, haben andere wie Stephen Hawking und Elon Musk einen fatalistischeren Ansatz für die Entwicklung der künstlichen Intelligenz geliefert

In einem Interview aus dem Jahr 2014 warnte Stephen Hawking: „Die Entwicklung einer vollständigen künstlichen Intelligenz könnte das Ende der menschlichen Rasse bedeuten … Sie würde sich selbständig machen und sich in immer schnellerem Tempo neu gestalten … Der Mensch, der durch die langsame biologische Evolution eingeschränkt ist, könnte nicht mithalten und würde verdrängt werden.“ Elon Musk hat sich in verschiedenen öffentlichen Äußerungen ähnlich geäußert, vor allem in einem Interview aus dem Jahr 2018, in dem er warnte: „Die Geschwindigkeit, mit der sich [künstliche Intelligenz] verbessert, ist wirklich dramatisch. Wir müssen einen Weg finden, um sicherzustellen, dass das Aufkommen der digitalen Superintelligenz eine Symbiose mit der Menschheit ist. Ich denke, das ist die größte existenzielle Krise, der wir gegenüberstehen, und die dringendste … Das ist extrem wichtig. Ich denke, dass die Gefahr der künstlichen Intelligenz um ein Vielfaches größer ist als die Gefahr von Atomsprengköpfen, und niemand würde vorschlagen, dass wir jedem erlauben, einfach Atomsprengköpfe zu bauen, wenn er will. Das wäre wahnsinnig. Merken Sie sich meine Worte: KI ist viel gefährlicher als Atomsprengköpfe. Viel.“

Offensichtlich glaubt Musk, dass die Verschmelzung von Menschen mit künstlicher Intelligenz die unvermeidliche Lösung für die existenzielle Bedrohung ist, die KI für die Menschheit darstellt. Musk hat gewarnt: „Selbst in einem gutartigen KI-Szenario werden wir zurückbleiben … aber mit einer Gehirn-Maschine-Schnittstelle können wir die Reise tatsächlich mitmachen. Und wir haben die Möglichkeit, mit der KI zu verschmelzen. Das ist extrem wichtig.“ Im Jahr 2017 gründete Musk das Unternehmen „Neuralink“, eine Gehirn-Computer-Schnittstelle, die das menschliche Gehirn mit künstlicher Intelligenz verschmelzen soll. Bis vor kurzem hat das Unternehmen den Großteil seiner Forschung aus der Öffentlichkeit herausgehalten. Nach dem erfolgreichen Abschluss von Versuchen an Affen war Musk jedoch bereit, seine Schöpfung auf einer Veranstaltung in San Francisco im Juli 2019 vorzustellen. Elon Musk kündigte an, dass die Gehirn-Computer-Schnittstelle bereits 2020 an Menschen getestet werden soll. In seiner Präsentation wies Musk auf die Vorteile von „Neuralink“ hin, zu denen auch die Behandlung von Gehirnerkrankungen gehört, verriet aber auch den wahren Zweck des Projekts, als er erklärte: „Ich glaube, dass es einen sehr guten Zweck hat, nämlich wichtige Krankheiten zu heilen und letztlich dazu beizutragen, die Zukunft der Menschheit als Zivilisation in Bezug auf die KI zu sichern.“ In einem Interview mit Joe Rogan vertrat Musk zwar eine fatalistische Haltung gegenüber der Unvermeidbarkeit einer überlegenen künstlichen Intelligenz, kam aber zu dem Schluss: „Es könnte schrecklich sein, es könnte großartig sein. Es ist nicht klar. Aber eines ist sicher: Wir werden sie nicht kontrollieren können“, und fügte hinzu: „Wenn du sie nicht besiegen kannst, mach mit.“

Die Gefahren dieser paradoxen Lösung für die „Singularität“ sind zahlreich. Musks „Neuralink“ bietet eine Lösung zur Rettung der Menschheit, während die Aussicht auf künstlich erweiterte menschliche Gehirne die Menschheit wohl ihrer Menschlichkeit beraubt. Die Kognitionspsychologin und Philosophin Susan Schneider, Direktorin der „A.I., Mind, and Society Group“ an der Universität von Connecticut, argumentiert, dass „die Verschmelzung mit der KI Selbstmord für den menschlichen Geist wäre“. Die philosophischen Hindernisse sind ebenso drängend wie die technologischen“, so Schneider in einem Meinungsartikel für die „Financial Times“, und weiter: „Wenn sie so weit gehen, normal funktionierendes Nervengewebe zu ersetzen, könnten sie irgendwann das Leben eines Menschen beenden … Wäre es bei 15% neuronalem Ersatz? Bei 75%? Jede Entscheidung scheint willkürlich.“ Schneider stellt die dringendsten „technoethischen“ Fragen zu diesem „Singularitäts“-Dilemma. Wo würden wir die Grenze ziehen, wenn der Mensch mit der künstlichen Intelligenz verschmilzt? Wie viel von unserer eigenen menschlichen Vernunft und unserem Intellekt würden wir als Gesellschaft beibehalten wollen? An welchem Punkt sind wir nicht mehr „menschlich“? Musk selbst hat argumentiert, dass künstliche Intelligenz als Waffe eingesetzt werden könnte und nur so gut ist wie die Menschen, die sie einsetzen. Wie könnten wir dann jemals darauf vertrauen, dass die Konvergenz mit der künstlichen Intelligenz nicht in der Kontrolle über unseren Verstand endet?

