Mai 25, 2024

Der Krebs in der modernen Medizin, Teil 3: Die Besessenheit der modernen Medizin von der unnatürlichen Auslese – Corey’s Digs

0

Ein genauer Blick auf die Herrscher der modernen Medizin, die seit langem versuchen, die Bevölkerung durch Eugenik, Geburtenkontrolle, Genetik und Impfstoffe zu kontrollieren.

Quelle: The Cancer Within Modern Medicine Part 3: The Modern Medicine Obsession With Unnatural Selection – coreysdigs.com

Die Ursprünge der Eugenik und „Die Abstammung des Menschen“

Das Konzept der Eugenik hat seine Wurzeln in der Arbeit von Charles Darwin. In seinem 1871 geschriebenen Buch „Die Abstammung des Menschen“ wandte Darwin seine Theorie der natürlichen Auslese auf die menschliche Spezies an und kam zu dem Schluss: „Bei den Wilden werden die körperlich oder geistig Schwachen bald eliminiert, und diejenigen, die überleben, weisen in der Regel einen kräftigen Gesundheitszustand auf. Wir zivilisierten Menschen hingegen tun unser Möglichstes, um den Prozess der Eliminierung aufzuhalten; wir errichten Asylen für die Schwachsinnigen, die Krüppel und die Kranken; wir führen Armengesetze ein; und unsere Mediziner setzen ihr größtes Geschick ein, um das Leben eines jeden bis zum letzten Moment zu retten … So vermehren die schwachen Mitglieder der zivilisierten Gesellschaften ihre Art. Niemand, der sich mit der Zucht von Haustieren beschäftigt hat, wird bezweifeln, dass dies für die menschliche Rasse höchst schädlich sein muss.“ Inspiriert von der Theorie der natürlichen Auslese beim Menschen, unterstützte Darwins Halbcousin Sir Francis Galton das Konzept der „selektiven Menschenzucht“ und prägte den Begriff „Eugenik“. In seinem Buch „Heredity Genius“ postulierte er, dass Größe vererbt wird, und Galton vertrat das Ziel, die Menschheit zu vervollkommnen, indem er die „Unerwünschten“ eliminierte und die „Erwünschten“ vermehrte.

Die „Carnegie Institution“ und die „Rockefeller Foundation“ unterhielten enge Beziehungen zu Wissenschaftlern und Akademikern der Ivy-League-Schulen, darunter: Harvard, Yale, Princeton und Stanford. Ihr Einfluss auf Wissenschaft und Medizin innerhalb der akademischen Welt führte zu „gefälschten und verdrehten Daten, die den rassistischen Zielen der Eugenik dienten.“ Der Präsident von Stanford, David Starr Jordan, stellte in seiner 1902 erschienenen Schrift „Blood of a Nation“ die Theorie auf, dass menschliche Eigenschaften und Bedingungen wie Talent oder Armut durch das Blut weitergegeben werden.

1904 eröffnete die „Carnegie Institution“ ein „Eugenics Records Office“ in Cold Spring Harbor, New York, mit dem Ziel, Daten über die amerikanischen Bürger zu sammeln, einschließlich: Rasse, Abstammung, Genealogie, Persönlichkeitsmerkmale, Eigenschaften sowie körperliche und geistige Gesundheit. Mit voller Unterstützung der „Carnegie Institution“ stand das „Eugenics Records Office“ unter der Leitung von H. H. Laughlin, der ein Sprecher der Eugenik-Bewegung war und sich für die Beschränkung der Einwanderung und die Sterilisierung derjenigen einsetzte, die als „Defekte“ galten. Das „Eugenics Records Office“ am „Cold Spring Harbor Laboratory“ war der Dreh- und Angelpunkt der amerikanischen Eugenik-Bewegung, und ihre Forschungen waren von unschätzbarem Wert für die Verabschiedung mehrerer eugenischer Sterilisationsgesetze, einschließlich der Forschungen von H.H. Laughlin mit dem Titel „Eugenical Sterilization in the United States“, die zur Verabschiedung des „Virginia Sterilization Act“ von 1924 führten. Ein offener Eugeniker und Geschäftsführer der Organisation, aus der später die „American Cancer Society“ hervorging, C.C. Little, hatte nach dem Ersten Weltkrieg drei Jahre lang für das „Cold Spring Harbor Laboratory“ gearbeitet. Während seiner Amtszeit als Präsident der Universität von Michigan und als Präsident der „American Eugenics Society“ veröffentlichte Little 1927 eine Broschüre, in der er die Ziele der Organisation darlegte. Darin heißt es: „Einer unserer Freunde sagte kürzlich: ‚Ihr werdet Eugenik niemals populär machen können, solange ihr den Mann auf der Straße nicht den Druck der defekten Klassen auf seinen Geldbeutel spüren lasst; hin und wieder nennt jemand Eugenik ein unpraktisches Ideal und Eugeniker Träumer; und nicht selten finden wir diejenigen, die kein Interesse an dem Thema haben, weil es ’neu‘ ist. Die Fakten über die Eugenik sollten allen bekannt sein und verstanden werden, denn so, wie sie sind, wird es scheinen, dass die Eugenik so alt ist wie die Rasse, äußerst praktisch und kostensparend.“ Im Jahr 1921 wurde C.C. Little auch Gründungsmitglied der „American Birth Control League“, die später als „Planned Parenthood“ bekannt wurde. Das „Cold Spring Harbor Laboratory“ wird für immer für seine Forschungen auf dem Gebiet der Eugenik und Genetik in Erinnerung bleiben, wie zum Beispiel die mit dem Nobelpreis ausgezeichnete Entdeckung der DNA-Doppelhelix durch James Watson und Francis Crick im Jahr 1953. James Watson war von 1994 bis 2003 Präsident des Labors. Das Labor trennte sich jedoch von dem Nobelpreisträger, nachdem er 2007 in einer öffentlichen Erklärung die Zustände in Afrika als „düster“ bezeichnet hatte und hinzufügte: „Unsere gesamte Sozialpolitik basiert auf der Tatsache, dass ihre Intelligenz die gleiche ist wie unsere – obwohl alle Tests das Gegenteil beweisen.“

