September 28, 2021

Harvard-Epidemiologe erklärt, dass die Argumente für COVID-Impfpässe soeben entkräftet wurden – Jon Miltimore, FEE

Eine neue Studie über den COVID-Ausbruch in Israel ergab, dass geimpfte Personen ein 27-mal höheres Risiko für eine symptomatische COVID-Infektion hatten als Personen mit natürlicher Immunität aufgrund einer früheren COVID-Infektion.

Quelle: Harvard Epidemiologist Says the Case for COVID Vaccine Passports Was Just Demolished – Foundation for Economic Education

Eine neu veröffentlichte medizinische Studie hat ergeben, dass eine Infektion mit COVID-19 einen wesentlich länger anhaltenden und stärkeren Schutz gegen die Delta-Variante des Virus bietet als Impfstoffe.

„Der natürliche Immunschutz, der sich nach einer SARS-CoV-2-Infektion entwickelt, bietet einen wesentlich stärkeren Schutz gegen die Delta-Variante des pandemischen Coronavirus als zwei Dosen des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech. Dies geht aus einer großen israelischen Studie hervor, von der sich einige Wissenschaftler wünschen, dass sie mit dem Aufkleber ‚Don’t try this at home‘ versehen wäre“, berichtete „Scientific American“ am Donnerstag. „Die neu veröffentlichten Daten zeigen, dass Menschen, die einmal eine SARS-CoV-2-Infektion hatten, viel seltener als Geimpfte an Delta erkranken, Symptome entwickeln oder mit einer schweren COVID-19-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert werden.“

Anders ausgedrückt: Geimpfte Personen hatten eine 27-mal höhere Wahrscheinlichkeit, eine symptomatische COVID-Infektion zu bekommen, als Personen mit natürlicher Immunität gegen COVID.

Ein Todesstoß für Impfpässe?

Die Ergebnisse kommen in einer Zeit, in der viele Regierungen in der ganzen Welt von ihren Bürgern den Erwerb von „Impfpässen“ für Reisen verlangen. New York City, Frankreich und die kanadischen Provinzen Quebec und British Columbia gehören zu denjenigen, die kürzlich Impfpässe eingeführt haben.

Unterdessen hat Australien die Idee geäußert, höhere Impfraten zur Bedingung für die Aufhebung von regionalen Lockdowns zu machen, während Präsident Joe Biden erwägt, Menschen, die nicht gegen COVID-19 geimpft sind, das Reisen zwischen den Bundesstaaten zu verbieten.

Impfpässe sind aus vielen Gründen moralisch fragwürdig, nicht zuletzt deshalb, weil die Bewegungsfreiheit ein grundlegendes Menschenrecht ist. Angesichts der neuen Erkenntnisse aus Israel und der Enthüllungen der CDC werden Impfpässe jedoch noch sinnloser, sagen manche.

Martin Kulldorff, Professor an der Harvard Medical School, sagte, dass Forschungen zeigen, dass die natürliche Immunität exponentiell mehr Schutz bietet als Impfstoffe – was bedeutet, dass Impfpässe sowohl unwissenschaftlich als auch diskriminierend sind, da sie unverhältnismäßig viele Menschen aus der Arbeiterklasse betreffen.

„Eine frühere COVID-Erkrankung (viele aus der Arbeiterklasse) bietet eine bessere Immunität als Impfstoffe (viele Professionelle). Daher sind Impfvorschriften nicht nur wissenschaftlicher Unsinn, sondern auch diskriminierend und unethisch“, so Kulldorff, ein Biostatistiker und Epidemiologe, auf Twitter.

Auch die Studie aus Israel ist kein Einzelfall. Medienberichten zufolge haben nicht weniger als 15 wissenschaftliche Studien ergeben, dass die natürliche Immunität einen immensen Schutz vor COVID-19 bietet.

Darüber hinaus zeigen Untersuchungen der CDC, dass geimpfte Personen immer noch mit COVID-19 infiziert werden und genauso viel von dem Virus in ihrem Rachen und in der Nase tragen wie ungeimpfte Personen.

„Hohe Viruslasten deuten auf ein erhöhtes Übertragungsrisiko hin und geben Anlass zur Sorge, dass geimpfte Personen, die mit Delta infiziert sind, das Virus im Gegensatz zu anderen Varianten übertragen können“, erklärte CDC-Direktor Walensky nach einem Ausbruch in Cape Cod, an dem überwiegend geimpfte Personen beteiligt waren.

Diese Daten deuten darauf hin, dass geimpfte Personen das Virus immer noch genauso verbreiten wie ungeimpfte Personen.

Die Quintessenz

Impfpässe wären auch ohne diese Erkenntnisse unmoralisch und eine massive staatliche Überforderung. Es gibt einfach keine historische Parallele für den Versuch von Regierungen, die Bewegungsfreiheit gesunder Menschen wegen eines Atemwegsvirus auf diese Weise einzuschränken.

Doch die Rechtfertigung für Impfpässe wird angesichts dieser neuen Enthüllungen nicht nur falsch, sondern absurd.

Menschen, die an COVID erkrankt sind, haben bereits einen deutlich höheren Schutz vor dem Virus als Menschen, die geimpft wurden. In der Zwischenzeit könnten Menschen, die nicht an COVID erkrankt sind und sich nicht impfen lassen wollen, eine unkluge Entscheidung treffen oder auch nicht. Aber wenn sie es tun, dann gefährden sie im Prinzip nur sich selbst.


Anmerkung meinerseits: Der letzte Satz des Artikels ist mir etwas aufgestoßen. Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen, gefährden sich nicht selbst. Ich verweise dabei auf die Untersuchung von Dr. Palmer, Dr. Bhakdi und Dr. Hockertz, die ich gestern online gestellt hatte: „Sachverständigengutachten zum Comirnaty-(Pfizer)-COVID-19-mRNA-Impfstoff für Kinder – Dr. Michael Palmer, Dr. Sucharit Bhakdi, Dr. Stefan Hockertz“. Im Titel der Untersuchung ist zwar explizit von Kindern die Rede, jedoch gelten die Ergebnisse ebenso für Erwachsene. In Kurzform: Es gibt aus medizinischer Sicht keinen Grund für eine Massenimpfungskampagne.

Schreibe einen Kommentar