Keine Privatsphäre, kein Eigentum: Die Welt im Jahr 2030 laut Weltwirtschaftsforum – Antony P. Mueller

Das Weltwirtschaftsforum und die mit ihm verbundenen Institutionen wollen zusammen mit einer Handvoll Regierungen und einigen wenigen High-Tech-Unternehmen die Welt in eine neue Ära ohne Eigentum und Privatsphäre führen.

Quelle: No Privacy, No Property: The World in 2030 According to the WEF | Mises Wire

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) wurde vor fünfzig Jahren gegründet. Es hat im Laufe der Jahrzehnte immer mehr an Bedeutung gewonnen und ist zu einer der führenden Plattformen für futuristisches Denken und Planen geworden. Als Treffpunkt der globalen Elite bringt das WEF die führenden Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik sowie einige wenige ausgewählte Intellektuelle zusammen. Die Hauptstoßrichtung des Forums ist die globale Kontrolle. Freie Märkte und individuelle Wahlmöglichkeiten stehen nicht an erster Stelle, sondern staatlicher Interventionismus und Kollektivismus. Die individuelle Freiheit und das Privateigentum sollen nach den Projektionen und Szenarien des Weltwirtschaftsforums bis 2030 von diesem Planeten verschwinden.

Acht Vorhersagen

Die Freiheit des Einzelnen ist wieder in Gefahr. Was vor uns liegen könnte, wurde im November 2016 prognostiziert, als das WEF „8 Voraussagen für die Welt im Jahre 2030“ veröffentlichte. Nach dem Szenario des WEF wird die Welt von heute an ein ganz anderer Ort werden, weil sich die Art und Weise, wie Menschen arbeiten und leben, tiefgreifend verändern wird. Das Szenario für die Welt im Jahr 2030 ist mehr als nur eine Prognose. Es ist ein Plan, dessen Umsetzung sich seit der Ankündigung einer Pandemie und den daraus resultierenden Lockdowns drastisch beschleunigt hat.

Nach den Projektionen der „Global Future Councils“ des WEF werden Privateigentum und Privatsphäre im Laufe des nächsten Jahrzehnts abgeschafft werden. Die kommende Enteignung würde weiter gehen als selbst die kommunistische Forderung, das Eigentum an Produktionsgütern abzuschaffen, aber Raum für Privateigentum zu lassen. Die WEF-Projektion sagt, dass auch Konsumgüter nicht länger Privateigentum sein würden.

Sollte sich die WEF-Projektion bewahrheiten, müssten die Menschen ihre Notwendigkeiten vom Staat mieten und leihen, der alleiniger Eigentümer aller Güter wäre. Das Warenangebot würde nach einem Sozialkredit-Punktesystem rationiert. Das Einkaufen im traditionellen Sinne würde zusammen mit dem privaten Kauf von Waren verschwinden. Jeder persönliche Umzug würde elektronisch verfolgt werden, und die gesamte Produktion würde den Anforderungen an saubere Energie und eine nachhaltige Umwelt unterliegen.

Um eine „nachhaltige Landwirtschaft“ zu erreichen, wird die Lebensmittelversorgung hauptsächlich vegetarisch sein. In der neuen totalitären Dienstleistungswirtschaft wird die Regierung für grundlegende Unterbringung, Verpflegung und Transport sorgen, während der Rest vom Staat ausgeliehen werden muss. Die Nutzung der natürlichen Ressourcen wird auf ein Minimum reduziert werden. In Zusammenarbeit mit den wenigen Schlüsselländern würde eine globale Agentur den Preis der CO2-Emissionen auf einem extrem hohen Niveau festsetzen, um von deren Nutzung abzuschrecken.

In einem Werbevideo fasst das Weltwirtschaftsforum die acht Vorhersagen in den folgenden Aussagen zusammen:

  1. Die Menschen werden nichts besitzen. Güter sind entweder kostenlos oder müssen vom Staat geliehen werden.
  2. Die Vereinigten Staaten werden nicht mehr die führende Supermacht sein, aber eine Handvoll Länder wird dominieren.
  3. Organe werden nicht verpflanzt, sondern gedruckt.
  4. Der Fleischkonsum wird minimiert werden.
  5. Es wird zu einer massiven Vertreibung von Menschen mit Milliarden von Flüchtlingen kommen.
  6. Um den Ausstoß von Kohlendioxid zu begrenzen, wird ein globaler Preis auf einem exorbitanten Niveau festgesetzt werden.
  7. Die Menschen können sich darauf vorbereiten, zum Mars zu fliegen und eine Reise zu beginnen, um außerirdisches Leben zu finden.
  8. Westliche Werte werden bis zum Äußersten getestet.