Credit: PBS

Mit der Einführung der obligatorischen Sterilisation von Personen, die vom Superintendenten des „Eugenics Records Office“, Harry Laughlin, als sozial unzureichend eingestuft wurden, wurde das eugenische Sterilisationsgesetz in 30 Staaten sowie in Puerto Rico durchgesetzt. Im Jahr 1924 bestätigte der Oberste Gerichtshof in der Rechtssache Buck vs. Bell ein Gesetz aus Virginia, das es dem Staat Virginia erlaubte, „geistig behinderte“ Personen zu sterilisieren. Dies war der Fall bei Carrie Buck und ihrer Schwester, die erst in ihren späten 60er Jahren erfuhr, dass ihre Operation eine Eileiterunterbindung und keine Blinddarmentzündung war. In einer Stellungnahme zur Aufrechterhaltung des Gesetzes schrieb der Richter am Obersten Gerichtshof Oliver Wendell Holmes: „Wir haben mehr als einmal gesehen, dass das öffentliche Wohl das Leben der besten Bürger in Anspruch nehmen kann. Es wäre seltsam, wenn es nicht auch diejenigen, die bereits die Kraft des Staates ausschöpfen, zu diesen geringeren, von den Betroffenen oft nicht als solche empfundenen Opfern auffordern könnte, um zu verhindern, dass wir mit Inkompetenz überschwemmt werden. Es ist für die ganze Welt besser, wenn die Gesellschaft, anstatt darauf zu warten, degenerierte Nachkommen wegen ihrer Verbrechen hinzurichten oder sie wegen ihrer Schwachsinnigkeit verhungern zu lassen, diejenigen, die offensichtlich untauglich sind, daran hindern kann, ihre Art fortzusetzen … Drei Generationen von Schwachköpfen sind genug.“ Eugenische Sterilisationsgesetze wurden zwischen den 1920er und 1930er Jahren in 24 amerikanischen Bundesstaaten sowie in Kanada und Schweden erlassen. Zwischen den 1930er und den 1970er Jahren wurden in Schweden fast 60.000 Menschen sterilisiert, die meisten davon Frauen. Bis 1933 wurden in Kalifornien mehr Sterilisationen von Heimbewohnern durchgeführt als in allen anderen Bundesstaaten zusammen.

Die „Carnegie Institution of Washington“ und die „Rockefeller Foundation“ waren zusammen mit dem Harriman-Eisenbahnvermögen die treibenden Kräfte hinter der Eugenik-Bewegung in den USA und auf der ganzen Welt. Tatsächlich half die Rockefeller-Stiftung bei der Gründung des deutschen Eugenik-Programms der Nazis. Nazi-Deutschland förderte das Konzept der Eugenik mit der Sterilisation von Hunderttausenden von Menschen und dem Völkermord an Millionen. Hitler lobte die Arbeit amerikanischer Eugeniker als Vorbild für die Eugenik in Deutschland und erklärte, dass er die amerikanische Eugenik-Gesetzgebung sehr genau verfolgte: „Jetzt, wo wir die Gesetze der Vererbung kennen, ist es weitgehend möglich, zu verhindern, dass ungesunde und schwer behinderte Wesen auf die Welt kommen. Ich habe mit Interesse die Gesetze mehrerer amerikanischer Staaten über die Verhinderung der Fortpflanzung von Menschen studiert, deren Nachkommenschaft aller Wahrscheinlichkeit nach wertlos oder für den Rassenbestand schädlich wäre.“ Hitler bewunderte sogar den amerikanischen Eugeniker Madison Grant in einem Brief über Grants Buch „The Passing of the Great Race“ und bekannte, dass es seine „Bibel“ sei. Die Rockefeller-Stiftung förderte den Aufstieg der nationalsozialistischen Eugenik-Bewegung durch Zuschüsse an deutsche Forscher in Höhe von 410.000 Dollar – eine Summe, die nach unseren Maßstäben 4 Millionen Dollar entsprechen würde. Eine Spende ging insbesondere an die Forschung am Deutschen Psychiatrischen Institut des Kaiser-Wilhelm-Instituts unter dem Direktor Ernst Rüdin. Rüdin wurde 1932 zum Präsidenten der „International Federation of Eugenics Organizations“ ernannt und wurde später zum Architekten von Hitlers Eugenikprogramm. Während des Krieges wurden in der Kaiser-Wilhelm-Anstalt grausame Experimente durchgeführt, darunter die Untersuchung der Gehirne von Hunderttausenden von behinderten Opfern des Euthanasieprogramms der Nazis sowie die Erforschung von Zwillingen und der „Auswirkungen von für das Keimplasma toxischen Substanzen“ auf spätere Generationen. Josef Mengele war Assistent von Otmar Freiherr von Verschuer, dem Leiter des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Anthropologie, menschliche Vererbung und Eugenik, der in Auschwitz grausame Experimente an Zwillingen durchführte, um Eugenik und „Rassenhygiene“ zu betreiben. Nach Kriegsende entkam Verschuer der Strafverfolgung und wurde 1949 korrespondierendes Mitglied der „American Society of Human Genetics“. Ein amerikanischer Genetiker namens Hermann Müller, der ebenfalls am Kaiser-Wilhelm-Institut forschte, wurde 1949 der erste Präsident der „American Society of Human Genetics“.

Es ist wichtig, die Geschichte der Eugenik und die Rolle, die sie bei der Gestaltung von Wissenschaft und Medizin seit der Wende zum 20. Jahrhundert gespielt hat, zu verstehen, da viele der Ideologien und Ziele der Mitglieder der frühen Eugenik-Bewegung die moderne Medizin bis heute beeinflussen.

Geburtenkontrolle und die „Eliminierung der Untauglichen“

Mit dem Aufkommen der Eugenik-Bewegung in den USA schrieb Margaret Sanger in der von ihr 1917 gegründeten „Birth Control Review“ einen Artikel mit dem Titel „Birth Control and Racial Betterment“ [Geburtenkontrolle und Rassenverbesserung, Anm. d. Übersetzers], in dem sie feststellte: „Bevor Eugeniker und andere, die sich für die Rassenverbesserung einsetzen, Erfolg haben können, müssen sie zunächst den Weg für die Geburtenkontrolle frei machen. Wie die Befürworter der Geburtenkontrolle wollen beispielsweise die Eugeniker der Rasse helfen, die Untauglichen zu eliminieren. Beide verfolgen ein einziges Ziel, aber sie legen den Schwerpunkt auf unterschiedliche Methoden.“ Die „American Birth Control League“ wurde am 10. November 1921 während der ersten amerikanischen Geburtenkontrollkonferenz in New York gegründet. Zu den Vorstandsmitgliedern gehörten: C.C. Little, der 1929 Präsident der Amerikanischen Eugenischen Gesellschaft wurde, und Eleanor Roosevelt. 1924 schrieb Raymond B. Fosdick, der Vorstandsmitglied des „Rockefeller Institute for Medical Research“ war, 1936 Präsident der „Rockefeller Foundation“ und des „General Education Board“ wurde und eine führende Persönlichkeit der „American Eugenics Society“ war, einen Brief an John D. Rockefeller III und bat um finanzielle Unterstützung für Sangers „Birth Control League“. Tage später antwortete J.D. Rockefeller III. mit der Genehmigung, Gelder zuzusagen. Fosdick war auch Mitglied des „General Counsel“ der „American Birth Control League“. 1926 nahm Sanger an einer Klu-Klux-Klan-Kundgebung in Silver Lake, New Jersey, teil und berichtete in ihrer Autobiografie: „Ich nahm eine Einladung an, vor der Frauenabteilung des Klu-Klux-Klans zu sprechen … Ich sah durch die Tür schemenhafte Gestalten, die mit Bannern und beleuchteten Kreuzen herumliefen … Ich wurde zum Podium begleitet, wurde vorgestellt und begann zu sprechen … Am Ende glaubte ich, durch einfache Illustrationen mein Ziel erreicht zu haben. Ein Dutzend Einladungen, vor ähnlichen Gruppen zu sprechen, wurden mir angeboten.“

