Juli 6, 2022

Psychologische Agenda 2030 – Gehorsamkeitstraining für Kinder im Vorschulalter bis hin zu Erwachsenen bereits global, mit Milliardenfinanzierung für volle Kontrolle, Teil 3: Spiritualität in der Bildungsprogrammierung – Corey Lynn

Quelle: ALERT: 2030 Psychological Agenda – Obedience Training for PreK-Adults Already Global with Billions in Funding for Full Control – Part 3: Spirituality in Education Programming – coreysdigs.com

In Verbindung mit dem „Sozialen Emotionalen Lernen“ (SEL) wird die spirituelle Bildungsagenda als „Collaborative for Spirituality in Education“ (CSE) bezeichnet. Gegründet wurde sie von Steven C. Rockefeller, Sr. gegründet, um die spirituelle und moralische Entwicklung junger Menschen in den gesamten USA zu fördern, die in unabhängige und öffentliche Schulen der Vorschulstufe bis 12 integriert wird, um „eine Grundlage für die intellektuelle, emotionale, moralische, soziale und physische Entwicklung junger Menschen zu schaffen“. Sie haben einen Nationalen Rat für Spiritualität in der Bildung und das „Awakened Schools Institute“ [Institut für erwachte Schulen, Anm. d. Übersetzers], das im Oktober 2021 startete, für alle Teilnehmer kostenlos ist und zum Ziel hat, eine „erwachte Schulkultur“ in öffentliche und unterversorgte Schulen zu bringen. Ihre Programme schließen sozial-emotionales Lernen mit ein. Es ist ein wesentlicher Bestandteil des Gehorsamstrainings und der Gehirnwäsche.

Die Gründer von CSE sind Dr. Lisa Miller, Professorin für Psychologie und Pädagogik am Teachers College der Columbia University, wo sich das Forschungs- und Lehrzentrum von CSE befindet, die „Rockefeller Philanthropy Advisors“ und das Fetzer-Institut.

Dies ist eine 9-teilige Serie über die psychologische Agenda des Gehorsamstrainings, die systematisch auf die gesamte Bevölkerung von der Vorschule bis zum Erwachsenenalter in einer lebenslangen Lernreise entfesselt wird, um jeden in ein Ein-Geist-Glaubenssystem zu bringen und eine globale Staatsbürgerschaft mit einer digitalen Bürgerbelegschaft zu entwickeln, die unter einer Tyrannei für ihre vierte industrielle Revolution arbeitet – und Milliarden fließen in dieses Projekt, mit Fortschritten bereits in 110 Ländern.

Lesen Sie auch:
Teil 1: Einführung
Teil 2: Programmierung

Die Schöpfer der „Collaborative on Spirituality in Education“ (CSE), worum es wirklich geht und wie sie daran arbeiten, sie in SEL zu integrieren

„Das CSE pflanzt die Saat des sozialen Wandels und bildet geistig bewusste Bürger und Führungskräfte für eine neue Generation aus.“

Im Jahr 2019 veranstalteten sie eine Konferenz zum Thema „Whole Childhood Education: The Spiritual Core of the Whole Child“ [Der spirituelle Kern des ganzen Kindes, Anm. d. Übersetzers], bei der der Mitbegründer von CASEL, Tim Shriver, als Hauptredner die Vertiefung der Bildung durch eine stärkere Einbindung in die Gemeinschaft ansprach, und Steven Rockefeller Sr. als Hauptredner die entscheidende Bedeutung der spirituellen Bildung für eine demokratische Gesellschaft. Ziel der Konferenzen war es, „eine integrative, koordinierte Bewegung der vielen unterschiedlichen Programme in Gang zu setzen, die in den Schulen daran arbeiten, den spirituellen Kern der Schüler zu fördern, und dabei unterschiedliche Sprachen und Techniken verwenden“.

