September 24, 2021

Falsche Flaggen: Die geheime Geschichte von Al Qaida – Teil 1: Die Entstehungsgeschichte – Corbett Report

Quelle: Episode 407 – False Flags: The Secret History of Al Qaeda — Part 1: Origin Story : The Corbett Report

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken. Alternativ dazu können Sie das Transkript des Videos nachfolgend lesen.

Wir alle kennen die Geschichte von bin Laden und Al-Qaida, die Geschichte, die in den Tagen, Wochen und Monaten nach den katastrophalen, katalytischen Ereignissen des 11. Septembers bis zum Überdruss wiederholt wurde. Diese Geschichte wurde so oft wiederholt, dass die hypnotisierte Öffentlichkeit vergaß, dass es sich im Grunde genommen nur um eine Geschichte handelte …

„Gibt es die Bruderschaft?“

„Das, Winston, wirst du nie erfahren.“

„1984“

Einführung

Provinz Kandahar, Afghanistan. Mai 1998.

John Miller, ein ABC-Korrespondent und späterer Chefsprecher des FBI, beendet eine 11-tägige Reise durch die Wildnis an der afghanisch-pakistanischen Grenze. Das erste, was er wahrnimmt, ist das Rumpeln der Generatoren, die das Lager mit Strom versorgen, und der Geruch von Benzin. Das zweite, was er wahrnimmt, ist ein Kugelhagel. Bin Ladens Konvoi ist im Anmarsch.

Osama bin Laden wird von sieben Leibwächtern flankiert, die – wie Miller sofort erkennt – nur dazu da sind, eine Show zu veranstalten. „Ihre Augen suchten in alle Richtungen nach einem Angreifer“, berichtet er später. „Das war entweder nur theatralisch oder völlig sinnlos, denn bei Hunderten von Schüssen, die in die Luft abgefeuert wurden, wäre es unmöglich gewesen, einen Attentäter auszumachen.“

Miller folgte dem Sicherheitskommando in die Hütte und wurde dort zu einem der wenigen westlichen Journalisten, die den schwer fassbaren Osama bin Laden interviewten.

OSAMA BIN LADEN (ÜBER DOLMETSCHER): Wir glauben, dass die größten Diebe der Welt die Amerikaner sind und die größten Terroristen der Welt die Amerikaner. Die einzige Möglichkeit für uns, diese Angriffe abzuwehren, besteht darin, ähnliche Mittel einzusetzen. Wir machen keinen Unterschied zwischen denen in Militäruniformen und Zivilisten; sie sind alle Ziele dieser Fatwa. – Quelle: Osama bin Laden: “The Most Dangerous Man You’ve Never Heard Of” – June 10, 1998 – ABC News Nightline

Miller ist um die halbe Welt gereist, um bin Laden zu interviewen, den zurückgezogen lebenden Terroristenführer, der gerade eine religiöse Fatwa erlassen hat, die Muslime auffordert, Amerikaner zu töten. Aber auch dieses Interview ist nur eine Show. Miller ist gezwungen, seine Fragen im Voraus schriftlich einzureichen, und wird darüber informiert, dass die Antworten nicht für ihn übersetzt werden. Es wird keine Folgefragen geben.

Es ist ein Spektakel. Theater und sonst nichts. Als solches ist es eine passende Einführung in den Mann, der zum Buhmann des 21. Jahrhunderts werden sollte. Auf das Interview folgte in kurzer Zeit ein noch explosiveres Drama.

PETER BERGEN: Was sind Ihre Zukunftspläne?

OSAMA BIN LADEN: Sie werden sie sehen und in den Medien davon hören… So Gott will.

Quelle: Exclusive Osama bin Laden – First Ever TV Interview

TEIL 1: URSPRUNGSGESCHICHTE

Osama bin Ladens Wunsch wurde erfüllt. Weltweit wurde eine verängstigte und verwirrte Öffentlichkeit am Morgen des 11. September 2001 über die Medien in das Zeitalter des Terrors eingeführt. Dort, in den flimmernden Bildern ihrer Fernsehbildschirme, erfuhren die Massen von der Welt des islamischen Terrorismus und von dem in einer Höhle lebenden saudischen Exilanten in Afghanistan, der ihnen diesen Terror vor die Haustür brachte.

Nachrichtensprecher: Erzählen Sie uns etwas über Osama bin Laden, über welche Art von Ressourcen in Form von Personal und Geld er verfügt und was er zu erreichen versucht. (Quelle: September 11, 2001 – 5:28pm EDT (10:28pm BST)

RAY SUAREZ: Was ist Osama bin Laden? Ist er ein Politiker? Ist er ein Kriegstreiber? Ist er ein Prediger? Ein bisschen von allem? SCHEUER: Ein bisschen von allem, denke ich, Sir. Er ist ein … (Quelle: Who Speaks For Islam?)

HODA KOTB: … Millionär, saudischer Geschäftsmann, der vermutlich in Afghanistan im Exil lebt. (Quelle: September 11, 2001 – 5:20-5:30pm EDT on WRC)

REPORTER: Er kontrolliert und finanziert Al Qaida, ein Dachnetzwerk islamischer Kämpfer. (Quelle: September 11, 2001 – 6:30-6:40pm EDT (11:30-11:40pm BST) on BBC)

SCHEUER: … er ist ein sehr wortkarger Mann … (Quelle: Who Speaks For Islam?)

SIMON REEVE: Ein Mann, der bereit ist, bei der Verfolgung seiner Ziele überwältigende Gewalt anzuwenden. (Quelle: September 13, 2001 – 6:21am EDT on CNN)

ANCHOR: Er ist das Gesicht, das dieser Sache von fast allen gegeben wurde. (Quelle: September 15, 2001 – 8:20-8:30am EDT on WTTG)

SCHEUER: … ein wortgewandter Mann … (Quelle: Who Speaks For Islam?)

KOTB: Er hat alle US-Bürger zu legitimen Angriffszielen erklärt (Quelle: September 11, 2001 – 5:25pm EDT on WRC)

JOHN SIMPSON: Als ich vor ein paar Tagen in Afghanistan war, habe ich gehört, dass er … (Quelle: September 11, 2001 – 5:20-5:30pm EDT (10:20-10:30pm BST) on BBC)

DAN RATHER: … Operationen in mindestens 55 Ländern … (Quelle: CBS Evening News – 2001-09-13)

KOTB: Einschließlich des Bombenanschlags auf die USS Cole im Jemen im letzten Jahr. (Quelle: September 11, 2001 – 5:25pm EDT on WRC)

REPORTER: … der Drahtzieher hinter den Bombenanschlägen auf zwei US-Botschaften in Afrika … (Quelle: September 16, 2001 – 11:30-11:40pm EDT on CNN)

REPORTER: … und dem letzten Angriff auf das World Trade Center vor acht Jahren. (Quelle: September 11, 2001 – 6:20-6:30pm EDT (11:20-11:30pm BST) on BBC)

SCHEUER: Bernard Lewis hat ihn fast einen poetischen Sprecher des Arabischen genannt. (Quelle: Who Speaks For Islam?)

KATIE COURIC: In der Zwischenzeit haben wir den ganzen Tag über den Namen Osama bin Laden gehört, der möglicherweise – wir betonen möglicherweise – für diese Terroranschläge verantwortlich ist. (Quelle: NBC News 9-11-2001 Live Coverage 1:00 P.M E.D.T – 6:30 P.M E.D.T)

Wir alle kennen die Geschichte von bin Laden und Al-Qaida, die Geschichte, die in den Tagen, Wochen und Monaten nach den katastrophalen, katalytischen Ereignissen des 11. Septembers bis zum Überdruss wiederholt wurde. Diese Geschichte wurde so oft wiederholt, dass die hypnotisierte Öffentlichkeit vergaß, dass es sich im Grunde genommen nur um eine Geschichte handelte.

In der ahistorischen Fabel der TV-Soundbites ist der Terrorismus eine moderne Erfindung, die von Osama bin Laden und Al Qaida aus dem Nichts erschaffen wurde. Und gleichzeitig ist der islamische Fundamentalismus eine Naturgewalt, etwas, das es im Nahen Osten schon immer gegeben hat – vielleicht das Produkt eines Sandsturms auf der arabischen Halbinsel in ferner Vergangenheit.

Doch das ist eine Lüge. In Wahrheit lassen sich der Aufstieg des islamischen Fundamentalismus in der Neuzeit und der Aufstieg des Terrorismus als politisches Instrument nicht verstehen, ohne sich mit einer sehr gut dokumentierten, aber lange verdrängten Geschichte auseinanderzusetzen.

Seit Mitte des 18. Jahrhunderts – als die britische Ostindien-Kompanie die Herrschaft über den indischen Subkontinent erlangte – ist die Geschichte des Islams als politische und kulturelle Kraft eng mit dem Schicksal des Empire und den Zielen der westlichen Mächte verbunden. Vor allem das britische Empire hat die Landkarte des heutigen Nahen Ostens entscheidend geprägt und den Verlauf seiner religiösen und politischen Kräfte beeinflusst.

Dieser Einfluss lässt sich im gesamten 18. und 19. Jahrhundert beobachten.

Die allmähliche Übernahme des indischen Subkontinents durch Großbritannien führte dazu, dass das Britische Empire nach der Einschätzung von Winston Churchill „die größte mohammedanische Macht der Welt“ wurde.

Im „Großen Spiel“ des 19. Jahrhunderts zwischen dem viktorianischen England und dem zaristischen Russland um die Kontrolle über Zentralasien unterstützten die Briten unliebsame islamische Herrscher in der gesamten Region als Puffer zwischen Russland und dem „Kronjuwel“ des britischen Empire, Indien.

Der Wunsch Großbritanniens, seinen Zugang zu Indien aufrechtzuerhalten, führte 1882 zur britischen Eroberung Ägyptens, was zu einer 40-jährigen britischen Herrschaft und einer Militärpräsenz im Land führte, die erst mit der Suez-Krise von 1956 beendet wurde.

Von Khartoum bis Konstantinopel, von Jerusalem bis Jakarta konnte sich kein Teil der muslimischen Welt dem Einfluss der britischen Krone entziehen. Manchmal wurde dieser Einfluss genutzt, um die Herrschaft der islamischen Hardliner zu stärken. Manchmal, wie bei der Mahdisten-Rebellion im Sudan, wurde dieser Einfluss genutzt, um islamische Aufstände niederzuschlagen. Doch in jedem Fall war das Ziel des britischen Empires klar: Es wollte mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln Bewegungen und Regierungen untergraben, die seiner Herrschaft abträglich waren, und jene Kräfte installieren und fördern, die bereit waren, mit der Krone zusammenzuarbeiten.

Dies zeigte sich in Indien, wo George Francis Hamilton, Staatssekretär für Indien, 1886 über die britische Strategie schrieb, die muslimische und hinduistische Spaltung des Landes nach dem Vorbild der alten römischen imperialen Strategie des „Teile und herrsche“ zu ihrem Vorteil zu nutzen:

Ich denke, die wirkliche Gefahr für unsere Herrschaft, nicht jetzt, aber sagen wir in 50 Jahren, ist die allmähliche Übernahme und Ausbreitung westlicher Ideen der Organisation von Agitation, und wenn es uns gelänge, die gebildeten Inder in zwei Sektionen aufzuteilen, die sehr unterschiedliche Ansichten vertreten, würden wir durch eine solche Aufteilung unsere Position gegen den subtilen und ständigen Angriff stärken, den die Verbreitung der Bildung auf unser Regierungssystem ausüben muss. Wir sollten die Lehrbücher so gestalten, dass die Unterschiede zwischen den einzelnen Gemeinschaften noch verstärkt werden.

Aber vielleicht gibt es kein deutlicheres Beispiel für die Rolle des britischen Empire bei der Gestaltung der modernen muslimischen Welt als die Geschichte des Aufstiegs des Hauses Saud und der Gründung des heutigen Königreichs Saudi-Arabien. Auch hier sind die britischen Fingerabdrücke auf jedem Aspekt der Geschichte zu finden.

