Dezember 6, 2022

Vorsicht vor perfiden PsyOps zum Zwecke der Narrativkontrolle

Ich bin heute mal wieder über eine sensationsheischende Meldung gestolpert, von der ich – wie ich selbstverständlich sogleich zugebe – noch nicht sicher weiß, was wirklich dran ist. Aber das ist in solchen Fällen manchmal eh schwer zu ermitteln. Es geht mir in diesem kurzen Kommentar um eine allgemein gehaltene Erklärung, wie Narrativkontrolle funktioniert und auf welche miesen Methoden sie zuweilen zurückgreift, um Menschen zu manipulieren.

Ich werde mich aus rechtlichen Gründen hüten, Namen zu nennen. Außerdem – um es nochmal zu wiederholen – weiß ich nicht, ob es nun stimmt oder nicht. Jedenfalls gab ein gewisser Autor heute die Meldung aus, seine Existenz solle vernichtet werden, seine Bankkonten seien gesperrt worden. Woher kam mir das so bekannt vor? Weil es solche Meldungen in den letzten zweieinhalb Jahren immer wieder mal gab. Doch nun zum erstaunlichen Teil:

Ich habe mir mal die Homepage des betreffenden Autors angeschaut. Ergebnis: Er hat noch keinen einzigen wirklich tiefer gehenden Bericht über die politischen Agenden hinter der „Corona-Politik“ veröffentlicht. Keinen. Null. Seine Analysen und Kommentare bleiben in dieser Hinsicht zum weitaus größten Teil oberflächlich und rühren nie wirklich ans „Eingemachte“. Wie ich das beurteilen will? Weil ich seit Beginn der Reset-Plandemie in mittlerweile über 1400 Artikeln zu diesem Thema und ähnlichen Themen publiziere und deshalb sehr gut beurteilen kann, wer wirklich „seinen Hals rausstreckt“ und somit schon sehr viel eher Gefahr liefe, „ins Visier“ genommen zu werden.

Stattdessen darf ich irreführende Hirnweichschlagzeilen lesen wie diejenige, Deutschland würde von Putin „windelweich geprügelt“ (mit Blick auf das Thema Gaslieferungen). Diese Irreführung stammt übrigens aus der Feder von jemandem, von dem ich *hust* sehr stark annehme* hust*, daß es sich ebenfalls um einen Narrativkontrolleur handelt. Der, ja mei, wie erstaunlich, regelmäßig für die betreffende Seite schreibt. Aus meiner Sicht ist das nicht nur auffällig, sondern so offensichtlich, daß ich mich ganz ernsthaft frage, wer sowas überhaupt noch auf den Leim geht …

Doch nun zur Frage: Warum also sollte man jemanden „vernichten“ wollen, der für das herrschende System doch eigentlich völlig ungefährlich ist? Der doch nie etwas tiefer gräbt oder dadurch auffiele, dieses System wirklich erschüttern zu wollen, an seine Grundfesten zu rühren? Im Gegenteil sogar: Der – ob nun bewußt oder unbewußt, das lasse ich jetzt einfach mal offen – Meldungen verbreitet, die nicht selten sogar politisch erwünschten Narrativen dienen? Warum denn mit Kanonen auf piepsende Spatzen schießen?

Sicherheitshalber nochmal: Ich weiß nicht 100%ig genau, was hinter diesem aktuellen Fall steckt. Mir fiel halt nur auf, daß dieser Herr bisher nicht gerade durch echte Systemgegnerschaft auffiel. Absolut nicht.

Zumindest eines aber weiß ich sicher: Daß solche Methoden hin und wieder bewußt angewendet werden. Zu welchem Zweck?

„Kontrollierte Oppositionelle“ bzw. „Narrativkontrolleure“ verwenden solche Methoden aus psychologischen Gründen sehr gerne: Es soll der Eindruck erweckt werden, bei dem- oder derjenigen handele es sich um echte „Systemgegner“, die für ihren „Widerstand“ angegriffen würden. Dies soll die Glaub- bzw. Vertrauenswürdigkeit und vor allem auch die Reichweite erhöhen. Gewünschtes Resultat? Die Leute sollen denken: „Wenn der vom System so hart angegangen wird, scheint er ja die Wahrheit zu sagen!“.

Es gibt eine recht einfache Methode, das zu überprüfen, ich habe es bereits erwähnt: Achten Sie einfach darauf, wer wirklich keine Tabus kennt und tatsächlich offen und in der thematischen Tiefe berichtet. Sollten Sie feststellen, daß jemand bestimmte Themen dauerhaft ausspart, also einfach nicht darüber sprechen will, dann aber trotzdem behauptet, er solle „mundtot“ gemacht oder gar „vernichtet“ werden, kann das ein Hinweis sein, daß etwas nicht stimmt …

Mehr wollte ich nicht gesagt haben …

Und hoffe darauf, daß diejenigen mit Grips die Botschaft verstanden haben.

Artikel-Update: Vielleicht sollte ich erwähnen, daß ich damit natürlich nicht gesagt haben wollte, es gäbe solche Angriffe gar nicht und sie seien samt und sonders erfunden. Klar gibt es sie. Aber wenn sie bei Leuten stattfinden, die noch nie wirklich durch substanziellen Widerstand auffielen, verzeihe man mir bitte, wenn ich bei solchen Leuten Zweifel hege …

Schreibe einen Kommentar