Mai 26, 2022

NATO-Weißhelme folgen al-Qaida in die Ukraine – Vanessa Beeley

Quelle: NATO White Helmets follow al-Qaeda to Ukraine – OffGuardian

Nach Angaben von Al Mayadeen sind vierhundertfünfzig Extremisten aus Idlib im Nordwesten Syriens in der Ukraine eingetroffen.

Diese Fanatiker aus verschiedenen Ländern stammen aus Idlib – der „größten Al-Qaida-Hochburg seit 9/11“ – und wurden in die Ukraine entsandt, um gegen die russischen Streitkräfte zu kämpfen, die zusammen mit der syrisch-arabischen Army das Ende ihrer Kalifatsträume in Syrien bedeuteten.

Diese Extremisten gelangten über die Türkei, einen NATO-Mitgliedstaat, an ihr Ziel in der Westukraine. Nach Angaben von Al Mayadeen:

Hochrangige Kämpfer der Terrorgruppe Hayat Tahrir-Al-Sham (umbenannte Version von Jabhat Al Nusra alias Al Qaeda) haben eine Reihe von Treffen mit hochrangigen Führern der Gruppe Turkistan Islamic Party und der Gruppen Ansar Al Tawhid und Hurras Al Din abgehalten und sich darauf geeinigt, einer Reihe ihrer Kämpfer die Einreise in die Ukraine über die Türkei zu ermöglichen.

Nach Angaben des „Counter Extremist Project“:

Die Hurras al-Din und ihre Anführer sind von den USA als „Specially Designated Global Terrorists“ eingestuft. Die USA setzen derzeit eine Belohnung von 5 Millionen Dollar für Informationen über drei ihrer Anführer aus.

Doch hier kämpfen sie für NATO-Mitgliedstaaten unter Führung der USA in der Ukraine, an der Seite der faschistischen und neonazistischen NATO-Kontras.

Quellen in Idlib fügten hinzu, dass diese ausländischen Kämpfer Veteranen des von den USA und dem Vereinigten Königreich geführten Krieges gegen Syrien sind, der von Katar, der Türkei und Saudi-Arabien finanziert wird.

Die Kämpfer hätten in Idlib für Probleme gesorgt und „erhielten diese Möglichkeit, gegen Russland zu kämpfen, als Kompromiss, der ihnen einen Neuanfang mit einem akzeptablen Einkommen ermöglichen würde“.

Heißt das, dass sie in Syrien ein mehr als akzeptables Einkommen erhalten haben? Es ist allgemein bekannt, dass Al-Qaida und mit ihr verbundene Organisationen finanziell von dem schmutzigen Krieg gegen Syrien profitieren.

Den Kämpfern wurde offenbar zugesichert, dass ihre Familien nachkommen und sich in der Ukraine niederlassen dürfen. Es sei darauf hingewiesen, dass der zionistische Einfluss in der Westukraine und insbesondere in Kiew aus einem ausgedehnten Netz von militärischen, geheimdienstlichen und ideologischen Projekten besteht.

Die Einbeziehung dieser islamistisch-extremistischen Söldner in den Krieg gegen Russland in der Ukraine zeigt die Absprachen zwischen Israel und diesen Terrorbanden, die bereits mehrfach in Syrien dokumentiert wurden.

Rund 300 der Terroristen sind syrische Staatsangehörige aus den Regionen Idlib und Aleppo, 150 sind belgische, französische, chinesische (Uiguren), marokkanische, tunesische, tschetschenische und britische Staatsangehörige.

Die syrischen Staatsangehörigen erhalten etwa 1200 bis 1500 Dollar, für die ausländischen Staatsangehörigen wird keine Zahl genannt. Man bedenke, dass ein durchschnittlicher Soldat der Syrisch-Arabischen Armee 70.000 syrische Pfund pro Monat erhält, etwa 20 Dollar.

