Juli 25, 2024

Quelle: Follow the Leader – OffGuardian

Eine weitere Eigenart des menschlichen Verhaltens ist die Neigung, Führern zu folgen, ohne genau zu prüfen, wer dieser Führer ist. Dies ist nicht nur bei politischen Führern zu beobachten, sondern auch bei der Verliebtheit in jede Art von Autorität (Ärzte) oder sogar in Prominente.

Dies könnte auf den Verlust der wahren Gottesfigur in unserer heutigen Kultur zurückzuführen sein. Als Gott König war, war er wirklich König, sogar über den irdischen Königen, die durch die Genealogie ernannt worden waren. Damals gab es keine Möglichkeit, wirklich zu verstehen, was Gott sein könnte. Also erfand man etwas – angefangen damit, dass man sich Gott als einen alten weißbärtigen Mann vorstellte, der auf einem Thron saß. Er saß auf einer Wolke, nicht weniger.

Ich bin mir sicher, dass es viele gab, die das damals als Metapher verstanden, aber es gab wahrscheinlich noch viel mehr, die es wörtlich nahmen. Die Ungebildeten und weniger Informierten mussten die Dinge in materiellen Formen sehen – sonst war es war einfach zu viel, um es zu verarbeiten (ich bin nicht fair gegenüber den „Ungebildeten und Uninformierten“, die den wahren, unaussprechlichen Gott tatsächlich verarbeiten KÖNNTEN).

Es gab also Gott im Himmel, den Papst und die Universalkirche auf der Erde, und dann die Könige und Königinnen, die göttlich ernannt wurden, unterhalb der Kirche (ich beziehe mich nur auf die europäisch-christliche Kultur).

Sicherlich wusste jeder, der an diese göttliche Hierarchie glaubte, dass sie geistiger Natur war und nicht nur im materiellen Bereich lag. Natürlich konnte Gott übernatürliche Dinge tun, die nicht den „Regeln“ der natürlichen Welt folgten. Und es liegt auf der Hand, dass die Menschen in diesen früheren Zeiten, zumindest vor der Aufklärung, nicht wirklich zwischen der materiellen „Ursache und Wirkung“-Welt und der metaphysischen, spirituellen Welt unterschieden. Sie waren ein und dasselbe (was sich meiner Meinung nach als wahr herausstellt).

Als also die materialistische Wissenschaft aufkam, wurde das Geheimnis Gottes aufgegeben. Die Welt von Ursache und Wirkung war ohne Gott erklärbar, und voilà, das war’s. Gott wurde mit dem Badewasser ausgeschüttet. Das wussten die wenigsten. Nun, „sie“ tun es immer noch bis zum heutigen Tag. Wenn Gott oder sein Stellvertreter auf Erden für eine Weile verschwindet, kommen die Mäuse zum Spielen heraus und bauen unter anderem goldene Kälber, um die sie tanzen und mit denen sie feiern.

Meiner Ansicht nach sind alle diese falschen Demiurgen, Fauci, Big Pharma, Biden, Walensky, Schwab (und die anderen „außerirdischen“ Eliten), neben vielen anderen, goldene Kälber.

Eines meiner Lieblingszitate von Carl Jung, das ich schon früher in meinen Artikeln verwendet habe, lautet:

Die Vorstellung eines allmächtigen göttlichen Wesens ist überall präsent, unbewusst oder unbewusst, weil es ein Archetyp ist. Es gibt in der Psyche eine höhere Macht, und wenn es nicht bewusst ein Gott ist, so ist es zumindest der „Bauch“, wie Paulus sagt. Ich halte es daher für klüger, die Idee von Gott bewusst anzuerkennen, denn wenn wir das nicht tun, wird etwas anderes zu Gott gemacht, meist etwas ganz Unangemessenes und Dummes, wie es nur ein „erleuchteter“ Intellekt ausbrüten kann.

Ich glaube, dass Jung an Gott glaubte, aber er glaubte an die Macht aller Archetypen. Meiner Ansicht nach ist Gott mehr als nur ein menschliches Konstrukt, aber das ist nicht der Punkt des Artikels. Wir können bei dem Zitat von Jung bleiben und diesen Punkt anbringen, der sehr passend ist: Der Mensch muss die Anforderungen des Archetyps des „allmächtigen göttlichen Wesens“ erfüllen, um bewusst und manifest zu sein.

Als Moses auf den Berg stieg, um mit Gott zusammen zu sein und den Kindern Israels die Zehn Gebote zu bringen, wurden diese Kinder genau das: Kinder. Sie schufen das Goldene Kalb und projizierten ihren „Gottesarchetyp“ auf diese Form. Gott war für sie nicht mehr „sichtbar“, als Gottes Stellvertreter Moses für ein paar Tage wegging.

Menschen. Was soll ich sagen?

Nun, dies ist eine religiöse Beschreibung des Grundes für die menschliche Neigung, „dem Führer zu folgen“. Und sie ist nicht ganz korrekt. Es gibt viel mehr über Gott und die Anbetung Gottes als das, was ich hier dargelegt habe … natürlich … aber das mag ein wenig Licht auf diese „menschliche Neigung“ werfen, „geführt“ zu werden, und warum wir sehen, was wir heute sehen.