Im Februar 1935 kündigte Sangers „Birth Control Review“ einen Beschluss der „American Birth Control League“ an, sich mit der „American Eugenics Society“ zusammenzuschließen und Pläne zu formulieren, um Familien darüber zu informieren, „wo sie am besten auf streng legale Weise medizinischen Rat über die Begrenzung von Familien durch Methoden erhalten können, die mit ihren religiösen Überzeugungen übereinstimmen.“ Die „Lasker Foundation“ berichtete, dass Mary Lasker offenbar so beeindruckt war von Sangers „Mut und angezogen von der Idee, dass die Menschen die Größe ihrer Familien selbst bestimmen sollten, [dass] Lasker eine Spende an die American Birth Control League machte und anschließend in deren Vorstand eintrat.“ Bald darauf, im Jahr 1939, fusionierte die „American Birth Control League“ mit der „Birth Control Federation of America“, der Mary Lasker als Sekretärin im Vorstand angehörte. Zu den Mitgliedern des Vorstands gehörten unter anderem der Präsident der „American Eugenics Society“, C.C. Little, der Präsident des „Pathfinder Fund“ und Erbe des „Proctor & Gamble“-Vermögens, Clarence Gamble, Carola Warburg Rothschild und Ann Vanderbilt. Mary Laskers Ehemann Albert spendete 20.000 Dollar für eine der ersten Unternehmungen der „Birth Control Federation of America“, das so genannte „Negro Project“, das die Geburtenrate der schwarzen Bevölkerung landesweit und insbesondere im Süden senken sollte. Man plante, drei oder vier schwarze Geistliche einzustellen, die durch den Süden reisen sollten, um die Propaganda für die Geburtenkontrolle zu verbreiten, da man der Meinung war, dass „die erfolgreichste erzieherische Annäherung an den Neger durch einen religiösen Appell erfolgt“. In einem Brief an Clarence Gamble erklärte Sanger: „Die Arbeit des Pfarrers ist ebenfalls wichtig, und auch er sollte geschult werden, vielleicht von der Föderation im Hinblick auf die Ideale und das Ziel, das wir zu erreichen hoffen. Wir wollen nicht, dass sich herumspricht, dass wir die Negerbevölkerung ausrotten wollen, und der Pfarrer ist der Mann, der diese Idee aus der Welt schaffen kann, falls sie jemals bei einem ihrer rebellischeren Mitglieder aufkommen sollte.“

Albert Lasker, der als „Vater der modernen Werbung“ bekannt war, interessierte sich sehr für die Psychologie der Verbraucher und schlug einen neuen Namen für die Organisation vor – „einen, der ihre positive Mission besser widerspiegelt und der ihre öffentliche Akzeptanz erleichtern könnte“. Im Jahr 1942 wurde sein Vorschlag angenommen, und die Organisation wurde zur „Planned Parenthood Federation of America“. Die Eugenik-Bewegung erkannte, dass „die Zeit für aggressive eugenische Propaganda nicht reif war“, und verlagerte ihre Sprache auf positivere öffentliche Botschaften wie „Entscheidungsfreiheit“, „Familienplanung“ und „Bevölkerungskontrolle“.

1952 erweiterte Margaret Sanger die Agenda von „Planned Parenthood“, indem sie die „International Planned Parenthood Federation“ gründete, eine weltweit tätige Nichtregierungsorganisation, die sich in erster Linie auf rassisch unterschiedliche Armutsgebiete in der ganzen Welt konzentrieren wollte. Diese Expansion wurde natürlich durch Spenden der „Rockefeller Foundation“ und anderer ermöglicht. Die „Bill and Melinda Gates Foundation“, eine der größten Stiftungen der Welt, die Mittel für das Gesundheitswesen bereitstellt, ist ein langjähriger finanzieller Unterstützer und Befürworter der „International Planned Parenthood Federation“. In einem Interview mit Bill Moyers aus dem Jahr 2003 erzählte Bill Gates, dass sein Vater einst Leiter von „Planned Parenthood“ war und ihn zur Unterstützung von Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle wie der Abtreibung inspirierte. Gates erinnerte sich: „Als ich aufwuchs, waren meine Eltern immer in verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten eingebunden. Mein Vater war Leiter von Planned Parenthood. Und es war sehr umstritten, damit zu tun zu haben. Es ist also faszinierend. Meine Eltern sind sehr gut darin, beim Abendessen von ihren Aktivitäten zu erzählen.“

Zu der Zeit, als der Oberste Gerichtshof der USA 1973 das Urteil Roe v. Wade fällte, war die Abtreibungsrechtsbewegung mit der Bevölkerungskontrollkoalition verflochten, die sich vehement für staatliche Reformen und Finanzmittel einsetzte, um der von ihr wahrgenommenen wachsenden Bedrohung durch die Bevölkerungskontrolle in Amerika und weltweit zu begegnen. In den folgenden Jahrzehnten hat sich „Planned Parenthood“ zu einem führenden Abtreibungsanbieter in Amerika entwickelt, der seine Dienste vor allem farbigen Menschen in einkommensschwachen „ländlichen oder medizinisch unterversorgten“ Gebieten anbietet. Die Organisation hat sich immer wieder für extremere Formen der Geburtenkontrolle eingesetzt, zuletzt mit der Unterstützung von Gesetzen zur Spätabtreibung wie dem „Reproductive Health Act“ in New York.

In einem Undercover-Video aus dem Jahr 2014 beschrieb der Senior Director of Medical Services von „Planned Parenthood“ in grausamen Details die Entnahme von Körperteilen von Babys für den Verkauf an potenzielle Kunden. Gegen die Bürgerjournalisten, die die Aufnahmen ohne das Wissen der Beteiligten gemacht haben, wurden 15 Anklagen wegen schwerer Verletzung von Persönlichkeitsrechten erhoben. Die Enthüllungen über die Praktiken von „Planned Parenthood“ erwiesen sich als noch barbarischer als bisher bekannt, als der Geschäftsführer von „StemExpress“ vor Gericht zugab, dass das biomedizinische Unternehmen, das Körperteile von Babys von „Planned Parenthood“ für den Verkauf an Labors beschaffte, schlagende fötale Herzen und intakte Köpfe für die medizinische Forschung lieferte. Die grausamen Details dieses Geständnisses deuten auf unethische Praktiken von „Planned Parenthood“ hin. Die Gerichtsanhörung warf auch ein Licht auf die unmoralischen Geschäftspraktiken des Verkaufs von Körperteilen, die einen Anreiz darstellen, mehr Abtreibungen durchzuführen als die Betreuung der einzelnen Patienten.

