Februar 26, 2024

Wie Ihre DNA gegen Sie verwendet wird – Karen Hunt

0

Bei dem Genom-Überwachungsprogramm der CDC für Reisende geht es nicht um Gesundheit und Sicherheit, sondern darum, Ihre DNA an eine riesige Maschine zu verfüttern.

Quelle: How your DNA is being used against you – OffGuardian

Heute Morgen habe ich gelesen, dass ein Pferd während des Fluges aus einer Boeing 747 entkommen ist.

Das Flugzeug befand sich bereits 30 Minuten auf dem Flug nach Belgien, als sich die ungewöhnliche Ladung aus ihren Fesseln löste – und das war’s – ein totales Chaos in 30.000 Fuß Höhe.

Es gibt kein Problem mit dem Fliegen„, konnte man den Piloten sagen hören, „aber wir müssen nach New York zurückkehren, da wir das Pferd nicht wieder sichern können„.

Offenbar ist es nicht ungewöhnlich, dass Tiere aus Flugzeugen entkommen. Letzten Monat sorgten ein Otter und eine Ratte auf einem Flug von Thailand nach Taiwan für Chaos. Anfang des Monats gelang es einem jungen Bären, auf einem Flug von Bagdad nach Dubai zu entkommen.

Tiere haben in Flugzeugen nichts zu suchen. Sie fühlen sich hoch oben in der Luft nicht wohl, das ist unnatürlich. Sie müssen stark betäubt werden, damit sie diese schreckliche Erfahrung überstehen. Ich schätze, sie haben den Tieren nicht genug Medikamente gegeben.

Das brachte mich zum Nachdenken über das, was ich heute schreibe. Die Regierungen, Unternehmen und Wissenschaftler, die unser Geld investieren (und sich dabei selbst Milliarden von unserem Geld auszahlen), um an unseren Körpern zu forschen und zu experimentieren, indem sie die Sprache des Lebens, unsere DNA, verändern, sind sich sicher, dass sie alles unter Kontrolle haben. Aber wie kommen sie darauf, dass sie das Leben kontrollieren und nach ihrem Willen formen können, wenn sie nicht einmal wissen, wie es entstanden ist oder was das Geheimnis dieses Funkens ist?

Und vielleicht werden wir normalen Menschen eines Tages bereuen, dass wir uns so naiv der Analyse und dem Sezieren durch diese gierigen, kurzsichtigen und machthungrigen Overlords hingegeben haben. Sie versprechen, dass ihre Experimente zu unserem Besten sind, um uns sicherer, gesünder und glücklicher zu machen, während es in Wirklichkeit darum geht, jedes bisschen Information aus unserer DNA zu extrahieren, um etwas Neues, Besseres und Synthetisches zu schaffen.

Vor genau einem Jahr unterzeichneten die Staats- und Regierungschefs auf dem G20-Gipfel in Indonesien eine „Erklärung zur Einführung von COVID-Impfpässen“ sowie Änderungen des Pandemievertrags, die „ein schnelles Handeln der Länder und der WHO im Notfall erfordern und der WHO größere Handlungsbefugnisse im Krisenfall geben“. Geplant war die „Einführung von Impfpässen für die jeweiligen Länder, mit der erklärten Absicht, ein globales Überprüfungssystem zu schaffen, um sichere internationale Reisen zu ermöglichen„.

Die G20 versprachen, dass bei der nächsten Weltgesundheitsversammlung in Genf im Mai 2023 ein digitales Gesundheitszertifikat nach den Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingeführt werden soll.

Wenn man geimpft oder ordnungsgemäß getestet wurde, kann man sich frei bewegen. Bei der nächsten Pandemie kann man also die Freizügigkeit der Menschen nicht zu 100% unterbinden, sondern immer noch ein gewisses Maß an Freizügigkeit gewährleisten„, sagte Sadikin.

Was genau eine „gewisse Freizügigkeit“ bedeutet, bleibt abzuwarten.