Aber selbst als Gott sehr beliebt war, neigten die Menschen dazu, vor ihren menschlichen Führern, die oft ihre Unterdrücker waren, auf die Knie zu fallen. Es genügt zu sagen: Wenn Gott nicht anwesend ist, ist es für einen Menschen viel einfacher, andere Menschen dazu zu bringen, ihn anzubeten. Wie Jung sagt: „Halten Sie es für klüger, die Idee von Gott bewusst anzuerkennen, denn wenn wir das nicht tun, wird etwas anderes zu Gott gemacht, gewöhnlich etwas ganz Unangemessenes und Dummes, wie es nur ein „erleuchteter“ Intellekt ausbrüten könnte.“

„Dumm“ ist hier das entscheidende Wort.

Nur weil man an Gott glaubt, ist man natürlich nicht davor gefeit, sich von irgendeinem idiotischen Menschen verrückt machen zu lassen, der meint, er könne über einen herrschen – oder einem sagen, was man tun soll. Egal, ob es sich um einen Politiker oder einen Filmstar handelt, Sie können immer noch für ihren Charme empfänglich sein. Ich halte es nur für weniger wahrscheinlich. Doch wenn wir bei der Analyse dieser Neigung, dem Führer zu folgen, nur die Psychologie (und nicht die Theologie) berücksichtigen, werden wir nicht auf Erklärungen verzichten müssen. Die Menschen haben das schon immer getan, auf die eine oder andere Weise.

Soweit man zurückdenken kann, gab es schon immer Häuptlinge, Könige, Herrscher, Grand Poobahs oder welche Form von Anführer und Oberhaupt auch immer. Die Menschen waren auch schon immer in Berühmtheiten verliebt, aus welchen Gründen auch immer. Ein irrationales Beispiel dafür ist die Beatles-Sensation in den 60er Jahren und natürlich viele ähnliche verrückte Besessenheiten von „Stars“ seither.

Sicher, in diesen Fällen könnte man es einfach als Spaß oder zumindest als interessant betrachten. Aber wenn diese Art von blinder Besessenheit nicht auf pubertärem Niveau beruht und sich auf eine Person oder eine Institution richtet, die etwas ernsthafter ist, könnte es Probleme geben (ach echt?)

Ob Sie es nun zugeben wollen oder nicht: Die blinde Besessenheit pubertierender Mädchen von vier jungen, langhaarigen Männern ist psychologisch gesehen aus dem gleichen Material wie der blinde Glaube der Massen an einen Fauci, einen Biden oder sogar an einen Trump. Sicherlich gibt es bei den letztgenannten Beispielen mehr „rationales“ Material, an dem man seinen Hut aufhängen kann, aber es ist das gleiche Material, das die Menschen blind, arrogant, ignorant und unfähig macht, es zu „durchdenken“.

Aus welchem Grund auch immer – und ich verspreche Ihnen, dass ich keine Moralhuberei an den Tag lege, wenn ich das sage, aber ich habe mich noch nie schuldig gemacht, einen anderen Menschen so weit über den Boden zu halten, dass ich seine schmutzigen Füße nicht sehen kann. Selbst in meinem Beruf als Filmkomponist in Hollywood war ich nie in wahnsinniger Ehrfurcht vor John Williams oder Jerry Goldsmith oder dergleichen. Ich wusste, dass sie ein viel größeres Talent hatten als ich, ich wusste, dass sie außergewöhnlich begabt waren, aber ich hatte nie das Gefühl, dass sie etwas hatten, was andere, weniger erfolgreiche Leute nicht haben konnten.

Ich hatte Ehrfurcht vor dem, was sie TATEN, aber nicht unbedingt vor ihnen.

Vielleicht bin ich einfach ein arroganter Arsch. Ich weiß es nicht. Aber diese Art des „Seins“ überträgt sich für mich auch auf die Politik. Ich habe in der Vergangenheit bestimmte Leute bewundert, die hohe Ämter bekleidet haben, aber wenn mir etwas Negatives an ihnen aufgefallen ist, habe ich mich schnell abgewandt. Ich glaube nicht, dass ich deshalb etwas Besonderes bin, aber ich frage mich, ob ich zu einer Minderheit gehöre. Bitte lassen Sie mich wissen, wie Sie sich fühlen, wenn Sie dies lesen, und ob dies mit Ihren eigenen Erfahrungen übereinstimmt.

Ich frage mich, wie die Welt aussehen würde, wenn wir nicht so sehr auf „Prominente“ fixiert wären.

Ich glaube nicht, dass das immer so war, vor allem nicht in der Politik. Ich glaube, es gab eine Zeit, in der die Menschen den Politikern wirklich zuhörten, bevor sie sich ein Urteil über ihre Fähigkeit, ein Amt zu bekleiden, bildeten. Aber hier geht es nicht nur um die Beurteilung der Fähigkeiten oder Talente einer Person, sondern um Menschen, die auf einem Podest sitzen, von dem die Leute, die sie dort hingesetzt haben, glauben, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass sie wieder herunterfallen.

Ich lese gerade William Shirers „The Rise and Fall of the Third Reich“ und finde es faszinierend, wie sehr Hitler verehrt wurde. Nicht nur von seinem persönlichen Gefolge, sondern auch von der deutschen Bevölkerung insgesamt. Obwohl die meisten dieser Menschen recht religiös waren, verehrten sie Hitler, als sei er ein Gott oder DER Gott. Warum ist das so? Und warum erleben wir heute bei bestimmten Menschen etwas, das dem nahe kommt?

Seien Sie aufmerksam, seien Sie einsichtig, seien Sie kritisch, seien Sie hinterfragend, seien Sie sich bewusst, dass wir alle von Zeit zu Zeit auf der Toilette sitzen – alle von uns. Lassen Sie dieses Bild auf sich wirken.

Schreibe einen Kommentar