Kryonik, Mind Uploading und Gehirnprothetik

Einige Vertreter der transhumanistischen Bewegung, wie „Netcome“, wollen unser gesamtes menschliches Gehirn durch eine künstliche Kopie ersetzen. Das Start-up-Unternehmen, das mit dem MIT-Media-Lab-Professor für biologisches Ingenieurwesen und Gehirn- und Kognitionswissenschaften, Edward Boyden, zusammenarbeitete, erhielt einen beträchtlichen staatlichen Zuschuss, von dem das MIT etwa 300.000 Dollar für die Entwicklung von Methoden zur Erhaltung und Analyse des menschlichen Gehirns erhielt. Später trennte sich das MIT von dem Start-up-Unternehmen, nachdem ein Artikel in der „MIT Technology Review“ die Geschäftsstrategie von „Netcome“ wie folgt umriss: „Nectome ist ein Unternehmen, das Ihr Gehirn konserviert und hochlädt. Seine chemische Lösung kann ein Gehirn für Hunderte, vielleicht Tausende von Jahren intakt halten, wie eine Statue aus gefrorenem Glas. Die Idee ist, dass Wissenschaftler eines Tages in der Zukunft Ihr zugemauertes Gehirn scannen und in eine Computersimulation verwandeln. Auf diese Weise wird jemand, der Ihnen sehr ähnlich ist, wenn auch nicht genau Sie, in einem Datenserver irgendwo wieder an den Blumen riechen … Diese Geschichte hat allerdings eine grausige Wendung. Damit das Verfahren von Nectome funktioniert, muss das Gehirn frisch sein. Das Unternehmen sagt, dass es plant, Menschen mit unheilbaren Krankheiten an eine Herz-Lungen-Maschine anzuschließen, um seine Mischung aus wissenschaftlichen Einbalsamierungschemikalien in die großen Halsschlagadern zu pumpen, während sie noch leben (wenn auch unter Vollnarkose).“ Mit anderen Worten: Damit die Gehirne der Kunden für künftige Uploads konserviert werden können, müssen sie zunächst euthanasiert werden. „Netcome“ erhielt mehr als 200.000 Dollar von unheilbar kranken Patienten, die sich dem Verfahren der Sterbehilfe unterziehen wollten, in der Hoffnung, dass ihre gespeicherten Gehirne eines Tages hochgeladen werden würden. Das „MIT Media Lab“ geriet unter scharfe Beobachtung der wissenschaftlichen Gemeinschaft, nachdem seine von „Netcome“ in Auftrag gegebenen Forschungsarbeiten in der Öffentlichkeit als peinlich empfunden wurden. Sten Linnarsson vom schwedischen Karolinska-Institut erklärte: „Das Unternehmen basiert auf einer Behauptung, die schlichtweg falsch ist. Es ist etwas, das einfach nicht passieren kann“, und fügte hinzu, dass „einige Menschen sich tatsächlich umbringen, um ihr Gehirn zu spenden“. Linnarsson fuhr fort: „Es ist so unethisch – ich kann gar nicht beschreiben, wie unethisch es ist … Das ist einfach nichts, was wir in der medizinischen Forschung tun.“

