Dezember 9, 2022

Wir „verlieren den Kampf gegen die Affenpocken“ … anscheinend – Kit Knightly

Quelle: We’re “losing the fight against monkeypox”…apparently – OffGuardian

Nach Angaben der „New York Times“ verlieren die USA derzeit „den Kampf gegen die Affenpocken“. Das ist wahrscheinlich neu für Sie.

Denn wenn man bedenkt, dass es in den USA etwa 700 Fälle von Affenpocken gibt (etwa 0,0002 % der Bevölkerung), dass die ganze Welt nur 8000 „Fälle“ hat (etwa 0,0001 %) und dass es nur 3 gemeldete Todesfälle gab … nun, dann könnte man meinen, dass es gar keinen Kampf gibt, geschweige denn, dass wir verlieren.

Es ist wirklich eher ein Affentheater. Im schlimmsten Fall. Vielleicht ein Spektakel.

Vorausgesetzt natürlich, dass es überhaupt einen Affenpocken-„Ausbruch“ gibt, was wir nie glauben sollten, vor allem nicht in der post-Covid-Welt.

Trotzdem ist die NYT sicher …

Wahrscheinlich wird es noch viele weitere Infektionen geben, bevor der Ausbruch unter Kontrolle gebracht werden kann, wenn er überhaupt unter Kontrolle gebracht werden kann.

Die USA sind nicht der einzige Ort, an dem diese Woche eine neue Ladung von Affenpocken-Angstpornos auftaucht.

Vor fünf Tagen wurde berichtet, dass in Australien der erste „Fall“ aufgetreten ist, mit der untertriebenen Schlagzeile:

TÖDLICHER VIRUS BREITET SICH PLÖTZLICH IN AUSTRALIEN AUS

… Das ging eindeutig zu weit, selbst für die Mainstream-Medien, die den Titel ein paar Stunden später stillschweigend umformulierten.

Zwei Tage später verkündete Neuseeland – wohl um nicht ins Hintertreffen zu geraten -, dass der erste Fall von Affenpocken im eigenen Land sich zuhause isoliert habe.

Und gerade vor 15 Minuten, zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels, veröffentlichte „The Guardian“ eine Meldung mit der Überschrift:

Experten warnen vor unzureichenden Maßnahmen zur Eindämmung des Ausbruchs der Affenpocken in Großbritannien.

Was ist also die Ursache für den drohenden Verlust der Menschheit durch die Affenpockengefahr? Nun, klarer kann man es nicht ausdrücken – wir testen nicht genug.

Die NYT geht ausführlich auf diese Frage ein:

Die Reaktion in den Vereinigten Staaten war schleppend und zaghaft und erinnert an die Anfänge der Covid-Pandemie, sagen Experten, was beunruhigende Fragen über die Bereitschaft der Nation für pandemische Bedrohungen aufwirft. […] Die ersten Fälle von Affenpocken wurden im Mai gemeldet, aber Tests werden erst irgendwann in diesem Monat zur Verfügung stehen. […] Die ersten Fehltritte bei der Reaktion der USA auf die Affenpocken betrafen die Tests. Wie in den ersten Tagen der Coronavirus-Pandemie werden Proben von Affenpocken-Patienten zur endgültigen Diagnose an die CDC weitergeleitet, ein Prozess, der Tage dauern kann.

„Slate“ stimmt dem zu, titelt „Wir müssen die Affenpocken besser im Auge behalten“ und zitiert einen „Experten“:

Das Testen ist der Schlüssel zur Beantwortung dieser Fragen, und zur Zeit machen wir einfach nicht genug davon.

Wir haben diesen Film schon einmal gesehen und wir wissen, wie es weitergeht.

Da, wie die NYT betont, Affenpocken-Tests „irgendwann in diesem Monat“ verfügbar sein werden, können wir mit einem GROSSEN Anstieg der Fälle rechnen.

Weit davon entfernt, als das erkannt zu werden, was es ist – eine riesige Anzahl falsch positiver Ergebnisse durch PCR-Tests – wird dieser Anstieg der Fälle als „wahres Ausmaß des Ausbruchs“ verkauft werden, nachdem man wochenlang die aktuellen „Fallzahlen“ als „wahrscheinlich unterschätzt“ bezeichnet hat.

Die Lösung, das wissen wir, wird in der „Erhöhung der Durchimpfungsrate“ oder in der „Unterstützung der Immunisierung der am meisten gefährdeten Personen“ oder in anderen Schlagworten bestehen.

Aber oh nein, wir haben nicht genug Impfstoffe!

Zumindest, wenn es nach der „New York Times“, der „LA Times“, „CBS“ und „Science“ und dem „New York Magazine“ und „NPR“ und „NBC“ und der „New York Post“ und …

… es ist die vorherrschende Botschaft, das will ich damit sagen.

Aber keine Sorge, ein SEHR vertrauter Held reitet bald auf einem weißen Pferd über den Horizont:

Moderna untersucht potenzielle Affenpocken-Impfstoffe auf präklinischer Ebene unter Verwendung seiner mRNA-Plattform.

Ja, Moderna hat bereits im Mai mit der Arbeit an einem neuen mRNA-Impfstoff gegen Affenpocken begonnen … nach den Regeln des Covid-Drehbuchs sind sie also wahrscheinlich schon fast fertig.

Man muss nur genau eine Person impfen, und wenn sie nicht auf der Stelle stirbt, ist es sicher.

… und wenn sie dann doch sterben, dann waren sie bereits krank und die Studiendaten sind kompromittiert und Affenpocken sind ein solcher Notfall, dass wir die Zulassung trotzdem erteilen sollten. Sie können die Studiendaten dann im Jahr 2097 einsehen …

Wir wissen, wie das funktioniert.

Tests, um das „Problem“ zu schaffen, Impfstoffe, um das „Problem“ zu „lösen“. Beides führt dazu, dass riesige Mengen öffentlicher Gelder in bodenlosen privaten Taschen verschwinden.

Es gibt viel Nebel um die Affenpocken – wir wissen in vielerlei Hinsicht nicht, wohin sie führen oder wozu sie überhaupt dienen. Das Narrativ ist nur zur Hälfte ausgearbeitet. Erst wächst es, dann schrumpft es, dann wächst es wieder.

Es gab eine Namensänderung, die nie wirklich umgesetzt wurde, und die Entscheidung, den Schwerpunkt auf die sexuelle Übertragung zu legen – vor allem unter „Männern, die Sex mit Männern haben“ (ich weiß nicht, warum sie ALLE diesen Ausdruck verwenden und nicht „schwule Männer“) -, ist eine, die ich noch nicht nachvollziehen kann.

Aber auch wenn sich die Entwicklung noch nicht endgültig auf ein bestimmtes Ausmaß, eine bestimmte Richtung oder ein bestimmtes Tempo festlegen lässt, nimmt sie doch eine sehr vertraute Form an: Tests und Impfstoffe.

Es geht immer um Tests und Impfstoffe.

Schreibe einen Kommentar