In einer Erklärung bekräftigten die Verantwortlichen zwei Ziele:

  • Die Unterstützung ihrer jeweiligen Länder für das WHO-Zentrum für den Technologietransfer von mRNA-Impfstoffen, das darauf abzielt, in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen Kapazitäten zur Herstellung von mRNA-Impfstoffen aufzubauen. (Über diese Zentren habe ich in „Building the mRNA Empire“ geschrieben.)
  • Ihr Engagement für einen globalisierten „Impfpass“.

Wie vor einem Jahr versprochen, kündigte die WHO am 2. Juni 2023 den Start einer wegweisenden Initiative für digitale Gesundheit an, die in Europa eingeführt werden soll:

Die WHO wird das System der digitalen COVID-19-Zertifizierung der Europäischen Union (EU) aufgreifen, um ein globales System zu schaffen, das die globale Mobilität erleichtern und die Bürger weltweit vor aktuellen und künftigen Gesundheitsbedrohungen, einschließlich Pandemien, schützen wird.

Bislang gibt es in den USA keine nationale Impfdatenbank. Es gibt jedoch viele andere Wege, auf denen unsere DNA gesammelt wird, oft ohne unser Wissen oder unsere Zustimmung.

Bereits 1990 begann das FBI mit dem Aufbau seiner DNA-Schatzkammer. Seitdem hat es 21,7 Millionen DNA-Profile angehäuft – das entspricht etwa 7 Prozent der US-Bevölkerung -, so die Daten des FBI, die von „The Intercept“ überprüft wurden.

In einer Erklärung vom April 2023, die dem Kongress vorgelegt wurde, um den Antrag des FBI auf nahezu Verdoppelung seines derzeitigen 56,7-Millionen-Dollar-Budgets zu begründen, sagte FBI-Direktor Christopher Wray, dass das FBI monatlich etwa 90.000 Proben sammelt – „mehr als das Zehnfache des historischen Probenvolumens“ – und erwartet, dass diese Zahl auf etwa 120.000 pro Monat anschwillt, was insgesamt etwa 1,5 Millionen neue DNA-Proben pro Jahr bedeutet.

Was als Mittel zur Überwachung von Gewaltverbrechern oder Sexualstraftätern begann, ist heute eine Möglichkeit, die DNA jeder „Person von Interesse“ zu sammeln.

Aber das ist noch nicht alles.

Im Laufe der Jahre haben die Wissenschaftler ihre Methoden zur Sammlung von DNA perfektioniert und sich der Umwelt-DNA (eDNA) zugewandt.

Als kostengünstiges Werkzeug für Ökologen ist eDNA überall – in der Luft, im Wasser, im Schnee, in Lebensmitteln, in Ihrer letzten Tasse Kaffee. Die eDNA-Technologie wird in Abwasserüberwachungssystemen zur Überwachung von Covid und anderen Krankheitserregern eingesetzt.

In einer Studie wurde nachgewiesen, dass Wissenschaftler aus winzigen Fragmenten menschlicher DNA, die in der Umwelt verbleiben, medizinische und abstammungsbezogene Informationen gewinnen können. Die DNA bestimmter Personen kann aus Räumen wie Bürogebäuden, Wohnhäusern, Flughäfen und Restaurants entnommen werden.

Kürzlich haben Forscher in der Kleinstadt St. Augustine, Florida, aus einer „Wasserprobe in der Größe einer Limodose“ „genügend mitochondriale DNA gewonnen, die über Tausende von Generationen direkt von der Mutter an das Kind weitergegeben wurde, um eine Momentaufnahme der genetischen Abstammung der Bevölkerung in der Umgebung des Baches zu erstellen. …. Eine mitochondriale Probe war sogar vollständig genug, um die Anforderungen für die Bundesdatenbank für vermisste Personen zu erfüllen. Sie fanden auch Schlüsselmutationen, die nachweislich ein höheres Risiko für Diabetes, Herzprobleme oder verschiedene Augenkrankheiten mit sich bringen„.

Die Wissenschaftler versichern uns, dass solche eDNA-Proben nur zum Guten verwendet werden, indem sie helfen, Pandemien vorherzusagen.