Im Gegenteil, die kryonische Konservierung von Gehirn und Körper ist kein neues Konzept. Das Unternehmen „Alcor Life Extension“, das seit 1972 tätig ist, konserviert derzeit über 150 Köpfe und Körper, darunter auch die sterblichen Überreste des Baseballspielers Ted Williams, der in die Hall of Fame aufgenommen wurde. Der Gründer von PayPal, Peter Thiel, und der Geschäftsführer von Google, Ray Kurzweil, haben sich für eine kryonische Konservierung entschieden, falls sie sterben sollten. Kurzweil erklärte: „Ich glaube, dass wir in 50 Jahren die Technologie zur Wiederbelebung haben werden. Meine beste Schätzung wären 40, aber wahrscheinlich nicht mehr als 50. Das ist eine beängstigende Aussicht. Meine größte Sorge ist der Verlust der Kontrolle – die Möglichkeit, dass die Reanimation zu früh erfolgt. Man würde also aufwachen, aber in einem wirklich beeinträchtigten Zustand sein, wie beim Locked-in-Syndrom. Es gibt einen tiefgreifenden Verlust an Kontrolle. Ich meine, ich habe schon genug Probleme damit, meine Interessen wahrzunehmen, wenn ich noch lebe und auf den Beinen bin. Sich um seine Interessen zu kümmern, wenn man nicht nur in einem Bottich mit flüssigem Stickstoff eingefroren ist, sondern nicht einmal mehr den rechtlichen Status einer Person hat … Alcor scheint eine verantwortungsbewusste Organisation zu sein, ich denke, sie würden niemanden reanimieren, bevor es nicht funktioniert, aber wer weiß schon, wer in 40 oder 50 Jahren das Sagen oder die Kontrolle haben wird? Aber es gibt kein wirkliches Argument dagegen, denn die Kryonik-Philosophie besagt, dass es keine Garantie für das Funktionieren gibt. Man räumt ein, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass es nicht funktioniert, aber es gibt eine Chance, dass es funktioniert, und es wird definitiv nicht funktionieren, wenn man es nicht tut. Meine wichtigste Strategie für das 21. Jahrhundert und darüber hinaus ist es, nicht zu sterben. Ich glaube, das funktioniert eher als Kryonik, aber beides schließt sich nicht gegenseitig aus.“ Kurzweil bringt einen guten Punkt vor, über den nachzudenken sich lohnt. Wenn in Zukunft die Möglichkeit besteht, kryonisch konservierte Gehirne und Körper zu reanimieren, welche Garantie gibt es dann, dass die konservierten Überreste für die Wiederbelebung „fit“ sind? Selbst Kryoniker werden zugeben, dass die Konservierung eines menschlichen Gehirns ohne die geringste Schädigung gelinde gesagt heikel ist. Innerhalb weniger Minuten nach dem Tod eines Menschen sind die Hippocampus-Neuronen im Gehirn bereits abgestorben. Der Professor für Neurowissenschaften am King’s College London, Clive Coen, argumentiert: „Würden Sie wirklich in 100 Jahren aufwachen und im Grunde genommen ein kognitives Gemüse sein wollen, dessen Krebs behoben wurde? Diese gefährdeten Menschen sind sich nicht bewusst, dass sie für die Einlagerung von etwas bezahlen, das massiv geschädigt ist.“ Selbst der Präsident und CEO von „Alcor Life Extension“, Max More, gibt zu: „Die Vorstellung, in einem Tank mit flüssigem Stickstoff zu schweben und keinen Einfluss darauf zu haben, was mit mir geschieht, ist zutiefst unattraktiv. Dennoch ist es bei weitem besser, als gar nicht mehr zu existieren. Die Risiken der Reanimation haben einige Transhumanisten sicherlich nicht von der Idee der Kryonik abgehalten. Jeffrey Epstein, der vorhatte, so viele Frauen wie möglich zu schwängern, hatte Berichten zufolge Interesse an der kryonischen Konservierung seines Kopfes und Penis.

Wenn man die wissenschaftlichen und technologischen Grenzen dieser Pseudowissenschaft für einen Moment hinter sich lässt, bleiben die philosophischen Fragen der Reanimation und des Gedanken-Uploads. Theoretisch kann es möglich sein, die Neuronen, Synapsen und das Gewebe, die zusammen ein menschliches Gehirn bilden, durch Kryonik zu konservieren. Die Möglichkeit, Gedanken, Erinnerungen und Gefühle aus einem konservierten menschlichen Gehirn zu reproduzieren, besteht jedoch nicht einmal in der Theorie. Selbst wenn es irgendwann in der Zukunft möglich wäre, ein konserviertes menschliches Gehirn zu replizieren, bleibt die Frage: Wären diese Replik „Sie“ oder nur eine Simulation von Ihnen?

