Dezember 9, 2022

Putins falsche Flagge – Iain Davis

Quelle: Putin’s False Flag – OffGuardian

Der Krieg in der Ukraine und das Eintreten Russlands und Chinas für eine neue multipolare Weltordnung, die angeblich auf nationaler Souveränität beruht, hat einige dazu veranlasst, insbesondere Wladimir Putin als eine Art Retter zu sehen.

Einige Kommentatoren haben behauptet, dass Putin aus Liebe zum russischen Volk und seiner Kultur entschlossen sei, sich gegen den Angriff auf die Menschlichkeit zu wehren, den der so genannte „Great Reset“ darstellt.

Leider ist dies kaum mehr als Wunschdenken. Putin interessiert sich nicht für das russische Volk und auch nicht für andere Völker. Ihm geht es um den russischen Staat, denn der ist die Quelle seiner Macht und Autorität, und eine multipolare Weltordnung, die angeblich von Russland, China und den BRICS kontrolliert wird, ist nicht besser als die unipolare Alternative unter Führung der G7.

In der Tat ist es schwer, zwischen beiden zu unterscheiden.

Das Problem besteht darin, dass eine kleine Parasitenklasse es für ihr Recht hält, eine globale Governance über die Erdbevölkerung zu etablieren. Die Art der Umsetzung ist dabei praktisch irrelevant. Wen kümmert es, welche Farbe die Gefängnismauern haben?

Am 25. Juli 1998 wurde Wladimir Putin, ein ehemaliger KGB-Offizier, vom damaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin zum Direktor des Föderalen Sicherheitsdienstes (Federalnaya Sluzhba Bezopasnosti – FSB) ernannt. Er war etwas mehr als ein Jahr lang in dieser Funktion tätig und verließ sie am 9. August 1999.

Er verließ den FSB, um sein neues Amt als russischer Premierminister anzutreten, und wurde bald darauf von Jelzin zu dessen Nachfolger ernannt. Trotz seiner hohen Position hielten nur wenige Putin für fähig, eine Präsidentschaftswahl zu gewinnen. Er hatte praktisch keine Unterstützung in der Bevölkerung und sah sich in der Staatsduma (russisches Parlament) einer gegen ihn gerichteten Koalition gegenüber.

Eine Reihe schrecklicher, mutmaßlicher Terroranschläge veränderte Putins politisches Geschick erheblich. Seine harte Rhetorik und seine entschiedene Unterstützung für militärische Vergeltungsmaßnahmen als Reaktion auf die Bombenanschläge auf russische Wohnungen wandelten sein Image von einer relativ undurchsichtigen politischen Niete zu einem großen Krisenführer.

Im Dezember 1999, nur wenige Monate nach dem letzten Bombenanschlag, trat Jelzin unerwartet zurück. In Übereinstimmung mit der Verfassung der Russischen Föderation wurde Putin automatisch Präsident. Er nutzte seine neu gewonnene Popularität und gewann schon bald seine erste Präsidentschaftswahl im März 2000.

Putin hatte die operative Kontrolle über die Organisation, die die russischen Wohnungsbombenanschläge plante und durchführte. Bei der hochgradig koordinierten und gut geplanten Operation wurden in nur 17 Tagen 317 russische Männer, Frauen und Kinder getötet und etwa 630 weitere verletzt. Putin nutzte dann die daraus resultierende öffentliche Angst und Wut aus, um die Macht zu ergreifen.

Der einzige Grund, warum Sie nicht mehr darüber wissen, ist, dass westliche Machtmakler die Menschen, die sie regieren, mit der gleichen Geringschätzung behandeln.

Die Enthüllung von Russlands zentraler False Flag würde bedeuten, dass sie selbst entlarvt würden. Russland hatte sein 9/11 zuerst.

Die Bombenanschläge auf russische Wohnungen

Am 22. Juli 1999 veröffentlichte der angesehene Journalist, Verteidigungsexperte und ehemalige Oberst der russischen Luftwaffe, Aleksander Zhilin, in der Moskauer Morgenzeitung (Moskovskaya Pravda) einen Artikel mit dem Titel „Sturm in Moskau“. Zhilin schrieb:

Aus vertrauenswürdigen Quellen im Kreml ist Folgendes bekannt geworden. Die Administration des Präsidenten [Jelzin] hat einen breit angelegten Plan zur Diskreditierung von Luschkow [Juri – Bürgermeister von Moskau und möglicher Präsidentschaftskandidat] mit Hilfe von Provokationen ausgearbeitet und angenommen, der die sozio-psychologische Situation in Moskau destabilisieren soll. In Kreisen, die Tatjana Djatschenko [Jelzins jüngere Tochter und persönliche Beraterin – Ehename Jumaschewa] nahestehen, wird der betreffende Plan als „Sturm in Moskau“ bezeichnet. […] Wie von unseren Quellen bestätigt wird, erwartet die Stadt große Erschütterungen. Die Durchführung von lauten Terrorakten (oder Versuchen von Terrorakten) ist in Bezug auf eine Reihe von Regierungseinrichtungen geplant [.]

Der Artikel stieß auf relativ wenig Interesse. Das verdeckte politische Umfeld in der Hauptstadt war häufig Gegenstand von außergewöhnlichen Behauptungen und Verschwörungstheorien. Die darauf folgenden Ereignisse veranlassten jedoch viele, Schilins Artikel mit größerem Interesse zu lesen.