Der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky hat behauptet, dass 16000 ausländische Söldner für die Ukraine kämpfen werden.

Die NATO-Mitgliedstaaten verwandeln also erneut ein souveränes Land in ein Schlachtfeld, indem sie Söldner und Fanatiker einsetzen, um ihre Ziele zu verteidigen – die Blockade und Belagerung Russlands an der Westflanke und die NATO-Osterweiterung trotz der Minsker Vereinbarungen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz in einem Telefongespräch am 4. März vor der wachsenden Zahl ausländischer Söldner gewarnt, die in der Ukraine operieren.

Dies ist nicht der erste Hinweis auf bewaffnete extremistische Gruppen aus Syrien, die in die Ukraine ziehen. Der Telegram-Kanal „Militant Wire“ hatte zuvor berichtet, dass der syrische Geschäftsmann Tariq Al Jasem aus dem südlichen Aleppo eine Gruppierung gegründet hat, die in der Ukraine gegen Russland kämpfen soll.

Die Verbindungen von Al Jasem zu Extremisten in Syrien wurden später von dem syrischen Forscher Ibrahim Mohammed Wahdi bestätigt.

Eines ist sicher: Die Konfrontation mit den russischen Streitkräften vor Ort in der Ukraine wird eine ganz andere Erfahrung für diese islamistischen Terroristen sein, die in den von ihnen besetzten Gebieten in Syrien von ausgedehnten Rattenfängern profitierten, die die meiste Zeit im Untergrund verbrachten, während syrische Zivilisten als menschliche Schutzschilde über der Erde eingesetzt wurden.

In der Ukraine gibt es keine Tunnel, in die sie fliehen könnten. Sie werden der vollen Wucht des russischen Militärs ausgesetzt sein, das bereits Erfahrung im Umgang mit diesen Terrorgruppen hat, nachdem es sie sechs Jahre lang in Syrien erfolgreich bekämpft hat.

Das White Helmet Tag Team

Die pseudohumanitäre Organisation der „White Helmets“, die mit Al-Qaida und ihren Verbündeten in Syrien zusammenarbeitet, bietet laut einem Meinungsartikel von Josh Rogin in der „Washington Post“ an, „den Ukrainern bei der Organisation ihrer Ersthelfer zu helfen“.

Rogin wiederholt die von den USA und dem Vereinigten Königreich überlieferten Medienberichte über die russische Beteiligung am Krieg in Syrien gegen terroristische Kräfte, die von der westlichen US-geführten Koalition unterstützt, gefördert und bewaffnet werden.

Die ganze Geschichte, daß Russland Krankenhäuser, Schulen und zivile Infrastruktur bombardieren würde, wird aufgerollt, wobei wie immer der wichtige Kontext fehlt, dass Al-Qaida und Co. Schulen und Krankenhäuser besetzen. Diese Gebäude werden in militärische Hauptquartiere, Munitionsfabriken und -lager, Scharia-Gerichte, Gefängnisse, Folterkammern und Haftanstalten umgewandelt, wie ich persönlich in Aleppo, Ost-Ghouta und Süd-Idlib miterlebt habe – bitte abonnieren Sie meinen YouTube-Kanal oder auf meinen Kanal auf Odysee für mehrere aufgezeichnete Zeugenaussagen von Zivilisten.

Ich interviewte Ahmad Aldayh im Mai 2017 in seinem Laden in Ost-Aleppo. Er war sieben Wochen lang von der Jabhat al Shamiya-Brigade [die mit der Nusra-Front alias Al Qaeda verbunden ist] im Augenkrankenhaus in Ost-Aleppo gefangen gehalten worden, kurz vor dessen Befreiung durch die SAA am 4.12.2016, als die Wärter vor der vorrückenden syrischen Armee flohen.

Hier ist seine Zeugenaussage:

Rogin zufolge hat der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) erklärt, er werde „unverzüglich“ eine Untersuchung der angeblichen russischen Kriegsverbrechen in der Ukraine einleiten.

