September 29, 2022

Falsche Flaggen: Die geheime Geschichte von Al Qaida – Teil 3: Der Krieg gegen den Terror – James Corbett

Quelle: Episode 424 – False Flags: The Secret History of Al Qaeda – Part 3: The War of Terror – The Corbett Report

Amerikas jahrzehntelanges Debakel im Nahen Osten – von der Invasion, der Besetzung und dem schließlich gewählten Rückzug aus Afghanistan über die illegale Invasion im Irak und den Aufstieg von ISIS bis hin zu den Regimewechsel-Operationen in Libyen und Syrien – wurde als ein „Versagen“ der militärischen Planung dargestellt.

Betrachtet man den Krieg gegen den Terror jedoch in seinem richtigen Kontext, so war er kein Fehlschlag. Tatsächlich war der große militärische Feldzug des 21. Jahrhunderts, der aus fiktiven Gründen gegen einen Schattenfeind geführt wurde, überhaupt kein Krieg gegen den Terror, sondern ein Krieg des Terrors, ein Vorwand für den Aufbau eines internationalen Sicherheitsnetzes im Namen des Kampfes gegen einen Feind, den es gar nicht gab.

Und nach diesen Maßstäben war der Krieg gegen den Terror erfolgreicher, als es sich seine Planer je hätten träumen lassen …

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken

„Die Lüge fliegt, und die Wahrheit humpelt hinterher, so dass es zu spät ist, wenn die Menschen sich nicht täuschen lassen wollen; der Scherz ist vorbei, und die Geschichte hat ihre Wirkung gehabt.“
Jonathan Swift

Einführung

Kabul, Afghanistan. 29. August 2021.

Ein weißer Toyota Corolla von 1996 rast durch die staubigen Straßen der afghanischen Hauptstadt.

Nur wenige Tage zuvor waren bei einem Selbstmordattentat auf dem Kabuler Flughafen dreizehn US-Marines und Dutzende von Afghanen getötet worden. Die amerikanischen Streitkräfte, die in höchster Alarmbereitschaft sind, verfolgen den Corolla von oben. Eine amerikanische MQ-9 Reaper-Drohne schwebt hoch oben und überwacht den Fahrer – Zemari Ahmadi -, als er an einem mutmaßlichen ISIS-Unterschlupf anhält und das Auto mit Sprengstoff belädt, bevor er seine Fahrt zum Flughafen fortsetzt.

Doch Ahmadi erreicht sein Ziel nie. Um 16.50 Uhr wird der Befehl gegeben, und die Reaper-Drohne feuert eine Hellfire-Rakete auf das Fahrzeug ab, die den Möchtegern-Terroristen tötet und seine Sprengladung zerstört.

Die Medien, die sich zum ersten Mal seit Jahren auf den Konflikt in Afghanistan konzentrieren, berichten live über die Ankündigung des Pentagons: In den letzten Stunden der zwei Jahrzehnte andauernden amerikanischen Militärpräsenz in Afghanistan wurde eine weitere Terrordrohung beseitigt und es wurden weitere unschuldige Leben gerettet.

GENERAL WILLIAM TAYLOR: Gestern haben die US-Streitkräfte eine Over-The-Horizon-Anti-Terror-Operation gegen einen ISIS-K-Planer und Vermittler durchgeführt. Der Luftangriff fand in der Provinz Nangarhar in Afghanistan statt. Ich kann bestätigen, dass zwei hochrangige ISIS-Ziele getötet und einer verwundet wurde, und wir wissen von keinen zivilen Opfern. – Quelle: Military officials hold news conference at Pentagon after drone strike

Doch als sich der Rauch am Tatort lichtete, kamen einige grausame Wahrheiten ans Licht: Ahmadi war kein Terrorist gewesen. Er war nicht auf dem Weg, eine Selbstmordbombe auf dem Flughafen von Kabul zu zünden. Im Auto befand sich nicht einmal Sprengstoff.

In Wirklichkeit war Ahmadi Hilfsarbeiter einer amerikanischen NGO, die Nahrungsmittel an unterernährte Afghanen verteilte. Er war nicht auf dem Weg zum Flughafen, sondern auf dem Heimweg nach einem Tag im Büro. Bei den „verdächtigen Paketen“, die die Drohnenoperatoren beim Verladen in sein Auto beobachtet hatten, handelte es sich in Wirklichkeit um Wasserflaschen, die Ahmadi nach Hause bringen wollte, weil in seinem Viertel Wasserknappheit herrschte.

Die vielleicht größte Ironie ist, dass Ahmadi nur wenige Tage vor seinem Tod ein Sondervisum beantragt hatte, um mit seiner Familie in die USA auszuwandern. Nun war diese Familie am Boden zerstört, auseinandergerissen durch eine Explosion, bei der Ahmadi und neun seiner Verwandten – darunter ein zweijähriges Kind – ums Leben kamen.

Das Pentagon sah sich schließlich gezwungen zuzugeben, dass jeder Teil der Geschichte über den Drohnenangriff eine Lüge war, und nannte ihn einen „tragischen Fehler“. Und nach einer dreimonatigen Selbstuntersuchung wurde beschlossen, dass niemand, der an diesem „Fehler“ beteiligt war, eine Strafe für die Tötung von zehn unschuldigen Afghanen erhalten würde.

Die Geschichte der Tötung von Zemari Ahmadi ist die Geschichte des Krieges gegen den Terror in Kurzform. Ahmadis Tod wurde als „tragischer Fehler“ dargestellt, für den niemand die Schuld trug, genauso wie Amerikas jahrzehntelanges Debakel im Nahen Osten – von der Invasion, der Besetzung und dem schließlich gewählten Rückzug aus Afghanistan über die illegale Invasion im Irak und den Aufstieg von ISIS bis hin zu den Regimewechsel-Operationen in Libyen und Syrien – ein „Versagen“ der militärischen Planung war.

Betrachtet man den Krieg gegen den Terror jedoch in seinem richtigen Kontext, so war er kein Fehlschlag. Tatsächlich war der große militärische Feldzug des 21. Jahrhunderts, der aus fiktiven Gründen gegen einen Schattenfeind geführt wurde, überhaupt kein Krieg gegen den Terror, sondern ein Krieg des Terrors, ein Vorwand für den Aufbau eines internationalen Sicherheitsnetzes im Namen des Kampfes gegen einen Feind, den es gar nicht gab.

Und nach diesem Maßstab war der Krieg gegen den Terror erfolgreicher, als es sich seine Planer je hätten träumen lassen.

Teil 3: Der Krieg gegen den Terror

Für viele in der Öffentlichkeit war der Krieg gegen den Terror eine direkte Folge des 11. Septembers, und dieser Krieg begann mit der Rede von George W. Bush vor dem Kongress am 20. September 2001:

GEORGE W. BUSH: Unser Feind ist ein radikales Netzwerk von Terroristen und jede Regierung, die sie unterstützt. Unser Krieg gegen den Terror beginnt mit Al Qaida, aber er endet nicht dort. Er wird erst enden, wenn jede Terrorgruppe von globaler Reichweite gefunden, gestoppt und besiegt worden ist. – Quelle: President Bush’s address to a joint session of Congress on September 20, 2001

Einige glauben sogar, dass der Krieg mit Barack Obamas Erklärung vom 23. Mai 2013 beendet wurde:

BARACK OBAMA: Über Afghanistan hinaus müssen wir unsere Bemühungen nicht als einen grenzenlosen „globalen Krieg gegen den Terror“ definieren, sondern vielmehr als eine Reihe beharrlicher, gezielter Anstrengungen zur Zerschlagung spezifischer Netzwerke gewalttätiger Extremisten, die Amerika bedrohen. – Quelle: Remarks by the President at the National Defense University

Aber so praktisch diese Aussagen auch sind, um die Geschichte des Krieges gegen den Terror zu erzählen, sie erzählen nicht seine wahre Geschichte. Tatsächlich reichen die Ursprünge des globalen Krieges gegen den Terror viel weiter zurück, als man die Öffentlichkeit bisher glauben machen wollte.

Im Jahr 1962 unterbreiteten die Stabschefs der USA unter der Leitung von General Lyman Lemnitzer Präsident John F. Kennedy einen verblüffenden Vorschlag, wie man die Öffentlichkeit für eine militärische Invasion in Kuba gewinnen könnte, um Fidel Castro zu entmachten. Der als „Operation Northwoods“ bezeichnete Plan sah eine Reihe inszenierter Provokationen vor, die insgeheim von den USA selbst begangen, aber Castro in die Schuhe geschoben werden sollten, darunter die Sprengung eines US-Schiffs in der Bucht von Guantanomo, die der kubanischen Regierung in die Schuhe geschoben werden sollte, die Inszenierung von Terroranschlägen in den Vereinigten Staaten, die kubanischen Terroristen in die Schuhe geschoben werden sollten, und sogar die Bemalung eines ferngesteuerten Flugzeugs, das einem Passagierflugzeug ähneln sollte, und dessen Zerstörung über Kuba.

Der unglaubliche Plan, der von Kennedy abgelehnt wurde, der sich daraufhin weigerte, Lemnitzers Mandat als Vorsitzender der Generalstabschefs zu verlängern, war geheim und wurde erst 2001, wenige Monate vor dem 11. September, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

JAMES BAMFORD: Die Idee war, einen Vorwand zu schaffen, um zu zeigen, dass es einen Angriff Kubas auf die Vereinigten Staaten gab. Und die Idee war, dass US-Personal von der CIA und anderen Stellen heimlich Terrorismus in den Vereinigten Staaten verursachen sollten. In dem Dokument hieß es tatsächlich, dass Menschen auf amerikanischen Straßen erschossen und Bomben in die Luft gesprengt werden sollten. Und auch hier sollten die Beweise geliefert werden, um Castro zu belasten. Eine andere Idee war, dass sie einen sehr komplexen Plan hatten, bei dem sie ein Flugzeug nehmen und es mit CIA-Leuten beladen wollten, die wie Studenten aussahen, und es zu einem Flughafen in Miami fliegen wollten, wo es unter großem Aufsehen starten und dann – kurz nachdem es in der Luft war – auf einer geheimen CIA-Basis landen sollte. Zur gleichen Zeit würde ein identisches Flugzeug von dieser CIA-Basis abheben, nur dass dieses Flugzeug leer wäre und vom Boden aus ferngesteuert würde. Es wäre ein Drohnenflugzeug, das dem gerade gestarteten Passagierflugzeug sehr ähnlich wäre. Und sobald das Flugzeug über Kuba war, sollte ein Tonbandgerät einen Notruf über ein Mikrofon abspielen: „Hilfe, wir werden beschossen!“ Und ein paar Minuten später – als das Flugzeug über dem Karibischen Meer war, nachdem es Kuba überflogen hatte – hätte jemand am Boden den Knopf gedrückt und das Flugzeug in die Luft gejagt. Und sie hätten Kuba dafür verantwortlich gemacht, dass ein Flugzeug voller amerikanischer College-Studenten getötet wurde. – Quelle: Operation Northwoods explained by James Bamford

Doch selbst nach ihrer Ablehnung wurde die Northwoods-Idee, spektakuläre Terroranschläge als Rechtfertigung für einen groß angelegten Krieg zu nutzen, von Militärplanern weiter verwendet.

Im November 1998 schrieb Philip Zelikow, der später den Vorsitz der 9/11-Kommission übernehmen sollte, zusammen mit Ashton Carter, dem späteren Verteidigungsminister unter Präsident Obama, und John Deutsch, dem ehemaligen Direktor der CIA, einen Artikel in „Foreign Affairs“, der Zeitschrift des „Council on Foreign Relations“. Unter dem Titel „Catastrophic Terrorism: Tackling the New Danger“ warnt der Artikel vor einem potenziellen „Transforming Event“, wie etwa einem Anschlag auf das World Trade Center:

Wie Pearl Harbor würde das Ereignis unsere Vergangenheit und Zukunft in ein Vorher und Nachher teilen. Die Vereinigten Staaten könnten mit drakonischen Maßnahmen reagieren, die die bürgerlichen Freiheiten beschneiden, eine umfassendere Überwachung der Bürger, die Inhaftierung von Verdächtigen und den Einsatz tödlicher Gewalt erlauben. Es könnte zu mehr Gewalt kommen, entweder durch künftige Terroranschläge oder durch Gegenangriffe der USA. Im Nachhinein würden die Amerikaner ihre Politiker für fahrlässig halten, weil sie den Terrorismus nicht dringender bekämpft haben.

Die Lösung für diese bevorstehende Bedrohung durch einen katastrophalen Terrorismus, so argumentieren Zelikow und seine Mitautoren, besteht darin, diese Bedrohung ernst zu nehmen – so wie es die US-Regierung 1940 tat, als sie „darüber nachdachte, welche Art von Streitkräften sie benötigen würde, um einen globalen Krieg zu führen“ – und neue Ämter zur Koordinierung der inneren Sicherheit und zur Durchführung von Präventivschlägen gegen potenzielle Terroristen in der ganzen Welt zu schaffen.

Unbemerkt von der Öffentlichkeit wurde der globale Krieg gegen den Terrorismus am Morgen des 11. September erstmals live im Fernsehen vorgestellt. Um 11:28 Uhr New Yorker Zeit, als sich die Staubwolke der frisch explodierten Türme noch auf Manhattan legte und ein Großteil der Welt noch versuchte, das Geschehen zu verarbeiten, erklärte ein Gast in den „BBC World News“ mit bemerkenswerter Weitsicht den Anbruch des neuen Zeitalters des globalen Terrors. Diese Vorhersage wurde jedoch nicht von einem US-Regierungsbeamten, einem amerikanischen Geheimdienstagenten oder einem Insider des Washingtoner Gürtels getroffen. Sie wurde von Ehud Barak, dem ehemaligen israelischen Premierminister, abgegeben.

MODERATOR: Hier im BBC World Studio ist der ehemalige israelische Premierminister Ehud Barak, der sich gerade in London aufhält. Herr Barak, willkommen bei BBC World. Zunächst Ihre Reaktion auf die Geschehnisse. Mindestens vier Flugzeuge sind entführt worden, und es könnten noch mehr sein. EHUD BARAK: Die Welt wird von heute an nicht mehr dieselbe sein. Das ist ein Angriff auf unsere gesamte Zivilisation. Ich weiß nicht, wer dafür verantwortlich ist. Ich glaube, wir werden es in 12 Stunden wissen. Wenn es sich um eine Art bin Laden-Organisation handelt, und selbst wenn es etwas anderes ist, glaube ich, dass es an der Zeit ist, eine weltweit konzertierte Aktion unter der Führung der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreichs, Europas und Russlands gegen alle Quellen des Terrors zu starten – dieselbe Art von Kampf, den unsere Vorfahren gegen die Piraterie auf hoher See geführt haben. – Quelle: September 11, 2001 – 11:28am EDT (4:28pm BST) – BBC World News

Im Chaos des 11. September 2001, nur wenige Minuten nach der Zerstörung der Zwillingstürme, wurden der Weltöffentlichkeit alle wichtigen Erkenntnisse des 11. Septembers präsentiert: dass „dies der Zeitpunkt für eine weltweit konzertierte Aktion unter Führung der Vereinigten Staaten ist“; dass „die Welt von heute an nicht mehr dieselbe sein wird“; und natürlich, dass wir „nicht wissen, wer dafür verantwortlich ist“, obwohl „wir es in 12 Stunden wissen werden“. Aber der Name, der sich den Zuschauern sofort einprägte – nicht zum ersten und nicht zum letzten Mal an diesem langen Tag der Berichterstattung – war der von Osama bin Laden.

In den folgenden Tagen wurden diese Erkenntnisse zum Gesprächsthema für die US-Regierung und ihre Verbündeten in aller Welt. Noch bevor der Tag zu Ende war, legte Präsident Bush bereits die rhetorische Grundlage für den kommenden Krieg und schwor, dass „wir zusammenstehen, um den Krieg gegen den Terrorismus zu gewinnen“. Am Ende der Woche wurde die amerikanische Öffentlichkeit auf einen Konflikt vorbereitet, der viel größer war als ein konventioneller Krieg: „Dieser Kreuzzug, dieser Krieg gegen den Terrorismus wird eine Weile dauern“.

Und in der folgenden Woche bestätigte Bush, was der Öffentlichkeit seit dem live im Fernsehen übertragenen Anschlag auf das World Trade Center gesagt worden war:

JON SCOTT: Wir haben gerade live im Fernsehen gesehen, wie ein zweites Flugzeug in den zweiten Turm des World Trade Centers geflogen ist. In Anbetracht der Ereignisse in der Welt kommen uns einige der Hauptverdächtigen in den Sinn: Osama bin Laden. Wer weiß was? – Quelle: Original News Broadcast on 9/11/01

BUSH: Die Amerikaner fragen: Wer hat unser Land angegriffen? Die Beweise, die wir gesammelt haben, deuten alle auf eine Ansammlung lose verbundener terroristischer Organisationen hin, die als Al Qaeda bekannt sind. – Quelle: President Bush’s address to a joint session of Congress on September 20, 2001

Ende des Monats hatte die Öffentlichkeit so viele maßgebliche Verlautbarungen über „die Beweise“ gehört, die auf bin Ladens Verantwortung für die Anschläge vom 11. September 2001 hinwiesen, dass es nur wenige bemerkten, als die US-Regierung sich weigerte, ein versprochenes White Paper zu veröffentlichen, in dem diese Beweise dargelegt wurden – eine Entscheidung, die durch einen „Mangel an soliden Informationen“ über das Komplott veranlasst wurde, wie der erfahrene Journalist Seymour Hersh aus Regierungsquellen zitierte. Stattdessen wurde die Präsentation dieser Beweise – wie so vieles im globalen Krieg gegen den Terror – an einen dritten Nationalstaat ausgelagert: das Vereinigte Königreich.