Drei Wochen nachdem Putin seinen Posten als FSB-Direktor verlassen hatte, explodierte am 31. August um 20 Uhr eine Bombe in einem Einkaufszentrum am Moskauer Manegenplatz. Ein Mensch starb und mehr als 30 wurden verletzt.

Am 2. September 1999 soll sich die „Befreiungsarmee von Dagestan“ zu der Explosion bekannt und vor weiteren Anschlägen gewarnt haben.

Es gibt keine Beweise dafür, dass eine Gruppe namens „Befreiungsarmee von Dagestan“ jemals existiert hat. Trotz der veröffentlichten Behauptungen wusste niemand, wer sie war. Örtliche Beamte des FSB und des Innenministeriums äußerten seinerzeit Zweifel. Der tschetschenische Präsident Aslan Maschadow hatte noch nie etwas von ihnen gehört, und keiner der bekannten islamistischen Extremisten oder etablierten Gruppen war dafür bekannt, mit einer Gruppe dieses Namens in Verbindung zu stehen.

Später, im Jahr 2005, wurde Rizvan Chitigov (auch bekannt als „der Amerikaner“) in Tschetschenien getötet. Der FSB behauptete, dass Chitigov den Bombenanschlag auf den Manezhnaya-Platz sowohl geplant als auch durchgeführt hatte und dass er außerdem ein CIA-Agent war. Chitigov hatte keine bekannten Verbindungen zu einer Gruppe namens „Befreiungsarmee von Dagestan“. Warum also jemand fälschlicherweise behauptet, für eine Gruppe verantwortlich zu sein, die es gar nicht gibt, bleibt ein Rätsel.

Am 4. September 1999 um 22 Uhr explodierte in der Stadt Buynaksk in Dagestan eine Autobombe vor einem fünfstöckigen Wohnblock. In den Wohnungen waren die Familien der russischen Grenzsoldaten untergebracht. 68 Menschen wurden getötet und etwa 150 verletzt.

Es ging ein weiterer anonymer Anruf mit einer vagen Behauptung der Verantwortung ein, die – ungewöhnlich für mutmaßliche Terroristen – keine Gruppe namentlich nannte, die sich dazu bekannt hätte.

Am 9. September 1999, kurz nach Mitternacht, detonierte eine Bombe im Keller der Gyryanova-Straße 19 in Moskau. Bei der Explosion wurden 106 Menschen ermordet und 249 verletzt, als das Gebäude einstürzte.

Der Bürgermeister der Stadt, Juri Luschkow, reagierte, indem er Terroristen beschuldigte, ohne wirkliche Beweise dafür zu haben, dass eine terroristische Gruppe verantwortlich war.

FSB-Direktor Nikolai Patruschew, der Putin an der Spitze der Organisation abgelöst hatte, erklärte, man habe Proben vom Ort der Explosion geborgen:

Es wurden Mengen von Hexogen (RDX) und TNT entdeckt. Dies deutet bereits darauf hin, dass es sich bei der Explosion definitiv nicht um einen Unfall handelte.

Premierminister Putin kündigte an, dass am 13. September ein nationaler Trauertag abgehalten werden würde.

Der 13. September 1999 war von einer weiteren schrecklichen Explosion gekennzeichnet. Eine Bombe explodierte im Keller eines Wohnhauses an der Kaschirskoje-Straße in Moskau. 124 Menschen starben und mehr als 200 wurden verletzt. Der Trauertag bekam eine noch ergreifendere Bedeutung.

Premierminister Putin reagierte und sagte:

Diejenigen, die diese Serie von grausamen Terroranschlägen organisiert und geplant haben, haben weitreichende Pläne. Sie rechnen damit, politische Spannungen in Russland zu erzeugen.

Am selben Tag, dem 13., wurden zwei Bomben im Lagerhaus in der Borisovskiye Prudy Straße und im Kapotnya raion (Bezirk) entdeckt und in Sicherheit gebracht. Kurz nach dem Bombenanschlag verkündete der Sprecher der Staatsduma, Gennadi Selsnjow, dass die Bomben in der Staatsduma deponiert wurden:

Ich habe soeben eine Meldung erhalten. Nach Informationen aus Rostow am Don wurde gestern Abend ein Wohnhaus in der Stadt Wolgodonsk in die Luft gesprengt.

Der Anschlag in Wolgodonsk ereignete sich nicht am 12. September. Die Tragödie von Wolgodonsk ereignete sich vier Tage später, am 16. September. Offensichtlich hatte Seleznyov Vorabinformationen über einen angeblichen Terroranschlag erhalten, der noch nicht stattgefunden hatte.

Wladimir Schirinowski, der Vorsitzende der Liberaldemokratischen Partei Russlands (LDPR), erinnerte sich später daran, dass Selsnjow die Informationen auf einem Zettel erhielt, der ihm von einem Mitglied des Duma-Sekretariats ausgehändigt wurde, und sie dann in einer Sitzung des Duma-Rates laut vorlas.

In den frühen Morgenstunden des Montags, den 16. September 1999, explodierte eine LKW-Bombe vor einer Wohnung in Wolgodonsk. Weitere 18 Menschen wurden getötet und etwa 200 verletzt. Auch hier bekannte sich keine identifizierbare terroristische Gruppe oder Einzelperson zu dem Anschlag.

