Krieg gegen den Populismus: Der finale Akt – Consent Factory, Inc.

Es scheint also, dass der Krieg gegen den Populismus auf einen spannenden Höhepunkt zusteuert. Es sind alle Voraussetzungen für eine farbige GloboCap-Revolution der Klasse A und vielleicht sogar für einen Bürgerkrieg gegeben.

Quelle: The War on Populism: The Final Act – Consent Factory, Inc.

Es scheint also, dass der Krieg gegen den Populismus auf einen spannenden Höhepunkt zusteuert. Es sind alle Voraussetzungen für eine farbige GloboCap-Revolution der Klasse A und vielleicht sogar für einen Bürgerkrieg gegeben. Sie haben Ihren unautorisierten Putin-Nazi-Präsidenten, Ihre imaginäre apokalyptische Pandemie, Ihre gewalttätigen identitären Bürgerunruhen, Ihre schwer bewaffnete, politisch polarisierte Bevölkerung, Ihr ominöses Grollen aus militärischen Quartieren … viel mehr könnte man eigentlich nicht verlangen.

OK, die Handlung ist inzwischen ziemlich offensichtlich (wie bei allen Big Budget-Action-Spektakeln, was im Wesentlichen das ist, was farbige Revolutionen sind), aber das wird uns das große Kino nicht verderben. Der Spaß besteht nicht darin, zu erraten, was passieren wird. Jeder weiß, was passieren wird. Der Spaß besteht darin, Bruce oder Sigourney oder „den gemäßigten Rebellen“ oder dem GloboCap „Widerstand“ dabei zuzusehen, wie er das Monster oder die Terroristen oder Hitler zur Strecke bringt und die Welt oder die Demokratie oder was auch immer rettet.

Die Show-Runner bei GloboCap verstehen das, und sie halten sich an die klassische Act-III-Formel (d.h. die, die sie in all diesen Drehbuchschreiber-Seminaren lehren, die ich, ganz offen gesagt, selber unterrichte). Sie haben den Krieg gegen den Populismus von Anfang an nach Zahlen geführt. Ich werde das gleich aufschlüsseln, Akt für Akt, Handlungspunkt für Handlungspunkt, aber lassen Sie uns zunächst schnell die Grundlagen behandeln.

Das erste, was jeder große Hollywood-Actionfilm (oder die GloboCap-Farbrevolution) braucht, ist eine solide Log-Line, um die Handlung um diese herum aufzubauen. Die Log-Linie zeigt uns: (1) unseren Protagonisten, (2) was unser Protagonist zu tun versucht, und (3) unseren Antagonisten oder unsere antagonistische Kraft.

Hier ist zum Beispiel eine Log-Line, die jeder kennt:

„Ein Computerhacker erfährt von geheimnisvollen Rebellen über die wahre Natur seiner Realität und seine Rolle im Krieg gegen seine Kontrolleure“.

In unserem Fall schreibt sich die Log-Line von selbst:

„Nach der Machtübernahme Amerikas durch einen von Russland unterstützten Hitler-Diktator vereinigen sich die Kräfte der Demokratie, um den Tyrannen abzusetzen und die freie Welt zu retten.“

Donald Trump ist natürlich unser Antagonist. Und was für ein Antagonist er gewesen ist! Wie die Spione im tiefsten Inneren des Staates und die Konzernmedien in den letzten vier Jahren unerbittlich wiederholt haben, ist der Mann sowohl ein von Russland unterstützter Verräter als auch buchstäblich die Wiederauferstehung Hitlers! Was die Bösewichte betrifft, wird es nicht besser.

Es versteht sich von selbst, dass unser Protagonist GloboCap (d.h. das globale kapitalistische Imperium) ist, oder die „Demokratie“, wie es in der Unterhaltungsbranche genannt wird.