In den letzten 20 Jahren hat sich auf nationaler Ebene die Erkenntnis durchgesetzt, dass Erfolg und Wohlergehen den Ansatz des „ganzen Kindes“ in der Bildung erfordern. Sozial-emotionales Lernen, Achtsamkeit, Charaktererziehung, Werteerziehung, restorative Praktiken und andere verwandte Programme versuchen, die Bedürfnisse der Kinder auf eine ganzheitlichere Weise anzugehen. Während durch diese Programme bereits viele Fortschritte erzielt werden, überlegen viele Führungskräfte und Pädagogen, wie diese Arbeit vertieft und intensiviert werden kann. – Karen Barth, Geschäftsführerin von CSE

In seiner Rede führte Rockefeller die politische Spaltung, das mangelnde Vertrauen der Bürger in die Regierung und die Institutionen, die so genannte Pandemie und natürlich die „Wissenschaft“ als Gründe für die Notwendigkeit an, diese neue Spiritualität in der Bildung einzuführen. „Ganzheitliche Bildung, einschließlich spiritueller Entwicklung, wird in unseren Schulen benötigt, um Haltungen, Werte und Überzeugungen zu unterstützen und zu fördern, die das Herzstück des amerikanischen demokratischen Ideals und Lebensstils bilden“, sagte Rockefeller.

Die jährlichen Konferenzen finden seit 2015 statt, und 2020 wird Timothy Shriver von CASEL erneut als Hauptredner auftreten. Lisa Miller, Präsidentin und Mitbegründerin von CSE, sagt: „Bei der Bewegung für Spiritualität in der Bildung geht es darum, die Kultur einer Schule mit spirituellen Prinzipien zu durchdringen, die die Art und Weise prägen, wie Schüler und Lehrkräfte miteinander umgehen“, was sie als „unausgesprochenen Lehrplan“ bezeichnet.

Miller beruft sich oft auf den Philosophen John Dewey, der einer der Hauptarchitekten der Bildungsphilosophie des „Teachers College“ war. 1895 kam Dewey an die von Rockefeller gestiftete Universität von Chicago, wo er die Fachbereiche Philosophie, Psychologie und Pädagogik (Unterricht) leitete und ein Labor einrichtete, in dem er psychologische Prinzipien und experimentelle Techniken auf das Studium des Lernens anwenden konnte. Im Jahr 1896 wurde das Labor als „Dewey School“ eröffnet und später als „University of Chicago Laboratory School“ bekannt. Die Wurzeln von CASEL liegen in Chicago. Alex Newman von der „Epoch Times“ hat den Einfluss von Dewey hier und hier in zwei separaten Artikeln beschrieben. Dewey wurde vom sowjetischen Bildungssystem inspiriert, ist als Vater des „progressiven“ amerikanischen Bildungssystems bekannt und „war Mitverfasser des Humanistischen Manifests, eines religiösen Dokuments, das Gott ablehnt und den Kollektivismus als Heilmittel für die Übel der Gesellschaft vorschreibt“.

CSE fördert die spirituelle und moralische Entwicklung in Schulen, unterstützt Pädagogen bei der Gestaltung von Unterrichtsräumen, die auf diese Agenda ausgerichtet sind und baut durch Konferenzen, soziale Medien und Öffentlichkeitsarbeit eine Bewegung auf. Im Jahr 2020 begannen sie damit, K-12-Schulteams von Pädagogen zu einem einjährigen intensiven Trainingsprogramm für die Führung einer spirituell unterstützenden Schulkultur einzuladen.

Das Modell von CSE

Zu den „11 Triebkräften einer erwachten Schulkultur“ gehören Rituale, ein autorisierter Wächter und „die Kultivierung von Praktiken, die eine erweiterte Form des Bewusstseins durch transzendente Praxis fördern und erhöhen“. Sie buchstabieren es „TRANCEndent“ und nicht „transzendent“. Sie selbst haben einen Artikel darüber im „International Journal of Children’s Spirituality“ und in der kommenden zweiten Ausgabe des „Oxford Handbook of Psychology and Spirituality“ geschrieben.

Rituale
Förderung der Gemeinschaftsidentität und -zugehörigkeit unter den verschiedenen Mitarbeitern und Schülern durch Rituale und Feiern.