Hat der IStGH ein Verfahren gegen die Zerstörung der zivilen Infrastruktur in Syrien durch die Verbündeten des Vereinigten Königreichs und der USA und die Besetzung der syrischen Ölfelder durch die USA eingeleitet, oder gegen das Abfackeln der syrischen Weizen- und Gerstenfelder, den Entzug von Wasser für Millionen von Zivilisten im Nordwesten Syriens, die lähmenden einseitigen Wirtschaftssanktionen?

Hat der IStGH ein Verfahren gegen die rechtsextremen ukrainischen Brigaden eingeleitet, die in den letzten acht Jahren 14.000 russischsprachige Ukrainer in der Donbass-Region massakriert haben?

Im Gegenteil, die Ukraine wird von den NATO-Mitgliedsstaaten unterstützt, um Russland vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) zu verklagen, weil es „unter dem Vorwand falscher Behauptungen über einen Völkermord an den russischsprachigen Einwohnern des Landes eine Invasion gestartet hat“, so ein Bericht in „The Guardian“.

Es überrascht nicht, dass der mit der NATO verbundene „Beweismittel“-Anbieter „Bellingcat“ an der „Sicherung“ von Beweisen gegen Russland beteiligt ist, die vor Gericht zugelassen werden können.

Karim Khan, der 2021 zum IStGH-Ankläger gewählt wurde, ist ein britischer Anwalt und Queen’s Counsel. Dem „Guardian“ zufolge kündigte Khans „Vorgängerin als IStGH-Anklägerin, Fatou Bensouda, im Jahr 2020 an, dass es genügend Beweise aus dem Konflikt in der Ostukraine und auf der Krim gebe, um eine Untersuchung einzuleiten, aber die IStGH-Richter hätten ihre Zustimmung nicht gegeben“. Khan überprüfte den Fall und kam zu dem Schluss, dass:

Ich bin überzeugt, dass es eine vernünftige Grundlage für die Annahme gibt, dass in der Ukraine sowohl mutmaßliche Kriegsverbrechen als auch Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen worden sind.

Damit hat Khan eine falsche Gleichsetzung dessen vorgenommen, was eindeutig der Versuch einer ethnischen Säuberung der Opposition gegen den NATO-Einfluss in der Ukraine und die Unterstützung der NATO für rechtsextreme, neonazistische Elemente in den ukrainischen Sicherheitskräften und politischen Institutionen war.

Der sehr reale Völkermord, der seit acht Jahren im Donbass stattfindet, wurde „ausgeblendet“, so wie die Agenturen der westlichen Hegemonie und die gleichgeschalteten Medien die von den Terrorgruppen in Syrien an der syrischen Bevölkerung begangenen Gräueltaten und die von diesen so genannten „gemäßigten Rebellen“ durchgeführten ethnischen Säuberungspogrome verschwinden ließen.

Auftritt der Weißhelme

Rogin wiederholt die Schlagworte, die die Hauptstütze der PR für die im Vereinigten Königreich gegründete Organisation „White Helmets“ sind – „Notfallversorgung für Zivilisten seit 2014“.

Die „Freiwilligentruppe“, bei der jeder „Freiwillige“ 150 Dollar pro Monat für die jüngsten Mitglieder erhält (das Gehalt eines Soldaten der Syrischen Arabischen Armee beträgt 20 Dollar), behauptet, mehr als 100.000 Zivilisten gerettet zu haben – eine Behauptung, die durch den Mangel an Belegen lächerlich wirkt. Interessant ist, dass Rogin den Begriff „Truppe“ verwendet, der eher die bewaffneten Mitglieder der Weißhelme mit engen Verbindungen zu Al-Qaida bezeichnet.