Die Eugenikerin und Gründerin von „Planned Parenthood“, Margaret Sanger, hat in ihrem Streben nach „Rassenverbesserung“ und „Eliminierung der Untauglichen“ ein Vermächtnis des Todes hinterlassen: Seit Roe v. Wade wurden in den Vereinigten Staaten schätzungsweise 250 Millionen Abtreibungen vorgenommen, davon mehr als 18 Millionen an der schwarzen Bevölkerung.

Die Lösung des „Bevölkerungsproblems“

1952 versammelte J.D. Rockefeller III eine kleine Gruppe von Eugenikern, Wissenschaftlern und Geburtenkontrollaktivisten, darunter Hermann Muller und Frederick Osborn, um den „Population Council“ zu gründen. Die Gruppe schloss sich zusammen, um das „Bevölkerungsproblem“ zu lösen, und erklärte, dass sie „sowohl die quantitativen als auch die qualitativen Aspekte der Bevölkerung in den Vereinigten Staaten in Bezug auf die potenziellen materiellen und kulturellen Ressourcen erforschen“ würde. John Foster Dulles, Vorsitzender der „Rockefeller Foundation“, Außenminister von Eisenhower und Bruder von Allen Dulles, gehörte ebenfalls zu den Gründungsmitgliedern des „Population Council“. Die erste zweitägige Konferenz, die in Williamsburg stattfand, wurde von der Nationalen Akademie der Wissenschaften gesponsert, deren Präsident, Detlev Bronk, zur gleichen Zeit auch Präsident des „Rockefeller Institute for Medical Research“ war. Dr. Angela Franks berichtet in ihrem Buch „Margaret Sanger’s Eugenic Legacy“ über das erste Treffen des „Population Council“ und stellt fest: „Die Charta des Rates spiegelt genau die eugenischen Bedenken der Teilnehmer der Konferenz von 1952 wider, auf der eine lange Diskussion über genetische Mutationen und den vermeintlichen Rückgang der Qualität des Genpools stattfand, wobei sich ein Teilnehmer darüber beklagte, dass ‚die moderne Zivilisation die Wirkung der natürlichen Selektion verringert‘ habe, indem sie mehr ’schwache‘ Leben gerettet und ihnen die Fortpflanzung ermöglicht hat“. Detlev Bronk fasste die Diskussion mit den Worten zusammen, dass die Frage der genetischen Qualität „sicherlich in einem sehr wichtigen Zusammenhang mit allen Maßnahmen zur Kontrolle der Bevölkerung und zur effektiveren Nutzung der Ressourcen durch die Bevölkerung steht, vorausgesetzt, wir lassen keine kontinuierliche Verschlechterung der Rasse zu.“

Frederick Osborn wurde von 1957 bis 1959 als Nachfolger von Rockefeller zum ersten Präsidenten des „Population Council“ ernannt. Osborn, damals Sekretär der „American Eugenics Society“, war ein begeisterter Anhänger des eugenischen Sterilisationsprogramms der Nazis, der 1937 auf einer Konferenz über Eugenik erklärte: „Das deutsche Sterilisationsprogramm ist offensichtlich ein hervorragendes Programm. Insgesamt gesehen stellen die jüngsten Entwicklungen in Deutschland vielleicht das wichtigste soziale Experiment dar, das jemals durchgeführt wurde.“ Als Gründungsmitglied der „American Eugenics Society“ schrieb Osborn 1956 in einer Veröffentlichung der „Eugenics Review“: „Ich glaube immer noch an Galtons Traum. Wahrscheinlich tun das die meisten von Ihnen. Wir müssen uns fragen: Was haben wir falsch gemacht? Ich denke, wir haben es versäumt, einen Charakterzug zu berücksichtigen, der fast universell ist und tief in der menschlichen Natur liegt. Die Menschen sind einfach nicht bereit, die Idee zu akzeptieren, dass die genetische Grundlage, auf der ihr Charakter geformt wurde, minderwertig ist und sich in der nächsten Generation nicht wiederholen sollte … Wenn sie über wirksame Mittel zur Familienplanung verfügen, werden sie nicht viele [Kinder] haben. Unsere Studien haben gezeigt, dass dies überall auf der Welt der Fall ist. Auf dieser Grundlage ist es sicherlich möglich, ein System der freiwilligen, unbewussten Selektion aufzubauen, aber die angeführten Gründe müssen allgemein akzeptable Gründe sein. Hören wir auf, irgendjemandem zu sagen, dass er eine allgemein minderwertige genetische Qualität hat, denn er wird dem niemals zustimmen … Es scheint mir, dass die Eugenik, wenn sie so fortschreiten soll, wie sie sollte, eine neue Politik verfolgen und ihre Argumente neu darlegen muss, und dass wir von dieser Wiedergeburt aus vielleicht sogar noch zu unseren Lebzeiten sehen können, wie sie sich endlich auf die hohen Ziele zubewegt, die Galton für sie festgelegt hat.“

Als Carnegie-Treuhänder und Direktor des „Gambles Pioneer Fund“ bemühte sich Osborn um Zuschüsse, um die Forschung auf dem Gebiet der Eugenik zu lenken. Der „Pioneer Fund“ unterstützte die Forschung von Personen wie dem Nobelpreisträger William Shockley an der Stanford University, der, obwohl er keinen genetischen oder psychologischen Hintergrund hatte, die letzten Jahrzehnte seines Lebens der Eugenik-Forschung widmete und ein Sterilisationsprogramm für Menschen mit einem IQ von weniger als 100 vorschlug. Der „Population Council“ hat seit seiner Gründung im Jahr 1952 zahlreiche Zuschüsse von der „Rockefeller Foundation“ und in den 67 Jahren seines Bestehens auch von anderen Organisationen erhalten, darunter die „Ford Foundation“, die „Bill and Melinda Gates Foundation“ und die „International Planned Parenthood Federation“. In Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation und dem Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen werden die Mittel der Organisation für ihr erklärtes Ziel eingesetzt: „Seit 65 Jahren verändert der Population Council die Art und Weise, wie die Welt über freiwillige Familienplanung denkt.“

Nach der Verabschiedung des Eugenischen Sterilisationsgesetzes im Jahr 1937 führte eine von der „Rockefeller Foundation“, der „International Planned Parenthood Federation“ und dem „Population Council“ finanzierte Kampagne zur Sterilisation puerto-ricanischer Frauen dazu, dass zwischen den 30er und 70er Jahren etwa ein Drittel der Frauen sterilisiert wurde. Die Zahl der chirurgischen Sterilisationen stieg bis Mitte der 1990er Jahre auf 45% an, was die höchste Sterilisationsrate der Welt bedeutete und die Kritik an solchen Praktiken als Völkermord im Sinne der Genfer Konvention auslöste.