Am 30. September 2001 erklärte der britische Premierminister Tony Blair in der BBC-Sendung „Breakfast with Frost“, er habe „absolut schlagkräftige, unwiderlegbare Beweise für [bin Ladens] Verbindung zu den Ereignissen des 11. September“ erhalten, aber da die Beweise aus „sensiblen Quellen“ stammten, könne er sie nicht einfach der Öffentlichkeit zugänglich machen. Vielmehr werde die britische Regierung einen Bericht veröffentlichen, in dem sie ihre Argumente gegen Osama sehr detailliert darlege.

Dieses Dossier mit dem Titel „Verantwortung für die terroristischen Gräueltaten in den Vereinigten Staaten“ wurde am 4. Oktober veröffentlicht und von der Presse als „der bisher eindeutigste Beweis für Osama bin Ladens Beteiligung an den Anschlägen vom 11. September“ angepriesen. Das Dokument beginnt jedoch mit dem Hinweis, dass es „nicht den Anspruch erhebt, einen vor Gericht verfolgbaren Fall gegen Osama bin Laden zu liefern“. Die ersten 60 Punkte des Berichts enthalten allgemeine Hintergrundinformationen über bin Laden und frühere Terroranschläge, die der Al-Qaida zugeschrieben werden, und die letzten zehn Punkte, die sich mit „Osama bin Laden und den Anschlägen vom 11. September“ befassen, sind fast unverständlich vage.

Es wird behauptet, dass „mindestens drei“ der Attentäter als „Verbündete von Al-Qaida“ identifiziert wurden, ohne dass angegeben wird, wie diese Schlussfolgerung zustande gekommen ist oder wer diese Verbündeten sind.

Es wird behauptet, dass der Anschlag „dem Modus Operandi“ von Al-Qaida folgt und „völlig übereinstimmt“ mit der Planung früherer Anschläge, die dieser Gruppe zugeschrieben werden.

Und, was am bemerkenswertesten ist, es heißt, dass es „sehr spezifische Beweise für die Schuld von bin Laden und seinen Partnern gibt, die zu heikel sind, um sie zu veröffentlichen“.

Fast zur gleichen Zeit fanden in Europa bedeutsame Ereignisse statt, als der Nordatlantikrat, das wichtigste Entscheidungsgremium der NATO, von einem Mitarbeiter des US-Außenministeriums ein geheimes Briefing erhielt.

LORD ROBERTSON: Heute Morgen unterrichteten die Vereinigten Staaten den Nordatlantikrat über die Ergebnisse ihrer Untersuchung, wer für die schrecklichen Terroranschläge vom 11. September verantwortlich ist. Das Briefing wurde von Botschafter Frank Taylor, dem Koordinator des US-Außenministeriums für die Terrorismusbekämpfung, gehalten. […] Das Briefing befasste sich mit den Ereignissen des 11. September selbst, den bisherigen Ermittlungsergebnissen, den Erkenntnissen über Osama bin Laden und die Al-Qaida-Organisation und ihre Beteiligung an den Anschlägen und früheren terroristischen Aktivitäten sowie den Verbindungen zwischen Al-Qaida und dem Taliban-Regime in Afghanistan. Die Fakten sind klar und überzeugend. Die vorgelegten Informationen weisen schlüssig auf eine Rolle von Al-Qaida bei den Anschlägen vom 11. September hin. – Quelle: Statement by NATO Secretary General, Lord Robertson, October 2, 2001

Dies war kein gewöhnliches Briefing. Das Ergebnis dieses Briefings war, dass sich die NATO zum ersten Mal in ihrer Geschichte auf Artikel 5 ihrer Charta berief – die Selbstverteidigungsklausel, die die Organisation dazu verpflichtet, jedem Mitgliedsstaat zu helfen, der von einer fremden Macht angegriffen wird. Indem sie „bewiesen“, dass bin Laden den Anschlag im Zusammenhang mit den Taliban verübt hatte, konnten die Vereinigten Staaten den Krieg gegen den Terror auslösen und die NATO zwingen, sie bei ihrer Invasion in Afghanistan zu unterstützen.

LORD ROBERTSON: Auf der Grundlage dieses Briefings wurde nun festgestellt, dass der Angriff auf die Vereinigten Staaten am 11. September vom Ausland aus erfolgte und daher als eine Aktion zu betrachten ist, die unter Artikel 5 des Washingtoner Vertrags fällt, der besagt, dass ein bewaffneter Angriff auf einen oder mehrere Verbündete in Europa oder Nordamerika als ein Angriff auf alle Verbündeten zu betrachten ist. Ich möchte noch einmal betonen, dass die Vereinigten Staaten von Amerika im Kampf gegen den Terrorismus auf die volle Unterstützung ihrer 18 NATO-Verbündeten zählen können.

In Anbetracht der Tatsache, dass viel auf dem Spiel stand, wurden lange Zeit Fragen zu diesem geheimnisvollen, geheimen Briefing gestellt. Was hatte Botschafter Frank Taylor dem Nordatlantikrat gesagt, das so überzeugend war? Welche Informationen hatten das größte und mächtigste Militärbündnis der Welt dazu bewogen, eine Invasion in einem anderen Land zu starten? Die Öffentlichkeit, so schien es, würde es nie erfahren.

LORD ROBERTSON: Das heutige Briefing war geheim, so dass ich Ihnen nicht alle Einzelheiten mitteilen kann. Die Vereinigten Staaten unterrichten auch direkt die Verbündeten in ihren Hauptstädten.

Doch dann, im Jahr 2009, stellte intelwire.com heimlich ein Dokument mit dem Titel „Secret Post-9/11 Briefing to World Leaders“ online. Bei dem Dokument handelt es sich um ein Memo des US-Außenministeriums, das an die amerikanischen Botschaften in den NATO-Ländern und an amerikanische Verbündete in aller Welt gerichtet ist und den Betreff trägt: „11. September: Zusammenarbeit im Kampf gegen die Plage des globalen Terrorismus und der Fall gegen Al-Qaida“. Das Memo ist auf den 1. Oktober 2001 datiert – einen Tag vor dem Treffen von Botschafter Taylor mit dem Nordatlantikrat – und weist die Empfänger an, die Regierung ihres Gastlandes über „die Informationen zu informieren, die das Terrornetzwerk Al-Qaida, Osama bin Laden und das Taliban-Regime mit den Terroranschlägen vom 11. September auf das World Trade Center und das Pentagon sowie mit dem Absturz von United Airlines Flug 93 in Verbindung bringen“.

Das Dokument blieb bis 2018 weitgehend unbemerkt, bis Professor Niels Harrit einen Artikel mit dem Titel „The Mysterious Frank Taylor Report: The 9/11 Document that Launched US-NATO’s ‚War on Terrorism‘ in the Middle East“ [Der mysteriöse Bericht von Frank Taylor: Das 9/11-Dokument, das den „Krieg gegen den Terrorismus“ der USA und der NATO im Nahen Osten einleitete, Anm. d. Übersetzers] schrieb, in dem er die Verbindung zwischen diesem Dokument und dem Briefing herstellte, das Botschafter Taylor vor dem Nordatlantikrat gab.

HARRIT: Dies ist meiner Meinung nach ohne Zweifel einfach die Rechtsgrundlage für achtzehn Jahre andauernden Krieg im Nahen Osten. Dies ist die Grundlage für die Aktivierung von Artikel 5 durch die NATO. Was steht also in dem Dokument und was sind die Beweise? Was sind die Beweise, die Lord Robertson als „klar und zwingend“ bezeichnet? Keine. Es gibt absolut keine Beweise in diesem Papier. – Quelle: The Secret Lie That Started the Afghan War

Ähnlich wie das Dossier der britischen Regierung enthält das Memo des Außenministeriums keine konkreten Beweise für eine Verbindung zwischen bin Laden und den Anschlägen vom 11. September. Tatsächlich ist es praktisch identisch mit dem britischen Bericht. Nachdem das Dokument volle fünfzehn Seiten damit verbracht hat, in Allgemeinplätzen über den Terror zu sprechen, über die von der US-Regierung offiziell sanktionierte Geschichte der Al-Qaida und über frühere Anschläge, die der Al-Qaida und Osama bin Laden zugeschrieben werden, kommt es schließlich zu „Teil 3“, der angeblich die Beteiligung der Al-Qaida an den Anschlägen beweisen soll.

Teil 3 beginnt jedoch mit dem Eingeständnis, dass sich die Ermittlungen zu den Anschlägen „noch im Anfangsstadium“ befinden und dass „es noch Lücken in unserem Wissen gibt“. Anschließend werden „Indizienbeweise“ aufgeführt, darunter die Feststellung, dass „bin Laden und seine Verbündeten etwas vorwegzunehmen schienen, was wir nur als wichtiges Ereignis oder Aktivität bezeichnen können“. Schließlich heißt es in dem Dokument, der Vorfall sei „taktisch ähnlich wie frühere Anschläge“, da er geplant worden sei und man den Wunsch gehabt habe, Massen von Opfern zu verursachen.

Aufgrund dieses völligen Mangels an Beweisen wurde der Krieg gegen den Terror begonnen und die Invasion in Afghanistan gestartet.

Und so begannen im Oktober 2001 die Bomben auf Afghanistan zu fallen. Der Krieg gegen den Terror hatte offiziell begonnen, und der Öffentlichkeit wurde gesagt, dass eines der Hauptziele dieses Krieges darin bestand, Osama bin Laden zu töten oder gefangen zu nehmen.

REPORTER: Wollen Sie bin Ladens Tod? BUSH: Ich will ihn … verdammt, ich will Gerechtigkeit. Und es gibt ein altes Plakat im Westen, wenn ich mich recht erinnere, auf dem stand „Wanted: Tot oder lebendig.“ – Quelle: CNN: 2001, President George W. Bush ‚bin Laden, Wanted dead or alive‘

Doch wie wir gesehen haben, war eines der wichtigsten Merkmale der Al-Qaida während ihrer gesamten Terrorherrschaft die unheimliche Fähigkeit ihrer Agenten, Grenzen illegal zu überqueren, sich wiederholt der Festnahme zu entziehen und im Allgemeinen ungehindert durch die Fangnetze der Geheimdienste zu schlüpfen. Zu dieser bemerkenswerten Reihe von „Glücksfällen“ gehörten:

  • der „blinde Scheich“ Omar Abdel Rahman, der mit Unterstützung der CIA in die USA einreiste und dort unbehelligt lebte, selbst nachdem ihm die Green Card entzogen worden war;
  • der Bombenleger des World Trade Centers, Ramzi Yousef, der ohne die erforderlichen Papiere in die USA einreiste, mit einem mutmaßlichen Terrorring zusammenarbeitete und -lebte, der vom FBI überwacht wurde und der aus dem Land floh, noch bevor er bei den Ermittlungen im Zusammenhang mit dem WTC überhaupt in Erscheinung trat;
  • Khalid Al-Mihdhar und Nawaf Alhazmi, deren Einreise in die USA von einem Al-Qaida-Gipfel in Malaysia bekannt war und von der CIA aktiv vertuscht wurde, und die über ein Jahr lang offen unter ihren richtigen Namen in den Vereinigten Staaten lebten und wiederholt das Al-Qaida-Kommunikationszentrum im Jemen anriefen, das von der NSA überwacht wurde;
  • und, am berüchtigtsten, der Al-Qaida-„Dreifachagent“ Ali Mohammed, dessen Karriere als ägyptischer Armeeoffizier, „gescheiterter“ CIA-Agent, vertrauenswürdiger Helfer des zweiten Al-Qaida-Befehlshabers Ayman Al-Zawahiri, Ausbildungsoffizier der US-Spezialeinheiten, freiwilliger Kämpfer in Afghanistan, verdeckter Ermittler des FBI, Osama bin Ladens persönlicher Leibwächter und Ausbilder vieler Al-Qaida-Terroristen in den 1990er Jahren so unwahrscheinlich ist, dass sie in den meisten Geschichten über Al-Qaida ignoriert wird.

So unglaublich all diese Geschichten auch sind, so verblassen sie doch im Vergleich zu der Geschichte, die sich gerade abspielte: das „Verschwinden“ von Osama bin Laden, dem angeblich meistgesuchten Mann der Welt, vor den Augen des amerikanischen Militärs und der Geheimdienste.

Osama bin Ladens bemerkenswertes „Verschwinden“ nach dem 11. September 2001 begann eigentlich am 11. September selbst, als sein Aufenthaltsort für Amerika und seine Verbündeten in der Region kein Geheimnis war. Tatsächlich waren sein Aufenthaltsort und seine Aktivitäten in der Nacht vor dem 11. September den USA sehr wohl bekannt, obwohl diese Informationen erst nach seiner „Flucht“ an die Öffentlichkeit gelangten.

BARRY PETERSEN: Jeder erinnert sich an die Ereignisse des 11. September. Hier ist die Geschichte dessen, was in der Nacht zuvor passiert sein könnte. Es ist eine Geschichte, die so verworren ist wie die Jagd nach Osama bin Laden. CBS News hat erfahren, dass sich Osama bin Laden in der Nacht vor dem Terroranschlag vom 11. September in Pakistan aufhielt. Er ließ sich dort medizinisch behandeln, und zwar mit Unterstützung eben jenes Militärs, das Tage später seine Unterstützung für den Krieg der USA gegen den Terror in Afghanistan zusagte. Aus pakistanischen Geheimdienstkreisen erfuhr CBS News, dass bin Laden in dieses Militärkrankenhaus in Rawalpindi gebracht wurde, um sich einer Nierendialysebehandlung zu unterziehen. – Quelle: Dan Rather Reports: 9/11 bin Laden At Rawalpindi Hospital September 10th 2001

Obwohl bin Ladens genauer Aufenthaltsort und seine Aktivitäten bis zum 11. September bekannt waren und obwohl der Al-Qaida-Führer bereits mit internationalem Haftbefehl gesucht und von einem US-Bundesgericht angeklagt wurde, bewegte sich bin Laden weiterhin mit vollem Wissen und unter Mitwisserschaft der staatlichen Geheimdienste auf internationaler Ebene. Und so bemerkenswert dies auch erscheinen mag, war bin Ladens Reise nach Rawalpindi am Vorabend des 11. Septembers weder das erste noch das letzte Mal, dass die USA ihm erlaubten, sich der Festnahme zu entziehen.

In den Wochen nach dem Anschlag boten die Taliban an, bin Laden in Afghanistan vor Gericht zu stellen oder ihn sogar an ein Drittland auszuliefern, wenn die USA ihnen die gleichen Beweise für Bin Ladens Schuld am 11. September liefern würden, die Botschafter Taylor der NATO angeblich geliefert hatte. Bush lehnte das Angebot ab. Nach Beginn der Invasion in Afghanistan im Oktober versuchten die Taliban erneut, bin Laden auszuliefern, wobei sie dieses Mal auf die Forderung nach Beweisen für seine Schuld verzichteten. Bush lehnte erneut ab.

Es stellte sich heraus, dass es im Krieg gegen den Terror nicht darum ging, Osama zu bekommen. Wäre bin Laden gefangen genommen oder getötet worden, hätte dies die sorgfältig ausgearbeiteten Pläne für die aggressive neue Außenpolitik der Bush-Regierung zum Scheitern gebracht.

Aber da man der Öffentlichkeit die vereinfachte Version des Krieges gegen den Terror verkauft hatte – die, die besagte, dass das Ziel dieses Krieges die Tötung oder Gefangennahme Osama bin Ladens und die Zerschlagung des Al-Qaida-Netzwerks sei – glaubte die Öffentlichkeit, dass die Kämpfe kurz und entscheidend sein würden, wie im ersten Golfkrieg. Denn wie schwer wäre es für die Armee der unübertroffenen militärischen Supermacht der Welt, die die Instrumente des modernsten Geheimdienstes der Geschichte einsetzt, einen einsamen Kämpfer an der Dialyse in den Höhlen von Tora Bora zu fangen?

Beamte der Bush-Regierung waren schnell dabei, die Erwartungen der Öffentlichkeit in diesem Punkt zu dämpfen. Schließlich handelte es sich um keinen gewöhnlichen älteren Mann, der in einer unverteidigten Höhle lebte. Es handelte sich um einen Superschurken aus einem Comic, einen bösen Millionär, der von seiner ausgeklügelten Höhlenfestung aus eine Terroristenarmee anführte.

TIM RUSSERT: … es wird ständig darüber diskutiert, dass er sich in Höhlen versteckt, und ich glaube, die Amerikaner haben oft die Vorstellung, dass es sich um ein kleines Loch handelt, das in einen Berghang gegraben wurde. DONALD RUMSFELD: Oh, nein. RUSSERT: Das ist es. Das ist eine Festung! Ein Komplex, mehrstöckig. Schlafräume und Büros oben, wie Sie sehen können. Geheime Ausgänge an der Seite und am Boden. Tief eingeschnitten, um thermische Entdeckung zu vermeiden. Ein Belüftungssystem, damit die Menschen atmen und weitermachen können. Die Eingänge sind groß genug, um Lastwagen und sogar Panzer zu fahren. Sogar Computersysteme und Telefonsysteme. Es ist eine sehr ausgeklügelte Operation. RUMSFELD: Oh, und ob. Das ist eine ernste Angelegenheit. Und davon gibt es nicht nur einen, sondern viele! – Quelle: Bin Laden’s cave according to Rumsfeld

Das war natürlich eine Lüge. Es gab keine Hightech-Höhlenfestungen, keine „mehrstöckigen Schlafzimmer und Büros oben“, keine „geheimen Ausgänge an der Seite“, kein Belüftungssystem oder Computersysteme. Es war eine Erfindung, eine buchstäbliche künstlerische Darstellung, die so realistisch war wie ein Comic oder ein Zeichentrickfilm.

Aber als sich entfaltendes Drama für die Öffentlichkeit, die den Krieg auf ihren Fernsehgeräten eine halbe Welt entfernt verfolgte, hatte diese Geschichte genug Wendungen, um jedes Publikum zu fesseln.