Jenseits von Privatsphäre und Eigentum

In einer Veröffentlichung für das Weltwirtschaftsforum hat die dänische Ökoaktivistin Ida Auken, die von 2011 bis 2014 Umweltministerin ihres Landes war und immer noch Mitglied des dänischen Parlaments (Folketing) ist, ein Szenario einer Welt ohne Privatsphäre und Eigentum ausgearbeitet. In „Willkommen im Jahr 2030“ stellt sie sich eine Welt vor, in der „ich nichts besitze, keine Privatsphäre habe und das Leben nie besser war“. Im Jahr 2030, so sagt ihr Szenario, seien Einkaufen und Besitzen obsolet geworden, denn alles, was einmal ein Produkt war, ist jetzt eine Dienstleistung.

In dieser idyllischen neuen Welt haben die Menschen freien Zugang zu Transport, Unterkunft, Nahrung und „all den Dingen, die wir in unserem täglichen Leben brauchen“. Da diese Dinge künftig kostenlos sein werden, „macht es für uns letztlich keinen Sinn mehr, viel zu besitzen“. Es gäbe kein Privateigentum an Häusern, und niemand würde Miete zahlen, „weil jemand anders unseren Freiraum nutzt, wenn wir ihn nicht brauchen“. Das Wohnzimmer einer Person wird zum Beispiel für geschäftliche Besprechungen genutzt, wenn man abwesend ist. Sorgen wie „Lebensstil-Krankheiten, Klimawandel, die Flüchtlingskrise, Umweltzerstörung, völlig überfüllte Städte, Wasserverschmutzung, Luftverschmutzung, soziale Unruhen und Arbeitslosigkeit“ gehören der Vergangenheit an. Die Autorin prognostiziert, dass die Menschen glücklich sein werden, ein so gutes Leben zu genießen, das so viel besser ist „als der Weg, auf dem wir uns befanden und der so klar gemacht hatte, dass wir nicht mit dem gleichen Wachstumsmodell weitermachen konnten“.

Ökologisches Paradies

In ihrem Beitrag zur Jahrestagung der Globalen Zukunftsräte des Weltwirtschaftsforums 2019 sagt Ida Auken voraus, wie die Welt in Zukunft aussehen könnte, „wenn wir den Krieg gegen den Klimawandel gewinnen“. Bis 2030, wenn die CO2-Emissionen stark reduziert sein werden, werden die Menschen in einer Welt leben, in der Fleisch auf dem Teller „ein seltener Anblick“ sein wird, während Wasser und Luft viel sauberer sein werden als heute. Durch die Verlagerung vom Kauf von Waren hin zur Nutzung von Dienstleistungen wird die Notwendigkeit, Geld zu haben, verschwinden, weil die Menschen immer weniger für Waren ausgeben werden. Die Arbeitszeit wird schrumpfen und die Freizeit wird wachsen.

Für die Zukunft stellt sich Auken eine Stadt vor, in der Elektroautos herkömmliche Verbrennungsfahrzeuge ersetzt haben. Die meisten Straßen und Parkplätze werden zu grünen Parks und Zonen für Fußgänger geworden sein. Bis 2030 wird die Landwirtschaft anstelle von Fleisch- und Milchprodukten hauptsächlich pflanzliche Alternativen zur Lebensmittelversorgung bieten. Der Flächenverbrauch für die Produktion von Tierfutter wird stark zurückgehen und die Natur wird sich wieder über den Globus ausbreiten.

Soziale Zustimmung herstellen

Wie können die Menschen dazu gebracht werden, ein solches System zu akzeptieren? Der Köder, um die Massen anzulocken, sind die Zusicherungen einer umfassenden Gesundheitsversorgung und eines garantierten Grundeinkommens. Die Befürworter des „Great Reset“ versprechen eine Welt ohne Krankheiten. Dank biotechnologisch hergestellter Organe und individualisierter, auf Genetik basierender medizinischer Behandlungen sollen eine drastisch erhöhte Lebenserwartung und sogar Unsterblichkeit möglich sein. Künstliche Intelligenz wird den Tod ausmerzen und Krankheit und Sterblichkeit beseitigen. Der Wettlauf unter den Biotechnologie-Unternehmen um den Schlüssel zum ewigen Leben geht weiter.

Zusammen mit dem Versprechen, jeden gewöhnlichen Menschen in einen gottgleichen Übermenschen zu verwandeln, scheint das Versprechen eines „universellen Grundeinkommens“ höchst attraktiv, insbesondere für diejenigen, die in der neuen digitalen Wirtschaft keine Arbeit mehr finden werden. Der Erhalt eines Grundeinkommens, ohne durch die Tretmühle und die Schande der Beantragung von Sozialhilfe gehen zu müssen, wird als Köder benutzt, um die Unterstützung der Armen zu bekommen.