1966 wurde mit dem US-Außenminister und der Tochter des indischen Premierministers eine Vereinbarung über Nahrungsmittelhilfe im Gegenzug für eine aggressive Bevölkerungskontrollkampagne getroffen. Im ganzen Land wurden Einrichtungen für Sterilisationen und das Einsetzen von Intrauterinpessaren im großen Stil umgebaut, die vom „Population Council“ gespendet wurden. Die Intrauterinpessare waren oft nicht steril, was zu Komplikationen führte, bei denen zahlreiche Frauen starke Schmerzen und Blutungen erlitten. Da die Krankenhäuser, die solche Eingriffe vornahmen, überbevölkert waren, wurden noch mehr Eingriffe von wenig ausgebildetem Personal in Triage-Kliniken in ländlichen Gegenden vorgenommen. In den Jahren 1972 bis 1973 erreichte die Zahl der Sterilisationen in Indien eine schwindelerregende Zahl von 3 Millionen pro Jahr.

Der Bevölkerungsrat hat in der Vergangenheit unterentwickelte Länder und Entwicklungsländer für klinische Versuche mit neuen Formen der Geburtenkontrolle genutzt, für die er die Patente besitzt und/oder der führende Entwickler ist. Der Bevölkerungsrat rühmt sich: „Derzeit verwenden 170 Millionen Frauen weltweit ein hochwirksames Verhütungsmittel, das vom Rat entwickelt wurde oder auf unserer Technologie basiert.“

Im Falle der Intrauterinpessare veranstaltete der „Population Council“ 1962 seine erste jährliche internationale Konferenz zur intrauterinen Empfängnisverhütung, um eine Strategie für die Verteilung von Intrauterinpessaren an große Bevölkerungsgruppen in der Dritten Welt zu erörtern. Dr. J. Robert Wilson, ein Mitglied des Lehrstuhls für Geburtshilfe und Gynäkologie an der Temple University, argumentierte: „Wir müssen aufhören, wie Ärzte zu arbeiten und an eine Patientin zu denken, die diese, jene oder andere Komplikationen durch ein Intrauterinpessar entwickeln könnte … vielleicht ist das Individuum im allgemeinen Schema der Dinge entbehrlich.“ Selbst im Jahr 2018 gibt es noch Rechtsstreitigkeiten wegen versteckter Nebenwirkungen der Mirena-Spirale, deren führender Entwickler der „Population Council“ ist, wie z. B.: perforierte Gebärmutter, Organschäden und abnorme Flüssigkeitsansammlungen im Schädel.

Im Falle von „Norplant“ begannen die brasilianischen Versuche 1984, und im Januar 1986 wurde die Forschung abgebrochen. Zahlreiche Versuchspersonen klagten monatelang über starke Kopfschmerzen und andere Symptome, und viele von ihnen hatten wiederholt die Entfernung der Implantate verlangt, was ihnen jedoch verweigert wurde. Fraktionen innerhalb der brasilianischen Regierung äußerten Bedenken hinsichtlich der mangelnden Autonomie der Versuchspersonen in Bezug auf ihre Geburtenkontrolle und argumentierten, dass „Norplant“ des „Population Council“ als wirksames Instrument zur Sterilisierung der weiblichen Bevölkerung eingesetzt werden könnte.

Im Falle von RU486, der so genannten französischen Abtreibungspille, hat ein französisches Pharmaunternehmen namens „Roussel-Uclaf“ das Medikament, das einen pharmazeutisch induzierten Schwangerschaftsabbruch bewirkt, im Jahr 1980 entwickelt. Ihre Muttergesellschaft, die Hoechst AG, war einer der drei großen Nachfolgekonzerne, die nach dem Fall von Hitlers Drittem Reich aus dem deutschen Chemiemonopol, der IG Farbenindustrie AG, hervorgegangen waren. Das unter dem Namen „IG Farben“ bekannte Konglomerat war einst eines der größten Chemie- und Pharmaunternehmen der Welt, das nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland 1933 von diesen übernommen wurde. In den 1940er Jahren waren die IG-Farben-Fabriken in hohem Maße von Sklavenarbeitern aus Auschwitz und anderen Konzentrationslagern abhängig, während eine ihrer Tochtergesellschaften die Chemikalie „Zyklon B“ herstellte, die für den Völkermord an mehr als einer Million Juden, Zigeunern und anderen in Gaskammern verantwortlich war. Die Entwicklung einer Abtreibungspille durch „Roussel-Uclaf“ löste einen öffentlichen Aufschrei über eine weitere Form des Völkermords an den Ungeborenen aus, und die FDA wurde unter Druck gesetzt, die Einfuhr des Medikaments in die Vereinigten Staaten zu verbieten. Kurz nach seinem Amtsantritt im Jahr 1993 forderte Bill Clinton die FDA auf, ihr Einfuhrverbot zu überdenken. „Roussel-Uclaf“ übertrug 1994 alle US-Patentrechte für RU486 an den „Population Council“, und kurz darauf begannen klinische Versuche. Der Einsatz medizinischer Abtreibungen hat im Laufe der Jahre stetig zugenommen. 2008 entfielen 32% aller Ersttrimester-Abbrüche auf „Planned Parenthood“, und 2015 waren 24,6% aller Abtreibungen nicht-chirurgisch, was einem Anstieg von 114% zwischen 2006 und 2015 entspricht. Die umstrittene Abtreibungspille RU486 rückte kürzlich erneut ins Rampenlicht der Öffentlichkeit, als der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom ein Gesetz unterzeichnete, das den Staat als ersten dazu verpflichtete, an öffentlichen Universitäten Abtreibungsmedikamente anzubieten.

Auch wenn der „Population Council“ behauptet, seine edlen Ziele für den globalen Wandel auf der ganzen Welt zu verfolgen, sollten wir niemals seine tief verwurzelte Geschichte der Eugenik vergessen, die sich offenbar nie geändert hat.

Impfung oder Sterilisation?

Bill Gates hat seine Arbeit zur Verbesserung des Zugangs zu Impfungen in der ganzen Welt durch die „Bill and Melinda Gates Foundation“ als seine „beste Investition“ bezeichnet. Bei einem Ted Talk im Jahr 2010 mit dem Titel „Innovating to Zero“ erläuterte Gates eine vielschichtige Strategie zur Senkung der Kohlendioxidemissionen auf 0%, zu der auch die Reduzierung der prognostizierten Bevölkerung von etwa 9 Milliarden Menschen um 10-15% gehört, und zwar durch „eine wirklich großartige Arbeit in Bezug auf neue Impfstoffe, Gesundheitsfürsorge [und] reproduktive Dienstleistungen“. Nach Gates‘ eigenen Worten scheint das primäre Ziel von Impfungen und Geburtenkontrolldiensten eher die Reduzierung der Bevölkerung als die Verbesserung der Lebensqualität der Patienten weltweit zu sein. Gates hat jedoch argumentiert, dass der Einsatz von Impfstoffen zur Verringerung der Bevölkerung nicht bedeutet, dass die Impfstoffe selbst den Tod verursachen, sondern dass mit dem Rückgang der Kindersterblichkeit die Zahl der pro Familie geborenen Kinder sinkt, da die Eltern zuversichtlicher werden, dass ihre Kinder bis zum Erwachsenenalter überleben werden.

