Juli 27, 2021

Lernen Sie „Jigsaw“ kennen: Googles Nachrichtendienst – PrivacyToGo

Quelle: Meet Jigsaw: Google’s Intelligence Agency – OffGuardian

Es ist kein Geheimnis, dass Google regelmäßig mit Geheimdiensten zusammenarbeitet. Sie sind ein bekannter Unterauftragnehmer der NSA. Sie starteten Google Earth mit einem CIA-Spionage-Satellitennetzwerk.

Die personelle Drehtür der Chefetage mit der DARPA ist wohlbekannt.

Nach dem Capitol-Ereignis am 6. Januar nutzte das FBI Google-Standortdaten, um Teilnehmer mit nichts weiter als einer gültigen Gmail-Adresse und einem Smartphone-Login zu identifizieren:

Die Polizei war dann in der Lage, eine Instagram-Registrierungs-E-Mail zu erhalten, die sich als eine Gmail-Adresse herausstellte. Mit dieser Adresse forderten die Ermittler Google auf, alle Standortdaten des Gmail-Nutzers zur Verfügung zu stellen, was der Tech-Gigant auch tat, nachdem er ein verbundenes Smartphone identifiziert hatte.

Eine deutliche Erinnerung daran, dass das Mitführen eines Ortungsgeräts mit einem Google-Login, selbst wenn die SIM-Karte entfernt wurde, den Unterschied zwischen Freiheit und einem orangefarbenen Overall in der Ära des „Great Reset“ bedeuten kann.

Aber Google betreibt auch seinen eigenen internen Geheimdienst – komplett mit ausländischen Regime-Change-Operationen, die jetzt im Inland angewendet werden.

Und sie haben dies seit über einem Jahrzehnt ohne Konsequenzen getan.

Von „Google Ideas“ zu Google-Regimestürzen

Im Jahr 2010 gründete Google-CEO Eric Schmidt „Google Ideas“. Im typischen Silicon-Valley-Neusprech wurde „Ideas“ als „Think/Do-Tank zur Erforschung von Themen an der Schnittstelle von Technologie und Geopolitik“ vermarktet.

Aufmerksame Leser kennen diese „Think/Do“-Formel gut – Einrichtungen wie der „Council on Foreign Relations“ oder das „World Economic Forum“ entwerfen politische Papiere (Think) und Agenturen mit drei Buchstaben führen sie aus (Do).

Und wieder einmal wollte Google in typischer Silicon-Valley-Manier diesen Prozess rationalisieren – alles ins Haus holen und die Welt nach dem eigenen Bild umgestalten.

Um „Google Ideas“ zu leiten, beauftragte Schmidt einen Mann namens Jared Cohen.

Er hätte keinen besseren Handlanger für den Job auswählen können – als Mitgliedskartenträger des „Council on Foreign Relations“ und Rhodes-Stipendiat ist Cohen ein Globalisten-Spion wie aus dem Lehrbuch. Dem Außenministerium haben seine schmutzigen Referenzen sicher gefallen, da sowohl Condoleeza Rice als auch Hillary Clinton Cohen engagierten, um ausländische Regierungen zu stürzen, die sie mißbilligten.

Die Rolle von „Google Ideas“ bei der Regimewechsel-Operation in der Ukraine im Jahre 2014 ist gut dokumentiert. Und davor wurde ihre Rolle beim Sturz von Mubarak in Ägypten durch die Stratfor-Leaks enthüllt.

In jüngerer Zeit wurde die Rolle von „Google Ideas“ beim versuchten Sturz von Assad in Syrien dank der oft zitierten Hillary-Clinton-E-Mail-Leaks öffentlich:

„Bitte behalten Sie das für sich, aber mein Team plant, am Sonntag ein Tool zu starten, das die Überläufer in Syrien öffentlich verfolgen und kartieren wird und aus welchen Teilen der Regierung sie kommen.

Unsere Logik dahinter ist, dass zwar viele Menschen die Gräueltaten verfolgen, aber niemand die Überläufer visuell darstellt und kartiert, von denen wir glauben, dass sie wichtig sind, um noch mehr Leute zu ermutigen, überzulaufen und der Opposition Vertrauen zu geben.