Die erste Phase des Krieges verlief wie vorhergesagt. Im November hatte Amerikas unerbittliche Bombardierung die Taliban bereits aufgerieben und sie von Kabul in Richtung Kundus im Norden vertrieben. Dort wurden die eingeschlossenen Kämpfer – darunter nicht nur Taliban, sondern auch Al-Qaida-Mitglieder sowie Offiziere der pakistanischen Armee, Geheimdienstberater und Freiwillige – durch ein Wunder vor der sicheren Niederlage bewahrt: die Ankunft einer pakistanischen Flugzeugstaffel, die sie einflog und nach Pakistan zurückbrachte.

Später wurde bestätigt, dass die Operation – die als „Luftbrücke des Bösen“ bezeichnet wurde – von der Bush-Regierung abgesegnet worden war, die eine geheime Abmachung mit dem pakistanischen Präsidenten Musharraf getroffen hatte, um die Kämpfer entkommen zu lassen, und die „das Zentralkommando der Vereinigten Staaten angewiesen hatte, einen speziellen Luftkorridor einzurichten, um die Sicherheit der pakistanischen Rettungsflüge zu gewährleisten.“

Aber was ist mit Osama bin Laden? Wie sich herausstellte, war sein Aufenthaltsort für die amerikanischen Streitkräfte kein großes Geheimnis, und wieder einmal wurde ihm die Flucht ermöglicht.

Am Vorabend der Invasion Afghanistans im Oktober berichtete der „Guardian“, dass „Osama bin Laden letzte Woche in Kabul war und die US-amerikanischen und britischen Geheimdienste eine ‚ziemlich gute Vorstellung‘ davon haben, wo er sich jetzt aufhält“, was darauf hindeutet, dass „die westlichen Geheimdienste ein viel klareres Bild von bin Ladens jüngsten Bewegungen haben, als bisher zugegeben wurde.“ Weiter heißt es in dem Bericht, dass die Ergreifung oder der Tod bin Ladens „den Druck für eine breitere Militäraktion gegen Afghanistan verringern würde“. Diese Erkenntnisse führten jedoch nicht zur Ergreifung bin Ladens.

Als die amerikanischen Streitkräfte Anfang November Kabul angriffen, gelang es bin Laden und seinen engsten Beratern, in einem sehr auffälligen Konvoi in der Nacht nach Jalalabad zu entkommen. Ein Augenzeuge berichtete: „Wir verstehen nicht, wie sie nicht alle in der Nacht zuvor getötet werden konnten, denn sie kamen in einem Konvoi von mindestens 1.000 Autos und Lastwagen. Es war eine sehr dunkle Nacht, aber es muss für die amerikanischen Piloten einfach gewesen sein, die Scheinwerfer zu sehen.“

Am 13. November, nur einen Tag vor der Einnahme von Jalalabad durch die Nordallianz, entkam bin Laden erneut, diesmal in einem Konvoi von mehreren hundert Fahrzeugen. Obwohl die US-Streitkräfte glaubten, dass sich bin Laden in einem der Fahrzeuge befand, entschieden sie sich, den Konvoi zu ignorieren und bombardierten stattdessen den nahe gelegenen Flughafen von Jalalabad.

Bin Laden und seine Männer, die nun einige hundert Kämpfer umfassten, erreichten Mitte November den gebirgigen Khyber-Pass an der Grenze zu Pakistan. Am 15. November, als die verbliebenen Al-Qaida- und Taliban-Kämpfer in den Höhlen von Tora Bora festsaßen, war das US-Militär in der Lage, die Al-Qaida-Bedrohung zu beseitigen, Osama bin Laden zu töten und den Krieg gegen den Terror zu beenden.

Aber bemerkenswerterweise wurden die Marines, die Spezialeinheiten und die CIA-Agenten, die dazu in der Lage und bereit waren, von ihren eigenen Vorgesetzten daran gehindert, dies zu tun.

ERZÄHLER: In jenem Winter befand sich die CIA immer noch im Krieg. Die Taliban waren gefallen. Jetzt war Osama bin Laden an der Reihe. GARY BERNTSEN: Ich suche sofort nach bin Laden. Ich will sofort damit beginnen, ihn und seine Leute zu töten. GARY SCHROEN: Wir hatten Informationen, die sich weiter entwickelten, dass bin Laden und Zawahiri in Afghanistan waren, wahrscheinlich in den östlichen Gebieten, und sich dort versteckten. ERZÄHLER: Die CIA versuchte, ein Team zusammenzustellen, um bin Laden zu jagen. Das war nicht einfach. GARY BERNTSEN: Ich fragte die Spezialeinheiten der Armee, ob sie Leute schicken würden. Sie sagten: „Nein, wir gehen da nicht runter. Es ist unstabil. Ihr habt keinen zuverlässigen Verbündeten.“ STEVE COLL: Die Bedingungen für den Rückzug von Al Qaida waren recht günstig, und die Vereinigten Staaten taten das Einzige nicht, was in der Macht des Pentagon lag, nämlich reguläre US-Truppen in eine Sperrposition hinter diesen Bergen zu verlegen. – Quelle: The Dark Side (Frontline)

Die Geschichte, die von CIA-Agenten, Spezialeinheiten, Journalisten und sogar einem Bericht des US-Senats ausführlich dokumentiert wurde, ist klar und eindeutig.

Wie der Bericht des US-Senats feststellt: „Anfang Dezember 2001 war bin Ladens Welt auf einen Komplex von Höhlen und Tunneln in einem gebirgigen Teil Ostafghanistans, bekannt als Tora Bora, zusammengeschrumpft.

Sowohl die CIA als auch die Delta Force, die Eliteeinheit der US-Armee, hatten bin Laden von Jalalabad bis Tora Bora verfolgt. Sie verfügten über „Echtzeit-Abhörmöglichkeiten für Al-Qaida fast von ihrer Ankunft an, die es ihnen ermöglichten, Bewegungen zu verfolgen und die Wirksamkeit der Bombardierungen zu beurteilen“, und konnten Funkverbindungen auffangen, in denen bin Laden direkt Befehle an seine Truppen gab. Sie hatten ihn von drei Seiten umzingelt, und die unerbittlichen Luftangriffe – einschließlich des Einsatzes eines 15.000 Pfund schweren „Daisy Cutter“, der seit Vietnam nicht mehr verwendet wurde – dezimierten das, was von bin Ladens Truppen noch übrig war. Alles, was noch fehlte, war die Sicherung des Gebirgspasses, der aus Tora Bora heraus und nach Pakistan führt.

Gary Berntsen, der Leiter der paramilitärischen Operation der CIA gegen die Taliban und Al-Qaida, wusste, dass die afghanischen Milizen, die die USA zusammengeschustert hatten, der Aufgabe, den Pass zu sichern, nicht gewachsen waren. Von Mitte November bis Mitte Dezember bat er seine Vorgesetzten wiederholt um die Entsendung eines Bataillons der US Army Rangers – gerade einmal 800 Soldaten -, um bin Ladens Abtauchen zu verhindern.

Wie der US-Senat später feststellte, wäre die Erfüllung von Berntsens Bitte „eine überschaubare Aufgabe“ gewesen:

Ende November, etwa zu dem Zeitpunkt, als der US-Geheimdienst bin Laden in Tora Bora vermutete, richteten mehr als 1.000 Angehörige der 15. und 26. Marine Expeditionary Units, die zu den mobilsten Einheiten des Militärs gehören, einen Stützpunkt südwestlich von Kandahar ein, nur wenige Flugstunden entfernt. [Weitere 1.000 Soldaten der 10. Gebirgsdivision der Armee verteilten sich auf einen Stützpunkt in Südusbekistan und den Luftwaffenstützpunkt Bagram, der nur einen kurzen Hubschrauberflug von Tora Bora entfernt ist.

General James Mattis, der Befehlshaber der Marineinfanterie in Kandahar, erklärte einem Journalisten, dass seine Truppen Tora Bora abriegeln könnten, doch seine Vorgesetzten lehnten den Plan ab.

Berntsen erging es nicht besser bei seinem Versuch, 800 Army Rangers für die Mission zu gewinnen. Er wurde nicht nur abgelehnt, sondern bemerkenswerterweise mitten in der wichtigsten Schlacht des Krieges mit sofortiger Wirkung als Leiter der CIA-Truppe in Afghanistan abgelöst. Sein Nachfolger sollte Rich Blee werden, derselbe Leiter der Bin-Laden-Einheit der CIA, der geholfen hatte, die Informationen über die Einreise von Al-Mihdhar und Alhazmi in die USA vor dem FBI zu verbergen. Blee wurde von Michael Anne Casey nach Afghanistan begleitet, dem Mitarbeiter der Bin-Laden-Einheit, der Doug Miller davon abgehalten hatte, diese Informationen an das FBI weiterzugeben.

Zunächst wurde Berntsen mitgeteilt, dass sein Antrag abgelehnt wurde, weil er „unsere afghanischen Verbündeten verärgern“ könnte.

„Es ist mir völlig egal, ob wir unsere Verbündeten verärgern“, antwortete er. „Mir geht es nur darum, Al-Qaida zu eliminieren und bin Ladens Kopf in einer Kiste abzuliefern!“

Später ergab sich jedoch eine andere Geschichte. Wie sich herausstellte, befahl US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld genau zu der Zeit, als bin Laden sich in Tora Bora verschanzte, General Tommy Franks, der die Invasion in Afghanistan leitete, die Planungsressourcen von Afghanistan auf das nächste Ziel des Pentagons im Krieg gegen den Terror umzuleiten: Irak.

Wie selbst in der offiziellen Darstellung des Krieges gegen den Terror eingeräumt wird, nutzten bin Laden und seine engsten Vertrauten ihre Chance und verließen Tora Bora in Richtung Pakistan.

Und schon war das Schreckgespenst des Krieges gegen den Terror verschwunden und konnte wieder einmal entkommen. Von Zeit zu Zeit tauchte es wieder auf und erinnerte die Öffentlichkeit an die Ursprünge des Terrorkrieges. Doch nun richtete sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf ein neues Schreckgespenst.

FRAGE: Herr Präsident, in Ihren Reden sprechen Sie nur noch selten über Osama bin Laden oder erwähnen ihn. Warum ist das so? Können Sie dem amerikanischen Volk auch sagen, ob Sie mehr Informationen haben – ob Sie wissen, ob er tot ist oder lebt. Glauben Sie nicht tief in Ihrem Herzen, dass Sie, solange Sie nicht wissen, ob er tot oder lebendig ist, nicht lieber wollen, daß … BUSH: Nun, tief in meinem Herzen weiß ich, dass der Mann auf der Flucht ist, wenn er überhaupt noch am Leben ist. Und ich … wer weiß, ob er sich in einer Höhle versteckt oder nicht? Wir haben schon lange nichts mehr von ihm gehört. Und die Idee, sich auf eine Person zu konzentrieren, zeigt mir, dass die Leute den Umfang der Mission nicht verstehen. Der Terror ist größer als eine Person. Und er ist einfach eine Person, die jetzt an den Rand gedrängt wurde. Sein Netzwerk ist … seine Gastregierung wurde zerstört. Er ist der ultimative Parasit, der eine Schwäche gefunden, sie ausgenutzt und seinen Meister gefunden hat. Er ist – wie ich in meinen Reden erwähne – ein Mensch, der bereit ist, junge Menschen in den Tod zu schicken. Und er selbst versucht sich zu verstecken, wenn er sich überhaupt versteckt. Ich weiß also nicht, wo er ist. Ich verbringe auch nicht so viel Zeit mit ihm, um ehrlich zu sein. – Quelle: Presidential News Conference March 13, 2002

BUSH: Einige haben argumentiert, dass die Auseinandersetzung mit der Bedrohung durch den Irak vom Krieg gegen den Terror ablenken könnte. Im Gegenteil, die Auseinandersetzung mit der vom Irak ausgehenden Bedrohung ist von entscheidender Bedeutung für den Sieg im Krieg gegen den Terror. – Quelle: President Bush Outlines Iraqi Threat

Dass die Bush-Regierung so schnell von der Jagd auf Osama bin Laden auf den Sturz Saddam Husseins umschwenkte, war nur für diejenigen überraschend, die die Neokonservativen in der Bush-Regierung und ihren gut dokumentierten und seit langem bestehenden Wunsch nach einem Regimewechsel im Irak nicht kannten.

Im Jahr 1996 verfasste eine Gruppe prominenter Neokonservativer – darunter Richard Perle, Douglas Feith und David Wurmser – einen Bericht für den damaligen israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu. Unter dem Titel „A Clean Break: A New Strategy for Securing the Realm“ [Eine neue Strategie zur Sicherung des Reiches, Anm. d. Übersetzers] forderte der Bericht Israel auf, sein strategisches Umfeld zu gestalten, indem es Syrien schwächt, eindämmt und sogar zurückdrängt. Der Weg dorthin, so die Schlussfolgerung des Berichts, bestand darin, „sich darauf zu konzentrieren, Saddam Hussein im Irak zu entmachten – ein wichtiges strategisches Ziel Israels an sich -, um Syriens regionale Ambitionen zu vereiteln“.

1997 unterzeichneten fünfundzwanzig prominente Neocons – darunter zehn, die später in der Bush-Regierung tätig waren, und sogar Jeb Bush, der Bruder des künftigen Präsidenten – eine „Grundsatzerklärung“ als Gründungsurkunde einer neuen Denkfabrik namens „Project for the New American Century“ (PNAC). In der Erklärung wurde der damalige Präsident Clinton aufgefordert, die Kürzungen der Verteidigungsausgaben in der Zeit nach dem Kalten Krieg rückgängig zu machen und die Verteidigungsausgaben erheblich zu erhöhen“. Im Jahr 1998 folgte die Gruppe mit einem offenen Brief an Clinton, in dem sie ihn aufforderte, „die Aufmerksamkeit Ihrer Regierung auf die Umsetzung einer Strategie zur Entmachtung des Saddam-Regimes zu richten“.

Präsident George W. Bush, der sich im Wahlkampf mit Neocons umgab und diese Neocons schließlich in allen wichtigen Sicherheitspositionen seines Kabinetts einsetzte, verschwendete keine Zeit, um diese Träume vom Regimewechsel Wirklichkeit werden zu lassen.

Wie Finanzminister Paul O’Neill später enthüllte, beauftragte Präsident Bush auf seiner ersten großen Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates – die nur zehn Tage nach Amtsantritt stattfand – „Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und den Vorsitzenden der Gemeinsamen Stabschefs, Hugh Shelton, mit der Ausarbeitung von Optionen für den Einsatz von US-Bodentruppen in den nördlichen und südlichen Flugverbotszonen im Irak, um einen Aufstand zum Sturz des Saddam-Regimes zu unterstützen.“ Auf der zweiten Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates der Bush-Regierung, die zwei Tage später stattfand, wurde ebenfalls ein Regimewechsel im Irak erörtert, wobei ein Briefing-Dokument auf der Sitzung als „geheim“ gekennzeichnet war und den Titel „Plan for post-Saddam Iraq“ trug.

RON SUSKIND: Von Anfang an ging es um den Irak, es ging darum, was wir tun können, um dieses Regime zu ändern. LESLEY STAHL: Alle anderen dachten, das hätte sich aus dem 11. September ergeben. SUSKIND: Nein. STAHL: Aber in diesem Buch steht, es war der erste Tag dieser Regierung. SUSKIND: Am ersten Tag wurden diese Dinge festgelegt und besiegelt. – Quelle: Before 9/11, Bush Asked To “Go Find Me A Way” To Invade Iraq

Und berüchtigterweise begann die Regierung bereits am Tag des 11. September 2001 mit Plänen für einen Vergeltungsschlag nicht nur gegen bin Laden in Afghanistan, sondern auch gegen den Irak.

In einer Notiz, die am 11. September 2001 um 14.40 Uhr angefertigt wurde, heißt es, Rumsfeld wolle „schnell die besten Informationen“. Beurteilen, ob sie gut genug sind, um auch Saddam Hussein zu treffen. Nicht nur bin Laden.“ Er stellte auch sicher, dass er seinen Mitarbeitern befahl, „massiv vorzugehen“ und „alles zusammenzufegen“, einschließlich „Dinge, die damit zusammenhängen oder nicht“.

Noch bevor Bush sein Amt antrat, bestand kein Zweifel daran, dass er den Irak angreifen würde. Der 11. September und der Krieg gegen den Terror boten den Neokonservativen lediglich die perfekte Gelegenheit, diese Agenda zu verwirklichen. Das einzige Problem war, wie man den Irak in der Öffentlichkeit mit dem Krieg gegen den Terror in Verbindung bringen konnte, ein Problem, das Bush selbst zugab.

BUSH: Wissen Sie, eine der schwierigsten Aufgaben meiner Arbeit ist es, den Irak mit dem Krieg gegen den Terror zu verbinden. – Quelle: Couric Interview Bush September 6, 2006

BUSH: Natürlich sind wir hinter Saddam Hussein her … Ich meine bin Laden. Er ist … er ist … er ist isoliert. – Quelle: George W. Bush and John Kerry 1st Presidential Debate 2004

Die Aufgabe, das öffentliche Gesicht des Krieges gegen den Terror – Bin Laden und Al-Qaida – mit Saddam und dem Irak in Verbindung zu bringen, wurde durch die Tatsache erschwert, dass es eine solche Verbindung nicht gab. Schwierig, aber nicht unmöglich für einen engagierten Kader, der keine Skrupel hat, Verlogenheit einzusetzen, um seine politischen Ziele zu erreichen.

Die direkteste Verbindung zwischen Al-Qaida und dem Irak war eine Reise, die der mutmaßliche Flugzeugentführer vom 11. September 2001, Mohammed Atta, im April 2001 zum irakischen Konsulat in Prag unternommen haben soll. Nachdem nach dem 11. September 2001 Bilder von Atta in den Medien veröffentlicht worden waren, teilte ein Informant aus dem Nahen Osten dem tschechischen Geheimdienst mit, dass er Atta in jenem Frühjahr in der Tschechischen Republik mit einem mutmaßlichen irakischen Geheimdienstagenten gesehen habe.