Wenn Ihre Erinnerungen das sind, was Sie wirklich zu „Ihnen“ macht, stehen wir vor einem weiteren Rätsel. Die MIT-Forscher Steve Ramirez und Xu Liu haben kürzlich einen Weg gefunden, Mäusen erfolgreich falsche Erinnerungen zu implantieren. Ramirez, der glaubt, dass derselbe Erfolg auch beim Menschen möglich ist, bemerkte: „Der Beweis für das Prinzip ist erbracht … der einzige Sprung, der noch zwischen ihnen und dem Menschen liegt, ist die technologische Innovation.“ Gegenwärtig gibt es weltweit 20 Labors, die versuchen, auf diesen Bemühungen aufzubauen. Sie begründen ihr Vorhaben mit der Aussicht, PTBS und Depressionen zu heilen, indem schmerzhafte Erinnerungen durch angenehme ersetzt werden. Sie behaupten, dass sogar die Aussicht besteht, Alzheimer zu heilen, indem verlorene Erinnerungen wiederhergestellt werden. Die Gefahren eines solchen wissenschaftlichen Fortschritts liegen jedoch auf der Hand. Die Einpflanzung falscher Erinnerungen in den Geist menschlicher Versuchspersonen könnte zu jeder denkbaren Form des Missbrauchs führen, von der Manipulation von Zeugen bis hin zur Schaffung unwissentlicher, gedankengesteuerter Spione. Es scheint, dass die DARPA, also die „Defense Advanced Research Projects Agency“, sich für die Verbesserung des menschlichen Gedächtnisses interessiert und Versuche mit einem neuronalen Gedächtnisprothesenimplantat durchgeführt hat. In den letzten fünf Jahren hat das Verteidigungsministerium 77 Millionen Dollar in die Wiederherstellung des Gedächtnisses von Soldaten investiert, die eine traumatische Hirnverletzung erlitten haben. Die Forschung hat vielversprechende Ergebnisse bei Epilepsiepatienten gezeigt, denen bereits Elektroden in ihr Gehirn implantiert worden waren, um sie zu untersuchen. Weitere Tests mit einer größeren Bevölkerungsgruppe, insbesondere mit Veteranen als Testpersonen, werden erwartet. Die nächsten Schritte sind: die Entwicklung kleinerer implantierbarer Geräte und die Beantragung der FDA-Zulassung, um das Produkt für die breite Öffentlichkeit auf den Markt zu bringen. Natürlich hat diese gedächtnisfördernde „Gehirnprothese“ auch eine Kehrseite. Die Benutzer müssen sich einer Gehirnoperation unterziehen, um das von der DARPA entwickelte Gerät zu implantieren, und sie müssen sich auf die Zusage der DARPA verlassen, dass die Gehirnprothese niemals ohne ihre Zustimmung für schändliche Zwecke verwendet wird.

Biotechnologie, Geneditierung und synthetische Biologie

Die rasanten Fortschritte in der Biotechnologie bieten zwar die Möglichkeit, das Leben zu verlängern und die menschliche Evolution zu beschleunigen, sind aber auch mit existenziellen Risiken verbunden. Dieselbe Technologie, die zur Heilung von Krankheiten eingesetzt wird, kann auch zur Herstellung gentechnisch veränderter biologischer Massenvernichtungswaffen verwendet werden. Innovationen in der biotechnologischen Forschung waren bis vor wenigen Jahren einigen wenigen Spitzenlabors vorbehalten, doch mit den sinkenden Kosten für die Sequenzierung des menschlichen Genoms und neuen Technologien wie CRISPR/Cas-9 wächst der Bereich der Biotechnologie und wird vielfältiger. Sowohl Biohacker als auch Hobbygenetiker sind in der Lage, in ihren eigenen provisorischen Labors selbst Genbearbeitung vorzunehmen. „Ich habe keinen Zweifel daran, dass irgendwann jemand zu Schaden kommen wird“, sagte Josiah Zayner, ein Biohacker und CEO von „The ODIN“, einem Unternehmen, das DIY-CRISPR-Bausätze verkauft. Zayner, der dafür bekannt ist, bei genetischen Experimenten bis an die Grenzen zu gehen, injizierte sich vor kurzem vor einem Live-Publikum DNA, die für CRISPR kodiert, in den Arm, um sein Muskelgewebe genetisch zu verbessern. Auf den Stunt angesprochen, bedauerte Zayner diesen später: „Jeder versucht, den anderen immer mehr zu übertreffen. Es wird einfach immer gefährlicher.“ Auf die Frage, ob Zayner den Verkauf von DIY-CRISPR-Kits einstellen würde, antwortete er jedoch: „Das sollte verfügbar gemacht werden, denn wenn diese Werkzeuge nicht verfügbar gemacht werden, werden die Leute sie trotzdem irgendwie herstellen. Es an den Rand zu drängen, es in den Untergrund zu drängen, wird die Leute dazu bringen, lächerliche, uninformierte Dinge zu tun.“ Kürzlich hat ein Team an der Universität von Alberta einen Verwandten des ausgestorbenen Pockenvirus hergestellt, indem es DNA-Fragmente aus dem Versandhandel zusammengefügt hat, was etwa 100.000 Dollar kostete. Die wissenschaftliche Gemeinschaft schlägt Alarm wegen des Do-it-yourself-Bio-Engineerings, aber es gibt nur wenige Vorschriften, die dies verhindern. Die Gesetzgeber haben Mühe, mit der schnell fortschreitenden Technologie Schritt zu halten. Das „National Human Genome Research Institute“ räumt ein, dass „die Diskussion über die Wissenschaft und die Ethik der Genom-Editierung aufgrund der schnelleren, billigeren und effizienteren Technologien lauter geworden ist“. Das „Office of the Director of National Intelligence“ berichtet in der „Weltweiten Bedrohungsanalyse 2019“, dass „die rasanten Fortschritte in der Biotechnologie, einschließlich Gen-Editing, synthetischer Biologie und Neurowissenschaften, wahrscheinlich weltweit neue wirtschaftliche, militärische, ethische und regulatorische Herausforderungen mit sich bringen werden, während die Regierungen darum kämpfen, Schritt zu halten. Diese Technologien versprechen große Fortschritte in der Präzisionsmedizin, der Landwirtschaft und der Produktion, aber sie bergen auch Risiken, wie z. B. die Möglichkeit für Gegner, neue biologische Kampfstoffe zu entwickeln, die Lebensmittelsicherheit zu bedrohen und die menschliche Leistungsfähigkeit zu verbessern oder zu beeinträchtigen.“