Jetzt sind wir bereits mitten im dritten Akt, und wie in jedem großen Actionfilm mit großem Budget erlitt unser Protagonist während des gesamten zweiten Aktes eine Reihe von zunehmenden Verlusten, und der Bösewicht trieb die Handlung hauptsächlich an. Jetzt ist es Zeit für den „Final Push“, aber bevor die ganze Action losgeht, hier eine kurze Zusammenfassung der vorherigen Akte. Bereit? In Ordnung, los geht’s …

Akt I
(Status Quo/einleitender Zwischenfall)

Dort war die Demokratie (d.h. GloboCap), die ihr bestehendes globales kapitalistisches Imperium friedlich wie ein normaler globaler Hegemon betrieb (d.h, sie destabilisierte, restrukturierte und privatisierte alles, was sie nicht bereits destabilisiert und privatisiert hatte, und OK, sie ermordete, folterte und unterdrückte die Menschen gelegentlich gnadenlos), als sie aus dem Nichts heraus von Donald Trump und seinen Putin-Nazi-„Populisten“, die Clinton mit diesen heimtückischen Facebook-Werbungen die Wahl 2016 stahlen, bösartig angegriffen wurde. (Für euch Schriftsteller: Das war der „Inciting Incident“).

(neue Situation/Dilemma/Lock-in)

GloboCap hat das nicht gut aufgenommen. Der tiefe Staat und die Konzernmedien fingen an, über ein kommendes „Zeitalter der Finsternis“ zu wehklagen, über „den Tod der Globalisierung durch die weiße Vorherrschaft“, „rassischen Orwelianismus“, „zionistischen Antisemitismus“, den „bodenlosen Abgrund des Faschismus“ und so weiter. Die Linken schmückten sich mit Sicherheitsnadeln und suchten während der gesamten Besatzungszeit nach Minderheiten, die sich auf ihren Dachböden verstecken konnten. Laut GloboCap war jeder „Populist“, der für Trump stimmte (oder sich einfach weigerte, für Clinton zu stimmen), ein völkermörderischer weißer Rassist, der weder Mitgefühl noch Gnade verdiene. Irgendwo da drin wurde der „Widerstand“ geboren. (Dies ist der als Lock-In bekannte Handlungspunkt, an dem der Protagonist sich auf den bevorstehenden Kampf einlässt).

Akt II (a)
(Fortschritt/Hindernisse)

Wie es bei der Eröffnung des zweiten Aktes Tradition ist, sah es für GloboCap vielversprechend aus. Der „Widerstand“ inszenierte diese rosa Pussyhat-Proteste, und die Konzernmedien pumpten die Russland- und Hitlerpropaganda aus wie ein Goebbelsches Klavier. Ja, es gab Hindernisse, aber die „Resistance“ wuchs. Und dann, im Mai 2017, wurde Sonderberater Robert Mueller ernannt, und das „Russiagate“ wurde offiziell eröffnet. Es schien, dass die Tage von Donald Trump gezählt waren!

(Steigerung der Action/erster Höhepunkt)

Aber nein, so einfach würde es nie werden (dann wären Spielfilme weniger als eine Stunde lang, ganz zu schweigen unglaublich langweilig). In den folgenden zwei Jahren gab es jede Menge Action (und eine endlose Reihe von „platzender Bomben“), aber Ende März 2019 war „Russiagate“ GloboCap ins Gesicht explodiert. Der „Populismus“ war immer noch auf dem Vormarsch! Es war Zeit für GloboCap, ernster zu werden. (Dies war der klassische erste Höhepunkt, manchmal auch als „The Point of No Return“ bekannt).

Akt II (b)
(Komplikationen/Unterpunkte/Höhere Einsätze)

Nach dem „Russiagate“-Fiasko schlug der GloboCap-„Widerstand“ eine Zeitlang um sich. Eine Reihe von lächerlichen Nebenhandlungen entfaltete sich … Obstructiongate, Ukrainegate, Pornstargate (und wahrscheinlich vergesse ich einige „Gates“), weiß-suprematistischer nicht-terroristischer Terrorismus, hirnverzehrende russisch-kubanische Grillen, russische Spionagewale und ähnlicher Unsinn. Währenddessen liefen die Kräfte des „Populismus“ auf der ganzen Welt Amok. Die Gilets Jaunes standen kurz davor, Macron in Frankreich zu Fall zu bringen, und Banden neonationalistischer Boneheads hatten eine Reihe von Frontalangriffen auf Portland, das antifaschistische Hauptquartier von GloboCap, gestartet, das von der Antifa nur mit Mühe verteidigt werden konnte.