Um es wirtschaftlich tragfähig zu machen, würde die Garantie eines Grundeinkommens die Angleichung der Lohnunterschiede erfordern. Die technischen Verfahren des Geldtransfers vom Staat werden genutzt, um die bargeldlose Gesellschaft zu fördern. Mit der Digitalisierung des gesamten Geldverkehrs wird jeder einzelne Kauf registriert. Damit hätten die staatlichen Behörden uneingeschränkten Zugang, um im Detail zu überwachen, wie die einzelnen Personen ihr Geld ausgeben. Ein universelles Grundeinkommen in einer bargeldlosen Gesellschaft würde die Voraussetzungen für die Einführung eines Sozialkreditsystems schaffen und den Mechanismus liefern, unerwünschtes Verhalten zu sanktionieren und das Überflüssige und Unerwünschte zu identifizieren.

Wer werden die Herrscher sein?

Das Weltwirtschaftsforum schweigt zu der Frage, wer in dieser neuen Welt regieren wird.

Es gibt keinen Grund zu erwarten, dass die neuen Machthaber wohlwollend sein werden. Doch selbst wenn die Top-Entscheidungsträger der neuen Weltregierung nicht gemein, sondern nur Technokraten wären, welchen Grund hätte eine Verwaltungstechnokratie, mit den Unerwünschten weiterzumachen? Welchen Sinn hat es für eine technokratische Elite, den einfachen Mann in einen Übermenschen zu verwandeln? Warum die Vorteile der künstlichen Intelligenz mit der Masse teilen und den Reichtum nicht den wenigen Auserwählten vorenthalten?

Ohne sich von den utopischen Versprechungen beirren zu lassen, muss eine nüchterne Bewertung der Pläne zu dem Schluss kommen, dass in dieser neuen Welt kein Platz für den Durchschnittsmenschen wäre und dass er zusammen mit den „Arbeitslosen“, „Schwachsinnigen“ und „schlecht Erzogenen“ aussortiert würde. Hinter der Verkündigung des progressiven Evangeliums der sozialen Gerechtigkeit durch die Befürworter des „Great Reset“ und der Errichtung einer neuen Weltordnung verbirgt sich das finstere Projekt der Eugenik, die als Technik heute „Gentechnik“ und als Bewegung „Transhumanismus“ genannt wird, ein Begriff, der von Julian Huxley, dem ersten Direktor der UNESCO, geprägt wurde.

Die Förderer des Projekts schweigen darüber, wer die Herrscher in dieser neuen Welt sein werden. Der dystopische und kollektivistische Charakter dieser Projektionen und Pläne ist das Ergebnis der Ablehnung des freien Kapitalismus. Die Errichtung einer besseren Welt durch eine Diktatur ist ein Widerspruch in sich selbst. Nicht weniger, sondern mehr wirtschaftlicher Wohlstand ist die Antwort auf die aktuellen Probleme. Deshalb brauchen wir mehr freie Märkte und weniger staatliche Planung. Die Welt wird grüner, und ein Rückgang der Wachstumsrate der Weltbevölkerung ist bereits im Gange. Diese Trends sind die natürliche Folge der Schaffung von Wohlstand durch freie Märkte.

Schlussfolgerung

Das Weltwirtschaftsforum und die mit ihm verbundenen Institutionen wollen zusammen mit einer Handvoll Regierungen und einigen wenigen High-Tech-Unternehmen die Welt in eine neue Ära ohne Eigentum und Privatsphäre führen. Werte wie Individualismus, Freiheit und das Streben nach Glück stehen auf dem Spiel, die zugunsten des Kollektivismus und der Auferlegung eines „Gemeinwohls“ abgelehnt werden sollen, das von der selbsternannten Elite der Technokraten definiert wird. Was der Öffentlichkeit als das Versprechen von Gleichheit und ökologischer Nachhaltigkeit verkauft wird, ist in Wirklichkeit ein brutaler Angriff auf die Menschenwürde und -freiheit. Anstatt die neuen Technologien als Instrument der Besserung zu nutzen, versucht der „Great Reset“, die technologischen Möglichkeiten als Werkzeug der Versklavung einzusetzen. In dieser neuen Weltordnung ist der Staat der alleinige Eigentümer von allem. Es bleibt unserer Vorstellungskraft überlassen, herauszufinden, wer die Algorithmen programmiert, die die Verteilung der Güter und Dienstleistungen regeln würden.

Schreibe einen Kommentar