Die gentechnische Veränderung eines starken und hochansteckenden Grippevirus zum Zweck der Erforschung von Bekämpfungsmöglichkeiten mag zwar wie ein vernünftiges wissenschaftliches Unterfangen erscheinen, doch die versehentliche oder absichtliche Freisetzung eines solchen Virus könnte den Tod von Millionen Menschen weltweit zur Folge haben. Eine solche Studie über den H5N1-Vogelgrippestamm fand 2011 in den Niederlanden statt und löste heftige Kritik in der wissenschaftlichen Gemeinschaft und bei der Regierung aus. In einer anderen Studie haben Forscher das Poliovirus von Grund auf neu synthetisiert, indem sie die Anweisungen der schriftlichen Sequenz vollständig befolgten. Die Aussicht, dass Bioterroristen und abtrünnige Labors diese Forschung nachahmen könnten, ist alarmierend. Außerdem ist wenig über die Auswirkungen unbeabsichtigter Mutationen in der Biotechnologie bekannt. Die Forscher sind sich nicht einmal über das Ergebnis der gentechnisch veränderten Moskitos einig, die von 2013 bis 2015 in Brasilien in die freie Wildbahn entlassen wurden, um die einheimischen Moskitoarten auszurotten, die tödliche Krankheiten übertragen. In einigen Fällen hat es den Anschein, dass die gentechnisch veränderten Mücken, die sich mit den einheimischen Arten gekreuzt haben, eine noch robustere Hybridart von Mücken hervorgebracht haben, die in der Lage ist, Pestiziden zu widerstehen und tödliche Krankheiten zu übertragen.

Das Potenzial für unbeabsichtigte Mutationen beim Bio-Engineering ist nicht nur auf Moskitos beschränkt. Die Wissenschaftler teilen diese Bedenken auch mit den beunruhigenden Ergebnissen des Einsatzes von CRISPR/Cas-9 beim Menschen, um Krankheiten wie AIDS zu heilen. Obwohl die Gen-Editierungstechnologie wie CRISPR/Cas-9 das Potenzial hat, Krankheiten auszurotten, räumen Wissenschaftler ein, dass die neue Technologie gemischte Ergebnisse hinsichtlich des Auftretens unbeabsichtigter Mutationen liefert. Zwei unabhängige Studien zum CRISPR-Base-Editing haben ergeben, dass die Technologie eine große Zahl unvorhersehbarer genetischer Mutationen in Mäuseembryonen und Reis verursacht. Andere Studien haben gezeigt, dass das CRISPR/Cas-9-Gen-Editing zu Off-Target-Mutationen geführt hat, weil die DNA in einem Bereich zerschnitten wurde, der nie für die Bearbeitung vorgesehen war. Forscher haben auch eine unbeabsichtigte Folge der Genbearbeitung durch CRISPR/Cas-9 festgestellt. Der menschliche Körper hat eine natürliche Reaktion, um das menschliche Genom zu schützen, und wehrt sich daher gegen Genom-Editierungen durch CRISPR/Cas-9. Das Endergebnis der Reaktion des Körpers auf CRISPR/Cas-9 kann zu Krebstumoren führen, wie einige Studien zeigen.

Die beunruhigenden unbeabsichtigten Mutationen und das Potenzial für Krebstumore, die durch die CRISPR-Technologie verursacht werden, haben Bill Gates‘ ehrgeizige Ziele nicht im Keim erstickt. In Zusammenarbeit mit dem „National Institute of Health“ beabsichtigt die Gates-Stiftung, die CRISPR-Technologie einzusetzen, um in den nächsten sieben bis zehn Jahren HIV- und Sichelzellenbehandlungen in den Vereinigten Staaten und in afrikanischen Ländern südlich der Sahara für Versuche am Menschen bereitzustellen. Im Jahr 2015 investierten Bill Gates und andere 120 Millionen Dollar in ein CRISPR/Cas-9-Gene-Editing-Unternehmen, „Editas Medicine“, das von Boris Nikolic, dem ehemaligen wissenschaftlichen und technologischen Chefberater von Gates, geleitet wird. Der wissenschaftliche Berater von „Editas“ und führende Harvard-Genetiker George Church glaubt, dass ihre Forschung es Wissenschaftlern ermöglichen wird, CRISPR zu nutzen, um das menschliche Genom so zu verändern, dass Menschen nicht mehr anfällig für HIV sind.