Dieselben eDNA-Proben könnten jedoch auch verwendet werden, um ethnische Minderheiten oder Menschen, die für bestimmte Krankheiten anfällig sind, zu finden und zu verfolgen. Wenn man einen Schritt weiter geht und in den Bereich der biologischen Kriegsführung vordringt, könnten bestimmte Gruppen absichtlich mit Krankheiten infiziert werden, während der Rest der Bevölkerung davon verschont bleibt.

Dies gibt den Behörden ein mächtiges neues Instrument in die Hand„, sagte Anna Lewis, eine Harvard-Forscherin, die sich mit den ethischen, rechtlichen und sozialen Auswirkungen der Genforschung beschäftigt. „Ich denke, es gibt international genügend Grund zur Besorgnis.

Länder wie China führen bereits eine umfassende und explizite genetische Überwachung von Minderheiten, einschließlich Tibetern und Uiguren, durch. Werkzeuge wie die eDNA-Analyse könnten dies noch viel einfacher machen.

Wenn man die DNA einer ethnischen Gruppe kennt, könnte man sie mit Biowaffen bekämpfen

Im NIH-Artikel „Biological Warfare: Infectious Disease and Bioterrorism“ wird dies folgendermaßen beschrieben:

Auch wenn wir es selten so wahrnehmen, sind Infektionskrankheiten nur eine weitere Erscheinungsform der biologischen Kriegsführung, die im Leben allgegenwärtig ist. Die evolutionäre Beziehung zwischen Wirten und Krankheitserregern ist im Grunde ein nie endendes Wettrüsten. Wenn ein Erreger ein neues Toxin entwickelt, entwickelt der Wirt eine Reaktion darauf. Die Menschheit hat dieses Wettrüsten noch einen Schritt weiter getrieben, indem sie Technologien wie Impfstoffe und die industrielle Herstellung von Antibiotika eingesetzt hat. Doch die Mikroben schlagen zurück.

Wissenschaftler glauben, sie könnten die Natur kontrollieren. Aber sie haben keine Ahnung von den langfristigen Folgen ihres Handelns. Während das natürliche Immunsystem der Menschheit durch giftige Chemikalien, Medikamente und die Technologie, von der man uns verspricht, dass sie uns retten wird, zerstört wird, schlagen die Experten nicht vor, dass wir zu natürlichen Heilmitteln und einer gesünderen Lebensweise zurückkehren, sondern dass wir immer mehr synthetische Medikamente einnehmen müssen, die unsere Krankheiten aufrechterhalten.

Diejenigen, die dank der Medikamenten- und Überwachungsindustrie immer reicher und mächtiger werden, wissen sehr wohl um die Gefahren, die dieser Kurs für die Menschheit birgt, aber sie tun es trotzdem weiter. Es ist ein Weg, die Bevölkerung gefügig und unter ihrer Kontrolle zu halten.

Jede im Umlauf befindliche DNA kann von den Behörden verwendet werden, um die Bevölkerung zu verfolgen, eine Person zu belasten oder sie biologisch anzugreifen.

Die jüngsten Entwicklungen in der synthetischen Biologie – die Nationale Akademie der Wissenschaften definiert sie als „Konzepte, Ansätze und Werkzeuge, die die Veränderung oder Schaffung biologischer Organismen ermöglichen“ – stellen eine große Bedrohung dar. Synthetische Biowaffen (SNBWs) können so konstruiert werden, dass sie auf ganz bestimmte Bevölkerungsgruppen oder Personen abzielen.

Sobald Ihre DNA Ihren Körper verlässt, gehört sie nicht mehr Ihnen. Welche Regeln gibt es dann für die Privatsphäre? Es gibt sie nicht. Es ist ein freies Spiel für alle.

Allein durch das Atmen geben Sie DNA in einer Weise ab, die zu Ihnen zurückverfolgt werden kann„, sagte Lewis.

Wenn die Behörden Ihre DNA sammeln, betrifft das nicht nur Sie selbst, sondern auch „Familienmitglieder und in manchen Kontexten auch Gemeinschaften„, sagte Sandra Soo-Jin Lee, eine Biomedizinethikerin an der Columbia University.