Im Jahr 2014 leitete die kenianische Regierung eine Untersuchung zu den Vorwürfen von Dr. Stephen Karanja, dem Vorsitzenden der kenianischen katholischen Ärztevereinigung, ein, der nach dem Testen von Tetanusimpfstoffen, die von der Weltgesundheitsorganisation und UNICEF geliefert wurden, behauptete, diese seien mit hCG versetzt, einem Antigen, das Fehlgeburten verursacht. Ein Sprecher der „Kenya Catholic Doctors Association“ erklärte: „Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Bei dieser WHO-Kampagne geht es nicht um die Ausrottung von Tetanus bei Neugeborenen, sondern um eine gut koordinierte, gewaltsame Massensterilisation zur Bevölkerungskontrolle, bei der ein bewährter Impfstoff zur Regulierung der Fruchtbarkeit eingesetzt wird. Diese Beweise wurden dem Gesundheitsministerium vor der dritten Impfrunde vorgelegt, aber ignoriert.“ Die „Bill und Melinda Gates Foundation“ hat 10 Milliarden Dollar für Impfstoffe zugesagt, die von der Weltgesundheitsorganisation für die ärmsten Länder der Welt bereitgestellt werden. Die WHO und die UNICEF-Organisationen haben Behauptungen, die von ihren Organisationen bereitgestellten Tetanusimpfstoffe seien mit dem Hormon hCG versetzt, vehement zurückgewiesen und bestätigt, dass die Impfstoffe „sicher sind und von einem präqualifizierten Hersteller bezogen werden“. Der Hauptgrund für die Besorgnis der kenianischen katholischen Ärztevereinigung war, dass die angeblich mit dem Hormon hCG versetzten Impfstoffe von der Weltgesundheitsorganisation und UNICEF bereitgestellt wurden, die Berichten zufolge in der Vergangenheit an der Entwicklung und Verteilung von Impfstoffen gegen Unfruchtbarkeit unter Verwendung von hCG beteiligt waren. Ein Kollege von Dr. Karanja bemerkte: „Die WHO führte 1993 in Mexiko und 1994 in Nicaragua und auf den Philippinen massive Impfkampagnen mit dem hCG-haltigen Tetanus-Impfstoff durch.“

In einer Veröffentlichung von „Vaccine Weekly“ aus dem Jahr 1995 wird die Behauptung des kenianischen Arztes historisch belegt: „Im Herbst 1994 war das mexikanische Pro-Life-Komitee misstrauisch gegenüber den Protokollen für die Tetanus-Toxoid-Kampagne, weil sie alle Männer und Kinder ausschlossen und nur für Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter eine mehrfache Injektion des Impfstoffs verlangten. Eine Injektion bietet jedoch einen Schutz für mindestens 10 Jahre. Der Ausschuss ließ Ampullen des Tetanusimpfstoffs auf hCG untersuchen. Er informierte das HLI über den Tetanus-Toxoid-Impfstoff. HLI informierte daraufhin seine Mitglieder im Weltrat und die HLI-Mitgliedsorganisationen in mehr als 60 Ländern. Ähnliche Tetanusimpfstoffe, die mit hCG versetzt sind, wurden auf den Philippinen und in Nicaragua entdeckt. Neben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind auch der UN-Bevölkerungsfonds, das UN-Entwicklungsprogramm, die Weltbank, der Bevölkerungsrat, die Rockefeller-Stiftung, das US-National Institute of Child Health and Human Development, das All India Institute of Medical Sciences sowie die Universitäten von Uppsala, Helsinki und Ohio State an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen Unfruchtbarkeit mit hCG beteiligt. Der Priester wendet ein, dass, wenn der Zweck der Massenimpfungen tatsächlich darin besteht, Schwangerschaften zu verhindern, die Frauen uninformierte, ahnungslose und willenlose Opfer sind“.

Im Fall der von Gates finanzierten HPV-Impfstoffversuche in Indien, die von „PATH“ durchgeführt wurden – einer gemeinnützigen Organisation, die von der „Bill and Melinda Gates Foundation“ für die Bereitstellung von Impfstoffen finanziert wird – verlangten die Richter Antworten auf die alarmierende Zahl von Todesfällen bei Kindern, die unwissentlich ohne die Zustimmung ihrer Eltern in klinischen Versuchen eingesetzt wurden. Indien kappte einige Finanzierungsbeziehungen mit der „Bill and Melinda Gates Foundation“ wegen der Frage des indischen Immunisierungsprogramms und des übergroßen Einflusses von Außenstehenden mit anderen Motiven als dem besten Interesse der indischen Bürger, die die Politik des Landes beeinflussen.

Ein 2018 in der „Epoch Times“ veröffentlichter Artikel mit dem Titel „Vaccine Boom, Population Bust: Study Queries the Link Between HPV Vaccine and Soaring Infertility“ [Impfstoff-Boom, Bevölkerungs-Bust: Studie stellt den Zusammenhang zwischen HPV-Impfstoff und steigender Unfruchtbarkeit in Frage, Anm. d. Übersetzers] berichtet über eine Studie, die Alarm schlägt angesichts der rasant steigenden Unfruchtbarkeitsraten auf der ganzen Welt und in allen westlichen Ländern. Eine kürzlich durchgeführte Studie, in der eine Datenbank mit 8 Millionen amerikanischen Frauen ausgewertet wurde, ergab „einen satten Anstieg der Kinderlosigkeit um 25%, der mit einem allgegenwärtigen Medikament [dem HPV-Impfstoff] zusammenhängt, das junge Frauen erst seit einem Jahrzehnt einnehmen – und das mit einem deutlichen Rückgang der Fruchtbarkeit einhergeht“. Der HPV-Impfstoff, der 2006 von der FDA zugelassen wurde und in den gesamten USA verabreicht wird, zielt auf Mädchen im Alter von 11 bis 26 Jahren ab, obwohl das Durchschnittsalter bei der Diagnose von Gebärmutterhalskrebs in den USA bei 47 Jahren liegt und das Lebenszeitrisiko, an der Krankheit zu erkranken, nur 0,6% beträgt.

Es scheint zumindest ein Bedarf an weiteren Studien über den Zusammenhang zwischen Impfungen und Sterilisation zu bestehen, doch zur Überraschung aller scheinen Stiftungen und Institutionen wie die Weltgesundheitsorganisation, UNICEF, die „Bill and Melinda Gates Foundation“ und andere nicht daran interessiert zu sein, diese Angelegenheit zu verfolgen.