Offenbar interessierte sich Jeffrey Epstein für einige der wissenschaftlichen Bestrebungen von Bill Gates, Boris Nikolic und George Church. Epstein und Gates trafen sich mehrmals, um eine Partnerschaft bei der Finanzierung globaler Gesundheitsprojekte zu erörtern, und Epstein ernannte den ehemaligen Berater von Gates, Boris Nikolic, zum Nachfolgevollstrecker seines Testaments. In einem kürzlichen 60-Minutes-Interview gab George Church zu, sich mit Epstein getroffen zu haben, und entschuldigte sich öffentlich für die Annahme von Spenden von Jeffrey Epsteins Stiftung mit den Worten, es sei „unglücklich“ und „man kennt seine Spender nicht immer so gut, wie man es gerne hätte“. Church fügte hinzu: „Ich bedaure, dass ich nicht mehr über den Spender weiß … Sogenanntes verdorbenes Geld kann für Gutes verwendet werden … so wie das Tabakgeld für gute Dinge verwendet wurde.“ Epsteins Interesse an Gates‘, Nikolics und Churchs Arbeit ist rätselhaft, aber eines ist klar: Epstein hatte ein Interesse daran, eine genetisch überlegene menschliche Rasse zu schaffen, und er schien die Wissenschaftler mit dem Versprechen von Finanzmitteln und der Verlockung junger Mädchen zu ködern, die immer an seiner Seite waren. Epsteins Wohltätigkeitsorganisationen spendeten Tausende an die „Worldwide Transhumanist Association“, die jetzt „Humanity +“ heißt, und zahlten auch das 100.000-Dollar-Gehalt des stellvertretenden Vorsitzenden von „Humanity +“, Ben Goertzel. Offenbar fühlte sich Epstein zu Wissenschaftlern hingezogen, die seinen transhumanistischen Bestrebungen entsprachen. So wie George Church, der erklärt hat: „Dies ist eine ganz neue Ära, in der wir uns über kleine Änderungen an einzelnen Genen hinausbewegen und in der Lage sind, alles, was wir wollen, in das gesamte Genom zu schreiben.“ George Church leitet eine Gruppe von Wissenschaftlern, die sich 2016 heimlich getroffen haben, um an dem ehrgeizigen Ziel zu arbeiten, ein synthetisches menschliches Genom von Grund auf zu schaffen. Die Gruppe, die als „Genome Project-write“ (GP-write) bezeichnet wird, macht Fortschritte auf dem Weg zu ihrem Ziel. Die ersten Schritte bestehen darin, eine menschliche Zelle zu schaffen, die gegen eine Virusinfektion resistent ist. Dazu sind etwa 400.000 Änderungen am menschlichen Genom erforderlich. Dies wird ein Meilenstein auf dem Weg zu ihrem langfristigen Ziel sein, das gesamte menschliche Genom, das aus 3 Milliarden Basenpaaren besteht, zu synthetisieren. Church, der vor den hochgesteckten Zielen des Projekts nicht zurückschreckt, sieht in der aufkommenden Wissenschaft der Synthese und Veränderung des menschlichen Genoms ein unendliches Potenzial und erklärt: „Unsere Ziele sind noch nicht erreicht … Hoffentlich sind sie auch auf der Ziellinie nicht in Stein gemeißelt.“

In Anbetracht der unbeabsichtigten Mutationen, die durch CRISPR/Cas-9-Gene Editing-Behandlungen verursacht werden, hat die wissenschaftliche Gemeinschaft ein Moratorium für das genetische Editing lebensfähiger menschlicher Embryonen gefordert, bis die langfristigen Auswirkungen geklärt sind. Die Erprobung der Technologie an voll entwickelten menschlichen Embryonen würde dazu führen, dass unbeabsichtigte genetische Mutationen von Generation zu Generation weitergegeben werden, was sich möglicherweise verheerend auf den menschlichen Genpool auswirken könnte. Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Vereinigten Staaten, des „Institute of Medicine“, der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und der „Royal Society of London“ kam 2015 in Washington zusammen, um über das Verbot vererbbarer Eingriffe in das menschliche Genom zu diskutieren. Die meisten, aber nicht alle Wissenschaftler haben sich im Allgemeinen an dieses Moratorium gehalten, und in mehr als 40 Ländern gibt es Gesetze, die das Keimbahn-Editing zur Reproduktion verbieten. Leider wird dieses Verbot nicht weltweit durchgesetzt. Der chinesische Forscher He Jiankui von der „Southern University of Science and Technology“ in Shenzhen setzte sich über diesen ethischen Standard hinweg und schockierte die wissenschaftliche Gemeinschaft, als er im November 2018 bekannt gab, dass er die Genome zweier menschlicher Embryonen, die zur vollen Entfaltung gebracht worden waren, editiert hatte. Er verwendete die CRISPR/Cas-9-Geneditierungstechnologie, um die Genome der Zwillingsmädchen zu bearbeiten, um sie weniger anfällig für HIV zu machen. Es ist nicht bekannt, ob und welche unbeabsichtigten Mutationen bei diesem Vorgang aufgetreten sind. Die chinesischen Behörden behaupten, dass sie He’s Forschungen vollständig eingestellt haben. Einige Labors, darunter eines in Saudi-Arabien, haben jedoch Interesse an der Fortsetzung von He’s Arbeit bekundet. Darüber hinaus hat ein russischer Wissenschaftler im Juni 2019 angekündigt, dass er diese Forschung fortsetzen will.