Als Großbritannien über eine Abkehr von seiner jahrhundertelangen Politik der Unterstützung des Osmanischen Reiches im Nahen Osten nachdachte, war es Captain William Shakespear – ein britischer Beamter und Entdecker -, der den ersten offiziellen Kontakt zu Ibn Saud herstellte, dem Stammvater der saudischen Dynastie, der später das Königreich Saudi-Arabien gründen sollte. Shakespear machte nicht nur die ersten Fotos des künftigen saudischen Königs, sondern wurde auch Ibn Sauds Freund und militärischer Berater und half dabei, den aufstrebenden arabischen Führer von der Allianz mit den Osmanen weg und zu einem Vertrag mit den Briten zu bewegen. Shakespear starb 1915 auf dem Schlachtfeld von Jarab, wo der von den Briten unterstützte Ibn Saud gegen seinen von der Türkei unterstützten Rivalen Ibn Rashid kämpfte.

Nach Shakespears Tod erlangte ein anderer britischer Agent, Colonel Thomas Edward Lawrence, als „Lawrence von Arabien“ internationale Berühmtheit für seine Rolle bei der arabischen Revolte gegen die osmanische Herrschaft im Nahen Osten. Obwohl seine eigene Autobiografie und die Hollywoodisierung seiner Geschichte in der öffentlichen Vorstellung die Vorstellung zementierten, dass Lawrence allein durch seine Sorge um die Araber und ihre Unabhängigkeit motiviert gewesen sei …

PETER O’TOOLE (ALS T. E. LAWRENCE): Wir machen diese Sache nicht für Faisal. ANTHONY QUINN (ALS AUDA ABU TAYI): Nein? Dann für die Engländer? LAWRENCE: Für die Araber. TAYI: Die Araber? (Quelle: LAWRENCE OF ARABIA)

… erzählt die dokumentierte Geschichte von Lawrence‘ Handlungen und Motivationen eine ganz andere Geschichte. Ein Memo über „Die Politik von Mekka“, das Lawrence 1916 für seine Geheimdienstmitarbeiter verfasste, offenbart ein doppelzüngiges britisches Kalkül für die Unterstützung bestimmter Fraktionen der arabischen Revolte:

Die Araber sind noch instabiler als die Türken. Wenn man sie richtig behandelt, würden sie in einem Zustand des politischen Mosaiks bleiben, einem Gewebe kleiner eifersüchtiger Fürstentümer, unfähig zum Zusammenhalt und doch immer bereit, sich gegen eine äußere Macht zu verbünden. Die Alternative dazu scheint die Kontrolle und Kolonisierung durch eine andere europäische Macht als uns selbst zu sein, was unweigerlich mit den Interessen, die wir bereits im Nahen Osten haben, in Konflikt geraten würde.

Später, in einem Bericht über den „Wiederaufbau Arabiens„, den Lawrence am Ende des Krieges für das britische Kabinett verfasste, wurde er sogar noch deutlicher, was die zynische Teilungs- und Herrschaftstaktik betraf, die bei der britischen Unterstützung der arabischen Revolte im Spiel war: „Als der Krieg ausbrach, kam das dringende Bedürfnis hinzu, den Islam zu teilen, und wir einigten uns damit, eher nach Verbündeten als nach Untertanen zu suchen. […] Wir hofften, durch die Schaffung eines Rings von Klientenstaaten, die selbst auf unserer Schirmherrschaft bestanden, die gegenwärtige und künftige Flanke jeder fremden Macht mit Plänen für die drei Flüsse umdrehen zu können.“

ALEC GUINNESS (ALS PRINZ FAISAL): Lawrence! … Oder ist es Major Lawrence? LAWRENCE: Sir! FAISAL: Ah. Nun, General, werde ich Sie verlassen. Major Lawrence hat zweifellos Bericht zu erstatten. Über meine Leute; und ihre Schwäche. Und die Notwendigkeit, sie schwach zu halten. Im britischen Interesse. (Quelle: LAWRENCE OF ARABIA)

Lawrence und das militärische und diplomatische Personal des britischen Weltreichs waren nach dem Ersten Weltkrieg in der Tat sehr beschäftigt. In vielerlei Hinsicht stellten die Nachwehen des Krieges den Höhepunkt dieses Reiches und den Höhepunkt jahrhundertelanger britischer Manipulation im Nahen Osten dar. Getrieben von einer Mischung aus politischer Notwendigkeit und imperialer Hybris hatten die kaiserlichen Planer geheime Abkommen geschlossen, die die Landkarte des Nahen Ostens neu zeichneten und einmal mehr den jahrhundertealten Vorwurf bestätigten, dass man dem perfiden Albion nicht trauen könne.

1916 schlossen die Briten und Franzosen einen Pakt, um das Gebiet des Osmanischen Reiches unter sich aufzuteilen, sollten sie den Krieg gewinnen. Dieser Vertrag – nach den Diplomaten, die das Dokument ausgehandelt hatten, als Sykes-Picot-Abkommen bekannt – war eine direkte Negierung der Versprechen, die die Briten bereits in Bezug auf das Land gemacht hatten, einschließlich der territorialen Versprechen, die sie Ali Ibn Husain, dem Scherifen von Mekka, der den arabischen Aufstand gegen die Türken angeführt hatte, gegeben hatten, des Vertrags von Darin, der Ibn Saud als Gegenleistung für seine Unterstützung im Krieg britischen Schutz für seine Eroberungen auf der arabischen Halbinsel versprochen hatte, und der Balfour-Erklärung, die den Zionisten eine jüdische Heimat in Palästina versprach.

Obwohl die Enthüllung des geheimen Sykes-Picot-Abkommens durch die Bolschewiki im Jahr 1917 für die Briten und Franzosen sehr peinlich war, konnte sie ihre Pläne kaum behindern. Das Abkommen bildete die Grundlage für die endgültige Aufteilung des Osmanischen Reiches nach dem Krieg, und die nationalen Grenzen, zu deren Festlegung es beitrug, prägten ein Jahrhundert lang die Auseinandersetzungen und politischen Konflikte in der Region.

Doch es reichte nicht aus, lediglich die Linien auf den Landkarten zu ziehen, die den Nahen Osten nach dem Krieg definieren sollten; die Briten mussten die Entwicklung der Region in ihrem eigenen Interesse gestalten und schufen dabei ganze Nationen. Auf der arabischen Halbinsel setzten sie ihre Hoffnungen auf Ibn Saud, dessen alleinige Konzentration auf die Eroberung Arabiens, so ihre Kalkulation, dem Aufkommen einer breiteren panislamischen Bewegung entgegenwirken würde, die Großbritanniens Vormachtstellung in der Region in Frage stellen könnte. Wie der Historiker Mark Curtis in seinem Buch „Secret Affairs: Britain’s Collusion with Radical Islam“ schreibt:

Die britische Regierung Indiens befürchtete die britische Unterstützung eines arabischen Kalifen, der die gesamte muslimische Welt anführen würde, und die Auswirkungen, die dies auf die Muslime in Indien haben könnte, und hatte daher Ibn Saud begünstigt, dessen Ansprüche auf Arabien beschränkt waren.

Die Subventionen der Briten, auf die Ibn Saud bei seinen Bemühungen um die Einigung der Halbinsel angewiesen war und die sich bei Kriegsende auf 5.000 Pfund pro Monat beliefen, wurden 1922 vom damaligen Kolonialminister Winston Churchill auf 100.000 Pfund pro Jahr erhöht. Churchill erkannte, dass Sauds Kämpfer – die „Ikhwan“, eine Bruderschaft von Hardlinern und Anhängern der strengen wahabbischen Sekte des Islam – „streng, intolerant, gut bewaffnet und blutrünstig“ waren und „es als Pflicht und Glaubensartikel ansehen, alle zu töten, die ihre Meinung nicht teilen, und ihre Frauen und Kinder zu Sklaven zu machen“. Warum also haben die Briten Saud und seine Männer unterstützt? „Meine Bewunderung für ihn [Ibn Saud] war groß“, gestand Churchill später, „wegen seiner unerschütterlichen Loyalität uns gegenüber“.

Diese Loyalität zahlte sich aus. Die Briten waren die ersten, die Ibn Sauds Souveränität über sein neu erobertes Gebiet auf der Halbinsel formell anerkannten, und im Gegenzug unterzeichnete Ibn Saud einen Vertrag, in dem er sich verpflichtete, seine Streitkräfte davon abzuhalten, die benachbarten britischen Protektorate anzugreifen. 1932 wurde Ibn Saud zum König Saud des neu gegründeten „Königreichs Saudi-Arabien“ ernannt. Aber auch der neue Name des Landes war britisch. George Rendel, Leiter der Ostabteilung des britischen Außenministeriums, hatte ihn vorgeschlagen.

Die Briten trieben in der gesamten Region ähnliche Spielchen: Sie bewaffneten, finanzierten und ermutigten diejenigen, die mit ihnen zusammenarbeiten wollten – einschließlich gewalttätiger islamischer Radikaler – und untergruben alle potenziellen Herausforderer der britischen Vorherrschaft.

In Palästina begnadigten die Briten Amin al-Husseini, der wegen seiner Beteiligung an den Unruhen in Jerusalem 1920 zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden war, und ernannten ihn zum Großmufti von Palästina (ein von den Briten erfundener Titel), unter der Bedingung, dass er mit den britischen Behörden kooperierte.

In Ägypten, das nach dem Ersten Weltkrieg britisches Protektorat wurde, war der Aufstieg der Muslimbruderschaft – einer von Hassan al-Banna gegründeten islamistischen Massenbewegung – zeitweise eine ausdrückliche Bedrohung für die britische Militärpräsenz im Lande. Dennoch bedeutete ihre Position als Alternative sowohl zum säkularen Nationalismus als auch zum Kommunismus – die Großbritannien als wachsende Bedrohung seines Einflusses in der Region ansah -, dass die Briten bereit waren, mit der Bruderschaft gegen ihre gemeinsamen Feinde zusammenzuarbeiten und die Gruppe 1942 sogar verdeckt zu finanzieren.

Im Irak unterstützten die Briten, die über die Unruhen in ihrem mesopotamischen Mandatsgebiet besorgt waren, Prinz Faisal, der zum König von Irak, Faisal I., ernannt wurde. Faisal, der von T. E. Lawrence empfohlen wurde, (auf eigenen Wunsch) von britischen Beratern begleitet wurde und auf britische Kosten reiste, gewann 1921 eine von den Briten unterstützte Volksabstimmung zur Wahl des irakischen Königs.

Das Ausmaß des britischen Einflusses auf die Region in der Nachkriegszeit war rückblickend gesehen atemberaubend. Doch die zahlreichen Intrigen, Manipulationen und wechselnden Allianzen, die notwendig waren, um dieses System von Mandaten, Protektoraten und Marionettenregierungen aufrechtzuerhalten, waren ein Zeichen dafür, dass die Briten nicht allmächtig waren. Ganz im Gegenteil. Ihr Einfluss, ja sogar ihr Reich selbst, schwand und wurde bald von der neuen aufstrebenden Weltsupermacht, den Vereinigten Staaten, abgelöst.

Die USA warteten nicht einmal bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Anbruch der Pax Americana, um ihre eigene „Diplomatie“ mit den Muslimen in der Region zu beginnen.

Nachrichtensprecher: Ein amerikanischer Zerstörer kommt längsseits eines Kreuzers im Großen Bittersee am Suezkanal in Ägypten. Er bringt Ibn Saud, den König des Fünf-Millionen-Volkes von Saudi-Arabien, zu einer Konferenz mit Präsident Roosevelt, der auf dem Rückweg von der Krim-Konferenz hier Halt macht. Der Zerstörer wurde mit roten Teppichen für den Monarchen ausgestattet. Diese 800 Meilen lange Reise ist das erste Mal, dass König Ibn Saud sein Heimatland verlässt. (Quelle: Roosevelt Meets Saud)

Das Treffen von Präsident Franklin Roosevelt mit König Ibn Saud an Bord der USS Quincy auf dem Großen Bittersee in Ägypten im Februar 1945 war kein gewöhnlicher Austausch von diplomatischen Höflichkeiten. König Sauds erste Auslandsreise war mit einer Reihe von ungewöhnlichen Wünschen und besonderen Vorkehrungen verbunden. Die Saudis bestanden darauf, ein Kontingent von 48 Mann mitzunehmen, obwohl die Amerikaner gesagt hatten, sie könnten nur 10 unterbringen. Sie bestanden darauf, in Zelten zu schlafen, die an Deck des Schiffes aufgestellt wurden, und nicht in den bereitgestellten Kabinen. Sie bestanden darauf, ihre eigenen Schafe mitzubringen, da der König glaubte, dass gute Muslime nur frisch geschlachtete Tiere essen.