Die Geschichte wurde noch anzüglicher, als – auf dem Höhepunkt der Milzbrandgefahr im Oktober 2001 – „anonyme israelische Geheimdienstquellen“ den deutschen Medien eine Geschichte unterjubelten, dass Atta tatsächlich Milzbrandsporen von seinem irakischen Kontakt in Prag erhalten hatte.

Die ganze Geschichte war jedoch eine so absurde Lüge, dass sie sowohl vom FBI als auch von der CIA schnell dementiert wurde. Die Ermittler stellten fest, dass es „keine Beweise dafür gab, dass Atta die USA in diesem Zeitraum verlassen hatte oder in sie zurückgekehrt war“, und „wiesen auf andere Beweise hin, einschließlich Attas Mobiltelefonaufzeichnungen, die Zweifel daran aufkommen ließen, dass ein Treffen stattgefunden hatte.“ Und entgegen den phantastischen, anonymen, beweisfreien Berichten in deutschen Medien stammte das Milzbrand, das bei den Milzbrandanschlägen auf Amerika im Herbst 2001 verwendet wurde, nicht aus dem Irak, sondern aus dem eigenen Biowaffenlabor des US-Militärs.

All dies hielt Vizepräsident Dick Cheney jedoch nicht davon ab, die Lüge bei seinen Medienauftritten im Vorfeld des Irak-Krieges zu wiederholen.

CHENEY: Wir haben im Zusammenhang mit den Flugzeugentführern gesehen, dass Mohamed Atta, der führende Flugzeugentführer, offenbar mehrmals nach Prag gereist ist. Und bei mindestens einer Gelegenheit haben wir Berichte, die ihn in Prag mit einem hochrangigen irakischen Geheimdienstmitarbeiter ein paar Monate vor dem Anschlag auf das World Trade Center zeigen. – Quelle: Cheney on „Meet the Press“ September 8, 2002

Die Geschichte, dass irakische Agenten den Flugzeugentführern vom 11. September 2001 Milzbrandflaschen überreichten, war jedoch selbst für die leichtgläubige amerikanische Öffentlichkeit etwas zu phantasievoll, und sie wurde bald aus dem Verkaufsargument der Neocons für den Irakkrieg gestrichen.

Stattdessen mussten andere Lügen gefunden werden, um die Öffentlichkeit von der illegalen Invasion eines souveränen Landes zu überzeugen.

Am 31. Januar 2003 – sechs Monate nachdem sich hochrangige britische Geheimdienstmitarbeiter hinter verschlossenen Türen darüber beschwert hatten, dass die „Fakten um die Politik“ des Einmarsches in den Irak herum gefälscht würden – traf Bush mit dem britischen Premierminister Tony Blair im Weißen Haus zu einem Gespräch über die Angelegenheit zusammen. Wie aus einem heute berühmt-berüchtigten Memo zu den Protokollen des Treffens hervorgeht, hatte sich Bush bereits für eine Militäraktion entschieden, und der 10. März als Datum für den Beginn der Bombardierung „war bereits fest eingeplant“. Da es unwahrscheinlich war, dass die UNO eine Resolution zur Genehmigung der Invasion verabschieden würde, wenn kein zwingender Grund vorlag, schlug Bush einen Weg vor, wie der Irak zu einer aggressiven Handlung provoziert werden könnte.

In dem Memo heißt es: „Die USA dachten daran, U2-Aufklärungsflugzeuge mit Jagdschutz über den Irak zu fliegen, die in den Farben der UNO bemalt waren. Wenn Saddam auf sie schießen würde, würde er gegen bestehende UN-Resolutionen verstoßen“, was eine Militäraktion rechtfertigen würde. Das verblüffende und dokumentierte Eingeständnis, dass Präsident Bush die Inszenierung eines Ereignisses unter falscher Flagge als eine Möglichkeit zur Provokation eines Krieges vorgeschlagen hatte, fand damals einige Beachtung in der Presse, ist aber inzwischen weitgehend in Vergessenheit geraten.

Schließlich brauchten sie den Irak nicht dazu zu bringen, ein Spionageflugzeug abzuschießen. Die Neocons hatten eine andere Strategie gefunden, um der Öffentlichkeit den Krieg zu verkaufen.

PRÄSIDENT BUSH: Wenn das irakische Regime Frieden will, wird es sofort und bedingungslos auf alle Massenvernichtungswaffen verzichten, sie offenlegen und entfernen oder zerstören. – Quelle: President Bush at United Nations General Assembly 2002 

COLIN POWELL: Eines der besorgniserregendsten Dinge, die aus den dicken Geheimdienstakten hervorgehen, die wir über die biologischen Waffen des Irak haben, ist die Existenz von mobilen Produktionsanlagen zur Herstellung von biologischen Kampfstoffen. – Quelle: Colin Powell’s Speech at the UN 2003

CHENEY: Er versucht nun, über sein illegales Beschaffungsnetz die Ausrüstung zu erwerben, die er benötigt, um Uran anzureichern und die Bomben zu bauen. RUSSERT: Aluminiumrohre. CHENEY: Vor allem Aluminiumrohre. Heute Morgen stand ein Artikel in der New York Times … – Quelle: Cheney on „Meet the Press“ September 8, 2002

RICE: Das Problem ist, dass es immer eine gewisse Unsicherheit darüber geben wird, wie schnell er Atomwaffen erwerben kann. Aber wir wollen nicht, dass die rauchende Waffe ein Atompilz ist. – Quelle: Condoleezza Rice on CNN Late Edition with Wolf Blitzer September 8, 2002 

Wie diese Zeichnungen auf der Grundlage ihrer Beschreibungen zeigen, wissen wir, wie die Fermenter aussehen. Wir wissen, wie die Tanks, Pumpen, Kompressoren und andere Teile aussehen. Wir wissen, wie sie zusammenpassen. Wir wissen, wie sie funktionieren. Und wir wissen eine Menge über die Plattformen, auf denen sie montiert sind. – Quelle: Colin Powell’s Speech at the UN 2003

BUSH: Und meine Botschaft an Saddam Hussein ist, dass Sie um des Friedens und der Freiheit willen abrüsten müssen, wie Sie es versprochen haben. Aber meine Botschaft an Sie alle und an das Land lautet: Um unserer zukünftigen Freiheiten willen und um des Weltfriedens willen, wenn die Vereinten Nationen nicht handeln können und wenn Saddam Hussein nicht handeln will, werden die Vereinigten Staaten eine Koalition von Nationen anführen, um Saddam Hussein zu entwaffnen. – Quelle: Remarks by the President at South Dakota Welcome October 31, 2002

Wie jahrzehntelanger Journalismus im Nachhinein erschöpfend dokumentiert hat, war jeder Aspekt der „Massenvernichtungswaffen“-Geschichte eine durchsichtige und zugegebene Lüge. Aber es war eine bemerkenswert erfolgreiche Lüge. Sechs Monate nach Beginn des Irak-Krieges glaubten erstaunliche 82% der amerikanischen Öffentlichkeit, dass Saddam Hussein Osama bin Laden und Al-Qaida „unterstützt“ hatte, und 69% glaubten, dass Saddam persönlich an den Anschlägen vom 11. September beteiligt war.

Im Laufe der Monate wurde es jedoch immer schwieriger, die Tatsache zu verbergen, dass die mythischen Massenvernichtungswaffenverstecke, mobilen Waffenlabors und Aluminiumröhren, die der Öffentlichkeit als Schlüssel zur „unmittelbaren Bedrohung“ durch Saddams Regime versichert worden waren, einfach nicht existierten. Selbst die Konzernpresse, die so hart daran gearbeitet hatte, der Öffentlichkeit diese Lügen zu verkaufen, musste anfangen, auf das Offensichtliche hinzuweisen: Die Bush-Regierung hatte gelogen, um der amerikanischen Öffentlichkeit und den Menschen in der Welt eine illegale Invasion eines souveränen Landes zu verkaufen.

Die Neocons erkannten, dass eine erneute Anstrengung nötig sein würde, um den Irak mit dem Krieg gegen den Terror in Verbindung zu bringen, um die Öffentlichkeit bei der Stange zu halten, als die Invasion des Irak in die Besetzung des Irak überging. Und wie immer würde die Bedrohung durch Al-Qaida dazu dienen, die Öffentlichkeit in Angst und Schrecken zu versetzen, damit sie sich wieder hinter ihre Regierung stellt. Die Tatsache, dass der Irak und Al-Qaida Todfeinde waren, hätte für jeden, der es mit der Wahrheit ernst meinte, ein unüberwindbares Hindernis darstellen können. Aber das waren Neocons. Ihre Logik war einfach: Wenn es das Feindbild Al-Qaida im Irak nicht gab, mussten sie es erschaffen. Und genau das taten sie.

Selbst die offizielle Geschichte der 1999 in Jordanien gegründeten Terrororganisation, die als „Al-Qaida im Irak“ bekannt wurde, räumt ein, dass die Gruppe ursprünglich weder mit Al-Qaida noch mit dem Irak etwas zu tun hatte. Stattdessen war ihr Gründer, Ahmed al-Khalaylah, ein jordanischer Kämpfer, dessen Terrorzelle Jama’at al-Tawhid wal-Jihad, oder „Kongregation des Monotheismus und des Jihad“, sich dem Sturz der jordanischen Monarchie verschrieben hatte.

Wie viele der Figuren in der Geschichte von Al-Qaida ist auch die Biografie von al-Khalaylah nicht die eines gläubigen Muslims, geschweige denn eines engagierten Dschihadisten. Der Schulabbrecher al-Khalaylah war bekannt für Schlägereien unter Alkoholeinfluss und Drogenhandel und saß wegen sexueller Belästigung im Gefängnis, bevor er 1989, kurz vor dem Abzug der Sowjets, nach Afghanistan ging, um sich den Mudschaheddin anzuschließen. Von dort kehrte er „einige Jahre später“ nach Jordanien zurück, gründete eine Terrorzelle namens Jund al-Sham, die die Aufmerksamkeit der Behörden auf sich zog, und wurde 1992 ins Gefängnis gesteckt, wo er „radikalere islamische Überzeugungen annahm“.

Nach seiner Entlassung aus dem jordanischen Gefängnis im Jahr 1999 war er sofort an einem neuen Bombenanschlag auf das Radisson SAS Hotel in Amman und mehrere Touristenorte in Jordanien kurz vor dem Neujahrstag 2000 beteiligt. Der Anschlag wurde vereitelt, und al-Khalaylah floh über Pakistan nach Afghanistan, wo er angeblich mit bin Laden und anderen Al-Qaida-Führern zusammentraf, mit deren Hilfe er in Herat ein Ausbildungslager für jordanische Kämpfer errichtete.

Nach dem 11. September schloss er sich dem Widerstand gegen die US-Invasion an und nahm den Decknamen Abu Musab al-Zarqawi an. Im Januar 2002 floh er in den Iran. Sein Aufenthaltsort und seine Aktivitäten während des Jahres 2002 sind „schwer zu ermitteln“, aber „westliche und arabische Geheimdienste“ versicherten der Washington Post, dass Zarqawi, obwohl er als Terrorist bekannt war und von zahlreichen Regierungen gesucht wurde, wie viele andere Al-Qaida-Figuren „sich häufig und mit relativer Leichtigkeit zwischen Iran, Syrien, Libanon und Irak bewegte und sein Netzwerk ausbaute“.

Dann, im Jahr 2003, tauchte Zarqawi, der selbst in der Welt des militanten Dschihad noch relativ unbekannt war, in Bagdad auf, wo er zu internationaler Berühmtheit gelangte, und zwar nicht durch seine Taten, auch nicht durch die Unterstützung von Osama bin Laden oder anderen Dschihadisten, sondern durch die US-Regierung.

POWELL: Aber was ich Ihnen heute vor Augen führen möchte, ist die potenziell viel unheilvollere Verbindung zwischen dem Irak und dem Terrornetzwerk al-Qaida, eine Verbindung, die klassische Terrororganisationen und moderne Mordmethoden miteinander verbindet. Der Irak beherbergt heute ein tödliches Terrornetzwerk, das von Abu Musab al-Zarqawi angeführt wird, einem Mitarbeiter und Kollaborateur von Osama bin Laden und seinen Al-Qaida-Leutnants. – Quelle: Remarks to the United Nations Security Council

Die Bemerkungen, die während Colin Powells berüchtigter Rede zur Rechtfertigung der bevorstehenden Invasion des Irak vor dem UN-Sicherheitsrat im Februar 2003 gemacht wurden, waren – wie die meisten der spezifischen Anschuldigungen in der Rede – nachweislich falsch. Zarqawi war zu dieser Zeit im Irak ein relativer Niemand; die CIA gab später zu, dass es keine Beweise dafür gab, dass Hussein ihm „Unterschlupf“ gewährt hatte; und seine Gruppe war zum Zeitpunkt von Powells Rede tatsächlich nicht mit Al-Qaida verbunden.

Dennoch begannen diese Unwahrheiten wahr zu werden, nachdem das US-Außenministerium Zarqawi in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt hatte.

Die Anschläge, die Zarqawi zugeschrieben oder von ihm behauptet wurden, waren relativ selten, fanden aber in der internationalen Presse überdurchschnittlich viel Beachtung. Diese Anschläge zielten häufig darauf ab, den Hass zwischen Schiiten und Sunniten zu schüren und den Widerstand gegen die Besatzung in einen regelrechten Sektenkonflikt zu verwandeln, der das Land bis an die Wurzel zerriss.

Im Jahr 2004 bekannte sich Zarqawi, der davon ausging, dass der Markenname Al-Qaida seiner Gruppe mehr Ansehen in der Dschihadistenwelt verschaffen würde, zu Osama bin Laden und erhielt den Al-Qaida-Titel „Emir von Al-Qaida im Land der zwei Flüsse“. Das Schreckgespenst der Al-Qaida im Irak – nur eine weitere zynische und kalkulierte Lüge, mit der Powell die Invasion im Irak rechtfertigte – war Wirklichkeit geworden.

Das Ergebnis dieser von der US-Regierung geförderten Figur war eine so bemerkenswerte Karriere, dass man sie nur in einem Hollywood-Actionfilm … oder in einer Geschichte über Al Qaida glauben könnte.

Im Jahr 2004 wurde Zarqawi angeblich von irakischen Sicherheitskräften in der Gegend von Falludscha gefasst und freigelassen, weil „sie nicht wussten, wer er war“. Im März wurde er dann bei einem amerikanischen Bombenangriff im Nordirak getötet, bevor er im Oktober Osama seine Treue schwor und sich offiziell der Al-Qaida anschloss.

Im Jahr 2005 wurde Zarqawi verschiedenen Quellen zufolge im Januar in Baakuba verhaftet, nach einer US-geführten Offensive im Mai „schwer verletzt, möglicherweise tot“ zurückgelassen, „mit Hilfe von Ärzten von der arabischen Halbinsel und aus dem Sudan“ in ein Nachbarland evakuiert, im Juni bei Kämpfen in Ramadi getötet und in Falludscha begraben und im November bei einem Bombenanschlag in Mosul erneut getötet.

Diese bemerkenswerte Karriere fand schließlich ein Ende, als man uns mitteilte, Zarqawi sei im Juni 2006 erneut (und vermutlich endgültig) getötet worden.

MILITÄRBERATER: Das Führungsflugzeug wird hier gleich mit einer 500-Pfund-Bombe das Ziel treffen. ROSS CAMERON: Zwei von einer amerikanischen F-16 abgeworfene Bomben schlagen ein. Ein Haus außerhalb von Baqubah, nördlich von Bagdad, wird dem Erdboden gleichgemacht. Abu Musab al-Zarqawi, der Anführer von Al-Qaida im Irak und einer der meistgesuchten Männer der Welt, ist ausgeschaltet worden. Die irakische Polizei, die bei Anschlägen, für die Zarqawi verantwortlich gemacht wird, Hunderte von Kameraden verloren hat, feiert. Das Weiße Haus ist erleichtert. BUSH: Jetzt hat Zarqawi sein Ende gefunden, und dieser gewalttätige Mann wird nie wieder morden. – Quelle: Al-Qaeda’s Iraqi leader al-Zarqawi has been killed

Doch nicht jeder glaubte, dass diese letzte Darstellung von Zarqawis Tod der Wahrheit entsprach. Andere Mitglieder des irakischen Widerstands beharrten darauf, dass es sich nicht einfach um einen Fehler in der Berichterstattung handelte, sondern dass Zarqawi tatsächlich bereits zu Beginn der US-Invasion getötet worden war und sein Name lediglich als Vorwand für die fortgesetzte amerikanische Besetzung des Landes benutzt wurde.

Scheich Jawad Al-Khalessi, ein bekannter schiitischer Imam in Bagdad, wurde in „Le Monde“ mit den Worten zitiert:

Ich glaube nicht, dass Abu Musab al-Zarqawi existiert. Er starb zu Beginn des Krieges im Nordirak (seine Familie führte sogar eine Beerdigungszeremonie in Jordanien durch). Seitdem ist sein Name nur noch ein Spielzeug, ein Vorwand für die Amerikaner, im Irak zu bleiben.

Al-Khalessi war nicht der einzige, der Zweifel an Zarqawis wahrer Natur hatte. Das „Project on Defense Alternatives“ [Projekt für Verteidigungsalternativen, Anm. d. Übersetzers] des „Commonwealth Institute“ in Massachusetts veröffentlichte 2004 einen Bericht, in dem die US-Regierung für ihre Propaganda kritisiert wurde, mit der sie Zarqawi als Terroristenführer im Irak darzustellen versuchte:

Die Beweise, die zur Untermauerung der Einschätzung der Regierung von Zarqawi als treibender Kraft des irakischen Aufstands und oberster Leutnant von bin Laden vorgelegt werden, erinnern in Form und Inhalt an die fadenscheinigen Beweise für die Massenvernichtungswaffen im Irak. In der Tat könnten einige der Quellen dieselben sein.