Nach dem Bombenanschlag war Wladimir Schirinowski der einzige Abgeordnete der Staatsduma, der Seleznyov zu dem offensichtlichen Vorwissen befragte. Er fragte Seelesnjow:

Sehen Sie sich an, was in unserem Land passiert! Erinnert ihr euch? […] [Sie] sagten uns am Montag, dass ein Haus in Wolgodonsk in die Luft gesprengt wurde, drei Tage vor der Explosion […] Wie ist das passiert: Man meldet Ihnen, dass um 11 Uhr ein Haus in die Luft gesprengt wurde, aber die Gebietsverwaltung von Rostow wusste nicht, dass Sie darüber informiert worden waren? Alle gehen schlafen, drei Tage später gibt es eine Explosion.

Seleznyov gab keine aussagekräftige Antwort und starb 2015, ohne jemals eine stichhaltige Antwort gegeben zu haben. Im Jahr 2002 sagte er, dass sich die Notiz auf einen Zwischenfall mit einer improvisierten Handgranate bezogen habe, der sich am 12. September 1999 in Wolgodonsk ereignete.

Bei diesem unbedeutenden Vorfall, der es kaum in die Lokalnachrichten von Wolgodonsk schaffte, wurde niemand getötet und auch kein Wohnhaus in die Luft gesprengt. Dennoch wurde er von der Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation zur offiziellen Begründung für Seleznyovs Aussage herangezogen.

Russische Staatsbeamte sagten der russischen Bevölkerung unmissverständlich, wen sie für die Anschläge verantwortlich machen sollten. Ungeachtet der Tatsache, dass sie keine Beweise für ihre Behauptung vorgelegt hatten, beschuldigten sie lautstark tschetschenische Extremisten. Präsident Jelzin erklärte, dass alle Verkehrsverbindungen und Grenzübergänge nach und aus Tschetschenien gesperrt würden, um den Rest des Landes vor weiteren Gräueltaten zu schützen.

Alexandre Zdanovich, Sprecher des FSB, sagte:

Die Leute, die diese Einsätze organisieren, die den Sprengstoff vorbereiten, die ihn liefern und die die Gesamtverantwortung für alles, was geschehen ist, tragen, sind offensichtlich in Tschetschenien. Ich kann mit größter Sicherheit sagen, ich kann Ihnen garantieren, dass sie aus den Ausbildungslagern von Chattab und Bassajew kommen.

Damit war das Narrativ festgelegt. Es gab keine Beweise für diese Geschichte, die von den russischen Beamten damals präsentiert wurde, und auch heute gibt es kaum welche.

Einer der mutmaßlichen Drahtzieher des Bombenanschlags, Ibn al Khattab, bestritt jede Beteiligung. Wenn er verantwortlich war, machte sein Dementi keinen Sinn.

Khattab hatte zuvor gedroht, dass die Russen mit Explosionen konfrontiert würden, die „durch ihre Städte donnern“. Die Übernahme der Verantwortung für die Wohnungsbombenanschläge hätte daher gezeigt, dass er seine Drohungen wahr machen kann. Doch anstatt seinen großen Sieg zu verherrlichen, sagte Khattab Berichten zufolge:

Wir möchten nicht mit denen gleichgesetzt werden, die schlafende Zivilisten mit Bomben und Granaten töten.

In der Tat zeigten sich viele überrascht, dass die vermeintlichen Terroristen gezielt ärmere, arbeitende russische Familien töteten. Normalerweise trafen sie russische Regierungs- oder Militärziele. Der Anschlag in Buynaksk schien eine kranke Logik zu haben, aber die Bombenanschläge auf Wohnungen in Moskau und Wolgodonsk waren ungewöhnlich.

Es war die vorsätzliche Ermordung von Zivilisten, die eine breite Öffentlichkeit alarmierte. Die Nation scharte sich hinter ihre politischen Führer. Im ganzen Land wurden Kontrollpunkte eingerichtet, lokale Bürgerpatrouillen aufgestellt und Freiwillige arbeiteten mit den Behörden zusammen, um Keller von Wohnhäusern und andere potenzielle Ziele zu durchsuchen.

Wladimir Putin zeigte sich als harter Kerl und sagte vor der Staatsduma:

Wir müssen die Zähne zusammenbeißen, ich fordere Sie auf, disziplinierter und wachsamer zu sein, mit Taten, nicht mit Worten.

Disziplinierte und wachsame Taten gaben den richtigen Ton für eine verängstigte Nation an. Russland hatte zwar schon früher in Friedenszeiten Terroranschläge erlebt, aber so etwas wie die Serie von Bombenanschlägen auf Wohnungen hatte es noch nie gegeben. Die gezielten Angriffe auf einfache russische Männer, Frauen und Kinder, die in ihren Betten schliefen – in einer derart systematischen und barbarischen Kampagne – waren völlig neu.

Da kein Ende in Sicht war, lebten viele Menschen, vor allem in den russischen Städten, in Angst. In ihrer Not erwarteten sie von ihren politischen Führern, dass sie gerettet würden.

Der Rjasan-Zwischenfall

Am Abend des 22. September 1999, gegen 20.30 Uhr, wurde die örtliche Polizei in der zentralrussischen Stadt Rjasan von einem aufmerksamen Bürger namens Alexej Kartofelnikow auf eine verdächtige Gruppe und ihr Fahrzeug aufmerksam gemacht. Die Polizei traf kurz vor 21.30 Uhr in der Novoselov-Straße 14/16 ein und musste feststellen, dass das Fahrzeug und seine Insassen den Tatort verlassen hatten.