Raed Saleh, der jetzt als „Vorsitzender“ der Weißhelme bekannt ist und selbst Verbindungen zu Terroristen hat, gab in einem Interview mit Rogin folgende Erklärung ab:

Wir sind hier, um unseren ukrainischen Brüdern und Schwestern auf jede erdenkliche Weise zu helfen“, sagte mir Raed Al Saleh, der Anführer der Weißhelme, in einem Interview. Putins Ziel sei es, den Willen der Zivilbevölkerung zu brechen, und der Grausamkeit seiner Truppen seien keine Grenzen gesetzt. „Das russische Militär hat keine Prinzipien. Sie respektieren keine Menschenrechte. Sie haben keine Normen und keine Ethik“, sagte Saleh. „Die Ukrainer haben es mit der grausamsten, unethischsten und kriminellsten Tötungsmaschine zu tun, die es heute auf der Welt gibt, und mit der wir seit sieben Jahren konfrontiert sind.

„Der Grausamkeit der [russischen] Truppen sind keine Grenzen gesetzt“, so Saleh gegenüber Rogin. Für eine zurückhaltendere und genauere Darstellung der russischen Militärkampagne in Syrien empfehle ich die „Operation Aleppo“ des „Sunday Times“-Mitarbeiters und Verteidigungsjournalisten Tim Ripley.

Obwohl die Weißhelme angeblich mit der Dokumentation von Kriegsverbrechen in Syrien beauftragt sind, haben sie keinen einzigen Bericht über Gräueltaten und Verbrechen der bewaffneten Terrorgruppen, einschließlich ISIS und Nusra-Front (Al-Qaida). Sie sind in diese Terrorgruppen eingebettet, haben aber kein einziges Kriegsverbrechen beobachtet?

Zu diesen Gräueltaten gehören die regelmäßigen Angriffe auf Kinder, Schulen, Krankenhäuser und zivile Infrastruktur in der christlichen syrischen Stadt Al Sqeilbiyyeh im Norden Hamas.

Während dieser Angriffe teilten sich die Weißhelme ein unterirdisches Hauptquartier mit Al-Qaida in Qalaat Al Madiq, weniger als einen Kilometer von der christlichen Stadt entfernt, die sieben Jahre lang vom Aussterben bedroht war, bevor die Syrische Arabische Armee und russische Streitkräfte Anfang 2019 die umliegenden Gebiete befreiten.

Die Weißhelme bereiten angeblich eine Reihe von Videos vor, in denen ukrainische Zivilisten im Umgang mit nicht explodierten Raketen und der Evakuierung eines angegriffenen Gebäudes unterrichtet werden sollen.

Ich schätze, es wird eine raffinierte Zusammenstellung ihrer besten Operationen sein, vielleicht aus dem Oscar-prämierten Werbespot, der in der Türkei und nicht in Syrien produziert wurde? Die Weißhelme sind sogar „bereit, Personal zu entsenden“.

Vielleicht würden sie sich in den von den Zionisten finanzierten Feldlazaretten einquartieren, die in der Ukraine aus dem Boden schießen.

Seltsam, dass diese Ankündigung auf die Ankunft von Terroristen aus Idlibistan in der Ukraine folgt? Nicht wirklich, die Weißhelme gehen dorthin, wo die Terroristen hingehen.

In Syrien sind die Weißhelme nicht zurückgeblieben, um der Zivilbevölkerung zu helfen. Sobald ein Gebiet von der Syrischen Arabischen Armee und ihren Verbündeten von den Terrorgruppen befreit wurde, fuhren sie mit den grünen Bussen, die die extremistischen Kämpfer nach Idlib evakuierten.

Im Juli 2018 wurden sie von Südsyrien über Israel nach Jordanien evakuiert, in einer von Israel und Kanada gesteuerten Sonderoperation, einer sehr zionistischen Intervention zur Rettung der von der US-Koalition finanzierten, mit dem Terrorismus verbundenen Organisation.