Auch die „Financial Times“, der „Telegraph“, „Knight Ridder Newspapers“, die „Los Angeles Times“ und „Newsweek“ veröffentlichten 2004 Artikel, in denen sie verschiedene Aspekte des Mythos Zarqawi in Frage stellten.

Ein Bericht im „Telegraph“ von 2006 bezeichnete ihn als „eine Galionsfigur, um die sich Dissidentengruppen im Irak scharten, und nicht als einen schwer fassbaren Kämpfer, der Militäroperationen leitet“, und stellte fest, dass „je mehr die Amerikaner al-Zarqawi für terroristische Gräueltaten verantwortlich machten, desto glaubwürdiger er auf der arabischen Straße [wurde]“, und zitierte einen „ungenannten sunnitischen Rebellenführer“, der Zarqawi als „amerikanischen, israelischen und iranischen Agenten“ bezeichnete, „der versucht, unser Land instabil zu halten, damit die Sunniten weiterhin unter der Besatzung leben müssen“.

Laut „The Atlantic“ vermutete sogar Osama bin Laden selbst, dass „die Gruppe jordanischer Gefangener, mit der al-Zarqawi [1998] begnadigt worden war, vom jordanischen Geheimdienst infiltriert worden war“.

Und dann, kurz bevor er zum letzten Mal für tot erklärt wurde, bekamen die Skeptiker der Zarqawi-Erzählung auf bemerkenswerte Weise Recht. Am 9. April 2004 veröffentlichte die „Washington Post“ Beweise in Form von internen Militärdokumenten, dass die US-Regierung den Mythos von Zarqawi und Al-Qaida im Irak als Teil einer psychologischen Kampagne hochgespielt hatte:

Das US-Militär führt eine Propagandakampagne durch, um die Rolle des Anführers von Al-Qaida im Irak hervorzuheben, wie aus internen Militärdokumenten und von Offizieren, die mit dem Programm vertraut sind, hervorgeht. […] In den vergangenen zwei Jahren haben die US-Militärs irakische Medien und andere Stellen in Bagdad genutzt, um Zarqawis Rolle bei den Aufständischen bekannt zu machen. In den Dokumenten wird das „US-Heimpublikum“ ausdrücklich als eines der Ziele einer breit angelegten Propagandakampagne genannt.

Für den Fall, dass es irgendeinen Zweifel daran gab, dass die Propagandakampagne auf die Amerikaner abzielte, beinhaltete das Programm, dass das Pentagon einen Brief an einen US-Reporter „selektiv durchsickern“ ließ, der angeblich von Zarqawi verfasst worden war und in dem er sich seiner Rolle bei der Welle von Selbstmordattentaten rühmte, die den Irak terrorisierte. Die „New York Times“ berichtete pflichtbewusst über den Brief, obwohl ernsthafte Zweifel bestanden, ob er überhaupt echt war.

Die „Washington Post“ zitiert ein internes Briefing-Dokument des US-Militärhauptquartiers im Irak, aus dem hervorgeht, dass der Sprecher des US-Militärchefs, Brigadegeneral Mark Kimmitt, damit prahlte, dass „das PSYOP-Programm von Zarqawi die bisher erfolgreichste Informationskampagne ist“.

Und dann, zwei Monate nach diesen brisanten Enthüllungen, wurde Zarqawi zum letzten Mal für tot erklärt – eine Figur, die aus dem Drehbuch gestrichen wurde, nachdem ihr Wert als Propagandakonstrukt erschöpft war.

Ohne Zarqawi wäre etwas anderes nötig gewesen, um die amerikanische Öffentlichkeit und die Menschen auf der ganzen Welt für den Krieg gegen den Terror zu begeistern. Der Hauptbösewicht in diesem Kampf musste zurückkehren. Zum Glück für die US-Regierung war Osama bin Laden nur zu gerne bereit, diesen Wunsch zu erfüllen.

Seit seiner wundersamen „Flucht“ aus Tora Bora kannte die Außenwelt Osama bin Laden nur noch von seinen gelegentlichen Videoveröffentlichungen.

Die berüchtigtste dieser Produktionen war ein Video, das das US-Verteidigungsministerium am 13. Dezember 2001 der Öffentlichkeit zugänglich machte. Das Video, das angeblich „in Afghanistan bei der Durchsuchung eines Privathauses in Jalalabad“ aufgenommen wurde, nachdem Anti-Taliban-Kräfte in die Stadt vorgedrungen waren, trug, wie man uns sagte, ein Etikett, das darauf hinwies, dass es am 9. November aufgenommen worden war, und zeigt bin Laden, der in einem kahlen Raum in einem Haus in Kandahar auf dem Boden sitzt, zusammen mit „mehreren anderen Männern, darunter zwei Helfern und einem nicht identifizierten Geistlichen oder Scheich“. Vor allem aber enthält es – laut den vom Pentagon zur Verfügung gestellten Untertitel, die dem Video vor der Weitergabe an die Presse hinzugefügt wurden – das Geständnis Bin Ladens, die Anschläge vom 11. September 2001 geplant zu haben.

„Wir waren seit dem vorangegangenen Donnerstag darüber informiert, dass das Ereignis an diesem Tag stattfinden würde“, so bin Ladens Aussage in der Übersetzung der US-Regierung. „Wir berechneten im Voraus die Anzahl der Opfer des Feindes, die aufgrund der Position des Turms getötet werden würden.“

In der Pressemitteilung des Pentagons wird darauf hingewiesen, dass aufgrund der schlechten Qualität des Bandes keine wortgetreue Abschrift angefertigt werden konnte, dass aber die Übersetzung „die Botschaften und den Informationsfluss“ des Gesprächs wiedergibt – eine Antwort, die dem Pressekorps des Weißen Hauses offenbar ausreichte.

REPORTER: Ari, können Sie bezüglich des bin Laden-Videos, das die Regierung letzte Woche veröffentlicht hat, versichern, dass die Auslassungen in der von der Regierung zur Verfügung gestellten Übersetzung nicht beabsichtigt waren? ARI FLEISCHER: Mark, ich glaube, Minister Rumsfeld hat das heute schon sehr eloquent angesprochen, als er sagte, dass dieses Video nichts ändert – oder, dass diese Übersetzung nichts an den Fakten in diesem Fall ändert. Die Übersetzer des Verteidigungsministeriums haben innerhalb eines sehr kurzen Zeitrahmens sehr sorgfältig gearbeitet, um eine getreue Übersetzung zu erstellen, und das haben sie auch getan. Auf dem Begleitschreiben des Verteidigungsministeriums heißt es: „Aufgrund der Qualität des Originalbandes handelt es sich nicht um eine wortgetreue Abschrift jedes Wortes, das während des Treffens gesprochen wurde, sondern um eine Wiedergabe der Botschaften und des Informationsflusses.“ Ich denke also, dass das, was Sie gesehen haben, das bestmögliche Ergebnis war, und wie der Minister über die Übersetzung der arabischen Sprache sagte, ist das keine präzise Kunst, der jeder Übersetzer zustimmt. – Quelle: White House Daily Press Briefing — December 13, 2001

Doch diese Antwort reichte der ausländischen Presse nicht aus. In der darauffolgenden Woche strahlte der deutsche Fernsehsender „Das Erste“ eine Ausgabe seiner investigativen Sendung „Monitor“ aus, in der er eigene unabhängige Übersetzer damit beauftragte, die Abschrift des Pentagons von dem Band zu überprüfen. Der Bericht bezeichnet die Pentagon-Übersetzung als „sehr problematisch“ und stellt fest, dass „sie an den wichtigsten Stellen, an denen sie die Schuld bin Ladens beweisen soll, nicht mit dem Arabischen übereinstimmt.“

Der Übersetzer Dr. Murad Alami stellte beispielsweise fest, dass die Übersetzer der US-Regierung in dem Satz „Wir berechneten im Voraus die Zahl der Opfer des Feindes“ einfach die Worte „im Voraus“ eingefügt hatten. Diese Worte waren auf dem Band nicht zu hören. In ähnlicher Weise wurde das Wort „vorher“ in „Wir hatten eine Benachrichtigung seit dem vergangenen Donnerstag“ nie gesagt, und die anschließende Aussage, dass an diesem Tag ein Ereignis stattfinden würde, ist in der arabischen Originalfassung nicht zu hören.

Der Monitor-Bericht kommt zu dem Schluss, dass die Übersetzung des Pentagons von Osama bin Ladens angeblichem Geständnisband – bei der absichtlich Wörter in Schlüsselpassagen hinzugefügt wurden, um es wie ein Geständnis klingen zu lassen – nicht nur ungenau, sondern sogar manipulativ war. Wie Gernot Rotter, Professor für Islam- und Arabistik am Asien-Afrika-Institut der Universität Hamburg, in dem Bericht feststellt: „Die amerikanischen Übersetzer, die die Bänder abgehört und transkribiert haben, haben offenbar vieles hineingeschrieben, was sie hören wollten, was aber auf dem Band nicht zu hören ist, egal wie oft man es sich anhört.“

Die verblüffende Enthüllung, dass es sich bei dem Band mit dem Geständnis von Osama bin Laden gar nicht um ein Geständnisband handelte – es wurde in Deutschlands erstem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ausgestrahlt und in der deutschen Presse breit diskutiert – wurde in den USA nie berichtet.

Diesem Video folgte kurz darauf ein 30-minütiges Video, das einen sichtlich abgemagerten und ergrauten Osama bin Laden zeigt, der eine scheinbar letzte Botschaft an die arabische Welt richtet. In dem Video, das am 27. Dezember 2001 veröffentlicht und vermutlich während der Kämpfe in Tora Bora aufgenommen wurde, äußert sich bin Laden zu seiner eigenen Sterblichkeit: „So Gott will, ist das Ende Amerikas nahe. Und das hängt nicht von meinem Fortbestand ab. Ob Osama nun getötet wird oder nicht, das Erwachen hat begonnen“. In dem 30-minütigen Video bewegt bin Laden seinen linken Arm überhaupt nicht und wirkt sichtlich geschwächt.

Die Bush-Regierung, die zu diesem Zeitpunkt daran interessiert war, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit von Osama bin Laden abzulenken und auf die nächste Front im Krieg gegen den Terror, den Irak, zu lenken, tat das Video als „kranke Propaganda ab, die möglicherweise dazu diente, die Tatsache zu verschleiern, dass der Al-Qaida-Führer bereits tot war.“

„Er hätte das Video machen und dann anordnen können, dass es im Falle seines Todes veröffentlicht wird“, zitierte The Telegraph einen Berater des Weißen Hauses. „Der Mann versucht zu zeigen, dass er von den US-Bombenangriffen unberührt ist, aber er scheint mir unter Druck zu stehen.

Dieses Video, das Monate nach seiner angeblichen Reise nach Rawalpindi zur Nierendialyse aufgenommen wurde, sollte weder das erste noch das letzte Mal sein, dass Osama bin Laden als tot oder sterbend gemeldet wurde. Wie Abu Musab al-Zarqawi wurde auch bin Laden in den folgenden Jahren mehrfach als tot gemeldet, unter anderem:

  • am 26. Dezember 2001, als gemeldet wurde, dass Osama bin Laden in Tora Bora an einer schweren Lungenkomplikation gestorben sei;
  • und im März 2009, als der ehemalige US-Auslandsgeheimdienstler Angelo Codevilla erklärte: „Alles deutet darauf hin, dass Elvis Presley heute lebendiger ist als Osama bin Laden.“

Doch wie auch bei Zarqawi hielt keiner dieser gemeldeten Todesfälle die Figur des Osama bin Laden davon ab, wieder auf den Fernsehbildschirmen einer traumatisierten Öffentlichkeit aufzutauchen, um sie an die Bedeutung des laufenden Krieges gegen den Terror zu erinnern.

In den folgenden Jahren folgten eine Reihe von Video- und Audioveröffentlichungen fragwürdiger Herkunft, in denen sorgfältig formulierte Phrasen verwendet wurden, die der Presse eine plausible Leugnung der Frage ermöglichten, ob die Aufnahmen wirklich von Osama bin Laden stammten oder nicht. Eine im Februar 2003 auf Al Jazeera ausgestrahlte Botschaft wurde beispielsweise von der BBC als „eine Audioaufnahme von schlechter Qualität“ bezeichnet, „in der die Stimme eines Mannes zu hören ist, der als bin Laden identifiziert wurde und zu Selbstmordattentaten gegen Amerikaner und zum Widerstand gegen jeden Angriff auf den Irak aufruft“.

Die Aufnahmen waren oft sehr banal. In einer Audiobotschaft vom April 2006 rief ein Sprecher, bei dem es sich „vermutlich um Osama bin Laden“ handelt, die Muslime auf, sich im Sudan „auf einen langen Krieg vorzubereiten“. Eine Audiobotschaft vom Januar 2010 warnte vor den Gefahren des Klimawandels. „Das Gerede über den Klimawandel ist kein ideologischer Luxus, sondern Realität“, sagte der Sprecher, bei dem es sich angeblich um bin Laden handelte, zu seinen Dschihadistenkollegen.

Andere Aufnahmen erschienen zu einem für die Planer des Krieges gegen den Terror günstigen Zeitpunkt und katapultierten die terroristische Bedrohung gerade dann wieder ins öffentliche Bewusstsein, als Fragen zu diesem Narrativ aufkamen.

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2004 zwischen George Bush und John Kerry gab es beispielsweise eine ungewöhnliche „Oktober-Überraschung“: ein neues Videoband von Osama bin Laden, auf dem der Drahtzieher des Terrors offenbar die Verantwortung für den 11. September 2001 übernimmt und die amerikanische Öffentlichkeit vor künftigen Anschlägen warnt.

ANMODERATION: Hier sind die CBS-Abendnachrichten mit Dan Rather, der aus dem Hauptquartier von CBS News in New York berichtet. DAN RATHER: Guten Abend. Nur noch vier Tage bis zum Beginn des Präsidentschaftswahlkampfes, und plötzlich meldet sich Osama bin Laden mit einer Videobotschaft an die Menschen in den Vereinigten Staaten zu Wort. Der flüchtige Al-Qaida-Führer gibt zum ersten Mal zu, dass er den Angriff auf Amerika am 11. September tatsächlich befohlen hat, er legt seine Gründe dafür dar und droht mit einem weiteren Angriff. Dieses Band scheint zu bestätigen, dass bin Laden am Leben ist und sich irgendwo in Sicherheit befindet. Präsident Bush sagte daraufhin, dass sich die Vereinigten Staaten nicht einschüchtern lassen werden. Senator Kerry sagte, das Land sei sich einig in seiner Entschlossenheit, bin Laden zur Strecke zu bringen. – Quelle: CBS Evening News – October 29, 2004

Und im September 2007, nur wenige Tage bevor General David Petraeus dem Kongress seinen Bericht über die umstrittene „Aufstockung“ im Irak vorlegen sollte und nur wenige Tage vor dem sechsten Jahrestag des 11. Septembers, erinnerte Osama bin Laden die Öffentlichkeit an die allgegenwärtige Terrorgefahr.

CHARLES GIBSON: Nur wenige Tage vor dem sechsten Jahrestag des 11. Septembers tritt der Mann, der für den Tod und das Grauen dieses Tages verantwortlich ist, mit einem neuen Video und weiteren Schmähungen gegen die Vereinigten Staaten aus dem Schatten. Er hält den Amerikanern Vorträge über alles Mögliche, von Religion über Politik bis hin zu Steuern. Es gibt keine offenen Drohungen, aber die Behörden prüfen, ob das Band irgendwelche Signale enthält, die auf einen künftigen Anschlag hindeuten. – Quelle: ABC World News Tonight With Charles Gibson In Kansas City, MO, September 7, 2007

Präsident Bush nutzte den günstigen Zeitpunkt der Videoveröffentlichung, um es als Beweis dafür anzuführen, dass Al-Qaida mit dem Krieg im Irak in Verbindung steht und dass der zunehmend unpopuläre Krieg – der inzwischen allgemein als illegale Invasion unter falschem Vorwand angesehen wird – in Wirklichkeit ein wesentlicher Bestandteil des Krieges gegen den Terror ist.

BUSH: Ich fand es interessant, dass auf dem Band der Irak erwähnt wurde, was eine Erinnerung daran ist, dass der Irak Teil dieses Krieges gegen Extremisten ist. – Quelle: Remarks Following a Meeting With Prime Minister Shinzo Abe of Japan in Sydney, Australia

Doch unter den aufmerksamkeitsheischenden Schlagzeilen und den inhaltslosen O-Tönen, mit denen die Medien über diese Veröffentlichung berichteten, begannen sich beunruhigende Fragen über die Art des Videos zu stellen. Der alternde, müde, hagere, ergraute und teilweise gelähmte Osama bin Laden von 2001 war verschwunden und durch einen sichtlich jüngeren und gesünderen Mann ersetzt worden, obwohl er zahlreiche gesundheitliche Probleme hatte und vermutlich den größten Teil eines Jahrzehnts als der meistgesuchte Mann der Welt auf der Flucht verbracht hatte.

Mit tiefschwarzem Haar und einem, wie viele Medienkommentatoren anmerkten, falschen Bart scheint sich die Figur auf dem Bildschirm auf unrealistische Weise zu bewegen. Bizarrerweise friert das Video bei der Marke von 1 Minute und 58 Sekunden ein, während der Ton weiterläuft. Das Bild bleibt während des größten Teils der Videobotschaft eingefroren und wird erst bei der 12-Minuten-Marke kurz wieder aufgenommen. Darüber hinaus finden alle Verweise auf aktuelle Ereignisse – die Teile, die in den Abendnachrichten beiläufig als „Beweis dafür, dass Osama noch am Leben ist“ erwähnt werden – während der Zeiten statt, in denen das Video eingefroren ist.