Inhärenter Wert
Jedes Mitglied der Schulgemeinschaft sehen, kennen und wertschätzen.

Integrierter Auftrag
Vertikale Integration einer lebendigen und sinnvollen Mission.

Angestrebte Werte
Angestrebte Ziele innerhalb und außerhalb des Klassenzimmers verfolgen.

Intentionales Lexikon
Förderung einer Schulsprache, die auf Verbundenheit, Transzendenz und Dienst ausgerichtet ist.

Authentischer Kern
Wir verpflichten uns, den tiefen Geist und den kreativen Ausdruck des Kindes hervorzuholen.

Autorisierter Hüter
Einrichtung einer professionellen Stelle für die Verkörperung und den Ausdruck der Grundwerte.

Sinnvolles Lernen
Wissen und Dienst miteinander verbinden.

Naturbewußtsein
Erleichterung von Gelegenheiten, tiefe, gelebte Beziehungen mit der Natur und allem Leben aufzubauen.

Transzendente Praxis
Praktiken kultivieren, die eine erweiterte Form des Bewusstseins nähren und fördern.

Angesichts der Tatsache, daß Lisa Miller vom Teachers College (mit dem Einfluss von John Dewey), Steven C. Rockefeller und John E. Fetzer von der Okkultistin Alice Bailey fasziniert sind, die die „Lucifer Publishing Company“ gründete (die später in Lucis Publishing Co. umbenannt wurde), ist es keine Überraschung, die Sprache und die „11 Treiber“, die in dem obigen Rad sorgfältig konstruiert sind, als ihre zentralen Lehrziele zu sehen.

Das Fetzer-Institut finanziert zahlreiche Organisationen, Universitäten und spirituelle Gruppen, um für eine spirituellere Welt einzutreten, während es die Religionen scheinbar in Vergessenheit geraten lässt und versucht, auch die Politik zu beeinflussen. Sie haben Millionen für Studien über Spiritualität und Religion in Amerika ausgegeben und mit Hunderten von Organisationen zusammengearbeitet, um ihre „Spiritualität“ in die amerikanische Kultur, Schulen, Unternehmen und Haushalte zu bringen. Warum gibt ein Institut, das von sich selbst behauptet, so spirituell zu sein und alle Religionen zu akzeptieren, dann jährlich Millionen von Dollar aus, um sein Glaubenssystem und seine Agenda in jedes Haus in Amerika zu bringen? Ähnlich wie die Gates Foundation haben sie zahlreiche Forschungsprojekte finanziert, mit politischen Entscheidungsträgern zusammengearbeitet und sich an unerwünschten Orten eingemischt, um ihre Agenda voranzutreiben.

Das Fetzer-Institut hat viele Projekte finanziert, aber CASEL spielt für sie eine wichtige Rolle, weil sie ihre Agenda über das SEL-Programm huckepack durch die Vordertür der Schulen bringen können.

Das Fetzer-Institut hat CASEL im Jahr 2019 mit 50.000 Dollar für eine SEL-Austauschveranstaltung mit 4.000 Teilnehmern unterstützt.

Im Oktober 2020 finanzierten sie CASEL mit 25.000 Dollar für einen eintägigen virtuellen Gipfel, um globale SEL-Befürworter zu einem Aufruf zum Handeln zu versammeln.

Im Jahr 2021 gewährte „Fetzer Greenberg Consulting“ 15.000 Dollar, um „das Institut bei der Planung, Entwicklung und Beratung der Bildungsstrategie des Instituts sowie des strategischen Planungsprozesses der Collaborative for Academic, Social and Emotional Learning (CASEL) zu unterstützen“.

Aus allen Blickwinkeln betrachtet, haben sie auch die folgenden Projekte finanziert:

Im Jahr 2017 finanzierten sie die „Rockefeller Philanthropy Advisors“ mit über 1,2 Millionen Dollar, um erfolgreiche Praktiken von 12 identifizierten Schulen zu sammeln, die derzeit Programme zur spirituellen Entwicklung, Lehrpläne und Lehrerschulungen sowie Richtlinien für die Schulkultur und die Orientierung von Eltern und Gemeinden anbieten. Im Jahr 2018 gewährten sie 250.000 US-Dollar für eine zweijährige Anstellung des Fundraising-Beauftragten für Entwicklung, um bei der Erstellung von Zuschüssen, Spendermaterialien und der Öffentlichkeitsarbeit für die spirituelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu helfen.

