August 10, 2022

Putin gegen Big Pharma: Der ultimative Schlagabtausch – Riley Waggaman

Plant Putin, die Pillenverkäufer aus Russsland rauszuschmeißen? Falls ja, hätten wir einige Vorschläge

Quelle: Putin vs. Big Pharma: The ultimate smackdown – OffGuardian

Bereitet sich Wladimir Putin darauf vor, Russland von Big-Pharma-Vertretern zu säubern (sein gesamtes Kabinett)? Einige scheinen das zu glauben, und es gibt sicherlich Anzeichen dafür, dass eine Art von Anti-Shill-Razzia bevorsteht.

Lassen Sie uns diese faszinierende Nachricht gemeinsam untersuchen.

Übernimm das Steuer, TASS:

Der russische Präsident Wladimir Putin hat ausländische Pharmakonzerne dafür kritisiert, dass sie ihre Produkte über lokale medizinische Einrichtungen und Ärzte in Russland vertreiben, indem sie ihre dicken Geldbeutel einsetzen.

„Leider haben ausländische Pharmaunternehmen einige Leiter unserer medizinischen Einrichtungen und medizinisches Personal in 30 Regionen angezogen. Und sie drängten ihre Medikamente [auf den russischen Markt] und zahlten viel Geld dafür. Wir haben gesehen, dass sie in einem einzigen Fall 500 Millionen [Rubel] ausgegeben haben“, sagte er bei einem Treffen mit Juri Tschichantschin, dem Leiter des Föderalen Finanzkontrolldienstes.

Putin wies darauf hin, dass es solche Praktiken auch in der EU und weltweit gebe.

„Sie tun es überall. Sie tun es in Europa und auch in Übersee. Das ist ihre Vorgehensweise“, sagte er.

Chichantschin erklärte daraufhin, dass seine Behörde mit dem FSB zusammenarbeite, um die unnötige Bestechung durch Big Pharma zu unterbinden.

Zuallererst: Zumindest verdient Putin einen Klapps Applaus für seine unhöflichen Äußerungen über Big Pharma. Niemand verliert Punkte wegen sowas. Salut, Wladimir Putin. Machen Sie weiter so.

Gleichzeitig gilt aber auch: Reden ist billig. Wenn Sie eine Nowitschok-Rakete auf Big Pharma abfeuern, weil diese „ihre Produkte in 30 Regionen über lokale medizinische Einrichtungen vertreiben“ (wie TASS zusammenfasste) … dann klingt das nicht gerade nach dem reinigenden Einlauf, den Russland so dringend braucht.

Wenn es Putin ernst damit ist, degenerierte Pillenpusher aus Russland zu vertreiben, wie weit ist er dann bereit zu gehen? Denn wenn er etwas bewirken will, muss er ziemlich weit gehen. Eigentlich bis zum Äußersten.

Man muss der Schlange den Kopf abschlagen. Und die Schlange lebt auch in Moskau. Die Schlange hat ihren schleimigen Reptilienkörper um verschiedene Bundesministerien gewickelt. Die Schlange erstickt Russland auf den höchsten Ebenen der Regierung.

Das ist einfach eine Tatsache.

Würde der FSB morgen bekannt geben, dass er den stellvertretenden Direktor einer Dorfklinik in Potato-Patch, Jakutien, geschnappt hat, würde dies nicht als erfolgreiches Vorgehen gegen den schändlichen Einfluss von Big Pharma in Russland gewertet werden. Es würde als massiver Fehlschlag gewertet werden.

Welche Big Pharma-Hampelmänner sollten also vom FSB „gegitmot’t“ werden? Wir sind so froh, dass Sie danach fragen.

Alle wichtigen Russen, die mit Tedros und Big Pharma auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg gefeiert haben – direkt in den Gulag zur dringend notwendigen Rehabilitation.

Und natürlich wäre kein Big Pharma-Smackdown vollständig, ohne Madame Arbidol im Gänsemarsch in die entlegenste sibirische Strafkolonie zu verfrachten. Sorry, wir machen die Regeln nicht.

