September 29, 2022

Falsche Flaggen: Die geheime Geschichte von Al Qaida – Teil 2: 9/11 – James Corbett

Quelle: Episode 409 – False Flags: The Secret History of Al Qaeda — Part 2: 9/11 – The Corbett Report

Der spektakuläre, katalysierende Terroranschlag vom 11. September wurde nicht zugelassen. Er wurde herbeigeführt. Aber warum? Wer, außer den frommen muslimischen Selbstmordkriegern, die von den offiziellen 9/11-Verschwörungstheoretikern postuliert werden, würde so etwas tun? Und zu welchem Zweck?

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken

Der Terrorist und der Polizist stammen aus demselben Korb. Revolution, Legalität – Gegenbewegungen im selben Spiel; Formen des Müßiggangs im Grunde identisch.

Joseph Conrad, „The Secret Agent“

Einführung

Alexandria, Ägypten. 23. Juli 1954.

Es ist Revolutionstag in Ägypten, und in den Straßen von Alexandria wimmelt es von Feiernden. Zwei Männer – Victor Levy und Philip Natanson – bahnen sich auf dem Weg zum Kinoviertel einen Weg durch die Menge, wobei jeder nervös ein Gerät in der Tasche hält. Philip beugt sich zu Victor hinüber und flüstert ihm zu, während er die an den Kreuzungen geparkten Feuerwehrfahrzeuge beobachtet: „Sie erwarten uns.“

Sie erreichen die Stufen des Rio-Kinos, als die Zuschauer der Nachmittagsvorstellung gerade aus dem Eingang strömen. Sie kämpfen sich durch den Menschenstrom ins Foyer und sehen sofort, dass ein Mann in der üblichen Kleidung eines ägyptischen Zivilfahnders auf sie wartet. Philip dreht sich um, um wegzulaufen, aber sofort beginnt eine Hitzewelle seinen Oberschenkel zu versengen. Er versucht, Victor zu sagen, er solle weglaufen, aber es kommen keine Worte heraus. Stattdessen springt eine weißglühende Flamme aus seiner Hose. Er drückt mit aller Kraft auf seinen Oberschenkel und versucht vergeblich, die Flamme zu stoppen, bevor sich die Bombe entzünden kann – aber es ist zu spät.

Es gibt eine Explosion.

Philip liegt auf dem Boden, seine Arme und Beine sind von der Bombe schwarz verbrannt. Victor ist nirgends zu sehen. Bald darauf treffen ein Polizeisergeant und ein Detektiv in Zivil ein. Jemand in der Menge schreit: „Vorsicht! Er könnte eine weitere Bombe haben!“ Aber der Wachtmeister geht trotzdem rein. „Machen Sie sich keine Sorgen. Wir haben auf sie gewartet.“

Die Polizei hatte sie bereits erwartet. Victor und Philip waren ägyptische Juden, Mitglieder einer Schläferzelle, die der israelische Militärgeheimdienst 1951 gegründet hatte.

Die Israelis hatten mit Bestürzung beobachtet, wie der Militärputsch in Ägypten 1952 zum Aufstieg von Gamel Abdel Nasser führte, der nicht nur Israel feindlich gesinnt war, sondern sich als angeblicher Antikommunist auch die militärische und finanzielle Hilfe der Amerikaner und sogar der Briten sicherte. Da Großbritannien bereits Gespräche über den Rückzug von seinem Militärstützpunkt in Suez führte, beschloss Israel zu handeln. Im Jahr 1954 aktivierten sie ihre Schläferzelle des militärischen Geheimdienstes im Lande für eine kühne Mission. Ihr Plan mit dem Codenamen „Operation Susannah“ bestand darin, eine immer spektakulärere Serie von Bombenanschlägen in Kairo und Alexandria zu verüben.

Der erste Bombenanschlag – eine Explosion im Hauptpostamt von Alexandria am 2. Juli – war problemlos verlaufen. Der zweite, ein gleichzeitiger Anschlag auf die amerikanischen Bibliotheken in Kairo und Alexandria, war ähnlich erfolgreich. Der dritte Anschlag – ein ehrgeiziger Versuch, zwei Kinos in Kairo, zwei in Alexandria und den Kairoer Bahnhof zu bombardieren – schlug fehl und ließ die Operation scheitern. Zehn Mitglieder der Zelle wurden festgenommen. Von den zehn Mitgliedern begingen zwei während ihrer Verhöre durch die ägyptische Polizei Selbstmord, zwei weitere wurden hingerichtet, und sechs wurden zu Gefängnisstrafen verurteilt, die sie nach ihrer Freilassung schließlich nach Israel weiterführten.

Nach jahrzehntelangen internen israelischen Untersuchungen, Schuldzuweisungen, politischen Skandalen und hochrangigen Rücktritten ist die ganze Wahrheit über die „Operation Susannah“ nach wie vor von offizieller Geheimhaltung umhüllt. Die israelische Regierung erkannte den Vorfall erst 2005 offiziell an, ein halbes Jahrhundert nach der Affäre, als neun der Agenten offiziell für ihren Dienst belobigt wurden.

Die Hintergründe der Operation wurden jedoch in einem der Untersuchungsausschüsse, die zur Untersuchung der Affäre eingesetzt wurden, aufgedeckt. Laut einem Offizier, der mündliche Anweisungen direkt vom Chef des israelischen Militärgeheimdienstes, Binyamin Gibli, erhalten hatte:

[Unser Ziel ist es], das Vertrauen des Westens in das bestehende [ägyptische] Regime zu brechen … Die Aktionen sollten zu Verhaftungen, Demonstrationen und Rachebekundungen führen. Der israelische Ursprung soll völlig verschwiegen werden, während die Aufmerksamkeit auf jeden anderen möglichen Faktor gelenkt werden soll. Ziel ist es, wirtschaftliche und militärische Hilfe des Westens für Ägypten zu verhindern.

Kurz gesagt, die Israelis hatten eine Operation unter falscher Flagge versucht, in der Hoffnung, ihre eigenen spektakulären Gewalttaten der Muslimbruderschaft oder den Kommunisten in die Schuhe zu schieben, um Nassers Regierung zu destabilisieren, das Vertrauen des Westens in seinen ägyptischen Verbündeten zu untergraben und das britische Militär davon zu überzeugen, auf seinem Stützpunkt in Suez zu bleiben.

Die Operation war in jeder Hinsicht ein Fehlschlag. Die Zelle wurde entdeckt und ihre Mitglieder inhaftiert. Ihre Aktionen destabilisierten weder die Regierung Nasser noch beeinflussten sie die Beziehungen zwischen Ägypten und dem Westen. Und die Briten verließen ihre Basis 1956, nachdem eine fehlgeschlagene israelisch-britisch-französische Invasion in der Region von den USA und den Sowjets beendet worden war. Aber die Idee, dass Terrorakte inszeniert und muslimischen Sündenböcken in die Schuhe geschoben werden könnten, um die eigenen politischen Ziele zu fördern, setzte sich in den Köpfen der westlichen Militärplaner fest.

Wie wir sehen werden, dauerte es nicht lange, bis die amerikanischen Militärs ihre eigenen Einsatzpläne vorlegten, die diese Taktik nutzten … Pläne, die im spektakulärsten Terroranschlag gipfelten, den die Welt je gesehen hatte.

Teil II: 9/11

Dienstag, der 11. September 2001, begann im Osten der Vereinigten Staaten gemäßigt und fast wolkenlos.

EARLY SHOW: Miles und miles of sunshine. Miles Davis. Ich werde Miles heute da draußen platzieren. So schön wie es nur sein kann im Nordosten. Die See ist immer noch rau von den Stürmen des Hurrikans, aber ansonsten ist es im ganzen Land ziemlich ruhig. Wir mögen Ruhe. Es ist ruhig. Es ist zu ruhig. – Quelle: September 11, 2001 – 8:31am EDT on WUSA – The Early Show

Doch innerhalb weniger Augenblicke verwandelte sich die Ruhe dieses Dienstagmorgens in die Turbulenzen des 11. Septembers, und die Welt schien auf den Kopf gestellt zu werden. Während sich die Ereignisse dieses Tages wie ein Hollywood-Film auf den Fernsehbildschirmen rund um die Welt abspielten, war die Bedeutung dieser Ereignisse noch lange nicht klar. Wer steckte hinter diesem Angriff? Warum griffen sie an? Was versprachen sich die Täter davon?

Und doch wurden in den ersten Stunden nach diesen chaotischen Ereignissen – Jahre vor den Untersuchungen des Kongresses und der Präsidentenkommissionen, die diese Fragen beantworten sollten – alle wesentlichen Teile der offiziellen Geschichte von 9/11 auf den Fernsehbildschirmen der amerikanischen Öffentlichkeit ausgebreitet.

8:50 Uhr. DIANE SAWYER: Wir wollen Ihnen sagen, was wir wissen, sobald wir es wissen, aber wir haben gerade einen Bericht erhalten, dass es eine Art Explosion im World Trade Center in New York City gegeben hat. Ein Bericht besagt – und wir können das nicht bestätigen – dass ein Flugzeug einen der beiden Türme des World Trade Centers getroffen haben könnte, aber auch hier sehen Sie die Live-Bilder. – Quelle: September 11, 2001 – 8:50am EDT on WJLA – ABC News Good Morning America

9:03 Uhr. JON SCOTT: Da war ein Pilot, der flog … Da war noch einer! Wir sahen gerade … Wir sahen gerade ein anderes. Wir haben gerade gesehen, wie ein weiteres Flugzeug in den zweiten Turm geflogen ist. Das wirft … Das muss vorsätzlich sein, Leute. KORRESPONDENT: Nun, das würde darauf hindeuten, ja. SCOTT: Wir haben gerade live im Fernsehen gesehen, wie ein zweites Flugzeug in den zweiten Turm des World Trade Centers geflogen ist. In Anbetracht der Ereignisse in der Welt kommen einem einige der Hauptverdächtigen in den Sinn: Osama bin Laden. Wer weiß was? – Quelle: Original News Broadcast on 9/11/01

11:51 Uhr. MARK WALSH: Ich schaute mit meinem Zimmergenossen zu – es war etwa einige Minuten nach dem Einschlag des ersten Flugzeugs. Ich sah, wie dieses Flugzeug aus dem Nichts kam und direkt in die Seite des Zwillingsturms eindrang und auf der anderen Seite explodierte. Und dann wurde ich Zeuge, wie beide Türme einstürzten, erst der eine, dann der zweite, meist aufgrund von strukturellem Versagen, weil das Feuer einfach zu stark war. – Quelle: FOX News 9-11-2001 Live Coverage 8:46 A.M E.T – 5:00 P.M E.T

11:54 Uhr. JERROLD POST: Ich bin sicher, dass die höchste Wahrscheinlichkeit für diesen Anschlag, der eine bemerkenswerte Koordination und logistische Raffinesse aufwies, bei Osama bin Ladens Al-Qaida-Gruppe liegt. – Quelle: September 11, 2001 – 11:54am EDT on WTTG

17:54 Uhr. KATIE COURIC: Ein hochrangiger US-Geheimdienstmitarbeiter sagt jetzt, dass die USA zu 90% sicher sind, dass bin Laden für den heutigen Anschlag verantwortlich war. – Quelle: September 11, 2001 – 5:54pm EDT on WRC – News 4 at 5

20:22 Uhr. PETER JENNINGS: Er – ein Ingenieur und Architekt – spekuliert hier, dass die Hitze über der Einsturzstelle der Zwillingstürme in der Tat dazu geführt haben könnte, dass das Gebäude darüber schmolz, einfach in sich zusammenfiel und ein enormes Gewicht auf den Rest des Gebäudes darunter drückte, der das unmöglich aushalten konnte. Die Stahlsäulen, die sich durch das Gebäude ziehen und bestenfalls den Vorschriften entsprechend gebaut wurden, hätten seiner Meinung nach nur eine oder anderthalb Stunden eines derart intensiven Feuers aushalten können, das auf das restliche Gebäude drückte, bis es schließlich nachgab. – Quelle: September 11, 2001 – 8:22pm EDT on WJLA

Bemerkenswerterweise erwiesen sich diese anfänglichen Spekulationen aus dem Stegreif in allen wesentlichen Punkten als zutreffend, wie die verschiedenen Untersuchungen und Ermittlungen ergaben, die folgten. Osama bin Laden, der Drahtzieher der Terrororganisation Al Qaida, hatte diesen Anschlag geplant und geleitet. Die Zwillingstürme waren durch strukturelles Versagen zusammengebrochen, weil das Feuer einfach zu stark war.

Diese Behauptungen, die einem empfänglichen Publikum, das noch unter dem Schock der Ereignisse stand, die es gerade miterlebt hatte, eingebläut wurden, wurden zu den Kernpunkten dessen, was im Abschlussbericht der 9/11-Kommission als „offizielle Geschichte“ des 11. Septembers festgeschrieben wurde.

In dieser offiziellen Geschichte war Osama bin Laden, einst der „antisowjetische Krieger auf dem Weg zum Frieden“, nun ein internationaler Terrorboss. Radikalisiert durch die Ankunft von US-Militärkräften auf der arabischen Halbinsel im Golfkrieg, erließ er eine Fatwa gegen die Vereinigten Staaten und begann eine Reihe von Anschlägen auf US-Ziele: zunächst Bombenanschläge auf die US-Botschaften in Tansania und Kenia im Jahr 1998 und dann die Bombardierung der USS Cole, die im Oktober 2000 in Aden vor Anker lag.

Nach dieser Version der Ereignisse wurde der Plan für den 11. September von Khalid Sheikh Mohammed ausgeheckt, einem „hochgebildeten“ pakistanischen Kämpfer, der Osama bin Laden und seinem Operationschef Mohammed Atef 1996 die „Flugzeug-Operation“ vorstellte, wie sie laut der 9/11-Kommission ursprünglich genannt wurde. Es war bin Laden, so heißt es, der „irgendwann Ende 1998 oder Anfang 1999“ grünes Licht für die Operation gab. Die drei erstellten eine Liste von Gebäuden, die angegriffen werden sollten – das Weiße Haus, das US-Kapitol, das Pentagon und das World Trade Center – und bin Laden selbst wählte die Männer aus, die die Operation durchführen sollten.

Im Laufe der nächsten zwei Jahre wurden die Agenten sorgfältig in Stellung gebracht, und die Terroristen – radikale Moslems, die bereit waren, für ihren Glauben zu sterben – erzielten ihren Erfolg durch eine Kombination aus Geschicklichkeit und dem kolossalen Versagen der amerikanischen Geheimdienste, die durch Bürokratie und mangelnden politischen Willen, die wachsende Bedrohung durch den islamischen Terror zu erkennen, behindert wurden.

Die offizielle Geschichte des 11. Septembers kommt zu dem Schluss, dass kein Einzelner Schuld an diesem „Versagen“ hatte, aber die Lösung für die Probleme, die durch den 11. September aufgeworfen wurden, lag auf der Hand: die Errichtung eines neuen Heimatschutzkomplexes, das Einreißen der Mauern zwischen ausländischen Nachrichtendiensten und inländischer Polizeiarbeit, die Einführung von Überwachungsmaßnahmen ohne richterliche Anordnung und anderer rechtlich zweifelhafter Mittel zur Unterbrechung potenzieller Terrordrohungen an der Heimatfront und der Beginn eines Krieges gegen den Terror im Ausland, um den Kampf zu den Terroristen zu bringen.

Aber dieses Narrativ, das nun als offizielle Geschichte des 11. Septembers verankert ist, besagt, dass der 11. September 1996 von Khalid Sheikh Mohammed ausgeheckt, von dem terroristischen Superhirn Osama bin Laden geleitet und dass er von Al-Qaida so fehlerlos ausgeführt wurde, dass die Geheimdienste ihn nicht einmal hätten vorhersehen können, geschweige denn ihn verhindern.

GEORGE W. BUSH: Niemand in unserer Regierung – und ich glaube, auch nicht die vorherige Regierung – konnte sich vorstellen, Flugzeuge in Gebäude zu fliegen. – Quelle: The President’s News Conference – April 13, 2004 

Dieses Narrativ wird heute in jeder Hinsicht angefochten, selbst von den Verteidigern dieser offiziellen Geschichte.

Wie selbst Mainstream-Autoren wie Jason Burke zugeben mussten, war die weit verbreitete Vorstellung von Al-Qaida – die einer von oben gesteuerten Organisation mit einem einzigen Anführer, der ihre Operationen überwacht – eine bequeme Fiktion, die vom FBI geschaffen wurde, um bin Laden in Abwesenheit für die Bombenanschläge auf zwei US-Botschaften in Ostafrika im Jahr 1998 belangen zu können. Um bin Laden strafrechtlich verfolgen zu können, musste nachgewiesen werden, dass Al-Qaida „die Aktivitäten ihrer weltweiten Mitglieder koordiniert“ und dass bin Laden als Anführer der Gruppe die Verantwortung für alle der Organisation zugeschriebenen Handlungen trägt.

JASON BURKE: Die Vorstellung, die für die Strafverfolgung durch das FBI entscheidend ist – dass bin Laden eine zusammenhängende Organisation mit Agenten und Zellen auf der ganzen Welt leitete, der man angehören konnte – ist ein Mythos. Es gibt keine Al-Qaida-Organisation. Es gibt kein internationales Netzwerk mit einem Anführer, mit Kärtnern, die fraglos Befehle befolgen, mit Tentakeln, die sich zu Schläferzellen in Amerika, in Afrika, in Europa ausstrecken. Diese Vorstellung von einem kohärenten, strukturierten Terrornetzwerk mit einer organisierten Fähigkeit existiert einfach nicht. – Quelle: The Power Of Nightmares: Part 3 The Shadows In The Cave (2004)

Selbst der Abschlussbericht der 9/11-Kommission musste zugeben, dass Al-Qaida weniger eine mafiaähnliche Organisation mit einem Capo war, der von seinen treuen Leutnants bedient wurde, sondern eher eine Finanzierungsorganisation für „terroristische Unternehmer“. „Die weltweiten terroristischen Operationen von Al-Qaida“, so räumte der Bericht ein, „stützten sich in hohem Maße auf die Ideen und die Arbeit von unternehmungslustigen und willensstarken Feldkommandeuren, die über erhebliche Autonomie verfügten.“

Wie wir in Teil 1 dieser Untersuchung gesehen haben, gehörten zu diesen „Terrorunternehmern“ bekannte internationale islamische Radikale – wie der „blinde Scheich“ Omar Abdel Rahman – und weniger bekannte, aber unglaublich produktive Anführer von Terrorzellen – wie Ali Mohamed -, deren bemerkenswerte Fähigkeiten, die Beobachtungslisten des Außenministeriums zu umgehen und spektakuläre Terroranschläge direkt vor der Nase der Geheimdienste zu schüren und zu leiten, einer Erklärung bedürfen … es sei denn, man geht davon aus – wie es ihre engsten Mitarbeiter taten – dass sie unter der Aufsicht dieser Geheimdienste arbeiteten.