In Anbetracht der Tatsache, wie schwer es im Moment ist, Informationen nach Syrien zu bekommen, haben wir uns mit Al-Jazeera zusammengetan, die die Hauptverantwortung für das von uns entwickelte Tool übernehmen, das Daten verfolgen, verifizieren und zurück nach Syrien senden wird. Ich habe ein paar Bilder angehängt, die zeigen, wie das Tool aussehen wird. Bitte behalten Sie es genau im Auge und lassen Sie mich wissen, ob es irgendetwas gibt, von dem Sie denken, dass wir es berücksichtigen oder darüber nachdenken müssen, bevor wir es starten. Wir glauben, dass dies einen wichtigen Einfluss haben kann. – Jared Cohen an Beamte des State Dept., 25. Juli 2012

Mit all diesen sich häufenden Beweisen wurde „Google Ideas“ sicherlich außer Dienst gestellt. Und gewiß wurde Jared Cohen schnell von seiner Position bei einem der führenden Big-Tech-Lieblinge Amerikas für Verbrechen gegen die Menschlichkeit entfernt, richtig?

Nein, natürlich nicht!

Warum all die harte Arbeit verschrotten, wenn man einfach den Namen ändern und seine Regimewechsel-Operationen auf inländische Ziele verlagern kann?

„Google Jigsaw“ – USA-Psyop-Edition

„Google Ideas“ wurde 2015 nach Jahren schlechter Presse und Kontroversen in „Google Jigsaw“ umbenannt – diesmal mit Blick auf die Durchführung psychologischer Operationen in den USA.

Aber die ganze Erfahrung mit Data Mining und dem Sturz von Staaten im Nahen Osten wurde nicht einfach weggeworfen. Vielmehr hat „Jigsaw“ sein internes Programm für psychologische Operationen (mit dem Codenamen Operation Abdullah) umgewidmet, um stattdessen „rechte Verschwörungstheoretiker“ ins Visier zu nehmen, wie der Datenschutzforscher Rob Braxman aufdeckte.

Mit einer Technik, die als Redirect-Methode bekannt ist, versucht „Jigsaw“, ausgehende Links so zu strukturieren, dass potenzielle Gedankenverbrecher davon abgehalten werden, sich falsches Gedankengut anzuschauen.

Geben Sie sich keinen Illusionen hin – bei der Redirect-Methode geht es um mehr als die Manipulation von Suchmaschinenergebnissen. Es ist eine Sache, den Inhalt von Suchanfragen zu manipulieren, aber um die Psychologie des Suchenden selbst ins Visier zu nehmen, braucht man ein genaues psychologisches Profil der Person, die die Suche durchführt.

Und Google hat psychologische Profile in Hülle und Fülle, dank der zentralisierten Google-Logins: Für Android-Telefone, für Gmail-Konten, für Zusatzdienste wie YouTube und sogar für Kinder über Google Classroom.

Sie müssen nicht einmal die Suchmaschine von Google verwenden, um sie mit waffenfähig gemachten Daten zu füllen. Tatsächlich bietet die Suche allein weit weniger Möglichkeiten für die offensive Nutzung von Metadaten als ein Mobiltelefon.

Wir empfehlen Lesern, einen Blick auf die Website von „Jigsaw“ zu werfen. Sie ist eine Studie darüber, wie man Frontend-Design nutzen kann, um den Besucher zu vergraulen, da ein Schnipsel JavaScript-Code sicherstellt, dass der Cursor während des gesamten Besuchs in einem Spotlight verfolgt wird:

Die Seite nutzt auch ein anderes geheimdienstliches Handwerkszeug, das als „Transferrence“ bekannt ist – eine einfache psychologische Taktik, um die Schuld von sich selbst auf das Ziel zu schieben.

Die vier Unterüberschriften auf der Jigsaw-Homepage – Desinformation, Zensur, Toxizität und gewalttätiger Extremismus – zeigen diese Taktik bei der Arbeit.

