Februar 26, 2024

Russlands freundlichste Bank wird den BRICS bei der Umsetzung der „Klima-Agenda“ helfen – Riley Waggaman

0

Quelle: Russia’s friendliest bank will help BRICS implement the “climate agenda” – OffGuardian

Die 28. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien des UN-Rahmenübereinkommens über Klimaänderungen, besser bekannt als COP28, läuft in Dubai auf Hochtouren. Wie erwartet, sind sich die Konferenzteilnehmer einig, dass Betrug mit erneuerbaren Energien sehr gut und Kohlenstoff sehr, sehr schlecht ist.

Verzeihen Sie, wenn ich das Offensichtliche ausspreche, aber die russische Delegation auf der COP28 umfasst ein Team von ESG-Elitebetrügern-Ökohelden der Sberbank. Es ist vielleicht nicht so überraschend, dass die Bank, die 2020 eine „russische Niederlassung der Klimainitiative des Weltwirtschaftsforums“ gegründet hat, nun die russische „Kohlenstoffregulierung“ auf einer UN-Konferenz anführt, die das Leben unerträglich machen soll.

Einfachere Zeiten. (Quelle)

Hier sind einige Berichte aus russischen Staatsmedien:

Quelle: TASS.ru

    Via TASS:

    Nach Schätzungen der Sberbank wird der Klimawandel der russischen Wirtschaft jährlich einen Schaden in Höhe von 580 Milliarden Rubel zufügen. Dies gab die stellevertretende Vizedirektorin der Bank für ESG, Tatyana Zavyalova, bekannt.

    „Da wir uns intensiv mit der Bewertung von Klimarisiken befassen, schätzen wir den durch den Klimawandel verursachten Schaden in Russland für den Zeitraum von 2023 bis 2027 vorläufig auf durchschnittlich 580 Milliarden Rubel jährlich“, sagte sie auf der 28. Konferenz der Vertragsparteien der UN-Rahmenkonvention zum Klimawandel (COP28).

    Sawjalowa wies auch darauf hin, dass in einigen Regionen, die besonders anfällig für den Klimawandel sind, die jährlichen Verluste zwischen 5 und 6% des Bruttoprodukts liegen können. Ihrer Meinung nach verlagert sich die Frage der Umsetzung einer wirksamen Klimapolitik in Russland und der Welt „zunehmend auf die wirtschaftliche Ebene“.

    Auch via TASS:

    Quelle: TASS.ru

    Sber schlug vor, innerhalb der BRICS eine Plattform zu schaffen, um die Klima-Agenda unter den Mitgliedern der Vereinigung zu diskutieren. Dies erklärte Tatjana Sawjalowa, stellvertretende Direktorin für ESG (Umwelt, soziale Verantwortung und Unternehmensführung) der Bank, auf der 28. Konferenz der Vertragsparteien der UN-Klimarahmenkonvention (COP28).

    „Um eine geeignete Plattform für die Lösung zwischenstaatlicher Probleme bei der Bewältigung der Klimaagenda, für die Entwicklung grenzüberschreitender Projekte, die Synchronisierung von Ansätzen zur Kohlenstoffregulierung und die Entwicklung gemeinsamer Standards für die Energiewende zu schaffen, schlägt Sber die Einrichtung eines BRICS-Klimarats vor“, sagte sie.

    Die Sberbank war in den letzten Jahren sehr damit beschäftigt, Blutgerinnsel-Impfungen, Covid-Viehmarken, biometrische Zahlungssysteme und vieles mehr zu entwickeln, um einen sicheren und bequemen „Kundenpfad“ für jeden einzelnen russischen Bürger zu schaffen.

    Der freundliche CEO von Sber nimmt sich sogar die Zeit, um mit Wladimir Putin darüber zu sprechen, wie er mit Hilfe von KI jeden Aspekt der russischen Gesellschaft verändern will.

    Daher ist es nur natürlich, dass Sber auch an der Gründung eines „BRICS-Klimarates“ beteiligt ist, der die „Kohlenstoffregulierung“ synchronisieren soll. Das ist es, was eine von einem freundlichen Mann geführte Bank tun würde.

    Also paß auf, Kohlenstoff! Gref und die BRICS haben es auf dich abgesehen!

    Schreibe einen Kommentar