Um diesen Aspekt der Geschichte besser zu verstehen, müssen wir in das Jahr 1990 zurückkehren, in dem das Gespenst des islamischen Terrors an den Küsten der Vereinigten Staaten auftauchte.

Abdullah Azzam – Osama bin Ladens Mentor und gemeinsam mit bin Laden Mitbegründer der Maktab al-Khidamat (MAK), des „Büros der Dienste“, das die „afghanischen Araber“ während des sowjetisch-afghanischen Krieges finanziell unterstützte, ausbildete und über ein internationales Unterstützungsnetz verfügte – ist tot, ermordet bei einem Autobombenanschlag in Peshawar, Pakistan. Es wird nie geklärt, wer das Attentat verübt hat, aber mit Azzams Tod wird ein Streit über die Zukunft der Dschihad-Bewegung beigelegt. Azzam hatte die Fortsetzung des Kampfes in Afghanistan befürwortet und auf die Errichtung eines islamischen Regimes in Kabul gedrängt. Bin Laden hatte andere Vorstellungen, und als unangefochtener Anführer des alten MAK-Netzwerks steht es ihm nun frei, diese Vorstellungen unter dem Banner der „Al Qaida“ zu verfolgen.

Aber „Al-Qaida“ existiert zu diesem Zeitpunkt selbst als Propagandakonstrukt kaum noch. Trotz grandioser Visionen von der Schaffung einer „einheitlichen globalen Dschihad-Bewegung“ ist die Zukunft der Gruppe nach dem Abzug der Sowjets aus Afghanistan und dem Ende des Krieges ungewiss. Bin Laden kehrt nach Saudi-Arabien zurück und sucht nach Möglichkeiten, den Reichtum und die Macht seiner Familie zu nutzen, um sich in der muslimischen Welt einen Namen zu machen.

In New York beginnt derweil die Ära des „islamischen Terrors“ in den Vereinigten Staaten.

Manhattan, New York. 5. November 1990.

Meir Kahane – ein orthodoxer jüdischer Rabbiner und verurteilter Terrorist, dessen antiarabische Ansichten als so extrem galten, dass er aus der israelischen Knesset verbannt wurde – hat soeben eine Rede im „Morgan D Room“ des New Yorker Marriott East Side Hotels gehalten. Kahane verlässt das Podium und beginnt, sich unter die Menge zu mischen. Plötzlich zieht ein Mann, Sayyid Nosair, eine .357 Magnum und feuert, wobei er Kahane zweimal trifft, einmal in den Hals.

Nosair flieht und schießt einem von Kahanes Anhängern ins Bein, als er aus der Tür eilt. Sein Komplize, Mahmud Abouhalima, sollte vor der Tür in einem Taxi warten, um ihn wegzufahren, aber der Pförtner hatte Abouhalima kurz zuvor weggewunken, so dass Nosair versehentlich in das falsche Taxi stieg. Als er seinen Irrtum bemerkt, schwingt er die .357 und befiehlt dem Taxifahrer, loszufahren. Stattdessen springt der Fahrer aus dem Taxi und rennt davon.

Nosair ist gezwungen, zu Fuß zu fliehen und rennt mit seiner Waffe in der Hand die Lexington Avenue hinunter. Carlos Acosta, ein US-Postinspektor, versucht, ihn aufzuhalten und zieht seine Waffe, doch es ist zu spät: Nosair schießt zuerst und trifft Acosta in die Schulter. Unbeirrt geht Acosta in die Knie, stabilisiert sich und schießt zurück, wobei er Nosair in den Nacken trifft. Sowohl Nosair als auch Kahane werden in die Traumaabteilung des Bellevue-Krankenhauses eingeliefert. Nosair überlebt seine Notoperation. Kahane nicht.

Die dramatischen Ereignisse jener Novembernacht gipfelten 13 Monate später in einem noch überraschenderen Urteil. Nosair wurde nicht nur als „einsamer Schütze“ behandelt, der aus eigenem Antrieb gehandelt hatte, sondern er wurde nicht einmal wegen des Mordes an Kahane verurteilt. Trotz eines so dreisten Attentats – das in einem überfüllten Raum verübt und von einer spektakulären Verfolgungsjagd begleitet wurde – wurde Nosair vom Vorwurf des Mordes freigesprochen und stattdessen in vier minderschweren Fällen verurteilt, darunter Waffenbesitz, Körperverletzung und Nötigung. Er wurde zu nur 22 Jahren verurteilt.

Was lief also schief? Die Geschworenen behaupten, dass sie „begründete Zweifel“ an Nosairs Schuld hatten, weil „die Staatsanwaltschaft während des fünfwöchigen Prozesses keinen Zeugen aufbot, der sah, wie der Angeklagte die tödlichen Schüsse abfeuerte“, und – da Kahanes Familie eine Autopsie abgelehnt hatte – die tödliche Kugel nicht mit Nosairs Waffe in Verbindung gebracht werden konnte. Aber in Wirklichkeit war die Sache von Anfang an klar. Sogar die gemeinsame Untersuchung des Kongresses zu den Anschlägen vom 11. September 2001 räumte ein Jahrzehnt nach dem Prozess in einer Mitarbeitererklärung ein:

Nach Angaben der befragten FBI-Beamten wehrten sich die NYPD und die Staatsanwaltschaft gegen Versuche, die Ermordung Kahanes trotz der offensichtlichen Verbindungen zu einem breiteren Netzwerk von Radikalen als „Verschwörung“ zu bezeichnen. Stattdessen wollten diese Organisationen Berichten zufolge den Anschein einer schnellen Justiz und einer schnellen Lösung für eine brisante Situation erwecken. Mit der Verhaftung von Nosair glaubten sie, beides erreicht zu haben.

Die typisch bürokratische Formulierung der Erklärung verschleiert die Realität: Das NYPD und die Staatsanwaltschaft haben sich nicht nur passiv gegen die Versuche gewehrt, das Attentat als „Verschwörung“ zu bezeichnen; sie haben bewusst lebenswichtige Informationen vertuscht, die diese Verschwörung aufgedeckt und das nächste Jahrzehnt des spektakulären Al-Qaida-Terrorismus untergraben hätten.

Unmittelbar nach seiner Verhaftung wurden in Nosairs Haus in New Jersey siebenundvierzig Kisten mit Material beschlagnahmt. Darunter befanden sich streng geheime Ausbildungshandbücher aus Fort Bragg und geheime Kommuniqués der US-Stabschefs. Um keinen Zweifel daran aufkommen zu lassen, woher das Material stammte, entdeckte man sogar ein Video von Ali Mohammeds Vorlesungen am „Kennedy Special Warfare Center“ in Fort Bragg. Aber das waren nicht die einzigen Beweise, die eine Verbindung zwischen dem Kahane-Attentat – das heute gemeinhin als erster Akt des islamischen Terrorismus auf amerikanischem Boden dargestellt wird – und Ali Mohammed herstellten, dem bemerkenswerten CIA-Agenten, US-Armeeoffizier und FBI-Informanten, der, wie man uns sagt, der seltsam unantastbare „Dreifachagent“ von „Al Qaida“ im Herzen des amerikanischen Geheimdienstes war.

El Sayyid Nosair selbst – der 34-jährige, in Ägypten geborene Hausmeister mit einer Vorliebe für Prozac, der buchstäblich mit einem Mord davonkam – war, wie sich herausstellte, den Behörden nicht unbekannt. Tatsächlich war er dem FBI mindestens seit dem vergangenen Sommer bekannt. Damals wurden, wie später zugegeben wurde, Nosair und ein zusammengewürfelter Haufen von Mitarbeitern dabei beobachtet, wie sie einen Fahrzeugkonvoi mit halbautomatischen Waffen und Unmengen von Munition beluden und zum Calverton-Schießstand auf Long Island fuhren.

An vier aufeinanderfolgenden Sonntagen im Juli 1989 verfolgte die FBI-Elite-Sondereinsatzgruppe – die anscheinend einen Tipp bekam, dass „PLO-Terroristen drohten, Kasinos in Atlantic City in die Luft zu sprengen“ – Nosairs Konvoi zum Schießstand und machte Dutzende von Fotos von der Gruppe bei Zielübungen mit Handfeuerwaffen, Gewehren und sogar einer AK-47.

Die Gruppe war vom Al-Kifah-Flüchtlingszentrum in Brooklyn, dem New Yorker Büro von Al-Qaida, aufgebrochen, das, wie wir gesehen haben, nicht nur vor den Augen der Geheimdienste operierte, „sondern auch als Rekrutierungsstelle für die CIA diente, die den Mudschaheddin in Afghanistan neue Truppen zuführen wollte“.

Unter den Teilnehmern an den vom FBI überwachten Schießübungen befanden sich auch:

  • Nosair selbst, der die verchromte .357er schwingt, mit der er später Kahane ermorden wird;
  • Clement Rodney Hampton-El, ein in den USA geborener schwarzer muslimischer Medizintechniker, bekannt als „Dr. Rashid“, der behauptete, in Afghanistan verwundet worden zu sein;
  • Mahmud Abouhalima, bekannt als „der Rote“ wegen seines lockigen roten Haares, das während der Sitzungen durch eine NRA-Mütze bedeckt war;
  • Nidal Ayyad, ein Kuwaiter, der Kurse besucht hatte, um US-Bürger zu werden; und
  • Mohammed Salameh, ein Palästinenser, der in Jordanien aufwuchs und bei Abdullah Azzam studierte.

Nicht anwesend bei diesen Sitzungen im Juli war jedoch der Ausbilder der Gruppe, Ali Mohammed, der bemerkenswerte Al-Qaida-„Dreifachagent“, der an den Wochenenden von seinem Posten im Ausbildungszentrum für Spezialeinheiten der US-Armee in Fort Bragg abwesend war, um die Al-Kifah-Zelle in den Techniken der Guerilla-Kriegsführung, einschließlich Bombenbau und Waffenhandhabung, zu unterrichten.

Nosair und seine Mitstreiter der Al Kifah-Zelle wurden vom FBI überwacht. Mohammed, ihr Betreuer, kam direkt aus Fort Bragg, versorgte sie mit streng geheimen Regierungsdokumenten und überwachte persönlich ihre Ausbildung. Unglaublicherweise wurde jedoch keiner dieser Punkte bei Nosairs Prozess wegen des Mordes an Kahane zur Sprache gebracht. FBI-Beamte, die versuchten, den Hinweisen auf das größere Komplott nachzugehen, wurden angewiesen, sich zurückzuhalten.

INTERVIEWER: Was hielten Sie von der Theorie des „einsamen Schützen“? ROBERT FRIEDMAN: Ich hielt sie für grotesk. Ausgehend von dem, was mir meine Quellen im NYPD sagten, dass sie angewiesen wurden, dies als einfachen Mord zu behandeln, ausgehend von dem, was mir meine Quellen im FBI sagten, dass sie jedes Mal, wenn sie ein wenig ehrgeizig wurden und begannen, ihre Ermittlungen auszuweiten, um El Sayyid Nosairs mögliche terroristische Verbindungen ausfindig zu machen, von ganz oben angewiesen wurden, sich zurückzuhalten und die Ermittlungen einzustellen. Dass die NYPD den Fall als einfachen Mordfall behandeln würde. – Quelle: Hidden Path To 9/11 

Und der offiziellen Geschichte zufolge wurden die in Nosairs Haus beschlagnahmten Kisten mit arabischen Dokumenten erst Jahre später übersetzt.

Nosairs „Nicht schuldig“-Urteil wurde von seinen Anhängern bejubelt, und dieselben von Ali Mohammed ausgebildeten Radikalen, die vom FBI auf dem Schießplatz überwacht worden waren, planten nun ihren nächsten spektakulären Terroranschlag: den Bombenanschlag auf das World Trade Center.

Und wie sich Jahre später auf dramatische Weise herausstellte, stand auch bei diesem Anschlag ein FBI-Informant im Mittelpunkt des Geschehens.

DAN RATHER: Letzten Winter wurde das FBI für seine Schnelligkeit gelobt, mit der es den Fall des Bombenanschlags auf das World Trade Center gelöst und vier Verdächtige vor Gericht gebracht hat. Jetzt gibt es Hinweise darauf, dass das FBI durch einen Informanten möglicherweise schon im Voraus von dem Komplott wusste und den Bombenanschlag, bei dem sechs Menschen starben, vielleicht sogar hätte verhindern können. – Quelle: FBI could have stopped the 1993 World Trade Center bombing

Als Emad Salem – ein ehemaliger Oberstleutnant der ägyptischen Armee, der 1988 in die Vereinigten Staaten kam – seine Arbeit als FBI-Agent aufnahm, war er ursprünglich nicht damit beauftragt, islamische Terrorgruppen zu infiltrieren. Nein, 1988 herrschte noch der Kalte Krieg, und das FBI beauftragte Salem mit der Durchdringung von KGB- und russischen Mafia-Ringen, die in New York City operierten.

Doch 1991 hatten sich die Dinge geändert. Der Kalte Krieg war vorbei, und die Prioritäten des FBI hatten sich verschoben. Salems Vorgesetzte, Nancy Floyd, die seine Arbeit schätzte, war der Meinung, dass der Hintergrund des ägyptischen Informanten ihn für die „Joint Terrorism Task Force“ des FBI nützlich machen könnte. Salems neue Vorgesetzte in der Anti-Terror-Abteilung des FBI, Louie Napoli und John Anticev, beauftragten ihn mit der Infiltrierung von Gruppen, die auf amerikanischem Boden Gelder für den internationalen islamischen Terror sammeln. Seine erste Priorität war es, sich in den Ring um den Blinden Scheich Omar Abel Rahman einzuschleusen, zu dem auch El Sayyid Nosair gehörte, der wegen der Ermordung von Kahane vor Gericht stand, sowie seine Partner auf dem Schießplatz von Calverton.

Salem war mit seinem Auftrag bemerkenswert erfolgreich. Er verfolgte den Prozess gegen Nosair und freundete sich bald mit Nosairs Cousin, Ibrahim el-Gabrowny, an. El-Gabrowny fand sofort Gefallen an dem sympathischen Ägypter, stellte Salem Nosair im Gefängnis vor und bezeichnete ihn als „neues Familienmitglied“. Innerhalb weniger Wochen wurde Salem als einer von Rahmans Leibwächtern gefilmt und fuhr den blinden Scheich sogar persönlich nach Detroit, um Spendenreden zu halten.

Bald darauf lud el-Gabrowny Salem zu einem Abendessen in seine Wohnung in Brooklyn ein. Nachdem er den Fernseher im Esszimmer aufgedreht und erklärt hatte, er befürchte, dass die Wohnung verwanzt sei, versuchte el-Gabrowny, Salem für eine besondere Mission anzuwerben.

EMAD SALEM: Ich war mit Ibrahim el-Gabrowny in Brooklyn. Ibrahim el-Gabrowny ist der Cousin von Sayyid Nosair. Er sagte: „Wir sollten anfangen, etwas zu tun, Bruder, damit die Regierung etwas Druck ausüben kann und Bruder Sayyid nicht noch mehr Schwierigkeiten bekommt.“ Also sagte ich: „Sicher, natürlich sollten wir etwas tun.“ Er sagte: „OK, und du weißt, wie man eine Bombe baut? Ich sagte: „Natürlich! Das ist es, was wir tun!“ Er sagte: „OK, ich möchte, dass du ein paar Bomben baust und ich werde es dir später erzählen. Was brauchst du?“ Also sagte ich zu Ibrahim el-Gabrowny: „Ich brauche Sprengstoff, ich brauche Zünder, ich brauche Leute, die mir beim Bau der Bomben helfen, ich brauche einen sicheren Ort, an dem ich eine Bombe bauen kann.“ Er sagte: „OK. Lass mich ein paar Anrufe nach Afghanistan machen.“ – Quelle: The Terror Routes – E1. 1979-1993 Angels & Demons 

In diesem frühen Stadium war der Plan weniger ein präziser Plan als vielmehr eine vage Idee, die keine Details enthielt. Selbst das Ziel des geplanten Anschlags stand noch nicht fest. Salem wurde gesagt, dass die Gruppe beabsichtigte, Bomben an zwölf „jüdischen Orten“ zu zünden, darunter Tempel, Banken und jüdische Zentren in Brooklyn und Manhattan. Ohne es zu wissen und ohne großen Aufwand wurde Salem für eine Operation rekrutiert, die schließlich zum Bombenanschlag auf das World Trade Center 1993 führen sollte.

Salem arbeitete so gut wie möglich an dem Komplott, traf sich mit weiteren Mitarbeitern des Schießstandes in Calverton und sammelte Informationen von den Zellenmitgliedern, die er an das FBI weitergab. Als die Vorbereitungen für den Bombenanschlag Gestalt annahmen, schien Salems Rolle in der FBI-Masche klar: Er würde die Zelle anführen und den Sprengstoff gegen ein harmloses Pulver austauschen, bevor die Bomben platziert wurden. Wenn die Zelle dann bereit war zuzuschlagen, würde das FBI eingreifen und die Verschwörer festnehmen.

Doch genau das geschah nicht.

Salems bemerkenswerter Erfolg bei der Infiltrierung eines aktiven Plans zur Durchführung von Terroranschlägen in New York – etwas, das den meisten FBI-Agenten im Laufe ihrer Karriere nicht gelingt – ist rückblickend erstaunlich. Aber nicht so verblüffend wie die Reaktion des FBI auf diese unglaubliche Wendung der Ereignisse.

Wie der Autor und Journalist Peter Lance, der viele der an der Geschichte beteiligten FBI-Mitarbeiter interviewt hat, in seinem Buch „Triple Cross“ schreibt:

Ein Teil von Salems Vereinbarung mit dem FBI bestand darin, dass er ein verdeckter „Agent“ sein würde, im Gegensatz zu einem Informanten, der bereit war, Gespräche aufzunehmen und im Zeugenstand auf seine verdeckten Aussagen zu schwören. Salem, der Familie in Ägypten hatte, war zutiefst besorgt über die tödliche Reichweite des Blinden Scheichs. Daher versprach ihm das FBI, dass er nie ein Mikrofon tragen oder vor Gericht aussagen müsse.