  • Es gibt keine größere Quelle der medialen Desinformation als die Mainstreammedien und die Informationen, die von der Google-Suchmaschine serviert werden.
  • Big Tech steht an der Spitze der Zerstörung der freien Meinungsäußerung durch schwerwiegende Zensur, darunter auch Google.
  • Psychologische Manipulationstaktiken, die von der Social-Justice-Crowd verwendet werden, flößen denjenigen, die ihnen ausgesetzt sind, zweifellos Toxizität ein.
  • Und Googles gut dokumentierte Geschichte der Teilnahme an blutigen Regimewechseln, so wie in diesem Artikel beschrieben, sind Musterbeispiele von gewalttätigem Extremismus.

Doch Jigsaw vermarktet sich selbst als ein Unternehmen, das diese gesellschaftlichen Übel zu bekämpfen vorgibt. Natürlich könnte nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein, genauso wie Googles früherer Firmenslogan „Don’t Be Evil“ eine ähnliche Umkehrung der Realität war.

Und ja, der Regimewechsel-Liebhaber Jared Cohen ist immer noch der CEO von „Google Jigsaw“. In der Tat wurde „Jigsaw, LLC“ ab Oktober 2020 offenkundig wieder ins Haus geholt.

Zum Schluss

Wie wir in früheren Artikeln beschrieben haben, werden derzeit weite Teile des staatlich kontrollierten Panoptikums an Big-Tech-Unternehmen ausgelagert.

Nennen Sie dieses Phänomen eine öffentlich-private Partnerschaft. Nennen Sie es den Großen Reset. Nennen Sie es Agenda 2030 oder Agenda 21 oder „Stakeholder-Kapitalismus“ oder einen der anderen Euphemismen, die sich diese glücklosen Möchtegern-Oligarchen ausgedacht haben, um der Öffentlichkeit eine neofeudale Technokratie zu verkaufen.

Die Pseudounabhängigkeit der Nachrichtendienste vom Staat ist einfach eine zwingende Voraussetzung, um sie vollständig zu globalisieren.

Da die Biden-Administration außerdem versucht, die Hälfte des Landes als inländische Extremisten neu zu klassifizieren, ist es kein Geheimnis, dass Unternehmen wie Google mit ihren riesigen Programmen zur Militarisierung von Daten eine Schlüsselrolle bei der Identifizierung des Staatsfeindes Nr. 1 spielen werden:

Ihnen.

Es gibt keine „Patentlösung“ für dieses Problem. Nahezu alle Unterhaltungselektronik kann auf sehr niedrigem technischen Niveau bereits ausgenutzt werden. Sogar das Internet selbst ist eine seit langem bestehende militärische Geheimdienstoperation.

Aber das bedeutet nicht, dass jede Maßnahme, durch die man nicht gleich zum Ludditen wird, sinnlos ist!

Wenn Daten das neue Öl sind, ist es an der Zeit, die Quelle abzudrehen:

Während eine vollständige Liste der sinnvollen Maßnahmen jenseits des Geltungsbereichs dieses Beitrags liegt (oder jedes einzelnen Blogeintrags in dieser Hinsicht), ist das Wichtigste, was man daraus lernen kann, Folgendes:

Wir können uns nicht gegen die staatliche Massenüberwachung entscheiden. Aber wir stimmen wissentlich den meisten Formen des „privatisierten“ Sammelns von Informationen zu.

Machen Sie den ersten Schritt und widerrufen Sie Ihre Zustimmung.

PrivacyToGo.co ist ein Anti-Technokratie-Blog, der sich der Enthüllung der Rolle von Überwachungstechnologie-Unternehmen inmitten der laufenden Verschmelzung von Staats- und Konzernmacht widmet. Sie verfolgen einen lösungsorientierten Ansatz, indem sie über die Gefahren der Unterhaltungselektronik aufklären und degoogelte Smartphones anbieten, um die Kontaktverfolgung und breitere Überwachungsbemühungen von Big Tech zu vereiteln.

Schreibe einen Kommentar