Doch abgesehen von den Unregelmäßigkeiten war das Treffen von großer Bedeutung.

Erstens zeigte es die Bedeutung der Beziehungen zwischen den Saudis und den USA zu einer Zeit, als ein Großteil der Welt wenig von den Ereignissen auf der arabischen Halbinsel wusste und sich noch weniger dafür interessierte.

Zweitens wurden die Bedingungen für diese Beziehung festgelegt: nämlich eine US-Garantie für die militärische Verteidigung Saudi-Arabiens (einschließlich Roosevelts Versprechen, „den Juden nicht gegen die Araber zu helfen“) im Gegenzug für saudische Zugeständnisse, einschließlich der Genehmigung von US-Flugplätzen und Überflugrouten über das Königreich und des Zugangs zu Dharhan, wo die kalifornische „Arabian Standard Oil Corporation“ (die später zu ARAMCO wurde) nur sieben Jahre zuvor die erste kommerziell nutzbare Ölquelle im Land gebohrt hatte.

Und drittens signalisierte es den Anbruch einer neuen Ära. Das britische Empire war nicht mehr die wichtigste ausländische Macht, die das Geschehen in der Region bestimmte. Von nun an waren die USA und ihre enormen militärischen und finanziellen Ressourcen einer der wichtigsten außenpolitischen Faktoren in der muslimischen Welt.

Dieser Wechsel in der Weltordnung vollzog sich nicht schlagartig. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs arbeiteten die USA und Großbritannien einige Zeit lang bei Operationen zusammen, die ihre gemeinsamen Interessen in der Region förderten. Zu diesen „Interessen“ gehörte auch der Kampf gegen die wachsende Bedrohung durch säkulare nationalistische Regierungen, die – anders als das Haus Saud und andere vom Westen unterstützte Monarchien im Nahen Osten – weniger bestechlich waren und mehr an der Verstaatlichung der Ressourcen ihrer Länder interessiert waren.

Im März 1951 stimmte das iranische Parlament für die Verstaatlichung der „Anglo-Iranian Oil Company“ – des britischen Ölriesen, der 1908 in der Nähe des Persischen Golfs auf Öl gestoßen war – und bot Mohammed Mossadegh, einem ausgesprochenen säkularen Nationalisten, das Amt des Ministerpräsidenten an. Unmittelbar nach seinem Amtsantritt führte Mossadegh die Verstaatlichung durch und verkündete:

Unsere jahrelangen Verhandlungen mit dem Ausland […] haben bisher zu keinem Ergebnis geführt. Mit den Öleinnahmen könnten wir unseren gesamten Haushalt bestreiten und Armut, Krankheit und Rückständigkeit unseres Volkes bekämpfen. Eine weitere wichtige Überlegung ist, dass wir durch die Beseitigung der Macht der britischen Gesellschaft auch Korruption und Intrigen beseitigen würden, durch die die inneren Angelegenheiten unseres Landes beeinflusst wurden. Sobald diese Vormundschaft beendet ist, wird der Iran seine wirtschaftliche und politische Unabhängigkeit erlangt haben.

Die Verstaatlichung brachte Teheran auf einen Kollisionskurs mit London. Großbritannien wusste jedoch, dass eine militärische Intervention ohne die Zustimmung der USA nicht möglich war, und trotz harter Wirtschaftssanktionen gegen das Land und eines Boykotts der nun verstaatlichten Ölindustrie, dem sich ein Großteil der westlichen Welt anschloss, konnten sie die iranische Regierung nicht selbst stürzen. Stattdessen mussten sie sich an die USA wenden.

Obwohl die Truman-Regierung zunächst zögerte, sich zu engagieren, änderte sich dies mit der Wahl von Dwight D. Eisenhower und der Ernennung der Dulles-Brüder Allen und John Foster zum Direktor der Central Intelligence Agency bzw. zum Außenminister. Im Juni 1953 war die CIA bereits dabei, den britischen Putschvorschlag in eine eigene verdeckte Operation mit dem Namen „Operation TPAJAX“ umzuwandeln.

Die Rolle der CIA/des MI6 beim Sturz Mossadeghs war ein offenes Geheimnis in der Welt der Geheimdienste und wurde von der US-Regierung mehr als ein halbes Jahrhundert lang offiziell geleugnet und wird von der britischen Regierung bis heute nicht anerkannt. Die interne Geschichte der CIA über die Operation, die erst im Jahr 2000 an die Öffentlichkeit gelangte, bestätigt jedoch das Ausmaß der amerikanischen und britischen Rolle bei dem Staatsstreich. Sie überzeugten den Schah von Iran, dem Plan zuzustimmen. Sie wählten General Fazlollah Zahedi als Nachfolger von Mossadegh aus. Sie starteten eine Propagandakampagne, um Mossadegh – einen gläubigen Anhänger des demokratischen Nationalismus, der die kommunistische Partei des Landes rigoros aus seiner Regierung ausschloss – als kommunistischen Sympathisanten darzustellen, der den Iran in die Arme der Sowjets treiben würde; sie gaben Hunderttausende von Dollar aus, um Journalisten, Geistliche und sogar iranische Parlamentsmitglieder selbst zu bestechen, damit sie dem Plan zustimmten; und sie nutzten ein Netzwerk von Agenten und Koffern voller Geld, um im ganzen Land Unruhen und Proteste anzuzetteln.

Am Ende war die Operation ein Erfolg. Mossadegh wurde von der Macht vertrieben, General Zahedi nahm seinen Platz ein, der vom Westen unterstützte Schah regierte das Land mit der eisernen Faust seiner gefürchteten Geheimpolizei für die nächsten 25 Jahre, und es wurde ein neues Abkommen über den Verkauf von iranischem Öl geschlossen. Diesmal hatte die „Anglo-Iranian Oil Company“, die nun in „British Petroleum“ umbenannt wurde, jedoch kein Monopol auf die lukrativen Ölvorkommen des Landes; es wurde ein internationales Konsortium gebildet, das an den Gewinnen beteiligt werden sollte, wobei die amerikanischen Unternehmen „Chevron“ und „Standard Oil“ [beides Rockefeller-Firmen, Anm. d. Übersetzers] einen Anteil an dem Geschäft hatten.

Doch die Verdrängung des alten britischen Weltreichs durch die neue amerikanische Supermacht wurde in Ägypten während der Suez-Krise 1956 am deutlichsten.

Ägypten, das an den wichtigsten Gewürz- und Handelsrouten zwischen Europa und Asien liegt, war für das britische Empire schon seit Jahrhunderten von Bedeutung. Es waren die britische Marine unter Nelson und die britische Armee unter General Ralph Abercromby, die Napoleon während des französischen Feldzugs zur Jahrhundertwende aus dem Land vertrieben. Doch erst die Eröffnung des Suezkanals im Jahr 1869 festigte die geopolitische Bedeutung Ägyptens für das britische Empire.

Der Suezkanal, der das Mittelmeer mit dem Roten Meer verband und die Entfernungen zwischen Asien und Europa drastisch verkürzte, war technisch gesehen Eigentum der Ägypter, aber das Projekt war von den Franzosen vorangetrieben worden, und die Konzessionsgesellschaft, die den Kanal betrieb, wurde weitgehend von französischen Aktionären finanziert. Eine Wirtschaftskrise im Jahr 1875 zwang den ägyptischen Gouverneur jedoch, seine eigenen Anteile an die Briten zu verkaufen. Da das Parlament zum Zeitpunkt des Verkaufs nicht tagte, musste sich der britische Premierminister Benjamin Disraeli an seinen engen persönlichen Freund Lionel de Rothschild wenden, um die für den Kauf der Anteile erforderlichen 4.000.000 Pfund zu erhalten. Nach der britischen Eroberung Ägyptens im Jahr 1882 wurde ein internationales Abkommen unterzeichnet, das den Kanal zu einer neutralen Zone unter dem Schutz der Briten erklärte, deren Truppen nun im Lande stationiert waren.

Dieses prekäre Machtgleichgewicht bestand in verschiedenen Varianten über 70 Jahre lang, zunächst unter dem so genannten „verschleierten Protektorat“ Großbritanniens über Ägypten in den Jahrzehnten vor dem Ersten Weltkrieg, dann während der formellen britischen Besetzung des Landes während des Ersten Weltkriegs und in der Zeit danach und schließlich unter der einseitigen Erklärung der ägyptischen Unabhängigkeit durch Großbritannien im Jahr 1922, die vorsah, dass die Briten die Macht über die ägyptische Verteidigungs- und Außenpolitik behalten sollten. Die faktische Kontrolle Großbritanniens über das Land war einer der Gründe für die Entstehung der Bewegung der Freien Offiziere, einer Gruppe ägyptischer Nationalisten in den Reihen der ägyptischen Streitkräfte, die König Farouk stürzten und in der ägyptischen Revolution von 1952 die Regierung übernahmen.

Einer der Führer der Bewegung, Gamal Abdel Nasser Hussein, wurde 1954 Präsident Ägyptens und begann mit der Umsetzung einer Reihe nationalistischer, antiimperialistischer Maßnahmen, die ihn wie Mossadegh in Konflikt mit den britischen Streitkräften in seinem Land brachten. Diese Maßnahmen gipfelten in der Verstaatlichung des Suezkanals durch Nasser am 26. Juli 1956.

Die Suezkrise führte zu einer gemeinsamen britisch-französisch-israelischen Invasion des Landes, aber in diesem Fall lehnten die USA unter Eisenhower die Unterstützung der Invasion ab. Stattdessen schloss sich Eisenhower, der immer noch glaubte, dass Diplomatie und Druck Nasser aus dem sowjetischen Einflussbereich herauslösen und Amerika helfen könnten, seinen Einfluss in der arabischen Welt geltend zu machen, der UdSSR an und erzwang ein Ende der Invasion.

Die Krise markierte einen endgültigen Wendepunkt. Das Zeitalter des britischen Empire war vorbei. Das Zeitalter der amerikanischen Supermacht hatte begonnen. Von nun an würde die militärische und finanzielle Macht Amerikas der bestimmende Faktor in der muslimischen Welt, ja in der ganzen Welt sein.

Doch die Amerikaner hatten von ihren britischen Vorgängern viel gelernt. Dieselbe Taktik strategischer und wechselnder Allianzen, doppelter Machenschaften und verdeckter Operationen, mit der die Briten jahrhundertelang ihren Einfluss aufrechterhalten hatten, würden die Amerikaner nun anwenden, um ihre eigene Macht auszubauen.

Sie wandten diese Lehren im Iran an, wo sie die brutale Diktatur des Schahs unterstützten, obwohl sie einen geheimen Kommunikationskanal mit dem religiösen Führer Ayatollah Khomeini im Exil unterhielten.

Sie wandten diese Lehren in Indonesien an, wo die USA zu verschiedenen Zeiten die islamischen Gruppierungen in ihrem Aufstand gegen die Sukarno-Regierung, die Sukarno-Regierung selbst und schließlich Suharto unterstützten, der bei seinem von den USA unterstützten Aufstieg zur Macht über eine halbe Million Menschen abschlachtete.

Sie wendeten diese Lehren auf der Sinai-Halbinsel an, wo, wie jetzt freigegebene Dokumente zeigen, US-Außenminister Henry Kissinger half, den Jom-Kippur-Krieg anzuzetteln, damit „die Araber zu dem Schluss kommen, dass der einzige Weg zum Frieden über uns führt“ und die Israelis zu dem Schluss kommen, dass „sie auf uns angewiesen sind, um zu gewinnen, und nicht gewinnen können, wenn wir zu widerspenstig sind“.

Und sie wendeten diese Lehren in Saudi-Arabien an, wo Finanzminister William Simon dazu beitrug, die zentrale Rolle des US-Dollars in der globalen Geopolitik zu verankern und die USA vor der Ölkrise von 1973 zu bewahren, indem er das Petrodollar-System aushandelte, ein verdecktes Abkommen mit dem Haus Saud über den Kauf von saudischem Öl und den Verkauf von Waffen und Ausrüstung im Gegenzug zur saudischen Zusage, die amerikanischen Schulden durch die Anlage ihrer Öleinnahmen in US-Staatsanleihen zu finanzieren.

Diese Ära der Intrigen und Doppelzüngigkeit unter amerikanischer Führung gipfelte in einem der wichtigsten Jahre für die muslimische Welt in der Neuzeit: 1979.