Doch im Juni 1992 wurde Carson Dunbar – ein aufstrebender junger Star im New Yorker Büro des FBI – zum Leiter der Antiterrorabteilung ernannt. Dunbar und sein Stellvertreter, John Crouthamel, trauten Salem nicht. Bald versuchten sie, ihn dazu zu bringen, sich weiteren Lügendetektortests zu unterziehen, und schließlich brachen sie die Abmachung mit Salem und verlangten, dass er ein Mikrofon trägt. Salem weigerte sich und zog sich aus der Operation zurück, wodurch das FBI aus dem Bombenkomplott ausgeschlossen wurde.

SALEM: Es war eine alberne, persönliche Konfrontation. Und tatsächlich sagte er (und ich zitiere ihn): „Du Hurensohn! Du kommst aus dem Nahen Osten und schleppst Sand in deinen Schuhen den ganzen Weg hierher, um mir zu sagen, wie ich mein FBI leiten und meine Arbeit machen soll!“ Ich sagte ihm: „Sir, ich mache Ihren Job. Keiner Ihrer Agenten hätte so tief undercover gehen können. Ich tue es, Sie nicht.“ Das hat ihn noch mehr provoziert und er sagte: „Raus hier!“ Ich ging aus seinem Büro und sah Nancy und John an. Ich sagte: „Leute, wenn diese Bombe von jemandem gebaut wurde und von jemand anderem gezündet wird, dann klopft nicht an meine Tür!“ Und das war’s. Und ich ging weg. – Quelle: The Terror Routes – E1. 1979-1993 Angels & Demons

Nachdem Salem aus dem Spiel war, setzte die von Ali Mohammed ausgebildete, vom Blinden Scheich unterstützte und mit der Al Kifah verbundene Zelle ihren Plan fort. Da jedoch interne Streitigkeiten ihre Pläne durchkreuzten, mussten sie jemand anderen finden, der die Bombe tatsächlich baute. Sie fanden diese Person in Ramzi Yousef.

Obwohl er gefasst, vor Gericht gestellt und für den Bombenanschlag auf das World Trade Center verurteilt wurde, ist bis heute wenig über Ramzi Yousefs Herkunft oder gar seine Identität bekannt. Die 9/11-Kommission – die sich auf die Folteraussagen seines Onkels, Khalid Sheikh Mohammed, stützte – identifizierte ihn lediglich als „sunnitischen Extremisten“, dessen richtiger Name Abdul Basit war. Doch dieser angeblich gläubige muslimische Fundamentalist soll während seiner Reisen auf die Philippinen in Karaoke-Bars abgehangen und sich mit B-Mädchen getroffen haben, während seine Frau und seine Töchter in Belutschistan auf ihn warteten. Selbst sein Geburtsort bleibt ein Rätsel.

Bekannt ist, dass Yousef in den frühen 1990er Jahren in Osama bin Ladens Ausbildungslagern in Afghanistan den Bombenbau erlernte, vielleicht von Ali Mohammed selbst; dass 1995 „Newsday“ berichtete, das FBI „erwäge eine Untersuchung, ob die CIA eine Beziehung zu Yousef hatte“; und dass 1999 der Schweizer Journalist Richard Labeviere berichtete: „Eine geheime FBI-Akte deutet darauf hin, dass er von der örtlichen CIA-Abteilung rekrutiert wurde“.

Und wie so viele der anderen Schlüsselagenten in der Al-Qaida-Geschichte konnte Yousef die üblichen Kontrollverfahren umgehen, mit gefälschten Reisedokumenten über die Grenzen spazieren und ohne Visum in die Vereinigten Staaten einreisen.

Am 31. August 1992 flohen Yousef und Ahmad Ajaj – ein Mudschaheddin-Kamerad, den Yousef angeblich in den Ausbildungslagern in Afghanistan kennengelernt hatte – von Pakistan in die USA, obwohl sie nicht über die erforderlichen Reisedokumente verfügten; eine wundersame Leistung, die nach Angaben des FBI angeblich durch „direkte Unterstützung von hochrangigen pakistanischen Geheimdienstmitarbeitern“ ermöglicht wurde. Bei ihrer Ankunft am John F. Kennedy International Airport in New York am 1. September wurden beide Männer sofort von Einwanderungsbeamten festgenommen.

Ajaj, der sich „laut und streitlustig“ verhielt, wurde mit einem grob gefälschten schwedischen Pass erwischt und zur Befragung in ein Hinterzimmer gebracht. „Die US-Regierung war sich ziemlich sicher, dass Ahmad Mohammad Ajaj von dem Moment an, als er US-Boden betrat, ein Terrorist war“, berichtete die „Los Angeles Times“ später und merkte an, dass seine Koffer „mit gefälschten Pässen, gefälschten Ausweisen und einem Spickzettel darüber, wie man US-Einwanderungsbeamte belügt, gefüllt waren“. Aber das war noch nicht alles; unter seinen Besitztümern fanden die Inspektoren auch zwei handgeschriebene Notizbücher mit Bombenrezepten, sechs Anleitungen zum Bombenbau, die Seiten aus Militärhandbüchern aus Fort Bragg enthielten, und vier Anleitungsvideos zu Waffen und Überwachungstraining. Ajaj wurde wegen Passfälschung angeklagt und zu einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt.

Yousef versuchte unterdessen einen anderen Ansatz. Gekleidet in „traditioneller Bauerntracht“ und mit einem irakischen Pass ohne US-Visum ging Yousef selbstbewusst auf den Einwanderungsinspektor zu, erklärte, er sei ein Flüchtling, der vor der repressiven irakischen Regierung Asyl suche, und bat höflich um Einreise nach Amerika. Nachdem er befragt und seine Fingerabdrücke genommen worden waren, bemerkte ein aufmerksamer Beamter der Einwanderungsbehörde seine Verbindungen zu Ajaj und wollte ihn festnehmen, aber „es war nicht genug Platz in der INS-Sperre„, so dass er unter der Bedingung freigelassen wurde, dass er später zu einer Asylanhörung erscheinen würde.

Yousef verließ daraufhin den Flughafen, nahm ein Taxi ins New Yorker East Village und traf sich sofort mit Mahmud Abouhalima, „dem Roten“, der mit Ali Mohammed trainiert hatte und der als Fluchtfahrer für Nosair gedient hatte, bevor er vom Hotelportier weggewunken wurde. Yousef machte sich daran, die bunt zusammengewürfelte Bande von Außenseitern zu professionalisieren, indem er ihren vagen Plan „jüdische Orte“ in einen weitaus ehrgeizigeren Plan umwandelte: eine Bombe im Keller eines der Zwillingstürme des World Trade Centers zu platzieren, um diesen in den anderen Turm stürzen zu lassen und dabei Zehntausende von Menschen zu töten. Er machte sich sofort an die Arbeit, organisierte die Zelle, mietete einen Lagerraum auf der anderen Seite des Hudson River in Jersey City und begann mit der fünfmonatigen Arbeit zum Bau der Bombe.

Ohne Salem hatte das FBI angeblich keinen Aktivposten mehr in der Zelle, der die Entwicklung des Plans hätte beobachten können. Wäre jedoch eine ernsthafte Untersuchung im Gange gewesen, wäre es ein Leichtes gewesen, die Zelle zu enträtseln und ihre Absichten aufzudecken. Ahmad Ajaj, der mit einer Reihe von terroristischem Ausbildungsmaterial und Anleitungen zum Bombenbau erwischt worden war, blieb die ganze Zeit über ohne Yousef in Kontakt und telefonierte häufig mit ihm über das Gefängnistelefon. Doch obwohl diese Gespräche aufgezeichnet wurden, hörte niemand vom FBI oder einer anderen Behörde diese Telefonate ab oder versuchte auch nur, sie zu übersetzen, bis nach der Explosion des World Trade Centers im darauf folgenden Februar, und niemand verfolgte die Flüge der beiden zurück, um herauszufinden, dass sie beide in Pakistan ohne die richtigen Reisedokumente an Bord gegangen waren und sogar auf der ersten Etappe ihrer Reise nach New York zusammengesessen hatten.

Salem versuchte sogar noch ein letztes Mal, das FBI vor der Zelle zu warnen. Als er im Oktober 1992 seine alte Kontaktperson Nancy Floyd in einem Subway-Sandwichladen in der Nähe des FBI-Büros in New York traf, um seine letzte Barzahlung von 500 Dollar abzuholen, teilte er ihr mit, er habe gehört, dass die Gruppe einen neuen Anschlag plane, und bat sie, Abouhalima und Salameh zu überwachen. Aber es hatte keinen Zweck. Carson Dunbar hatte sie von den Terrorermittlungen abgezogen, und sie konnte nur den Vorschlag weitergeben. Salems Warnung wurde ignoriert, und niemand ging der Spur nach.

Das FBI war den Al-Kifah-Verschwörern bis zum Schießstand gefolgt, hatte ihre Rolle beim Mord an Kahane untersucht, hatte einen Informanten in seiner Mitte, der über ihre Pläne für einen spektakulären Terroranschlag berichtete, und nun war es einem weiteren hochrangigen Terroristen erlaubt worden, in das Land einzureisen und seine Aktivitäten unbehelligt fortzusetzen, genau wie Ali Mohammed und der Blinde Scheich vor ihm.

So kam es, dass Ramzi Yousef und Eyad Ismoil, ein jordanischer Mitarbeiter, am Mittag des 26. Februar 1993 einen gelben Ryder-Van in die Tiefgarage des World Trade Centers fuhren und auf der Ebene B-2 parkten. Yousef zündete den 20 Fuß langen Zünder und floh. Zwölf Minuten später ging die Bombe hoch.

Die Bombe, die die Tiefgarage mit einer Sprengkraft von 150.000 Pfund pro Quadratzoll durchschlug, hatte vielleicht nicht die Sprengkraft, um Yousefs Ziel, die Türme zum Einsturz zu bringen, zu erreichen, aber sie richtete großen Schaden an. Sechs Menschen starben, mehr als tausend wurden verletzt und 50.000 mussten das Gebäude in dem Chaos nach der Explosion evakuieren. Als Bruce Hoffman, ein für die „Rand Corporation“ tätiger Terrorismusexperte, von dem Bombenanschlag erfuhr, bemerkte er: „Wir könnten es mit der Eröffnungssalve eines neuen Konflikts für eine neue Weltordnung zu tun haben“.

Als die Ermittlungen zu dem Bombenanschlag begannen, ging in den Büros verschiedener New Yorker Zeitungen ein Brief ein, in dem die Verantwortung für den Anschlag übernommen wurde. Das Schreiben, das unter dem Namen „Befreiungsarmee, Fünftes Bataillon“ verschickt wurde, enthielt drei Forderungen: Einstellung der US-Hilfe für Israel, Beendigung der diplomatischen Beziehungen zu Israel und Beendigung der Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Länder des Nahen Ostens. Für den Fall, dass diese Forderungen nicht erfüllt würden, versprach der Brief, dass 150 Selbstmordattentäter bereit wären, weitere Anschläge zu verüben, einschließlich Angriffen auf „potenzielle nukleare Ziele“.

Falls es irgendeinen Zweifel daran gab, wer hinter der Explosion steckte, wurden diese Zweifel schnell ausgeräumt. Nur zwei Tage nach Beginn der Ermittlungen fand ein Sprengstoffexperte des ATF bei einem der ersten Einsätze des FBI in dem stockdunklen, raucherfüllten, fünfstöckigen Krater, den die Explosion hinterlassen hatte, die sprichwörtliche „Nadel im Heuhaufen“: einen Teil des Ryder-Lieferwagens mit einer Fahrzeugidentifikationsnummer.

Die Anmietung des Lieferwagens konnte zu Mohammed Salameh zurückverfolgt werden, einem der Auszubildenden von Ali Mohammed aus dem Al Kifah-Zentrum. Absurderweise wurde Salameh am 4. März, eine Woche nach dem Bombenanschlag, festgenommen, als er zum Ryder-Mietbüro in Jersey City zurückkehrte, um die Kaution für den Lieferwagen zurückzufordern. Salamehs Verhaftung führte schnell zur Verhaftung und schließlich zur Verurteilung von drei weiteren Mitgliedern der Al Kifah-Zelle: Nidal Ayyad, Mahmud Abouhalima und Ahmad Ajaj. Sie führte die Ermittler auch in die Wohnung von Ramzi Yousef.

Doch es war zu spät. Ramzi Yousef hatte in der Nacht des Bombenanschlags einen Flug nach Karatschi genommen und war dann verschwunden. Er flog ungestraft von Land zu Land, plante Attentate und Bombenanschläge in Pakistan, Thailand, auf den Philippinen und im Iran und heckte einen ausgeklügelten Plan namens „Bojinka“ aus, um eine Reihe von Verkehrsflugzeugen während des Fluges in die Luft zu jagen, bevor er 1995 in Pakistan gefasst wurde.

Aber nicht nur Yousef selbst – der geheimnisvoll geschützte Terrorist, der ohne Visum in die USA eingereist war – verschwand. Als pakistanische Bundesermittler später ihre Einwanderungsunterlagen überprüften, entdeckten sie, dass alle Dokumente, die Yousefs Reise in die Vereinigten Staaten im Jahr 1992 betrafen, einschließlich seiner Einschiffungskarte, „auf mysteriöse Weise verschwunden“ waren.

Nach dem Bombenanschlag wandte sich das FBI – das sich nun einem enormen öffentlichen Druck ausgesetzt sah, die Beteiligten zu fassen und die Terrorzelle zu zerschlagen, die es erst ein Jahr zuvor infiltriert und aufgegeben hatte – erneut an Emad Salem. Wieder gelang es Salem, schnell in die Zelle des Blinden Scheichs einzudringen und mit ihnen an einem neuen Plan zu arbeiten, dem so genannten „Landmarks“-Komplott, bei dem es um die Bombardierung wichtiger Ziele in New York City ging, darunter das UN-Hauptquartier, der Lincoln Tunnel und die George Washington Bridge. Diesmal verhaftete das FBI die Verschwörer, bevor sie ihren Anschlag verüben konnten.

Doch bei der Verhandlung zwei Jahre später hatte Salem eine Überraschung für die Staatsanwaltschaft parat. Er hatte heimlich Dutzende von Telefongesprächen mit seinen FBI-Vertretern aufgezeichnet, Gespräche, die zum ersten Mal die wahre Rolle des FBI bei dem Bombenanschlag auf das World Trade Center enthüllten.

JACQUELINE ADAMS: FBI-Agenten hätten die tödliche Explosion im New Yorker World Trade Center im Februar dieses Jahres möglicherweise verhindern können. Sie diskutierten darüber, den Sprengstoff heimlich durch harmloses Pulver zu ersetzen. Doch das taten sie nicht, wie der FBI-Informant Emad Salem berichtet. Ohne dass das FBI damals davon wusste, nahm Salem viele seiner Gespräche mit seinen Kontaktpersonen auf. WILLIAM KUNSTLER: Ich habe hier dreiundneunzig Seiten mit Abschriften … ADAMS: William Kunstler vertritt Scheich Omar Abdel Rahman und mehrere andere, die angeklagt sind, vier Monate nach dem Bombenanschlag auf das World Trade Center an einer Verschwörung beteiligt gewesen zu sein, um eine Reihe von Wahrzeichen von New York City in die Luft zu sprengen. Dieser Fall ist noch nicht verhandelt worden. Kunstler bestätigte Zeitungsberichte über die Abschriften von Salem. In einem beklagt sich Salem gegenüber einem FBI-Agenten: „Seit die Bombe hochging, fühle ich mich schrecklich. Ich fühle mich schlecht. Ich fühle: Hier sind Leute, die nicht zuhören.“ Der Agent antwortet: „Hey, ich meine, es war ja nicht so, dass Sie es nicht versucht hätten, und ich habe es nicht versucht. Man kann die Leute nicht zwingen, das Richtige zu tun.“ – Quelle: FBI could have stopped the 1993 World Trade Center bombing

Wie vorauszusehen war, konzentrierte sich die Debatte nach der Explosion auf das „Missmanagement“ der Regierung in diesem Fall. Die Einreise des Blinden Scheichs in die USA sei ein „Fehler“ gewesen. Die Weigerung des NYPD, gegen Nosairs Komplizen bei der Ermordung Kahanes zu ermitteln, war lediglich eine politisch zweckmäßige Unterlassung. Dass das FBI seinen Informanten aus einer aktiven Terrorverschwörung herausgezogen hat, bevor diese sich zu dem Bombenanschlag auf das World Trade Center entwickelte, war einfach „Inkompetenz“. Die Anwesenheit eines mit der CIA verbundenen, in Fort Bragg stationierten Green Berets inmitten dieser radikalen Terrorzelle war nur ein Beispiel für „Blowback“. Und Ramzi Yousefs wundersame Fähigkeit, ohne die richtigen Papiere nach Belieben ein- und auszureisen, war nur das Ergebnis bürokratischer Stümperei und überlasteter Einwanderungsbeamter.

Das Eingeständnis von „Fehlern“ und das Bekenntnis zu „Rückschlägen“ grenzte an ein Schuldeingeständnis. Selbst die CIA kam in einer internen Untersuchung ihrer Rolle bei der Unterstützung der Operationen des Al-Kifah-Zentrums zu dem Schluss, dass die Behörde selbst „teilweise schuld“ an dem Bombenanschlag auf das World Trade Center war.

Aber die Erzählung von der „Inkompetenz“ kam bald zu ihrem unvermeidlichen Ende: Genau die Agenturen, die jeden Schritt auf diesem Weg so deutlich „verpfuscht“ hatten, sollten nun mehr Geld erhalten und mit mehr Befugnissen ausgestattet werden, um ihre „Antiterror“-Operationen durchzuführen.