Das Video war so ungewöhnlich, dass die Kommentatoren in den Medien sich bemühen mussten, ihren Zuschauern zu versichern, dass es tatsächlich echt ist.

GIBSON: Unser investigativer Chefkorrespondent, Brian Ross, ist heute Abend wieder aus New York zu Gast. Brian? BRIAN ROSS: Charlie, die US-Behörden sagen heute Abend, dass es keinen Zweifel an der Echtheit des Bandes gibt. Es ist bin Laden, mit schwarzem Bart und allem. – Quelle: ABC World News Tonight With Charles Gibson In Kansas City, MO, September 7, 2007

Der vielleicht seltsamste Teil des Videos war jedoch die Art und Weise, wie es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Es stellte sich heraus, dass das Video nicht von Al-Qaida, sondern von der US-Regierung veröffentlicht wurde.

Im Monat nach der Veröffentlichung des Videos wurde berichtet, dass das Video ursprünglich von der SITE Intelligence Group „abgefangen“ worden war, die als „eine von mehreren kleinen, kommerziellen Geheimdienstfirmen, die sich auf das Abfangen der Internetkommunikation von Al-Qaida spezialisiert haben, oft mit geheimen Mitteln“ beschrieben wird. Nach Angaben der „Washington Post“:

Die Gründerin von SITE, Rita Katz, erklärte gegenüber The Post, dass ihr Unternehmen Anfang September heimlich eine frühe Kopie einer Videobotschaft von bin Laden beschafft und das Video dann am 7. September an hochrangige Regierungsbeamte weitergegeben habe, unter der Bedingung, dass es nicht vor seiner offiziellen Veröffentlichung verbreitet oder veröffentlicht werde. Bald darauf wurde das Video von Dutzenden von Computern heruntergeladen, die bei Regierungsbehörden registriert sind. Innerhalb weniger Stunden wurde die SITE-Kopie des Videos an Fernsehnachrichtensender weitergegeben und weltweit ausgestrahlt.

Es wurde nicht erklärt, wie SITE an eine „frühe Kopie“ eines Osama-bin-Laden-Videos gelangt war, aber es war bei weitem nicht das einzige Mal, dass mysteriöserweise gut vernetzte Internetforscher auf unerklärliche Weise exklusiven Zugang zu Al-Qaida-Videoproduktionen hatten. Zu den Forschern und Unternehmen, die angeblich den Geheimdiensten zuvorkamen, indem sie Al-Qaida-Botschaften „entdeckten“ und veröffentlichten (manchmal sogar vor Al-Qaida selbst), gehören:

  • SITE oder „Search for International Terrorist Entities“ [Suche nach internationalen terroristischen Vereinigungen, Anm. d. Übersetzers], dessen Werbematerialien den „einzigartigen Zugang“ des Unternehmens zu „Nachrichten, Videos und Vorwarnungen vor Selbstmordattentaten“ aus den „am schwersten zugänglichen Ecken gewalttätiger Online-Extremistengemeinschaften“ anpriesen, zu dessen Klientel führende Medien und sogar Regierungsbehörden gehörten und dessen Gründerin, Rita Katz, im Irak als Tochter eines wohlhabenden jüdischen Geschäftsmannes geboren wurde, dessen Vater 1969 von einem Militärgericht wegen Spionage für Israel verurteilt und öffentlich gehängt wurde (was, wie man uns sagt, keinen großen Einfluss auf Ritas Arbeit hatte), und die, obwohl sie selbst keine geheimdienstlichen Verbindungen hatte, kurz nach ihrem Umzug nach New York in den 1990er Jahren einen Job fand, der es ihr ermöglichte, online nach Terroristen zu suchen;
  • „Laura Mansfield“, eine pseudonyme Hausfrau aus South Carolina, die – obwohl sie sich selbst als „Mutter, die hier in ihrem Esszimmer sitzt und auf meinem Computer herumtippt“ bezeichnet – fließend Arabisch spricht, gerne dschihadistische Messageboards und Chatrooms „überwacht“ und die – ohne besondere Ausbildung oder Verbindungen zur Welt des Terrors oder der Spionage – immer wieder in der Lage war, Al-Qaida-Videos vor allen anderen zu finden und zu veröffentlichen, darunter: ein Video von Osama bin Laden aus dem Jahr 2007, bei dem es sich, wie sich schnell herausstellte, um ein fünf Jahre altes Video handelte, das bereits zuvor veröffentlicht worden war, aber von der leichtgläubigen Mainstream-Presse als „neu“ bezeichnet wurde; und mehrere Veröffentlichungen mit „Azzam dem Amerikaner“, alias Adam Pearlman, auch bekannt als Adam Pearlman, der jüdische Kalifornier, dessen Großvater Vorstandsmitglied der „Anti-Defamation League“ war und der, wie man uns erzählt, mit einem einzigen Internet-Posting zum Islam konvertierte und schnell von Al-Qaida rekrutiert wurde, um als „Übersetzer, Videoproduzent und Kulturdolmetscher“ für ihr Medienkomitee zu dienen;

ADAM GADAHN: Ihr alle, die ihr glaubt, bekämpft die Ungläubigen, die euch am nächsten sind, und lasst sie Härte an euch finden. Und wisst, dass Allah mit denen ist, die ihn fürchten. – Quelle: Al Qaeda: Hoax

  • und IntelCenter, ein Unternehmen, das als „privater Auftragnehmer, der für Nachrichtendienste arbeitet“ beschrieben wird und von Ben Venzke geleitet wird – dem ehemaligen Direktor für nachrichtendienstliche Sonderprojekte bei „iDefense“, wo er mit Leuten wie Jim Melnick zusammenarbeitete, einem Spezialisten für psychologische Operationen, der 16 Jahre lang in der US-Armee und im Nachrichtendienst des Verteidigungsministeriums diente -, das die US-Regierung und die Medien in ähnlicher Weise mit Al-Qaida-Videos versorgte, die von As-Sahab, dem Medienproduktionsarm der Terrorgruppe, veröffentlicht wurden und irgendwie exklusiv von diesem privaten Auftragnehmer in Virginia beschafft wurden.

Die Öffentlichkeit hatte guten Grund, den Wahrheitsgehalt dieser verdächtig getimten und mit mysteriösen Quellen versehenen Audio- und Videoaufnahmen in Frage zu stellen.

Im Jahr 1999 schrieb William Arkin für die „Washington Post“ einen Artikel mit dem Titel „When Seeing and Hearing Isn’t Believing“ [Wenn Sehen und Hören mit Glauben nichts zu haben, Anm. d. Übersetzers], in dem er über die digitalen Morphing-Technologien berichtete, an denen damals Forschungsteams am „Los Alamos National Laboratory“ in New Mexico und anderswo arbeiteten. Er berichtete über eine Demonstration dieser Technologie – eine gefälschte Aufnahme von General Carl W. Steiner, dem ehemaligen Oberbefehlshaber des US Special Operations Command, der ankündigte: „Meine Herren! Wir haben Sie zusammengerufen, um Ihnen mitzuteilen, dass wir die Regierung der Vereinigten Staaten stürzen werden“. Der gefälschte Ton war so beeindruckend, dass General Steiner um eine Kopie bat. Bei einer anderen Demonstration verkündete Colin Powell, dass er von seinen Entführern gut behandelt werde.

„Digitales Morphing – Stimme, Video und Foto – ist erwachsen geworden und kann bei psychologischen Operationen eingesetzt werden. PSYOPS, wie das Militär sie nennt, zielen darauf ab, menschliche Schwachstellen in gegnerischen Regierungen, Streitkräften und Bevölkerungen auszunutzen, um nationale Ziele und Ziele auf dem Schlachtfeld zu verfolgen. Die Fähigkeit, überzeugendes Audio- oder Videomaterial zu produzieren, kann den Unterschied zwischen einer erfolgreichen Militäroperation und einem Staatsstreich ausmachen“, heißt es.

Die Technologie wurde auch im weiteren Verlauf des Terrorkriegs in die PSYOPS-Planung einbezogen. Im Jahr 2003 hatte die Irak-Operationsgruppe der CIA eine „verrückte Idee“, um Saddam Hussein in den Augen seines Volkes zu diskreditieren: Sie erstellte ein Video, das angeblich den irakischen Diktator beim Sex mit einem Teenager zeigte. Erstaunlicherweise bestätigte Stein auch, dass die CIA tatsächlich ein gefälschtes Video von Osama bin Laden gemacht hat:

Die Agentur hat tatsächlich ein Video gedreht, das angeblich Osama bin Laden und seine Kumpane zeigt, wie sie am Lagerfeuer sitzen, Schnapsflaschen schlürfen und ihre Eroberungen mit Jungs genießen, erinnerte sich einer der ehemaligen CIA-Offiziere und lachte bei der Erinnerung.

Doch so erfolgreich diese Informationsoperationen und die Medienmitteilungen von Al-Qaida auch waren, um die Bedrohung durch den Terror in den Köpfen der Öffentlichkeit zu halten – die Neocons, die diesen Krieg gegen den Terror führten, brauchten viel mehr als das, um ihre Ziele zu erreichen. Der Krieg gegen den Terror, der in Afghanistan begonnen und im Irak geführt wurde, sollte dort nie enden.

BUSH: Die andere Form des Radikalismus im Nahen Osten ist der schiitische Extremismus, der von dem Regime in Teheran unterstützt und verkörpert wird. Der Iran ist seit langem eine Quelle von Problemen in der Region. Er ist der weltweit führende staatliche Sponsor des Terrorismus. […] Das iranische Vorgehen bedroht die Sicherheit der Nationen überall. Und deshalb versammeln die Vereinigten Staaten Freunde und Verbündete in der ganzen Welt, um das Regime zu isolieren und Wirtschaftssanktionen zu verhängen. Wir werden uns dieser Gefahr stellen, bevor es zu spät ist. – Quelle: Remarks at the American Legion National Convention in Reno, Nevada

Doch die Öffentlichkeit – die des jahrelangen Kampfes in Afghanistan bereits überdrüssig und durch das Debakel im Irak zunehmend desillusioniert war – für die Invasion eines weiteren Landes zu gewinnen, würde schwierig werden, es sei denn, es käme ein weiteres spektakuläres Terrorereignis, das die Eröffnung einer weiteren Front im Krieg gegen den Terror rechtfertigen würde. Und wenn das Schreckgespenst des Terrors nicht bereit war, eine solche Rechtfertigung zu liefern, waren die Neocons wieder einmal bereit und willens, sie zu schaffen.

FAIZ SHAKIR: Was Sie da schreiben, ist, dass Cheney – es gab ein Treffen im Weißen Haus, bei dem Cheney den Vorsitz führte, um den nächsten Krieg auszuhecken, einen falschen Krieg auf der Grundlage falscher Informationen! […] SEYMOUR HERSH: Es gab ein Dutzend Ideen, wie man einen Krieg auslösen könnte. Diejenige, die mich am meisten interessierte, war: Warum bauen wir nicht – wir in unserer Werft – vier oder fünf Boote, die wie iranische PT-Boote aussehen. Wir setzen Navy SEALs mit einer Menge Waffen darauf. Und das nächste Mal, wenn eines unserer Boote in die Straße von Hormuz einfährt, lösen wir eine Schießerei aus. Das könnte ein paar Menschenleben kosten und wurde abgelehnt, weil man nicht zulassen kann, dass Amerikaner Amerikaner töten. Aber das ist die Ebene, über die wir gesprochen haben. Provokation. – Quelle: Cheney Plans to Blow Up Americans

Seymour Hersh war nicht der Einzige, der vor der Möglichkeit warnte, dass das Weiße Haus unter Bush in den letzten Tagen seiner Amtszeit ein Terrorereignis inszenieren könnte, um eine kühne neue Eskalation mit dem Iran auszulösen. Selbst Zbigniew Brzezinski, dessen Beteiligung an der „Operation Cyclone“ das amerikanische Engagement in Afghanistan auslöste, das überhaupt erst zur Gründung von Al-Qaida führte, warnte 2007 den Ausschuss für auswärtige Beziehungen des Senats, dass eine militärische Provokation oder ein terroristischer Akt, dessen Ursprung „sehr schwer zurückzuverfolgen wäre“, inszeniert und Teheran angelastet werden könnte, um ein militärisches Vorgehen der USA gegen den Iran zu rechtfertigen.

BRZEZINSKI: Ein plausibles Szenario für eine militärische Kollision mit dem Iran beinhaltet, dass der Irak die Vorgaben nicht einhält, gefolgt von Anschuldigungen der iranischen Verantwortung für das Scheitern, dann von einer Provokation im Irak oder einem terroristischen Akt in den Vereinigten Staaten, der dem Iran angelastet wird, was in einer „defensiven“ US-Militäraktion gegen den Iran gipfelt, die ein einsames Amerika in einen sich ausbreitenden und vertiefenden Sumpf stürzt, der sich schließlich über den Irak, den Iran, Afghanistan und Pakistan erstreckt. – Quelle: Zbigniew Brzezinski: Transcript of Testimony to the Senate Foreign Relations Committee

Doch die Neokonservativen – die unter sinkenden Zustimmungsraten, zunehmenden innenpolitischen Schwierigkeiten und den Auswirkungen der globalen Finanzkrise litten – hatten nicht mehr das politische Kapital, um Terroranschläge zu inszenieren und die öffentliche Zustimmung für ihre Agenda zu gewinnen. Im Jahr 2008, nach sieben langen Jahren im Griff der existenziellen Bedrohung, von der ihnen gesagt wurde, sie sei die Grundlage für einen generationenbestimmenden, zivilisatorischen Kampf, dessen Ende nicht abzusehen sei, wurde die amerikanische Öffentlichkeit müde. Sie wollten die Neocons und ihren endlosen Krieg gegen den Terror nicht mehr. Sie hofften auf einen Wandel.

Zum Glück für sie schien die US-Präsidentschaftswahl 2008 genau das zu bieten.

Die Öffentlichkeit war bereit für einen Wandel. Tatsächlich war die Vorstellung eines Wechsels von der kriegerischen, aggressiven Außenpolitik und der Rhetorik des „Krieges gegen den Terror“ der Neocons hin zu der versprochenen Hoffnung und dem Wandel der Obama-Regierung so verlockend, dass Obama nicht nur die Wahl 2008 gewann, sondern auch die ganze Welt für sich einnahm. Die Menschen waren von der Aussicht auf Frieden so begeistert, dass das Komitee des Friedensnobelpreises beschloss, den Preis 2009 an Obama zu verleihen, noch bevor er eine einzige konkrete Maßnahme im Amt ergriffen hatte.

THORBJORN JAGLUND: Guten Morgen. Das norwegische Nobelkomitee hat entschieden, dass der Friedensnobelpreis 2009 an Präsident Barack Obama für seine außergewöhnlichen Bemühungen um die Stärkung der internationalen Diplomatie und der internationalen Zusammenarbeit verliehen werden soll. – Quelle:  2009 Nobel Peace Prize Announcement

Diejenigen, die nicht in den Rausch der Hoffnung und des Wandels verfallen waren, wiesen schnell darauf hin, dass das Komitee einen Fehler begangen hatte, als es einen Friedenspreis an einen Präsidenten verlieh, der immer noch aktiv an militärischen Einsätzen beteiligt war. Worauf jedoch nicht einmal seine zynischsten Kritiker vorbereitet zu sein schienen, war die Vorstellung, dass Obama den Krieg der Bush-Regierung gegen den Terror nicht nur fortsetzen, sondern sogar erheblich ausweiten würde. Ausgehend von dem Zweifrontenkrieg in Afghanistan und im Irak unter Bush würde Obama den Krieg gegen den Terror schließlich in sieben Länder führen.

Eine der ersten Amtshandlungen Obamas bestand darin, eine dramatische Eskalation in Afghanistan zu beaufsichtigen, eine „Truppenaufstockung“, die die Sicherheitsprobleme im Lande lösen sollte, sie aber in Wirklichkeit verschlimmerte und schließlich zum dramatischen Sturz des von den USA unterstützten Regimes und zur Wiedereinsetzung der Taliban im Jahr 2021 führte. Und wie wir sehen werden, wurde trotz des Versprechens einer raschen Beendigung des Krieges im Irak nicht nur die Übergabe der Autorität an die irakische Regierung so lange wie rechtlich möglich hinausgezögert, sondern die USA wurden schließlich erneut in den Kampf gegen die von ihnen geförderte Terrorgruppe Islamischer Staat hineingezogen.

Aber der neu belebte Krieg gegen den Terror – jetzt unter dem neuen Deckmantel eines lächelnden, friedensstiftenden und sanftmütigen Oberbefehlshabers – war damit noch nicht beendet.