Die DNA lässt sich bis zu Ihren erweiterten Verwandten zurückverfolgen, in der Zeit vorwärts bis zu Ihren Kindern, in der Zeit rückwärts bis zu Ihren Vorfahren„, fügte Frau Murphy hinzu. „Wer weiß schon, was uns die DNA in Zukunft über die Menschen sagen wird oder wie sie genutzt werden kann?

Das führt uns zu der Ankündigung des neuen CDC-Programms für die genomische Überwachung von Reisenden.

Internationale Reisende, die an den teilnehmenden Flughäfen ankommen, können freiwillig selbst Nasenabstriche nehmen, die dann an ein Labornetz geschickt werden. Proben, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden, werden einer Ganzgenomsequenzierung unterzogen, um Varianten zu bestimmen.

Sie sollten jedoch nicht glauben, dass es hier nur um Covid geht. Covid war der Vorwand, um ein System zur Verfolgung und Überwachung gewöhnlicher Bürger einzurichten.

Die CDC und Gingko Bioworks sind führend in der Zukunft der Krankheitsüberwachungen.

In der Pressemitteilung von Ginkgo heißt es:

„Concentric by Ginkgo“, die Abteilung für Biosicherheit und öffentliche Gesundheit von Ginkgo Bioworks, und XpresCheck by XWELL erweitern ihre Zusammenarbeit mit der CDC, um mehr als 30 neue Viren, Bakterien und antimikrobielle Resistenzen zu überwachen, darunter mehrere saisonale Erreger der Atemwege, wie Influenza A und B, RSV und SARS-CoV-2. Die Partner unterstützen die CDC weiterhin beim Ausbau der TGS-Kapazitäten, um Krankheitserreger so früh wie möglich zu erkennen und so eine optimale Reaktion der öffentlichen Gesundheit zu ermöglichen.

Die Erweiterung des Programms wird an vier der sieben großen internationalen Flughäfen (New York, JFK, San Francisco, Boston und Washington DC, Dulles) beginnen.

Das TGS-Programm hat sich für die Gesundheitsbehörden in den Vereinigten Staaten als flexibles und nützliches Instrument erwiesen, das sich seit seiner Einführung im Jahr 2021 schnell und in Echtzeit an eine sich entwickelnde Pandemie anpassen lässt. Bis Oktober 2023 hat das TGS-Programm über 370.000 Reisende erfasst und registriert weiterhin wöchentlich rund 6.000 freiwillige Reisende. Das Programm umfasst Reisende aus allen Regionen der Weltgesundheitsorganisation und aus mehr als 135 Ländern. Seit seiner Gründung hat das Programm mehr als 14.000 Proben sequenziert und die genomischen Daten auf verschiedenen Plattformen des öffentlichen Gesundheitswesens zur Verfügung gestellt, um weitere Analysen zu ermöglichen. Durch die Erweiterung wird das Programm besser in der Lage sein, vorrangige Krankheitserreger zu überwachen und bei Bedarf den Schwerpunkt zu ändern. Das TGS-Programm kann die globalen Überwachungssysteme ergänzen, vor allem, wenn die Test- und Sequenzierungsinformationen mit dem Nachlassen der Covid-19-Überwachung begrenzt werden.

„Wir danken den Freiwilligen, die sich im Dienste unserer nationalen Sicherheit und der öffentlichen Gesundheit für einen Nasenabstrich entscheiden.“ – Ezra Ernst, CEO von ExpressCheck

Also, was ist „Gingko Bioworks„?

Es ist ein One-Stop-Shop, der sich selbst als „Biology by Design“ bezeichnet. Auf der Website können Sie „die Möglichkeiten von Ginkgo für Therapeutika und Impfstoffe, Landwirtschaft, Ernährung und Wellness und vieles mehr erkunden“.

Seit 2015, als „Ginkgo“ das erste Biotech-Unternehmen war, das von „Y Combinator“ für eine Seed-Finanzierung akzeptiert wurde, hat die Firma 429 Millionen Dollar eingeworben, darunter 275 Millionen Dollar von Bill Gates‘ „Cascade Investment“ und anderen. Berichten zufolge ist „Ginkgo“ jetzt über 1 Milliarde US-Dollar wert.