Abgesehen von den potenziell katastrophalen Mutationen, die durch vererbbare genetische Veränderungen in den weltweiten Genpool des Menschen gelangen könnten, gibt es auch ethische Dilemmata. Als Pionier auf dem Gebiet der Biotechnologie ist George Church der Ansicht, dass es keine „harte Grenze“ zwischen der Bearbeitung der menschlichen Keimbahn zum Zweck der Krankheitsvorbeugung und zum Zweck der Verbesserung der Gesundheit geben sollte. Wenn ja, wo ziehen wir dann die Grenze? Church meint: „Wir sollten zumindest auf der Grundlage von Sicherheit und Wirksamkeit aufhören – und dabei die langfristige Perspektive im Auge behalten. Aber es handelt sich um ein Kontinuum, das angemessen reguliert werden muss. Es muss ein breiter Dialog darüber geführt werden, wie hoch die tatsächlichen Risiken für eine bestimmte Sache sind, und nicht ein pauschales Verbot. Was wäre das Schlimmste, was passieren könnte, wenn Menschen sich die Haare blond färben oder Zellen gegen Viren resistent machen? Und wenn das akzeptabel ist, dann sollten wir das auch sagen“. Selbst für den unbedarftesten Beobachter ist klar, dass Church die schlimmsten Szenarien, die das Bioengineering bietet, drastisch unterschätzt. Sie sind sicherlich weit davon entfernt, Menschen mit blondem Haar zu schaffen. Die Aussicht auf Bioengineering zum Zweck der Verbesserung des Menschen hat jedoch zweifellos einen Markt für „Designerbabys“ geschaffen, der es Eltern oder sogar Regierungen ermöglicht, die genetische Ausstattung unserer zukünftigen Generationen zu diktieren. In den Händen eugenischer oder völkermordender Weltmächte wird diese Technologie zu einer Versuchung werden, die zu verlockend ist, um ihr zu widerstehen. Außerdem ist es nicht schwer, sich eine Welt in nicht allzu ferner Zukunft vorzustellen, in der gentechnisch veränderte und nicht veränderte Menschen miteinander leben müssen, wodurch sich die Kluft zwischen den Besitzenden und den Besitzlosen noch vertieft. Sowohl China als auch Russland haben ihr Interesse an der Erforschung gentechnisch veränderter „Supersoldaten“ bekundet, was zu einem gefährlichen und unverantwortlichen Wettrüsten auf dem Gebiet der Biotechnologie geführt hat. Die Forschung auf dem Gebiet der Lebensverlängerung birgt auch die Möglichkeit, die Privatsphäre der DNA der Bevölkerung zu verletzen. Die Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page haben Millionen in ihr geheimnisvolles Unternehmen „Calico“ investiert, dessen Ziel die DNA-Forschung für Therapien zur „Lösung des Todes“ ist. Tatsächlich ist „Calico“ der Hauptpartner von „Ancestry“, das eine Datenbank mit mehr als 5 Millionen DNA-Proben kontrolliert. Obwohl der Datenschutzbeauftragte von „Ancestry“, Eric Heath, behauptet, dass „wir nur Forschung betreiben wollen, die völlig legal ist“, ist es unwahrscheinlich, dass die Kunden von „Ancestry“ wissen, dass ihre DNA-Informationen von Googles „Calico“ zu Profitzwecken verwendet werden. Und wie John Simpson, ein Vertreter von „Consumer Watchdog“, feststellte, „ist [Googles Calico] sehr undurchsichtig, und sie sind nicht sehr offen über das, was sie tun.“

