Oktober 2, 2022

Russland und AstraZeneca: „Impfstoff“-Kollusion – Riley Waggaman

Quelle: Russia & AstraZeneca: “Vaccine” Collusion – OffGuardian

Im April 2020 lebte ein Drittel der Weltbevölkerung unter einem medizinischen Ausnahmezustand. Doch es gab ein Licht am Ende des Tunnels: Vertrauenswürdige Pharmaunternehmen entwickelten „sichere und wirksame“ Impfstoffe, die die Ausbreitung des gefürchteten Virus stoppen und die Pandemie beenden würden. Zumindest wurde uns das gesagt.

Die Uhr tickte – und Big Pharma brauchte viel Geld, um die Entwicklung eines Wundermittels zu beschleunigen. In den Vereinigten Staaten startete die Trump-Regierung die „Operation Warp Speed“, ein großzügig finanziertes Programm, das die Entwicklung und Verteilung von Coronavirus-Elixieren beschleunigen sollte.

Gleichzeitig hat die russische Regierung Ressourcen in die Entwicklung eines eigenen Impfstoffs gesteckt. Die Mittel für die Initiative im Bereich der öffentlichen Gesundheit kamen aus dem Russischen Direktinvestitionsfonds (RDIF), dem staatlichen Vermögensfonds des Landes. Im Juni 2020 kündigte der RDIF ein Joint Venture mit R-Pharm an, einem der größten Pharmaunternehmen Russlands.

Das Duo würde zusammenarbeiten, um einen vom Gamaleya-Zentrum des russischen Gesundheitsministeriums entwickelten Impfstoff herzustellen und zu vertreiben.

Das Gesundheitsministerium genehmigte den Impfstoff nach weniger als zweimonatigen Tests und machte Sputnik V damit zur weltweit ersten registrierten COVID-Impfung. Der einprägsame Name des Medikaments stammt von RDIF-CEO Kirill Dmitriev, einem „Young Global Leader“ des Weltwirtschaftsforums (Jahrgang 2009).

Die Soros-Stiftung erkannte schon früh das Potenzial von Dmitriev und gewährte ihm ein Stipendium für ein Studium an der Stanford University und später an der Harvard Business School. Er arbeitete für Goldman Sachs und McKinsey & Company, bevor er 2011 die Leitung von RDIF übernahm.

Dmitrievs Entscheidung, R-Pharm in das RDIF-Investitionsportfolio aufzunehmen, war ein kluger Schachzug, der seinem Ruf als „Young Global Leader“ gerecht wurde.

Am 17. Juli 2020 kündigte AstraZeneca an, dass R-Pharm „eine der Drehscheiben für die Produktion und Lieferung [seines] Impfstoffs an internationale Märkte“ werden würde. Im Rahmen der Vereinbarung erklärte sich der britisch-schwedische Pharmariese bereit, seinen adenoviralen Vektor-Impfstoff nach Russland zu liefern. R-Pharm hätte dann die Aufgabe, die Dosen fertig zu stellen und sie ins Ausland zu versenden.

Dies teilte das Unternehmen in einer Presseerklärung mit:

AstraZeneca ist zuversichtlich, dass es gemeinsam mit R-Pharm in der Lage sein wird, Millionen von Menschen auf die effizienteste Weise mit dem Impfstoff zu versorgen.

Mit anderen Worten: Bis Juli 2020 hatte sich die russische Regierung in Stellung gebracht, um von der Produktion und dem Vertrieb von zwei COVID-Impfstoffen zu profitieren: „Sputnik V“ und der Impfung von AstraZeneca.

Da weltweit immer wieder Schädigungen und Todesfälle im Zusammenhang mit Impfstoffen dokumentiert werden, haben einige Russland als Bollwerk gegen das mörderische Geschäftsmodell von Big Pharma dargestellt. Wie wir im Folgenden dokumentieren werden, könnte nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Die Illusion der Rivalität

Am 17. Juli 2020 berichtete der „Guardian“, die britische Regierung sei „zu mehr als 95%“ sicher, dass russische Hacker britische, US-amerikanische und kanadische Organisationen angegriffen hätten, die an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus beteiligt waren.

Kurioserweise gab AstraZeneca am selben Tag bekannt, dass es eine Partnerschaft mit dem russischen Unternehmen R-Pharm eingegangen ist.

Dmitriev wies die Hacking-Vorwürfe als lächerlich zurück und wies darauf hin, dass der Diebstahl britischer Impfstoffgeheimnisse reine Zeitverschwendung wäre, da R-Pharm bereits einen Vertrag mit AstraZeneca über die Herstellung des Impfstoffs des Unternehmens unterzeichnet habe.