(zweiter Kulminationspunkt/großer Rückschlag)

Es war jedoch nicht alles verloren. GloboCap trat wieder in Aktion, indem es Jeremy Corbyn, den Führer des linken „Populismus“, erfolgreich hitlerisierte und so den Massenexodus der Juden aus Großbritannien verhinderte. Und die US-Wahlen standen vor der Tür. Trump war schließlich immer noch der russische Agent mit Codenamen Hitler, so dass er nicht allzu schwer zu schlagen sein würde. Alles, was GloboCap tun musste, war, einen tragfähigen demokratischen Kandidaten aufzustellen und dann die Konzernmedien ihr Ding machen zu lassen. OK, zuerst mussten sie Bernie Sanders aufstellen (weil er ein weiteres „populistisches“ Aushängeschild war und der Sinn des gesamten Krieges gegen den Populismus darin bestand, den „populistischen“ Widerstand gegen den globalen Kapitalismus sowohl von links als auch von rechts zu zerschlagen), aber die DNC machte kurzen Prozess damit.

Es sah also alles ganz gut aus, bis – und ihr Drehbuchautoren habt das kommen sehen, nicht wahr? – der zentrale Punkt der Handlung am Ende von Akt II, „Der große Rückschlag“ oder „Die dunkle Nacht der Seele“, für unseren Protagonisten verloren schien.

Ja, so unplausibel es wahrscheinlich immer noch erscheint, die Demokratische Partei nominierte Joe Biden, einen eindeutig kognitiv kompromittierten Menschen, der vor der Kamera buchstäblich an den Fingern seiner Frau saugte und der eine zweiminütige Rede nicht durchstehen kann, ohne seinen Gedankengang völlig zu verlieren und unkonsequentes Kauderwelsch zu plappern. Warum genau sie das getan haben, wird ewig debattiert werden, aber offensichtlich war Biden nicht die erste Wahl für GloboCap. Der Mann ist so inspirierend wie ein Salatkopf (es gibt tatsächlich eine Wahlkampfgruppe namens „Geben Sie sich mit Biden zufrieden!„). GloboCap starrte nun in den Lauf des sicheren Swing-Wählertods. Und als ob die Dinge nicht schon schlimm genug wären, rollten die „Populisten“ einen einprägsamen neuen Slogan aus … „TRUMP 2020, WEIL WIR IMMER NOCH AUF EUCH SCHEISSEN!“

Akt III

Also gut, das ist der Teil, wo Neo „Waffen … viele Waffen!“ bestellt. Was genau das ist, was unsere Freunde von GloboCap taten. Die Zeit des Arschgrabschens war vorbei. Konfrontiert mit vier weiteren Jahren Trump und dieser „populistischen“ Rebellion gegen den globalen Kapitalismus und seine zunehmend unerträglich werdende erwachte Ideologie, wurde die gesamte globale kapitalistische Maschine auf einmal volltotalitär. Plötzlich wurde ein ziemlich untödlicher Virus (was tödliche Pestilenzen betrifft) für GloboCap zum Vorwand, um den größten Teil der Menschheit monatelang einzusperren, die Wirtschaft zu zerstören, die Schlägertrupps zu entfesseln, alle mit hysterischer Propaganda zu terrorisieren und die Gesellschaft ansonsten in einen globalen totalitären Polizeistaat umzuwandeln.

Und das war noch nicht alles … nein, weit gefehlt. GloboCap hatte gerade erst angefangen. Nachdem sie die Massen wegen einer imaginären apokalyptischen Seuche in einen Zustand anusschleimender Paranoia versetzt und alle gezwungen hatten, eine Vielzahl demütigender ideologischer Compliance-Rituale durchzuführen, entfesselten sie die identitären Bürgerunruhen. Denn was wäre eine farbige Revolution ohne Ausschreitungen, Plünderungen, mutwillige Zerstörung, Wolken aus Tränengas, Robocops und von GloboCap gesponserte „gemäßigte Rebellen“ und „regimefreundliche Kräfte“, die sich im Fernsehen auf den Straßen gegenseitig erschießen? (In einer Hommage an Orwells Wahrheitsministerium haben die Konzernmedien, mit völlig ernsten Mienen, diese Ausschreitungen als „überwiegend friedlich“ beschrieben).

*

Damit sind wir auf dem neuesten Stand, denke ich. Der Rest von Akt III dürfte ziemlich spannend sein, obwohl das Ergebnis sicher ist. So oder so, Trump ist Geschichte. Oder glauben Sie ernsthaft, dass GloboCap ihn weitere vier Jahre absitzen lassen wird? Nicht, dass Trump eine tatsächliche Bedrohung für sie darstellt. Wie ich in den letzten vier Jahren wiederholt gesagt habe, ist Donald Trump kein Populist. Donald Trump ist ein narzisstischer Arsch-Clown, der Präsident spielt, um sein Ego zu nähren. Er ist keine Bedrohung für den globalen Kapitalismus, aber die Menschen, die ihn zum Präsidenten gewählt haben, sind es. Um diesen Menschen eine Lektion zu erteilen, muss GloboCap an Trump ein Exempel statuieren. Die Chancen stehen gut, dass es nicht schön werden wird.