Gott spielen: Die spirituellen und religiösen Implikationen des Transhumanismus

Der Transhumanismus ist lediglich eine moderne Ausprägung des uralten Strebens nach dem „Jungbrunnen“. Im Laufe der Geschichte haben die Menschen auf der Suche nach dem ewigen Leben medizinische Praktiken mit okkulten Praktiken vermischt. Viele Kulturen und Religionen haben an grausamen Bluttrinkritualen teilgenommen, um Kraft, Langlebigkeit und Vitalität zu erhalten. Satanische Bluttrinkrituale aus vergangenen Jahrhunderten werden von Sektenmitgliedern bis heute praktiziert, da sie glauben, dass die Zeremonien und das Blut selbst ihnen Macht verleihen. Im antiken Griechenland beispielsweise galt Blut als magisches Lebenselixier, und es war bekannt, dass die Zuschauer das Blut gefallener Gladiatoren tranken, um sich Kraft und Vitalität zu verschaffen. In der griechischen Mythologie war Ambrosia die Speise oder der Trank der Götter, der sie unsterblich machte, und wer Ambrosia zu sich nahm, hatte kein Blut mehr in den Adern, sondern eine Substanz, die als „Ichor“ bekannt war.

Kein Wunder, dass transhumanistische Silicon-Valley-Eliten wie Peter Thiel Gefallen an der modernen Version des Konsums von jungem Blut gefunden haben, einem Begriff, der gemeinhin als Parabiose bezeichnet wird. Die Transfusion von jungem menschlichem Plasma in ältere Patienten in der Hoffnung, den Alterungsprozess zu verlangsamen, ist ein Konzept, aus dem neu gegründete Bluttransfusionsunternehmen Kapital schlagen wollen. Ein solches Unternehmen, dessen Name auf den griechischen Mythos Ambrosia anspielt, verlangt 8.000 Dollar pro Transfusion für willige „Testpersonen“. Die FDA warnte vor dieser Pseudowissenschaft und erklärte: „Unsere Besorgnis über Behandlungen mit Plasma von jungen Spendern wird durch die Tatsache verstärkt, dass es keine zwingenden klinischen Beweise für die Wirksamkeit gibt, noch gibt es Informationen über die geeignete Dosierung für die Behandlung der Krankheiten, für die diese Produkte beworben werden. Plasma ist weder von der FDA anerkannt noch zur Behandlung von Krankheiten wie normalem Altern, Gedächtnisverlust oder anderen Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson zugelassen. Darüber hinaus weisen Berichte darauf hin, dass bei der Verabreichung dieser Infusionen große Mengen Plasma verabreicht werden können, was mit erheblichen Risiken verbunden sein kann, darunter Infektions-, Allergie-, Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Risiken“. Dennoch halten einige an dieser Praxis fest, weil sie glauben, dass dies ihr moderner „Jungbrunnen“ ist.

Zweifellos hat die Bewegung nicht nur einen wissenschaftlichen, sondern auch einen religiösen Ton angenommen. Obwohl sich viele Transhumanisten als Atheisten bezeichnen würden, sind die Grenzen zwischen Transhumanismus und Religion oft fließend. Das transhumanistische Streben nach Unsterblichkeit basiert im Allgemeinen auf dem Glauben, dass die menschliche Existenz mit dem Tod endet, und Schlüsselfiguren der transhumanistischen Bewegung wie Zoltan Istvan sind Befürworter einer transhumanistischen Technologie, die den Glauben an ein Leben nach dem Tod ersetzt. Allerdings gibt es innerhalb der transhumanistischen Bewegung auch einige, die sich selbst als religiöse oder spirituelle Transhumanisten bezeichnen und argumentieren, dass der Transhumanismus darauf abziele, ihre spirituellen Vorstellungen von Transzendenz zu erreichen. Sogar einige Gruppierungen innerhalb des Christentums und des Mormonentums haben sich dem Transhumanismus verschrieben.

Darüber hinaus hat der ehemalige Google-Ingenieur und Mitbegründer des als „Waymo“ bekannten Projekts für selbstfahrende Autos, Anthony Levandowski, eine neue Religion gegründet, die auf einer bald entstehenden überlegenen künstlichen Intelligenz basiert. „Way of the Future“ ist eine Religion, die sich auf „die Verwirklichung, Akzeptanz und Anbetung einer Gottheit konzentriert, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basiert, die durch Computerhardware und -software entwickelt wurde.“ Viele Christen glauben, dass die Entstehung einer künstlichen Superintelligenz die Prophezeiung in der Offenbarung des Johannes erfüllen wird, die sich auf den Aufstieg eines Tieres bezieht, das als Gott angebetet wird, und dass Menschen, die entweder Gehirnchips oder RFID-Chips in ihren Händen akzeptieren, unwissentlich das Zeichen des Tieres annehmen könnten.

Obwohl die transhumanistische Bewegung vielfältig ist und ein breites Spektrum medizinischer, wissenschaftlicher und religiöser Praktiken umfasst, gibt es eine Gemeinsamkeit: In ihrem Streben nach Unsterblichkeit hebt dieses Krebsgeschwür innerhalb der modernen Wissenschaft und Medizin das alte Klischee, „Gott zu spielen“, auf eine ganz neue und alarmierende Ebene.

Schreibe einen Kommentar