Es war das Jahr der iranischen Revolution, als der amerikanische und britische Sturz von Mossadegh im Jahr 1953 mit dem Sturz des vom Westen unterstützten Schahs und dem ersten großen Sieg der Kräfte des politischen Islams bei der Gründung der Islamischen Republik Iran gekrönt wurde.

Es war das Jahr der Eroberung der Großen Moschee in Mekka, als islamische Hardliner die muslimische Welt schockierten, indem sie die heiligste Moschee des Islams stürmten und in einer dramatischen zweiwöchigen Auseinandersetzung den Sturz des Hauses Saud und das Ende seiner Verwestlichungsversuche forderten.

Es war das Jahr, in dem der ägyptische Präsident Anwar Sadat einen Friedensvertrag mit Israel unterzeichnete, der die Beziehungen zwischen den beiden Ländern normalisierte und nur zwei Jahre später zur Ermordung Sadats durch Mitglieder des Ägyptischen Islamischen Dschihad führte.

Und es war auch das Jahr, in dem die Entwicklungen in Afghanistan eine Kette von Ereignissen in Gang setzten, die zur Gründung der Gruppe führten, die wir heute als „Al-Qaida“ kennen.

Am Weihnachtsabend 1979 begannen sowjetische Truppen mit dem Einmarsch in Afghanistan. Zunächst wurde dies dem amerikanischen Volk als spontaner Akt der Aggression dargestellt, als Eröffnungssalve in einer neuen Kampagne der Russen, die Region zu erobern und die Weltordnung zu stören.

JIMMY CARTER: Fünfzigtausend schwer bewaffnete sowjetische Truppen haben die Grenze überquert und sind nun über ganz Afghanistan verstreut, wo sie versuchen, das stark unabhängige muslimische Volk dieses Landes zu erobern. [. . .] Wenn die Sowjets bei dieser Invasion durch einen eventuellen Erfolg ermutigt werden, und wenn sie ihre Vorherrschaft über Afghanistan aufrechterhalten und dann ihre Kontrolle auf die angrenzenden Länder ausdehnen, wird das stabile, strategische und friedliche Gleichgewicht der gesamten Welt verändert werden. (Quelle: January 4, 1980: Speech on Afghanistan)

Doch das war eine Lüge. Wie Historiker, die Zugang zu den Dokumentenarchiven der UdSSR haben, heute wissen, war die sowjetische Führung äußerst zurückhaltend, sich in Afghanistan zu verstricken. Die sowjetischen Politiker und Militärs waren sich des Rufs des Landes als „Friedhof der Imperien“ wohl bewusst und wussten, dass jeder Versuch, Afghanistan unter militärische und politische Kontrolle zu bringen, äußerst schwierig sein würde.

Stattdessen war die Invasion das Ergebnis einer Reihe von Ereignissen, die Afghanistan und die umliegende Region in ein Chaos zu stürzen drohten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann die städtische, kosmopolitische politische Elite des ländlichen und landwirtschaftlich geprägten Afghanistans mit einer Reihe von Reformen und Entwicklungsprojekten, von denen sie sich erhoffte, dass sie ihr Land in die Moderne führen würden. Auf der Suche nach Unterstützung bei dieser Aufgabe wandten sich diese Führer an die UdSSR, die nicht nur einen zinsgünstigen Kredit in Höhe von 100 Millionen Dollar zur Finanzierung der Projekte bereitstellte, sondern auch Mitglieder der politischen und militärischen Elite des Landes zur Ausbildung in sowjetischen Einrichtungen aufnahm. Im Gegenzug brachten diese jungen afghanischen Eliten den Kommunismus in ihr Land zurück.

Die afghanischen Kommunisten unterstützten 1973 einen unblutigen Staatsstreich in Kabul, bei dem der König gestürzt und ein Einparteienstaat errichtet wurde, in dem auch die Demokratische Volkspartei Afghanistans (PDPA), eine prosowjetische, marxistisch-leninistische Partei, die Verbindungen zur afghanischen Nationalarmee unterhielt, vertreten war. Die PDPA war jedoch frustriert, weil sie der Meinung war, dass die neue Regierung keine Fortschritte bei der Verwirklichung der kommunistischen Ziele machte, und veranlasste 1978 einen weiteren Staatsstreich. Diese neue kommunistische Regierung unter der Führung von Nur Muhammed Taraki leitete eine Zeit dramatischer Reformen ein: Durch Landreformen wurde versucht, den Landbesitz einer Familie zu begrenzen; Sozialreformen schafften die Scharia ab, begannen mit der Ausbildung von Frauen und versuchten, Zwangsheiraten und andere traditionelle Praktiken zu beenden; politische Dissidenten wurden verhaftet und widerständige Dorfbewohner massakriert.

Taraki, der sowohl von den islamischen Fundamentalisten und Konservativen im Land als auch von gegnerischen Fraktionen innerhalb seiner eigenen Partei gewaltsam bekämpft wurde, wurde im September 1979 gestürzt und im darauf folgenden Monat getötet. Tarakis Nachfolger und einstiger Schützling, Hafizullah Amin, führte eine noch kürzere und turbulentere Regierung. Amin, der im September die Präsidentschaft übernahm und – wie die Russen befürchteten – die Beziehungen Afghanistans zu den Vereinigten Staaten verbessern wollte, wurde abgesetzt, als sowjetische Truppen ins Land eindrangen und ihn am 27. Dezember 1979 ermordeten.

Die offizielle Geschichtsschreibung – von der CIA verfasst, vom US-Außenministerium aufgegriffen und in Hollywood-Produktionen verbreitet – behauptet, dass die Reaktion der USA auf die Ereignisse in Afghanistan – eine Reaktion, die später Milliarden von Dollar an Waffen, Geldmitteln und Ausbildung für den islamischen Widerstand gegen die sowjetischen Streitkräfte umfassen sollte – nach der sowjetischen Invasion 1979 begann.

TERRY BOZEMAN (ALS „CIA AWARD PRESENTER“): Die Niederlage und der Zusammenbruch des Sowjetimperiums, der im Fall der Berliner Mauer gipfelte, ist eines der großen Ereignisse der Weltgeschichte. Es gab viele Helden in dieser Schlacht, aber Charlie Wilson muss diese besondere Anerkennung zuteil werden. Noch vor 13 Jahren schien die Sowjetarmee unbesiegbar zu sein. Doch Charlie ließ sich nicht beirren und versetzte dem kommunistischen Imperium einen tödlichen Schlag. Ohne Charlie sähe die Geschichte leider ganz anders aus. Und so wird zum ersten Mal ein Zivilist mit unserer höchsten Auszeichnung, dem Titel „Ehrenwerter Kollege“, geehrt. Meine Damen und Herren von den Clandestine Services, hier ist Congressman Charles Wilson. (Quelle: Charlie Wilson’s War)

Aber auch dies ist eine Lüge. In Wirklichkeit begann die verdeckte Operation zur Unterstützung der Mudschaheddin-„Freiheitskämpfer“ nicht nach dem Einmarsch der Sowjets, und sie war auch nicht das Werk von Charlie Wilson.

Wie der ehemalige CIA-Direktor Robert Gates in seiner Autobiographie von 1996 enthüllte, begann die Unterstützung der afghanischen Mudschaheddin nicht nach dem Einmarsch der Sowjets, sondern sechs Monate vorher, im Juli 1979, als Präsident Jimmy Carter eine verdeckte Operation zur Unterstützung und Finanzierung der Widerstandskräfte in Afghanistan absegnete. Dies geschah im vollen Bewusstsein, dass diese Kräfte die Sowjets verärgern und ins Land locken könnten, was genau das war, was eine bestimmte Fraktion im Weißen Haus von Carter – bekannt als „die Bluter“ wegen ihrer Neigung, die Sowjetunion durch einen engagierten Guerillakonflikt, wie ihn die USA in Vietnam erlebt hatten, „bluten“ zu lassen – erreichen wollte.

Dies wurde zwei Jahre später von Zbigniew Brzezinski, Carters nationalem Sicherheitsberater, in einem Interview von 1998 bestätigt.

Nach der offiziellen Version der Geschichte begann die Hilfe der CIA für die Mudschaheddin im Jahr 1980, d.h. nach dem Einmarsch der sowjetischen Armee in Afghanistan am 24. Dezember 1979. Doch die bis heute streng gehütete Realität sieht ganz anders aus: Es war der 3. Juli 1979, als Präsident Carter die erste Direktive für geheime Hilfe an die Gegner des prosowjetischen Regimes in Kabul unterzeichnete. Und noch am selben Tag schrieb ich dem Präsidenten eine Notiz, in der ich ihm erklärte, dass diese Hilfe meiner Meinung nach eine sowjetische Militärintervention auslösen würde.

Das Programm, das Carter absegnete – als „Operation Cyclone“ bezeichnet und als „größte verdeckte Operation der Geschichte“ angepriesen – wurde in den 1980er Jahren fortgesetzt und ausgeweitet, was zum Aufstieg der Taliban und zur Förderung dessen führte, was Brzezinski in demselben Interview als „einige unruhige Muslime“ bezeichnete.

KENNETH BRANNAGH: Der nationale Sicherheitsberater der USA, Brzezinski, flog nach Pakistan und machte sich daran, den Widerstand zu mobilisieren. Er wollte die Mudschahedin bewaffnen, ohne die Rolle Amerikas zu verraten. An der afghanischen Grenze in der Nähe des Khyber-Passes forderte er die „Soldaten Gottes“ auf, ihre Anstrengungen zu verdoppeln. ZBIGNIEW BRZEZINSKI (in Pakistan): Wir wissen um ihren tiefen Glauben an Gott, und wir sind zuversichtlich, dass ihr Kampf erfolgreich sein wird. Das Land dort drüben gehört euch, ihr werdet eines Tages dorthin zurückkehren, denn euer Kampf wird siegen. Ihr werdet eure Häuser und Moscheen zurückbekommen, denn eure Sache ist richtig und Gott ist auf eurer Seite. BRZEZINSKI (Interview): Der Zweck der Koordinierung mit den Pakistanern wäre es, die Sowjets so lange und so viel wie möglich bluten zu lassen. (Quelle: Soldiers of God (Episode 20))

Die Nachrichten über den Kampf verbreiteten sich in der gesamten arabischen Welt, und schon bald wurden die Geschichten über die tapferen Mudschaheddin, die gegen die kommunistischen Ungläubigen kämpften, zu einem Aufruf zum Dschihad. Der afghanische Widerstand hatte Peschawar, gleich hinter der Grenze in Pakistan, zu seinem Hauptquartier gemacht, und dort hörten Besucher aus der ganzen muslimischen Welt aus erster Hand die Geschichten von den Kämpfen gegen die Sowjets und sahen mit eigenen Augen das Elend der Flüchtlinge, die von den russischen Invasoren aus ihren Häusern vertrieben worden waren.

Einer dieser Besucher war Abdullah Azzam, ein leidenschaftlicher junger Palästinenser, dessen militanter Aktivismus ihn seine Stelle als Dozent an der König-Abdulaziz-Universität in Dschidda gekostet hatte und ihn veranlasste, eine Stelle in Islamabad anzunehmen, um dem afghanischen Dschihad näher zu sein. Doch das war ihm noch nicht genug, und er kündigte seine Stelle, um sich ganz der afghanischen Sache zu widmen. Er verbrachte einige Zeit in den Flüchtlingslagern und dem Mudschaheddin-Stützpunkt in Peschawar, gab eine Fatwa heraus, in der er die Pflicht der Muslime zum Dschihad in Afghanistan begründete, und reiste häufig nach Dschidda, wo er junge Muslime für die Sache rekrutierte. Während seines Aufenthalts in Dschidda wohnte er in der Gästewohnung eines reichen jungen Saudi namens Osama bin Laden.

Osama bin Laden war das 17. von 54 Kindern von Mohammed bin Awad bin Laden, einem Wanderarbeiter aus dem Jemen, der sich in der saudischen Bauindustrie zu einem der reichsten Nicht-Könige des saudischen Königreichs hochgearbeitet hatte. Mohammed bin Ladens Unternehmen – das heute als „Binladin Group Global Holding Company“ bekannt ist und ein ausgedehntes, milliardenschweres multinationales Konglomerat umfasst, das an einigen der größten Bauprojekte der Welt beteiligt ist – begann mit bescheidenen Anfängen.