Sehen Sie, sie haben ihn zwischen Pest und Cholera eingeklemmt. Wie CNNs Fareed Zakaria erklärt, wird es in der Wahlnacht so aussehen, als hätte Trump gewonnen (weil die Demokraten ihre Stimmen wegen der apokalyptischen Pest alle per Post einsenden werden), aber später, wenn die per Post eingehenden Stimmen alle ausgezählt sind, was Wochen oder sogar Monate dauern kann, wird sich herausstellen, dass Biden wirklich gewonnen hat. Aber bis dahin wird es keine Rolle mehr spielen, wer wirklich gewonnen hat, denn eines von zwei Szenarien wird bereits durchgespielt worden sein.

In Szenario Nummer eins erklärt Trump den Sieg, bevor die Briefwahlstimmen ausgezählt wurden und wird daraufhin wegen „Putschversuchs“ „seines Amtes enthoben“. In Szenario Nummer zwei erklärt er nicht den Sieg, und das Land gerät in einen Schwebezustand, den die Demokraten so lange wie möglich verlängern werden. So oder so, es kommt zu Unruhen. Schwere Ausschreitungen … nicht „friedliche“. Krawalle, die die „BLM-Proteste“, deren Zeuge wir bisher waren, wie einen Ringelpietz mit Anfassen aussehen lassen werden.

Und hier kommt das US-Militär (oder der militärisch-industrielle Komplex) ins Spiel. Ich gebe Ihnen nur einige der vielen ominösen Schlagzeilen, die GloboCap hervorgebracht hat:

„Diese Wahl ist für das US-Militär gefährlich geworden“ – Foreign Policy

„Al Gore schlägt vor, dass das Militär Trump aus dem Amt entfernt, wenn er in der Wahlnacht nicht einlenkt“ – Fox News

„Ehemaliger Botschafter warnt vor Gewalt bei Wahlen“ – The Guardian

„Alle Feinde, ausländische und einheimische“: Ein offener Brief an General Milley („Wenn der Oberbefehlshaber versucht, das Wahlergebnis zu ignorieren, werden Sie vor die Wahl gestellt)“ – Defense One

„Plant Trump einen Staatsstreich?“ – The Nation

„Trump könnte sich weigern, nachzugeben“ – Washington Post

„Was passiert, wenn Trump verliert, aber sich weigert, aufzugeben? – Financial Times

„Weiße Rassisten und häusliche Terroristen stellen die größte Bedrohung durch ‚tödliche Gewalt‘ bei dieser Wahl dar, behauptet das DHS“ – Forbes

„Trump-Angriffe bringen das Militär in das Minenfeld des Präsidentschaftswahlkampfes“ – NPR

„Trumps Wahlverzögerungsdrohung ist ein in der Entstehung begriffener Coup“ – Common Dreams

„Was ist, wenn Trump nicht geht?“ – The Intercept

„Wie man einen Putsch plant“ – Bill Moyers über Demokratie

„Es kann hier passieren: Ein Trump-Wahlstreich?“ – Wall Street International Magazine

„Wessen Amerika ist das?“ – New York Times

Klingt es so, als würde GloboCap bluffen? Also für mich nicht. Ich könnte mich natürlich völlig irren und vielleicht drehte meine Fantasie frei, aber wenn ich zu Hause in den USA wäre, statt hier in Berlin, würde ich nicht darauf wetten.

Wie dem auch sei und was auch immer kommen mag, ob dies das Ende des Krieges gegen den Populismus ist oder nur der Beginn einer neuen, dramatischeren Phase desselben – die nächsten zwei Monate werden auf jeden Fall aufregend. Also, schnappen Sie sich Ihr Popcorn oder Ihren AR-15 und Ihre Maske oder Ihren Ganzkörper-Anti-Virus-Blasenanzug (den Sie vielleicht mit Kevlar nachrüsten lassen möchten), lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die Show!

Schreibe einen Kommentar