Kartofelnikov berichtete, er habe zwei Männer in Begleitung einer Frau gesehen, die große Säcke in den Keller trugen. Der Leiter des Rjasaner Bombenentschärfungskommandos, Juri Tkatschenko, entschärfte daraufhin eine 150 kg schwere Bombe mit einem Zünder, der um 5.30 Uhr am Morgen des 23. zur Explosion gebracht werden sollte.

Juri Tkatschenko war Leiter der Abteilung für Ingenieurwesen und Technik bei der Polizei für öffentliche Sicherheit in Rjasan. Sein Team bestand aus 13 hochqualifizierten Beamten, die ihr Fachwissen regelmäßig auf den neuesten Stand brachten und alle zwei Jahre eine staatliche technische Prüfung ablegen mussten, um ihr aktuelles Wissen über nationale Sicherheit und Bombenentschärfung nachzuweisen.

In der Nacht, in der der Sprengsatz gefunden wurde, gab Juri Tkatschenko eine Erklärung gegenüber der örtlichen Presse ab:

Es waren drei Taschen, die mittlere hatte ein Loch. Darin befand sich eine elektronische Uhr, von der Drähte abgingen. Ich griff hinein und begann, die Drähte vorsichtig aus der Tüte zu ziehen.

Die Bewohner wurden evakuiert und verbrachten die Nacht in einem nahe gelegenen Oktoberkino. Sie durften erst am nächsten Tag zurückkehren. Nach Aussagen von Bewohnern besuchte Alexandre Sergeiev, der Direktor des FSB von Rjasan, die Bewohner im Kino und sagte ihnen:

Heute ist euer zweiter Geburtstag. Es gab drei Säcke mit Sprengstoff, die um halb sechs explodieren sollten. Ihr wärt alle dort gewesen und wärt alle in die Luft geflogen.

Die Polizei von Rjasan fotografierte den Zünder und nahm ihn als Beweismittel auf, bevor sie die Akten des Falles an den FSB übergab. Die polizeilichen Ermittlungen veranlassten die örtliche Staatsanwaltschaft, am Abend des 23. Septembers einen terroristischen Vorfall zu melden. Aufgrund von Zeugenaussagen konnten Phantombilder der Verdächtigen in und um Rjasan verbreitet werden, während die Behörden die Stadt abriegelten.

Das Ministerium der Russischen Föderation für Zivilschutz, Notstandssituationen und die Beseitigung der Folgen von Naturkatastrophen (EMERCOM) unter der Leitung von Sergey Shoygu gab dies bekannt:

In einem der Wohnhäuser in der Novoselov-Straße wurden drei mit Hexogen vermischte Zuckertüten sowie Sprengstoff gefunden.

Die Verwendung von Zucker in Verbindung mit RDX (Hexogen) begünstigt die Entzündung von RDX und ist eine relativ kostengünstige Methode, um die Wucht der Explosion zu erhöhen.

Kurz nachdem Tkachenko den Sprengsatz entschärft hatte, nahm der örtliche FSB gegen 1.30 Uhr am Morgen des 23. Oktober eine 3 kg schwere Probe des mutmaßlichen Sprengstoffs zu Testzwecken mit.

Nach Angaben des FSB wurden drei Tests mit einem Schrotpatronenzünder durchgeführt, der dem in Rjasan gefundenen ähnelte, aber es gelang nicht, die Substanz zur Explosion zu bringen.

Alle Telefongespräche in Rjasan wurden überwacht, um die Täter zu finden. Eine Telefonistin namens Nadezhda Yukhanova hörte einen Anruf ab, der für die Lubjanka (Moskauer Zentrale des FSB) bestimmt war. Sie sagte später aus, dass der FSB gesagt habe:

Ist die Frau bei Ihnen? […] Wo ist das Auto? […] Verlassen Sie Rjasan getrennt. Es gibt überall Patrouillen und Kontrollpunkte.

Dank des von Juchanowa gemeldeten Anrufs und der visuellen Identifizierung durch Zeugen vor Ort konnte die Polizei von Rjasan zwei der Verdächtigen schnell ausfindig machen und festnehmen. Es wurden keine Festnahmen vorgenommen, da sich sofort herausstellte, dass es sich bei den beiden um FSB-Beamte handelte. Die Polizei von Rjasan wurde angewiesen, die FSB-Agenten freizulassen, da die russische Regierung bestätigte, dass ihre Agenten den Sprengsatz in Rjasan angebracht hatten.

Die Rjasan-Untersuchung

Als die ersten Nachrichten über den Bombenfund in Rjasan Moskau erreichten, gab Premierminister Putin Berichten zufolge eine bizarre Erklärung ab. Er sagte, das Beste an den Ereignissen in Rjasan sei, dass sie zeigten, dass die Öffentlichkeit auf die Gefahr aufmerksam sei:

Der Sack mit dem Sprengstoff wurde bemerkt, das heißt, es gibt mindestens einen Pluspunkt. Die Öffentlichkeit reagiert in der richtigen Weise auf die Ereignisse, die sich heute in unserem Land abspielen.