„Alles, was für die Herstellung des britischen Impfstoffs benötigt wird, wurde bereits an R-Pharm übertragen“, sagte der CEO von RDIF als Reaktion auf die falschen Hacking-Vorwürfe. „AstraZeneca hat sich bereits verpflichtet, die gesamte Produktion des britischen Impfstoffs an R-Pharm zu übertragen“.

Diese Partnerschaft hat Dmitriev jedoch nicht davon abgehalten, AstraZeneca anzugreifen. Als die klinischen Versuche für AstraZenecas Impfstoff im September 2020 kurzzeitig ins Stocken gerieten, behauptete der RDIF-Direktor, der britische Impfstoff basiere auf einer „unerprobten Plattform“ (vielleicht wollte er damit von Sputnik V ablenken, das ebenfalls auf einer völlig unerprobten Plattform basierte).

Dmitrievs Zweifel an dem britisch-schwedischen Impfstoff hielten RDIF nicht davon ab, engere Geschäftsbeziehungen mit AstraZeneca anzustreben. Im Gegenteil, im Dezember unterzeichneten RDIF, AstraZeneca, das Gamaleya Center und R-Pharm ein Memorandum über die Zusammenarbeit.

„Heute kündigen wir ein klinisches Versuchsprogramm zur Bewertung der Sicherheit und Immunogenität der Kombination von AZD1222, das von AstraZeneca und der Universität Oxford entwickelt wurde, und Sputnik V, das vom russischen Gamaleya Center entwickelt wurde, an … Sowohl AZD1222 als auch Sputnik V sind adenovirale Vektorimpfstoffe, die genetisches Material des SARS-CoV-2-Virus-Spike-Proteins enthalten“, sagte AstraZeneca in einer Pressemitteilung vom 11. Dezember.

Am 21. Dezember lobte der russische Präsident Wladimir Putin die Partnerschaft Russlands mit AstraZeneca.

„Ich bin absolut überzeugt, dass eine solche Haltung zur Partnerschaft heute als gutes und überzeugendes Beispiel für die Bündelung wissenschaftlicher Kräfte, Technologien und Investitionen für ein gemeinsames Ziel dienen kann – den Schutz des Lebens, der Gesundheit und der Sicherheit von Millionen von Menschen auf dem gesamten Planeten“, so Putin. An den Vorstandsvorsitzenden von AstraZeneca gerichtet, fügte er hinzu: „Ich möchte Ihnen nicht nur auf dem russischen Markt, sondern auch auf den globalen Märkten Erfolg wünschen und der Hoffnung Ausdruck verleihen, dass das neue Jahr für Ihr Unternehmen und für die Lösung der Probleme, über die wir jetzt sprechen, günstig sein wird.“

Gamaleya-Direktor Alexander Gintsburg sagte in seinem Kommentar zur Partnerschaft voraus, dass eine Kombination aus Sputnik V und AstraZeneca irgendwann in Russland zugelassen werden würde.

Es war der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Wahre Freunde kümmern sich nicht um Blutgerinnsel

RDIF hat keine Zeit verschwendet, um seinen Traum von einem COVID-Bekämpfungscocktail aus den beiden Impfstoffen zu verwirklichen, in die es finanziell investiert hat. Im Februar 2021 erklärte sich Aserbaidschan bereit, eine klinische Studie durchzuführen, um eine Kombination aus der ersten Komponente von Sputnik V („Sputnik Light“) und der Impfung von AstraZeneca zu testen. Dmitriev lobte die Studie als ein Beispiel für die „internationalen Bemühungen“ zur Bekämpfung des Coronavirus.

Unterdessen tauchten in den Medien unbequeme „Sicherheitsbedenken“ auf. Bis Mitte März hatten 20 europäische Länder die Verwendung des Impfstoffs von AstraZeneca vorübergehend ausgesetzt, da Berichte vorlagen, die das Medikament mit Blutgerinnseln und inneren Blutungen in Verbindung brachten.

Trotz der besorgniserregenden Berichte ließ das RDIF seinen Big-Pharma-Kumpel nicht im Stich.

Am 15. Juli verkündete der offizielle Twitter-Account von Sputnik V, RDIF sei „der erste, der im Februar gemeinsame Versuche mit AstraZeneca gestartet hat, und wird bald weitere Kooperationen ankündigen. Wir fordern andere Impfstoffhersteller auf, sich mit uns für gemeinsame Versuche zusammenzuschließen. Das ist der Weg zur Immunität für die Weltgemeinschaft!“

Etwa eine Woche später genehmigte das russische Gesundheitsministerium eine Studie von Sputnik Light und AstraZeneca. Fünf russische medizinische Einrichtungen nahmen an der Studie teil, an der 150 Probanden teilnahmen.

Ende Juli gab das RDIF die vorläufigen Ergebnisse der klinischen Studie in Aserbaidschan bekannt. Ganze 50 Personen bekamen den Sputnik V-AstraZeneca-Cocktail gespritzt, von dem behauptet wurde, er sei sicher und wirksam.