Saleh erwähnt den Einsatz von Walkie-Talkies und die Entsendung von Teams zur Überwachung des Himmels auf Flugzeuge als effektiveres Frühwarnsystem. Rogin verschweigt, dass die Weißhelme in Syrien mit dem vom US-Außenministerium entwickelten Hala-System ausgestattet wurden, das die „groteske Militarisierung der humanitären Hilfe in Syrien“ ermöglicht.

Saleh wiederholt die russischen Behauptungen über den „doppelten Abgriff“: „Russische Flugzeuge greifen Zivilisten an, warten auf die Ankunft der Ersthelfer und greifen dann die Ersthelfer an.

Saleh geht nicht auf die nachgewiesenen Doppelangriffe ein, die von den in Aleppo und allen anderen von ihnen besetzten Städten eingebetteten Terrorgruppen durchgeführt wurden: Sie griffen Zivilisten an und warteten, bis die 1953 in Syrien gegründete „REAL Syria Civil Defence“ (RSCD) eintraf, bevor sie sie diese bei ihrem Versuch, syrische Zivilisten zu retten, angriff.

Ich habe den Kommandeur der RSCD (nicht der Weißhelm-Imitatoren) im März 2018 in Aleppo interviewt. Er erzählte mir:

Sie (die Terroristen) haben uns absichtlich ins Visier genommen, um unsere Ausrüstung und Strukturen zu zerstören. Sie wollten verhindern, dass wir für unser Volk arbeiten können. Sie beschossen unsere Besatzung mit Scharfschützen und Sprengstoffkugeln. Ihr Hauptziel war es, die Besatzung zu töten und unsere Basis zu zerstören, damit wir uns nicht mehr um die Menschen in Aleppo kümmern konnten.

Nach Angaben des Kommandanten dieses RSCD-Zentrums bestand das Hauptziel der Terroristen darin, die lebenswichtige Infrastruktur für die 1.5 Millionen syrischen Zivilisten, die in dem von der syrischen Regierung kontrollierten West-Aleppo Schutz suchen, lahmzulegen. Dazu gehörte die Zerstörung von Wassertransportern, Wasserleitungen, Elektrizitätswerken und der Besatzungen, Fahrzeuge und Ausrüstung des RSCD.

Eines der vielen Fahrzeuge der REAL Syria Civil Defence, die von der Nusra-Front und mit ihr verbundenen extremistischen Gruppen, die Layramoun und die Gebiete um das RSCD-Zentrum in Ost-Aleppo kontrollieren, vor der endgültigen Befreiung durch die SAA und ihre Verbündeten im Dezember 2016 angegriffen wurden. Januar 2018 (Foto: Vanessa Beeley)

Mir wurde gesagt, dass die terroristischen Gruppen systematisch Doppelanschläge auf die RSCD-Besatzung verübten. Die Nusra-Front oder einer ihrer Verbündeten feuerte Mörser auf ein dicht besiedeltes Zivilgebiet in West-Aleppo.

Im Juni 2016 beispielsweise verstärkten die Terrorgruppen ihre Angriffe auf West-Aleppo.

Der Stadtteil Midan wurde mit Mörsergranaten beschossen, und bei einem Angriff wurde eine große Zahl von Zivilisten verletzt und in zerstörten Gebäuden eingeschlossen. Der RSCD entsandte Teams, um die Verwundeten zu evakuieren und die in den Gebäuden Eingeschlossenen auszugraben.

Die Terroristen warteten, bis wir ankamen und mit der Arbeit begannen, bevor sie dasselbe Gebiet erneut unter Beschuss nahmen – mit Mörsern und Höllenkanonen.

Vorhersehbarerweise unterstützt Rogin die Vorstellung, dass die Weißhelme „Opfer“ einer „russischen Desinformationskampagne“ seien, wobei er die Tatsache ignoriert, dass die meisten Anschuldigungen gegen die Weißhelme von syrischen Zivilisten stammen, die die Besetzung durch die bewaffneten Gruppen und die Weißhelme überlebt haben.