„Genetik“ wurde zum neuen Wort für „Eugenik“

In den 1950er Jahren war die öffentliche Wahrnehmung der Eugenik in der Nachkriegszeit zerstört, nachdem Enthüllungen über die in den Konzentrationslagern der Nazis begangenen Gräueltaten bekannt geworden waren. Und die Eugenik-Bewegung versuchte, ihre Agenda durch das Konzept der „Krypto-Eugenik“ neu zu definieren, das auf einen Vorschlag von Carlos P. Blacker, einem ehemaligen Vorsitzenden der englischen Eugenik-Gesellschaft, zurückging, der erklärte, „dass die [Eugenik-]Gesellschaft ihre Ziele mit weniger offensichtlichen Mitteln verfolgen sollte, d. h. durch eine Politik der Krypto-Eugenik, die sich bei der US-amerikanischen Eugenik-Gesellschaft offenbar als erfolgreich erwiesen hat.“ Der Begriff „Eugeniker“ wurde häufig durch den in der Öffentlichkeit akzeptierteren Titel „Genetiker“ ersetzt, eine Bezeichnung, die in der medizinischen Forschung mehr Glaubwürdigkeit erlangte. James D. Watson, Mitverfasser der Arbeit, in der das Doppelhelixmodell der DNA vorgeschlagen wurde, war ebenfalls ein solcher Eugeniker, der die eugenische Agenda in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg weiterführte. „Genetik“ wurde das neue Wort für „Eugenik“.

In den zwei Monaten nach der Entscheidung in der Rechtssache Roe v. Wade änderte die „American Eugenics Society“ ihren Namen in „Society for the Study of Social Biology“, unter der Leitung von Frederick Osborn, der erklärte: „Der Name wurde geändert, weil sich herausstellte, dass Änderungen eugenischer Natur aus anderen Gründen als der Eugenik vorgenommen werden und dass das Anbringen eines eugenischen Etiketts ihre Annahme eher behindern als fördern würde. Geburtenkontrolle und Abtreibung erweisen sich als große eugenische Errungenschaften unserer Zeit. Wären sie aus eugenischen Gründen vorangetrieben worden, hätte dies ihre Akzeptanz verzögert oder gestoppt“. 1948 wurde die „American Society of Human Genetics“ gegründet, „um eine führende Rolle in der Forschung, Ausbildung und im Dienst der Humangenetik zu übernehmen“. H.J. Muller war 1949 der erste Präsident der ASHG, während Otmar Freiherr von Verschuer korrespondierendes Mitglied wurde. Beide Genetiker waren während des Zweiten Weltkriegs am Kaiser-Wilhelm-Institut tätig, wo unethische, von den Nazis geförderte Eugenik-Studien durchgeführt wurden, und Verschuer wurde als Mitglied der „American Eugenics Society“ aufgenommen, der er bis zu seinem Tod angehörte. Mit der zunehmenden Erforschung der Humangenetik wuchs auch die „American Society of Human Genetics“, die sich mit einer Reihe von akademischen Gesellschaften und Gremien zusammenschloss, darunter das „National Human Genome Research Institute“. 1989 wurde das „Office of Human Genome Research“ zur Durchführung des Humangenomprojekts gegründet. Sein erster Direktor war James D. Watson, Mitentdecker der DNA-Doppelhelix und Präsident des „Cold Spring Harbor Laboratory“, des Zentrums der Eugenikbewegung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Im Jahr 2000 erhielt das Humangenomprojekt den „Allan Award“ der „American Society of Human Genetics“ zu Ehren von Hunderten von Wissenschaftlern, die für die Entschlüsselung des menschlichen genetischen Codes verantwortlich waren.

Frühe Entdeckungen in der Genetik, die 1993 begannen, führten 2013 zur Innovation, CRISPR-Cas9 für die Genom-Editierung einzusetzen. Im Jahr 2015 gründete der ehemalige wissenschaftliche und technologische Berater von Bill Gates, Boris Nikolic, mit 120 Millionen Dollar Unterstützung von Bill Gates und anderen das Unternehmen „Editas Medicine“ als eines der ersten Unternehmen, das CRISPR-Cas9 zur Heilung von Krankheiten einsetzt. Die Forscher glauben, dass CRISPR-Cas9 durch die Veränderung des Genoms von Patienten Heilungsmöglichkeiten für Krankheiten bieten wird. Der wissenschaftliche Berater von Editas und führende Harvard-Genetiker George Church glaubt, dass die Forschung dazu führen wird, die Gene von Menschen so zu verändern, dass sie nicht mehr anfällig für HIV sind.

Im Jahr 2017 nahm Bill Gates zusammen mit dem Direktor der „National Institutes of Health“, Francis Collins, an einer Konferenz der „American Society of Human Genetics“ teil. Die beiden vertraten zwei der größten Organisationen der Welt für die Finanzierung der Gesundheitsforschung. Gates äußerte sich optimistisch über den Einsatz der Genetik zur Bekämpfung von Krankheiten weltweit, insbesondere über das Genom-Editing-Tool CRISPR. Die „Bill and Melinda Gates Foundation“, die bisher über 1 Milliarde Dollar für Familienplanungsprogramme und „etwas mehr als 10 Milliarden Dollar“ für Impfprogramme in der ganzen Welt bereitgestellt hat, verfolgt nun ehrgeizige neue Ziele, um den Menschen in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara Genom-Editing-Therapien gegen HIV und die Sichelzellenkrankheit zu ermöglichen.

Beunruhigende Enthüllungen wurden über einen anderen bekannten milliardenschweren Investor in der Genforschung, Jeffrey Epstein, bekannt, der eine etwas mysteriöse Beziehung zu Bill Gates hatte. Die beiden trafen sich bei mehreren Gelegenheiten, um eine Partnerschaft bei der Finanzierung von Forschungsprojekten im Bereich der globalen Gesundheit zu erörtern. Epstein traf auch mit Vertretern der Gates-Stiftung zusammen, um einen Vorschlag zu unterbreiten, der Startkapital sowohl von der Gates-Stiftung als auch von „JPMorgan Chase“ vorsah. Nach Epsteins Tod wurde bekannt, dass der beschuldigte Sexhändler und Pädophile den „Editas“-Gründer und ehemaligen Bill-Gates-Berater Boris Nikolic als Nachfolgevollstrecker seines Testaments benannt hat – sehr zur Überraschung von Nikolic, dessen Sprecher behauptet, dass die beiden keine geschäftlichen Beziehungen hatten. Sowohl Epstein als auch Nikolic waren Kunden von „JPMorgan Chase“, dessen ehemaliger CEO ein weiterer Epstein-Mitarbeiter ist – Jes Staley.