Damals dachte niemand, dass es sich bei der Bombe von Rjasan um eine echte Bombe handelte. Das Beste an dem Vorfall in Rjasan war doch wohl, dass die Bewohner der Nowoselow-Straße nicht in ihren Betten ermordet wurden? Warum war Putin darüber nicht glücklich? Seine Erklärung wirkte sehr merkwürdig.

Die Situation entwickelte sich schnell. Vor der Staatsduma bestätigte Innenminister Wladimir Rusailo, dass eine Bombe entschärft und eine Tragödie abgewendet worden sei:

Es werden bereits positive Maßnahmen ergriffen. Ein Beispiel ist die Verhinderung einer Explosion in einem Wohnhaus in Rjasan.

Dem widersprach der FSB-Direktor Nikolai Patruschew innerhalb einer Stunde. Er sagte:

Es gab keine Explosion. Eine Explosion wurde nicht verhindert. […] Es war keine gute Arbeit, es war eine Übung. Es gab keinen Sprengstoff, nur Zucker.

Am 24. Juni gab Patruschew ein weiteres Fernsehinterview. Er wiederholte, dass die Ereignisse in Rjasan Teil einer Übung seien, um „Reaktionen zu testen“. Doch Sergej Schoigu (EMERCOM), Wladimir Rusailo (Innenminister) und Wladimir Putin (Ministerpräsident) hatten in den vorangegangenen 48 Stunden keinen Hinweis auf eine Übung gegeben.

Als Reaktion auf Patruschews Erklärung gab der FSB von Rjasan eine eigene Erklärung heraus, in der er sich gründlich von der angeblichen „Übung“ distanzierte:“

Es ist bekannt geworden, daß das Anbringen einer Sprengstoffattrappe am 22.09.99 Teil einer laufenden überregionalen Übung war. Diese Ankündigung kam für uns überraschend und erschien zu einem Zeitpunkt, als die Abteilung des FSB die Wohnorte der an der Anbringung des Sprengsatzes beteiligten Personen in Rjasan ermittelt hatte und ihre Festnahme vorbereitete.

Der FSB von Rjasan betonte, dass er im Begriff sei, die Personen festzunehmen, die er für das „Anbringen des Sprengsatzes“ verantwortlich hält. Sie wiesen darauf hin, dass die Geschichte mit der Trainingsübung erst aufkam, nachdem sie angewiesen worden waren, die Verdächtigen nicht zu verhaften. Dass eine örtliche FSB-Abteilung die Lubjanka so offen in Frage stellt und scheinbar untergräbt, war bisher nicht bekannt. Es ist klar, dass der FSB von Rjasan nicht gewillt war, die Geschichte mit der Trainingsübung einfach zu übernehmen.

In einem Interview mit den Rjasaner Lokalnachrichten sagte der Gouverneur der Region, er wisse nichts von der angeblichen FSB-Übung. Auch der Bürgermeister, Pavel Mamatov, äußerte seinen Unglauben:

Sie haben uns als Versuchskaninchen benutzt. Sie haben Rjasan auf Läuse im Pelz getestet. Ich habe nichts gegen Übungen, ich habe selbst in der Armee gedient und an ihnen teilgenommen, aber so etwas habe ich noch nie gesehen.

Am 24. September 1999 war der 2. Tschetschenienkrieg bereits im Gange. Die Auswirkungen des Zwischenfalls in Rjasan waren noch nicht in vollem Umfang bekannt, und die russische Bevölkerung war immer noch mit dem beschäftigt, was sie für eine bösartige Bombenkampagne tschetschenischer Terroristen hielt.

In einer seiner ersten im Fernsehen übertragenen Pressekonferenzen in Astana, Kasachstan, wusste der neue russische Premierminister Wladimir Putin genau, was er sagen musste, um die Stimmung der Nation zu treffen:

Wir werden die Terroristen verfolgen, wohin sie auch gehen. Wenn sie auf dem Flughafen sind, werden wir dort sein. Entschuldigung, aber wenn sie im Scheißhaus sind, werden wir dort hineingehen und sie wegblasen. Das ist alles, was es zu sagen gibt. Das Problem ist gelöst.

Sein Image als harter, nüchterner Mann des Volkes kam bei den russischen Wählern gut an. Endlich ein Führer, der die Bösewichte ausschalten und für ihre Sicherheit sorgen würde.

Da der Tschetschenienkrieg alle Schlagzeilen beherrschte, war der Vorfall in Rjasan weitgehend vergessen. Das sollte sich nun ändern.

Rjasan enträtseln

Der Bombenentschärfungsexperte Juri Tkatschenko gab dem Journalisten Pawel Woloschin im Februar 2000, fünf Monate nach dem Vorfall in Rjasan, ein Interview, in dem er ganz klar behauptete, dass die von ihm mit einem (für 1999) hochmodernen MO-2-Gasanalysator durchgeführte Analyse das Vorhandensein des Sprengstoffs RDX (Hexogen) ergab. Er bestätigte erneut, dass der Zünder scharf und zeitgesteuert war. Er hatte keinen Zweifel daran, dass es sich bei dem Rjasaner Sprengsatz um eine echte Bombe handelte.

Woloschin befragte auch den ersten Polizeibeamten am Tatort, Andrej Tschernyschew. Er war es, der die Bombe entdeckt hatte. Er erinnerte sich daran, wie sich die Novoselov-Straße schnell in einen Bienenstock verwandelte, als sich Agenten des Innenministeriums und des örtlichen FSB an den Ermittlungen beteiligten. Er war sich auch darüber im Klaren, dass alle Anwesenden an diesem Abend verstanden, dass die Bombe und der geplante Anschlag echt waren:

Niemand bezweifelte, dass die Situation kämpferisch war. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass dies keine Übungen waren.