Ginkgo Bioworks ist die führende horizontale Plattform für die Zellprogrammierung und bietet flexible, durchgängige Dienstleistungen, mit denen Unternehmen in den verschiedensten Märkten – von der Lebensmittel- und Landwirtschaft über die Pharmazie bis hin zur Industrie- und Spezialchemie – ihre Herausforderungen lösen können. Ginkgos Abteilung für Biosicherheit und öffentliche Gesundheit, Concentric by Ginkgo, baut eine globale Infrastruktur für Biosicherheit auf, um Regierungen, Gemeinden und Verantwortlichen im öffentlichen Gesundheitswesen die Möglichkeit zu geben, einer Vielzahl von biologischen Bedrohungen vorzubeugen, sie zu erkennen und darauf zu reagieren.

Hier sind einige der Möglichkeiten, wie Gingko Bioworks seine Reichweite erweitert:

  • Gingko Bioworks geht eine Partnerschaft mit der Penn State University ein, um „seine Fähigkeiten zur biologischen Überwachung in die universitäre Untersuchung von 58 Wildtierarten auf SARS-CoV-2 zu integrieren, um ein mögliches Übergreifen auf den Menschen zu überwachen“.
  • Sie richtet einen BIO4-Campus in Serbien ein, eine Initiative, an der bereits „mehr als 1.000 promovierte Wissenschaftler aus 17 wissenschaftlichen Einrichtungen beteiligt sind, und der Campus selbst wird 2026 eröffnet. BIO4 bringt die Forschungszentren von Unternehmen zusammen, die in den Bereichen Biomedizin, Biotechnologie, Bioinformatik und biologische Vielfalt tätig sind. Es wurden bereits Partnerschaften mit AstraZeneca, BGI, Merck, Pfizer, Roche und anderen unterzeichnet.
  • Um eine schnell wachsende Bevölkerung auf einem sich erwärmenden Planeten zu ernähren, muss die Gesellschaft innovative neue Technologien für den Anbau und die Verteilung von Nahrungsmitteln entwickeln. Wir bei Ginkgo arbeiten an einer Zukunft, in der die Gentechnik dazu beitragen kann, Lebensmittel zu erzeugen, die nachhaltig, gesünder, schmackhaft und für jeden zugänglich sind.
  • 2017 erwarb Gingko „Gen9“, wo Wissenschaftler „DNA manipulieren“, um „neue Lebensformen zu schaffen, die Dinge tun, die wir ihnen sagen“. Sie „bauen Nanobot-Fabriken, die mikroskopisch kleine biologische Maschinen produzieren, die so programmiert sind, dass sie Dinge effizienter und effektiver machen“. Sie „zerlegen Organismen und setzen sie wieder zusammen, um biologische Nanoroboter herzustellen, die Funktionen für ihren Schöpfer erfüllen“.

Einer dieser legendären Schöpfer und einer der Gründer von „Gen9“ ist George Church, der 2018 „Nebula Genomics“ mitbegründete, ein persönliches Genomik-Unternehmen, das einen „Ganz-Genom-Sequenzierungsservice“ anbietet.

Das Unternehmen entwickelt sogar seine eigene Blockchain. Es behauptet, dass sie Ihnen dabei helfen wird, „alle Ihre Gene zu entschlüsseln und Mutationen zu identifizieren“, „etwas über die Genetik Ihres Geistes zu erfahren“, „genetische Informationen zu nutzen, um Ihr Leben zu verlängern“ und so weiter. All das kann Ihnen gehören, im Austausch gegen Ihre „genomischen und persönlichen Daten“, damit Sie „zu künftigen Entdeckungen beitragen können“.

Ja, alle wollen Ihre Daten, sie gieren geradezu danach, sie zu bekommen.

Bill Gates ist ein weiterer dieser Schöpfer, der viel in die genomische Überwachung und die genomische Sequenzierung investiert, zusammen mit Gingko, dem US CDC und Africa CDC.

