August 10, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 37 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #37 – OffGuardian

1. „Black Boxes“ zur Aufzeichnung der Daten Ihres Fahrzeugs

Am 6. Juli fiel der Startschuss für eine neue EU-weite Regelung, nach der alle neu hergestellten Fahrzeuge mit einer „Blackbox“ ausgestattet werden.

Ähnlich wie in einem Flugzeug wird diese Box alle technischen Daten Ihres Fahrzeugs aufzeichnen – Geschwindigkeit, Fahrtrichtung, Standort, ob die Türen geöffnet sind oder nicht, ob die Sicherheitsgurte angelegt sind usw. – Aber anders als bei Flugzeugen werden alle diese Daten den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung gestellt, unabhängig davon, ob es zu einem Unfall kommt oder nicht.

Wir wissen, wie das funktioniert. Es ist eine Überwachung im Namen der „Sicherheit“.

Das System wird angeblich „freiwillig“ sein, wobei die Fahrer die Möglichkeit haben, sich gegen die Datenaufzeichnung zu entscheiden. Aber wenn wir aus den Impfungen von Covid etwas gelernt haben, dann, dass „freiwillig“ nicht immer wirklich freiwillig bedeutet.

Sie behaupten auch, dass die Daten anonymisiert werden … aber glauben Sie das wirklich?

Dies geht Hand in Hand mit der Tatsache, dass sowohl das Vereinigte Königreich als auch die EU ab diesem Jahr alle Neufahrzeuge mit „Geschwindigkeitsbegrenzern ausstatten müssen.

Bei einem Geschwindigkeitsbegrenzer handelt es sich um eine Reihe von Sensoren, die die Geschwindigkeit Ihres Fahrzeugs erfassen, einschließlich Kameras, die Straßenschilder lesen, und entweder die Geschwindigkeit durch Begrenzung der Motorleistung zwangsweise verringern oder dem Fahrer ein „Feedback“ geben, bis er langsamer fährt.

Dies scheint Teil eines weltweiten Trends zu sein, die Freiheit der Mobilität einzuschränken – im Januar enthielt Joe Bidens Infrastrukturgesetz eine Klausel, wonach alle neuen Fahrzeuge bis 2026 mit ferngesteuerten Abschaltvorrichtungen ausgestattet sein müssen.

2. „Fake-Journalisten mit Fake-Biografien“

Ein interessanter Bericht von „GMWatch“ über einen französischen Autor, der behauptet, von einer Marketing-/PR-Firma dafür bezahlt worden zu sein, fast 600 Artikel zu verfassen, die dann an Nachrichtenagenturen und Zeitschriften verteilt und unter falschen Namen mit gefälschten Biografien veröffentlicht wurden.

In dem Bericht, der von der französischen Zeitschrift „Fakir Presse“ stammt, wird behauptet, dass der Journalist Julien Fomenta Rosat von einer Firma für „Marketinglösungen“ (iStrat) beauftragt wurde, Artikel zu verschiedenen Themen zu verfassen – unter anderem zur Förderung der Kernenergie, zur Verteidigung von Glyphosat und zur Förderung des Einsatzes „intelligenter Zähler“.

Dies spiegelt die Enthüllungen des deutschen Journalisten Udo Ulfkotte wider, der behauptet hatte, dass viele Journalisten einfach Berichte von Geheimdiensten erhalten und diese dann mit ihrem Namen versehen.

Eine Mahnung: Hinterfragen Sie alles. Ein Name, ein Lebenslauf und ein Foto machen noch keine Person aus, und jeder Mainstream-Artikel, den Sie lesen, könnte durchaus von Marketingfirmen, NGOs oder Regierungsbehörden in Auftrag gegeben worden sein.

3. Niederländische Landwirte, Subversion und Umleitung

Seit mehr als zwei Wochen protestieren die niederländischen Landwirte gegen die Politik der Regierung, die zu einer massiven Verringerung der Lebensmittelproduktion im ganzen Land führen würde – das waren unsere guten Nachrichten in der letzten Woche.

Diese Woche könnte jedoch ein gutes Beispiel dafür sein, wie die „Mächte, die nicht sein sollten“, die Energie der Proteste absorbieren und dann umlenken können, bis die protestierenden Menschen am Ende unwissentlich einer größeren Agenda dienen.

Letzte Woche haben Landwirte mit ihren Traktoren den Verkehr behindert und Kundgebungen abgehalten – diese Woche haben sie begonnen, die Versorgungslager der Supermärkte zu blockieren, was zu leeren Regalen in den Supermärkten führte.

Sie verwenden den Slogan „keine Bauern, keine Lebensmittel“, was zwar richtig ist … aber auch kontraproduktiv.

Erstens kann man die Menschen nicht überzeugen, wenn man sie dazu bringt, zu wenig zu essen – vor allem nicht in Zeiten der Rezession. Noch wichtiger ist jedoch, dass es den Leuten der „Neuen Normalität“ in die Hände spielt.

Wir haben den „Krieg gegen das Essen“ dokumentiert, eine Reihe von politischen Entscheidungen, die darauf abzielen, Lebensmittelknappheit zu erzeugen und eine „Umstellung“ unserer Ernährung zu rechtfertigen. Leere Supermärkte sind ein wunderbarer Beitrag zu dieser Agenda.

Man fragt sich, wer genau diese Änderung der Taktik vorgeschlagen hat.

BONUS: Höllenloch der Woche

Es ist wieder so weit – Australien, was machst du da eigentlich?

Nicht zufrieden mit den kilometerlangen Schlangen vor der Essensausgabe …

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken

Nun wird berichtet, dass die Australier möglicherweise bald eine fünfte Dosis des Covid-Impfstoffs benötigen, um als vollständig geimpft zu gelten:

Zum Öffnen des Tweets bitte auf den Screenshot klicken

Das entwickelt sich wirklich zum Goldstandard des „Great Reset“.

BONUS II: Der reuelose Kriegsverbrecher der Woche

Alistair Campbell war diese Woche in der BBC-Fragestunde und predigte über Ethik in der Politik. Als jemand (zu Recht) darauf hinwies, dass Campbell über „Partygate“ schwadroniert, obwohl er für den Irak-Krieg mitverantwortlich war, lautete seine Antwort …

Zum Öffnen des Tweets bitte auf den Screenshot klicken

Wir haben schon früher geschrieben, dass Campbells anhaltende Freiheit – ganz zu schweigen von der Medienplattform – alles ist, was man wissen muß, um zu erkennen, daß mit der Welt etwas nicht stimmt. Stellen Sie sich vor, dass Sie dieses Gesicht machen, wenn Sie so viel Blut an Ihren Händen haben.

Was den „letzten Kerl“ angeht, der offenbar „bedauert“, Campbell einen Lügner genannt zu haben … nun, vielleicht meint er Dr. David Kelly.

Es ist nicht alles schlecht …

Diese Woche ist Bob Moran wieder gewohnt wild …

Neil Oliver äußert sich gewohnt wortgewandt über den Sturz von Boris Johnson …

Auch die Fauxpas von Joe Biden sind immer wieder für einen Lacher gut, wie etwa seine Sorge, dass schwangere Frauen außerhalb des Staates reisen müssen, um „ihre Präsidentschaft zu beenden“.

Wenn doch nur.

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal das anhaltende Chaos in Sri Lanka oder den „Guardian“ erwähnt, der pflanzliches Fleisch „für das Klima“ anpreist.

Schreibe einen Kommentar