Nachdem er 1930 aus seinem Heimatland Jemen nach Jeddah gekommen war, nahm Mohammed bin Laden eine Stelle als Hafenarbeiter und später als Maurer für Aramco während des ersten Ölbooms des Landes an. Als Aramco einen Teil der Bauarbeiten, die es für die saudische Regierung durchgeführt hatte, an Subunternehmer vergeben wollte, nutzte bin Laden die Gelegenheit, um seine eigene Baufirma aufzubauen. Seine hohen Baustandards in Verbindung mit seiner Energie, seiner Ehrlichkeit und seiner Bereitschaft, Schulter an Schulter mit seinen Männern zu arbeiten, brachten Mohammed bin Laden einen Ruf als Handwerker und Lehrer ein und machten den Finanzminister von König Ibn Saud auf ihn aufmerksam.

Der alternde König Saud, der inzwischen weitgehend an den Rollstuhl gefesselt ist, gab bin Laden die Möglichkeit, seinen Palast in Dschidda so zu renovieren, dass sein Auto über eine Rampe direkt in sein Schlafzimmer im zweiten Stock gefahren werden konnte. Beeindruckt von bin Ladens Arbeit (und von bin Ladens Geste, das Auto des Königs persönlich die neu installierte Rampe hinaufzufahren, um sich zu vergewissern, dass es das Gewicht halten würde), beauftragte der König ihn mit einer Reihe immer wichtigerer Projekte und ernannte ihn sogar zum Ehrenminister für öffentliche Arbeiten. Bin Ladens Unternehmen, das später in die „Saudi Binladin Group“ umbenannt wurde, baute später die meisten Straßen des Königreichs, renovierte die Prophetenmoschee in Medina und renovierte sogar die Große Moschee in Mekka.

Obwohl das Vermögen von Mohammed bin Laden unter Dutzenden von Erben aufgeteilt wurde und Osamas Vater sich kurz nach seiner Geburt von seiner Mutter scheiden ließ, wurde der jüngere bin Laden in ein Leben in Luxus hineingeboren, das nur wenige im Königreich außerhalb der königlichen Familie je kennenlernen würden. Osama bin Ladens Anteil am Familienvermögen wird auf 30 Millionen Dollar geschätzt, und es wurde erwartet, dass er, wie viele seiner Brüder, das Familienunternehmen übernehmen würde. Er studierte Wirtschaftswissenschaften und Betriebswirtschaft an der König-Abdulaziz-Universität, wo er Abdullah Azzam kennenlernte und von ihm beeinflusst wurde, der zu diesem Zeitpunkt bereits für sein Credo „Dschihad und das Gewehr allein: keine Verhandlungen, keine Konferenzen und keine Dialoge“ bekannt war.

Die Berichte darüber, wann und wie Osama bin Laden zum ersten Mal in Afghanistan gelandet ist, gehen auseinander. Osama selbst sagte 1993 in seinem ersten Interview für die westliche Presse gegenüber Robert Fisk: „Als die Invasion in Afghanistan begann, war ich wütend und ging sofort dorthin – ich kam innerhalb weniger Tage an, noch vor Ende 1979.“ Andere behaupten, Osama habe vor der sowjetischen Invasion noch nie etwas von Afghanistan gehört und das Land selbst erst 1984 betreten.

Wie dem auch sei, Mitte der 1980er Jahre war bin Laden in der arabischen Welt als einer der wichtigsten Geldbeschaffer für die afghanische Sache bekannt. Er nutzte seine familiären Beziehungen, um Spenden von reichen Saudis zu sammeln und sie nach Pakistan zu bringen, um die Kämpfer vor Ort zu unterstützen. 1984 gründeten Osama und Azzam gemeinsam Maktab al-Khidamat (MAK) oder das „Office of Services“, das die US-Regierung später als „Vorläuferorganisation von Al-Qaida“ bezeichnen sollte. Ziel der Gruppe war es, ausländische Kämpfer zu rekrutieren, die dem Aufruf Azzams folgten, sich dem Dschihad in Afghanistan anzuschließen, wobei bin Laden über seine Verbindungen zur Geldbeschaffung und durch direkte Spenden Geld bereitstellte.

Anfänglich war es nicht viel mehr als ein Gästehaus in Peschawar, in dem ausländische Rekruten auf ihrem Weg an die Front einen Zwischenstopp einlegen konnten, doch mit dem Einströmen von Geld und der Ankunft weiterer Kämpfer expandierte die Operation schnell. Bald erregte sie die Aufmerksamkeit anderer Figuren im Afghanistankrieg, darunter Gulbuddin Hekmatyar – ein brutaler afghanischer Kriegsherr, der von den USA mit 600 Millionen Dollar unterstützt wurde und dafür bekannt war, dass er mehr Afghanen als Sowjets umbrachte – und Dr. Ayman Al-Zawahiri, der Leiter des ägyptischen Islamischen Dschihad, der später Osama bin Ladens rechte Hand werden sollte.

Der „New Yorker“ nannte Zawahiri „The Man Behind Bin Laden“. Syed Saleem Shahzad, ein pakistanischer Journalist mit Zugang zu hochrangigen Al-Qaida-Befehlshabern, hat behauptet, dass es Zawahiri und nicht die „Galionsfigur“ bin Laden war, der „die ideologische Linie der Organisation formulierte und die operativen Pläne entwarf“.

Zawahiri wurde 1951 in einem Vorort von Kairo in einer angesehenen Mittelklassefamilie geboren, studierte Medizin an der Universität Kairo, erwarb schließlich einen Master-Abschluss in Chirurgie und diente drei Jahre lang als Chirurg in der ägyptischen Armee, bevor er seine eigene Klinik gründete. Er trug westliche Kleidung, vermied den radikalen islamistischen Aktivismus, der in seiner Universitätszeit auf dem Campus um sich griff, und sprach und handelte nicht wie „ein traditioneller Muslim“, wie ein Westler sagte, der ihn Mitte der 1970er Jahre kennenlernte.

Aber man will uns glauben machen, dass dies alles nur eine Fassade war. Tatsächlich, so die Autoren der offiziell anerkannten Geschichte von Al Qaida, war Zawahiri ein lebenslanger Radikaler, der 1965 im zarten Alter von 14 Jahren der Muslimbruderschaft beigetreten war und im darauffolgenden Jahr, nach der Hinrichtung des damaligen Führers der Bruderschaft, Sayyid Qutb, den Weg in den gewalttätigen Dschihad einschlug.

Qutb war berühmt dafür, dass er eine Generation radikaler Muslime – darunter Azzam, Osama und Zawahiri – dazu inspirierte, den gewaltsamen Dschihad gegen den Westen und die Kräfte der Moderne aufzunehmen und ein neues Kalifat zu errichten. Weniger in Erinnerung geblieben ist Qutbs Behauptung, dass – in den 1960er Jahren, als der saudische König Faisal offen mit der CIA und ARAMCO konspirierte, um antisozialistische muslimische Gruppen aufzuwiegeln und den Panarabismus und den arabischen Nationalismus zu untergraben – „Amerika den Islam gemacht hat“.

Der damals 15-jährige Zawahiri, so heißt es, reagierte auf Qutbs Hinrichtung, indem er half, „eine militante Untergrundzelle zu gründen, die sich der Ersetzung der säkularen ägyptischen Regierung durch eine islamische widmete“. Ende der 1970er Jahre hatten sich einige dieser Zellen zu einer größeren militanten Organisation, dem Ägyptischen Islamischen Dschihad, zusammengeschlossen, der, verärgert über die Unterzeichnung eines Friedensvertrags mit Israel durch Präsident Anwar Sadat, diesen am 6. Oktober 1981 während einer Militärparade ermordete.

Aber man will uns glauben machen, dass dies alles nur eine Fassade war. Tatsächlich, so die Autoren der offiziell anerkannten Geschichte von Al Qaida, war Zawahiri ein lebenslanger Radikaler, der 1965 im zarten Alter von 14 Jahren der Muslimbruderschaft beigetreten war und im darauffolgenden Jahr, nach der Hinrichtung des damaligen Führers der Bruderschaft, Sayyid Qutb, den Weg in den gewalttätigen Dschihad einschlug.

Qutb war berühmt dafür, dass er eine Generation radikaler Muslime – darunter Azzam, Osama und Zawahiri – dazu inspirierte, den gewaltsamen Dschihad gegen den Westen und die Kräfte der Moderne aufzunehmen und ein neues Kalifat zu errichten. Weniger in Erinnerung geblieben ist Qutbs Behauptung, dass – in den 1960er Jahren, als der saudische König Faisal offen mit der CIA und ARAMCO konspirierte, um antisozialistische muslimische Gruppen aufzuwiegeln und den Panarabismus und den arabischen Nationalismus zu untergraben – „Amerika den Islam gemacht hat“.

Der damals 15-jährige Zawahiri, so heißt es, reagierte auf Qutbs Hinrichtung, indem er half, „eine militante Untergrundzelle zu gründen, die sich der Ersetzung der säkularen ägyptischen Regierung durch eine islamische widmete“. Ende der 1970er Jahre hatten sich einige dieser Zellen zu einer größeren militanten Organisation, dem Ägyptischen Islamischen Dschihad, zusammengeschlossen, der, verärgert über die Unterzeichnung eines Friedensvertrags mit Israel durch Präsident Anwar Sadat, diesen am 6. Oktober 1981 während einer Militärparade ermordete.

Zawahiri war einer von mehr als 300 Kämpfern, die nach dem Attentat verhaftet wurden, und wurde – da er von den Angeklagten am besten Englisch sprach – zu ihrem Sprecher für die internationale Presse.

GEFANGENER: Für die ganze Welt, dies ist unser Wort von Dr. Ayman Zawahiri. AYMAN AL-ZAWAHIRI: Jetzt wollen wir zur ganzen Welt sprechen. Wer sind wir? Warum hat man uns hierher gebracht? Und was wollen wir sagen? Zur ersten Frage: Wir sind Muslime. Wir sind Muslime, die an ihre Religion glauben. Wir glauben an unsere Religion, sowohl in der Ideologie als auch in der Praxis, und deshalb haben wir unser Bestes getan, um einen islamischen Staat und eine islamische Gesellschaft aufzubauen! (Quelle: The Power of Nightmares Pt. 1)

Vor seiner Verhaftung hatte Zawahiri bereits einige Zeit in Peschawar verbracht, das Elend in den Flüchtlingslagern mit eigenen Augen gesehen und sogar die Grenze nach Afghanistan überquert, um die Kämpfe selbst zu beobachten. Nach seiner Entlassung aus dem ägyptischen Gefängnis im Jahr 1984 reiste Zawahiri nach Dschidda und dann zurück nach Peschawar.

Mitte der 1980er Jahre waren also alle Hauptakteure, die mit dem Aufstieg des modernen islamischen Terrors und der Gründung von Al-Qaida in Verbindung gebracht wurden – Azzam, Osama, Zawahiri und ihre frühen Verbündeten – nun direkt in den Krieg in Afghanistan verwickelt. Sie waren keine einheitliche, zusammenhängende Gruppe – Azzam und Zawahiri rivalisierten um Osamas Geld und Aufmerksamkeit, und Zawahiri verbreitete unter den Mudschaheddin sogar das Gerücht, Azzam arbeite für die Amerikaner. Gemeinsam bildeten sie jedoch das Rückgrat dessen, was später als „afghanische Araber“ bezeichnet wurde, eine ungenaue Bezeichnung für alle ausländischen Dschihadisten, die nach Afghanistan kamen, um dort zu kämpfen, und zwar sowohl Araber (einschließlich der von Osama rekrutierten Saudis und der ägyptischen Mitglieder von Zawahiris Gruppe Islamischer Dschihad) als auch Nicht-Araber (Türken, Malaien und andere aus der gesamten muslimischen Welt).

Die afghanischen Araber waren nicht die Hauptkampftruppe in Afghanistan. Sie machten nur einen kleinen Prozentsatz der Mudschahedin aus, gerieten oft in Streit mit den afghanischen Kämpfern und waren für fast keine bedeutenden Siege im Kampf gegen die Sowjets verantwortlich. Doch die Geschichte dieser „heiligen Krieger“, die dem Ruf des Dschihad gefolgt waren, verbreitete sich in der gesamten muslimischen Welt, was nicht zuletzt auf ihren Hang zur Selbstdarstellung zurückzuführen war. Azzam gründete das Al-Dschihad-Magazin, um die Heldentaten der afghanischen Araber bekannt zu machen, und mit Osamas finanzieller Unterstützung gelang es ihm, es zu einem internationalen Unternehmen zu machen. Die Zeitschrift wurde in Amerika vom Islamischen Zentrum in Tucson, Arizona, vertrieben und verkaufte allein in den USA monatlich Tausende von Exemplaren.