Obama beaufsichtigte die Ausweitung von Bushs Drohnenkrieg auf Pakistan:

NACHRICHTENSPRECHER: US-Präsident Barack Obama hat unterdessen zum ersten Mal zugegeben, dass Drohnen regelmäßig Ziele der Taliban und der Al-Qaida in den pakistanischen Stammesgebieten treffen. – Quelle: Obama defends illegal drone attacks

OBAMA: Ich möchte sicherstellen, dass die Menschen verstehen, dass Drohnen keine große Anzahl von zivilen Opfern verursacht haben. In den meisten Fällen handelte es sich um sehr präzise Schläge gegen Al-Qaida und ihre Verbündeten. – Quelle: Your Interview with the President – 2012

Er leitete die „kinetische Militäraktion“ in Libyen gegen den früheren Verbündeten im Kampf gegen den Terror, Muammar Gaddafi:

OBAMA: Guten Tag zusammen. Heute habe ich die Streitkräfte der Vereinigten Staaten ermächtigt, eine begrenzte Militäraktion in Libyen zu beginnen, um die internationalen Bemühungen zum Schutz der libyschen Zivilbevölkerung zu unterstützen. Diese Aktion hat nun begonnen. – Quelle: President Obama Authorizes Limited Military Action in Libya 

Er begann den jahrzehntelangen Versuch, den früheren Verbündeten im Kampf gegen den Terror, Bashar al-Assad, in Syrien zu stürzen:

OBAMA: Meine Politik bestand von Anfang an darin, dass Präsident Assad seine Glaubwürdigkeit verloren hat, dass er sein eigenes Volk angegriffen hat, dass er sein eigenes Volk getötet hat, dass er das Militär auf unschuldige Zivilisten losgelassen hat, und dass der einzige Weg, um Stabilität und Frieden in Syrien zu schaffen, darin besteht, dass Assad zurücktritt und einen politischen Übergang in die Wege leitet. – Quelle: Obama: Assad Must Step Down for Syrian Peace

Er führte den Krieg im Jemen an der Seite der saudischen Regierung, die jahrelang Terrorgruppen in der Region unterstützte und förderte:

AMY GOODMAN: Aus Dokumenten, die Reuters vorliegen, geht hervor, dass die US-Regierung befürchtet, wegen ihrer Unterstützung für die Luftangriffe der von Saudi-Arabien angeführten Koalition in mögliche Kriegsverbrechen im Jemen verwickelt zu werden. Die Obama-Regierung hat weiterhin Waffenverkäufe an Saudi-Arabien genehmigt, obwohl Anwälte der Regierung im letzten Jahr davor gewarnt haben, dass das Land nach internationalem Recht als Mitkriegsverbrecher betrachtet werden könnte. – Quelle: U.S.-Backed Saudi Forces Bomb Yemeni Funeral

Und er weitete die „Autorisierung des Einsatzes militärischer Gewalt“ aus – das Gesetz, das nach dem 11. September 2001 verabschiedet wurde und den Präsidenten ermächtigt, „alle notwendigen und angemessenen Maßnahmen“ gegen die Nationen, Organisationen oder Personen zu ergreifen, von denen er feststellt, dass sie den Angriff „geplant, genehmigt, begangen oder unterstützt“ haben – und schloss damit Al-Shabaab in Somalia ein.

JOHN KERRY: Die Vereinigten Staaten haben sich natürlich dafür eingesetzt, Somalia im Kampf gegen den Stammesterror und die Herausforderungen für den Zusammenhalt des somalischen Staates zu unterstützen. Und der Präsident und seine Verbündeten haben wirklich eine erstaunliche Arbeit geleistet, indem sie zurückgeschlagen und eine staatliche Struktur aufgebaut haben. – Quelle: Secretary Kerry Delivers Remarks With Somali President Mohamud

Doch obwohl diese Eskalationen eine bloße Fortsetzung des Krieges gegen den Terror zu sein schienen, der der Öffentlichkeit nach dem 11. September verkauft worden war, waren sie es nicht. Vielmehr wurde schnell deutlich, dass sich ein bemerkenswerter Wandel vollzogen hatte. Al-Qaida, das ultimative Gesicht des Bösen und der unbestrittene Feind im großen Terrorkriegs-Narrativ, waren nun die „Guten“ – oder zumindest brauchbare Verbündete im Kampf gegen das nächste Ziel im Krieg gegen den Terror.

Diese unglaubliche Kehrtwende hatte eigentlich schon während der Bush-Regierung begonnen, als die Neocons begannen, den Iran ins Visier zu nehmen. Da der Iran überwiegend schiitisch ist, ist er eigentlich der Feind der radikalen Wahabbis und salafistischen Muslime, die die Reihen von Al Qaida und anderen sunnitischen Terrorgruppen bevölkern. Indem sie den Iran ins Visier nahmen, fanden die USA – wie schon das britische Empire vor ihnen – es bequem, die Loyalität zu wechseln und genau die Radikalen zu bewaffnen, zu finanzieren und zu fördern, mit denen sie gerade noch Krieg geführt hatten, um den Feind des Tages zu besiegen.

Wie Seymour Hersh im Jahr 2007 berichtete:

In den letzten Monaten, als sich die Lage im Irak verschlechterte, hat die Bush-Regierung sowohl in ihrer öffentlichen Diplomatie als auch in ihren verdeckten Operationen ihre Nahost-Strategie erheblich verändert. Diese „Neuausrichtung“, wie einige im Weißen Haus die neue Strategie genannt haben, hat die Vereinigten Staaten näher an eine offene Konfrontation mit dem Iran gebracht und sie in Teilen der Region in einen sich ausweitenden sektiererischen Konflikt zwischen schiitischen und sunnitischen Muslimen hineingetrieben. Um den Iran, der überwiegend schiitisch ist, zu untergraben, hat die Bush-Regierung beschlossen, ihre Prioritäten im Nahen Osten neu zu setzen. Ein Nebenprodukt dieser Aktivitäten war die Stärkung sunnitischer extremistischer Gruppen, die eine militante Vision des Islams vertreten, Amerika feindlich gesinnt sind und mit Al Qaida sympathisieren.

Wie Hersh in seinen Artikeln „The Redirection“ und „Preparing the Battlefield“ ausführlich darlegte und wie andere Mainstream-Quellen schließlich bestätigten, beinhaltete diese „Verschiebung der Nahoststrategie“ der Bush-Regierung:

  • Unterstützung der Fatah al-Islam – einer militanten islamischen Kampftruppe, die von einem „ehemaligen Mitarbeiter von Abu Musab al-Zarqawi“ angeführt wird und sich der „Verbreitung der Ideologie von Al-Qaida“ verschrieben hat – in ihrem Kampf gegen den iranischen Verbündeten (und israelischen Feind) Hisbollah;

Dass diese Operationen unter Bush und den Neokonservativen begonnen wurden, war für diejenigen, die etwas über die wahre Natur des so genannten Kriegs gegen den Terror wussten, wenig überraschend. Dass sie unter Obama, dem Botschafter der Hoffnung und des Wandels, fortgesetzt und sogar ausgeweitet wurden, war für diejenigen, die das wahre Ausmaß und die Tragweite dieses Krieges noch nicht begriffen hatten, eher überraschend.

Nein, die Substanz der Bush’schen Neuausrichtung hat sich unter Obama nicht verändert, nur der Ton und der Geschmack dieser Politik haben sich geändert. Obama hat nicht umsonst mehrere Werbepreise für seine „Hope and Change“-Wahlkampagne 2008 gewonnen. Als gewiefter Verkäufer einer unpopulären Agenda wusste er, dass er ein ebenso radikales Ereignis brauchte, um die Öffentlichkeit für eine solch radikale Zielverschiebung zu gewinnen, um die Geschichte um Osama bin Laden zu beenden und die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit umzulenken.

Und am 2. Mai 2011 trat dieses Ereignis ein.

OBAMA: Guten Abend. Heute Abend kann ich dem amerikanischen Volk und der Welt berichten, dass die Vereinigten Staaten eine Operation durchgeführt haben, bei der Osama bin Laden, der Anführer von Al-Qaida und ein Terrorist, der für die Ermordung von Tausenden unschuldiger Männer, Frauen und Kinder verantwortlich ist, getötet wurde. – Quelle: Osama bin Laden Dead

Unter dem Codenamen „Operation Neptune Spear“ flog ein waghalsiges Team von Navy SEALs mit zwei getarnten Black-Hawk-Hubschraubern vom Militärstützpunkt Jalalabad in Afghanistan durch den pakistanischen Luftraum direkt nach Abbottabad – der wohlhabenden Militärstadt, in der der meistgesuchte Mann der Welt offenbar seit Jahren lebte und sich der umfassendsten Rasterfahndung der Geschichte entzog. Nach der Bruchlandung eines der Hubschrauber im Innenhof des Geländes brach ein heftiges Feuergefecht aus. Die SEALs räumten Waffenverstecke und Barrikaden, während sie bin Ladens Handlanger abwehrten, und bahnten sich ihren Weg in das Schlafzimmer im dritten Stock, wo der heimtückische Schurke eine seiner Frauen als menschliches Schutzschild benutzte. Die SEALs schossen ihr ins Bein, um sie aus dem Weg zu räumen, und schafften es dann, zwei Schüsse auf ihr Ziel abzufeuern, von denen einer bin Laden in den Kopf und der andere in die Brust traf – genau in dem Moment, als der Terrorist nach der Waffe griff, die er an seinem Kopfende bereithielt.

Auf ihrer Flucht sprengten die Navy SEALs ihren beschädigten Hubschrauber in die Luft, während ein Ersatzhubschrauber, der für den Notfall vorbereitet worden war, einflog und die verbleibenden Mitglieder der Task Force mit bin Ladens Leiche im Schlepptau abtransportierte. Nach der Rückkehr zum Luftwaffenstützpunkt Bagram wurde bin Ladens Leichnam sofort auf die USS Carl Vinson geflogen, wo er gemäß der islamischen Tradition auf See beigesetzt wurde.

Und einfach so war es vollbracht. Der Staatsfeind Nummer eins, das Gesicht des Krieges gegen den Terror, war tot; getötet von den tapferen Navy SEALs in einer gewagten Operation, die in Echtzeit in den Sitzungssaal des Weißen Hauses übertragen wurde, wo der Oberbefehlshaber des Krieges gegen den Terror, Barack Obama, und sein eisernes Kabinett von Terrorkriegern mit eiserner Entschlossenheit zusahen.

Dies war in der Tat kein Stoff für Geschichtsbücher, keine trockene, verstaubte Geschichte einer kleinen Polizeiaktion oder Militäroperation. Es war vielleicht nicht der große Showdown in der Höhlenfestung, auf den die Öffentlichkeit vorbereitet worden war, aber – passend zum Comic-Superschurken des Kriegs gegen den Terror – war dies der Stoff für Hollywood-Blockbuster.

DEVGRU OPERATOR: Geronimo. Für Gott und Vaterland. Geronimo. – Quelle: Zero Dark Thirty (2012)

Ja, das war der Stoff für Hollywood-Blockbuster. Aber wie ein Hollywood-Blockbuster war auch die Geschichte der Razzia selbst Fiktion. Tatsächlich erwies sich jeder einzelne Aspekt der verwirrenden und oft widersprüchlichen Geschichte, die der Öffentlichkeit in jenen euphorischen Stunden nach Obamas bedeutsamer Ankündigung erzählt wurde, angesichts der milden Befragung durch die allgemein respektvolle Presse als Lüge.

Es hatte kein Feuergefecht stattgefunden.

Osama war nicht bewaffnet.

Er hat seine Frau nicht als menschliches Schutzschild benutzt.

Die Seebestattung war nicht Teil der islamischen Tradition. Sie stand sogar im direkten Gegensatz zu dieser Tradition.

Selbst das berühmte Bild aus dem Situation Room war eine Lüge; es gab keine Live-Videoübertragung des Angriffs.

Aber nicht nur die Details der Razzia selbst waren erfunden, auch die gesamte Geschichte der jahrzehntelangen Jagd auf Osama, die in Oscar-prämierten Filmen wie „Zero Dark Thirty“ dramatisiert und in zahllosen Berichten, Büchern und Reportagen nacherzählt wurde, erwies sich als ähnlich gefälscht.

Tatsächlich begann die Geschichte von dem Moment an, als sie der Öffentlichkeit erzählt wurde, zu zerfallen. Doch während sich die meisten Pressevertreter damit begnügten, an den Ecken und Enden der Geschichte zu kratzen und den Kern der Erzählung unangetastet zu lassen, gruben andere tiefer und suchten nach Antworten in dem verwirrenden Wirrwarr aus Lügen, Verschleierungen, Vertuschungen und Widersprüchen, das die Razzia umgab.

In einem langen Artikel für „The London Review of Books“ aus dem Jahr 2015, der – unter Berufung auf ungenannte, pensionierte Beamte ohne direkte Kenntnis der geschilderten Ereignisse – in etwa so fundiert war wie die offizielle Darstellung, behauptete Seymour Hersh, dass bin Laden zwar tatsächlich in Abbottabad getötet worden sei, und dass jeder Teil der offiziellen Darstellung der Razzia – von der Geschichte über den „Al-Qaida-Kurier“, durch den die CIA angeblich das Lager entdeckte, über die gefälschte Impfaktion zur Gewinnung von bin Ladens DNA bis hin zur Seebestattung – in Wirklichkeit ein Element einer ausgeklügelten (und scheinbar unnötigen) Tarngeschichte war, um diese Tatsache zu verschleiern.

In einem Artikel für „The Independent“ im Jahr nach der Razzia wies Patrick Cockburn auf den inhärenten Widerspruch zwischen frühen Berichten, dass die Razzia einen „Schatz“ an Geheimdienstinformationen aufgedeckt habe, die „bin Laden als Spinne im Zentrum eines konspirativen Netzes darstellten“, und späteren Eingeständnissen, dass er so gut wie keinen Kontakt zur Außenwelt gehabt habe und zunehmend Wahnvorstellungen über seine Organisation und deren Fähigkeiten habe.

Andere wiesen einfach darauf hin, dass man angesichts der Tatsache, dass dies mindestens der neunte Fall war, in dem Journalisten, Politiker, Geheimdienstmitarbeiter oder andere Personen Osama bin Laden für tot erklärt hatten, ohne Beweise nicht glauben sollte.

Doch dieser Beweis wurde nicht erbracht. Stattdessen unternahm die Regierung außergewöhnliche Anstrengungen, um sie zu vertuschen. Alle Akten der Razzia – einschließlich „Kopien der Sterbeurkunde und des Autopsieberichts für bin Laden sowie die Ergebnisse der Tests zur Identifizierung der Leiche“ – wurden von den Computern des Pentagon gelöscht und an die CIA weitergeleitet, wo sie sorgfältiger vor Anfragen nach dem „Freedom of Information Act“ geschützt werden konnten.

Bilder und Videos von der Razzia, einschließlich der Bilder von Osama bin Ladens Leiche, die – wie man der Öffentlichkeit sagte – veröffentlicht werden könnten, wurden stattdessen für immer unter Verschluss gehalten.

Alles, was damals veröffentlicht wurde, waren ein paar kurze Videos eines Mannes, bei dem es sich angeblich um Osama bin Laden handelte und der – wie behauptet wurde – aus dem Lager gefilmt worden war (obwohl nie erklärt wurde, warum bin Laden schlecht gefilmt wurde, als er mit dem Rücken zur Kamera stand und sich selbst im Fernsehen sah), sowie einige anzügliche Details über die angeblich aus den Computern des Lagers beschlagnahmten Aufzeichnungen – wie die Vorliebe des frommen muslimischen Dschihadisten für Pornos -, die an die früheren „verrückten Ideen“ der CIA zur Fälschung von Videos über Hussein und bin Laden zu erinnern schienen.

Doch CIA-Direktor Leon Panetta gab bei einer Preisverleihung im Jahr 2011 geheime Details der Razzia bekannt, an der auch Mark Boal teilnahm, der Drehbuchautor, der später „Zero Dark Thirty“ schreiben und produzieren sollte, die Hollywood-Dramatisierung der Jagd auf Osama, die die offizielle Version der Razzia auf der Leinwand wiedergab und sogar fälschlicherweise andeutete, dass das illegale Folterprogramm der CIA bei der Aufspürung des Terroristenbosses eine wesentliche Rolle gespielt hatte.

Die volle Wahrheit über die Geschehnisse in Abbottabad, die nun durch Lügen, Fehlinformationen, selektive „Leaks“, selbstsüchtige Enthüllungen und immer noch als geheim eingestufte Daten verschleiert wird, wird wahrscheinlich nie das Licht der Welt erblicken. Aber für die Verantwortlichen des Krieges gegen den Terror ist das völlig nebensächlich. Osama bin Laden hatte seinen Zweck als Bösewicht in der Geschichte des Terrorkrieges erfüllt. Und da er diesen Zweck erfüllt hatte, wurde er aus dem Drehbuch gestrichen.

Letztendlich war Osama bin Laden nichts anderes als eine Figur im Terrorkriegsdrama. Eine, die so gut war, dass man sie hätte erfinden müssen, wenn es sie nicht gäbe.

RATHER: Nun, es ist ziemlich offensichtlich, dass sich um den Präsidenten herum das Urteil verdichtet, dass es Osama bin Laden war. MILT BEARDEN: Ich weiß, dass wir in einem Land leben, in dem uns oft gesagt wird, dass man das Erste, was einem in den Sinn kommt, aufschreiben soll. Machen Sie das kleine Häkchen da rein. Ich fühle mich ein wenig unwohl, weil ich so viele Jahre damit verbracht habe, mich zu fragen, wie der Mythos von Osama bin Laden entstanden ist. Wir haben den Osama bin Laden, der der große Kriegsheld in Afghanistan war. Wir haben Osama bin Laden, der von der CIA ausgebildet und während des dreijährigen Krieges von der CIA finanziert und unterstützt wurde. Ich war zur gleichen Zeit dort, als bin Laden dort war. Er war nicht der große Krieger, der in den Krieg zog und die Sowjetunion bis zum Stillstand bekämpfte. Die CIA hatte nichts mit ihm zu tun. Ich glaube, dass dieser mythologische Osama bin Laden – ganz abgesehen davon, dass er ein absolut böser Mensch ist – mir Probleme bereitet, und ich glaube, dass es vielleicht eine andere Antwort gibt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich sie kenne.

[…]

RATHER: Es steht für mich außer Frage, dass Sie skeptisch sind, dass Osama bin Laden, der von den Taliban unterstützt oder zumindest geschützt wird, das Hauptziel einer großen Militäroperation sein sollte. Wenn ich falsch liege, sagen Sie es mir jetzt.