BILL CLINTON: In diesem Jahr werde ich dem Kongress eine umfassende Gesetzgebung vorlegen, um unsere Hand im Kampf gegen Terroristen zu stärken – ganz gleich, ob sie zu Hause oder im Ausland zuschlagen. Wie die Feiglinge, die das World Trade Center bombardiert haben, herausgefunden haben, wird dieses Land Terroristen jagen und sie vor Gericht bringen. – Quelle: U.S. President William J. Clinton discusses his legislation to combat terrorism in his 1995 State of the Union address

Andere schlugen eine weniger wohlwollende Lesart dieser Ereignisse vor. Ron Kuby, der Anwalt, der zusammen mit William Kunstler als Verteidiger der angeklagten Bombenleger und ihrer Komplizen auftrat, nahm kein Blatt vor den Mund, als er die Schuld an dem Bombenanschlag auf das World Trade Center zuwies:

Das „Superhirn“ [der Verschwörung] ist die Regierung der Vereinigten Staaten. Es war von Anfang an eine falsche, von der Regierung eingefädelte „Verschwörung“. Es wäre nie zu etwas gekommen, wenn die Regierung es nicht geplant hätte.

Emad Salem selbst fasste die Geschichte des Bombenanschlags auf das World Trade Center in einem Telefonat mit seinem FBI-Betreuer John Anticev zusammen, das später an die Öffentlichkeit gelangte.

SALEM: Ich glaube nicht, dass es so war. Wenn es das ist, was ihr denkt, Leute, schön. Aber ich glaube das nicht, denn wir hatten bereits mit dem Bau der Bombe begonnen, die im World Trade Center hochging. Sie wurde unter der Aufsicht des FBI und des Staatsanwalts gebaut und wir waren alle darüber informiert. Und wir wissen, dass die Bombe bereits gebaut wurde. Von wem? Von Ihrem vertraulichen Informanten. Was für ein wunderbarer, großartiger Fall! Und dann hat er den Kopf in den Sand gesteckt und gesagt: „Oh, nein, nein, nein, das ist nicht wahr.“ Er ist ein Dreckskerl. OK, sie wurde anders gebaut, an einem anderen Ort, und das war’s. – Quelle: 1993 WTC Bomb Attack: FBI Informant Emad Salem Tapes

Wenn dieses Muster der „verpassten Gelegenheiten“ und der „wundersamen“ grenzüberschreitenden Bewegungen wirklich das Ergebnis von bloßer „Inkompetenz“ oder „Unaufmerksamkeit“ gewesen wäre, dann hätten die Ressourcen und die Aufmerksamkeit, die dem Problem des internationalen Terrorismus nach dem Bombenanschlag auf das World Trade Center gewidmet wurden, die Bilanz der Nachrichtendienste gegenüber ihren früheren Feinden verbessert. Aber bemerkenswerterweise setzte sich der kaum zu glaubende Trend der frühen 1990er Jahre – der Trend, dass die Nachrichtendienste die Terroristen, die direkt vor ihrer Nase operierten, durchweg „übersahen“, dass Grenzbeamte bekannte Terroristen unbehelligt von Land zu Land ziehen ließen und dass Strafverfolgungsbeamte diese mit Al-Qaida verbundenen Agenten vom Haken ließen – in den späten 1990er Jahren nicht nur fort, sondern der Trend beschleunigte sich sogar. Und während sich Al-Qaida von einer losen Gruppe von ein paar Dutzend Amateur-Mudschaheddin zu Beginn des Jahrzehnts zur führenden internationalen Terrororganisation am Ende des Jahrzehnts entwickelte, vervielfachte sich die Zahl der „Fehler“ und „verpassten Gelegenheiten“ vom einfach Unglaublichen zum geradezu Unmöglichen.

Als Mahmud Abouhalima 1993 wegen seiner Beteiligung an dem Anschlag auf das World Trade Center verhaftet wurde, versuchte er, mit den Bundesanwälten zu verhandeln. Abouhalima gab den Namen von Wadih El-Hage preis – einem im Libanon geborenen und in Texas lebenden eingebürgerten amerikanischen Staatsbürger, an den sich die Al Kifah-Zelle wegen der Beschaffung von Waffen gewandt hatte – und erzählte von seinen Erfahrungen in Afghanistan mit Mohammed Odeh, einem Palästinenser aus Jordanien, der später behauptete, die Gewehre und Raketenwerfer besorgt zu haben, mit denen im Oktober 1993 in Mogadischu 18 US-Soldaten getötet und 73 verwundet wurden. Abouhalima bot daraufhin an, im Gegenzug für eine mildere Strafe mehr Informationen über den Anschlag auf das World Trade Center und seine Verbündeten zu liefern. Die Staatsanwälte lehnten das Angebot ab und verfolgten weder El-Hage noch Odeh weiter.

Ali Mohamed setzte unterdessen seine bemerkenswert erfolgreiche Mission fort, den Geheimdienst der US-Regierung zu infiltrieren. Nachdem er für die CIA gearbeitet und als Ausbilder für Spezialeinheiten in Fort Bragg gedient hatte, war sein nächstes Ziel das FBI. Nach seiner ehrenvollen Entlassung aus der Armee kehrte Mohamed zu seiner Frau nach Kalifornien zurück und bewarb sich als Übersetzer für das FBI. Die Stelle wurde abgelehnt; stattdessen wurde er gebeten, als FBI-Informant in einem lokalen Dokumentenfälscherring zu arbeiten.

1992 „eröffnete“ das FBI, das offensichtlich von Mohameds Arbeit beeindruckt war, ihm die Stelle eines Agenten für die Auslandsaufklärung und beauftragte ihn mit der Beschaffung von Informationen über eine Moschee in San Jose. Mohamed wurde jedoch einem Neuling zugewiesen, und Routineschritte wie die Durchführung eines Lügendetektortests wurden nie unternommen. Wie ein pensionierter Special Agent, der im New Yorker Büro des FBI arbeitete, dem Journalisten Peter Lance später berichtete: „Einer der unglaublichsten Aspekte der Ali-Mohamed-Geschichte ist, dass das FBI mit diesem Mann zu tun haben könnte und ihn nicht auf die Liste gesetzt hat. Das erste, was man mit einem Informanten macht, ist, ihn an einen Lügendetektor zu setzen, und wenn die Beziehung weiter besteht, muss er sich im weiteren Verlauf weiteren Lügendetektortests unterziehen. Das ist ein Grundprinzip beim Umgang mit Informanten.“

Trotz wiederholter Reisen in den und aus dem Nahen Osten blieb Mohamed von den Strafverfolgungsbehörden und den Grenzschutzbehörden unauffindbar. 1992 wurde er in Rom festgenommen, als er mit einer Coca-Cola-Dose entdeckt wurde, die ein geheimes Aufbewahrungsfach enthielt. Mohamed überzeugte die Sicherheitskräfte am Flughafen, dass er ein Sicherheitsbeamter für die Olympischen Sommerspiele in Barcelona sei, und wurde mit der Warnung freigelassen, dass man ihm die Schuld geben würde, wenn auf dem Flug etwas passiere.

Nachdem er 1993 Ayman Al-Zawahiri bei der Einreise in die USA mit gefälschten Dokumenten für eine Spendensammelaktion geholfen hatte, reiste Mohamed nach Vancouver, Kanada, um einem Mitarbeiter von Zawahiri, Essam Marzouk, bei der Einreise zu helfen. Marzouk, der von kanadischen Zollbeamten mit gefälschten saudischen Pässen erwischt wurde, wurde von der Royal Canadian Mounted Police festgenommen. Als Mohamed ankam und sich nach seinem Freund erkundigte, wurde er ebenfalls von der RCMP festgenommen. Nach einem stundenlangen Verhör erklärte er, er sei ein FBI-Agent, und gab ihnen die Telefonnummer seines Kontaktmanns John Zent. Zents Wort war gut genug. Die RCMP ließ Mohamed gehen.

Zu Mohameds Reisen in dieser arbeitsreichen Zeit gehörte auch eine Reise nach Afghanistan im Sommer 1991, um Osama bin Laden und seiner noch jungen Al-Qaida-Organisation bei der Verlegung in den Sudan zu helfen.

Osamas Umzug in den Sudan fiel in eine Zeit, in der der wohlhabende Saudi seinen Ruf als Gotteskrieger festigen wollte, wie man uns erzählt. Die offizielle Geschichte von Al-Qaida besagt, dass bin Laden in dieser Zeit kurz nach Saudi-Arabien zurückkehrte, dann aber aus Verärgerung über die Entscheidung des saudischen Königshauses, US-Soldaten für den Golfkrieg auf saudischen Boden einzuladen, das Land endgültig verließ.

Auf der Suche nach einem Ort, an den er seine Operationen verlagern konnte, richtete sich sein Blick über das Rote Meer hinweg auf den Sudan, wo, wie es der Zufall wollte, der islamische Extremist Hassan al-Turabi durch einen Militärputsch an die Macht gekommen war, als der Krieg in Afghanistan gerade zu Ende ging. Als Anführer der Nationalen Islamischen Front, die die Scharia im Land durchsetzen wollte, reiste al-Turabi zu einem Treffen der Internationalen Muslimbruderschaft nach London, wo er offen seine Absicht erklärte, den Sudan als Basis für islamistische Terrorgruppen zu nutzen. Im Sommer 1991 war Osama bin Laden diesem Ruf gefolgt und hatte seine Kämpfer und Ausrüstung mit Hilfe des FBI-Agenten Ali Mohamed von den Außenbezirken Afghanistans zu seiner neuen Basis im Sudan gebracht.

Turabi war jedoch nicht der einzige, der nach London reiste, um seine Terrorpläne voranzutreiben. Zwischen bin Ladens Arbeit, sich im Sudan als Geschäftsmann zu etablieren – er nutzte 12 Millionen Dollar, die ihm die saudische Binladen-Gruppe zur Verfügung stellte, um eine verwirrende Reihe von Handelsunternehmen im Land zu gründen, von einer Baufirma über eine Investmentfirma bis hin zu einem Fuhrunternehmen, einer Gerberei, einer Bäckerei, einer Möbelfirma und sogar einer kommerziellen Farm mit viertausend Arbeitern – pendelte das angehende terroristische Superhirn zahlreichen Quellen zufolge zwischen Khartum, Karatschi und London hin und her.

Zu den Besuchen Osama bin Ladens im Vereinigten Königreich in den frühen 1990er Jahren gehören ein angeblicher Aufenthalt im Londoner Anwesen des saudischen Milliardärs Khalid bin Mahfouz, ein Treffen in Manchester mit Vertretern einer algerischen islamischen Gruppe, die später beschuldigt wurden, von Regierungsspionen infiltriert und für eine Reihe von Anschlägen unter falscher Flagge in Frankreich benutzt worden zu sein; ein Zeitraum von mehreren Monaten im Jahr 1994, in dem er tatsächlich im Vereinigten Königreich lebte und angeblich über einen Mittelsmann ein Haus in Wembley kaufte; und, was noch brisanter ist, eine Reise im Jahr 1996 zu seinem Londoner Pressebüro, das – so der Schweizer Journalist Richard Labeviere unter Berufung auf „mehrere arabische diplomatische Quellen“ – „eindeutig unter dem Schutz der britischen Behörden stand. „

Obwohl die offizielle Darstellung besagt, dass bin Laden zu diesem Zeitpunkt kaum auf dem Radar der US-Geheimdienste aufgetaucht ist, wird dies durch zahlreiche Beweise widerlegt. So hatte Ali Mohamed 1993 dem FBI „die früheste öffentlich bekannte Insider-Beschreibung von Al-Qaida geliefert“, indem er sagte, dass bin Laden „eine Armee aufbaute“, um die saudische Regierung zu stürzen, und zugab, dass er persönlich Terroristen in den Lagern in Afghanistan und im Sudan ausgebildet hatte. Doch das FBI war nach Angaben des „Wall Street Journal“ von diesen Informationen „verwirrt“ und unternahm keinen Versuch, darauf zu reagieren.

Für die wichtigsten Geheimdienste der US-Regierung waren diese „Neuigkeiten“ über die Aktivitäten von Al Qaida jedoch keine Neuigkeit. Später stellte sich heraus, dass bin Laden trotz der Behauptung, er sei der US-Regierung zu diesem Zeitpunkt nur flüchtig bekannt gewesen, in Wirklichkeit bereits umfassend elektronisch überwacht worden war. Nachdem die NSA und die CIA seinen Stimmabdruck aus Aufzeichnungen seiner Anti-Saddam-Reden in Saudi-Arabien erhalten hatten, nutzten sie bereits die Signalaufklärung, um Bin Ladens persönliche Satellitenanrufe und seinen Handyverkehr zu identifizieren und zu überwachen.

Ein weiterer entscheidender Widerspruch, der von den Verfechtern der offiziellen Al-Qaida-Geschichte nie angesprochen wird, besteht darin, dass Osama bin Laden in dieser Zeit mit Reisen nach Großbritannien unter dem angeblichen Schutz der britischen Behörden und zugegebenermaßen unter Beobachtung durch den amerikanischen Geheimdienst die Serie immer dreisterer Terroranschläge begann, die, wie uns gesagt wird, in den 11. September mündeten.

1992 führte Al Qaida ihre erste Terroroperation gegen ein amerikanisches Ziel durch. Im Dezember desselben Jahres explodierten Bomben vor zwei Hotels in Aden, in denen vermutlich amerikanische Soldaten einquartiert waren, die im Rahmen der „Operation Restore Hope“ nach Somalia unterwegs waren. Bei dem Anschlag wurden ein australischer Tourist und ein jemenitischer Hotelangestellter getötet, jedoch keine Amerikaner; die Truppen waren in einem anderen Hotel untergebracht. Osama bekannte sich erst sechs Jahre später zu dem Anschlag.

1993 wurden in Mogadischu bei einem zweitägigen Feuergefecht, bei dem zwei Black-Hawk-Hubschrauber durch Panzerfäuste zum Absturz gebracht wurden, achtzehn amerikanische Soldaten getötet und 73 verwundet. Erst mit der Veröffentlichung des Berichts der 9/11-Kommission im Jahr 2004 erklärte die Kommission unter Berufung auf „neue Informationen“, die „die Geheimdienste“ in den Jahren 1996-1997 erhalten hatten, der Öffentlichkeit, dass Al-Qaida eine Rolle bei diesem Vorfall gespielt hatte.

Die US-Regierung setzte 1996 ihre Bemühungen fort, bin Ladens Ruf als Terrorist aufzupolieren. Im Januar desselben Jahres eröffnete die CIA offiziell die „Alec Station“, eine so genannte virtuelle Station, die ausschließlich dem Aufspüren von Osama bin Laden und seinen Verbündeten diente. Unter der Leitung von Michael Scheuer, einem Analysten des CIA-Zentrums für Terrorismusbekämpfung, der sich besonders für den saudischen Exilanten interessierte, und benannt nach Scheuers Sohn, wurde die Alec Station bald zum Zentrum einer überwiegend weiblichen Gruppe von Analysten, die sich selbst als „die Manson-Familie“ bezeichneten, weil „sie sich den Ruf eines verrückten Alarmismus in Bezug auf die wachsende Al-Qaida-Bedrohung erworben hatten“.

1996 war auch das Jahr, in dem die US-Regierung begann, diplomatischen Druck auf den Sudan auszuüben, damit dieser seine Akten über bin Laden und seine Al-Qaida-Aktivisten aushändigt. Die Geheimverhandlungen zwischen den beiden Ländern gipfelten darin, dass Elfatih Erwa, der damalige sudanesische Verteidigungsminister, von Khartum nach Washington flog. Dort machte Erwa ein verblüffendes Angebot: nicht die Übergabe der Unterlagen der sudanesischen Regierung über bin Laden, sondern die Übergabe bin Ladens selbst. Washington lehnte das Angebot ab, weil, wie die „Village Voice“ später berichtete, „das FBI nicht glaubte, genügend Beweise zu haben, um bin Laden vor ein US-Gericht zu stellen“. Stattdessen verlangten sie, dass der Sudan den mutmaßlichen Erzterroristen in „irgendein anderes Land außer Somalia“ ausweist. Der Sudan fügte sich und protestierte, dass Osama einfach nach Afghanistan zurückkehren würde, wo es keine Regierung gäbe, mit der Washington verhandeln könnte. „Wir haben ihm gesagt, dass der Sudan für ihn nicht mehr sicher ist und uns Probleme bereitet, und ihn gebeten, das Land zu verlassen“, so Erwa gegenüber „The Village Voice“.

Wir haben alles aufgelöst, und er ist mit seinem Geld abgehauen. Wir haben nichts beschlagnahmt, weil es keine Rechtsgrundlage gab. Niemand hatte ihn angeklagt. Er mietete ein Charterflugzeug und reiste am helllichten Tag ab. Er war frei, um Pläne zu schmieden und sein Netzwerk aufzubauen. Dann kamen die Amerikaner zurück und wollten, dass wir bei der Suche nach ihm helfen, aber da war es schon zu spät. Er hat uns nicht mehr getraut.

Im Juni 1996 explodierte eine LKW-Bombe vor den Khobar Towers in Dhahran, Saudi-Arabien. Die Anlage – im Herzen des Verwaltungsgebiets der saudischen Ölindustrie gelegen, wo die USA ihren ersten Luftwaffenstützpunkt errichtet hatten und wo Standard Oil zum ersten Mal in dem Land Öl förderte und das spätere Unternehmen ARAMCO gründete – beherbergte US-amerikanische und verbündete Streitkräfte, die an der Durchsetzung der irakischen Flugverbotszonen beteiligt waren. Die gewaltige Explosion hinterließ einen 85 Fuß hohen Krater, in dem 19 Menschen starben und Hunderte verletzt wurden.

Damals machten die USA Teheran für den Bombenanschlag verantwortlich, und Clintons Verteidigungsminister William Perry gab später zu, dass es einen Notfallplan gab, um den Iran anzugreifen, falls die Verbindung bewiesen worden wäre. Im Jahr 2007 hatte Perry seine Einschätzung jedoch geändert:

WILLIAM PERRY: Ich glaube, dass der Bombenanschlag auf den Khobar Tower wahrscheinlich von Osama bin Laden geplant wurde. Ich kann mir dessen nicht sicher sein, aber im Nachhinein glaube ich das. Zu dem Zeitpunkt war er kein Verdächtiger. Damals deuteten alle unsere Untersuchungen, alle Beweise, auf den Iran hin. – Quelle: HBO History Makers Series: A Conversation with William J. Perry

Eines ist sicher: 1998 wurde der Auftrag zum Wiederaufbau der Khobar-Türme im Wert von 150 Millionen Dollar an die saudische Binladin-Gruppe vergeben.