Anschuldigungen wie Organhandel, Kindesentführung und -handel, Inszenierung von „Chemiewaffen“-Ereignissen, Mord, Diebstahl, Korruption und waffentragende Mitglieder extremistischer bewaffneter Gruppen – eine Behauptung, die sogar von ehemaligen Weißhelmen und einem operativen Weißhelm-Führer erhoben wurde, den ich im Juli 2018 in Daraa interviewte.

Abdul Aziz Maghrabi, sitzend in der Mitte, mit Ahrar Al Sham- und Abu Amara-Kämpfern, war auch Leiter der Weißhelme in Ost-Aleppo. (Foto: Maghrabi’s Facebook-Seite)

Natürlich wischt Rogin alle beachtlichen Anscheinsbeweise gegen die Weißhelme beiseite, das ist sein Job.

Tatsache bleibt, dass es viele Fragen zur Glaubwürdigkeit der Weißhelme gibt, die von einer unabhängigen öffentlichen Untersuchung der Kriegsverbrechen, die ihnen von der syrischen Bevölkerung vorgeworfen werden, die von den Mainstream-Medien und den UN-Organisationen entrechtet wurde, noch nicht beantwortet wurden.

Saleh behauptet, dass es „keine größere Ehre gibt, als diese Arbeit zu machen“. Man muss sich fragen, was für eine Art von Ehre es ist, gewalttätige Ideologen und Fanatiker weltweit zu unterstützen. Wenn Saleh behauptet, es sei eine „Pflicht und ein Privileg“, „Menschen zu retten, die die Zukunft ihres Landes repräsentieren“, meint er damit die von der NATO unterstützten rechtsextremen Neonazi-Brigaden, die in der Ukraine die absolute Macht übernehmen wollen?

Es würde Sinn machen, dass eine Organisation, die damit beauftragt ist, einige der brutalsten und sektiererischsten bewaffneten militanten Banden in Syrien zu unterstützen, nun PR für ihr faschistisches Pendant in der Ukraine macht. Wie der syrische Präsident Bashar Al Assad kurz nach Beginn der russischen Militärkampagne erklärte:

Der Feind der syrischen und der russischen Armee ist derselbe. In Syrien ist es der (islamistische) Extremismus und in der Ukraine ist es der Nazismus. Die Russische Föderation wird der Welt eine Lektion erteilen, dass große Länder nicht nur durch ihre militärische Stärke groß sind, sondern auch durch ihren Respekt für das Gesetz, hohe Moral und humanitäre Grundsätze. – Aus dem Arabischen übersetzt von Syriana Analysis/a>

Im Jahr 2018 habe ich in einem Interview mit dem „Corbett Report“ auf das Potenzial für ein globales Franchise der Weißhelme angespielt. Es scheint, dass meine Vorhersage in der Ukraine wahr wird.

Der Krieg gegen die syrische Allianz wurde auf die Ukraine verlagert, und die Ukraine und ihre Bevölkerung werden von den NATO-Mitgliedstaaten als Waffe eingesetzt, um ihre schmutzige Arbeit gegen Russland zu verrichten.

Die Ukrainer müssen dem Ruf zu den Waffen widerstehen, Verhandlungen mit Russland führen und ihre Neutralität wahren, bevor ihr Land zu einem Schlachtfeld wird, das mit den Leichen eines weiteren Stellvertreterkriegs der USA, Großbritanniens und der EU gegen den mächtigsten Feind, dem sie bisher gegenüberstanden, übersät ist.


Vanessa Beeley ist eine unabhängige Journalistin und Fotografin, die viel im Nahen Osten gearbeitet hat – vor Ort in Syrien, Ägypten, Irak und Palästina, und seit 2015 auch über den Konflikt im Jemen berichtet. Folgen Sie ihr auf Twitter @VanessaBeeley, oder lesen Sie ihren Blog „The Wall Will Fall“.

Schreibe einen Kommentar