BEARDEN: Nein, nein, nein. Du liegst nicht falsch, Dan. Was ich sagen will, ist – lassen Sie mich einen Schritt zurückgehen und sagen, dass Osama bin Laden ein böser Mann ist und dass er ein Teil des Terrorismus ist, mit dem wir es insgesamt zu tun haben. Ich will damit nur sagen, dass Osama bin Laden meiner Meinung nach zur Metapher für das gesamte Problem des Terrorismus geworden ist, an dem Muslime beteiligt sind, die einen Groll gegen die Vereinigten Staaten hegen, und ich denke, es wäre falsch zu sagen, dass es sich hier um eine Einheitsoperation handelt, und bin Laden zu verfolgen, denn eine so ausgeklügelte Operation, wie sie gestern durchgeführt wurde, war eine Operation, die wahrscheinlich monatelang vor uns verborgen war, bevor sie stattfand. Sie verlief im Wesentlichen reibungslos, mit Ausnahme eines Flugzeugs. Und es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass dieselben Leute nicht in der Lage waren, ihre Spuren auf dem Weg nach draußen irgendwie zu verwischen. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass diese Gruppe, die dafür verantwortlich war, einen Osama bin Laden erfunden hätte, wenn es ihn nicht gäbe, denn er ist eine großartige Ablenkung für den Rest der Welt. – Quelle: CBS Sept. 13, 2001 0:14 am – 0:56 am

Der Tod von Osama bin Laden mag ein Kapitel im Krieg gegen den Terrorismus beendet haben, aber es war nicht das Ende der Geschichte. In gewisser Weise würde sich diese Geschichte einfach wiederholen, wobei der Aufstieg von Al-Qaida als Vorlage diente, auf die sich die Planer des Terrorkrieges bei ihren Bemühungen, ihren nicht enden wollenden Konflikt auf unbestimmte Zeit zu verlängern, nach Bedarf stützen konnten.

Die Ausrichtung auf radikale Islamisten zur Erreichung kurzfristiger geostrategischer Ziele – eine Strategie, die das britische Empire in jahrhundertelanger Praxis im „Great Game“ der globalen Geopolitik verfeinert hatte und die mit der US-Operation zur Bewaffnung der afghanischen Mudschaheddin in den 1980er Jahren ihren Höhepunkt erreichte – wurde einfach erneut eingesetzt, als die USA ihre NATO-Verbündeten in einem „humanitären Krieg“ gegen Muammar Gaddafi in Libyen anführten. Ehemalige Feinde im Krieg gegen den Terror, darunter Veteranen des irakischen Aufstands, die amerikanische Truppen im Irak getötet hatten, und sogar ausgewiesene Terroristen, die von der CIA gefoltert worden waren, waren nun die Guten und halfen, Gaddafis Regierung in Tripolis zu stürzen.

Dieselbe Geschichte spielte sich erneut in Syrien ab, wo die USA und ihre regionalen Verbündeten erneut einen Pakt mit dem Teufel schlossen, diesmal im Namen des Sturzes der Regierung von Bashar al-Assad. Durch die Bewaffnung der radikalsten Elemente dieser Terrorgruppen mit von den USA beschafften Waffen und deren Ausbildung in einem gemeinsamen US-Stützpunkt in Jordanien dauerte es nicht lange, bis die „Neuausrichtung“ des Terrorkriegs der Bush-Ära abgeschlossen war und Al-Qaida nun weithin als bequemer Verbündeter der USA in Syrien anerkannt wurde.

Im Jahr 2012 schrieb Ed Husain, Senior Fellow des „Council on Foreign Relations“ (CFR), über „Al-Qaidas Schreckgespenst in Syrien“ und stellte fest, dass „die syrischen Rebellen heute ohne Al-Qaida in ihren Reihen unermesslich schwächer wären.“

Im Jahr 2014 veröffentlichte ein Trio von Außenpolitik-„Experten“ einen Beitrag für den CFR über „The Good and Bad of Ahrar al-Sham: An Al Qaeda-Linked Group Worth Befriending“ [Das Gute und das Schlechte von Ahrar al-Sham: Eine Al-Qaida-verbundene Gruppe, mit der man sich anfreunden sollte, Anm. d. Übersetzers]

Und 2015 veröffentlichte Barak Mendelsohn – auf den Seiten desselben Magazins „Foreign Affairs“, in dem Philip Zelikow und seine Mitautoren den Terrorkrieg „vorausgesagt“ hatten – einen Artikel mit dem Titel „Accepting Al Qaeda: The Enemy of the United States‘ Enemy“ [Akzeptanz von Al Qaida: Der Feind des Feindes der Vereinigten Staaten, Anm. d. Übersetzers], in dem er argumentierte:

Seit dem 11. September 2001 betrachtet Washington Al-Qaida als die größte Bedrohung für die Vereinigten Staaten, die ohne Rücksicht auf Kosten oder Zeit beseitigt werden muss. Nachdem Washington 2011 Osama bin Laden getötet hatte, machte es Ayman Al-Zawahiri, den neuen Anführer von Al-Qaida, zu seinem nächsten Hauptziel. Doch die Instabilität im Nahen Osten nach den arabischen Revolutionen und der kometenhafte Aufstieg des Islamischen Staates im Irak und in Al-Scham (ISIS) machen es erforderlich, dass Washington seine Politik gegenüber Al-Qaida überdenkt, insbesondere seine Ausrichtung auf Zawahiri. Eine Destabilisierung von Al-Qaida zum jetzigen Zeitpunkt könnte den Bemühungen der USA, ISIS zu besiegen, sogar entgegenwirken.

Zum Schluss schreibt Mendelson ganz offen: „Es ist sicherlich ironisch, dass die Vereinigten Staaten zu diesem Zeitpunkt, an dem sie der Vernichtung von Al-Qaida so nahe sind wie nie zuvor, ihren Interessen besser dienen könnten, wenn sie die Terrororganisation über Wasser und Zawahiri am Leben halten würden.“

Solche Argumente, die in den bin-Laden-Jahren undenkbar waren, waren plötzlich nicht nur denkbar, sondern wurden in den außenpolitischen Think-Tank-Kreisen in Washington offen vertreten. Dass ein solch dramatischer Umschwung so kurz nach der jahrelangen Propagandakampagne, die Al-Qaida als existenzielle Bedrohung für den Westen darstellte, überhaupt in Erwägung gezogen, geschweige denn befürwortet werden konnte, ist nur für diejenigen überraschend, die die wahre Geschichte von Al-Qaida und die wahren Ursprünge des Terrorkrieges nicht kannten.

Für diejenigen, die diese Geschichte kannten, war die Tatsache, dass diejenigen, die im Umfeld des Außenministeriums agierten, nun offen dazu aufriefen, Al Qaida entgegenzukommen und sich sogar mit ihr zu verbünden, keine Überraschung. Und es war auch keine Überraschung, dass dieses Bündnis – genau wie in Afghanistan in den 1980er Jahren – zum Aufstieg einer neuen Terrorgruppe führte: dem Islamischen Staat.

Der Islamische Staat entstand aus der Asche derselben Al-Qaida im Irak, die von Abu Musab al-Zarqawi angeführt worden war – die selbsternannte „bisher erfolgreichste Informationskampagne“ des US-Militärs – und erlangte 2014 internationale Bekanntheit, als er Raqqa in Syrien eroberte und einen Feldzug begann, in dessen Verlauf er Mosul und Tikrit im Nordirak einnahm, bevor er die Errichtung eines Kalifats ankündigte.

Als bequeme Rechtfertigung für den erneuten Einsatz des amerikanischen Militärs im Irak und als weiterer Vorwand für eine militärische Intervention in Syrien kam die Wahrheit erst später ans Licht: Die USA hatten nicht nur genau die ISIS-Kämpfer bewaffnet und ausgebildet, mit denen sie nun in einen tödlichen Kampf verwickelt waren, und der US-Verteidigungsnachrichtendienst hatte den Aufstieg des Islamischen Staates in diesem Gebiet Syriens und des Irak zwei Jahre vor dessen Eintreten nicht nur genau vorhergesagt, sondern die US-geführten Streitkräfte hielten sich wiederholt zurück, während sich ISIS-Konvois ungehindert bewegen konnten, und ermöglichten ihnen 2015 die Einnahme von Ramadi und 2017 die Rückkehr eines Konvois gestrandeter ISIS-Kämpfer in die Heimat.

Die Karriere des neuen Anführers der Gruppe, Abu Bakr al-Baghdadi, verlief nach dem inzwischen bekannten Muster des Terroristen. Wie sein Vorgänger Zarqawi wurde Baghdadi so oft für tot, lebendig, verhaftet, tot und wieder lebendig erklärt, dass die Nachrichten über seine Taten schnell zur Farce verkommen. Im Jahr 2004 von den US-Streitkräften in Camp Bucca im Irak festgenommen, wurde er Berichten zufolge im März 2007 erneut verhaftet und im Mai desselben Jahres getötet, bevor er 2009 erneut verhaftet und 2010 erneut getötet wurde, woraufhin selbst die „Times“ zugeben musste: „Über die Verhaftung oder den Tod von Herrn Baghdadi, dem aufständischen Kämpfer, wurde so oft berichtet, dass es zu einem makabren Witz geworden ist.“

Aber er war noch nicht fertig.

Es wurde berichtet, dass er im April 2015 in einem israelischen Krankenhaus starb, dann im Oktober 2015 bei einem Luftangriff getötet wurde und im Juni 2017 erneut von den Russen getötet wurde, bevor die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte im Juli 2017 eine Erklärung veröffentlichte, in der sie darauf bestand, dass er „dieses Mal wirklich tot ist“. Dennoch tauchte er immer wieder auf, zuverlässig wiederbelebt in den Schlagzeilen der etablierten Presse, um die Öffentlichkeit bei Bedarf zu terrorisieren, bis zur endgültigen Vermeldung seines Todes im Jahr 2019.

Aber vielleicht ist der bemerkenswerteste Aspekt der Ankündigung des endgültigen Todes dieses bemerkenswert widerstandsfähigen Terror-Masterminds, sorgfältig inszeniert, um an Obamas dramatische Ankündigung des Todes von Osama bin Laden zu erinnern und das Land noch einmal um die Flagge zu versammeln …

DONALD TRUMP: Letzte Nacht haben die Vereinigten Staaten den weltweit größten Terroristenführer seiner Strafe zugefühert. Abu Bakr al-Baghdadi ist tot. – Quelle: President Trump Delivers Remarks

… dass nur wenige in der Öffentlichkeit überhaupt zu bemerken schienen, dass es stattgefunden hatte.

Und im Jahr 2022, als Biden sich als strahlender Held aufspielte und den Tod von Ayman Al-Zawahiri verkündete:

BIDEN: Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, am Samstag haben die Vereinigten Staaten auf meine Anweisung hin erfolgreich einen Luftangriff in Kabul, Afghanistan, durchgeführt, bei dem der Emir von Al Qaida, Ayman Zawahiri, getötet wurde. – Quelle: Biden Announces Death Of Al Qaeda Leader Ayman Al-Zawahri

… wieder wurde dies mit einem kollektiven Achselzucken quittiert. Nur wenige in der Öffentlichkeit kannten überhaupt Zawahiris Namen, geschweige denn, daß sie ihm viel Beachtung geschenkt hätten.

Für eine Welt, der gerade zwei Jahrzehnte lang fast täglich versichert wurde, dass Al-Qaida eine so existenzielle Bedrohung für die menschliche Zivilisation darstelle, dass sie einen weltweiten, nicht enden wollenden Krieg gegen den Terror von unbegrenztem Ausmaß rechtfertige, war dies nichts weniger als bemerkenswert. Der Krieg gegen den Terror, so schien es, könnte nicht mit einem Knall, sondern mit einem Wimmern enden.

Für die Familien von Zemari Ahmadi und all die Millionen, deren Blut in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen, Somalia und all den anderen Ländern vergossen wurde, die durch das sinnlose Gemetzel der letzten zwei Jahrzehnte zerrissen wurden, mag die wachsende Gleichgültigkeit der amerikanischen Öffentlichkeit gegenüber der Darstellung des Terrorkrieges ein schwacher Trost sein. Aber für diejenigen, die jahrzehntelang im Schatten der allgegenwärtigen Terrorangst gelebt haben, die von Politikern und Regierungen zynisch eingesetzt wird, um die Bevölkerung unter der Last farbkodierter Terrordrohungen in Schach zu halten, ist die Ablehnung des Terrorkriegs-Narrativs unbestreitbar ein Wendepunkt.

Aber selbst wenn die Öffentlichkeit, nachdem sie den Al-Qaida-Wahn überwunden hat, bereit ist, mit ihrem Leben weiterzumachen und sich auf ein Leben in einer Welt nach dem Terror vorzubereiten, haben die Terrorkrieger andere Pläne.

Was viele in der Öffentlichkeit nicht erkannt haben, ist, dass es im Krieg gegen den Terror nie wirklich um Osama bin Laden ging. Es ging nie wirklich um Al Qaida. Es ging nicht um radikale Muslime. Im Grunde ging es nicht einmal um geopolitische Ziele oder die Neugestaltung der Landkarte des Nahen Ostens.

Es ging um uns.

NERMEEN SHAIKH: Die interne juristische Begründung der Obama-Regierung für die Ermordung von US-Bürgern ohne Anklage wurde zum ersten Mal offengelegt. – Quelle: Kill List Exposed: Leaked Obama Memo Shows Assassination of U.S. Citizens „Has No Geographic Limit“

RAND PAUL: Ich weiß es nicht. Wenn der Präsident diese Leute töten will, muss er es sie wissen lassen. Einige der Menschen, die Terroristen sein könnten, sind Menschen, denen Finger fehlen. Manche Menschen haben Flecken auf ihrer Kleidung. Manche Menschen haben ihre Haarfarbe verändert. – Quelle: Senator Rand Paul exposes scary definition of ‚possible terrorist‘

CHRIS CUOMO: Das war kein bloßer Protest, der schief gelaufen ist. Es war das, worum man sich auf der Rechten zu kümmern pflegte, die schlimmste Art von geplanter Gewalt: Terorrismus. – Quelle: CNN March 2, 2021 6:00pm-7:00pm PST

DONALD TRUMP: Es handelt sich nicht um friedliche Proteste, sondern um Terror im Inland. – Quelle: BBC News | September 2, 2020 3:00am-3:31am BST

ELAINE QIUJANO: Der stellvertretende Direktor der FBI-Abteilung für Terrorismusbekämpfung teilte dem Kongress mit, dass das FBI derzeit 850 offene Fälle von Terrorismus im Inland hat. Die Hälfte davon sind Anti-Regierungs- oder Anti-Autoritäts-Extremisten. – Quelle: FBI investigating 850 domestic terror cases

REP. BOEBERT: Und das war es, von dem das DHS beschloss, es in einem Bulletin herauszugeben: dass man jetzt, wenn man COVID-Fehlinformationen hat, die sie als Fehlinformationen einstufen, ein inländischer Terrorist ist. – Quelle: ‚Covid Misinformation Is Now Domestic Terrorism‘: Says Congresswoman Boebert Citing A DHS Bulletin

CHRYSTIA FREELAND: Erstens erweitern wir den Geltungsbereich der kanadischen Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, so dass sie auch für Crowdfunding-Plattformen und die von ihnen genutzten Zahlungsdienstleister gelten. – Quelle: Trudeau invokes Emergencies Act for first time ever in response to protests

BUSH: Es gibt kaum kulturelle Überschneidungen zwischen gewalttätigen Extremisten im Ausland und gewalttätigen Extremisten im eigenen Land. Aber in ihrer Verachtung des Pluralismus, in ihrer Missachtung des menschlichen Lebens, in ihrer Entschlossenheit, nationale Symbole zu schänden, sind sie Kinder desselben üblen Geistes, und es ist unsere ständige Pflicht, ihnen entgegenzutreten. – Quelle: Bush calls out domestic terror threat at 9/11 ceremony

Unter der Oberfläche der Geschichte vom Krieg gegen den Terror, die der Öffentlichkeit verkauft wurde – die Geschichte von radikalen, freiheitshassenden Moslems und feigen Terroranschlägen und kreuzritterischen Präsidenten, die von ihren tapferen Navy SEALs flankiert werden – befindet sich eine andere Geschichte. Wie mit unsichtbarer Tinte zwischen den Zeilen der Geschichte von Al-Qaida geschrieben steht die Geschichte des „PATRIOT Act“ und des „Department of Homeland Security“, der TSA, der biometrischen Kontrollen und der Überwachungslisten für inländische Terroristen. Es ist die Geschichte der Schaffung einer ganzen Infrastruktur von rechtlichen Maßnahmen und Notstandsbefugnissen, die das Gesicht der so genannten freien Welt im Stillen verändert haben.

Der Terrormythos diente schon immer in erster Linie als Instrument der innenpolitischen Kontrolle. Er ist ein Blankoscheck für jede Regierung, die im Namen der „Sicherheit“ jede beliebige Kontrolle über ihre Bevölkerung ausüben will. Und die Öffentlichkeit, die durch den Mythos des Terrorkrieges selbst von der Notwendigkeit dieser Sicherheit überzeugt ist, schreit nach mehr staatlichen Kontrollen. Das Problem nährt sich von selbst.

Es gibt nur einen Weg, aus einem solchen Teufelskreis auszubrechen. Die dem gesamten Terrorkrieg zugrunde liegende Prämisse muss als das entlarvt werden, was sie ist: eine Lüge.

Am Ende wird der Krieg gegen den Terror vielleicht wirklich so enden. Nicht mit dem Sturz der Taliban oder einem Fototermin an Deck eines Flugzeugträgers mit dem Motto „Mission erfüllt“ oder der Bekanntgabe des Todes des Drahtziehers des Terrors oder gar einer Erklärung des Präsidenten. Nicht durch diese oder andere illusorische Endpunkte, die die Terrorkrieger der Öffentlichkeit von Zeit zu Zeit vorgaukeln, um sie ihr dann wieder zu entreißen, wenn sie danach greifen.

Nein. Der Krieg gegen den Terror endet, wenn die Öffentlichkeit, nachdem sie die geheime Geschichte von Al-Qaida kennengelernt hat, beschließt, die wirkliche Terrorgefahr, den Mythos Al-Qaida, auf den Müllhaufen der Geschichte zu werfen.

Schreibe einen Kommentar