All diese Vorfälle trugen dazu bei, bin Ladens Bekanntheitsgrad in den Geheimdienstkreisen zu erhöhen, aber es war eine Reihe von Ereignissen im Jahr 1998, die Osama bin Laden einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machten. Im Februar desselben Jahres gab bin Laden – nachdem er im Jahr zuvor in einem Interview mit Peter Bergen vor den Fernsehkameras von CNN eine Kriegserklärung gegen Amerika abgegeben hatte – seine Fatwa heraus, in der er die Muslime aufforderte, Amerikaner zu töten:

Der Beschluss, die Amerikaner und ihre Verbündeten – Zivilisten und Militärs – zu töten, ist eine individuelle Pflicht für jeden Muslim, der dazu in der Lage ist, in jedem Land, in dem dies möglich ist, um die al-Aqsa-Moschee und die heilige Moschee [Mekka] aus ihrem Griff zu befreien und damit ihre Armeen aus allen Ländern des Islam abziehen, besiegt und unfähig, irgendeinen Muslim zu bedrohen.

Im Mai desselben Jahres reiste John Miller – damals noch für „ABC News“ tätig, aber bald schon Chefsprecher des FBI – für einen dramatischen Nightline-Bericht über „The Most Dangerous Man You’ve Never Heard Of“ [Der gefährlichste Mann, von dem Sie noch nie gehört haben, Anm. d. Übersetzers] nach Afghanistan, der im folgenden Monat auf ABC ausgestrahlt werden sollte:

TED KOPPEL: Er lebt in einer Höhle auf einer Bergkette in Afghanistan. Von dort aus steuert er ein Netz finanzieller, logistischer und strategischer Unterstützung für sunnitische islamische Gruppen, die sich an dem beteiligen, was sie als „Dschihad“ oder „heiligen Krieg“ bezeichnen. Die Hauptziele ihres Dschihads sind die Israelis und die Vereinigten Staaten. Sein Name ist Osama bin Laden, und Sie werden ihn etwas später in dieser Sendung kennenlernen. Er tut nichts, um sein Profil als Terroristenführer mit weltweitem Einfluss zu untergraben. Er scheint sogar sehr zufrieden damit zu sein, auch wenn das Profil von den US-Geheimdiensten erstellt wurde. […] OSAMA BIN LADEN (ÜBER DOLMETSCHER): Wir glauben, dass die größten Diebe der Welt Amerikaner sind und die größten Terroristen der Welt die Amerikaner sind. Die einzige Möglichkeit für uns, diese Angriffe abzuwehren, besteht darin, ähnliche Mittel einzusetzen. Wir machen keinen Unterschied zwischen Menschen in Militäruniformen und Zivilisten; sie alle sind Ziel dieser Fatwa. […] JOHN MILLER: Bin Laden hat diese Fatwas und Drohungen schon früher ausgesprochen, aber dieses Mal ist etwas anders: Er hat sie zeitlich begrenzt, indem er sagte, dass alles, was gegen die Amerikaner am Golf unternommen wird, was auch immer an Gewalt zu erwarten ist, innerhalb der nächsten paar Wochen geschehen wird. – Quelle: Osama bin Laden: „The Most Dangerous Man You’ve Never Heard Of“ – June 10, 1998 – ABC News Nightline

Im August 1998 gelangte der Name des Terroristen Osama bin Laden und seiner schattenhaften Terrorgruppe Al Qaeda endgültig ins öffentliche Bewusstsein.

Am Morgen des 7. August 1998 luden zwei Saudis in Kenia – Mohammed al-‚Owhali und „Jihad Ali“ Azzam, die beide in der Hütte waren, als John Miller Anfang des Jahres Osama bin Laden interviewte – einige Kisten in ihren Toyota-Lastwagen und fuhren zur amerikanischen Botschaft in der Innenstadt von Nairobi. Die Kisten enthielten zweitausend Pfund TNT, Aluminiumnitrat und Aluminiumpulver. Zur gleichen Zeit lud Hamden Khalif Allah Awad – ein Ägypter, der wegen seines blonden Haars als „Ahmed der Deutsche“ bekannt war – in Tansania eine ähnliche Bombe in einen Benzin-LKW und fuhr zur amerikanischen Botschaft in Dar es Salaam.

Die Saudis erreichten die Botschaft in Nairobi um 10:30 Uhr. Owhali sprang aus dem Lastwagen, als dieser sich dem Tor näherte, und forderte den Wachmann auf, das Gitter, das den Eingang schützt, zu öffnen. Der Wachmann weigerte sich. Owhali warf eine Blendgranate in den Hof und rannte davon, woraufhin die Bombe explodierte. Die Explosion riss die Fassade des Botschaftsgebäudes ab, brachte eine nahe gelegene Sekretariatsschule zum Einsturz und setzte die mit Teer bedeckte Straße und einen nahe gelegenen Bus in Brand. Es gab 213 Tote und 4.500 Verletzte.

Neun Minuten später parkte Ahmed, der Deutsche, den Benzinlaster auf dem Parkplatz der amerikanischen Botschaft in Dar es Salaam und zündete seine Bombe. Er hatte neben einem Wassertankwagen geparkt, der einen Großteil der Explosion abfing, aber das Gebäude wurde dennoch schwer beschädigt. Es gab 11 Tote und 85 Verletzte.

Die Botschaft war klar und wurde von den Medien in aller Welt pflichtbewusst verbreitet: Eine „neue“ Terrorgruppe hatte einen ausgeklügelten, koordinierten Anschlag auf mehrere US-Ziele in Übersee verübt, und ihr Anführer führte einen heiligen Krieg gegen die Amerikaner. Al Qaida war angekommen.

REPORTER: Es handelte sich um den ersten größeren Angriff von al-Qaida auf amerikanische Ziele und den schlimmsten internationalen Terroranschlag auf afrikanischem Boden. Danach setzte das U.S. Federal Bureau of Investigation den al-Qaida-Führer Osama bin Laden auf seine Liste der meistgesuchten Flüchtigen. – Quelle: Kenya, Tanzania, US Mark 10th Anniversary of Embassy Bombings

Doch wie so viele Ereignisse in der Geschichte von Al Qaida trug auch dieser Anschlag in jeder Phase seiner Entwicklung und Ausführung die Fingerabdrücke des amerikanischen Geheimdienstes.

Die Anschläge, so fanden die Staatsanwälte später heraus, wurden bereits 1993 geplant, als Osama bin Laden seinen FBI/CIA/Green Beret-Dreifachagenten Ali Mohamed schickte, „um potenzielle US-amerikanische, britische, französische und israelische Ziele in Nairobi zu erkunden.“ Nach Mohameds eigener Aussage:

Später ging ich nach Khartum, wo meine Überwachungsdateien und Fotos von Osama bin Laden, Abu Hafs, Abu Ubaidah und anderen geprüft wurden. Bin Laden sah sich das Bild der amerikanischen Botschaft an und zeigte, wo ein Lastwagen als Selbstmordattentäter hinfahren könnte.

Anas al-Liby, Mitglied einer libyschen Al-Qaida-Zelle namens al-Muqatila, schloss sich Mohamed bei dem Aufklärungseinsatz an. Der als „Computergenie der Al-Qaida-Hierarchie“ bezeichnete al-Liby wurde nicht nur von Mohamed persönlich im Al-Qaida-Lager in Afghanistan ausgebildet, sondern war auch ein geschützter Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes. Al-Liby beantragte 1995 Asyl in Großbritannien und behauptete, er sei ein politischer Feind der libyschen Regierung. Aber, wie „The Guardian“ später berichtete:

Erstaunlicherweise erhielt al-Liby trotz des Verdachts, ein hochrangiger Al-Qaida-Agent zu sein, politisches Asyl in Großbritannien und lebte bis Mai 2000 in Manchester, als er sich einer Polizeirazzia in seinem Haus entzog und ins Ausland floh. Bei der Razzia wurde ein 180-seitiges „Handbuch für den Dschihad“ der Al-Qaida entdeckt, das Anweisungen für Terroranschläge enthielt.

Noch unglaublicher ist, dass die britische Regierung nicht nur dieses Asyl gewährte, sondern al-Liby auch für eine fehlgeschlagene MI6-Operation zur Ermordung des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi im Jahr 1996 rekrutierte und ihn dann auch nach dem Bombenanschlag auf die Botschaft weiter im Land leben ließ, bevor sie ihn schließlich entkommen ließ. Dem FBI-Ermittler Ali Soufan zufolge wurde bei der Razzia in Manchester nicht nur ein „Handbuch für den Dschihad“ sichergestellt, sondern al-Liby selbst gefasst. Wie Soufan in seinem Buch „The Black Banners“ berichtet, ließ die britische Polizei al-Liby laufen, als er bestritt, ein Terrorist zu sein. Er entzog sich dem Team, das ihm folgen sollte, floh aus dem Land und landete schließlich auf der Liste der meistgesuchten Personen der US-Regierung, die eine Belohnung von 25 Millionen Dollar für seine Ergreifung ausgesetzt hatte.

Eine weitere wichtige Figur im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag, die den amerikanischen Geheimdiensten bekannt war, war Wadih El-Hage, der eingebürgerte amerikanische Staatsbürger, der die Al-Kifah-Verschwörer unterstützt hatte und den Mahmud Abouhalima nach seiner Verhaftung wegen des Bombenanschlags auf das World Trade Center gegenüber der Staatsanwaltschaft identifiziert hatte. Wie sich später herausstellte, ließ der US-Geheimdienst El-Hage während des gesamten Zeitraums, in dem der Bombenanschlag auf die Botschaft geplant wurde, überwachen, schaute aber auch hier nur zu, wie sich der Anschlag entwickelte. Die „Los Angeles Times“ berichtete ausführlich darüber:

Die CIA und das FBI verpassten wichtige Gelegenheiten, die Explosionen zu verhindern. Sie wussten aus den Abhörgeräten der vier Telefone von El-Hage in Nairobi sowie aus den beschlagnahmten Computerdateien, dass Al-Qaida in der kenianischen Hauptstadt eine Terrorzelle bildete. Tatsächlich hatten die US-Agenten die Namen und Identitäten einiger der wichtigsten Mitglieder der Zelle in Nairobi in der Hand, die die Bombenfabrik mieten, die Bombe bauen, den Bombentransporter kaufen, die Selbstmordattentäter einweisen und sogar den Bombentransporter am Tag des Anschlags eskortieren sollten.

Der Autor Simon Reeve enthüllte in seinem 1999 erschienenen Buch „The New Jackals“ noch mehr belastende Beweise für die Beteiligung der CIA an dem Komplott. „Die CIA hatte auch Informanten, die innerhalb der ostafrikanischen Zelle arbeiteten“, berichtete er unter Berufung auf ein Interview mit einem CIA-Beamten, „aber sie haben es offenbar versäumt, vor Bin Ladens Plänen zu warnen.“

Selbst wenn die CIA-Quellen innerhalb des Komplotts irgendwie „versagt“ hätten, sie vor dem Anschlag zu warnen, hätte die Tatsache, dass mehrere Mitglieder der von ihr überwachten Zelle – darunter Abdullah Ahmed Abdulah, Ahmed Khalfan Ghailani, Usama al-Kini, Mohammed Sadiq Odeh und fünf weitere Verschwörer – in der Nacht vor dem Bombenanschlag aus Kenia nach Pakistan geflohen sind, sofort die Alarmglocken schrillen lassen, wenn es die Absicht der Behörde gewesen wäre, einen Anschlag zu verhindern.

Stattdessen konspirierten die Verschwörer mit CIA-Informanten in ihrer Mitte, und die Anschläge fanden unter den wachsamen Augen der CIA, der NSA und des FBI statt.

Wie auch immer sie verlaufen sind, die Anschläge haben Osama bin Laden und Al-Qaida auf die Weltbühne gebracht. Trotz der jahrelangen Überwachung durch die Geheimdienste und sogar der Einrichtung einer virtuellen CIA-Station, die sich ausschließlich mit der Ergreifung, Verhaftung oder Ermordung bin Ladens und seines Netzwerks befasste, wurde der Name Osama bin Ladens erst nach den Botschaftsanschlägen in der ganzen Welt bekannt.

Am 20. August – drei Wochen nach den Bombenanschlägen und nur drei Tage, nachdem er öffentlich zur Affäre um Monica Lewinsky befragt worden war – ordnete Präsident Clinton einen Raketenangriff auf angebliche Al-Qaida-Ziele in Afghanistan und im Sudan an und verkündete kühn, dass die Bekämpfung von bin Laden und des internationalen Terrors zu einer neuen Aufgabe für das US-Militär geworden sei.

CLINTON: Heute habe ich unseren Streitkräften den Befehl erteilt, terroristische Einrichtungen in Afghanistan und im Sudan anzugreifen, da sie eine unmittelbare Bedrohung für unsere nationale Sicherheit darstellen. Ich möchte mit Ihnen über das Ziel dieser Aktion sprechen und darüber, warum sie notwendig war. Unser Ziel war der Terror. Unser Auftrag war klar: Wir wollten das Netzwerk radikaler Gruppen angreifen, die mit Osama bin Laden, dem vielleicht bedeutendsten Organisator und Finanzier des internationalen Terrorismus in der heutigen Welt, verbunden sind und von ihm finanziert werden. – Quelle: Statement on Military Strikes in Sudan and Afghanistan (1998)

Der Angriff jedoch – ein Sperrfeuer von 66 Tomahawk-Marschflugkörpern, die auf das Al-Qaida-Lager in Chost, Afghanistan, und auf eine pharmazeutische Fabrik in Khartum abzielten, von der man annahm, dass sie chemische Waffen herstellt – war in fast jeder Hinsicht ein spektakulärer Fehlschlag. Weder bin Laden noch Zawahiri wurden bei den Angriffen getötet, und die „Chemiewaffen“-Fabrik in Khartum hatte weder mit bin Laden noch mit chemischen Waffen zu tun, sondern stellte in Wirklichkeit dringend benötigte Medikamente für die Region her. Die Zerstörung der Anlage führte nach Einschätzung des damaligen deutschen Botschafters im Sudan, Werner Daum, zu „mehreren zehntausend“ Toten in der Region.

Ayman al-Zawahiri, bin Ladens langjähriger Weggefährte und künftiger Anführer von Al-Qaida, war zum Zeitpunkt des Anschlags an einem von bin Ladens überwachten Satellitentelefonen und sagte dem BBC-Journalisten Rahumullah Yusufzai: „Bin Laden hat eine Botschaft. Er sagt: ‚Ich habe die amerikanischen Botschaften in Kenia und Tansania nicht bombardiert. Ich habe den Dschihad ausgerufen, aber ich war nicht daran beteiligt.'“ Zawahiris genaue Position wäre von den amerikanischen Überwachungsflugzeugen in der Region sofort aufzuspüren gewesen, aber – was der Journalist Lawrence Wright als „unerklärlich“ bezeichnete – die Flugzeuge waren vor dem Angriff nicht verfügbar, und Zawahiri kam ungeschoren davon.

Bin Laden hingegen sollte sich nach CIA-Informationen, die aus abgefangenen Satellitengesprächen gewonnen wurden, am Tag des Raketenangriffs in seinem Trainingslager in Chost aufhalten. Dort war er aber nicht. Er wurde, wie Richard Clarke, der für die Terrorismusbekämpfung zuständige Clinton-Beauftragte, später spekulierte, von „einem pensionierten Leiter des ISI“, dem pakistanischen Geheimdienst, der lange Zeit als Anhängsel der CIA bekannt war, vor dem Angriff gewarnt.

Die Anschläge waren jedoch in zweierlei Hinsicht erfolgreich: Sie verhinderten, dass Clintons persönliche Tändeleien im Oval Office zumindest für einen Nachrichtenzyklus die abendlichen Nachrichtensendungen in Amerika beherrschten, und sie unterstrichen die Bedeutung der neuen Bedrohung für die globale Sicherheit: Osama bin Laden.

Diese „neue Bedrohung“ gab dem amerikanischen Sicherheitsapparat und seinen Verbündeten in der ganzen Welt grünes Licht, die Operationen im Namen der Bekämpfung der Al-Qaida-Bedrohung zu verstärken. Das FBI leitete eine internationale Untersuchung des Bombenanschlags ein, die CIA begann mit einer „Flut“ von Berichten über Terrordrohungen, über die sich Beamte der Terrorismusbekämpfung später beschwerten, dass sie das System überforderten und Aufmerksamkeit und Ressourcen ablenkten, und im November 1998 erließ das Bundesgericht der Vereinigten Staaten schließlich seine erste öffentliche Anklage gegen Osama bin Laden.

Der erste internationale Haftbefehl gegen bin Laden – ein vertrauliches Dokument, das nur für Polizei- und Justizbehörden bestimmt war – war zwar bereits im April desselben Jahres ausgestellt worden, aber nicht von den USA. Stattdessen war es die libysche Regierung, die den Haftbefehl über Interpol ausgestellt hatte. Sie verfolgten den Terroristen wegen seiner Beteiligung an der Ermordung von zwei deutschen Geheimdienstagenten in Libyen im Jahr 1994. Damals spielten die Regierungen der USA und Großbritanniens das Dokument herunter, obwohl sie bin Laden öffentlich als den wichtigsten Finanzier des internationalen Terrorismus bezeichneten, und sorgten sogar dafür, dass die Anklage gegen Osama und jede Erwähnung der Rolle Libyens bei der Ausstellung des Dokuments aus den öffentlichen Aufzeichnungen gestrichen wurden.

Doch dieser Anstieg der Aktivitäten im Zusammenhang mit der Al-Qaida-Bedrohung führte zumindest zu einer überraschenden Entwicklung. In einem der folgenreichsten und am wenigsten beachteten Schritte im Rahmen dieser verstärkten Terrorismusbekämpfung wurde Ali Mohamed schließlich verhaftet.

Als er in den Tagen nach dem Bombenanschlag kontaktiert wurde, gab Mohamed gegenüber FBI-Agenten zu, dass er wusste, wer den Anschlag verübt hatte, wollte der Regierung aber keine Namen nennen. Er wurde vor ein Geschworenengericht im südlichen Bezirk von New York geladen und schließlich verhaftet, obwohl selbst die Anklage gegen ihn vor der Öffentlichkeit geheim gehalten wurde. Am 20. Oktober 2000 bekannte sich Mohamed der Beteiligung an den Bombenanschlägen auf die Botschaft schuldig, wurde aber nie verurteilt. Danach verschwand er für immer aus dem Blickfeld und wurde, wie es später hieß, in „Schutzhaft“ genommen. Bis heute gibt es keine öffentlichen Aufzeichnungen darüber, dass Ali Mohamed – der ehemalige US-Sergeant und FBI-Agent, der seine Schlüsselrolle bei Al-Qaida zugab – jemals verurteilt wurde. Es gibt keine öffentlichen Aufzeichnungen über seine Inhaftierung. Und es gibt nur eine Handvoll Berichte von Menschen, die nach dem 11. September mit ihm im Gefängnis gesprochen haben.