2018 gewährten sie „Millennium“ einen Zuschuss in Höhe von einer Million US-Dollar für einen dreijährigen co-kreativen Prozess zur Entwicklung eines groß angelegten Schulungsprogramms zur Bewältigung von Lehrerstress und zum Aufbau eines Umfelds für die spirituelle, ganzheitliche Entwicklung von Schülern.

Ebenfalls im Jahr 2020 finanzierten sie das „Wisdom Thinkers Network“ mit 88.000 Dollar für ein 15-monatiges Forschungsprojekt, das in zwei öffentlichen K-5-Schulen in zwei Bezirken im Bundesstaat New York stattfindet, „wo Weisheitsgeschichten tief in Lehrpläne eingebettet sind, die darauf abzielen, die soziale, emotionale und spirituelle Entwicklung sowie die Charakterbildung der Schüler zu fördern und zu erleichtern.“ Wurden die Eltern jemals über dieses „Forschungsprojekt“ informiert, das mit ihren Kindern durchgeführt wird?

Im Jahr 2021 finanzierten sie die „Baylor University“ mit zwei Millionen Dollar für eine globale Längsschnittstudie, um das Wohlbefinden und die Gesundheit, die Religion, Spiritualität sowie soziale, demografische, wirtschaftliche, politische und psychologische Daten zu messen, um festzustellen, wie sich verschiedene Aspekte von Religion und Spiritualität auf das Wohlbefinden in unterschiedlichen kulturellen Kontexten auf der ganzen Welt auswirken. Das Budget wird sich voraussichtlich auf 42 Millionen Dollar belaufen. Die GFS wird 300.000 Teilnehmer aus 22 verschiedenen Ländern umfassen.

Das ist der Punkt, an dem die Sache eine interessante Wendung nimmt. Sie finanzieren ein völlig neues Wissenschaftsgebiet namens „Neurophilosophie des freien Willens“.

Neurophilosophie des freien Willens

Im März 2019 erhielt das neue „Brain Institute“ der Chapman University 1,55 Millionen Dollar vom Fetzer Institute, 5,34 Millionen Dollar von der „John Templeton Foundation“ und 150.000 Dollar vom „Fetzer Memorial Trust“ für die Schaffung eines völlig neuen Studienbereichs namens „Neurophilosophie des freien Willens“. Sie haben richtig gelesen. Während das „Chapman Brain Institute“ als zentraler Knotenpunkt dient, unterstützt der Zuschuss auch 17 andere Universitäten bei ihren Forschungsbemühungen in diesem Bereich, darunter: Charité (Deutschland), Dartmouth, Duke, Florida State University, Harvard, Indiana University Bloomington, NIH, Monash University (Australien), NYU, Sigtuna (Schweden), Tel Aviv University (Israel), University College London (UK), University of Edinburgh (UK), UCLA, und Yale.

Das Projekt startete am 14. März 2019 und begann mit einer vierjährigen Zusammenarbeit von acht Neurowissenschaftlern und neun Philosophen aus aller Welt. Einige der Fragen, die sie zu beantworten versuchen, sind: Haben wir einen freien Willen? Sind wir tatsächlich frei zu tun, was wir wollen? Welche Rolle spielt das Bewusstsein bei unseren Entscheidungen? Sie planen, fortschrittliche Analysetechniken der Gehirnaktivität einzusetzen, um Handlungen und Entscheidungen zu entschlüsseln, bevor sie getroffen werden, und werden auch die menschliche Gehirnaktivität vergleichen, wenn Menschen willkürliche Entscheidungen treffen und solche, die sie bewusst treffen.