Vorläufige Daten aus einer parallel durchgeführten Studie in Argentinien ergaben ähnlich vielversprechende Ergebnisse. Das Timing war perfekt, denn im August begann die argentinische Regierung mit der Verabreichung von Spritzen von AstraZeneca und Moderna an Personen, die die erste Komponente von Sputnik V erhalten hatten. Argentinien gab an, die Medikamente aufgrund von Lieferengpässen zu mischen, aber Dmitriev bestand darauf, dass dies von Anfang an geplant gewesen sei.

„Wir haben es vorgeschlagen, wir wollten schon immer eine Kombination machen“, sagte Dmitriev damals. „Sputnik ist der erste kombinierte Impfstoff, der erste Mix und Match, der aus zwei verschiedenen Impfungen besteht. Wir haben von Anfang an gesagt, dass zwei verschiedene Impfungen besser wirken als zwei identische.“

Im selben Monat zeigten die von den argentinischen Gesundheitsbehörden veröffentlichten Daten, dass Sputnik V weitaus mehr Komplikationen nach der Impfung verursacht als der Impfstoff von AstraZeneca.

In der Zwischenzeit traf R-Pharm letzte Vorbereitungen, um mit der Massenproduktion sowohl von Sputnik V als auch der britisch-schwedischen Impfung zu beginnen. Im September gab das russische Pharmaunternehmen bekannt, dass es mit der Herstellung des AstraZeneca-Impfstoffs für den Export begonnen hatte.

Eine offene Beziehung

Ende 2021 arbeiteten die klugen Köpfe hinter „Sputnik V“ offen mit Pfizer und Moderna zusammen.

„Wir haben bereits eine gemeinsame Studie mit Moderna in Argentinien, und Argentinien untersucht jetzt eine Kombination aus Sputnik und Moderna. Auch zwei andere Länder forschen derzeit an einer Kombination von Pfizer und Sputnik, und wir glauben, dass dies eine sehr erfolgreiche Kombination sein wird“, sagte Dmitriev im Oktober.

Etwa zur gleichen Zeit schwärmte der offizielle Twitter-Account von „Sputnik V“ von den Studienergebnissen der Sputnik Light-Moderna-Kombination.

Auch das Gamaleya-Zentrum war begeistert von diesen neuen Gerinnungscocktails. Im November sprach sich Dmitry Shcheblyakov – einer der Wissenschaftler, die „Sputnik V“ entwickelt haben – dafür aus, den russischen Impfstoff mit mRNA-Spritzen zu kombinieren.

„Wir sehen, dass die Kombination verschiedener Impfstoffe, die mit unterschiedlichen Technologien hergestellt wurden, nur Vorteile bringt“, sagte Shcheblyakov.

Nach Angaben des RDIF werden die Daten aus den Studien von Pfizer-Sputnik bis Ende 2022 vorliegen.

Wahre Freunde kümmern sich nicht um Sanktionen

Im Februar gab es große Neuigkeiten: Die aserbaidschanische Studie zählte nun beeindruckende 100 Teilnehmer, und die Ergebnisse waren immer noch äußerst vielversprechend.

„Vorläufige Daten aus dem kombinierten Einsatz der Impfstoffe von Sputnik Light und AstraZeneca bestätigen den Nutzen des Einsatzes verschiedener Impfstoffe bei der Auffrischungsimpfung. Vor dem Hintergrund des Auftretens neuer gefährlicher Stämme des Coronavirus kann dieser Ansatz einen sicheren, wirksamen und langfristigen Schutz bieten“, so Dmitriev in einer Pressemitteilung vom 14. Februar.

Die westlichen Sanktionen, die als Reaktion auf die „Sonderoperation“ in der Ukraine verhängt wurden, haben die Partnerschaft Russlands mit Big Pharma nicht beendet. Westliche Arzneimittelhersteller sind weiterhin im Land tätig, obwohl sich Dutzende von Unternehmen aus Russland zurückgezogen haben.

Am 15. März beantragte R-Pharm die Zulassung des Coronavirus-Impfstoffs von AstraZeneca in Russland.

Biosicherheitstheater: Eine globale Realität

Die Tatsache, dass Russlands zynische Impfstoff-Profiteure unvermindert weitermachen, selbst nachdem Moskau fast vollständig von den westlichen Finanzsystemen und Märkten abgeschnitten wurde, offenbart eine unangenehme Realität: Es gibt kein Entrinnen aus dem verdorbenen, menschenfeindlichen Biosicherheitstheater, das durch die „Pandemie“ hervorgerufen wurde.

Die einzige Frage ist nun: Welcher „Block“ wird das Recht beanspruchen, Sie zu quälen und Ihnen etwas zu injizieren?

Schreibe einen Kommentar