Und so verschwand eines der größten Geheimnisse der Al-Qaida-Geschichte aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit, um nie wieder gesehen zu werden.

Doch trotz all dieser verstärkten Aktivitäten ging das gleiche Muster von „Versäumnissen“ und „Fehlern“ der Geheimdienste unvermindert weiter.

Als sich am 12. Oktober 2000 ein kleines Fischerboot aus Fiberglas der massiven, 8.300 Tonnen schweren USS Cole näherte – einem milliardenschweren Lenkwaffenzerstörer, der die neueste Tarnkappentechnologie einsetzt und mit Tomahawk-Marschflugkörpern, Schiffsabwehr- und Flugabwehrraketen sowie einer Fünf-Zoll-Kanone bewaffnet ist -, sahen die Seeleute an Bord amüsiert zu. Das winzige Boot stoppte mittschiffs und zwei Männer standen auf, winkten und lächelten. Dann explodierte eine Bombe.

Das Boot hatte über 400 Pfund C4-Sprengstoff an Bord, der zu einer Hohlladung geformt war. Die Explosion war gewaltig und warf Autos um, die an der Küste vorbeifuhren. In der meilenweit entfernten Stadt glaubten die Menschen, es gäbe ein Erdbeben. Die Explosion riss ein vierzig Fuß mal vierzig Fuß großes Loch in den Rumpf der Cole und tötete 17 US-Soldaten, 39 weitere wurden verletzt. Es war der tödlichste Angriff auf einen US-Zerstörer seit über einem Jahrzehnt.

Doch diesem Anschlag ging, wie allen spektakulären Terroranschlägen der Al-Qaida in den 1990er Jahren, eine Reihe von „verpassten Gelegenheiten“ und „nicht beachteten Warnungen“ voraus. Es gab nicht nur Informationen über einen möglichen Angriff auf ein US-Marineschiff aus verschiedenen Quellen – einschließlich Berichten von mehreren Informanten und abgefangenen Telefongesprächen mit dem von der NSA überwachten Kommunikationszentrum von Al-Qaida im Jemen -, sondern, wie der Kongressabgeordnete Curt Weldon 2005 enthüllte, warnte eine geheime militärische Geheimdienstoperation mit dem Codenamen „Able Danger“ das Pentagon bereits Tage vor dem Bombenanschlag, dass ein Angriff im Jemen stattfinden würde.

CURT WELDON: Aber zwei Wochen vor dem Angriff auf die Cole – genau genommen zwei Tage vor dem Angriff auf die Cole – sahen sie eine Zunahme der Aktivitäten, die sie dazu veranlasste, der damaligen Führungsspitze im Pentagon und der Clinton-Regierung zu sagen: „Im Jemen wird etwas passieren, und wir sollten besser in höchster Alarmbereitschaft sein.“ Aber das wurde ignoriert. Diese Geschichte muss dem amerikanischen Volk erst noch erzählt werden. Eine weitere erfolgreiche Aktivität von Able Danger, die vereitelt wurde. – Quelle: Able Danger: Intel Gag

Aber selbst nach dem spektakulären „Versagen“ dieser Geheimdienste bei der Vereitelung des Anschlags und trotz der Zusicherung von Präsident Clinton, die Bombenleger zu finden und zu bestrafen …

CLINTON: Wenn es sich, wie es jetzt scheint, um einen terroristischen Akt gehandelt hat, dann war es eine verabscheuungswürdige und feige Tat. Wir werden herausfinden, wer dafür verantwortlich war und ihn zur Rechenschaft ziehen. – Quelle: President Clinton’s Statement on the USS Cole Bombing

… verweigerte die CIA den FBI-Ermittlern wiederholt den Zugang zu wichtigen Informationen über das Komplott.

Es stellte sich jedoch heraus, dass die CIA über solche Informationen verfügte. Und diese Informationen – die dem FBI oder anderen Ermittlungsbehörden absichtlich vorenthalten wurden – führten direkt in das Herz der Operation, die hinter dem nächsten spektakulären Terroranschlag stand, der der Al-Qaida angelastet wurde: 9/11.

Von Anfang an wurde 9/11 der Öffentlichkeit als klarer Fall präsentiert. Osama bin Ladens Name wurde von den Fernsehmoderatoren innerhalb von Sekunden nach dem zweiten Flugzeuganschlag in den Nachrichten erwähnt und in den folgenden Stunden und Tagen ununterbrochen wiederholt. Am Ende der Woche war die Öffentlichkeit davon überzeugt, dass die Ereignisse das Werk von Osama bin Laden und Al-Qaida waren, und alle nachfolgenden „Untersuchungen“ und Kommissionen dienten nur dazu, diese vorgefasste Meinung zu untermauern.

So war es keine Überraschung, als das FBI am 14. September 2001 die Liste der neunzehn Flugzeugentführer veröffentlichte, Muslime mit arabischen Namen, die, wie man uns sagte, von bin Laden auf eine Selbstmordmission geschickt worden waren.

Aber wer waren diese Männer?

Für die breite Öffentlichkeit genügte die feierliche Ankündigung der Nachrichtensprecher, dass die neunzehn Entführer identifiziert worden seien, gefolgt von einer Reihe von Fotos, die wie Fahndungsfotos aussahen, um den Fall in ihren Köpfen zu verankern. Diejenigen, die mehr Details benötigten, wandten sich Fernsehspielen und Dokumentarfilmen zu, um mehr über die so genannte „Hamburger Zelle“ radikalisierter Al-Qaida-Soldaten zu erfahren, zu denen Mohammed Atta, Ziad Jarrah und Marwan al-Shehhi, drei der mutmaßlichen Selbstmordpiloten, gehörten. Schließlich versuchten die 9/11-Kommission und die mit ihr verbundenen Monographien – wie der Bericht der Mitarbeiter über 9/11 und terroristische Reisen -, die Papierspur für Forscher zu füllen, die sich um die dokumentarische Erfassung dieser Männer, einschließlich ihrer Motivationen und ihrer Bewegungen, sorgten.

Aus diesen Berichten ergab sich ein Bild. Diese neunzehn Terroristen, die von Osama bin Laden ausgewählt und in seinen Terrorcamps in Afghanistan ausgebildet worden waren, hatten ihre sorgfältig geschliffenen Spionagefähigkeiten eingesetzt, um sich in das Land zu schleichen, wobei sie sich geschickt der Kontrolle durch die Behörden entzogen, während sie in Flugschulen in den USA trainierten und die operativen Details ihres Plans ausarbeiteten. Nach jahrelanger akribischer Vorbereitung steuerten diese Männer, die von ihrem Hass auf den Westen, ihrer Liebe zu Allah und ihrer Ergebenheit gegenüber bin Laden besessen waren, ihre Flugzeuge geschickt in ihre Ziele und richteten genau wie geplant Chaos und Verwüstung an.

Aber auch diese Geschichte ist eine sorgfältig konstruierte Lüge, die bei genauerer Betrachtung in allen Teilen zusammenbricht.

Nach der offiziellen Verschwörungstheorie zu 9/11 waren die angeblichen Flugzeugentführer so gläubige fundamentalistische Muslime, dass sie bereit waren, ihr Leben für die Sache zu opfern. Marwan al-Shehhi, so hieß es, war seinem religiösen Glauben so treu ergeben, dass er nach einer Magenoperation gegen den ärztlichen Rat das Fasten im Ramadan einhielt, woraufhin er schwer erkrankte. Ziad Jarrah hingegen „zechte und rauchte“ während seiner ersten Tage in Hamburg, „wurde dann aber sehr religiös und zurückgezogen“. Und, so der preisgekrönte Journalist Lawrence Wright, Mohammed Attas „extreme Charakterfestigkeit“ machte ihn zu einem skrupellosen Killer, der „ständig eine Abneigung gegen Frauen zeigte“.

Als die Reporter jedoch begannen, die Spuren zu verfolgen, die diese vermeintlichen Selbstmordattentäter hinterlassen hatten, stießen sie auf eine ganz andere Geschichte. Atta und seine Komplizen besuchten Stripclubs in San Diego, Las Vegas und Daytona Beach, wo sie Alkohol tranken und Lapdances bestellten. Sie hingen tagelang in Harry’s Bar in New York ab, wo Atta einen Tisch in der Nähe des Klaviers bevorzugte. Und drei Abende vor dem Anschlag gingen Atta und al-Shehhi in die Shuckums Oyster Bar in Fort Lauderdale, wo sie nach Angaben des Barmanagers Tony Amos mehrere Drinks zu sich nahmen, betrunken wurden und den Barkeeper wegen der Rechnung zur Weißglut brachten.

„Dieser Mohamed-Typ war betrunken, seine Stimme war undeutlich und er hatte einen starken Akzent“, sagte Amos der „Associated Press“ am Tag nach dem 11. September.

Sogar die „New York Times“ berichtete über Attas und al-Shehhis „High Life“ während mehrerer Besuche auf den Philippinen zwischen 1998 und 2000, wo das Paar streng religiöser Fundamentalisten und eine Entourage arabischer Männer und deren Freundinnen regelmäßig mit Geld um sich warfen, tranken und feierten. „Ich habe oft gesehen, wie er morgens am Tor ein Mädchen gehen ließ“, zitiert die „Times“ ein Zimmermädchen, das sich an Atta erinnert. „Es war immer ein anderes Mädchen.“

Und während seiner Recherchen für „Welcome to Terrorland“ – eine Untersuchung über die Flugschulen in Venice, Florida, wo Mohammed Atta, Marwan al-Shehhi und Ziad Jarrah im Jahr 2000 eingeschrieben waren – interviewte Daniel Hopsicker Amanda Keller, eine ehemalige Stripperin, die behauptete, Attas Freundin während seiner Zeit in Venice gewesen zu sein, und die weitere Geschichten über das Feiern dieser angeblichen Dschihadisten erzählte.

AMANDA KELLER: Diesen Typen floss das Geld aus dem Arsch – entschuldigen Sie meine Ausdrucksweise. Aber das Geld schien ihnen nie auszugehen. Ich meine, sie haben einfach links und rechts mit Geld um sich geworfen. Ich meine, es war einfach wie ‚Oh mein Gott!‘ Und sie hatten riesige Vorräte an Kokain. Immer wenn es ihnen ausging, gingen sie zur Flugschule. – Quelle: Mohamed Atta Girlfriend Amanda Keller

Doch Hopsickers Ermittlungen deckten mehr auf als nur die Spur der mutmaßlichen Flugzeugentführer mit Alkohol, Drogen und Frauen. Er war auch einer der wenigen Reporter, die die seltsamen Verbindungen zwischen „Huffman Aviation“ und dem „Florida Flight Training Center“ in Venice, Florida, untersuchten, wo Atta, al-Shehhi und Jarrah im Jahr vor dem 11. September ausgebildet wurden. „Huffman Aviation“ war auch die Flugschule, die Yeslam bin Laden, Osamas Halbbruder, für Flugstunden für einen seiner Bekannten bezahlte.

Die Flugschule wurde von Rudi Dekkers geleitet, einem gebürtigen Niederländer, der zusammen mit Wally Hilliard eine Pendlerfluggesellschaft betrieb. Hilliard – Gründer und ehemaliger Präsident einer Versicherungsgesellschaft mit Sitz in Green Bay, Wisconsin – machte im Oktober 2000 Schlagzeilen, als in seinem Privatjet 42 Pfund Heroin gefunden und von Bundesbeamten beschlagnahmt wurden, was als die größte Drogenverhaftung in der Geschichte Zentralfloridas bezeichnet wurde. Hilliards Charterfluggesellschaft hatte jedoch politische Unterstützung auf höchster Ebene: Jeb Bush, der damalige Gouverneur von Florida, posierte für Fototermine zur Unterstützung von Hilliards Fluggesellschaft.

Dekkers wurde 2012 verhaftet, nachdem er einem verdeckten Ermittler gegenüber angegeben hatte, dass er „in den Transport von Betäubungsmitteln mit einem Privatflugzeug verwickelt sei und dass er schon früher problemlos Betäubungsmittel und US-Währung geflogen habe“, heißt es in der Strafanzeige gegen ihn. Zum Zeitpunkt seiner Verhaftung hatte er über 18 Kilogramm Kokain und fast ein Kilogramm Heroin bei sich.

Trotz der vielen Fragen, die noch immer über die Aktivitäten der mutmaßlichen Flugzeugentführer in Venedig und ihre Verbindung zum Drogenhandel, der angeblich auf dem Flughafen von Venedig stattfand, im Raum stehen, sollte sich bald eine noch tiefere Frage stellen: Wie konnten diese Piloten – die bestenfalls als „kompetent“ eingestuft wurden und die, wie ein Fluglehrer betonte, in der Flugschule längst viel weiter hätten sein sollen – Jumbo-Jets, die Tausende von Flugstunden Erfahrung erfordern, mit solcher Präzision fliegen?

Diese Frage ist im Fall des anderen mutmaßlichen Piloten vom 11. September 2001, Hani Hanjour, noch wichtiger. Der zierliche 1,75 m große Saudi hat nach offizieller Darstellung dazu beigetragen, den erfahrenen Navy Top Gun-Absolventen Chuck Burlingame und seine Besatzung am Steuer des American Airlines Fluges 77 zu überwältigen. Laut dieser Geschichte flog Hanjour angeblich eine Boeing 757 mit „außerordentlicher Geschicklichkeit“ durch einen spiralförmigen Sinkflug aus 7.000 Fuß Höhe, um das Pentagon zu treffen – ein Manöver, von dem der erfahrene Pilot Ed Soliday der 9/11-Kommission sagte, dass es „für jeden Piloten, auch für ihn selbst, schwierig wäre“ und das einen Radaroperator am Flughafen Dulles fassungslos machte: „Die Geschwindigkeit, die Manövrierfähigkeit, die Art und Weise, wie er sich drehte – wir alle im Radarraum, wir alle, die erfahrenen Fluglotsen, dachten, dass es sich um ein Militärflugzeug handelt.“

Aber Hanjour war nach allem, was man hört, ein völlig unfähiger Pilot. Er brach seine erste Flugschule, die „Sierra Academy of Aeronautics“, nach nur wenigen Unterrichtsstunden ab. Die nächste Schule, „Cockpit Resource Management in Scottsdale“, Arizona, brach er ab, nachdem der Besitzer der Schule ihn als „schwachen Schüler“ abgetan hatte, der „unsere Ressourcen verschwendet“. Als er im darauffolgenden Jahr wieder zu dieser Schule zurückkehrte, lehnte der Schulbesitzer dies mit der Begründung ab: „Du wirst es nie schaffen.“ Ein Ausbilder an seiner nächsten Schule, Sawyer Aviation, nannte ihn einen „Neuling“, der im Flugsimulator der Schule „mit den Instrumenten überfordert“ war. Ein Ausbilder an seiner nächsten Schule stimmte dem zu: Hanjour hatte „keine Motivation, ein schlechtes Verständnis der Grundprinzipien der Luftfahrt und ein schlechtes Urteilsvermögen, kombiniert mit mangelhaften technischen Fähigkeiten“.

Nachdem er die FAA umgangen hatte, um eine kommerzielle Pilotenlizenz von einem gewinnorientierten Unternehmen zu erhalten, sagte Peggy Chevrette, die Betriebsleiterin einer weiteren Flugschule in der Gegend von Phoenix, gegenüber „Fox News“, dass Hanjour eindeutig unqualifiziert sei, um im Cockpit zu sitzen: „Ich konnte nicht glauben, dass er mit den Fähigkeiten, die er hatte, überhaupt eine Lizenz hatte“. Selbst die „New York Times“ räumte ein, dass der bemerkenswerte Flug, der Hanjour am 11. September zugeschrieben wird, unerklärlich ist. In einem Artikel mit der Überschrift „A Trainee Noted For Incompetence“ [Ein Auszubildender, der für seine Inkompetenz bekannt ist, Anm. d. Übersetzers] zitierte die Zeitung einen ehemaligen Flugschulangestellten, der Hanjour kannte, mit den Worten: „Ich bin bis heute erstaunt, dass er in das Pentagon hätte fliegen können. Er konnte überhaupt nicht fliegen.“

Was auch immer der Fall sein mag, die offizielle Erklärung für diese scheinbare Ungereimtheit – nämlich dass die Ausbildung in einmotorigen Flugzeugen und die Simulation von Düsenflugzeugen, die sie erhalten hatten, für diese Männer gut genug war, um in das Cockpit von Verkehrsflugzeugen zu springen und sie Hunderte von Meilen zu ihren Zielen zu steuern – wurde in den ersten Stunden nach dem Angriff als völlig unplausibel zurückgewiesen.

COURIC: Diesen Unterlagen zufolge haben sie sieben Monate an dieser Flugschule in Venedig verbracht. Und obwohl sie nicht für das Fliegen von Jets ausgebildet wurden, glauben die Leute, dass das, was sie dort gelernt haben, leicht auf, sagen wir, eine 757 oder eine 767 übertragbar ist? SANDERS: Nein, man sagt nicht, dass es leicht übertragbar ist, weil es sich um einen ganz anderen Typ von Flugzeug handelt. Aber nichtsdestotrotz bekamen sie diese Grundausbildung in Venice, Florida. Ob ihre Ausbildung anderswo fortgesetzt wurde – man muss davon ausgehen, dass sie irgendwo anders stattfand. Wo sie es gelernt haben, weiß ich allerdings nicht, und das FBI hat es uns nicht gesagt. COURIC: In Ordnung … – Quelle: September 12, 2001 – 11:49am EDT on WRC

Eine „Newsweek“-Story vom 15. September 2001 lieferte eine mögliche Antwort auf dieses Rätsel. Laut einer „hochrangigen US-Marine-Quelle“, die in dem Bericht zitiert wurde, „gaben drei der mutmaßlichen Flugzeugentführer ihre Adresse in Führerscheinen und Kfz-Zulassungen als Naval Air Station in Pensacola an“, und laut einem anderen „hochrangigen Pentagon-Beamten“ erhielt ein weiterer der mutmaßlichen Flugzeugentführer „möglicherweise Sprachunterricht auf der Lackland Air Force Base in San Antonio“. Doch dieser Bericht – wie auch die nachfolgenden Berichte über Personen, die denselben Namen wie die mutmaßlichen Flugzeugentführer trugen und nach dem 11. September 2001 wieder auftauchten, was das FBI dazu veranlasste, sich bei einem irrtümlich genannten Verdächtigen zu entschuldigen, und FBI-Direktor Robert Mueller dazu zwang, zuzugeben, dass man sich der Identität mehrerer der genannten Männer nicht sicher war – wurde schließlich als bloße Verwechslung mit gängigen arabischen Namen abgetan.