Auf ihrer offiziellen Website erklären sie, dass neurowissenschaftliche Arbeiten Zweifel daran aufkommen lassen, ob das Bewusstsein Teil der Kausalkette ist, die zum Handeln führt. Um herauszufinden, wie das Gehirn die kausale, bewusste Kontrolle menschlicher Entscheidungen und Handlungen ermöglicht, testen sie:

1) Ob menschliche Absichten für unsere Entscheidungen und unser Verhalten kausal wirksam sind.

2) Welche spezifische Rolle spielt das Bewusstsein, wenn Absichten das Verhalten steuern?

3) Worin besteht, wenn überhaupt, der Unterschied zwischen bewusster Kontrolle bei bewussten und willkürlichen Entscheidungen?

Offenbar kam dieser Zuschuss nach der Ankündigung, dass die Chapman University in die Carnegie-Klassifikation R2 eingestuft wurde, was eine hohe Forschungsaktivität bedeutet. Das „Brain Institute“ ist auf dem „Rinker Health Science Campus“ in Irvine und auf dem Campus in Orange angesiedelt, wo Forscher die kognitiven Neurowissenschaften in Bezug auf veränderte Bewusstseinsebenen, Neuropsychologie und höhere Hirnfunktionen erforschen und dabei auf klinische Populationen, Freiwillige, künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen und Big Data zurückgreifen.

Das Projekt zum freien Willen trägt den Titel: „Bewusstsein und freier Wille: Eine gemeinsame neurowissenschaftlich-philosophische Untersuchung“.

Man könnte sich sieben verschiedene Möglichkeiten ausdenken, wie das Ganze ablaufen könnte, aber angesichts der Liste der Beteiligten ist es wahrscheinlich, dass es nur in eine Richtung geht. Die Zeit wird es zeigen.

Was mir beim Lesen dieser Zeilen in den Sinn kommt, ist, dass eines der Schlüsselelemente, die im Rahmen von SEL gelehrt werden, die „Entscheidungsfindung“ ist, beginnend in der Vorschule.

Die Investitionen in den „Verstand“ machen auch vor dem Fetzer-Institut und anderen Gebern in diesem Bericht nicht halt.

Zentrum für gesunde Köpfe, Universität von Wisconsin-Madison

„Die Verbreitung von Praktiken zur Förderung des Wohlbefindens und die Messung ihrer Auswirkungen mit Hilfe mobiler Technologien werden immer wichtiger, um die globale Krise des Wohlbefindens zu bewältigen, mit der wir heute konfrontiert sind.“ – Richard Davidson, Gründer von Healthy Minds Innovations

Das Fetzer-Institut finanziert das „Center for Healthy Minds und Healthy Minds Innovations“ bei verschiedenen Forschungsprojekten im Bereich des Geistes. Die „Chan Zuckerberg Initiative“, NIH, NCCIH und NIMH (die auch CASEL finanzieren) finanzieren alle die Forschung und Entwicklung von Apps, die das Gehirn auf „Wohlbefinden“ trainieren.

Laut der Website des Zentrums ist der Gründer „Dr. Richard Davidson am besten für seine bahnbrechenden Arbeiten zur Erforschung von Emotionen und des Gehirns bekannt. Als Freund und Vertrauter des Dalai Lama ist er ein gefragter Experte und Redner, der auf internationalen Podien wie dem Weltwirtschaftsforum, wo er Mitglied des Global Council on Mental Health ist, Gespräche über Wohlbefinden führt.“ Im Jahr 2010 schenkte der Dalai Lama dem Zentrum 50.000 Dollar aus seiner persönlichen Stiftung.