Epstein hatte natürlich eine enge Verbindung zu den Clintons, deren „Clinton Foundation“, „Clinton Global Initiative“ und „Clinton Health Access Initiative“ sich ebenfalls stark im Gesundheitswesen weniger entwickelter Länder engagieren und eine Partnerschaft mit der „Bill and Melinda Gates Foundation“ eingegangen sind, die einer der größten Geber der „Clinton Health Access Initiative“ ist – mit dem Ziel, die Preise zu senken und den Zugang zu HIV-Behandlungen in den Entwicklungsländern zu verbessern. Die „Bill and Melinda Gates Foundation“ hat in Zusammenarbeit mit CHAI, UNAIDS und anderen daran gearbeitet, die Verfügbarkeit eines von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen HIV-Behandlungsschemas mit nur einer Tablette in Südafrika und Kenia zu beschleunigen. Der pädophile Milliardär behauptete in einem Schreiben seines Anwalts aus dem Jahr 2007 inmitten von Verhandlungen über einen Strafbefehl, dass „Mr. Epstein zu der ursprünglichen Gruppe [gehörte], die die Clinton Global Initiative ins Leben rief, die als ein Projekt beschrieben wird, das ‚eine Gemeinschaft globaler Führungspersönlichkeiten zusammenbringt, um innovative Lösungen für einige der dringendsten Herausforderungen der Welt zu entwickeln und umzusetzen'“, und zitierte Bill Clinton, der Epstein als „engagierten Philanthropen mit einem ausgeprägten Gespür für globale Märkte und einem fundierten Wissen über die Wissenschaft des einundzwanzigsten Jahrhunderts“ beschrieb. Dies geschah während ihrer einmonatigen Reise nach Afrika, um das Bewusstsein für die AIDS-Epidemie zu schärfen.

Epsteins enger Freund und einziger bekannter Kunde, Leslie Wexner, hat ebenfalls stark in die Entwicklung der Gene Editing-Therapie investiert. Seine Frau Abigail hat sich für die weitere Erforschung der Gentherapie für das „Nationwide Children’s Hospital“ eingesetzt, dem das Paar 80 Millionen Dollar aus seiner „Wexner Family Foundation“ gespendet hat. Das „Nationwide Children’s Hospital“, das sein Forschungsinstitut kurzerhand in „Abigail Wexner Research Institute at Nationwide Children’s Hospital“ umbenannt hat, hat bei medizinischen Durchbrüchen mit CRISPR-Cas9 mit anderen Unternehmen wie „Mustang Bio, Inc.“ zusammengearbeitet. Leslie Wexner stand Epstein nach ihrem ersten Treffen Mitte der 1980er Jahre nahe, und Wexner übertrug Jeffrey Epstein, der Treuhänder der „Wexner Foundation“ war, schließlich die Vollmacht. Wexner hat behauptet, dass die Beziehungen zu Epstein im Jahr 2007 abgebrochen wurden und dass Gelder der Wexner-Stiftung veruntreut oder gestohlen wurden.

Epstein investierte Millionen in die Genforschung, die offenbar aus einer Besessenheit von Eugenik, Transhumanismus und dem Wunsch resultierte, „den Genpool zu stärken“. Der emeritierte Juraprofessor von Harvard, Alan Derschowitz, der als Epsteins Anwalt fungierte, sagte, „dass Epstein zuweilen Gespräche darüber leitete, wie man die menschliche Rasse genetisch verbessern könnte“ – eine Idee, die Dershowitz wegen der Überschneidungen mit den Eugenik-Theorien der Nazis entsetzte. Darüber hinaus war Epstein angeblich von einem Konzept fasziniert, das von Robert K. Graham, einem überzeugten Eugeniker, entwickelt wurde, der 1980 eine Samenbank für Nobelpreisträger einrichtete, die als „Repository for Germinal Choice“ bekannt wurde. Inspiriert von Grahams Konzept plante Epstein Berichten zufolge, sein Haus auf der Zorro Ranch als Basis zu nutzen, um so viele Frauen wie möglich zu schwängern – ein Beitrag, den er als seine eigene verrückte Version der „Stärkung des Genpools“ ansah.

Die sich rasch entwickelnden Innovationen in der CRISPR-Geneditierungstechnologie haben die medizinische, wissenschaftliche, akademische, juristische und politische Gemeinschaft dazu gezwungen, ethische Richtlinien und Standards für diese neue medizinische Entwicklung zu diskutieren. Die gesellschaftlichen Auswirkungen des DNA-Editierens gehen über die persönlichen Folgen für den Patienten oder seine künftigen Generationen hinaus und werfen die Frage auf, ob die Technologie nur von Privilegierten genutzt werden kann, um „Designerbabys“ zu schaffen, was die Kluft zwischen den „Besitzenden“ und den „Nichtbesitzenden“ noch weiter vertiefen würde. Die Möglichkeit, die DNA menschlicher Embryonen mit Hilfe der CRISPR-Technologie zu verändern, zwingt die wissenschaftliche Gemeinschaft dazu, zu analysieren, wo eine Grenze gezogen werden muss und was es wirklich bedeutet, ein Mensch zu sein.

Die Ethikdebatte über die Verwendung von CRISPR zur Bearbeitung menschlicher DNA erreichte einen Wendepunkt, als ein chinesischer Forscher namens He Jiankui im November 2018 bekannt gab, dass er die Gene von zwei menschlichen Embryonen bearbeitet hatte, die zur vollen Entfaltung gebracht worden waren. Die empörte wissenschaftliche Gemeinschaft prangerte diese unethische Praxis an und He wurde von seiner Universität, der „Southern University of Science and Technology§ in Shenzhen, entlassen. Die chinesischen Behörden behaupten, alle Forschungsaktivitäten von He eingestellt zu haben, obwohl ein Mitarbeiter von He, Dr. William Hurlbut, erklärte, dass mehrere Länder und Familien, darunter eine Klinik in Dubai, mit He Kontakt aufgenommen haben, um die Forschung weiter zu verfolgen.

Vor He’s Ankündigung, zwei genetisch veränderte Babys mithilfe der CRISPR-Technologie zu erzeugen, hielt er 2017 einen Vortrag am „Cold Spring Harbor Laboratory“, in dem er seine Experimente an Mäusen, Affen und über 300 menschlichen Embryonen beschrieb – was insofern passend war, als das Labor selbst eine lange und umstrittene Geschichte der Eugenik hat.

Der Wunsch der Mächtigen und Einflussreichen, den weltweiten menschlichen Genpool zu manipulieren, hat die moderne Medizin seit der Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert geplagt. Von den Anfängen der Eugenik bis zu den Innovationen in der Genetik hat eine Gruppe von wenigen Auserwählten mit Geld, Macht und Einfluss versucht, die Weltbevölkerung unter dem Deckmantel der „Gesundheitsfürsorge“ für alle anderen zu kontrollieren.

Schreibe einen Kommentar