Am 28. September 2001 veröffentlichte das FBI die endgültige Liste mit den Namen und Fotos der mutmaßlichen Flugzeugentführer, und diese Schurkengalerie von furchterregenden Al-Qaida-Aktivisten wurde in der öffentlichen Vorstellung zementiert.

Wer also waren diese neunzehn Männer? Wenn sie wirklich die waren, für die das FBI sie hielt, wer hat sie dann angeleitet? Wie sollen sie in die Vereinigten Staaten gelangt sein? Wie haben sie ihre Operationen finanziert? Und wie konnten sie sich der Entdeckung entziehen, während sie monatelang, in einigen Fällen sogar jahrelang, offen in den USA lebten?

In den Monaten nach den Anschlägen wurde uns gesagt, die vom FBI als Täter identifizierten Männer hätten sich „unbemerkt durch Europa und Amerika bewegt“, und mehrere von ihnen seien zwar „von den Geheimdiensten verfolgt worden, bis sie in die Vereinigten Staaten gelangten“, seien aber letztlich „verloren gegangen“.

Uns wurde erzählt, dass die Kommunikation von Al-Qaida überwacht wurde, dass bin Laden und seine Handlanger jedoch „Verschlüsselungsprogramme, Internetverschlüsselung und Glasfaserkabel“ verwendeten, so dass es „sehr schwierig“ war, diese Übertragungen abzufangen.

Und man sagte uns, dass niemand die Schuld an den Anschlägen trage, sondern dass es sich lediglich um ein „Versagen der Vorstellungskraft“ gehandelt habe.

THOMAS KEAN: Wie wir in unserem Bericht ausführlich darlegen, war dies ein Versagen der Politik, des Managements, der Fähigkeiten und vor allem ein Versagen der Vorstellungskraft. – Quelle: September 11 Commission Report Release

Doch wie die Öffentlichkeit im Laufe der nächsten zwei Jahrzehnte bruchstückhaft erfahren sollte, war jede dieser Behauptungen eine nachweisliche Lüge.

Dieses angebliche Team von Al-Qaida-Spitzenagenten bewegte sich nicht „unbemerkt durch Europa und Amerika“. Ihre Kommunikation war für die Geheimdienste nicht aufgrund von „Glasfaserkabeln“ undurchschaubar. Ihr erfolgreiches Eindringen in Amerikas Verteidigungssysteme war nicht auf ein „Versagen der Vorstellungskraft“ zurückzuführen.

Stattdessen – wie sogar die offizielle Geschichte der Anschläge jetzt einräumt – verfügte jeder wichtige Zweig der US-Geheimdienste über wichtige Informationen über diese Al-Qaida-Aktivisten, ihre Kommunikation, ihre Bewegungen und ihre Pläne. Wie jetzt aus offiziellen Quellen hervorgeht, ließen diese Behörden nicht nur bewusst zu, dass diese Agenten unbehelligt vorgehen konnten, sondern hinderten Ermittler und Agenten in ihren Reihen aktiv daran, das Komplott zu verraten.

Beim FBI leitete Special Agent Robert Wright eine Untersuchung zur Terrorismusfinanzierung mit dem Titel „Vulgar Betrayal“, bei der es gelang, eine Geldspur aufzudecken, die eine mutmaßliche Chicagoer Terrorzelle mit Al-Qaida verband. Als Wright jedoch versuchte, die Mitglieder der Zelle strafrechtlich zu belangen, geriet sein Vorgesetzter in Rage und schrie ihn an: „Sie werden keine strafrechtlichen Ermittlungen einleiten. Ich verbiete es jedem von Ihnen. Sie werden keine strafrechtlichen Ermittlungen gegen einen dieser Geheimdienstler einleiten.“

Als Wrights Team nach den Bombenanschlägen auf die Botschaft begann, die Finanzierung der Anschläge auf eine Gruppe saudischer Geschäftsleute zurückzuführen, stellte das FBI die Ermittlungen ein. Wright wurde 1999 von dem Fall abgezogen, und „Vulgar Betrayal“ wurde im Jahr 2000 offiziell eingestellt.

ROBERT WRIGHT: Mit dem Wissen, was ich weiß – und noch einmal, dies wurde 91 Tage vor dem Anschlag geschrieben -, kann ich getrost sagen, dass ich mich nicht sicher fühle, solange die Ermittlungsverantwortung für den Terrorismus dem FBI nicht entzogen wird. – Quelle: 9-11 FBI Whistleblower Robert Wright Testimony

Während Wright die finanzielle Spur verfolgte, wurden FBI-Agenten in den USA auf einen anderen Trend aufmerksam: Muslimische Extremisten, die das Fliegen lernen.

Die Agenten in Oklahoma und Phoenix verfassten Vermerke über die „große Anzahl von Männern aus dem Nahen Osten, die eine Flugausbildung absolvieren“ und warnten, dass einige von ihnen nachweislich Verbindungen zu Al-Qaida hätten, doch die Warnungen wurden ignoriert. Agenten in Minneapolis bemühten sich verzweifelt um die Genehmigung eines Durchsuchungsbefehls für den Laptop von Zacarias Moussaoui, einem mutmaßlichen Terroristen, der in der Gegend eine Flugausbildung absolviert hatte.

Als dieser Antrag abgelehnt wurde, erklärte ein verärgerter Agent dem FBI-Hauptquartier, er versuche, „jemanden davon abzuhalten, ein Flugzeug zu nehmen und in das World Trade Center zu stürzen“. Rita Flack, eine Spezialistin für Geheimdienstoperationen im Hauptquartier, die das Phoenix-Memo gelesen hatte, gab diese Information nicht an ihre Kollegen weiter, die an der Entscheidung beteiligt waren, den Durchsuchungsbefehl für Moussaouis Laptop zu verweigern.

FBI-Whistleblowerin Colleen Rowley enthüllte später, dass Agenten im Büro in Minneapolis – die verzweifelt versuchten, eine Antwort auf die Frage zu finden, warum das FBI den Fall absichtlich sabotierte – dem Problem mit Galgenhumor begegneten: „Ich weiß, dass ich das nicht leichtfertig sagen sollte, aber es wurden tatsächlich Witze darüber gemacht, dass die wichtigsten Mitarbeiter des FBI-HQ Spione oder Maulwürfe wie Robert Hansen sein mussten, die tatsächlich für Osama bin Laden arbeiteten, um die Bemühungen von Minneapolis so zu untergraben.“

Der Nachrichtendienst des Pentagons wusste nicht nur von dem Komplott, sondern hatte – nach Informationen, die erst Jahre später auftauchten und schnell unterdrückt wurden – vier der mutmaßlichen Terroristen identifiziert und das Netzwerk, das sie mit der vom „blinden Scheich“ angeführten Zelle in Brooklyn verband, kartografiert.

„Able Danger“ war eine geheime Informationskampagne gegen den grenzüberschreitenden Terrorismus, die der militärische Geheimdienst im Herbst 1999 startete. „Able Danger“, das im Juni 2005 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, setzte Data-Mining-Techniken auf der Grundlage offener und geheimer Informationen ein, um Netzwerke wahrscheinlicher Terroristen zu identifizieren, darunter auch solche, die in den USA operieren.

Das Programm war bemerkenswert erfolgreich: Es warnte nicht nur das Pentagon nur wenige Tage vor dem Cole-Bombenanschlag vor einem drohenden Anschlag, wie wir bereits gesehen haben, sondern identifizierte laut dem Informanten der „Defense Intelligence Agency“ (DIA), Oberstleutnant Anthony Shaffer, und vier seiner Kollegen, die an der Operation arbeiteten, zwei der Terrorzellen, die Al Qaida mit den mutmaßlichen Flugzeugentführern verbanden. Vier dieser Verdächtigen – darunter Mohamed Atta – wurden sogar namentlich identifiziert.

Als Oberstleutnant Shaffer versuchte, ein Treffen zwischen seinem Vorgesetzten und FBI-Beamten in Washington zu arrangieren, um ein gemeinsames Vorgehen beim Aufspüren dieser Zellen zu besprechen, wurde er von den Anwälten des Sondereinsatzkommandos des Pentagon abgewiesen. Kurz darauf wurde Shaffer aus dem „Able Danger“-Team entlassen, die Einheit wurde aufgelöst und das Pentagon ordnete die Vernichtung aller „Able Danger“-Daten an – Informationen im Umfang von 2,5 Terabyte, was einem Viertel des gesamten gedruckten Materials in der US-Kongreßbibliothek entspricht.

Nach einer feindseligen Untersuchung, bei der sich Zeugen eingeschüchtert fühlten und ihre Aussagen über „Able Danger“ änderten, fand das Generalinspektorat des Verteidigungsministeriums noch fünf Pentagon-Mitarbeiter, die sagten, sie hätten das Organigramm mit Attas Namen gesehen. Der Generalinspekteur des Verteidigungsministeriums kam dennoch zu dem Schluss, dass „Able Danger“ weder Atta noch einen anderen mutmaßlichen Flugzeugentführer identifiziert hatte. Und nur zwei Monate nach Bekanntwerden der Geschichte – einschließlich Shaffers Enthüllung, dass er sich mit dem Exekutivdirektor der 9/11-Kommission, Philip Zelikow, getroffen und ihm in einer ausführlichen einstündigen Nachbesprechung in Afghanistan alle Einzelheiten des Programms mitgeteilt hatte, die nicht in den Abschlussbericht der Kommission aufgenommen wurde – entzog die DIA Shaffer seine Sicherheitsfreigabe und beendete damit im Wesentlichen seine jahrzehntelange Karriere als militärischer Geheimdienstoffizier.

WELDON: Mr. Speaker, dies ist keine drittklassige Einbruchsvertuschung. Dies ist nicht irgendein Watergate-Vorfall. Dies ist ein Versuch, das amerikanische Volk daran zu hindern, die Fakten darüber zu erfahren, wie wir 9/11 hätten verhindern können, und die Leute vertuschen es heute! Und sie ruinieren die Karriere eines Militäroffiziers, um das zu tun, und das können wir nicht hinnehmen! – Quelle: Curt Weldon House Session October 19, 2005

In der Zwischenzeit überwachte die NSA – trotz der „Scrambler- und Glasfaserausreden“ der Apologeten der Behörde – die gesamte Kommunikation, die über das zentrale Kommunikationszentrum von Al-Qaida im Jemen lief – von der Vorbereitung der Bombenanschläge auf die Botschaft bis hin zur Ausführung des 11. Septembers selbst. Dieses „Kommunikationszentrum“ – das 1996 entdeckt wurde, als die NSA begann, die Satellitentelefonate bin Ladens anzuzapfen und zu transkribieren – war in Wirklichkeit das Haus von Ahmed al-Hada, einem der Dschihadisten, die in den 1980er Jahren an der Seite bin Ladens in Afghanistan gegen die Sowjets gekämpft hatten. Hadas Telefon wurde von verschiedenen Al-Qaida-Aktivisten benutzt, um sich gegenseitig Nachrichten zu übermitteln, da einige Länder Anrufe in andere Länder als mögliche terroristische Kommunikation blockierten oder überwachten.

Die NSA hörte mit, wie Mohamed al-‚Owhali, einer der an dem Anschlag auf die Botschaft beteiligten Bombenleger, vor und nach dem Anschlag mehrere Anrufe an das Zentrum tätigte. Sie hörte mit, wie Al-Qaida-Aktivisten das Zentrum anriefen, um einen Angriff auf ein US-Kriegsschiff in den Monaten vor dem Cole-Anschlag zu besprechen. Und sie hörten mit, wie zahlreiche Terrorverdächtige anriefen, um ihre Operationen mit Khalid al-Mihdhar zu besprechen, einem der mutmaßlichen Flugzeugentführer vom 11. September 2001 und Schwiegersohn von Ahmed al-Hada.

Thomas Drake war ein hochdekorierter Veteran der US-Luftwaffe und der US-Marine mit Erfahrung in militärischer Krypto-Elektronik, der zwölf Jahre lang als externer Auftragnehmer für die NSA gearbeitet hatte. Der 11. September war sein erster voller Arbeitstag als Angestellter der Behörde, und im Anschluss an diesen Anschlag wurde ihm von einem seiner Kollegen im „CounterTerror Shop“ der NSA ein Bericht ausgehändigt, in dem die Rolle der Behörde bei den Ereignissen dieses Tages dargelegt wurde.

Drake zufolge handelte es sich bei dem Bericht um „eine außerordentlich detaillierte Langzeitstudie über die Aktivitäten von Al-Qaida“, in der „die Planungszellen“ für den 11. September 2001 identifiziert wurden, einschließlich „einer Reihe von Flugzeugentführern, die auf tatsächlichen Kopien basierten: Atta, Hazmi, Mihdhar“, die alle bereits Anfang 2001 auf dem Radar der NSA erschienen waren. Es enthielt auch konkrete Warnungen vor dem 11. September.

Drake gab das Dokument sofort an seine Vorgesetzte Maureen Baginski weiter, die ihm sagte: „Tom, ich wünschte, du hättest das nicht getan: „Tom, ich wünschte, du hättest mir das nicht gezeigt.“ Daraufhin wurde er aus seiner Position gedrängt, seiner Sicherheitsfreigabe beraubt und unter dem „Espionage Act“ angeklagt.

Am Tag der Anschläge brachen die Analysten zusammen, da sie wussten, dass die NSA über Informationen verfügte, mit denen der Anschlag hätte vereitelt werden können. Zwei Mitarbeiter erlitten Herzanfälle, von denen einer starb. Eine weitere Analystin, die für die Überwachung der Kommunikation im Jemen zuständig war, verließ das NSA-Hauptquartier, nachdem sie, wie Drake erfuhr, einen Nervenzusammenbruch erlitten hatte. Ein anderer, ein Mann um die 40, begann in einem Flur offen zu weinen und erzählte drei Frauen, mit denen er vor den Augen aller Passanten sprach: „Wir wussten schon seit Monaten, dass dies geplant war, aber sie ließen uns nicht die Berichte herausgeben, die wir geschrieben hatten.“

Die NSA-Führung, wie Drakes Vorgesetzte und die Leiterin der SIGINT-Abteilung, Maureen Baginski, reagierte jedoch anders auf die Ereignisse an diesem Morgen.

THOMAS DRAKE: Ich hörte den folgenden Satz, von dem ich glaube, dass vor allem eine Person es wahrscheinlich bedauert, ihn jemals öffentlich gesagt zu haben: 9/11 war ein Geschenk an die NSA. Ein Geschenk. – Quelle: Thomas Drake: ‚9/11 Became a Profit Center‘ for the NSA

Die Geschichte vom Vorwissen der Geheimdienste über den Anschlag geht von der bloßen Unmöglichkeit ins Absurde, wenn sich herausstellt, dass nicht nur der US-Geheimdienst Einblick in den Anschlag hatte, sondern jeder größere Geheimdienst der Welt.

In den folgenden Jahren hat sich herausgestellt, dass Geheimdienste in Indonesien, dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Italien, Ägypten, Russland, Jordanien, Frankreich und natürlich Israel in den Monaten und Jahren vor dem 11. September verschiedene Warnungen vor einem bevorstehenden Anschlag weitergegeben hatten.

Und zu allem Überfluss erhielt der Präsident am 6. August 2001 ein geheimes Geheimdienst-Briefing, in dem unmissverständlich erklärt wurde, dass ein Anschlag vorbereitet wurde.

RICHARD BEN-VENISTE: Ist es nicht eine Tatsache, Dr. Rice, dass der HVE vom 6. August vor möglichen Anschlägen in diesem Land gewarnt hat? Und ich frage Sie, ob Sie sich an den Titel dieses HVE erinnern? CONDOLEEZZA RICE: Ich glaube, der Titel lautete: „Bin Laden entschlossen, Anschläge in den Vereinigten Staaten zu verüben“. – Quelle: Excerpts from April 8, 2004 Testimony of Dr. Condoleezza Rice Before the 9/11 Commission Pertaining to The President’s Daily Brief of August 6, 2001

Es überrascht nicht, dass dieser Plan – der wichtigste, der jemals von Al-Qaida unternommen wurde – so vielen bekannt war. Nicht nur, dass die Männer, die bin Laden für die Operation ausgesucht hatte, keine Anstrengungen unternahmen, ihre Bewegungen zu verbergen oder ihre Aktivitäten zu verschleiern, sie hinterließen stattdessen – nach den Worten einiger Ermittler – eine bewusste Spur, die unmittelbar nach den Anschlägen aufgegriffen wurde und über die ausführlich berichtet wurde.

ERZÄHLER: Die Zollbeamten am Flughafen von Dubai wurden misstrauisch, als sie bemerkten, dass Jarrah eine Seite des Korans in seinen Reisepass eingeklebt hatte. Als sie sein Gepäck durchsuchten, entdeckten sie stapelweise radikale muslimische Propaganda. Was er dann tat, bleibt für Terrorismusexperten weltweit ein Rätsel: Er sprach frei über seine Zukunftspläne. – Quelle: The 9/11 Hijackers: Inside The Hamburg Cell

NACHRICHTENSPRECHER: Eine mögliche Spur hat sich in Florida entwickelt. Ein Auto wurde vom Flughafen Daytona Beach zu diesem Abstellplatz in der Nähe von Daytona geschleppt. Ein Flughafenmitarbeiter rief die Polizei, weil das Auto Fotos von Osama bin Laden auf dem Rücksitz hatte. – Quelle: September 12, 2001 – 12:01pm EDT on WUSA

KERRY SANDERS: … und deshalb haben sie sofort die FBI-Agenten vor Ort eingesetzt und ihn in Südflorida und an der Westküste Floridas in Venice aufgespürt. KATIE COURIC: Waren sie überrascht, Kerry, dass er nicht unter einem falschen Namen reiste? SANDERS: Ich glaube schon, aber nach allem, was man derzeit weiß, verstecken sich diese Terroristen nicht im Nachhinein oder so etwas. Ich denke, dass einer der Agenten mir sagte, dass er glaubt, dass sie diese Spur hinterlassen wollten. – Quelle: September 12, 2001 – 11:49am EDT on WRC

Der vielleicht wichtigste Hinweis auf die wahre Natur der 9/11-Operation findet sich jedoch in einem der verblüffendsten Beweise für eine direkte Beteiligung der Geheimdienste an dem Komplott. In den Jahren nach dem Anschlag wurde aufgedeckt, dass die CIA nicht nur die mutmaßlichen Flugzeugentführer überwachte oder Informationen über ihre Pläne sammelte; sie verhinderte aktiv, dass Informationen über die Reisen dieser Männer zu anderen Geheimdiensten gelangten, indem sie die Tatsache, dass zwei dieser Agenten in die USA eingereist waren und offen im Land lebten, über anderthalb Jahre lang absichtlich vor dem FBI und sogar vor dem Nationalen Sicherheitsrat selbst verbarg.