Seit einiger Zeit gibt es jedoch eine Debatte über die Rolle der USA bei der Förderung und Finanzierung der afghanischen Araber. Zwar sind sich Historiker, Wissenschaftler und Journalisten einig, dass CIA-Gelder für den afghanischen Dschihad – schätzungsweise mehr als 3 Milliarden Dollar – ihren Weg zu den arabischen Kämpfern fanden, doch ist seit langem umstritten, ob es einen direkten Kontakt zwischen dem amerikanischen Geheimdienst und Osama bin Laden gab.

In der offiziell abgesegneten Geschichte des Afghanisch-Sowjetischen Krieges halfen die Amerikaner dem afghanischen Volk, tapferen „Freiheitskämpfern“, die einen heldenhaften Kampf gegen das böse Sowjetreich führten.

RONALD REAGAN: Dass die Freiheit die stärkste Kraft in der Welt ist, beweist das afghanische Volk täglich. Dementsprechend widme ich den Start der Columbia am 22. März im Namen des amerikanischen Volkes dem Volk von Afghanistan. (Quelle: Afghanistan Day Proclamation Speech)

REAGAN: Die Unterstützung, die die Vereinigten Staaten dem Widerstand zukommen lassen, wird eher verstärkt als verringert, damit er weiterhin wirksam für die Freiheit kämpfen kann. Ein gerechter Kampf gegen ausländische Tyrannei kann auf weltweite Unterstützung zählen, sowohl politisch als auch materiell. [Schnitt] Im Namen des amerikanischen Volkes grüße ich den Vorsitzenden Kalis, seine Delegation und das afghanische Volk selbst. (Beifall) Ihr seid ein Volk von Helden. (Quelle: President Reagan’s Remarks After a Meeting With Afghan Resistance Leaders on November 12, 1987)

RICHARD CRENNA (ALS SAM TRAUTMAN): Kaum zu glauben, John. SYLVESTER STALLONE (ALS JOHN RAMBO): Was denn, Sir? TRAUTMAN: Nun, ich gebe es nur ungern zu, aber ich glaube, wir werden weich. RAMBO: Vielleicht nur ein bisschen, Sir. Nur ein bisschen. (BILDUNTERSCHRIFT: DIESER FILM IST DEM TAPFEREN VOLK AFGHANISTANS GEWIDMET.) (Quelle: RAMBO III)

Dies ist die Geschichte, die im Abschlussbericht der 9/11-Kommission behauptet wird und aus der hervorgeht, dass die verdeckte Hilfe der Vereinigten Staaten für die Operation an Pakistan ging, das die Gelder und Lieferungen dann direkt an die afghanischen Kämpfer und nicht an die afghanischen Araber verteilte. „Saudi-Arabien und die Vereinigten Staaten lieferten den Rebellengruppen in Afghanistan, die gegen die sowjetische Besatzung kämpften, geheime Hilfe im Wert von Milliarden von Dollar“, erklärte die 9/11-Kommission in dem Abschnitt ihres Berichts, der dem „Aufstieg von bin Laden und Al Qaeda“ gewidmet ist. „Diese Hilfe lief über Pakistan: Der pakistanische Militärgeheimdienst (Inter-Services Intelligence Directorate, oder ISID) half bei der Ausbildung der Rebellen und der Verteilung der Waffen. Aber bin Laden und seine Kameraden hatten ihre eigenen Quellen für Unterstützung und Ausbildung, und sie erhielten wenig oder gar keine Hilfe von den Vereinigten Staaten.“

Hier stimmt die 9/11-Kommission mit Zawahiri selbst überein, der in seinem 2001 erschienenen Buch „Knights Under the Prophet’s Banner“ [Ritter unter dem Banner des Propheten, Anm. d. Übersetzers] darauf beharrte, „dass die Vereinigten Staaten den Mudschaheddin keinen einzigen Penny an Hilfe gegeben haben.“ Schließlich fügt er hinzu: „Wenn die arabischen Afghanen die Söldner der Vereinigten Staaten sind, die sich nun gegen sie aufgelehnt haben, warum sind die Vereinigten Staaten dann nicht in der Lage, sie zurückzukaufen?“

Zawahiris rhetorische Frage ist nicht immer so beantwortet worden, wie er es beabsichtigte. In der Tat haben zahlreiche Quellen im Laufe der Jahre auf genau solche direkten Kontakte zwischen den USA und den afghanischen Arabern und sogar zwischen der CIA und Osama bin Laden selbst hingewiesen.

Da war zum Beispiel Ted Gunderson, ein Veteran des FBI mit 27 Dienstjahren, der behauptete, bin Laden 1986 im Hilton Hotel in Sherman Oaks, Kalifornien, getroffen zu haben. Osama, so Gunderson, wurde unter dem Namen „Tim Osman“ vorgestellt und befand sich mit einem Mitarbeiter des Außenministeriums auf einer US-Tournee, um Waffen und Unterstützung für den afghanischen Dschihad zu beschaffen. Das einzige Dokument, das jemals aufgetaucht ist, um diese Geschichte zu untermauern, war jedoch ein krudes, selbst getipptes, einseitiges Memo unbekannter Herkunft, das nur dazu dient, eine ohnehin schon zweifelhafte Geschichte noch weiter in Zweifel zu ziehen.

Oder die Behauptung des Journalisten Joseph Trento in seinem 2006 erschienenen Buch „Prelude to Terror: The Rogue CIA and the Legacy of America’s Private Intelligence Network“, dass „CIA-Gelder tatsächlich in das MAK flossen, da es junge muslimische Männer rekrutierte, die sich dem Dschihad in Afghanistan anschließen sollten“. Diese Behauptung stammt jedoch von einem „ehemaligen CIA-Offizier“, der nicht identifiziert werden konnte, weil er „zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Buches als privater Auftragnehmer zurück in Afghanistan war.“

Oder Simon Reeve, der 1998 mit „The New Jackals“ das erste Buch über Al Qaida schrieb. Darin behauptet er, dass US-Agenten „[bin Ladens] Männer bewaffneten, indem sie ihn Tiefstpreise für einfache Waffen zahlen ließen“. Auch diese Behauptung geht auf einen anonymen ehemaligen CIA-Beamten zurück.

Im Jahr 2000 berichtete „The Guardian“ über „Bin Laden: Die Frage, die sich dem nächsten US-Präsidenten stellt“, und stellte ganz offen fest: „1986 half die CIA ihm [bin Laden] sogar beim Bau eines unterirdischen Lagers in Chost, wo er Rekruten aus der ganzen islamischen Welt in der Guerilla-Kriegsführung ausbilden sollte.“ Für diese Behauptung wird jedoch keine Quelle angegeben.

Im Jahr 2003 schrieb MSNBC-Korrespondent Michael Moran, dass „Bin Laden zusammen mit einer kleinen Gruppe islamischer Kämpfer aus Ägypten, Pakistan, dem Libanon, Syrien und palästinensischen Flüchtlingslagern im gesamten Nahen Osten zum ‚zuverlässigen‘ Partner der CIA in ihrem Krieg gegen Moskau [wurde].“ Er räumte jedoch ein: „Es sollte darauf hingewiesen werden, dass die Beweise für bin Ladens Verbindung zu diesen Aktivitäten größtenteils geheim sind.“

Die Befürworter der offiziellen Geschichte bringen jedoch ein gutes Argument dagegen vor: Von all den Dingen, die der multimillionenschwere Erbe des bin Laden-Familienvermögens bei seinem Aufstieg zur internationalen Berühmtheit brauchte, gehörte Geld nicht dazu. Nein, was bin Laden für das Gedeihen seiner aufkeimenden Terrorgruppe brauchte, war nicht mehr Geld, sondern Schutz.

Als er vom „antisowjetischen Krieger“ zum internationalen Terroristen wurde, brauchte bin Laden Beamte, die wegschauten, wenn sich seine Leute über die Grenzen bewegten. Er brauchte routinemäßige Sicherheitsverfahren, die in entscheidenden Momenten außer Kraft gesetzt wurden. Er brauchte Nachrichtendienste, die den Überblick verloren und nicht auf die ihnen zur Verfügung stehenden Informationen reagierten. Wenn Mitglieder seiner Organisation erwischt wurden, musste er die Fäden ziehen, damit seine Mitarbeiter ihre Tätigkeit fortsetzen konnten.

Und wie wir sehen werden, ist dies genau die Art von Schutz, die Osama bin Laden und seine Mitarbeiter in den kommenden Jahrzehnten immer wieder erhalten sollten.

Unabhängig von der direkten Beteiligung westlicher Geheimdienste an der Bewaffnung, Finanzierung oder Ausbildung der Maktab al-Khidamat wurde die Frage bald zur Nebensache. Als sich der Afghanistankrieg seinem unausweichlichen Ende näherte und die Sowjets sich anschickten, nach Moskau zurückzumarschieren, plante Osama bin Laden bereits eine neue Gruppe, um sein internationales Netzwerk von Mudschaheddin zu konsolidieren und den Dschihad global zu führen.

Laut Dokumenten, die bei einer Razzia im März 2002 in den Büros der „Benevolence International Foundation“ in Sarajewo sichergestellt wurden – einer gemeinnützigen humanitären Hilfsorganisation, die nach dem 11. September 2001 als Finanzier des Terrorismus eingestuft wurde – wurde die ursprüngliche Idee zur Gründung von Al-Qaida bei einem Treffen am 11. August 1988 erörtert. Bei diesem Treffen waren anwesend: Osama bin Laden, Ayman al-Zawahiri, Mohamed Atef – ein ägyptischer Ingenieur und Mitglied von Zawahiris Ägyptischem Islamischen Dschihad, der später der militärische Befehlshaber von Al-Qaida werden sollte -, Jamal al-Fadl, ein sudanesischer Kämpfer, der vom US-Hauptquartier des MAK in Brooklyn für den Afghanistan-Krieg rekrutiert wurde, und ein Dutzend anderer.

Über den Ursprung des Namens „Al-Qaida“, der auf Arabisch „die Basis“ bedeutet, gibt es widersprüchliche Angaben. Bin Laden behauptet, „Al Qaeda“ sei einfach der Name für die Ausbildungslager der Mudschaheddin gewesen und „der Name blieb„. Andere führen ihn auf Abdullah Azzam zurück, der im April 1988 einen kurzen Artikel in der Zeitschrift al-Jihad mit dem Titel „al-Qa’ida al-Subah“ oder „The Solid Base“ veröffentlichte, in dem er schrieb:

Für jede Erfindung muss es eine Vorhut (tali’a) geben, die sie vorantreibt und, während sie ihren Weg in die Gesellschaft erzwingt, enorme Kosten und teure Opfer auf sich nimmt. Es gibt keine Ideologie, weder eine irdische noch eine himmlische, die nicht eine solche Vorhut benötigt, die alles gibt, was sie besitzt, um dieser Ideologie zum Sieg zu verhelfen. Sie trägt die Fahne auf dem schier endlosen und schwierigen Weg, bis sie ihr Ziel in der Lebenswirklichkeit erreicht, denn Allah hat bestimmt, dass sie es erreichen und sich manifestieren soll. Diese Vorhut bildet die solide Basis (al-Qa’ida al-Subah) für die erwartete Gesellschaft.

Im Jahr 2005 behauptete der ehemalige britische Außenminister Robin Cook, Al-Qaida sei buchstäblich „die Datenbank“, d. h. „die Computerdatei der Tausenden von Mudschaheddin, die mit Hilfe der CIA rekrutiert und ausgebildet wurden, um die Russen zu besiegen“. Er lieferte jedoch keine Beweise für diese Behauptung, keine Belege für die Existenz einer solchen Datenbank oder eine Erklärung, woher er diese Informationen kannte.

Im Gründungsdokument selbst wird „Al Qaeda Al Askariya“ („die Militärbasis“) erwähnt und erklärt, dass „die erwähnte Al Qaeda im Grunde eine organisierte islamische Gruppierung [ist], deren Ziel es ist, das Wort Gottes zu erheben und seiner Religion zum Sieg zu verhelfen.“

Darin werden die „Voraussetzungen für den Beitritt zu Al Qaeda“ aufgeführt:

  • Mitglieder, die bereit sind zu zeitlich offener Mitgliedsdauer.
  • Zuhörend und gehorsam.
  • Gutmütig.
  • Mit Referenzen von vertrauenswürdiger Seite. Befolgung der Statuten und Anweisungen von Al Qaida. Dies sind die Regeln für die Arbeit.