Auch Russlands größte Pharmaunternehmen müssen ins Fadenkreuz genommen werden. Wie wir bei „Sputnik V“ gesehen haben, arbeiten russische Pharmafirmen begeistert mit westlichen Pharmaunternehmen zusammen, um schreckliche Gifte für die Massen herzustellen. Und die russische Regierung ist an dieser groben Zusammenarbeit beteiligt – was ein wenig entmutigend ist?

Die schlimmsten Betrügereien im Zusammenhang mit Arzneimitteln betreffen außerdem Regierungsaufträge. Und außerdem: Ein großer Teil des Pillenhandels und der unethischen Vertragsabschlüsse erfolgt auf legale Weise.

Wie „Zargrad“ in einem Artikel über Putins Äußerungen erklärte:

Putin forderte Maßnahmen gegen westliche Pharmaunternehmen, die unsere Ärzte bestechen. Zargrad untersuchte das Problem und fand heraus, dass diese Bestechung in den meisten Fällen völlig legal ist. Um die Situation zu ändern, muss man die Gesetze ändern. […]

Die Besonderheit Russlands liegt in der aktiven Beteiligung des Staates am Markt für medizinische Dienstleistungen. Es ist profitabler, einen großen Vertrag zu bekommen und sich zu entspannen, als mühsam mit den Ärzten zu arbeiten, obwohl auch das nicht vernachlässigt wird. Daher besteht unsere „Lieblingsform“ der illegalen Zusammenarbeit von Pharmaunternehmen mit den Leitern von Institutionen und Beamten darin, sich die Aufmerksamkeit des Meistbietenden zu sichern.

So wurde zum Beispiel Ende 2019 der Chefarzt der republikanischen onkologischen Ambulanz des Gesundheitsministeriums der Republik Nordossetien-Alanien auf frischer Tat ertappt, als er eine Bestechung in besonders großem Umfang erhielt. Wenige Tage zuvor wurde der Chefarzt des Regionalen Onkologiezentrums Pensa zu fünf Jahren Haft verurteilt (ebenso wie der Direktor des Pharmaunternehmens, das ihn bestochen hatte). Es gibt noch weitere Präzedenzfälle, viele davon. […]

Natürlich betrifft das von Chichantschin und Putin angesprochene Problem nicht nur westliche Unternehmen – die einheimische Pharmaindustrie hat die schlimmsten Angewohnheiten ihrer „großen Brüder“ übernommen und geht mit dem medizinischen Personal nicht weniger erfolgreich um.

Das fasst die Situation ziemlich gut zusammen, finden wir.

Wir begrüßen alle Bemühungen, die russische Gesundheitsversorgung weniger betrügerisch und gesünder zu gestalten.

Aber vergessen wir nicht, dass sich Russland nach zwei Jahren „öffentlicher Gesundheitsmaßnahmen“ – zwei Jahren ununterbrochener Betrügereien und mörderischer Lügen – nun in einem sehr, sehr tiefen Loch befindet – einem Loch, das von der russischen Regierung gegraben wurde. Ach nee.

Ein Bevölkerungsrückgang von mehr als 1 Million Menschen im Jahr 2021. Der größte Rückgang seit Jahrzehnten. (Quelle)

Wir sollten hinzufügen, dass es im russischen Internet Gerüchte gibt, dass gegen mehrere hochrangige Beamte im Rahmen dieser angeblichen Razzia gegen Big Pharma ermittelt wird. Wir haben nichts Substantielles gefunden, um diese Behauptung zu untermauern, aber … Daumen drücken?

Mal sehen, was der FSB ausheckt. Wir schreiben das Jahr 2022. Alles ist möglich.

Sogar Sühne.

„Ich möchte Ihnen nicht nur auf dem russischen Markt, sondern auch auf den Weltmärkten Erfolg wünschen und die Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass das neue Jahr für Ihr Unternehmen und für die Lösung der Probleme, über die wir jetzt sprechen, günstig sein wird“, wandte sich Putin an den Chef von AstraZeneca (Quelle).

Für diejenigen, die Riley nicht auf Telegram folgen, sei gesagt, dass er kürzlich von PayPal gesperrt wurde – zweifellos, weil er in allem falsch liegt und keine Bedrohung für das Establishment ist …

Schreibe einen Kommentar