Diese unglaubliche Tatsache, die in der Fußnote 44 von Kapitel 6 des Berichts der 9/11-Kommission versteckt ist, war kein unbedeutendes Detail.

Der Vorsitzende der 9/11-Kommission, Thomas Kean, nannte es „einen der beunruhigendsten Aspekte unseres gesamten Berichts“.

Richard Clarke, der für die Terrorismusbekämpfung im Weißen Haus zuständig ist, sagte, es sei ein Beweis für ein Fehlverhalten der CIA.

Und Mark Rossini, ein FBI-Agent, der der Bin-Laden-Einheit der CIA zugeteilt war, glaubte, dass es Teil einer Geheimdienstoperation war, in die diese vermeintlichen terroristischen Entführer verwickelt waren und von der die Behörde nicht wollte, dass jemand sie entdeckt.

MARK ROSSINI: Wissen Sie, die Agentur war verpflichtet, das FBI über diese Personen zu informieren, insbesondere, wenn festgestellt wurde, dass sie in die USA weitergereist sind, dass sie nach Amerika gereist sind. Ich glaube, sie hatten eine Art operativen Plan, von dem das FBI nichts wissen sollte. – Quelle: Who Is Rich Blee?

Kurz nach dem Bombenanschlag auf die Cole wurde Fahad al-Quso, ein Jemenit mit bekannten Verbindungen zu Osama bin Laden, von jemenitischen Agenten verhört und gab zu, dass er im Januar des Vorjahres aus dem Jemen nach Bangkok geflogen war, um „Khallad“, einem in Malaysia lebenden Terroristen, den Quso als Drahtzieher des Bombenanschlags identifizierte, 36.000 Dollar zu übergeben. Das Geld, so Quso, sollte diesem einbeinigen Terroristen ein künstliches Bein kaufen.

Doch Ali Soufan, der Leiter der FBI-Untersuchung des Cole-Bombenanschlags, war von dieser Spur verwirrt. Warum überwies Al Qaida Geld aus dem Jemen, wenn sie doch angeblich einen Anschlag in diesem Land planten? War dieses Geld für eine andere Operation bestimmt?

Wie bei jeder solchen Spur bat Soufan die CIA offiziell um Informationen über „Khallad“ in Malaysia oder die Telefonnummer, die Quso benutzt hatte, um ihn dort zu kontaktieren. Die CIA antwortete nie auf diese offiziellen Anfragen.

Aber Soufans Intuitionen waren richtig.

Am 29. Dezember 1999 – als alle US-Geheimdienste wegen der Bedrohung durch die Millennium-Terroranschläge in erhöhter Alarmbereitschaft waren – teilte die NSA der CIA Informationen aus ihrer Abhöraktion im Kommunikationszentrum von Al-Qaida im Jemen mit: Khalid Al-Mihdhar, Nawaf Alhazmi und Salem Alhazmi werden im folgenden Monat nach Malaysia fliegen, um an einem wichtigen Al-Qaida-Gipfel teilzunehmen. Die CIA, die bereits von Al-Mihdhars Verbindung zum jemenitischen Kommunikationszentrum weiß, beauftragt Agenten von acht CIA-Büros und sechs befreundeten ausländischen Nachrichtendiensten mit der Überwachung seiner Reise nach Malaysia.

Die Überwachungsaktion ist erfolgreich. Als Al-Mihdhar in Dubai das Flugzeug wechselt, erhält die CIA eine Kopie seines Reisepasses. Darin befindet sich eine wichtige Information: Dieser bekannte Mitarbeiter von Bin Laden, der auf dem Weg zu einem Al-Qaida-Gipfel ist, hat ein Visum für die Einreise in die Vereinigten Staaten. Ein Visum, das von demselben Konsulat in Dschidda ausgestellt wurde, in dem die CIA, wie Michael Springmann aussagte, während des afghanisch-sowjetischen Krieges bei der Beschaffung von Visa für Osama bin Ladens Männer half.

Erfahrene Geheimdienstler haben keine Schwierigkeiten, die Bedeutung dieser Tatsache zu verstehen. Der erfahrene FBI-Agent Jack Cloonan sagte Jahre später über die Unglaublichkeit dieser Reihe von Ereignissen:

Wie oft kommt es vor, dass man im Koffer eines Menschen mehrere Einreisevisa findet? Und wie oft weiß man, dass irgendwo auf der Welt ein Organisationstreffen von Al Qaida stattfinden wird? Die Chancen sind gering bis gar nicht! Besser geht’s nicht. Es ist ein Homerun im neunten Inning der World Series. Das ist die Art von Fall, auf die man sein ganzes Leben hofft.

Was dann geschah, ist für die Verfechter der offiziellen 9/11-Verschwörungstheorie so unerklärlich, dass es in der Regel nie diskutiert wird.

Nach diesem einmaligen geheimdienstlichen Coup – diesem „Homerun im neunten Inning der World Series“ – versäumte es die CIA, Al-Mihdhar oder Alhazmi auf die Überwachungsliste zu setzen, verlor angeblich ihre Spur, nachdem sie von Malaysia nach Thailand weitergereist waren (obwohl sie die Telefonnummer des Hotels hatten, in dem sie in Bangkok übernachteten) und versäumte es, FBI-Ermittler wie Ali Soufan darüber zu informieren, dass diese bekannten Terroristen zu einem Al-Qaida-Gipfel verfolgt worden waren. Das Unglaublichste an der ganzen Sache ist, dass die Vorgesetzten in der Bin-Laden-Einheit der CIA wiederholt und absichtlich verhinderten, dass Agenten Informationen über Al-Mihdhars US-Visum an das FBI weiterleiteten.

Am 5. Januar 2000, als das Gipfeltreffen in Kuala Lumpur noch im Gange war, leitete die CIA-Station in Riad die Informationen über Al-Mihdhars Visum an die Alec-Station in Langley weiter. Doug Miller – ein FBI-Beamter, der im Rahmen eines Programms zum Austausch von Informationen zwischen der CIA und dem FBI der Bin-Laden-Einheit zugeteilt war – las das Memo und verfasste gemäß dem Protokoll sofort ein eigenes, in dem er um die Erlaubnis bat, die Information an das FBI-Hauptquartier weiterzuleiten. Die Antwort von Millers CIA-Vorgesetztem Michael Anne Casey, der sich auf den stellvertretenden Leiter von Alec Station, Tom Wilshere, berief, war sofort und unmissverständlich: „Dies ist keine Angelegenheit für das FBI.“

So begann eine 18-monatige Odyssee, in der 50 CIA-Mitarbeiter nachweislich Zugang zu diesen Informationen hatten und nicht einer von ihnen sie jemals offiziell an einen FBI- oder Nationalen Sicherheitsrat-Beamten weitergab, nicht einmal an den damaligen Zaren der Terrorismusbekämpfung, Richard Clarke.

CLARKE: Verstehen Sie, die Art und Weise, wie wir im Weißen Haus auf dem Laufenden gehalten werden, ist so: Jeden Morgen komme ich herein, schalte meinen Computer ein und bekomme 100, 150 CIA-Berichte. Ich verlasse mich nicht darauf, dass mich jemand anruft und mir etwas erzählt. Man muss das absichtlich unterbinden. Man muss eingreifen und sagen: „Nein, ich will nicht, dass dieser Bericht veröffentlicht wird“, und ich habe nie einen Bericht in diesem Sinne erhalten. – Quelle: Interview #07 (Washington, DC)

Für sich genommen ist dies kaum glaubhaft. Die Central Intelligence Agency hat aktiv und bewusst beschlossen, den automatischen Informationsaustausch über die sensibelsten nationalen Sicherheitsinformationen in ihrem Besitz zu unterbinden.

Als die CIA am 12. September 2001 endlich Ali Soufans Bitte von vor fast einem Jahr erfüllte und ihm die Informationen über das Treffen in Malaysia übermittelte, begann er sichtlich zu zittern, eilte ins Badezimmer und erbrach sich auf dem Boden neben der Toilette. Als einer seiner Kollegen ihn fragte, was passiert sei, sagte er: „Sie wussten es, sie wussten es.“

Doch weder Soufan noch andere, die mit der verborgenen Geschichte von Al Qaida vertraut sind, sollten überrascht sein. Wenn man diese Episode in ihren Kontext stellt, ist sie eine vollkommen vorhersehbare Fortsetzung desselben Musters von Geheimdiensthilfe, das, wie wir gesehen haben, die Geschichte von Al-Qaida bestimmt.

Gelegentlich wird behauptet, dass die Nachrichtendienste immer alles richtig machen müssen, um in ihrer Mission erfolgreich zu sein, während die Terroristen nur einmal Glück haben müssen. Aber die Al-Qaida-„Terroristen“ – die nachweislich von den Geheimdiensten beschützt, geleitet und unterstützt wurden – hatten nicht nur einmal Glück.

Sie hatten immer und immer wieder Glück, immer und immer wieder, Jahr für Jahr für Jahr, von ihren frühesten Anfängen über ihre Entwicklung und ihr Wachstum, ihren Aufstieg zu internationaler Bedeutung, jeden größeren Terroranschlag in den 1990er Jahren bis hin zum 11. September.

An diesem Punkt ist die „Inkompetenz“-Theorie des „Versagens“ und der „verpassten Gelegenheiten“ nicht nur nicht haltbar, sie ist eine durchsichtige Lüge. Es gibt nur eine mögliche Schlussfolgerung: Diese „Terroristen“ wurden absichtlich unterstützt.

Das ist kein Randgruppen-Verschwörungsdenken. Selbst Richard Clarke kam schließlich zu dieser Schlussfolgerung.

CLARKE: Für mich ist es bis heute unerklärlich, warum, wenn ich jedes andere Detail über alles, was mit dem Terrorismus zu tun hatte, wusste, der Direktor es mir nicht sagte, dass der Direktor des Zentrums für Terrorismusbekämpfung es mir nicht sagte, dass die anderen 48 Leute in der CIA, die davon wussten, es mir oder irgendjemandem in meinem Stab gegenüber in einem Zeitraum von über 12 Monaten nie erwähnten. JOHN DUFFY: Sie wurden daran gehindert, zu Ihnen zu gelangen, und daran gehindert, zum Weißen Haus zu gelangen. CLARKE: Und es wurde verhindert, dass sie zum FBI und zum Verteidigungsministerium gelangen. Wir kommen daher zu dem Schluss, dass es eine hochrangige Entscheidung in der CIA gab, die den Leuten befahl, diese Informationen nicht weiterzugeben. RAY NOWOSIELSKI: Auf welcher Ebene? CLARKE: Ich denke, das müsste vom Direktor entschieden werden. […] DUFFY: Haben Sie George Tenet oder Cofer Black oder Richard Blee im Nachhinein zu irgendetwas davon befragt? CLARKE: Nein. NOWOSIELSKI: Die Fakten sind Ihnen im Laufe der Zeit zugeflogen, richtig? Im Laufe dieser Untersuchungen? Und dann begannen Sie … CLARKE: Es hat eine Weile gedauert. NOWOSIELSKI: Ja. DUFFY: Sie sind nie an sie herangetreten …? NOWOSIELSKI: Sie waren doch mit Tenet befreundet, oder? Also … CLARKE: Sehen Sie es mal so: Sie haben es geschafft, durch einen gemeinsamen Untersuchungsausschuss des Repräsentantenhauses und durch die 9/11-Kommission zu kommen, und es ist nie herausgekommen. Sie sind damit davongekommen. Sie werden es Ihnen nicht sagen, selbst wenn Sie sie waterboarden. – Quelle: Interview #07 (Washington, DC)

Die Tatsache, dass der ehemalige ranghöchste Beamte der Terrorismusbekämpfung in den Vereinigten Staaten den ehemaligen Direktor der CIA und andere hochrangige CIA-Beamte öffentlich beschuldigt hat, eine Operation zu leiten, an der die mutmaßlichen Flugzeugentführer vom 11. September 2001 beteiligt waren, und dann diese Operation und die Informationen darüber bis zum 11. September 2001 und darüber hinaus zu vertuschen – eine unglaubliche Anschuldigung, die von zwei unabhängigen Filmemachern aufgezeichnet wurde und in den letzten zehn Jahren auf YouTube frei zugänglich war -, ist offenbar von so geringer Bedeutung, dass sie von keinem großen Medienunternehmen weiterverfolgt wurde.

Aber Clarkes Version der Geschichte, so brisant sie auch ist – dass diese beschuldigten Terroristen wirklich Terroristen waren, dass sie, wie Ali Mohamed, es geschafft haben, die Geheimdienste, die sie als Doppelagenten gegen Al-Qaida einsetzen wollten, dreifach zu betrügen, und dass die höchsten Ränge dieser Geheimdienste, bis hin zum Direktor der CIA, die ganze Angelegenheit vertuscht haben, indem sie indirekt zuließen, dass der 11. September 2001 stattfand, nur um ihre eigene Haut zu retten -, kann zweifelsohne nicht die ganze Geschichte sein.

Wie wir jetzt wissen, waren diese neunzehn Männer keine frommen islamischen Fundamentalisten, die von ihrer Hingabe dazu getrieben wurden, gegen die Ungläubigen zuzuschlagen. Diese Alkohol trinkenden, Stripclubs besuchenden Penner, die zeitweise mit einem FBI-Informanten zusammenlebten und eine Spur hinterließen, die von den Ermittlern als absichtlich hinterlassen bezeichnet wurde, waren keine Meisterspione, die in der Lage waren, die CIA dreifach zu überlisten.

Sie koordinierten ihren Plan nicht so, dass er genau mit den Live-Fly-Hijacking-Übungen, den militärischen Kriegsspielen und den Flugzeug-ins-Gebäude-Übungen zusammenfiel, die am Tag des 11. Septembers stattfanden.

Sie überwältigten die militärisch ausgebildeten Piloten in vier verschiedenen Flugzeugen nicht, bevor auch nur ein einziger von ihnen ein Entführungssignal aussenden konnte.

Sie wussten nicht, dass sie diese Entführungen genau in den streng geheimen Radarlücken durchführen mussten, die die Bewegungen ihrer Flugzeuge für die Fluglotsen undurchsichtig machten.

Sie steuerten diese Flugzeuge nicht durch Manöver, die selbst erfahrene Piloten als „schwierig für jeden Airline-Piloten“ bezeichneten, obwohl sie noch nie im Cockpit eines Jumbo-Jets gesessen hatten.

Sie haben nicht dafür gesorgt, dass sich drei Gebäude in der Luft selbst pulverisieren, indem sie mit zwei Flugzeugen hineinflogen, woraufhin die Türme direkt durch den Weg des größten Widerstands bei freier Fallbeschleunigung fielen.

Sie beschlossen nicht, das Pentagon zu umfliegen, um das Büro des Verteidigungsministers zu verfehlen, sondern stattdessen den Teil des Gebäudes zu treffen, in dem Buchhalter und Haushaltsanalysten an dem Problem der 2,3 Billionen Dollar arbeiteten, von denen Donald Rumsfeld nur 24 Stunden zuvor zugegeben hatte, dass sie im Haushalt des Verteidigungsministeriums nicht wiedergefunden werden konnten.

Sie begingen nicht den Aktien-Insiderhandel [mit Aktien der betroffenen Fluggesellschaften, Anm. d. Übersetzers], der nachweislich im Vorfeld des 11. Septembers stattgefunden hat.

Sie haben sich nicht an der jahrzehntelangen Vertuschung dieser Tatsachen im Anschluss an diesen Angriff beteiligt.

Und sie haben nicht den Terrorkrieg begonnen, bei dem die USA und ihre Verbündeten Al-Qaida manchmal als bequeme Ausrede für Aggressionen in fremden Ländern benutzten und manchmal aktiv mit Al-Qaida zusammenarbeiteten, um ihre geopolitischen Ziele zu erreichen.

Nein, die Geschichte von Richard Clarke ist selbst eine Vertuschung. Der spektakuläre, katalysierende Terroranschlag von 9/11 wurde nicht zugelassen. Er wurde herbeigeführt.

Aber warum? Wer, außer den frommen muslimischen Selbstmordkriegern, die von den offiziellen 9/11-Verschwörungstheoretikern postuliert werden, würde so etwas tun? Und zu welchem Zweck?

Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir zur „Operation Susannah“ zurückkehren und zu den Terroranschlägen unter falscher Flagge, die von den Briten, den Israelis und den USA im vergangenen Jahrhundert durchgeführt wurden. Wie wir sehen werden, entwarfen nur acht Jahre nach dem Scheitern der „Operation Susannah“ in Ägypten hochrangige Beamte des US-Militärs Pläne, um Terroranschläge zu inszenieren, Flugzeuge in die Luft zu jagen und sogar Amerikaner zu töten, um ihre politischen Feinde zu beschuldigen. Und im Vorfeld des 11. Septembers brachte ein Kader politischer Agenten diese Pläne ins 21. Jahrhundert und ebnete damit den Weg für ein neues Pearl Harbor, das einen weltweiten Krieg des Terrors und einen Zusammenprall der Zivilisationen einleiten würde.

GEORGE W. BUSH: Unser Krieg gegen den Terror beginnt mit Al Qaida, aber er endet nicht dort. Er wird nicht enden, bis jede Terrorgruppe von globaler Reichweite gefunden, gestoppt und besiegt ist. – Quelle: President Bush’s address to a joint session of Congress on September 20, 2001

Fortsetzung folgt …

Schreibe einen Kommentar