Davidson und sein Team veröffentlichten am 28. August 2020 eine Studie zum Thema „Testing the Efficacy of a Multicomponent, Self-Guided, Smartphone-Based Meditation App: Three-Armed Randomized Controlled Trial“ [Prüfung der Wirksamkeit einer multikomponentigen, selbstgeführten, Smartphone-basierten Meditations-App: Dreiarmige, randomisierte, kontrollierte Studie, Anm. d. Übersetzers]. Ziel war es, die Wirksamkeit von zwei Versionen der App „Healthy Minds Program“ (HMP) zu bewerten, die ein Training in Achtsamkeit (Bewusstheit) zusammen mit Praktiken zur Kultivierung positiver Beziehungen oder Einsicht in die Natur des Selbst (Einsicht) beinhaltet. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Achtsamkeit, Verbindung, Einsicht und Zielsetzung. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Studie Beweise für die Wirksamkeit der HMP-App bei der Verringerung von Stress und der Verbesserung von Ergebnissen in Bezug auf das Wohlbefinden, einschließlich sozialer Verbundenheit, liefert. Die App selbst wurde von „Health Minds Innovations“ entwickelt, einer externen gemeinnützigen Organisation, die mit dem „Center for Healthy Minds“ an der UW-Madison verbunden ist.

In einem Artikel von „Healthy Minds“ über die Studie heißt es: „Mit dem weit verbreiteten Zugang zu Smartphones hoffen Experten, leichter zugängliche Optionen anbieten zu können, die gut untersucht und wirksam sind, um Symptome von Depressionen und Angstzuständen zu bekämpfen, die auf dem Vormarsch sind und eine wachsende Krise der öffentlichen Gesundheit darstellen.“

Diese Arbeit wurde durch das „National Center for Complementary and Integrative Health“ (Grant K23AT010879), das „National Institute of Mental Health“ (Grant R01MH43454) (die auch CASEL finanzieren) und durch das „Clinical and Translational Science Award“-Programm des „NIH National Center for Advancing Translational Sciences“ (Grant UL1TR002373) unterstützt. Allein der NIH-Zuschuss belief sich über einen Zeitraum von fünf Jahren auf über 31 Millionen Dollar.

Die Healthy Minds Program App steht der Öffentlichkeit bereits kostenlos zur Verfügung, denn „sie wird von der Wissenschaft angetrieben und durch Spenden finanziert“.

Was in diesem Artikel nicht erwähnt wird, aber in einer separaten Ankündigung: der „Chan Zuckerberg Initiative Donor Advised Fund“, ein beratener Fonds der „Silicon Valley Community Foundation“, stellte im Jahr 2018 fünf Millionen Dollar zur Verfügung. Es handelt sich um ein Forschungsprojekt in Partnerschaft zwischen „Health Minds Innovations“ und dem „Center for Healthy Minds“ UW-Madison, „um das emotionale Wohlbefinden von Teenagern zu messen und Strategien zur Förderung des Wohlbefindens in dieser Altersgruppe zu entwickeln …, und zwar durch die Entwicklung einfach zu bedienender, mobiler Messinstrumente für Jugendliche.“ Sie sehen dies als „Interventionen“, um das Leben der Menschen für ihr eigenes Wohlbefinden zu verbessern, mit einem Fokus auf das „ganze Kind“, während sie den Geist überwachen, messen und trainieren.

Das Fetzer Institute hat mindestens neun Forschungsprojekte mit dem Center for Healthy Minds finanziert, und laut ihrer Steuererklärung für 2019 haben sie 21.654 Dollar an „Healthy Minds Innovations“ gespendet. Zufälligerweise war Tony Chambers, der Direktor für Gleichberechtigung, Inklusion und Innovation am „Center for Healthy Minds“, der Gründer des Fellows- und Senior Scholars-Programms und war zuvor als Programmbeauftragter am Fetzer-Institut tätig.

Ab März 2017 spendete der „Lisa and John Pritzker Family Fund“ dem „Center for Healthy Minds“ über einen Zeitraum von drei Jahren 300.000 US-Dollar, um dessen Forschung zur Förderung des Wohlbefindens und zur Linderung von Leiden voranzutreiben. „Ich hoffe, dass diese Synergie das Feld verändern und dazu beitragen wird, dass Achtsamkeit, Mitgefühl und Wohlbefinden ein wichtiger Bestandteil unserer Gesundheits-, Bildungs- und Beschäftigungssysteme werden“, sagte Stone Pritzker.