Folgender Schwur wird von neuen Mitglieder verlangt:

Das Versprechen Gottes und seines Bundes liegt auf mir, den Vorgesetzten, die diese Arbeit tun, zuzuhören und zu gehorchen, mit Energie, Frühzeitigkeit, Schwierigkeit und Leichtigkeit, und für seine Überlegenheit über uns, damit das Wort Gottes das höchste und seine Religion siegreich sein wird.

Und er endet mit der Feststellung, dass es „dreißig Brüder in Al-Qaida gab, die die Anforderungen erfüllten, und Gott sei Dank.“

Das Treffen wurde von niemandem zur Kenntnis genommen. Im Großen und Ganzen bedeutete es nichts. Ein zusammengewürfelter Haufen von dreißig Kämpfern, selbst wenn dieser Haufen von einem saudischen Millionär angeführt und finanziert wurde, konnte auf sich allein gestellt nur sehr wenig ausrichten, und im Zuge der seismischen Kräfte, die sich zu dieser Zeit in Afghanistan abspielten, wurde es von niemandem in der Region auch nur als ein Fleck auf dem Radar registriert. Aber die Unterstützung und der Schutz, die dazu beitragen sollten, diese Gruppe von Dschihadisten zu einem Markenzeichen für internationalen Terror zu machen, waren bereits in Kraft.

Die ersten Anzeichen dieses Schutzes zeigten sich in den Bemühungen von Maktab al-Khidamat, Mudschaheddin für den afghanischen Dschihad in den USA zu rekrutieren und auszubilden. Ausgehend von Tucson, Arizona, eröffnete MAK im Laufe der Zeit 30 Zweigstellen in Städten in den gesamten USA, darunter auch ihre wichtigste Einrichtung, das „Al Kifah Refugee Center“ in der Faruq Moschee in Brooklyn. Die Rolle der CIA bei der Unterstützung von MAK und Al Kifah bei ihren Rekrutierungsbemühungen ist seit Jahrzehnten bekannt.

Im Jahr 2001 bezeichnete „Newsweek“ das Zentrum als „ein tristes innerstädtisches Gebäude, das als Rekrutierungsstelle für die CIA diente, um neue Truppen für die Mudschaheddin zu gewinnen“.

Im Jahr 1995 erklärte das „New York Magazine“: „Der Höhepunkt für die Stammgäste des Zentrums waren die inspirierenden Dschihad-Vortragsreihen mit von der CIA gesponserten Rednern. In der einen Woche konnte es sich um einen von der CIA ausgebildeten afghanischen Rebellen handeln, der mit einem von der CIA ausgestellten Visum reiste, in der nächsten um einen adretten, arabisch sprechenden Green Beret, der über die Bedeutung der Zugehörigkeit zu den Mudschaheddin referierte.“

J. Michael Springmann, Visabeamter im US-Konsulat in Jeddah von 1987 bis 1989, sagte aus, dass seine Entscheidungen, eindeutig unqualifizierten Antragstellern die Einreise in die Vereinigten Staaten zu verweigern, routinemäßig von CIA-Beamten im Konsulat übergangen wurden, um „Osama bin Ladens Mudschaheddin in Afghanistan zu helfen“.

J. MICHAEL SPRINGMANN: Ich wurde vom Konsul, General Jay Philip Freres, von einem Konsularbeamten – es tut mir leid, nicht von einem Konsularbeamten, sondern von einem Handelsbeamten – und verschiedenen anderen Leuten im Konsulat unter Druck gesetzt: „Wir brauchen ein Visum für diesen Mann.“

Es war kein Visum für einen Freund, es war kein Visum für einen potenziellen Geschäftspartner. Sie konnten weder die Messe noch die Stadt nennen, in der sie stattfand, aber ein CIA-Beamter, der sich in der Handelsabteilung versteckt hielt, verlangte innerhalb einer Stunde, nachdem ich sie abgewiesen hatte, ein Visum für die beiden Pakistaner.

Und ich sagte: „Nein. Sie können mir nicht sagen, wohin sie gehen, und sie können mir nicht sagen, warum. Das Gesetz ist eindeutig: Es handelt sich um beabsichtigte Einwanderung, bis die beiden das Gegenteil beweisen können, und das haben sie nicht getan. Haben Sie Informationen, die mir nicht zur Verfügung standen, als sie den Antrag stellten?“ Er sagte: „Nein.“ Ich sagte: „Sie werden nicht gehen.“ Er ging zu Justice Stevens, dem Leiter der Konsularabteilung, und besorgte ein Visum für diese Jungs.

(Schnitt)

Und erst als ich aus dem Auswärtigen Dienst ausgeschieden war (als meine Anstellung aus nicht näher genannten Gründen beendet wurde), erfuhr ich von drei guten Quellen – Joe Trento, dem Journalisten, einem Mitarbeiter einer Universität in Washington D.C. sowie einem Mann mit Fachwissen über den Nahen Osten, der für eine Regierungsbehörde gearbeitet hatte -, dass sie sagten: „Es ist ganz einfach. Die CIA und ihr Mitarbeiter Osama bin Laden rekrutierten Terroristen für den Krieg in Afghanistan.“

Sie schickten sie in die Vereinigten Staaten, um sie auszubilden, zu belohnen oder zu welchem Zweck auch immer, und schickten sie dann weiter nach Afghanistan. Und höchstwahrscheinlich wurde der Schnaps, mit dem sie solche Probleme im Konsulat hatten, der in großen Mengen verschwand und mit sehr hohen Aufschlägen verkauft wurde, dazu benutzt, dies zu finanzieren. (Quelle: 9/11 Citizens’ Commission – 10. Michael Springman VISAs for Terrorists)

In einer Nachbesprechung über seine Erfahrungen in Dschidda im Jahr 1994 nannte Springmann Scheich Abdel-Rahman als einen der „CIA-Agenten“ mit „terroristischen Verbindungen“, die durch dieses Programm unterstützt wurden.

Omar Abdel-Rahman, besser bekannt als „der blinde Scheich“, wurde 1938 in Ägypten geboren und verlor sein Augenlicht im Alter von nur 10 Monaten. Er lernte den Koran in Blindenschrift und wurde auf ein islamisches Internat geschickt. Inspiriert durch die Schriften von Sayyid Qutb promovierte er an der Al-Azhar-Universität in Kairo in Koranauslegung. Er machte sich unter islamischen Fundamentalisten einen Namen, weil er die säkulare Regierung Nassers energisch anprangerte, die Rahman mehrere Monate lang ohne Anklage inhaftierte. Rahman war es, der die Fatwa ausstellte, mit der die Ermordung Sadats gerechtfertigt wurde, und im Gefängnis, wo er wegen seiner Beteiligung an der Ermordung vor Gericht stand, lernte Rahman Zawahiri kennen.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis schloss sich der Blinde Scheich dem Dschihad in Afghanistan an, wo er, wie selbst Mainstream-Quellen vermerken, „Verbindungen zur Central Intelligence Agency geknüpft haben soll.“ Die CIA, so wurde später berichtet, habe Rahman dafür bezahlt, nach Peschawar zu reisen und „den Afghanen die Notwendigkeit der Einheit zu predigen, um das Regime in Kabul zu stürzen.“

Diese CIA-„Verbindungen“ kamen dem blinden Scheich sehr gelegen. Als einer der berüchtigtsten islamischen Radikalen im Nahen Osten stand der Blinde Scheich auf einer Beobachtungsliste des US-Außenministeriums für Terroristen, die ihm die Einreise nach Amerika hätte verwehren sollen. Dennoch erhielt er im Mai 1990 von einem Konsul der US-Botschaft in Khartum ein Touristenvisum für die Einreise in die Vereinigten Staaten. Als das Visum im Dezember desselben Jahres zum ersten Mal an die Öffentlichkeit gelangte, beharrte ein Sprecher des Außenministeriums darauf, dass dem Konsul „ein Fehler unterlaufen“ sei, und erklärte, man habe „die Verfahren nicht befolgt“ und es versäumt, Rahmans Namen mit der Beobachtungsliste des Außenministeriums abzugleichen.

Erst im Juli 1993, fünf Monate nach dem Bombenanschlag auf das World Trade Center unter der Leitung von Rahman und mit Hilfe eines FBI-Informanten, wurde die Wahrheit ans Licht gebracht: „Beamte der Central Intelligence Agency überprüften alle sieben Anträge von Scheich Omar Abdel Rahman auf Einreise in die Vereinigten Staaten zwischen 1986 und 1990 und lehnten ihn nur ein einziges Mal wegen seiner Verbindungen zum Terrorismus ab“, berichtete die „New York Times“ und fügte hinzu: „Obwohl die Praxis etwas heikel und nicht allgemein bekannt ist, ist es nicht ungewöhnlich, dass ein CIA-Beamter der unteren Ebene einen Posten als Konsularbeamter erhält, wie es in jedem der sieben Fälle der Fall war.“ Später wurde berichtet, dass die Visa „eine Belohnung für [Rahmans] Dienste“ für die CIA in Afghanistan gewesen seien.

Unglaublicherweise war dies nicht das Ende der Reihe von „Glücksfällen“, die es Rahman, dem Anführer der ersten islamischen Terrorzelle, die auf US-Boden operierte, ermöglichten, seine Operationen unbehelligt fortzusetzen.

Im November 1990 wurde sein von der CIA genehmigtes Touristenvisum widerrufen, „aber aufgrund eines Verfahrensfehlers wussten die Einwanderungsbehörden nicht, dass er sich im Land aufhielt“ und mussten eine Untersuchung einleiten, bevor er abgeschoben werden konnte. Trotz alledem konnte Rahman im April 1991 eine Green Card für einen dauerhaften Aufenthalt in den Vereinigten Staaten erhalten. Nachdem er das Land verlassen hatte und im August desselben Jahres zurückkehrte, stellten die Einwanderungsbehörden fest, dass er auf einer Beobachtungsliste stand, und „leiteten ein Verfahren zur Aufhebung seines Aufenthaltsstatus ein“, aber „sie erlaubten ihm trotzdem die Wiedereinreise in die Vereinigten Staaten“. Seine Green Card wurde im März 1992 widerrufen, aber er durfte trotzdem im Land bleiben, während er politisches Asyl beantragte und den Bombenanschlag auf das World Trade Center von der vom MAK gegründeten, mit der CIA verbundenen Al-Qaida-Hochburg in Brooklyn, dem Al Kifah Refugee Center, aus plante.

Doch so bemerkenswert die Geschichte des blinden Scheichs auch ist, sie ist nicht einzigartig. Rahman war nicht die einzige Person, die mit dem Al-Kifah-Zentrum von Al-Qaida in Verbindung stand und trotz der Beobachtungsliste frei in die USA einreisen konnte.

In den späten 1980er und frühen 1990er Jahren besuchte Ayman Al-Zawahiri, der spätere Führer von Al-Qaida, mindestens dreimal die Vereinigten Staaten. Obwohl er nach der Ermordung Sadats drei Jahre lang in Ägypten inhaftiert war und obwohl er als Anführer des Ägyptischen Islamischen Dschihad bekannt war, konnte Zawahiri in die USA einreisen und unter einem Decknamen und als Vertreter des Kuwaitischen Roten Halbmonds Geld für seine Terrorgruppe sammeln. Ermöglicht wurde diese Reise durch einen seiner wichtigsten Agenten, Ali Mohamed, der die Reise arrangiert und ihm den gefälschten Pass besorgt hatte, mit dem er in die USA einreisen konnte.

In der Geschichte von Ali Mohamed, der als „Dreifachagent von Al-Qaida“ bezeichnet wird, werden die unglaublichen Verbindungen zwischen den US-Geheimdiensten und Al-Qaida deutlich. In der Tat ist die Geschichte von Mohameds unwahrscheinlicher Karriere – die als „die spannendste und komplexeste Geschichte in der Geschichte von Al-Qaidas Krieg gegen Amerika“ beschrieben wird – so unglaublich, dass ein Hollywood-Drehbuchautor sie als zu unglaubwürdig ablehnen würde.

