Dezember 9, 2022

Wir können dem erneuten Vorstoß zur „Polio-Impfung“ nicht trauen. Aus folgenden Gründen – Kit Knightly

Quelle: We can’t trust the renewed “polio vaccination” push. Here’s why. – OffGuardian

Letzte Woche schrieben wir über den neuen „Polio-Ausbruch“, der im Vereinigten Königreich und auf der ganzen Welt gemeldet wurde, und darüber, dass es sich dabei wahrscheinlich um ein weiteres konstruiertes Narrativ handelt, um noch mehr Impfstoffe zu verkaufen.

Schließlich wurde berichtet, dass der Markt für Polioimpfstoffe bis 2021 „stagniert“, und der erste Impfstoff, der von der Weltgesundheitsorganisation im Rahmen einer Notlizenz zugelassen wurde, war ein neuer „Dreifach-Schutzimpfstoff“ gegen Polio.

Anfang Juni erteilte die WHO dem chinesischen Pharmariesen „SINOVAC“ ebenfalls die internationale Zulassung für seinen neuen Polio-Impfstoff.

Sie hatten also brandneue Produkte, aber niemanden, der sie kaufen wollte.

Das Motiv bestand darin, eine Population von „motivierten“ Kunden zu schaffen. Das ist eine einfache Mechanik des Marketings, mit der wir alle sehr vertraut sind.

Seit März läuft in Israel die „Operation Two Drops“, eine Polio-Impfaktion (unter Verwendung des neuen Polio-Notfallimpfstoffs), die offenbar zu einem enormen Anstieg der Impfrate bei Kindern aller Altersgruppen geführt hat.

Erst gestern wurde berichtet, dass dieses Programm „beendet“ sei, und die „Jerusalem Post“ titelte: „Israels Polio-Ausbruch endlich unter Kontrolle“.

Genau wie bei den Covid-„Impfstoffen“ hat Israel als Versuchskaninchen für die Welt fungiert.

Nach dem angekündigten „Polio-Ausbruch“ in London (ja, man spricht tatsächlich von einem Ausbruch, obwohl es buchstäblich keine gemeldeten Fälle gibt) hat die britische Regierung den „Notfall“ ausgerufen und Pläne zur „Erhöhung der Impfquote“ vorgelegt.

Die EU hat inzwischen zugesagt, Polio-Impfstoffe im Wert von 40 Millionen Euro für Afghanistan bereitzustellen.

Und gerade heute gaben Malawi, Tansania, Sambia und Mosambik bekannt, dass sie im Rahmen einer neuen gemeinsamen Initiative bereits über 36 Millionen Dosen Polio-Impfstoff verabreicht haben, obwohl in der Region im gesamten Jahr 2022 nur zwei Fälle gemeldet wurden.

Es geht also eindeutig zu einem großen Teil darum, Impfstoffe zu verkaufen.

Eine ganze Menge Impfstoffe.

Gleichzeitig bleiben aber auch einige Fragen offen. Warum sollte man in einer Welt, in der es eine (gefälschte) Covid-„Pandemie“ und eine (gefälschte) Affenpocken-Panik gibt, ausgerechnet Polio wieder einführen? Welchem Zweck kann die Polio-Propaganda dienen?

Nun, die Antwort könnte sein, dass sie wichtige Lücken in der Covid-Erzählung schließt.

Nehmen Sie z.B. diesen Artikel vom „Guardian“:

Die Entdeckung des Polio-Virus in Großbritannien beweist, dass wir nie unvorsichtig sein dürfen.

Nur weil wir glauben, eine Krankheit sei verschwunden, heißt das noch lange nicht, dass sie endgültig verschwand. Selbst wenn es jahrzehntelang keine Fälle gibt, müssen wir immer darauf vorbereitet sein, dass sie zurückkommt …

Verstehen Sie, wie das funktioniert?

Der Artikel nährt die Idee, dass wir die Impfprogramme nicht einstellen sollten, nur weil es seit 20 Jahren keine Fälle mehr gegeben hat.

Dieses Argument kann (und wird) verwendet werden, um Kindern auf ewig Covid-Impfungen zu verabreichen.

Dieser Artikel der „Times“ ist sogar noch schlauer und trägt die Überschrift:

Ausbruch der Kinderlähmung im Vereinigten Königreich „ist unser Preis für die Besessenheit mit Covid“.

Es wird behauptet, dass der Lockdown in gewisser Weise „schlimmer als Covid“ für die Kinder war, weil er zu viel unterbrochen hat – einschließlich des Polio-Impfprogramms.

Diese kleine erzählerische Wendung dient einem ganz bestimmten Zweck – Covid-Skeptiker auf eine Pro-Impf-Position einzuschwören.

Es ist eine sehr subtile Propaganda.

„Schauen Sie mal“, sagen sie, „vielleicht war der Lockdown eine Überreaktion und wir waren ein bisschen besessen von Covid. Entschuldigung, unser Fehler.

Es ist völlig verständlich, dass Sie Ihren Kindern den experimentellen Covid-Impfstoff nicht geben wollen – Covid hat schließlich keine große Wirkung auf Kinder, oder?

Aber leider sind wir – aufgrund unserer eigenen Inkompetenz (hach, wir Dummen) – mit unseren Polioimpfungen im Rückstand. Es ist doch in Ordnung, seine Kinder gegen Polio impfen zu lassen, oder?“

Sie geben zu, dass die Lockdowns möglicherweise „schlimmer als die Krankheit“ waren, und kritisieren „unsere Besessenheit mit Covid“, um die Skeptiker auf ihre Seite zu ziehen. Dann verweisen sie auf das angeblich vernachlässigte Polio-Impfprogramm als Aspekt der Kritik an der Vorgehensweise der Regierung bei Covid.

So wird aus dem Wunsch, gegen Polio zu impfen, eine Position der Covid-Skeptiker. Und dieselben Leute, die ihre Kinder niemals gegen Covid impfen lassen würden, melden sich an, um sie mit einem weiteren notfallzugelassenen Stoff zu impfen … nur gegen Polio.

Sind diese neuen Polio-Impfstoffe sicher und wirksam? Sind sie wirklich notwendig?

Handelt es sich überhaupt um echte Polio-Impfstoffe und nicht nur um Covid-Impfungen mit einem anderen Etikett? Oder etwas ganz anderes?

Wir wissen es nicht, und viele Menschen werden nicht auf die Idee kommen, danach zu fragen, so groß ist das Vertrauen in die Polioimpfung.

Es geht darum, die Menschen zu „impfen“ und die kulturelle Norm regelmäßiger, staatlich vorgeschriebener Injektionen zum „Schutz“ gegen die Krankheit des Tages zu schaffen.

Der „Polio-Ausbruch“ ist nur ein Schleppnetz, das all jene auffängt, die durch die Risse des Covid-Systems gerutscht sind.

Entweder man lässt sich gegen Covid impfen, oder man lässt sich gegen Pocken impfen, oder man lässt sich gegen Polio impfen … nur um sicher zu gehen.

Letztendlich wollen sie nur, dass jeder mindestens eine Impfung erhält, und es scheint ihnen egal zu sein, welche.

Man fragt sich, ob es eine „geheime Zutat“ gibt, die alle drei gemeinsam haben könnten.

Schreibe einen Kommentar