Woloschins Artikel erregte Aufsehen. Zu diesem Zeitpunkt änderte sich die offizielle Darstellung des FSB ein weiteres Mal.

Einige Wochen nachdem Woloschin sein Interview mit Tkatschenko und Tschernyschew veröffentlicht hatte, widersprach der Leiter der Ermittlungsabteilung des FSB von Rjasan, Oberstleutnant Juri Maksimow, dem Artikel von Woloschin. Nachdem er es zuvor verschwiegen hatte, behauptete der FSB nun, dass Tkatschenko nicht den 20.000 Dollar teuren MO-2-Analysator, sondern ein anderes Gerät namens Exprei verwendet habe.

Es war nicht möglich, die Messwerte des versiegelten Vakuums des MO-2-Analysators zu verfälschen, aber es war möglich, Exprei zu kontaminieren. Genau das behauptete Maksimov: dass Tkachenko dies getan habe.

Maksimov behauptete, der erfahrene Tkachenko habe einen falschen Exprei-Messwert verursacht, weil er sich nach dem Umgang mit RDX am Vortag nicht die Hände gewaschen habe. Er beschuldigte Tkachenko des Irrtums. Maksimov sagte, dass Tkachenko keine Gummihandschuhe getragen habe, da diese aufgrund von Budgetbeschränkungen nicht verfügbar gewesen seien.

Obwohl er monatelang standhaft an seiner Darstellung festhielt und bei zahlreichen Gelegenheiten kategorisch seine Gewissheit über das Gerät von Rjasan bekundete, änderte Tkachenko nach der Aussage seines ranghohen Befehlshabers seine Meinung. Er änderte seine Darstellung, nachdem er seinen Posten als Leiter der technischen Abteilung verloren hatte und vom FSB verhört wurde. Tkachenko stimmte Oberstleutnant Juri Maksimow zu. Er sagte, dass er möglicherweise den Exprei-Analysator kontaminiert haben könnte.

Im März 2000 gab es in Russland noch einige unabhängige Medien, die in der Lage waren, die Regierung ernsthaft in Frage zu stellen. Am 2. März 2000 strahlte NTV in einer Sendung mit dem Titel „Independent Inquiry“ eine öffentliche Debatte aus.

Während der NTV-Diskussion verlas der Leiter der FSB-Ermittlungen, Stanislav Voronov, eine vorbereitete FSB-Erklärung, die sowohl vom Innenministerium als auch vom FSB unterzeichnet war:

Eine groß angelegte Operation, an der alle Mitglieder der Russischen Föderation beteiligt waren, wurde von der Polizei und dem FSB gemeinsam geplant. Die Operation trug den Codenamen „Anti-Terror-Wirbelwind“. Unterzeichnet wurde sie von Patruschew und Rushailo.

In seiner Rede am 23. September 1999 schien Innenminister Rushailo nichts von der gemeinsamen Übung zu wissen, die er angeblich genehmigt hatte. Unwissentlich oder nicht, hat er die Staatsduma in die Irre geführt.

NTV-Publikumsmitglied Evgueni Savostianov, der ehemalige Direktor des Moskauer FSB, nannte die ganze Übungsgeschichte „unverständlich“. Er fragte FSB-Sprecher Alexandre Zdanovich, warum der FSB Rushailo nicht informiert habe.

Zdanovich antwortete:

Nun, wissen Sie, die Dinge können während einer Übung manchmal durcheinander geraten.

Der Artikel von Woloschin und die NTV-Debatte haben bei einigen Abgeordneten der Staatsduma Fragen aufgeworfen. Der Abgeordnete Juri Schtschekotschichin brachte zwei Anträge ein, in denen er eine formelle Untersuchung des Vorfalls in Rjasan durch die Generalstaatsanwaltschaft forderte. Wladimir Putin sagte, die bloße Vermutung einer Komplizenschaft des FSB sei „unmoralisch“.

Im April 2000 stimmte die Staatsduma für die Ablehnung der Anträge. Alle Unterlagen über den Vorfall in Rjasan wurden für 75 Jahre versiegelt.

Das Gewicht der Indizienbeweise

Im März 2001 wurde eine Reihe von islamistisch-extremistischen Terrorverdächtigen im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag in Buynaksk verurteilt. Keiner der Angeklagten konnte durch physische Beweise, Zeugenaussagen oder forensische Untersuchungen am Tatort der Explosion identifiziert werden. Alle Beweise gegen sie bezogen sich auf allgemeine terroristische Handlungen und die Begehung von Terroranschlägen.

Nach dem Vorfall in Rjasan wurde jede Erwähnung von RDX und Hexogen aus dem offiziellen Bericht über die Bombenanschläge in den Wohnungen gestrichen. Bis 2002 hieß es, die Bomben seien auf Ammoniumnitrat- und Aluminiumbasis hergestellt worden. Es war, als hätte es die ursprünglichen Erkenntnisse nie gegeben und niemand hätte jemals RDX (Hexogen) erwähnt.