Natürlich finanzierte die Gates Foundation das Zentrum bereits 2012 mit 1,39 Millionen Dollar für Lernspiele, mit denen Achtklässler in sozialen und emotionalen Fähigkeiten wie Empathie, Kooperation, mentaler Konzentration und Selbstregulierung geschult werden. Im Jahr 2019 finanzierte Gates die Forschung des Zentrums und der Universität von Kalifornien zur Entwicklung eines Videospiels, das die Achtsamkeit von Mittelschülern verbessern soll. Das Spiel mit dem Namen „Tenacity“ konzentriert sich auf das Zählen von Atemzügen, um im Moment präsent zu sein.

Das Spiel soll die Spieler durch entspannende Landschaften wie antike griechische Ruinen und den Weltraum führen, sieht aber eher aus wie die Tür zu Jeffrey Epsteins Kinderhandelssitz auf Little Saint James Island, mit einem Hauch von M.C. Esher.

„Wir wollen die kognitiven oder emotionalen Prozesse verändern – wie Menschen denken oder Informationen verarbeiten, die sie zu lernen versuchen.“ – Elena Patsenko, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Center for Healthy Minds

Zusammenfassung

Im März 2016 rief das Weltwirtschaftsforum dazu auf, „soziales und emotionales Lernen“ in Ed-Tech [Educational Tech, Bildungstechnologie, Anm. d. Übersetzers] zu integrieren, um das Niveau von SEL, das ein Kind oder ein Erwachsener erhält, zu erhöhen und es in eine virtuelle und erweiterte Realität zu bringen (mehr dazu in Teil 4). Laut WEF-Forschung stiegen die privaten Investitionen in E-Technologien von 1,5 Milliarden Dollar im Jahr 2011 auf 4,5 Milliarden Dollar im Jahr 2015. Nach Angaben des Forschungsunternehmens „The Learning Counsel“ werden allein die K-12-Bezirke in den USA im Jahr 2020 35,8 Milliarden Dollar für Hardware, Software, Lehrplanressourcen und Netzwerke ausgeben. Das Beratungsunternehmen „Grand View Research“ hat prognostiziert, dass der Ed-Tech-Markt bis 2027 ein Volumen von 285,2 Milliarden Dollar erreichen wird, 2019 waren es bereits 76,4 Milliarden Dollar.

Während die milliardenschweren Philanthropen, die in eine virtuelle und augmentierte dystopische Zukunft investieren, versuchen, das Bewusstsein aller zu kapern, gibt es in Facebooks neuem VR-„Metaverse“ bereits das erste „virtuelle Fummeln“ in einer Virtual-Reality-Welt. Das mutmaßliche Opfer war eine Betatesterin der VR-Plattform „Horizon Worlds“ und erklärte, dass „VR eine weitere Ebene hinzufügt, die das Ereignis noch intensiver macht“. Während sie in dieser „virtuellen Welt“ mit anderen interagierte, begann ein anderer Avatar (Betatester), sie zu begrapschen, während andere unterstützend zusahen. Sie schrieb darüber in der offiziellen Horizon-Gruppe auf Facebook, und man untersuchte die Situation und stellte fest, dass die Frau es versäumt hatte, den „blauen Schildknopf“ zu drücken, der sie in die „sichere Zone“ brachte, wo sie entkommen konnte.

Dies mag im Moment wie ein bizarres Szenario klingen, aber spulen Sie einmal vor, wenn kleine Kinder in der Schule oder zu Hause an VRs angeschlossen sind und ihr Verstand und alle ihre Sinne von Programmen infiltriert werden, die von Eugenikern, Okkultisten und Wissenschaftlern entwickelt wurden, die mit ihrem Verstand experimentieren wollen. Dies ist ein gefährlicher Weg, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Für die Eltern, die sich immer gegen einige der schädlichsten Spiele für Kinder gewehrt haben, ist jetzt die Zeit gekommen, zu glänzen und das Bewusstsein dafür zu schärfen.

Sie versuchen, die Herrschaft über unser Bewusstsein zu erlangen – lassen Sie das nicht zu.

Schreibe einen Kommentar