Der Sohn eines Berufssoldaten der ägyptischen Armee besuchte die Militärakademie in Kairo und erwarb zwei Bachelor-Abschlüsse sowie einen Master-Abschluss in Psychologie an der Universität von Alexandria. Mohamed trat in die Fußstapfen seines Vaters, trat in die ägyptische Armee ein und stieg schnell in den Rang eines Majors auf. Als Geheimdienstoffizier bei den ägyptischen Spezialeinheiten gehörte Mohamed zu der Einheit, die 1981 das Attentat auf Sadat verübte. Er war jedoch nicht in Ägypten, als das Attentat geschah. Er befand sich im Rahmen eines Austauschprogramms für ausländische Offiziere bei den US Green Berets in Fort Bragg in Ausbildung.

Das FBI sollte später behaupten, dass Mohamed während dieses Trainingskurses zum ersten Mal von der CIA angesprochen wurde, die ihn als ausländischen Agenten rekrutieren wollte. Im selben Jahr schloss sich Mohamed Zawahiris Ägyptischem Islamischen Dschihad an und erregte das Misstrauen der ägyptischen Armee nicht nur wegen seiner Verbindungen zur Sadat-Attentatseinheit, sondern auch wegen seiner auffälligen islamisch-fundamentalistischen Handlungen, zu denen auch gehörte, dass er sich Zeit für die fünf täglichen Gebete nahm und seine islamischen Überzeugungen lautstark vor allen verkündete, die ihm zuhören wollten.

Nach seiner Entlassung aus der ägyptischen Armee im Jahr 1984 erhielt Mohamed – auf Geheiß von Zawahiri – eine Stelle als Sicherheitsberater für die Terrorismusbekämpfung bei Egypt Air. Beeindruckt von Mohameds Fähigkeiten, beauftragte Zawahiri ihn mit einer scheinbar unmöglichen Aufgabe: Er sollte einen Geheimdienst der US-Regierung infiltrieren. Bemerkenswerterweise hat Mohamed laut der offiziellen Geschichte von Al-Qaida, die von eben jenen Geheimdiensten verbreitet wird, die er infiltrieren sollte, genau das getan.

Nach dieser offiziellen Darstellung meldete sich Mohamed 1984 in der CIA-Station in Kairo und bot seine Dienste an. Die CIA nahm das Angebot an und schickte ihn nach Hamburg, um dort eine der Hisbollah nahestehende Moschee zu infiltrieren. Bei seiner Ankunft in Hamburg gab Mohamed sofort bekannt, dass er von der CIA geschickt worden war. Als die CIA von dem Verrat erfuhr, kappte sie offiziell ihre Verbindungen zu ihm und setzte Mohamed auf eine Beobachtungsliste des Außenministeriums, die ihn an der Einreise in die USA hindern sollte. Wie Regierungsquellen später gegenüber dem „Boston Globe“ erklärten, konnte er jedoch 1985 mit Hilfe „heimlicher CIA-Sponsoren“ in die USA einreisen. Dem Bericht zufolge profitierte Mohamed „von einem wenig bekannten Programm zur Befreiung von der Visumspflicht, das es der CIA und anderen Sicherheitsbehörden ermöglicht, wertvolle Agenten unter Umgehung der üblichen Einwanderungsformalitäten ins Land zu bringen.“

Was dann geschah, entzieht sich jeder Glaubwürdigkeit. Auf seinem Flug von Athen nach New York saß Mohamed neben Linda Lee Sanchez, einer alleinstehenden Medizintechnikerin aus Santa Clara, Kalifornien, die 10 Jahre älter war als er. Die beiden unterhielten sich während des Fluges und vereinbarten, sich wieder zu treffen. Sechs Wochen später heirateten sie in der Chapel of the Bells in Reno, Nevada. Nachdem er die US-Staatsbürgerschaft beantragt hatte, trat Mohamed im August 1986 in die US-Armee ein, absolvierte die Grundausbildung in Fort Jackson, South Carolina, und erhielt für seine vorbildlichen Leistungen eine „Army Achievement Medal“. Nachdem er die Sprungschule absolviert und sich als Scharfschütze für die M-16 qualifiziert hatte, erreichte Mohamed schnell den Rang eines E-4 und wurde dann auf unerklärliche Weise dem Kommando für Sondereinsätze in Fort Bragg zugeteilt, wo er zuvor als Austauschoffizier ausgebildet worden war. Er arbeitete als Versorgungsfeldwebel für eine Green-Beret-Einheit und hielt schon bald Vorlesungen über den Nahen Osten für Studenten am John F. Kennedy Special Warfare Center, dem Ausbildungszentrum für US-Spezialeinheiten.

ALI MOHAMED: Der Islam kann in einem Gebiet ohne politische Vorherrschaft nicht überleben. Der Islam selbst, als Religion, kann nicht überleben. Wenn ich in einem Gebiet lebe, müssen wir einen islamischen Staat gründen, denn der Islam kann ohne politische Herrschaft nicht überleben. (Quelle: The Middle East Focus Series Presented By: Ali Mohamed)

Selbst sein befehlshabender Offizier, Oberstleutnant Robert Anderson, war fassungslos über den unglaublich unwahrscheinlichen Aufstieg dieses auf der Beobachtungsliste stehenden muslimischen Radikalen in seinen Reihen.

„Ich glaube, Sie oder ich hätten eine bessere Chance, im Powerball (einer Lotterie), zu gewinnen, als daß ein ägyptischer Major aus der Einheit, die Sadat ermordet hat, ein Visum bekommt, um nach Kalifornien kommen zu können … in die Armee zu kommen und einer Spezialeinheit zugeteilt zu werden“, sagte Anderson später dem San Francisco Chronicle. „So etwas passiert einfach nicht. „

Aber es passierte. Und die unglaubliche Geschichte von Ali Mohamed war damit noch nicht zu Ende; sie hatte gerade erst begonnen.

1987 übermittelte Mustafa Shalabi, der Emir des mit Al-Qaida verbundenen Al-Kifah-Flüchtlingszentrums in Brooklyn, eine Anfrage der Mudschaheddin in Afghanistan, ob Ali Mohamed kommen und die Rebellentruppen in den dortigen Lagern ausbilden könne. Mohamed beantragte eine 30-tägige Beurlaubung von der Armee und traf seine Vorbereitungen für die Reise nach Paris und von dort weiter nach Afghanistan, wobei er gefälschte Dokumente verwendete, die ihm von Mudschaheddin-Agenten zur Verfügung gestellt wurden.

Mohamed machte keinen Versuch, seinen Plan zu verbergen, und Oberstleutnant Steve Neely, der Ausbilder im JFK Special Warfare Center, der Mohamed als Dozent eingestellt hatte, war über die Idee – ein US-Soldat, der sich in ein Kriegsgebiet begibt, um dort ohne die Erlaubnis der Armee zu trainieren und zwangsläufig zu kämpfen – so aufgebracht, dass er einen Bericht die Befehlskette hinauf schickte, in dem er seine vorgesetzten Offiziere über Mohameds Plan informierte. Aber er hat nie eine Antwort erhalten.

Ali Mohamed ging nach Afghanistan, wo er nicht nur die Mudschaheddin ausbildete, sondern nach eigenen Angaben sogar zwei sowjetische Spezialeinheiten bekämpfte und tötete. Als er nach seinem 30-tägigen Urlaub zu seinem Dienst in Fort Bragg zurückkehrte, überreichte er sogar eines seiner Erinnerungsstücke – den Gürtel eines der getöteten sowjetischen Soldaten – an seinen befehlshabenden Offizier.

ERZÄHLER: Fort Bragg, North Carolina. Einen Monat nach seiner Abreise nach Afghanistan kehrt Ali Mohammed mit 25 Pfund weniger Gewicht und einer Kriegstrophäe im Gepäck zurück. LT. COL. ROBERT ANDERSON: Dann kam er zurück und gab uns eine Nachbesprechung mit Karten und kaufte sogar diesen Gürtel der russischen Spezialeinheit zurück. Er sagte, er habe den russischen Spezialeinheiten-Soldaten getötet. ERZÄHLER: Colonel Anderson sagt, er habe zwei separate Berichte an seine Vorgesetzten geschickt, in denen er Ali Mohamed für sein afghanisches Abenteuer kritisierte. Er erhält keine Antwort. Anderson sagt, er habe nicht genügend Beweise, um Anklage gegen Mohamed zu erheben. (Quelle: Triple Cross: Bin Laden’s Spy in America)

Mohameds Verhalten war so unverschämt, dass sein befehlshabender Offizier zu der Überzeugung gelangte, dass er von einem US-Geheimdienst „gesponsert“ wurde. „Ich nahm an, die CIA“, sagte er dem „San Francisco Chronicle“. Anderson war mit dieser Annahme nicht allein. Zurück in Kalifornien vermuteten auch Mohameds Freunde seine CIA-Verbindungen. „Jeder in der Gemeinde wusste, dass er als Verbindungsmann zwischen der CIA und der afghanischen Sache tätig war“, sagte Ali Zaki, ein Geburtshelfer aus San Jose, der Mohamed nahe stand, der „Washington Post“.

Die Unterstützung durch die CIA würde Mohameds unglaubliche Fähigkeit erklären, nach Belieben und völlig ungestraft gegen die Vorschriften der Armee zu verstoßen. Während seiner Dienstzeit bei den US-Streitkräften verbrachte Mohamed seine Wochenenden damit, von Fort Bragg nach Brooklyn zu reisen, wo er im „Al Kifah Refugee Center“ Vorträge hielt und begann, eine dort ansässige Zelle militanter Islamisten mit militärischem Training und gestohlenen Dokumenten der US-Spezialeinheiten zu versorgen.

Trotz alledem wurde Mohamed im November 1989 ehrenvoll aus dem aktiven Dienst entlassen. Er erhielt u. a. eine Auszeichnung für „Patriotismus, Tapferkeit, Treue und hervorragende berufliche Leistungen“. Er blieb Mitglied der US Army Reserve, als er zu seiner Frau nach Kalifornien zurückkehrte und den nächsten Abschnitt seiner Karriere begann.

Wie wir sehen werden, wurde Mohamed in dieser immer unglaubwürdiger werdenden Geschichte zum FBI-Informanten, während er gleichzeitig die Terrorzellen ausbildete und leitete, die mit den Bombenanschlägen auf das World Trade Center, die US-Botschaft und den anderen spektakulären Anschlägen in den 1990er Jahren in Verbindung gebracht wurden, die Al-Qaida zum Synonym für den internationalen Terrorismus machen sollten, wobei er sich jahrelang der Justiz entzog und dann von der Bildfläche verschwand.

Als Mohamed Ende 1989 aus dem aktiven Dienst ausschied, begann sich die Weltordnung zu verschieben. Die Sowjets hatten sich aus Afghanistan zurückgezogen, und innerhalb von nur zwei Jahren hatte die Sowjetunion selbst aufgehört zu existieren. Der Kalte Krieg war vorbei, und der Öffentlichkeit wurde eine neue Welt des Friedens und der Ruhe versprochen.

GEORGE H. W. BUSH: Wir stehen heute Abend vor einer neuen Welt der Hoffnung und der Möglichkeiten für unsere Kinder, einer Welt, die wir uns noch vor wenigen Jahren nicht hätten vorstellen können. Die Herausforderung für uns besteht nun darin, diese neuen Staaten in die Erhaltung des Friedens und den Aufbau einer wohlhabenderen Zukunft einzubinden. (Quelle: Cold war ended 25 December 1991)

Doch diese versprochene „neue Welt der Hoffnung“ ist nie eingetroffen. Stattdessen sollte die Welt in ein neues Zeitalter des Terrors gestürzt werden. Und das öffentliche Gesicht dieses Terrors, ein junger saudischer Millionär, der immer noch als „antisowjetischer Krieger“ angepriesen wurde, hatte gerade seine Bande von islamischen Kämpfern, seine Al-Qaida-„Basis“, in den Trainingslagern in Afghanistan zusammengeschustert.

Und wie wir sehen werden, waren die Planer des amerikanischen Imperiums – wie die Planer des britischen Imperiums vor ihnen – mehr als bereit, diese radikalen Muslime zu unterstützen, zu schützen und zu benutzen, um ihre eigenen Ziele zu erreichen, als die Welt in diese neue Ära der Gewalt stürzte.

FORTSETZUNG FOLGT . . .

Schreibe einen Kommentar