Der mutmaßliche Drahtzieher der Kampagne, Ibn al-Khattab, wurde angeblich 2002 vom FSB ermordet. Ein weiterer Verdächtiger, Yusuf Krymshamkhalov, wurde 2003 wegen seiner angeblichen Beteiligung an den Moskauer Bombenanschlägen zu lebenslanger Haft verurteilt, ebenso wie Adam Dekkushev wegen seiner mutmaßlichen Rolle bei den Bombenanschlägen von Wolgodonsk.

Der Prozess gegen Krymshamkhalov und Dekkushev fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit und ohne Geschworene statt. Die Verurteilungen stützten sich auf Vernehmungsprotokolle, die dem Gericht vom FSB vorgelegt wurden.

Bis heute gibt es keine Beweise dafür, dass einer der russischen Bombenanschläge auf Wohnungen von Terroristen verübt wurde. Alle namentlich genannten Verdächtigen sind entweder verstorben oder befinden sich angeblich auf freiem Fuß. Selbst die Verurteilungen von Krymshamkhalov und Dekkushev erfolgten wegen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Beauftragung von Terrorismus.

Es gibt keine Beweise dafür, dass eine der Bomben in den russischen Wohnungen von Terroristen gelegt wurde. Im Gegensatz dazu sind die Beweise, die darauf hindeuten, dass Elemente innerhalb des FSB die Anschläge inszeniert haben, überwältigend.

  • Der FSB brachte in Rjasan einen Sprengsatz an, der zunächst von Bombenentschärfungsexperten entschärft wurde. Die Ermittler in Rjasan entdeckten, dass die Bombe echt war, und identifizierten den Sprengstoff als RDX (Hexogen). Die Beamten in Rjasan legten physische Beweise für einen Zeitzünder mit einer aktiven Sprengladung vor. Erst Monate später, nachdem er einige Zeit vom FSB verhört worden war und seinen Job verloren hatte, änderte der Bombenentschärfer Juri Tkatschenko seine Aussage über die von ihm verwendete Ausrüstung. Zu keinem Zeitpunkt räumte er ein, dass es sich bei dem Sprengkörper nicht um eine echte Bombe handelte, sondern nur, dass seine Analyse „kontaminiert“ gewesen sein könnte.
  • Der Polizei von Rjasan, dem örtlichen FSB, den Einwohnern von Rjasan und allen anderen Beamten war klar, dass es sich bei dem Sprengsatz um eine aktive Bombe mit einem funktionierenden Zeitzünder handelte, die um 5.30 Uhr explodieren sollte.
  • Spuren desselben RDX-Sprengstoffs wurden bei anderen Wohnungsbombenanschlägen gefunden. Dies wurde vom Direktor des FSB, dem Leiter des EMERCOM und anderen russischen Beamten während der ersten Ermittlungen bestätigt. Die Bombe in Rjasan war offenbar baugleich mit den anderen Bomben, die bei den Wohnungsbombenanschlägen verwendet wurden.
  • Die Platzierung der Bombe in Rjasan, die auf eine ärmere Zivilbevölkerung abzielte und deren Wohnhaus zum Einsturz bringen sollte, folgte genau demselben Ziel- und Opferprofil wie die anderen angeblich von Terroristen platzierten Wohnungsbomben. Auch der Bombenanschlag in Buynaksk richtete sich gegen unschuldige Familien.
  • Nach der vorübergehenden Festnahme der FSB-Agenten in Rjasan wurde die angebliche Terrorkampagne eingestellt. Es gab keine weiteren Anschläge. Die Aufdeckung der geheimen Ausbildungsmethoden des FSB fiel genau mit dem Ende der eigentlichen Terrorkampagne zusammen. Erst als das Komplott aufgedeckt wurde und die Geschichte über eine angebliche „Trainingsübung“ auftauchte, wurde die Terrorkampagne eingestellt.
  • Der vermeintliche Drahtzieher der Kampagne, Ibn al-Khattab, leugnete ausdrücklich seine Beteiligung und vermied es, sich selbst zu rühmen. Die einzige namentlich genannte Terrorgruppe, die sich angeblich zu dem Anschlag bekannte (die Befreiungsarmee von Dagestan), existierte nicht.
  • Ein Journalist berichtete, dass russische Staatsbeamte ihm zwei Monate vor solchen Anschlägen von „lauten Terroranschlägen“ erzählt hätten, die Moskau „große Erschütterungen“ bescheren würden.
  • Der Sprecher der Staatsduma erhielt drei Tage vor dem Bombenanschlag in Wolgodonsk eine Nachricht von einem Staatsbeamten, in der er über den Vorfall informiert wurde.
  • Der russische Ministerpräsident äußerte die Meinung, das Beste an dem Vorfall in Rjasan sei, dass er zeige, dass die russische Bevölkerung in Angst lebe.
  • Russische Ermittler und Beamte stellten wiederholt fest, dass der Sprengstoff RDX an den Schauplätzen der Wohnungsbombenanschläge gefunden wurde. Nach dem Vorfall in Rjasan, bei dem RDX erneut von Bombenentschärfungsexperten nachgewiesen wurde, änderten der FSB und andere Staatsbeamte ihre Darstellung und behaupteten, RDX sei nie nachgewiesen worden, was in krassem Widerspruch zu ihren eigenen früheren Aussagen steht.
  • Die Geschichte mit der „Trainingsübung“ ergibt aus vier Gründen keinen logischen Sinn.
  • Der Sprengsatz wurde zufällig entdeckt, dank der Wachsamkeit der Bürger von Rjasan. Der FSB hat die Bombe im Keller versteckt, aber die Behörden von Rjasan nicht alarmiert. Sie unternahmen keine Anstrengungen, um die Reaktion auszulösen, die sie angeblich auswerten wollten.
  • Der FSB hatte keine Agenten, die wussten, dass eine angebliche Übung im Gange war, und die an der Reaktion in Rjasan beteiligt waren. Wenn es sich bei der Bombe um eine Attrappe (lediglich Zuckertüten) gehandelt hätte, wie der FSB behauptete, dann hätten die Behörden in Rjasan fast sofort gewusst, dass es sich um einen Schwindel handelte. Daher hätte es keine Reaktion auf einen terroristischen Vorfall gegeben, sondern eine wesentlich weniger dringliche Untersuchung einer gefälschten Bombendrohung.
  • Der FSB behauptete, dass der Zweck der angeblichen Rjasan-Übung darin bestand, die russischen Sicherheitsdienste darin zu schulen, wirksam auf einen Terroranschlag zu reagieren und ihre Reaktionsfähigkeit zu testen. Die russischen Sicherheitsdienste waren jedoch bereits aktiv mit der Reaktion auf echte Terroranschläge beschäftigt. Offenbar testete und trainierte der FSB seine Truppen, um eine Schlacht zu schlagen, während sie gerade eh schon dabei waren, sie zu schlagen.
  • Wäre es das Ziel des FSB gewesen, eine solche Einschätzung vorzunehmen, hätte er einfach die zahlreichen Reaktionen bewerten können, mit denen die russischen Notfall- und Sicherheitsdienste zu diesem Zeitpunkt bereits beschäftigt waren. Der FSB war selbst Teil dieser Maßnahmen. Um zu verstehen, wie die russischen Sicherheitsdienste auf terroristische Anschläge reagieren, hat der FSB nichts hinzugefügt und nichts aus der angeblichen „Trainingsübung“ in Rjasan gelernt.
  • In der Nacht des 22. September 1999 waren die einzigen drei Personen in Rjasan, die angeblich wussten, dass eine Live-Übung im Gange war, die drei FSB-Offiziere, die den Sprengsatz platzierten. Selbst der Leiter des FSB von Rjasan hatte keine Ahnung.