Die „Africa Pathogen Genomics Initiative“ wurde 2020 als gemeinsame Initiative des Africa CDC und der Mitgliedsstaaten der Afrikanischen Union gestartet.

Dr. David Blazes, stellvertretender Direktor im „Global Health Team“ der Gates Foundation: Wir haben im letzten Jahr gesehen, wie diese Initiative richtig Fahrt aufgenommen hat. Anfang 2021 gab es zum Beispiel etwa 5.600 Sequenzen von SARS-COV-2, und Ende 2021 waren es bereits über 60.000. Ursprünglich war geplant, innerhalb von vier Jahren Labors in 20 Ländern einzurichten, doch hat sich die Initiative bereits auf 45 Länder ausgeweitet.

Zu den kurzfristigen Zielen gehörte auch Covid, aber Covid war erst der Anfang. Wie Dr. Blazes erklärt:

Wir hoffen, dass die Initiative mittelfristig auch gegen Cholera, Gelbfieber, Tuberkulose und andere Krankheiten eingesetzt werden kann. Längerfristig ist geplant, Verbindungen zwischen der genomischen Überwachung und der lokalen Herstellung von Diagnostika, Medikamenten und Impfstoffen herzustellen. Wir sind auch gespannt auf die Art von Netzwerken, die zwischen den Labors sowie den Gesundheitsministerien und dem Africa CDC aufgebaut werden.

Wie weit sind wir bereit, unsere Daten der riesigen Maschine und denen, die sie füttern, zu überlassen? Wir können nicht einmal atmen, ohne dass unsere DNA gesammelt und analysiert wird. Aber keine Sorge, es ist alles für das Allgemeinwohl, wie uns George Church versichert.

Das „Human Genome Project-Write“ von Prof. George Church entwickelt Technologien für die groß angelegte Bearbeitung menschlicher Genome. Dank der Fortschritte in der synthetischen Biologie träumt er davon, das Wollhaarmammut wiederzubeleben, indem er Mammut-DNA in Elefantenhautzellen einfügt, die dann in Stammzellen umgewandelt und zur Herstellung von Embryonen verwendet werden können.

Das nennt man „die Welt von morgen gestalten“.

Aber es geht nicht wirklich darum, Sie oder mich gesünder zu machen, es geht nicht einmal darum, wollige Säugetiere wieder zum Leben zu erwecken, obwohl das ein tolles Verkaufsargument ist. Wieder einmal führen alle Wege zurück zu den Eliten, die ewig leben wollen – und uns dafür als Laborratten benutzen.

Hier ist der schmuddelige, bärtige, ältere Church, der Stephen Colbert erzählt, wie er erwartet, ewig zu leben.

Church erzählt Colbert aufgeregt, wie er die Umkehrung des Alterns bei Tieren demonstriert hat, und Colbert fragt scherzhaft, ob er, wenn er einen Scheck ausstellt, vielleicht auf die Liste der Leute kommt, die jünger gemacht werden?

„Es kommt darauf an, wen man kennt – so lebt man ewig“, sagt Colbert.

Das ist ein Scherz, aber nicht wirklich.

Nein, Ihre DNA wird nicht am Flughafen gesammelt, weil die Regierung sich um Ihre Gesundheit und Sicherheit kümmert und darum, ob Sie die Grippe haben oder nicht und ob Sie sie an jemand anderen weitergeben könnten.

Es geht darum, massenhaft DNA von der Bevölkerung zu sammeln, sie an eine riesige Maschine weiterzuleiten, die sie liest und interpretiert, und sie mit CRISPR zu bearbeiten – worauf ich hier nicht näher eingegangen bin, aber in anderen Aufsätzen wie Techno-Eugenik -, damit eine neue Rasse geboren werden kann, die ewig leben wird.

Egal, in welche Richtung wir uns wenden, alle Wege scheinen zu diesem unerreichbaren Ziel zu führen. Genau wie das Pferd, das in 30.000 Fuß Höhe losgelassen wurde, werden sie nicht in der Lage sein, diesen Geist wieder in die Flasche zu stecken.

Schreibe einen Kommentar