Es gibt keine Beweise dafür, dass der FSB von Lubjanka über andere Einrichtungen in Rjasan verfügte. Seine spätere angebliche Bewertung der „Reaktion“ konnte nur auf der Analyse von abgefangenen Nachrichten oder Berichten seines örtlichen Büros beruhen. Aber das örtliche FSB-Büro in Rjasan „bewertete“ die Reaktion nicht. Es war Teil der Reaktion.

Die Elemente innerhalb des FSB, die für die Platzierung des Sprengsatzes verantwortlich waren, hatten keine Ressourcen vor Ort in Rjasan, die in der Lage gewesen wären, die angebliche Trainingsübung zu überwachen.

Wer hat von den Bombenanschlägen auf russische Wohnungen profitiert?

Rjasan ist kein „rauchender Colt“, die die Schuld des FSB beweist, aber da alle relevanten Akten vom russischen Staat 75 Jahre lang versiegelt wurden, ist es auch nicht wahrscheinlich, dass solche Beweise ans Licht kommen. Die politische Klasse Russlands will sicherlich nicht, dass die Angelegenheit weiter untersucht wird.

Vor den Bombenanschlägen auf die Wohnungen galt Wladimir Putin als ein weiterer Lakai Jelzins, der dazu bestimmt war, mit dem Schiff unterzugehen. Er hatte praktisch kein öffentliches Profil, die Staatsduma war gegen ihn verbündet, und die Chancen, dass er in einer nationalen Wahl eine Volksabstimmung gewinnen würde, waren praktisch gleich Null.

Die Bombenanschläge auf russische Wohnungen änderten all das und machten Putin zu einem Nationalhelden. Sie schufen die Legende von Putin, dem „großen Führer“. Er hatte ein Motiv, die Tat zu begehen.

Die Indizien sprechen eindeutig dafür, dass der FSB eine hochgradig koordinierte Terrorkampagne inszenierte, um die politische Landschaft Russlands zu verändern. Es hätte viele Monate gedauert, einen solchen Plan auszuarbeiten. Putin war in dem Jahr, das den Bombenanschlägen auf die russischen Wohnungen vorausging, Leiter des FSB. Er hatte die Mittel, um das Verbrechen zu begehen.

Putin verließ den FSB, um russischer Premierminister zu werden, was ihn in einer nationalen Krise in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit rückte. Diese Krise trat fast zeitgleich mit seinem Amtsantritt ein und ließ seinen Gegnern kaum Zeit zu reagieren. Putin war zur richtigen Zeit am richtigen Ort und nutzte die Krise, um die Macht zu ergreifen. Er hatte die Gelegenheit, das Verbrechen zu begehen.

Putin hatte das Motiv, die Mittel und die Gelegenheit, Elemente innerhalb des FSB anzuweisen, die Bombenanschläge auf russische Wohnungen zu verüben. Er profitierte dann politisch von der kaltblütigen Ermordung von mehr als 300 russischen Männern, Frauen und Kindern. Auch wenn manche auf eine Führungspersönlichkeit hoffen, die sich gegen die aufkommende globalistische Ordnung stellt, verdient Putin niemandes Vertrauen.

Schreibe einen Kommentar